Alles nur Satire, Notizen

Bei über 30 Grad im September HITZEFREI in den Schulen? 58% wären laut Umfrage dafür

Bei diesem Wetter ist man gut beraten, viel zu trinken. Foto: Shutterstock

Temperaturen von 30 Grad und mehr im September, das gibt es so gut wie nie. Das letzte Mal war dies am 12. September 1919 der Fall, also kurz nach dem 1. Weltkrieg. Der 13. September 2016 war der heißeste 13. September seit Beginn der Wetteraufzeichnungen. Idem der 14. September.

Der bisher heißeste 14. September war der des Jahres 1964 mit 28,3 Grad.

Die Hitze sorgt nicht zuletzt in den Schulen für Probleme, weil diese normalerweise an Tagen, an denen das Thermometer auf über 30 Grad klettert, wegen Sommerferien geschlossen sind.

Wenn aber vor allem die auf der Südseite gelegenen Schulklassen stundenlang bei Außentemperaturen von über 30 Grad den Sonnenstrahlen ausgesetzt sind, dann kann von einem normalen Unterrichtsbetrieb nur schwer die Rede sein. Die Konzentration der Schüler schmilzt unter dieser Hitze buchstäblich dahin.

Foto: Shutterstock„Ostbelgien Direkt“ führte deshalb aus aktuellem Anlass eine Online-Umfrage durch. Die Frage lautete: „Müsste es in den Schulen bei so einem Wetter im September HITZEFREI geben?“

Nun, innerhalb von nur 24 Stunden beteiligten sich so viele Leser an der Befragung wie bei den Online-Umfragen zuvor in 3 oder 4 Tagen, nämlich 351.

58% der Befragten waren der Auffassung, dass es in manchen Schulklassen, vor allem wenn sie auf der Südseite liegen, bei Temperaturen von mehr als 30 Grad im September nicht auszuhalten sei und es deshalb in den Schulen an solchen Tagen HITZEFREI geben sollte.

38% der Teilnehmer waren dagegen. Ihrer Ansicht nach sollten sich Schüler und Lehrer zusammenreißen, die Hitze sei so dramatisch nun auch wieder nicht. 4% hatten dazu keine Meinung.

Die Online-Umfrage von „Ostbelgien Direkt“ zum Thema HITZEFREI ist damit abgeschlossen. Demnächst folgt eine neue Umfrage zu einem anderen Thema.

Vielen Dank für Ihre Abstimmung.
Loading ... Loading ...

69 Antworten auf “Bei über 30 Grad im September HITZEFREI in den Schulen? 58% wären laut Umfrage dafür”

  1. Und wo sollen die Kinder dann bitte hin? Müssen die Eltern dann Urlaub nehmen um auf die Kinder aufzupassen?
    Die Idee ist vielleicht für die Sekundarschule durchführbar, aber für Kindergarten und Primarschule nicht.
    Das ginge nur, wenn die Eltern auch frei bekämen.

    • Hallo Gisela,
      gerade habe ich einen Spiegel-Online-Artikel über Ihre Bedenken gelesen, der so frisch ist, dass Sie ihn bei Ihrem Kommentar noch nicht kennen konnten. Es ist in Deutschland rechtlich möglich, dass die Eltern (oder zumindest „ein Elter“) bei kurzfristigem Hitzefrei an der Schule oder wenn sie keine Betreuung finden ebenfalls von der Arbeit freigestellt werden – zwar unbezahlt, aber immerhin.

  2. Ich vermisse die Antwortmöglichkeit:
    „Ja, der Kreislauf kann bei solchen Temperaturen verrückt spielen, aber die ausgefallenen Stunden sollten später nachgeholt werden.“

    P.S.: Nach meiner Erfahrung ist es typisch für Deutschsprachige, Kreislauf zu haben. Also passt die Begründung gut in die DG. ;-)

    • Mischutka

      @ Lionne :
      Hallo, liebe Zookollegin …. (☺) …. Wie bitte ? „Für Deutschsprachige Kreislauf zu haben“ ? Da bin ich aber beruhigt, ich habe also einen Kreislauf….. Und die „Wallonen“ oder die „Flamen“ – was haben die denn ? Keinen „Kreislauf“ ? (☺☺☺) …
      Aber jetzt ohne „☺“ : Sicher, man könnte die verlorenen Stunden später nachholen. Aber auch die Lehrer sollen m.M. nach dafür sorgen, daß die Kinder SEHR VIEL WASSER trinken und die Möglichkeit haben, sich sonst irgendwie/irgendwo zu erfrischen …. und nicht wie wir, vor 60-65 Jahren…. LIMONADEN, später COLA ….. angeboten bekommen. Und zwar nur in der Pause ! Und da sollte zumindest jemand sein (ein Arzt oder Sanitäter) der die Kinder RICHTIG aufklärt, wie man sich bei solchen Temperaturen verhalten sollte. Müsste doch möglich sein. „Wir“ im Zoo (☺) haben doch auch unsere Wärter die sich für uns abmurksen, damit wir es angenehm haben … mit Duschen usw….
      MfG.

    • @ As@pire.com

      Bauarbeiter und Berufstätige ohne Klimaanlagen haben immer noch die Möglichkeit eigenverantwortlich die Folgen von Hitze abzuschätzen. Kinder haben diese nicht. Von daher sollten Erwachsene in der Lage sein abzuschätzen was sie Kindern zumuten oder bei welchen Temperaturen sie Leistungen abverlangen können. Dazu kommt das der kindliche Organismus etwas anders reagiert als der Erwachsene.

  3. Der Mediengott

    Je nach Lehrer verlegte man den Unterricht nach draussen oder ja sogar Eis essen ging man.Und wenn man eh Sport hatte, war man schon draussen oder Schwimmen. Also von daher…Hitzefrei braucht man nicht. Und ja es gibt Gardinen und Fenster die geöffnet wurden. Lockerer Unterricht halt, Eupen bietet immerhin ein paar Grünanlage, egal auf welcher Schule man ist. So meine kleinen Erinnerungen…Sprich man muss nicht drinnen sein.

    • Ich weiß nicht, ob es wirklich so war, aber ich hatte den Eindruck, dass die Lehrer sogar die Empfehlung oder zumindest die ausdrückliche Erlaubnis der Schulleitung hatten, den Unterricht im Freien abzuhalten. Solche Stunden empfand ich immer als eine angenehme und sehr willkommene Abwechslung.

  4. Es ist mit Sicherheit nicht angenehm bei diesen Temperaturen in den Klassen zu sitzen, vielleicht kann man den Unterricht ein bisschen anpassen und den Schülern Wasser anbieten, aber Hitzefrei ist Blödsinn im Arbeitsleben bekommt auch niemand Hitzefrei, da geht es weit aus heißer zu wenn ich da an Leute denken die bei viel höheren Temperaturen hart und körperlich arbeiten müssen. Und zum Kommentar von Gisela, die Schule ist nicht nur als Kinderbetreuung gedacht sondern zur Vorbereitung auf das Leben im Arbeitsalltag.

    • @ Gerta

      Alles richtig, trotzdem muß Rücksicht auf den Organismus eines Kindes nicht falsch sein. Ein Erwachsener hat die Wachstumsphase abgeschlossen, Körper und Organe sind voll ausgebildet und können weniger Schaden nehmen als der noch nicht ausgereifte eines Kindes.

  5. Also sind alle Deutschen Penner, da gibt es nämlich hitzefrei. Und zwar nicht ohne Grund. Manche Schulen hier sind so schlecht isoliert, dass in manchen Klassen (ich rede aus Erfahrung) eine Temperatur von 37 Grad gemessen wurde. An „lernen“ ist nicht zu denken. Schwimmen gehen? Wo denn? sich mit 26 Kindern aus dem ersten Schuljahr draußen „setzen“? wohin denn, wie soll das organisiert werden? Viele die hier kommentieren haben durchweg keine Ahnung von Schule im Jahr 2016. Bei diesen Temperaturen: Hitzefrei. Basta.

  6. Wilde Hilde

    Zumindest sollten die Lehrer die Schüler bei solchen Temperaturen nicht mit Hausaufgaben bombardieren. Besonders die Jüngeren kommen bei solchen Temperaturen ko aus der Schule und finden abends aufgrund der Hitze nicht direkt in den Schlaf

  7. Henriette

    Wieso macht man die letzten Tage immer so ein Palaver mit der Hitze , in den Jahren 1960 -1970 war es noch mehr warm als momentan . Seid doch froh das die Sonne über euren Kürbis scheint und seid doch nicht so pingelich , denn bald kommt wieder die Gosse .

    • Ostbelgien Direkt

      @Henriette: Die Fakten sagen aber etwas anderes. In den 60er und 70er Jahren war es eben nicht wärmer als 2016, jedenfalls nicht im September. Der wärmste 14. September war der des Jahres 1964, aber an dem Tag war es weniger warm als heute, nämlich genau 28,3 Grad. Gruß

  8. Hilfe!!!!
    Erst über den „kalten‘ Sommer genörgelt,dann wirds mal endlich warm(Hitze ist wohl noch was anderes!!!),schon wird bei den ‚armen’Schülern über hitzefrei diskutiert…
    Wenn ich mir wie gestern die Strassenarbeiter auf der Autobahn angeschaut habe…also ehrlich..!?!?

  9. Es ist besser an die Gesundheit von Menschen zudenken.
    Die Jugendlichen sind glaub ich intelligent genug zum beispiel sich eine sinnvolle Freizeit Beschäftigung zu suchen wie zum Beispiel sich mit Jugendtreffs in Verbindung zu setzen oder einfach mal den Tag im Park zu verbringen.

  10. Rasender Bürger

    Hitzefrei geht nur, wenn die Eltern bezahlten Urlaub erhalten.

    Wenn es 2 Wochen so heiß ist, können sich keine Eltern 2 Wochen unbezahlten Urlaub nehmen, da sonst kein Einkommen ausreicht.

    Dabei meine ich Normalverdiener.

  11. feltes michel

    da hat derjenige der die Umfrage gestartet hat , ja wohl zuviel Sonne abbekommen . Für die paar Stunden wo die Kids in der Schule sind so einen Aufstand zu machen. (Oder geht es eher um die Lehrer). Wer fragt die Leute am Bau oder auf der Strasse die ihren Job auch bei diesen Temperaturen machen müssen;

  12. Unterricht ok… kleine Trinkpausen ein Muss… aber dass ein 4-Klässler dann Nachmittags bei diesen Temperaturen noch für eineinhalb Stunde Hausaufgaben auf hat… ein absolutes No-Go!!!

  13. Merowinger

    Hitzefrei ist Übertrieben aber Hausaufgaben sollten bei einer Hitzewelle gestrichen oder reduziert werden. Die Kinder sind bei hohen Temperaturen „groggy“ wenn sie aus der Schule nach Hause kommen. Sie brauchen dann wie wir auch mal Feierabend und Zeit sich zu erholen für den nächsten heißen Tag.

  14. Mein Gott was wird da ein Aufzug gemacht um dieses bisschen überhöhte Temperatur . Denken sie mal darüber nach , in den 1950 und 1960 Jahren war ebenfalls eine Affenhitze und da hatte die Mehrzahl aller Haushalte noch keinen Gefrierschrank geschweige dem einen Kühlschrank . Damals wussten die Leuten sich noch besser zu helfen als Heute , ja damals rannten die Leuten nicht für jeden eingeklemmten Furz zum Arzt und waren mit allen Hausmitteln vertraut , Pillenschlucker en mass gab es damals ebenfalls nicht .

  15. Ich sollte mir,vielleicht ehe ich Kinder in diese Welt reinlasse,Gedanken machen,wo sie „abbleiben“ wenn sie mal (was ja passieren soll) Krank,Hitzefrei oder Schulferien haben.
    Wie sind wir den über „die Runden“gekommen?
    Haben auch ein Haus Gebaut,Verreist usw.und das alles OHNE Nanni.
    Wenn ich mich für Kinder Entscheide,dann mit ALLEN Konzequenzen,die Kinder halt mit sich bringen.
    Ja,(Frau/Mann) Gisela das Leben ist kein Sandkasten um Sandburgen zu Bauen aber………
    Sonnige Grüße:“Nur so“

  16. Ostbelgien Direkt

    HINWEIS – Die Online-Umfrage von „Ostbelgien Direkt“ zum Thema HITZEFREI in den Schulen ist abgeschlossen. 351 Teilnehmer haben abgestimmt. Der Text wurde mit dem Ergebnis der Befragung aktualisiert: 58% sprachen sich für HITZEFREI in den Schulen aus. Eine neue Umfrage folgt demnächst zu einem anderen Thema. Gruß

    • anti-aspire

      Vielen Dank, sehr informativ. Da neben dem Wetter vor allem populistische Stimmungsmache gegen Muslime und Flüchtlinge ( hä, is dat nich dat gleiche?) im Fokus von OD steht, schlage ich unbedingt eine zu Burkinis, Integrationsauflagen oder besser noch Strafmaßnahmen für freche Ausländer vor. Kommt schon, Eure Leser werden’s euch danken.

  17. Pensionierter Bauer

    Alle die für Hitzefrei in der Schule sind sollten bitteschön einen Sommer- und Winter llang zur Arbeit auf dem Bauernhof verdonnert werden. Ich selbst musste schon bei +35 grad aber auch bei -23 grad meiner Arbeit nachgehen und dies mitunter in der prallen Sonne bzw. bei Schneesturm.

    • Pensionierter Bauer, Sie sind ja ein waschechter Agrarheld.

      Hand aufs Herz: Sind Sie der Meinung, dass alle Schulkinder, und selbst die zartesten und zerbrechlichsten unserer I-Dötzchen, über Ihre Bären-Konstitution verfügen sowie über die praktischen Kenntnisse und Fertigkeiten, sich vor den Extremen von Mutter Natur zu schützen?

        • Na klar, als ich jung war habe ich einige Jahre meinen Lebensunterhalt mit Umzügen von morgens bis abends bestritten. Geübte Tragetechnik und geringes Gewicht haben mir in den Treppenhäusern so manchen Vorteil vor den bärenstarken Kerls verschafft, die manchmal unerklärlich früh schlapp machen. Auch tonnenschwere Konzertflügel habe ich getragen, das aber natürlich nur im eingespielten Spezialteam, denn da reichen Bärenkräfte erst recht nicht, sonst wird es sofort lebensgefährlich.

  18. „HITZEFREI in den Schulen?“
    Mit 351 abgegebenen Stimmen ist dies natürlich eine äusserst repräsentative Umfrage! ;-)
    An dieser lächerlichen Umfrage hat sich die arbeitende Bevölkerung bestimmt nicht beteiligt!

Antworten

Impressum Datenschutzerklärung
Desktop Version anfordern