Politik

Gibt es eine „Impfpflicht durch die Hintertüre“ oder eine Begünstigung von Geimpften auch in Ostbelgien?

03.04.2021, Nordrhein-Westfalen, Velen: Informationen über die Impfung werden im Impfpass eingetragen. Foto: Christopher Neundorf/dpa

Auch in Ostbelgien geht so mancher Bürger davon aus, dass es schon bald zu einer „versteckten Impflicht“ bzw. zu einer „Impfpflicht durch die Hintertüre“ kommen könnte, es also gewissermaßen eine Zwei-Klassen-Gesellschaft von Geimpften und Nicht-Geimpften geben wird.

Im Rahmen der sogenannten Regierungskontrolle befragte am Mittwoch im Ausschuss IV des Parlaments die SP-Abgeordnete Céline Kever (SP) Gesundheitsminister Antonios Antoniadis (SP), wie er und die DG-Regierung zu den „Sorgen mancher Bürger bezüglich einer versteckten Impfpflicht“ stehen.

Man spricht auch von einer „positiven Diskriminierung“, also einer Begünstigung, von geimpften Personen.

Die SP-Abgeordnete Céline Kever im Parlament der DG. Foto: PDG/CK

Laut Céline Kever befürchten manche Bürger eine „Zwei-Klassen-Gesellschaft“, in der Geimpfte früher das Recht wiedererlangen, ins Kino oder auf Veranstaltungen zu dürfen, von Hygieneregeln freigestellt zu werden oder in der Nicht- Geimpfte um ihren Job bangen müssen, weil der Arbeitgeber die Impfung zwingend verlangen könnte.

Kever verwies in ihrer Frage an Antoniadis darauf, dass zum Beispiel in Israel der „Grüne Imfpass“ Geimpften den Zugang zu Kulturveranstaltungen eröffne, während dieser Nicht-Geimpften verwehrt bleibe. Auch denke der deutsche Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) darüber nach, ob geimpften Bürgern Sonderrechte eingeräumt werden sollten.

„Auch der Umstand, dass die EU den ‚Digitalen Grünen Nachweis‘ – also den EU-Corona-Impfausweis – vorbereitet und noch in diesem Jahr einführen möchte, trägt zu der aktuellen Verunsicherung bei“, so Kever, die von Minister Antoniadis noch einmal hören wollte, wie er die Gleichbehandlung von geimpften und nicht-geimpften Personen gewährleisten wolle.

16.04.2021, Italien, Rom: Eine Frau hält am Hauptbahnhofs Termini ein Zertifikat in der Hand, das ihren Corona-Test bescheinigt. Seit dem 16.04 gibt es eine Zugverbindung zwischen Rom und Mailand mit Trenitalia, bei der nur negativ getestete Fahrgäste zugelassen sind. Foto: Cecilia Fabiano/LaPresse via ZUMA Press/dpa

In seiner Antwort auf die Frage der Parteikollegin sagte Antoniadis, er habe schon mehrfach in der Vergangenheit die Bevorteilung von geimpften Personen abgelehnt. Hierfür gebe es mehrere Gründe.

„Es gibt nicht ausreichend Impfstoff, um aktuell jedem Menschen ein Impfangebot zu machen. Es gibt nicht ausreichend Impfstoff, um eine Wahlfreiheit zwischen verschiedenen Impfpräparaten anzubieten. Es ist noch nicht geklärt, ob man das Virus als Geimpfter weitergeben kann“, so der Minister.

Solange diese Fragen nicht abschließend geklärt seien, erübrige sich in seinen Augen eine Diskussion über Vorteile. Ohnehin seien „Sonderrechte“ oder „Privilegien“ verfassungsrechtlich problematisch.

Antoniadis: „Sollten also in Belgien Freiheiten an Geimpfte zurückgegeben werden, dann müssten diese auch an Nicht-Geimpfte zurückgegeben werden. Das Projekt ‚Green Certificate‘, das als Vorschlag der EU-Kommission vorgestellt wurde und Ende Juni 2021 eingeführt werden soll, folgt den aktuellen Informationen zufolge diesem Prinzip. Denn bisher konnte man in vielen EU-Staaten nur mit einem negativen Test einreisen. Mit dem digitalen Nachweis soll es möglich sein, dass man entweder einen Impfnachweis oder einen negativen Test oder aber eine überstandene Corona-Erkrankung belegen kann. Auf diese Weise würde man nach der Einreise die Quarantäne vermeiden. Das entspricht soweit dem Gleichheitssatz.“

Eine Person hält ein Smartphone mit einem gültigen digitalen Zertifikat für COVID-19 in der Hand. Das Zertifikat soll kostenfrei auf Papier oder digital ausgestellt werden. Foto: Shutterstock

In Belgien seien die Menschen durch die föderale Anti- Diskriminierungs-Gesetzgebung geschützt, so der Minister. Außerdem habe Ostbelgien ein eigenes Anti-Diskriminierungsdekret, welches in den Zuständigkeiten der DG greife.

“Mehrere Artikel könnten die Gleichheit zwischen Geimpften und Nicht-Geimpften garantieren, darunter Art. 3 zum Gesundheitsstatus der Ostbelgier, Art. 4 zu den Dienstleistungen im Zuständigkeitsbereich der DG und Art. 6 zu der Einstellung oder Fortbeschäftigung von Menschen in Diensten, Einrichtungen und Unternehmen im Zuständigkeitsbereich der DG.“

Fazit von Antoniadis: „In unseren Augen ist eine Unterscheidung zwischen Geimpften und Ungeimpften ohne vernünftigen Rechtfertigungsgrund verboten und Zuwiderhandelnde müssten vor Gericht darlegen, dass sie einen guten Grund für die Unterscheidung haben. Was eine Impfpflicht angeht, so wurde sie bisher von allen Gesundheitsministern des Landes abgelehnt. Eine Impfpflicht könnte ohnehin nur durch den Föderalstaat eingeführt werden. Dies ist in Belgien nur für die Impfung gegen Kinderlähmung der Fall.“ (cre)

Zum Thema siehe auch folgenden Artikel auf OD:

54 Antworten auf “Gibt es eine „Impfpflicht durch die Hintertüre“ oder eine Begünstigung von Geimpften auch in Ostbelgien?”

  1. René Wilmes

    Hallo OD und Werte Kommentargeber!
    Wenn ich den DG Gesundheitsminister reden höre, ist s.e.a. in Sachen Gleichheitsprinzip alles im grünen Bereich! Aber wenn man die Vorgehensweise beim Impfspektakels in OB beobachtet, müssen da noch Stellschrauben in der Verfahrensweise verändert werden!
    Ich habe als genesener COVID-19 Bürger eine Antikörpertest gemacht. Resultat, das Vierfache an Antikörper als erforderlich! Zuvor bekam ich ein Impfangebot für Pfizer Impfstoff! Ich denke , und da stimmen die Gesunheitsexperten aller Couleur doch zu:“René, du bist für ne weile Immun gegen das Virus und brauchst vorerst keinen Impfstoff!“
    Ich habe es als Gläubiger Christ wieder mal erlebt, dem will ich dankbar sein der unser Immunsystem erschaffen hat!
    Auf Gott will ich still vertrauen, von ihm kommt meine Rettung!
    Er sagt: „Sucht mich und lebt“
    (Amos 5,5-6,14) der innigste Wunsch Gottes!

        • deuxtrois

          „Dann kann sich gerne fragen, warum Kinder mit Masken in der Schule umher laufen müssen…“

          Soweit mir bekannt sind Kinder selten schwerer erkrankt, aber nicht gottgegeben immun gegen jegliche Krankheit. Darauf wären Sie vermutlich aber auch selbst gekommen, Herr Scholzen.

      • Maria Heidelberg

        Herr Wilmes? Betender hat sein Zitat, was er der Bibel entnommen hat, aus dem Kontext gerissen. Jesus bezieht sich auf Sünden, die auch krank machen. Da spielt bei Jeus Bamherzigkeit eine sehr große Rolle, denn er möchte ja Menschen retten. Und Gerechte brauch tman nicht retten, die sind schon errettet.

        Auf dieser Welt gibt es zwei Methoden zu heilen. die eine Methode kommt von untern, die Andere von oben. Er bezieht sich auf die Methode von unten. Das ist die Methode, die Symptome unterdrückt und auf Dauer keine Heilung bringt. Jesus hingegen bezieht sich auf Sünder. Das sind z.B die, die wegen ihrer Sünden zur Flasche greifen und „Rücken“ bekommen. Ich geh mal davon aus, man weiss wen ich als Beispiel anfüge. Wäre dieser Sünder seinem moralischen Gewissen gefolgt, und hätte seine Seele nicht wegen Macht und Geld an den Teufel verkauft, müsste er sich auch nicht durch TV Shows durch den Kakao ziehen lassen, was seine Situation ja noch verschlimmert. Und „Ihr“ Sünder folgt ja bis heute seiner Lehre und nehmt sie an. Es lebe ein System, indem dem man krank davon wird, weil man Sündern folgt. Man sieht nur, was man weiss. (Goethe. ) Und was Gott dazu? Mein Volk geht zu Grunde, aus Mangel an Erkenntnis.

        Übrigens: Vergiftung ist auch etwas, was krank macht. Besagt ja schon der Begriff. Und wenn man mal Lobbyarbeit berücksichtigt, und sich die Frage stellt, wieviel Chemie wir essen, sollte man sich mal die Frage stllen, ob die Lebensmittelindustrie mit der Pharma zusammen arbeitet.

        Kunden werden zu Patienten. Ist doch toll für die Ankurbelung von Wirtschaftsinteressen.

        Und Jesu hat Recht, wenn er sagt: „Sucht mich und lebt“ Seine Lehre ist „der Weg, die Wahrheit und das Leben…“und je mehr man sich mit dem Wort Gottes beschäftigt, desto mehr erkennt man, welche „Kleingeistigen Intellektuellen“ das System am Leben halten und auch noch so dreist sind, sich satanischer Symbole zu bedienen, die eindeutig genau das widergeben, was Jesus verurteilt.

        Übrigens ist es eine globale Agenda Jesus abzuschaffen. Gott hat keinen Sohn, ( Koran)
        Jesu ist nicht der Messias ( babylonischer Talmud) Jesus ist in Indien gestorben, (Hinduismus)

        Christen, die an Jesus glauben sind ein Problem, weil sie die Bibel studieren und wissen was hier abläuft.

        Jesus richtet sich mit seinem Zitat an Sünder. Und Sünen machen krank.

        Wenn ich also einem Alkoholiker seine Flache zurück gebe, damit er keine Schmerzen, oder anderweitigen Symtome entwickelt, dann ist das – wie bei der Phamrazie eine Methode von unten. Wenn sich der Alkoholiker aber die Frage stellt, warum er zur Flasche greift und die Ursache seiner psychischen Problem stellt, wird er sich von oben heilen lassen.

    • Nonstop Nonsens

      Wollen sie jetzt allen Ernstes behaupten irgendein Gott hat das alles mit dem Zauberstab erschaffen??? Sorry, bei Millionen Menschen auf der Erde hat beten leider nicht geholfen. Die Biologie, sprich die Natur regelt das, aber bestimmt nicht irgendein imaginärer Kumpel von oben. Wenn man so nen Scheiss Kindern erzählt (was ja in manchen Familien leider passiert) platzt mir ehrlich gesagt der Kragen. Es ist schön dass sie genesen sind, Glückwunsch… das hat aber andere Gründe, als die von Ihnen vorgetragenen.

        • Nonstop Nonsens

          Klar, Gott legt auf den Intensivstationen einfach schön die Hand auf weil Angehörige brav gebetet haben und schon ist man genesen. Sie können von mir aus beten was das Zeug hält, wenn es ihrem innerlichen Frieden hilft. Bei ernsthaften Erkrankungen sag ich mal: Good luck! Verzichten Sie dann auf alles, was so erfunden wurde um Menschen zu helfen? Erzählen sie bitte nicht öffentlich dass Gott das Immunsystem erschaffen hat. Das ist aufwendig durch natürliche Prozesse in der Evolution entstanden und wurde nicht mal eben mit Hokus-Pokus erzaubert. Solch abgehobener Schwachsinn gehört ins eigene stille Kämmerlein aber nicht in die Öffentlichkeit. Menschenleben werden im Ernstfall ebenfalls von anderen Menschen und ihrem Wissen in Verbindung mit modernen durch Wissenschaft erschaffener Hilfsmittel gerettet und bestimmt nicht durch übersinnliche Kräfte eines imaginären Wesens. Es gibt Menschen die sind „genetisch“ bedingt mit einem guten Immunsystem und Abwehrkräften ausgestattet. Andere wissen durch Ernährung wie man das ebenfalls unterstützen und erreichen kann. Ein Gott (was soll das eigentlich sein???) hat damit nichts zu tun. Aber glauben sie das ruhig, wenn es sie glücklich macht. Wäre nur schön wenn sie den Quatsch für sich behalten, da ich es für ziemlich gefährlich halte wenn Kinder und Jugendliche sowas in Schulen oder zu Hause zu hören bzw. lesen bekommen.

            • Maria Heidelberg

              @ Rene Willmes, Zu 51.55 Minute : Was war zuerst da? Das Huhn, oder das Ei? :-)

              Was war zuerst da?
              Der Coronavirus – der aussieht, wie eine Krone – , oder die Schutzpatronin GEGEN Seuchen ( heilige Corona), die einen Sohn hat, den man den Sohn des Verderbens nennt? Pharmacaion.

              Und weil ich „gegen“ groß geschrieben habe, muss man sich die Frage stellen, wer denn aus der Perspektive gewisser Leute die Seuche ist. :-)

            • Nonstop Nonsens

              Wahnsinn… ich könnte mich echt kaputt lachen wenn es nicht so krass wäre. Hier erzählen tatsächlich Leute abstrusen, hirnrissigen Scheiss über Gott (nochmals die Frage: wer oder was ist das?) in Verbindung mit Corona und meinen mir erzählen zu müssen mein Name wäre Programm. Ich glaube der Nonsens in der Sache ist ja wohl eher der, dass es tatsächlich Leute gibt die im Jahr 2021 meinen das wäre hier alles schön mit dem Zauberstab kreiert. Da sollte man vielleicht mal die Wissenschaft zu Rate ziehen, dann erzählt man hier auch nicht kranken Religioten-Kram. Das ist schlicht mittelalterlicher Schwachsinn. Sollen wir jetzt noch anfangen ein paar Mediziner die sich mit Selbstheilung auskennen als Hexen zu verbrennen. Unglaublich…. Aber komm ist kein Problem, glauben sie einfach ihren Kreationisten-Schwachsinn.

              • Maria Heidelberg

                Wenn Sie die Bibel lesen, werden Sie es erfahren. Im Grunde sollte es Ihnen auch gar nicht darum gehen, ob es Gott gibt, oder nicht. Allein, wenn Sie die Lehre verstehen, die darin verbreitet wird, reicht schon aus, um mitreden zu können. Sie ist göttlich. :-)

                Sie wird sogar von Wissenschaftlern vertreten, aber nicht weiter erzählen, sonst kommt „wieder“der Staat und droht mit dem Entzug der Approbation. Denn nicht wer heilt hat Recht, sondern der, der sich an das Regelwerk der Heilung hält. Und darauf schwört man sogar einen Eid. Und der wird gerade von allen Ärzten, die die Corona Agenda mitmachen gebrochen, weil man sich dazu entschlossen hat, die Regeln der Wissenschaft neu zu definieren.

                Dein Immunsystem ist jetzt der Staat. :-)

                Gute Nacht.

          • Walter Keutgen

            Nonstop Nonsens, was spricht eigentlich dagegen, dass Gott das Immunsystem in einem aufwendigen Prozess erschaffen hat, vielleicht sogar durch Delegierte? Nur, dass wir ihn und sie nicht sehen oder messen können. Vor tausend Jahren konnte man die Schwerekraft nur erahnen, aber nicht berechnen, vor fünfhundert Jahren wusste man nichts von Elektrizität.

          • Maria Heidelberg

            Es gibt noch eine andere These. Also, es gibt Evolution, es gibt die Schöpfung durch Gott, das Alpha und das Omega und es gibt New Age. Kein Anfang und kein Ende. Die Lemniskate. Wir sind Gott. :-)

      • Maria Heidelberg

        Wie bereits erwähnt, „mein Volk geht zu Grunde aus Mangel an Erkenntnis.“

        Wenn man nicht wüsste, dass zu viel Alkohol ein Giftstoff für den Körper ist, dann würden man, wenn man Schmerzen hätte, immer wieder zu Alkohol greifen, um die Schmerzen zu lindern. Man würde denken, es sei ein Medikament und es heilt. Denn für viel sind ja lediglich die Schmerzen die Krankheit und nicht, das, was man dem Körper zuvor angetan hat.

        Wenn Sie auf Dauer in einer unglücklichen Beziehung leben ( Sehr schmerzhaft) und deswegen Nierensteine bekommen, ( auch schmerzhaft)wie oft lassen Sie sich denn vom Arzt die Nierensteine entfernen, bis Sie erkennen, dass ihre unglückliche Situation geändert werden muss, um keine mehr zu bekommen?

        Wenn Sie eine schwere Last auf ihre Schultern tragen., und deswegen permanent Verspannungen haben, wie oft gehen zu einem Arzt und lassen sich Massagen verschreiben, bis sie erkennen, dass die schwere Last, die Sie auf ihren Schultern tragen zu dieser Problem geführt hat?

        Und wenn Sie zum Arzt gehen, um sich heilen zu lassen, und ihr Arzt ihnen eine Dauermedikation von sagen mal, drei, vier fünf Tabletten pro Mahlzeit verschreibt, sich dabei das „weiss in ihren Augen“ nach und nach gelb verfärbt, , wie lange brauchen Sie, um zu erkennen, dass ihre Leber, den „Zauber des Medikus“nicht mehr ertragen will bzw verarbeiten kann? Medikamente sind Chemikalien, sie werden von der Leber abgebaut und der Körper betrachtet diese Chemikalien als Giftstoff.

        Und wenn Sie diesen Chemikalien vertrauen, die von Chemielaboranten erforscht – und vom Arzt lediglich an den Mann gebracht werden, um Symptome zu lindern, dann dürfen Sie das. Aber wundern Sie sich nicht, dass das in den allermeisten Fällen eine Krankheit nicht heilt, sondern nur Symtome unterdrückt und gleichzeitig den Körper vergiftet und unter Anderem einen Leberschaden verursacht.

        Das ist übrigens wissenschaftlich anerkannt, dass Medikamente den Körper auf Dauer schädigen.

        Aspirin z.B zerstört bei einer Dauermediakton die Blutwände, Marcumar ist da noch um einiges schlimmer.

        Und wisssen Sie was? Wenn ein Diabetiker vom Arzt das Gefühl bekommt, dass Insulin das Kind schon schaukeln wird, dann kann es auch schon mal passieren, dass der Patient die Verantwortung an den Arzt abgibt und sein Zuckerspiegel mit Insulin reguliert. So viel Vertrauen muss ja sein, denn Götter in weiss ( nicht alle, aber viele) sind Sünder. Und das wissen auch viele Ärzte. Aber:

        Ihr Stolz und ihr Hochmut, ihr Status, Ihre Anerkennung und ihre Gier führt viele ins Elend. Und das wissen sie auch.

        Das ist übrigens auch wissenschaftlich anerkannt, dass Medikamente viele Menschen getötet hat. Dabei wollten diese Menschen nur leben.

        Wie also der Alkoholiker den Alkohol missbraucht, so missbrauchen auch viele Ärzte die Medikamente, was nur funktioniert, weil der Patient seinem Arzt vertraut.

        Beim Autokauf, oder dem Kauf einer Waschmaschine, oder, oder oder, sieht das Vertrauen gegenüber Kaufmännikens etwas anders aus. Da kontrolliert der Kunde aber bis ins kleinste Detail das Produkt, was er erwerben will. Bei Medikamenten nicht, seltsame Einstellung.

        Und heute wird wieder das Vertrauen der Bürger im großen Stil missbraucht. Ein Impfstoff, dessen Inhaltstoffe keiner kennt, oder benennen kann, lässt man sich spritzen, weil man einfach vertraut, einfach so, ohne zu hinterfragen, was da drin ist….Krass. Einfach krass.

        Unglaublich naiv.

        Ich bin nicht generell gegen die Pharma, aber der Mensch sollte schon ganzheitlich bettrachtet werden, und dazu gehört auch die Seele, für die er sich absolut keine Zeit nimmt, weil das Krankheitssystem wirtschaftlich denkt und nicht humanistisch.

  2. Jeder wird geimpft werden sonst dürft ihr nix mehr. Ab nächstes Jahr fürgz ihr dann schön alle bezahlen aus eigener Tasche.

    Aber anstatt Antikörpertests zu machen wird weiter die Geldmaschine der Pharmaindustrie und deren Profiteure voran getrieben .
    Aber damit macht man ja leider kein Geld wenn viele schon Antikörper haben.
    Weiter,weiter ins verderben.

      • Erwachsenenbildung

        Wie kann ein medizinisches Produkt mit einigen wenigen genetischen Merkmalen des Virus (der Impfstoff) den Körper besser gegen das Virus immunisieren als das Originalvirus es kann nach überstandener Infektion?
        Das müssen Sie mir mal erklären.
        Auch ist es normal das der Körper mit der Zeit die Antikörper nach überstandener Infektion abbaut, ist bei jeder Infektion so und wird auch nach der Impfung (die ja eine gezielte ‚Infizierung‘ ist) so sein. Er hat aber Gedächtniskapazitäten auf die er zurückgreifen kann um bei erneuter Infektion die Antikörper schnell und gezielt wieder zu produzieren.
        Ich denke (verbessern Sie mich wenn ich falsch liege) das die überstandene Infektion auf jeden Fall mehr ‚impft‘ als die Impfung durch menschengemachte Produkte es je machen wird.

        • Walter Keutgen

          Erwachsenenbildung, genau richtig. Tom Jones könnte mit seiner Kostenbetrachtung Recht haben. Es gibt aber automatische Antikörpertests. Auch, wenn die nur 80% richtig wären, könnte man dadurch Impfungen sparen und dadurch die Gesamtimpfung beschleunigen. Ich bleibe dabei, die Hausärzte sollten impfen. So wird es in Großbritannien gemacht und da geht es am schnellsten.

      • Joseph Meyer

        @Tom Jones,
        werter Herr Tom Jones, was Sie da schreiben ist wirklich, sorry, ausgemachter Quatsch!
        Keine einzige Impfung kann an die Kraft der natürlichen, auf drei Säulen fußenden Immunabwehr des Menschen, und zwar die Schleimhäute, die zelluläre Abwehr mit Helfer- und Killerlymphozyten und die vaskuläre Abwehr über Antikörper, heranreichen! Zur Erinnerung und zum Beweis: dank ihrer natürlichen Immunabwehr haben 99,85% der Bevölkerung das „Corona-Pandemie-Monstervirus“ besiegt, ohne Impfungen!

  3. volkshochschule

    Es wundert nur das viele Impfgegner und Maskenskeptiker in voller Begeisterung mit der Flagge des ehemaligen deutschen Kaiserreichs ( 1871 bis 1918 ) herumlaufen, denn damals als die Hohenzollern an der Spitze des Staates standen, galt eine allgemeine Impfpflicht. Aufklärung ist dieser Tage nicht nur in gesundheitlichen Fragen geboten, sondern auch Nachschulung in zeitgeschichtlichen Fragen.

    • Erwachsenenbildung

      Das viele Impf- und Maskenskeptiker mit der Reichsflagge rumlaufen ist eine Erfindung der Medien, damit es leichter ist in Kategorien zu denken, schwarz/weiß oder gut/böse. Darin ist die Presse richtig gut geworden in den letzten Jahren.

    • völkische Hochschule

      Richtig, es gab die Pockenimpfung, die in vielen Ländern der Welt im 19. Jahrhundert eingeführt und/oder zur Pflicht wurde, in Preußen 1815, im Deutschen Reich 1874. Hierzu weiß Wikipedia: „Die Pockenimpfung ist eine Lebendimpfung und ist durch eine Reihe von Impfkomplikationen belastet, so dass nur bei eindeutigen Pockenausbrüchen geimpft werden sollte.“ Demzufolge gab es auch damals schon Impfgegner.
      Aber wenn man wie Sie nicht die geringste Ahnung hat und lediglich das Diskreditieren Andersdenkender im Sinn, dann ist wohl jedes noch so blöde Argument recht.

    • Katzenfan

      Je länger das Spektakel dauern wird desto hysterischer und totalitärer werden die.
      Das ist gut, denn die Masken werden fallen, die unheilige Allianz zwischen Politik-Medien-Groß Konzerne wir immer mehr Risse bekommen und am Ende wird jeder versuchen seine eigene Haut zu retten. Und das wird deren Untergang sein.
      Also lass mal kommen den Freiheitsentzug für die „Impfschmarotzer“, werden noch lustige Zeiten.

      Kennen Sie eigentlich das Wort „Verfassung“? Oder „Gesetz“?
      Noch scheinen unsere großen Führer darüber hinwegwalzen zu können ohne größere Konsequenzen, noch, am Ende der Reise werden wir jedoch mal sehen wer alles für einige Jahre auf die „Freiheit verzichten“ muss.
      Auf wieviel Jahre steht eigentlich Hochverrat momentan?

    • deuxtrois

      Ich erlebe das eher anders herum: Die Geimpften drangsalieren momentan wohl eher das Personal von Geschäften bzw. dem Einzelhandel weil sie sich weigern, für 10-20 Minuten eine Maske zu tragen.

      • Wenn es zu ner Impfpflicht kommen sollte, was ja heißt man MUSS SICH GEGEN SEINEN EIGNEN WILLEN IMPFEN LASSEN, dann muss man den jenigen es aber auch überlassen welcher Impfstoff ( so wie fern das überhaupt einer ist ????? ) da einem gespritzt wird . Wenn die schon eine PFLICHT daraus machen wollen dann sollen die auch für satt geügenden Stoff aller Hersteller sorgen.

    • @HAGen
      Weil die „Impfschmarotzer“ sich diesen Mist nicht ausgedacht haben und sich nicht die Hosen voll machen. Suche Covid19 positiven zwecks Ansteckung, da weiß ich wenigstens was ich habe.

  4. Goodbye Belgien

    In Belgien gibt es nur eine Wahlpflicht um eine hochbezahlte Versagertruppe in Brüssel zu wählen.
    Bei der versteckten Impfpflicht ist es „unmöglich“ einen Impfstoff auszuwählen !!!!????? Ausser !!?
    Anscheinend soll es auch auf den im Mai (??????) geöffneten Terrassen eine „Getränkeauswahlpflicht“ geben, die „Führungselite“ bestimmt dann was wir konsumieren „dürfen“ !
    (Obwohl von denen auch einige kein Mitspracherecht haben, sondern nur Sitzungsgelder abkassieren dürfen !!!)

Antworten

Impressum Datenschutzerklärung
Desktop Version anfordern