Gesellschaft

Klimaaktivistin Greta Thunberg macht Zwischenstopp am Tagebau Hambach: „So gewaltig, so verheerend“

10.08.2019, Nordrhein-Westfalen, Elsdorf: Greta Thunberg, Klimaschutzaktivistin, steht am Braunkohletagebau Hambach. Foto: Oliver Berg/dpa

Auf dem Weg zur Klimakonferenz in New York legt die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg im Rheinischen Revier einen Zwischenstopp ein. Der Anblick des Braunkohletagebaus mache sie traurig, sagt sie – und zeigt Mitgefühl.

Die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg hat am Samstag den Braunkohletagebau Hambach im Rheinischen Revier besucht. Danach schilderte die 16-Jährige, wie schwer ihr der Anblick gefallen sei.

„Es war so gewaltig, so verheerend, und es macht mich irgendwie traurig.“ Die Braunkohle trage mit zur ökologischen Krise bei. Um die Klimaziele zu erreichen, dürfe Deutschland keine weitere Kohle verbrennen, sagte sie unter Hinweis auf Wissenschaftler. Sie fühle auch mit den Menschen, die wegen des Tagebaus wegziehen müssten.

10.08.2019, Nordrhein-Westfalen, Kerpen: Greta Thunberg (M), Klimaschutzaktivistin, steht mit Aktivisten im Hambacher Forst. Rechts steht Luisa Neubauer, die deutsche Organisatorin der Klimastreiks „Fridays for Future“. Die Schwedin hat den Braunkohletagebau und den Hambacher Forst besucht. Foto: Oliver Berg/dpa

Gemeinsam mit dem Aktionsbündnis Ende Gelände rief sie die Menschen dazu auf, am 20. und 27. September an dem geplanten globalen Klimastreik teilzunehmen. „Die Zeit läuft uns davon und die Regierenden enttäuschen uns weiterhin“, sagte Thunberg.

Thunberg will voraussichtlich am kommenden Mittwoch von einem Hafen in Süden Englands aus mit einer Jacht zum UN-Klimagipfel nach New York aufbrechen. Sie allein werde die Klimasituation nicht verändern können, sagte die 16-Jährige, aber sie könne dort durch ihre Teilnahme zu einem Bewusstsein für die Krise beitragen. „Und wenn genügend Menschen Druck machen, dann können wir versuchen, eine Änderung herbeizuführen.“

Das Rheinische Revier gilt mit drei laufenden Braunkohletagebauen als eine der großen Quellen für das klimaschädliche CO2 in Europa. Der Kampf um den Hambacher Forst, der für den fortschreitenden Tagebau gerodet werden soll, steht symbolisch für die Forderung nach einem schnellen Kohleausstieg in Deutschland.

Das Aktionsbündnis Ende Gelände hat in den vergangenen Jahren immer wieder mit Blockaden von Tagebauen, Baggern und Transportbahnen für einen sofortigen Kohleausstieg demonstriert. Das Bundesamt für Verfassungsschutz bezeichnet die Kampagne als linksextremistisch beeinflusst. (dpa)

80 Antworten auf “Klimaaktivistin Greta Thunberg macht Zwischenstopp am Tagebau Hambach: „So gewaltig, so verheerend“”

    • We are not amused

      Ihr Blick ist der einer, milde ausgedrückt, „gestörten“. Kein Wunder, daß das göttliche OD Wesen den Blick würdigt. Ehrlich, Sie sind wie Greta: Jeden Tag ein Stückchen bescheuerter.

  1. Kritisch denken!

    Tja, schön, dass die junge Dame auch kein Problem damit hat die große, deutsche Nation zu kritisieren, das wagt kein einziger europäischer Politiker! Chapeau! Uns kleine Belgier ermahnen die Deutschen dauernd mit Tihange, selbst bleiben sie bei Ihrer Braunkohle und keiner sagt was!

  2. Sowas von enttäuscht

    Ich hoffe die Kleine glaubt nicht, dass der Strom den sie zum föhnen braucht bei ihr zu Hause aus dem Zauberkasten kommt. Jeder will Strom haben, jeder will Heizung haben, aber keiner will ein AKW oder Braunkohlekraft werk im Lande haben. So eine Doppelmoral ist einfach nur zum 🤢 🤮 🤮 🤮.

  3. Oh, Luisa Neubauer ist auch auf dem Foto. Noch so ’ne heuchlerische Kuh. Nachdem sie ihren Instagram-Feed mit der Kratzbürste von ihren sehr häufigen internationalen Urlauben befreit hat (und wahrscheinlich weiterhin CO2-belastend Urlaub macht, halt nur nicht mehr öffentlich), ist sie aufeinmal legitim, oder wie?

  4. alter weißer mann

    Weiße Amerikaner tragen überproportional zum Klimawandel bei
    https://jungefreiheit.de/politik/ausland/2019/weisse-amerikaner-tragen-ueberproportional-zum-klimawandel-bei/

    Nach einer Studie der Universität Illinois haben weiße Amerikaner wegen den Eßgewohnheiten größere Schuld am Klimawandel. Darunter leiden besonders Schwarze und Latinos.
    Übrigens sind schwarze Frauen fettleibiger als weiße Frauen – nur mal so.
    .

      • Es wandelt vom ersten Tag an. Würde es aufhören zu wandeln, würde es seine Homöostasie verlieren und dann, wer weiß. Greta kann uns nicht helfen. Höchstens die Gesellschaft spalten. Und das ist der Zweck: Divide et impera. Umso mehr die Gesellschaft gespalten ist, umso besser für das große Ziel, die Globalisierung von allem. Seltsam, daß sie das künstlich anstreben, denn die Erde ist bereits ein Globus…

  5. H.G. Wells

    Na und? Will Greta die Zeit zurückdrehen? Womit kommt dieses Wesen noch? Die Schwerkraft abschaffen weil die nazi und rassistisch ist und CO2 produziert? Irgendwann ist gut mit dem Wahnsinn! Diese Orkin soll in die Schule zurück gehen und die Welt in Ruhe lassen. Die ist ja völlig abgedreht.

    • Spaßvogel

      @ Herrn Wells: Viele Menschen sind gut erzogen, um nicht mit vollem Mund zu sprechen, aber sie haben keine Bedenken, es mit leerem Kopf zu tun, Zitat von … Orson Wells, bestimmt kein Verwanter, vermute ich stark.

  6. mehrWUTStropfen

    Tagesdosis 9.8.2019 – Geschäftsmodell Klima
    https://www.youtube.com/watch?v=TazXOjthMkc

    „Tatsächlich war die so genannte „Klimadebatte“ früher einmal wissenschaftlich, bis sie spätestens Anfang der 1990er Jahre im Rahmen der engen Fokussierung auf CO2 als Hauptverursacher des Klimawandels erst politisiert und dann finanzialisiert wurde. Führende Leute des US-Establishments, allen voran Bill Clintons Vizepräsident Al Gore, entdeckten, dass man aus dieser neuen Masche viel politischen Honig und noch mehr finanzielle Vorteile ziehen konnte. Nicht lange nach Al Gore`s Abgang aus dem Weißen Haus 1991 hatte er seinen eigenen Umwelt Hedgefonds gegründet und zusammen mit anderen Prominenten wie z.B. mit dem berüchtigten Hedgefonds-Spekulanten George Soros in CO2-Zertifikate investiert, um dann an den neuen Klimabörsen zu zocken und um mit der „Rettung des Klimas“ Millionen zu scheffeln….“

    • mehrWUTStropfen

      Dazu:

      Die Vereinnahmung
      https://www.rubikon.news/artikel/die-vereinnahmung
      Die zunehmenden Proteste gegen die Untätigkeit der Regierungen angesichts des Klimawandels stoßen nicht nur auf Ablehnung. Oftmals werden sie gelobt, so lange sie sich auf Demonstrationen beschränken, und man gibt sich den Anschein, als habe man die Brisanz des Problems nun verstanden und ergreife effektive Maßnahmen. Diese sind aber, sofern überhaupt, lediglich systemkonforme Strategien der Profitmaximierung. Das Grundübel wird nicht angetastet.

      Scheinlösungen:
      Dies haben Politiker und auch Unternehmer verstanden, nicht zuletzt durch die anhaltenden Proteste einer schon seit Jahrzehnten aktiven Klimagerechtigkeitsbewegung. Das Problem kann also nicht länger vertuscht und geleugnet werden, wie das lange Zeit geschehen ist. Von der Strategie des Leugnens schwenken sie nun also um auf Vereinnahmung und Scheinlösungen.

      So wird der Anschein erweckt, es gäbe einen grünen Kapitalismus, der all unsere Probleme lösen könnte. Dies kann jedoch nicht funktionieren. Ganz im Gegenteil: Durch die Fixierung auf erneuerbare Energien schaffen wir nur die nächsten Umweltkatastrophen. Die erneuerbaren Energien, insbesondere die Elektromobilität, erfordern viele Rohstoffe, deren Abbau massiv die Umwelt schädigt. Ein Beispiel dafür ist Lithium.

  7. Ich bin doch enttäuscht, das hier in den Foren noch keiner gegen Lambertz/Paasch usw .. in Beziehung zu
    der Klimaaktivistin geschrieben hat. Sonst sind doch unsere Politiker an allem Schuld,, wo bleibt ihr Schreiberlingen

  8. Guido Scholzen

    was ist greta thunberg?
    ein herangezüchtetes PR-Objekt.
    behandelt wird sie wie ne heilige kuh, und langsam glaubt diese heilige kuh selber, allmächtig handeln zu müssen.
    gestern beim jugend-klimagipfel in lausanne liess sie die journalisten aus einem saal werfen, weil die anscheinend daran schuld sind, dass jugendliche keine basis-demokratie erfahren koennen.
    mit nein-sagern, berichterstattern und vielen anderen meinungen haben diese kinder wenig erfahrung.
    hier lernt keiner mal ,den dreck vor der eigenen haustür zu kehren und nach eigenen fehlern zu suchen. greta ist keine junge erwachsene sondern ein grosses kind. kinder koennen grausam sein.

    https://www.blick.ch/news/schweiz/naechster-eklat-am-klimagipfel-greta-laesst-journalisten-aus-dem-saal-werfen-id15457332.html

    bei BRF und Grenzecho liest man dies allerdings nicht.
    in der ARD kann man kurz etwas darüber erahnen.
    kinderparlamente sind eine farce.

    https://www.ardmediathek.de/ard/player/Y3JpZDovL2Rhc2Vyc3RlLmRlL3RhZ2Vzc2NoYXUyNC8zZDMxNzg0NS1kZDU5LTQzYjItOWJhZC1mNDRjYjY2NTY3ZDkvMQ/treffen-in-lausanne-klima-aktivisten-verabschieden-erklaerung

  9. Beobachter

    Greta Thunberg hat doch viele durch ihren Einsatz zum Nachdenken gebracht. Bravo ! Selbst hochrangige Politiker haben ihr zugehört, hoffentlich nicht umsonst. Es ist doch nicht normal,
    dass das Eis in den Polargebieten immer mehr schmilzt. Tsunamis sind ja keine Seltenheit mehr.
    Unwetter stehen bald auf der Tagesordnung. So viele Tornados in unserer Gegend innerhalb küzerster Zeit (Roetgen, Luxemburg, Amsterdam) habe ich noch nicht erlebt.
    Die den Auftritt von Greta Thunberg verurteilen, denen soll demnächst mal das Dach überm Kopf wegfliegen. Dann stehen die so verdutzt und so „verstört“ da wie die Greta …

    • Ahnungslos

      Beobachter , Sie haben den Nagel auf den Kopf getroffen . ALLE sollten sich mal über unsere Zukunft auf Erden Gedanken machen und vielleicht mal das Wort “ Verzichten “ in die Tat umsetzen . Nur so können wir unseren Kindern ein Weiterleben ermöglichen .

      • Verzicht?

        Greta und die ihrigen verzichten ja auf Reisen, Smombiephones, usw. Ja, ja… Weniger Konsum, weniger Plastik, OK! Aber das Klima wird das auch nicht ändern. DAs Klima hat seinen eigenen Kopf, sozusagen. Watöglöck!
        Das Einzige, worauf diese geblendeten Kinder verichten ist: Schule.

      • Lachnummer GE!

        „Hetze gegen eine 16-Jährige: Was ist bloß los?“
        Nichts, wertes GE, nichts. Träumt weiter und betreibt Propaganda. Auch ihr werdet bitter aufwachen. Müssen. Nee, nee, nee, wie könnt ihr nur so blöd sein?

        • Journalistischer Einheitsbrei

          „Nichts, wertes GE, nichts. Träumt weiter und betreibt Propaganda. Auch ihr werdet bitter aufwachen“
          Jeder solcher Kommentare seitens der „Hab‘-die Wahrheit-gepachtet- Grenz-Echo-Moralapostel-Redakteure“, sowie die einseitigen politischen „Meinungs-Einheitsbrei-Leserbriefe“die fast immer von den selben „Autoren“ stammen ( und zugelassen werden) ,führt dazu, dass immer mehr GE- Abonnenten kündigen , wozu auch ich gehöre

          • BRF weg!

            Schdae, daß der BRF staatlich subventioniert ist (Propaganda oblige…), ansonsten bin ich sicher, daß er auch weg vo Fenster wäre, müsste er sich selbst finanzieren. Denn viele ertragen den Schwachsinn, der da verzapft wird nicht mehr. Ich höre ihn nur wenn ich im Carrefour einkaufe. Grausame Moderatoren, grausame „Musik“, grausame Nachrichten. Der Herr Krickel leistet volle Arbeit! Alle Achtung, er könnte auch bei Kim anfangen.

    • Das mit den Tsunamis hat mich jetzt besonders beeindruckt. Irgendwie fehlt Ihnen der Durchblick bei dem Thema CO2 und Tsunamis und so…. Macht aber nichts, es gab wohl schon Schulstreiker vor der FFF Bewegung….

  10. Marcel scholzen Eimerscheid

    Es ist bedenklich, das Greta Thunberg Linksradikale unterstuetzt, die bei ihren Aktionen viel Schaden anrichten. Dieser Kinderkram entwickelt sich allmaehlich in eine gefaehrliche Richtung. Anschlaege mit Verletzten und Toten halte ich fuer moeglich.

    • Christophe PONKALO

      Aber sicher sicher… aufgepasst Sie verbreitet Kriegesparolen, Sie verbreitet Hass und Gewalt… Es könnte dienlich sein etwas weniger Sensationsmedien zu lesen … sorry zu schauen, das Lesen erfordert zu viel Anstrengung …
      Oder aber es handelt sich bei derartigen Kommentaren um Wahnvorstellungen …

      • Manipulierte Träumer

        Das alles tut sie. Idt. Greta, und Sie auch, leiden an Wahnvorstellungen, denn der Klimaquatsch hat nur zur Folge, daß er Sie betrübt und Sie, auch ohne Nebel, benebelt sind. Sie sind genau so wie Gretchen, manipuliert.

      • Edgar Fink

        @Christophe Ponkalo
        Auszug Net-Echo 10.08.2019 18Uhr13). « Das deutsche Bundesamt vom Verfassungsschutz spricht bei Ende Gelände von einer linksextremistisch beeinflussten Kampagne. Sie werde sowohl von Gruppierungen des demokratischen Spektrums, aber auch von Akteuren der linksextremistischen Szene unterstützt »
        Greta Thunberg unterstützt also genau diese linksextremistische Szene, die sich an fremdem Eigentum vergreifen und mutwillig zerstören, die Arbeiter/Beschäftigte angreifen und Polizisten, in der Ausübung ihres Dienstes, verletzen, mit Kot, Fäkalien bewerfen etc.. Alles unter dem Deckmantel von « zivilem Ungehorsam ».
        Ich denke mal, das deutsche Bundesamt für Verfassungsschutz ist kein Sensationsmedium, oder?

        • Christophe Ponkalo

          Ich kann mich nur wiederholen… aber sicher sicher … Äpfel mit Birnen mischen ergibt immer Kompott… Meldungen von Pitter und Hannes mischen, ergibt einen großen Haufen an FakeNews … aber das ist Ihnen entweder egal oder Sie sind nicht in der Lage es zu verstehen … Grüße von Putin, der Trump unterstützt, damit dieser Europa mit Greta so unsicher macht, sodass die Islamisten den Buddhisten die Handschellen anlegen, damit die Atheisten friedlich beisammen den Papst verabschieden können …

          • Edgar Fink

            @Christoph Ponkalo
            Aha, Meldungen des Bundesamtes für Verfassungsschutz sind also in ihren Augen FakeNews. Diese ihre Aussage sagt eigentlich alles. Wenn man nicht mehr weiter glaubhaft argumentieren kann, greift man zur FakeNews-Keule und unterstellt dem Andersdenkenden, Äpfel mit Birnen zu verwechseln. Zur Erinnerung, im obigen Bericht geht es sich weder um Trump noch um Putin, sondern um den Zwischenstopp von Greta Thunberg am Tagebau Hambach.

            • Christophe Ponkalo

              Wer nicht verstehen will, ist wahrscheinlich schlechten Willens. Der Verfassungsschutz würde sich im Gegenteil zu anderen hüten aus seinen Beobachtungen zu schlussfolgern, dass Greta linksextreme Tendenzen hat, was andere nicht scheuen zu tun und die verbreiten bewusst FakeNews. Was wir derzeit dringend benötigten, sind Menschen, die andere Menschen mit Respekt begegnen. Hass und Hetze gegenüber respektwürdigen Themen und Mensch, die sie vertreten, sind beschämend.

              • Edgar Fink

                @Christoph Ponkalo
                Dann muss man ihnen ganz einfach schlechten Willen unterstellen.
                „Das deutsche Bundesamt vom Verfassungsschutz spricht bei Ende Gelände von einer linksextremistisch beeinflussten Kampagne. Sie werde sowohl von Gruppierungen des demokratischen Spektrums, aber auch von Akteuren der linksextremistischen Szene unterstützt » Das und nichts anderes steht oben.
                Fakt ist auch, dass Greta Thunberg „Ende Gelände“ mit ihrer Anwesenheit medienwirksam unterstützt hat. Wer hier das eine mit dem anderen vermischt sind sie Herr Ponkalo.
                Wenn sie der Meinung sind, dass man anderen Menschen mit Respekt begegnen soll, dann fangen sie zuerst einmal bei sich selbst damit an. Ich betrachte die Diskussion mit ihnen hiermit als beendet und wünsche noch einen angenehmen Abend.

          • Die Wahrheit

            Sehr geehrter Herr Ponkalo!
            Bitte überlegen Sie mal. Stellen Sie sich mal vor, einige Leute wurden in ihren Vorgarten eindringen und ihnen alles zertreten, weil Sie ein Auto fahren.
            Finden Sie es denn normal, dass diese Aktivisten den Landwirten alles kurz und klein treten. Ich finde es nicht normal. Es ist immer noch fremdes Eigentum.
            Man kann den Mund aufmachen, aber der sogenannte Klimawandel oder besser geschrieben der Geldwandel, gibt einem nicht den Freifahrtschein, anderen ihr Gut zu beschädigen.

  11. Friedrich Meyer

    Selbst hochrangige Politiker haben ihr zugehört…
    Natürlich hören auch Politiker zu, denn1. haben sie selbst keine Ahnung und 2. gibt es reichlich Publicity, da wo viele Medien sind.
    Es gibt auch Politiker die rechten Predigern zuhören, aber das tun sie nur, wenn die Kameras aus sind.
    So viele Tornados in unserer Gegend innerhalb küzerster Zeit (Roetgen, Luxemburg, Amsterdam) habe ich noch nicht erlebt.
    Im Zeitalter der modernen Kommunikation erelebt man halt alles sofort. Vor 30 Jahren musste man auf die Zeitung warten und weil viele sich keine Zeitung leisten konnten, „erlebte“ auch nicht jeder, wenn mal ein Sturm in Indonesien, Mexiko oder auch hier in Europa die Häuser abdeckte.
    Tsunamis sind ja keine Seltenheit mehr.
    Tsunamis entstehen infolge plötzlicher Hebung oder Senkung von Teilen des Ozeanbodens.
    Ist daran auch das Klima schuld? Meteorologischer Tsunamis hat es schon vor hunderten von Jahren gegeben. Waren es damals auch die vielen Diesel schuld?
    Diese ganze grüne Klimahysterie ist ein schöner Verkaufsschlager, an dem einige Wenige Viel Geld dran verdienen und sehr Viele sich selbst ins Rampenlicht stellen können, weil sonst keiner sie wahr nimmt. Dies trifft imme wieder auf die gleichen Politiker zu, die sonst keine Daseinsberechtigung haben.

    Die ganze Debatte muss immer schön an’s köcheln gehalten werden.
    Es kann nicht sein, was nicht sein darf.
    Die bewiesenen Tatsachen werden dabei ignoriert. z.B.
    Der Kleinen Eiszeit ging eine Periode voraus, die als mittelalterliche Warmzeit bezeichnet wird.

  12. Wir brauchen in Deutschland weder diese autistische Pippi Langstrumpf noch irgendwelche vermummte Antifa Trottel.
    Wann kapiert man endlich, dass diese Gestalten nicht die Mehrheit der Bevölkerung sind?

  13. https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/blackbox/blackbox-kw-32-die-gruenen-schaffen-das/
    …..
    Nun gehen auch die „Klimakinder“ aufeinander los. Während die Schüler in die Ferien geflogen sind, übernimmt so lange eine „antikapitalistische Plattform“. „Aktivisten“ wollen sich mit dem linksextremen Bündnis „Ende Gelände“ zusammen tun, andere solidarisieren sich mit den französischen Gelbwesten, obwohl die doch gegen höhere Spritpreise auf die Straße gehen und nicht für besseres Klima. Wieder andere Linksaktivisten wollen die hübsche Studentin Luisa loswerden, denn sie sind „gegen Personenkult und Autoritäten“, die nicht von der Partei („Grüne“? „Linke“?) autorisiert wurden.

    Greta aus Schölefrö schmiss derweil beim Kinder-Klimagipfel in Lausanne die Medienbagage aus dem Saal, weil die über Heulkrämpfe und Stressbienen berichtet hatte. Das erinnert uns jetzt allerdings weniger an „Die Revolution frisst ihre Kinder“ als an Donald Trump und seinen Umgang mit Fake News Media.

  14. Ihr habt's gewusst !

    Bravo Greta, schön weiter hohe Wellen schlagen!
    An der Weltverschmutzung wirst Du nichts mehr ändern, dafür ist es zu spät.
    Aber alle, die hier für oder gegen Dich auf die Barrikaden steigen, können später nicht mehr, winselnd und vor dem Scherbenhaufen stehend, behaupten, sie hätten’s nichts gewusst. Es ist nunmal einfacher wegzuschauen und das Problem an die nächste Generation weiterzugeben…

    • Pensionierter Bauer

      @Ihr habt’s gewusst, vor welchem Scherbenhaufen stehen wir denn?
      Ist es denn ein Scherbenhaufen, dass wir hier alle genug zu essen haben, ist es ein Scherbenhaufen, dass wir hier im Winter nicht frieren müssen, ist es denn ein Scherbenhaufen, dass wir mit Menschen aus anderen Kulturkreisen uns problemlos im Urlaub oder auch beruflich treffen können?
      Wenn wir uns auf die Thunberg und ihre zT. vermummten Jünger einlassen, dann werden wir sehr sehr schnell vor einem riesigen Scherbenhaufen stehen, denn dann wird es nur noch für die Reichen ein ausreichendes und gutes Lebensumfeld geben.
      Auch wenn der Herr Klever vom GE es nicht gerne hören mag, aber diese ganze Thunberg Clicke erinnert mich mit ihren Wahnvorstellungen schon sehr stark an die dunkelste Zeit in der neueren europäischen Geschichte.
      Ja, ich werde es gewusst haben, in welche Katastrophe diese Klimawahnsinnigen die ganze moderne Welt stürzen können und deshalb halte ich mit meinen bescheidenen Mitteln gegen diesen Wahn an, auch jetzt noch, wo mir durch nur noch einseitige Berichterstattungen das Gefühl der Machtlosigkeit gegen diesem Psychotsunamie überkommt.

      • Danke P.B. !

        Danke für Ihre Bestätigung meines Gedankens !
        Wir pensionierten Europäer werden den Scherbenhaufen nicht mehr erleben, wir bauen noch d’ran. Noch können wir ja alles in Afrika oder im Mittelmeer entsorgen. Uns wird das Alter schneller einholen als unser Müll.
        Und mit Ihrer Einstellung „wir nehmen uns was wir kriegen können“ geht’s noch schneller.
        Ändert aber nichts an der Tatsache, dass unsere (Enkel)Kinder sagen werden: Ihr habt’s gewusst und nix getan !

  15. Elisabeth Müller

    Es ist schon befremdlich, wie einige nur darauf aus sind, Greta zu diskreditieren. Fakten spielen da selten eine Rolle, es geht darum, zu beleidigen und irgendwelche Vermutungen in den Raum zu stellen. Wissenschaftliche Studien und seriösen Wissenschaftlern wird nicht geglaubt, weil man nicht erkennen will, dass der vom Menschen verursachte Teil des KLimawandels unseren Planeten für unsere Kinder unbewohnbar machen wird. Verantwortungsverweigerung eben. Man glaubt eher von der Industrie gesponserten Webseiten.
    Warum messen sich ein Dax, ein Scholzen u.a. nicht mit Wissenschaftlern? 97 % der Wissenschaftler, die sich zum Klimawandel äußern, sagen, dass der menschengemachte Anteil ein Zukunftsproblem ist. Tausende von Wissenschaftlern unterstützen Greta. Aber junge Frauen wie Greta eigenen sich besser als Zielscheibe.
    Schade, dass OD es zulässt, dass sie so beschimpft wird, erhöht aber die Klickzahlen.

  16. Guido Scholzen

    lese gerade einen artikel ueber „klimaextreme“ auf ner ökomarxistischen website.
    da wird chaotisches wetter des jahres 2017 mit geschichtlichen wetterextremen verwechselt. diese klimaschuetzer wissen wirklich nix.

    wetterextreme sind folgendes:
    wenn’s 11 monate nicht regnet in deutschen landen
    wenn am 21.juni an die 3 meter schnee liegen,
    wenn der Nil auch mal Eis führt,
    und anderes…
    https://www.youtube.com/watch?v=RG-LE-82Z9o&t=1200s

    aber ich empfehle das ganze video.

  17. Alter Weißer Mann

    Ich halte es nicht für eine gute Idee, dass die ganze westliche Zivilisation einem 16-jährigen Mädchen mit Asperger- und Zwangsstörung nachrennt.
    Wir haben schon mehr als einen Weltuntergang überlebt. Da war das Waldsterben, der saure Regen, das Versiegen des Öls usw. usw. Man erkennt mit der Zeit gesellschaftliche Hysterie.
    Wir befinden uns im Moment in einem Solarminimum. Es könnte in den kommenden Jahren empfindlich kälter werden. Dann werden viele Leute in einen Erklärungsnotstand kommen.

  18. Erleben wir etwa eine Rückkehr ins Zeitalter der Götzenverehrung?
    Die Klimaapostel und Gutmenschen sollten sich schämen, diese junge Autistin gleichsam wie eine Ikone ins Feld zu führen!
    Was will diese vermummte Gestalt uns mitteilen??

  19. Marcel scholzen Eimerscheid

    Man schaue sich doch etwas genauer das 2. Bild an. Da ist eine Person vermummt. Ein gut sichtbares Indiz, dass es sich um Linksradikale handelt. Greta ist deswegen nicht geeignet, ein Vorbild fuer die Jugend zu sein.

  20. geistesblitz

    Jahrhundertsommer 76′ wir hatten Ferien, Zeltlager , Juni/July bis 32 Grad, alle waren Happy; keiner hatte Sorgen vor der Zukunft, Merkel war noch in der DDR eingesperrt die Grünen gab’s noch nicht. Geile Zeit.

Antworten

Impressum Datenschutzerklärung
Desktop Version anfordern