Politik

Im DG-Parlament gibt es Zuhörer, Scheinzuhörer und Nichtzuhörer

Die PFF-Abgeordneten Evelyn Jadin und Christoph Gentges am Montag, dem 29. Mai, im DG-Parlament. Foto: Screenshot PDG

Seit 2007 werden bewegte Bilder von Plenarsitzungen des DG-Parlaments ausgestrahlt, zunächst zeitversetzt und seit 2009 live, bis Dezember 2015 via Kabelnetz im Offenen Kanal und seitdem im Internet im Livestream. Die Bilder zeigen zwischendurch, dass so mancher Abgeordneter, anstatt zuzuhören, nicht selten mit anderen Dingen beschäftigt ist.

Ursprünglich war es der Wunsch der Politik, dass der BRF die Plenardebatten im Fernsehen ausstrahlt. Jedoch war man beim öffentlich-rechtlichen Sender von der Idee nicht begeistert, zum einen wegen des hohen Kosten- und Personalaufwands, zum anderen aus prinzipiellen Gründen.

Mit Laptop und Smartfon: CSP-Parlamentsmitglied Luc Frank. Foto: Screenshot PDG

Beim BRF vertrat man den Standpunkt, dass es nicht die Aufgabe des Senders sei, Debatten im Parlament integral auszustrahlen, sondern journalistisch über das Geschehen im PDG zu berichten. Und die Arbeit von Journalisten bestehe u.a. darin, eine Auswahl zu treffen (was in der Tat oft übersehen wird).

Weil aber der damalige Ministerpräsident Karl-Heinz Lambertz (SP) die Plenarsitzungen unbedingt im Fernsehen haben wollte (Liveübertragungen im Hörfunk gab es schon früher, wenn auch nur sporadisch), kam der Offene Kanal ins Spiel, der sich bereit erklärte, mit seinem Team von Ehrenamtlichen die Aufgabe zu übernehmen.

Für die Parlamentarier selbst waren die TV-Übertragungen der Plenarsitzungen anfangs gewöhnungsbedürftig. Sich ständig mit dem Nachbarn zu unterhalten, laufend Zeitung zu lesen, mehrmals den Sitzungssaal zu verlassen oder sich sonstwie allzu auffällig zu verhalten, war fortan verpönt – denn man konnte ja gefilmt werden…

In der Schule streng verboten

Die Parlamentarier haben inzwischen verinnerlicht, dass sie jederzeit während der Plenarsitzung gesehen werden können. Der Zuschauer kann so aber auch sehen, dass nicht alle Abgeordneten aufmerksame Zuhörer sind…

Zwar nimmt die Regie meistens den Redner ins Bild, was ja auch logisch ist, aber zur Abwechslung werden auch die Reihen der Abgeordneten oder der Minister eingeblendet.

Die beiden Ecolo-Abgeordneten Marc Niessen (links) und Freddy Mockel sind auf diesem Bild ebenfalls voll konzentriert… Foto: Screenshot PDG

Letztere haben ihre Sitzplätze nicht mehr in der ersten Reihe vor den Abgeordneten mit Blick zum Präsidenten, so wie dies im alten Parlamentsgebäude am Kaperberg der Fall war, sondern an dessen Seite mit Blick zu den Abgeordneten. Dies ist wohl einer der Gründe, weshalb die Minister heutzutage seltener im Bild gezeigt werden.

Wenn zwischendurch die Kamera die Reihen der Abgeordneten oder der Minister einfängt, kann man als Zuschauer ein bisschen verfolgen, was die Volksvertreter so alles machen, während sich der Redner oder die Rednerin vorne am Rednerpult die größte Mühe gibt, sie und ihre Kollegen im DG-Parlament zu überzeugen.

Aber wer sind denn bei so einer mehrstündigen Plenarsitzung die Zuhörer? Gibt es die überhaupt? Oder tun sie nur als ob, sind sie nur Scheinzuhörer? Oder nutzen sie die Plenarsitzung, um auf ihrem Laptop, Tablet oder Smartfon zu surfen oder Schreibkram zu erledigen, der mit der Plenarsitzung nichts zu tun hat?

In einer Schulklasse ist dies übrigens streng verboten, es sei denn, die Direktion hat zu einem bestimmten Anlass eine Sondergenehmigung erteilt. Abgeordnete dürfen das. Weshalb eigentlich? Werden sie nicht bezahlt, um zuzuhören? (cre)

N.B. Schon im November 2013 gab es in der Rubrik „Alles nur Satire“ von „Ostbelgien Direkt“ einen Beitrag zu diesem Thema:

  1. Staatshaushalt

    … der Karl-Heinz hat dafür gezorgt, das es mehr Geld gibt um bessere und effektivere Arbeit zu leisten !
    Es ist Zeit den Apparat zu verkleinern und unser aller Geld mit mehr respekt zu investieren.

    • Naja, ich muss schon sagen das gerade bei uns in der DG mit Steuergeldern sehr respektvoll umgegangen wird.
      Schauen Sie sich doch mal an wie viele Millionen bei uns sehr sinnvoll investiert werden damit wir weiter im gelobten Land leben können!

    • Ein Ausflugsziel für die Knotterpötte auf OBDirekt wäre doch mal eine Debatte live zu verfolgen.
      Dann könnte man sich ein LIVE Bild machen von dem was dort geschieht.

      Wäre ein Tipp für den Jahresausflüg der OBDirekt Knotterpötte Gruppe!

      • Réalité

        Hallo DG! Warum zeigt das BRF TV denn nichts mehr!?_?_? Weil da soviel los ist, und die auftretenden Redner j a so „mittreissend“ sind?_?_?_? So tolle Redner da zu sehnund hören sind? Gähn, gähn….lieber DG, Sie sind ja ein richtiger Fan von dem Zenober! Sie sind ein „Mitwirkender“, wetten das…?_?_?_? Deswegen verteidigen Sie den Salat auch noch!?_?
        Verkleinert das Ding drastisch, aber schnell.

        • Ich bin kein Fan vom dem Zinober, auch kein Mitwirkender.
          Ich hab nur halt ne andere Meinung wie Sie.
          Und wenn es Sie interssiert (oder wollen Sie nur Stunk machen) dann empfehle ich Ihnen die Seite das PDG, da kann man sich das alles live oder als Aufzeichnung anschauen, da brauch ich kein BRF-TV!

  2. Réalité

    Den Pomp abschaffen, oder zumindest sehr stark verkleinern! Und zwar schnellstens! Jede grosse, mittlere und kleinere Firma schafft schnellstens heut zu Tage alles überflüssige ab! Personal ist sofort dabei, dann folgen andere Objekte und Sparten!
    Nur bei unserer so glorreichen Politik, da passiert das Gegenteil.
    Noch vorige Woche, wiederum wurden Referenten gesucht.
    Wenn die Suchenden noch das alles selber bezahlen müssten!?
    Nein! Die lassen sich selber, und den ganzen Rest auch noch vom Steuerzahler bezahlen.
    Wenn wir hier sprudelnde Ölquelle hätten, könnte mans noch verstehen!
    Jedoch! Wir sitzen so tief in der Tinte, dass wir fast drin ertrinken.
    In den Schulden, wie in den Steuern, wie in dem ganzen erstickenden Politikapparat!
    Aber die Verantwortlichen stört das NIX!
    Die machen einfach weiter damit!
    Hauptsache mein Posten ist mir sicher, der ganze Rest…..Schnuppe!
    Macht endlich mal „TABULA RASA“!

    • @Réalité: Sie müssen endlich mal aufhören, immer und ewig den gleichen Senf zu jedem Artikel zu geben, der was mit Politik zu tun hat. Sie sind ja noch schlimmer als der EdiG. Hier geht es doch nicht darum, dass das Parlament überflüssig ist. Die Abgeordneten sollen einfach das tun, wofür sie gewählt wurden: reden und zuhören. Wenn Ihnen die Autonomie nicht passt, dann ziehen Sie doch weg nach Malmedy oder Verviers, statt hier Tag für Tag immer denselben Mist zu schreiben.

      • Réalité

        Und Sie, Eastwind, sollten dem Edi nicht immer unter die Arme greifen!?_? Denn der will das Monsterding auch unbedingt bei behalten!
        Jedoch, die Zeiten sind vorbei! Es muss sich der Decke nach gestreckt werden! Und die Decke ist dermassen HOCH von Schulden, dass selbst unsere Enkeln noch dran zahlen müssen!
        Heut zu Tage wird nach der Realität geschaut, nach dem „Preis/Leistungsverhältnis“, nach dem Bedarf, nach den Kosten, nach den Nutzen, nach der Nachhaltigkeit!
        Daher Eastwind, sind Sie aber ganz sicher einer der „PARTIZIPANTEN“ dieses Undings! Denn sonst würden Sie sich auch in der Reihe der Verweigerer platzieren!
        Und nicht dagegen! Denn unser Land platzt aus allen Nähten mit solchen Politikverbänden!
        Was das alles verursacht sahen wir ja erst vor ein paar Monaten!
        Da wurde so allerhand aufgedeckt!
        Tatsache ist: die Leute verdienen sich eine goldene Nase mit alledem!
        Wer kanns bezahlen Eastwind!?_?_?
        Wir! Die nicht!
        Lesen Sie meine Schrift nicht! Weinen Sie sich beim Edi aus!
        Abschaffen, heisst die Parole!
        Mit einem DRITTEL des JETZIGEN sind wir bereits restlos bedient!
        Macht Schluss mit dem Überangebot!

      • Politikus

        “ Die Abgeordneten sollen einfach das tun, wofür sie gewählt wurden: reden und zuhören. “

        Sie haben zwar recht, Eastwind,so sollte es auch sein, aber dem ist nicht so, nicht nur beim PDG sondern überall, ob in den anderen Parlamenten in Belgien oder sonstwo..
        Beim Thema „Zuhören“ fällt mir in westlichen Gefilden nur das sog.“Britische Unterhaus“ ein.
        Da sieht man keine Smartphones, Tablets usw. Die Damen und Herrn sitzen auf Stühlen nebeneinander
        und haben keine Tische vor sich, um ihre o.e.“Utensilien“ abzulegen
        In diesem Parlament, einem der ältesten der Welt, herrscht oft großer Trubel. Die Abgeordneten fahren, herrschen und brüllen sich gegenseitig an. Der Parlamentsvorsitzende, den man Speaker nennt, hat da oft Schwierigkeiten, für Ordnung zu sorgen. Und das, obwohl er, der einstimmig ernannt wird, in seiner schwarzen Robe alle Autorität hat. Seine Aufgabe ist es, für den reibungslosen Ablauf der Debatten zu sorgen und die Abgeordneten dazu aufzufordern, das Wort zu ergreifen.
        Die beiden Parteien sitzen sich also direkt gegenüber: zur Rechten des Speakers sitzt die Regierung, zur Linken die Opposition. Von denen gibt es allerdings nur 437. Bei wichtigen Debatten müssen die 650 Abgeordneten also eng zusammenrücken. Das drückt natürlich auch auf die Stimmung. Die Fragestunde, das wöchentliche „Verhör“ des Premierministers bietet freie Bühne für amüsante Wortgefechte.Wie gesagt, Langeweile kommt da nicht auf

      • Réalité

        @Eastwind! Zuhören!? Der beste „Zuhörer“ den wir je hatten, dass war unser voriger MP!
        Gerade der, sollte schon mal aus Respekt dem Redner am Pulte zugeschaut, noch besser: zugehört haben!
        Von wegen, der zeichnete Menschen und Linien auf seinem Blatte was vor ihm lag! Und das den ganzen Abend lang. Na Super, kann man da nur sagen! Wahre Vorbilder!?

    • LosKotzos

      Hallo Réalité,
      Machen Sie sich keine Sorgen, es läuft alles den gewohnten Weg.
      Wer sollte die ganzen studierten Vollpfosten einstellen. Für die ist in der freien Wirtschaft kein Platz.
      Da bleibt nur der Staatsapparat.
      Also lassen sie die Leute da ist egal was oder nichts tun.
      Dort schlafen sie nur und können keinen Schaden anrichten.
      Fragen Sie auch nicht wer das bezahlt.
      Im Moment noch keiner.
      Es wird genug gedruckt.
      Steven Hawking gibt der Menschheit noch circa 100 Jahre bis zum Exit.
      Übrigens nicht nur er.
      Spätestens dann lösen sich alle Probleme.
      Ich gehe davon aus das Sie das nicht erleben werden.
      Sie können also gelassen in die Zukunft blicken.
      Ändern können Sie eh nichts.

  3. Es ist überall das selbe!!!
    Verbietet Laptop, Tablet und Smartphones!!!
    Die Dinger sind auf jeder Versammlung, Vortrag, Essen, ….vorrangig!!!
    Einfach grausam!!!!
    (oft mûssen die anderen Anwesenden sogar noch Rücksicht darauf nehmen!!!)

  4. Natürlich hört da niemand zu, würde ich auch nicht. 80% der Redebeiträge sind eh nur Bla, bla um die Redezeit voll zu bekommen. Das ist in jedem Parlament so. Die Debatte z.B. um die Umsetzung der Europäischen Baurichtlinie ist so spannend, da schläft selbst der Vortragende über seine eigene Rede ein ( die ein Redenschreiber verfasst hat). Die wirklich wichtige Dinge werden eh im Hinterzimmer besprochen – ohne Kamera und Öffentlichkeit.

  5. Mischutka

    Dieser Artikel trifft es auf den Punkt genau ! Alles was oben geschrieben steht, ist wohl überall so. Vor ein paar Jahren habe ich es schon einmal geschrieben : eine mir sehr gut bekannte ältere Dame war einmal zu Gast in Lüttich bei so einer „Sitzung“ (Provinzialregierung oder wie der Verein sich nennt). Sie konnte alles „live“ miterleben und hatte eine gute Übersicht : der eine Politiker hatte die ganze Aktentasche voller Rätselbücher, der andere voller Süßigkeiten (die er während der ganzen Sitzung verspeist hat), ein anderer Comic-Heftchen. Da war noch ein sehr sehr „müder“ Politiker anwesend, der die ganze Sitzung geschlafen hat – aber für irgend etwas mit „abgestimmt“ hatte : nur weil sein Nebenmann (!!!) seinen Arm gehoben hat bei dieser Abstimmung. Nachher von der Dame gefragt, ob er denn wisse, wofür er abgestimmt habe, hat er geantwortet „Nein“ – für WAS ist denn abgestimmt worden ? (Er hatte nicht mal Ahnung gehabt, welches Thema besprochen wurde). Das Lustige : vor den darauf folgenden Wahlen grinste dieser „Politiker“ wieder von Plakaten mit dem Versprechen „für alle da zu sein“….. (so wird es wohl auch demnächst bei den DG-Wahlen wieder sein).
    MfG.

  6. Diese „Scheinzuhörer und Nichtzuhörer“ sollten sofort den Sitzungen verwiesen werden!
    Natürlich ohne Bezahlung!
    Es reicht schon das diese Schmarotzer sonst fürstlich entlohnt werden!

    • Réalité

      Lieschen, bitte um Aufklärung. Geht es da um den Bernd, und wer ist „Pap“, der den sprechenden Sohn hat!?_?_?
      Es kommt nicht viel raus unter dem Titel, Herr Cremer! Die Leute sind es müde!
      Wohl ein Zeichen und die Erklärung was das Volk von dem ganzen Gedöhns hält.
      Es muss Politik sein, ohne geht es nicht! Keine Frage!
      Aber diese Konstruktion, welche unsere Landesväter da aufgebaut haben, die ist um sehr vieles zu gross und monstruös!
      Daher sollte dringend daran was geändert werden! So wie es ein jedes Unternehmen auch tun würde.
      Wir haben viel zu viele Schaltstationen und Kommandozentralen!
      Da will ein jeder der da etwas „höher“ angesiedelt ist, seinen Stempel drauf tun!
      Paragraphen auf Paragraphen, Dekrete auf Dekrete, Gesetze auf Gesetze, Ämter auf Ämter, Sitzungen auf Sitzungen, Reisen auf Reisen, Gehälter auf Gehälter, Referenten auf Referenten, Statistiken auf Statistiken, Steuern auf Steuern, Schulden auf Schulden, Pressekonferenzen auf Pressekonferenzen, usw auf usw…..
      Unser Land erstickt regelrecht in dem Sumpf und Wirrwar! Das ist sicher so gewollt!? Um ja alle Mitwirkenden zu „versorgen“!?
      Ansonsten kann man sich das alles nicht erklären! Denn vollkommen unverständlich und unwirksam!

  7. Flitzpiepe

    Gut, dass die Dummheit vor allen Dingen hier auf OBDirekt in den Kommentaren Platz findet und ewig die Selben ihren geistigen Dünnpfiff den sie offenbar anderswo nicht los werden hier abladen können. Keine Ahnung aber immer fleißig posten. Sie rühren für das demokratische System mit Sicherheit keinen Finger aber meckern, meckern, meckern. Weil es so schön einfach und folgenlos ist…
    Mal für die Dummtrolle hier: Parlamentsdebatten richten sich in erster Linie an die Bürgerinnen und Bürger – nicht an die anderen Parlamentarier. Die kennen die Themen nämlich aus den Beratungen in den Ausschüssen und in ihren Fraktionen. Im Parlament wird öffentlich debattiert und abgestimmt. Die Sitzungen im Plenum sind ja öffentlich, damit die Bürger die Argumente live mitbekommen können,wenn sie das wollen und ins Parlament kommen.

    • Was suchen diese gelangweilten und mit „wichtigeren“ Dingen beschäftigten Schmarotzer dann dort und kassieren auch noch Geld dafür?
      Sind Sie auch einer von diesen Profiteuren?

    • Réalité

      @Flitzpiepe
      Sie machen sich noch lustig über die „nicht- Interessierten“! Selber schuld! Die Bürger haben die Hose voll um ihre Kurve zu kriegen, während „die da oben“ nicht wissen wie sie die Zeit tot schlagen können!?
      Machen Sie ruhig weiter so! Alles ist sowieso richtig wie Sie es tun! Was stört mich das Volk!?
      Die haben zu wählen! Die können ja weiter Steuern zahlen! Die können uns was!?
      Wieviel Gelder sind nicht alleine in Eupen versilbert worden!? So z Bspl für einen Parlamentssaal, welcher in der ganzen Zeit wohl noch niemals mehr als halbvoll gewesen ist!? War es das wert? Wohl kaum! Aber gebaut wurde es doch! Das viele Geld hätte man in sehr viel nützlicheres investieren können! Und für Ihr sogenanntes „demokratisches System“, dass muss der Steuerzahler alles berappen, leider leider!?
      Denken Sie realistisch „Piepe“, denn das Volk ist genug „geflitzt“! Was hatt’s gebracht?
      Man kann es auch übertreiben! Das Resultat kennen wir ja schon lange, und sicher zur genüge.

    • Sehr wahr Ihr Kommentar.
      Hier wird einfach wild drauf losgeschrieben, Réalité, EdiG und co besonders.
      Zumals EdiG noch nichtmals Belgier ist, aber permanent nörgelt und sich auf alles, aber wirklich alles hier einschiesst weil er ja immer was besseres mit seinem Freund Google herausfindet. Wenn es ihm anscheinend gar nicht hier genehm ist, kann er ja zurück in sein gelobtes Heimatland. Darüber sollte er wirklich mal nachdenken.

      • @ Eifeler ; Warum meinst Du denn , das er aus seinem Heimatland ausgerissen ist , ganz einfach , weil er sich hier Vorteile ergattert hat nach denen er drüben vergeblich suchte . Meines erachten nach , hat dieser Apparat von der Weser diesem Zeitgenosse viele Vorteile verschafft , ansonsten würde er seinen Hintern nicht permament für diesen Apparat klappern lassen .

        • @ Rudolf

          Es ist schon witzig das Sie sich ein Urteil über mich erlauben obwohl Sie mich überhaupt nicht kennen. Ich kann Ihnen versichern das Sie in allen Annahmen falsch liegen aber das wird Sie, da Ihre Meinung wahrscheinlich Ihrem unfehlbaren Urteil entspringt, ohnehin nicht interessieren.

      • @ EifelEr

        Alter Rosinenpicker, das Sie mich mit Réalité in einen Topf werfen zeigt mir das Sie meine Beiträge nicht lesen sondern alleine bei Ansicht meines Namens auf Krawall schalten.

  8. Ich kann se verstehen.
    Auch ich kann lesen bzw. meine Arbeit am PC machen und gleichzeitig zuhören. (Das scheint bei den Meisten hier nicht der Fall zu sein)
    Auch sollte man erwähnen das die meisten Themen die dort besprochen werden schon etliche male in Komissionen und Räten durchgekaut wurden.

    Und! Die Leute die dort sitzen sitzen auch Abends spät noch in Versammlungen damit der ganze Apparat dreht, wann sollen die sonst ihre restliche Arbeit erledigen?
    Ich denke die Herrschaften die dort abgelichtet sind machen nen guten Job, ohne sie säh es bei uns anders aus!
    Immer nur rummaulen ist nicht die Lösung!
    Ihr Knotterpötte, tretet euch mal in die Eier und macht es besser!!
    Aber ihr sitzt ja nur am PC und Jammert und Mault rum während ander in Versammlungen sitzen damit uns weiter die Sonne aus dem Arsch scheint!

    • Iste mundus...

      „Damit der ganze Apparat dreht“
      -Kopfschüttel- was ist das für einer?
      Suchen Sie sich ne ordentliche Arbeit, z.B. kleines Unternehmen, dann werden Sie sehen wer dafür sorgt „das der ganze Apparat dreht“.
      Es sind ganz sicherlich nicht die, die dort abgelichtet und abends in irgendwelchen Versammlungen sitzen!!

    • Hirscheissich

      Hallo Hirsch, Sie sind ja mal ein ganz, ein toller und gleich mit mehreren Gehirnhälften.
      „Auch ich kann lesen bzw. meine Arbeit am PC machen und gleichzeitig zuhören. (Das scheint bei den Meisten hier nicht der Fall zu sein)“
      Man kann Bügeln und dabei fernsehen oder Schuhe wichsen und Musik hören, aber keiner kann am PC arbeiten und einer Rede vernünftig zuhören; das eine oder das andere leidet dann.

      „Auch sollte man erwähnen das die meisten Themen die dort besprochen werden schon etliche male in Komissionen und Räten durchgekaut wurden.“
      *Wenn das so ist , kann man sich das ganze Theater ja wohl sparen.

      „Und! Die Leute die dort sitzen sitzen auch Abends spät noch in Versammlungen damit der ganze Apparat dreht, wann sollen die sonst ihre restliche Arbeit erledigen?“
      *Das ist doch deren Job; dafür werden sie entschädigt. Oder sollen die uns jetzt leid tun?

      „Ich denke die Herrschaften die dort abgelichtet sind machen nen guten Job, ohne sie säh es bei uns anders aus!“
      *Jo, dann liefen wir jetzt noch als DGler statt als Ostbelgier durch die Gegend und würden uns richtig Scheisse fühlen. Auch nicht auszudenken wie mies wir alle dran wären ohne die Resolution für die deutsche Sprache des Herrn Miesen, schrecklich!

      „Immer nur rummaulen ist nicht die Lösung!“
      *Besser rummaulen als gar nicht zu reagieren; als Volk hat man ja leider nur alle sechs Jahre was zu sagen; und wenn ich dann sehe welche Koalitionen sich gegen den Wählerwillen bilden, kann ich nicht mal da einen realen Einfluss erkennen.

      „Ihr Knotterpötte, tretet euch mal in die Eier und macht es besser!!“
      *Bleiben Sie bitte höflich, ausserdem ist das technisch-anatomisch nicht drin. Sparen Sie sich Ihr trotziges Kindergeschwätz.

      „Aber ihr sitzt ja nur am PC und Jammert und Mault rum während ander in Versammlungen sitzen damit uns weiter die Sonne aus dem Arsch scheint“
      *Auch hier gilt: bleiben Sie bitte höflich. Übrigens: Seit der Resolution des Herrn Miesen wurde meine Sonne zum schwarzen Loch.

  9. Ich würde all den Nörglern, Ewiggestrigen, realitétsfernen Dampfplauderern und all denjenigen, die mit Staat, Regierung und Demokratie hier offenbar nichts anfangen können, gerne einen Urlaub in Somalia empfehlen bzw. direkt eine Verlegung ihres Wohnsitzes dorthin. Dieses Fleckchen Erde wird ihnen wie das wahrgewordene Paradies vorkommen:
    Individuelle Freiheit wird in Somalia ganz groß geschrieben. Eine teure Regierung, die den Staat lenkt und unsinnige Regeln in die Welt setzt, gibt es dort nicht. Im selben Kontext bleibt der Bürger auch von der hier so genüsslich kritisierten EU samt Gurkenkrümmungsrichtlinie, Verbraucherschutz, Harmonisierung des Wettbewerbs etc. verschont.

    Ein Parlament mit gewählten und unaufmerksamen Volksvertretern gibt es dort genausowenig wie faule Beamte, die angeblich das Geld der Bürger verschleudern.

    A propos Geld der Bürger. Das darf jeder Bürger in Somalia behalten, denn Steuern muss man dort nicht an den bösen Staat abdrücken.

    Im Gegenzug bekommt der Bürger natürlich keinen Schutz durch die staatlich finanzierte Polizei sondern darf der Verbrecherbande seines Vertrauens einen Betrag zahlen, den sie für angemessen hält, um den Betreffenden nicht krankenhausreif zu schlagen. Das ist auch gut so, denn staatlich finanzierte Krankenhäuser oder eine Gesundheitsgrundversorgung ist in Somalia nicht vorhanden.

    Über das verlangte Schutzgeld kann man sich auch bei niemanden sonst beschweren, denn über unabhängige Gerichte verfügt man am Horn von Afrika nicht. Seinem gewählten Volksvertreter werden derlei Beschwerden nicht interessieren, denn Wahlen werden erst gar nicht abgehalten.
    Darüber wird der Normalbürger dort unten sowieso nicht viel nachdenken, denn eine angemessene Schulbildung wird nicht angeboten.

    Da es keine handlungsfähige Regierung dort gibt, können auch keine Handelsbeziehungen mit anderen Staaten festgelegt werden, von der Schaffung einer funktionierenden Wirtschaft und der damit verbunden Steigerung des Wohlstands ganz zu schweigen.

    Daher, bitte, versucht dort unten euer Glück und lasst uns wissen, wie schlecht wir es hier in Belgien eigentlich haben.

    • Réalité

      Hallo Herr Pirat!
      von wem der Text stammt, sieht ein Blinder!?_?_?
      Sie können meinetwegen auch Vergleiche mit dem Weltraum oder Kiribati anstellen, hier ist in dem Sinne das Fass so voll das es bald platzt!? Jetzt kommt wieder ein neuer Skandal ans Tageslicht in Brüssel! Und wieviele liegen wohl noch im Verborgenen?_? Wo die Absahner sich nach wie vor die Taschen bei füllen.
      Was haben wir mit Afrika am Hut!?
      Wir haben hier noch mehr Nichtsnutze rum laufen. Dort sind es die da ganz oben, welche sich nebenbei aus den Töpfen bedienen, während das Volk fast verhungert. Schlimm genug!
      Nur der Edi verteidigt das System! Er ist im Forum allein auf weiter Flur!
      Ich bleibe dabei: das Ding muss verkleinert werden! und zwar drastisch! Das Unkraut muss vertilgt werden!
      Und dann Neustart. Viel schlanker, effizienter und rentabler!
      Wir sehen ja wo wir heute stehen, und was das ganze uns kostet!
      Also Pirat! Heuer auf einem richtigen Schiff an, denn Piraten muss man bekämpfen, die verdienen ihre Heuer nur durch Piraterie und fremde Schiffe entern! Fast so schlimm wie zu viel an Politik………

      • Nur der Edi verteidigt das System!

        @ Réalité

        Nur solange bis Sie mir eine plausible Alternative anbieten. Dummes Geschwätz ist keine Alternative und mehr kommt nicht von Ihnen.

        • Réalité

          @Edi, Alternative!?_? Da wartet das Forum schon lange drauf, und zwar die von Ihnen!?_?
          Sie sollten endlich mal Lösungen bringen, um den überlaufenden Trog zu entlasten, Edi!?_
          Aber da werden wir noch lange warten müssen!
          Die Politik sägt sich doch nicht selber den Ast ihres Nestes ab, in dem sie sitzt!? Schon viel zu lange nisten da viel zu viele, und leeren uns die Taschen.
          Sie sollten nicht auch noch den „Kuckuck“ machen, und sich in fremde Nester setzen und einnisten.
          Welche Alternative also, Edi, gegen den erstickenden,überlaufenden, übermässigen Politik- und Ämterüberfluss hier in Belgien!?_?
          Sie haben das Wort, Edi.

          • @ Réalité

            Warum ich? Sie sind doch derjenige der dauernd zum Sturm aufruft. Heisse Luft und dumm Geschwätz kommt doch von Ihnen. Statt aktiv zu werden mosern Sie rum und versuchen andere zu diffamieren.

    • Parteiloser

      @ Pirat: Ihren Beitrag haben Sie um 13.49 Uhr gepostet. Ich vermute Ihre Mittagspause ist jetzt vorbei und Sie begeben sich wieder zurück zu Ihrer Arbeitsstelle im Ministerium oder sonst einem Arbeitsplatz
      der vom Steuerzahler gesponsort wird.
      Ich selbst habe heute beispielsweise in den( belgischen) Nachrichten erfahren, dass es in Belgien durchaus vergleichsweise so zugehen kann wie in dem von Ihnen zitierten Somalia. In Brüssel haben
      sich Jahre lang Verwaltungsrat- Mitglieder einer gemeinnützigen Vereinigung, die sich (angeblich) um das Wohl von Obdachlosen kümmerte, monatlich 1.400 Euro (!) in ihre Taschen gesteckt. Ist so ein Hohn noch zu toppen? Ach ja, stimmt : in Somalia ist so was bestimmt gang und gäbe aber eben auch hier! Brauchen uns also nicht nach Somalia oder sonst wo in Schwarzafrika hin zu begeben,“ Afrika“ ist längst schon bei uns ; siehe u.a. auch Publifin . Und ich vermute, dass noch lange nicht alle Affären hier publik geworden sind. Nein, wie gesagt : „Afrika“ ist längst bei uns, die Protagonisten haben nur
      andere Namen und das Wetter hier ist nicht so gut……

      • Lieber Parteiloser,
        es ist völlig richtig, dass derart skandalöse Bereicherungsmodelle, wie jüngst die Publifin-Affäre oder das von Ihnen erwähnte Beispiel, aufgedeckt und die Profiteure entsprechend bestraft werden müssen. Im Sinne der Rechtsstatlichkeit und der Fairness allen steuerzahlenden Bürgern gegenüber kann so etwas nicht geduldet werden.
        Mein Beitrag bezog sich jedoch eher auf die Tatsache, dass die immerselben Nörgler mit den immerselben Argumenten kommen: schafft den Staat ab oder verschlankt ihn auf ein Mindestmaß! Den betroffenen Foristen, die offenbar keine andere Lebensaufgabe haben, als hier in diesem Forum die absurdesten Forderungen auf Basis der haarsträubendsten Argumente – falls man das so nennen kann – zu stellen, wollte ich eine angemessene Lösung vorstellen: den schlanksten mir bekannten Staat; der ist so schlank, dass man ihn gar nicht sieht. Ich hatte mir eigentlich erhofft, dass die betroffenen Foristen den von mir vorgeschlagenen Flecken Erde als das für sie gelobte Land erkennen würden, aber sei’s drum…
        Zum eigentlichen Argument, dass sich mittlerweile jeder Dahergelaufene auf Staatskosten bereichert und „der Laden sowieso abgeschafft gehört“ möchte ich einige Bemerkungen machen: Über den Sinn und Unsinn mancher Kompetenzbereiche der Deutschsprachigen Gemeinschaft oder das Vorhandensein einer doppelten Föderalstruktur in Belgien kann man sicher streiten. Ist es deswegen falsch, dass einige Entscheidungsbefugnisse der DG übertragen wurden? Kann es nicht vielleicht sein, dass man auf Ebene der DG viel besser die eigenen Bedürfnisse – damit meine ich die der Bürger und nicht die Brieftasche der Entscheidungsträger – abschätzen und entsprechend schnell handeln kann?
        Zum Stichwor t Subsidiarität, nehmen wir mal folgendes Extrembeispiel: Eynatten möchte seine jährliche Dorfkirmes veranstalten. Ist es eher die Gemeinde, die besser platziert ist, das zu genehmigen oder etwa die EU? Sollte umgekehrt die Gemeinde über internationale Handelspolitik entscheiden dürfen?
        Und so verhält es sich auch mit der DG: Einige Kompetenzbereiche sind nunmal auf Gemeinschaftsebene am besten angesiedelt und andere eben nicht. Wer eine Kompetenz ausüben will, der braucht auch eine Regierung, die entscheidet, wie man diese Kompetenz auf adäquate Weise auf seiner Ebene umsetzt. Damit nicht jeder macht, was er will, müssen manche Lebensbereiche eben rechtlich umraht werden, was zur Erstellung von Einzelakten führt. Die Regierung und ihre Minister können aber nicht jede Einzelakte selbst bearbeiten und brauchen dafür Verwaltungspersonal. Nach Meinung einiger Foristen gibt es davon in der DG zu viel. Das kann ich persönlich leider nicht einschätzen. Es wäre daher ungemein interessant, einmal zu erfahren, wie viel Verwaltungspersonal und Minister ähnlich entwickelte Zwergstaaten wie die DG haben (Andorra, Liechtenstein, San Marino, Monaco, evtl. auch Luxemburg) und anhand dieser Zahlen auszurechnen, wie viel Personal tatsächlich benötigt wird, einen Kleinstaat am Laufen zu halten. Ich glaube, nur so lässt sich objektiv beurteilen, ob die DG-Verwaltung verschlankt werden muss oder ob man mit dieser Forderung auf dem Holzweg ist. Das herauszufinden wäre doch sicher eine nette Aufgabe für diejenigen, die nur so darauf brennen, die DG in ihre Schranken zu verweisen.

        • Réalité

          Hallo Herr Pirat!
          Sie wehren sich aber mit Haut und Haaren! Desto mehr stuft man Sie in die Rubrik: Beteiligter im System ein. Ihre Beispiele mit den von Ihnen genannten Zwergenstaaten halten nicht stand!
          Diese Staaten haben im ganz grossen Gegenteil noch ein „ÜBERGROSSES und DICKES SPARBUCH“ in der Hand, wogegen wir ganz GROSSE Mühe haben nicht noch mehr in die Tinte zu rutschen!
          Sie sind ein Blender, mehr nicht, Herr Pirat!
          Sehen Sie der Realität ins Auge, Herr Pirat!
          Kompetenzen rauf oder runter. Das konnte viel einfacher, besser, schneller realer gemacht werden.
          Wir sollen hier meinetwegen eine DG haben, auch noch ein „OSTBELGIEN“ !
          Aber nicht auf PUMP und SCHULDEN!
          Dafür brauchen wir keinen MP, VIER MINISTER, dazu noch einige mehr an Abgeordneten und den ganzen Rest, all das Fussvolk und die Referenten nicht zu vergessen! Hunderte Personen für ein Völkchen von 70.000 Leuten!? Lachhaft sowas! Ohne Beispiel in der ganzen Welt! Manche Ministerämter in Belgien sind bis zu 7 X besetzt. Da kann der erste nicht wissen was der siebte tut und wo der ist!?
          Rechnen Sie mal nach was das alles kostet!
          Und vergleichen das mit unsern Schulden!
          Und wer bezahlt die??? 3 mal dürfen Sie raten! Komplett verrutschte Realität. Preis/Leistung ist desaströs!
          Sie sind ein Blender, Herr Pirat! Piraten sind Freibeuter, rauben die Passagiere und das Schiff aus!
          Daher tragen Sie den besten Namen den Sie sich aussuchten!
          Der passt zu Ihnen wie die Faust auf’s Auge!
          Wir sollen ruhig hier eine DG haben, muss überhaupt nicht sein! Aber Ihretwegen, OK!
          Aber dazu nicht den ganzen überflüssigen Apparat!
          Nein! Herr Pirat!
          Wir wollen eine DG, mit: ZWEI Kommissaren und etwas an Personal!
          Aber nicht diesen Koloss, den kein Steuerzahler so immens GROSS haben wollte!
          Den Sie und all die Erfinder sich einfach so und selber zurecht gelegt haben!
          Mit dem Berg an Schulden welche unsere Enkel noch bezahlen müssen!
          War das eigentlich der Sinn, die Idee des ganzen!?
          Na dann, weiss ich gar NIX mehr….
          Abschaffen! Neuanfang! Salärs und Diäten unter die Lupe nehmen!
          In Belgien, Kammer Senat, Regionen, Provinzen, die ganzen Scheinfirmen, Interkommunalen usw usw, viel zu viel Unnützige Leute, die keinem was einbringen….ausser sich selber! Belgien erstickt unter der Politikgilde.

          • Wir wollen eine DG, mit: ZWEI Kommissaren und etwas an Personal!

            @ Réalité

            Das letzte System mit politischen Kommisaren war die UDSSR, Schön das von Ihnen endlich etwas handfestes kommt. Das alte Sowjetsystem will aber wahrscheinlich ausser Ihnen keiner mehr haben.

            • Réalité

              Wenn es Ihnen soviel Spass und Freude macht, Edi, dann suchen Sie sich selber einen Namen für die „ZWEI“ aus! Nennen Sie die evtl: Mayeur, oder Comissaire général, oder Inspecteur oder…oder…
              Alles Schnuppe! Hauptsache keine Ministern und Möchtegerne!
              Die wären doch dann einzig und allein in Brüssel….imgange…
              Hören Sie noch beim BRF rein, Presseschau von heutmorgen, was der Herr Pint so sagt über diese Gilde….! Und sowas will ein Land regieren!?_? Eher sich die Taschen füllen….Pfui!

    • Réalité

      Hallo Pirat! ich muss noch hinzufügen: Sie sind ein sehr guter Texter und Sprücheklopfer. Sie sind zu schlau um ein Pirat zu sein, Sie sind ein Mitwirkender des Systems, sonst würden Sie es nicht so leidenschaftlich verteidigen. Gerade dies versteht der Bürger nicht mehr! Denn er hat es durchschaut!
      Die Fakten und Bilanzen beweisen es. Unser Land ist dermassen „zugemüllt“ an Politikern, welche dann wiederum sich um Gefolge in hoher Zahl sich bemüht. Wer das nicht einsehen will, der gehört ganz sicher dem Kreise an, der es erfand und ausübt. Ohne Zweifel!
      Aber das Afrika-Beispiel ist nicht die beste Erfindung Edi! Da gibt es viele die uns näher liegen! Und auf die gehen Sie nicht ein! Wohlbedacht!?_?

  10. Ist ja gut, Pirat. Es gibt immer Orte wo es beschissener zugeht als hier, Besonders in Afrika wird man da locker fündig; die, ichsachmal „Schwarzen“ kriegen nicht allzuviel auf der Reihe. Das soll aber kein Grund sein hier alles und jeden toll zu finden.

  11. Gemein(d)e

    Ich hab heute, doch echt arbeitende Beamte gesehen! -wo?-Im Steueramt.

    Ich finde das doch ganz ok, auf den Fotos, alle scheinen ihren eigenen Vorträgen und Aufgaben zu arbeiten, um in dem Publikum, besonders dem Fernsehn vorzutragen.Die Politiker kennen ihre eigenen Meinungen und Vorträge untereinander bereits aus anderen Sitzungen.
    Auch ich höre auch nicht jedem Vortrag 3 mal zu, der sich ewig wiederholt und nicht auf den Punkt kommt.
    Das Problem mit den Politikern ist , dass wenn man ihnen andauernd Steinen hinter wirft, die bald nichts mehr für einen tun wollen. Ich für meinen Teil hab schon öfter persönlich die Minister angeschrieben und auf Probleme hingewiesen ,die dann auch gelöst wurden.
    Um einen wallonischen Minister anzuschreiben hätte ich mir sicher nicht die Mühe gemacht.
    Fakt ist es, wenn man immer nur meckert und SELBER nicht aktiv wird und einen Brief schreibt oder anruft, um konkret auf ein Problem hinzuweisen ,das Problem niemals gelöst werden kann, weil die Verantwortlichen nichts davon wissen.

    • Réalité

      Hallo Gemein(d)e, einer wie Sie muss/müsste es ja wissen!?_? Die Politiker und „steinigen“….sehr Lustig von Ihnen!? Wenn ich ein Problem hatte, dann wandte ich mich an den BM oder Orstschöffen, der regelte das auch! Keine Frage?_?_?_ Unsere Politiker stellen ja auch sehr viele Fragen!?_Sie werden sogar nach Fragen bewertet, komisch, ich aber nach meiner Arbeit. Es soll ja auch Politiker geben, auch keine Frage?_? Nur um Gottes Willen, nicht mehr so ein Haufen! Da muss gesiebt werden! Senat und Provinzen weg! Regionen auf’s Minimum einschränken. Resultat: jede Menge an Posten weniger, dazu happig bezahlte und sehr teure, damit wiederum Einsparungen an „Sonstigem“, Sie müssten schon selber wissen was ich damit meine….z Bspl: deren Reisen, Chauffeure etc etc etc?_?_? Rentenkassen würden auch voller. Alleine die ganz hohen Posten, diese Einsparungen würden viel besser in wichtigere Sachen fliessen! Denken Sie nur mal an Ihre Gemein(d)estrassen z Bspl!?_?! Übrigens ich finde es schon komisch das hiervor der Schreiber: @ Pirat nichts mehr von sich gibt!?_?Selbst der Edi ist nicht mehr zu sehn?_?
      nb: Ihr letzter Satz ist zum lachen, Gemein(d)e! ….weil die Verantwortlichen nichts davon wissen….und das bei der grossen Überzahl an Mitwirkenden!?_? Lach!….alleine in der DG: Einer für 7.OOO Leute…..wo gibt’s das noch;…?_?

      • Gemein(d)e

        Als erstes sollten sie nicht alles mit ?_? kommentieren ,das wirkt etwas verwirrend und dumm.
        Sollen das Fragen sein oder ein dummes Gesicht?
        Aus ihrem Text wird man so nicht ganz schlau, da so viele Fehler drin sind . Bitte beruhigen sie sich erstmal soweit,dass das mit der Rechtschreibung und Interpunktion wieder einigermaßen klappt, damit man den Text wieder verstehen kann.Bei ein paar Fehlern ist es ja egal, aber ihr Text ist unverständlich geworden.
        Es ist definitiv so, dass die Informationen gar nicht bis zu den Verantwortlichen ranreichen und vorher versiegen im Sumpf der Politik und Zuständigkeiten. Genau deswegen ist es wichtig ab und an die Minister wach zu rütteln, damit sie wiedermal von oben herab das Problem angehen, und die Arbeiter besonders die Gemein(d)e -Arbeiter und -Beamten in den Arsch treten.
        Die kleinen Gemein(d)e -Arbeiter zucken sonst nur mit den Schultern, wenn man sie anspricht und auf Probleme hinweist und verweisen auf ihre Anweisungen von oben und arbeiten weiter.

        • Réalité

          Hallo Gemein(d)e!
          Diese ?_?_ habe ich vom Edi abgeguckt, vorher kannte ich die ?_?_?_?_?_?_ auch nicht!? Immer wenn ich ihm antworte, da schreibe ich diese ?_ da rein! Das dumme „Gesicht“ kann der Leser, so wie Sie jetzt einer ist, dann selber machen!?_ Ich denke mir dann das meine dazu!
          Fehler?_ Weiter nicht so schlimm, habe nur Volksschule gemacht!
          Wenn es grobe Fehler wären, hätte Durchlaucht Graf ORTHO sich sicher schon gemeldet!
          Hauptsache der Leser versteht meine Schrift, und weiss was ich „sagen“/“schreiben“ will!?_
          Ich bin aber der festen Überzeugung, dass der Leser sehr gut versteht und kapiert was ich schreibe!
          Es sei denn….er wäre bei der Politik…..da könnte ich das sogar selber verstehen!?_
          Die bauen nämlich den Schuldenberg noch immer höher aus….und wissen es selber wahrscheinlich nicht mal…..denn sonst hätten sie sich wohl schon lange mehr um den armen Steuerzahler und Wähler gesorgt….der das ja alles bezahlen muss!?_?_?
          In welcher Gemein(d)e sind Sie denn tätig!?
          Auch eine Hoch verschuldete?_? Hier im Süden haben die Gemein(d)en ja fast alle „Anlagen“, oder ich es eine aus dem Nor(d)en?_?
          Bin gespannt auf Ihre Antw(ort)!?_?

          • Diese ?_?_ habe ich vom Edi abgeguckt,

            @ Réalité

            Das kann nicht sein, der inflationäre Gebrauch von Satzzeichen ist eine Dummheit die ich schon immmer verurteilt habe. Hinter dem Urheber dieser Unsitte habe ich immer Sie vermutet insbesondere das sich der Trottel auch noch Ihrer Diktion und Wortwahl bedient.

              • @ Réalité

                Das Übermass an Satzzeichen verwenden Sie, nicht ich. Von mir sehen Sie allenfalls ein paar Punkte am Ende eines Satzes wenn Ihnen freigestellt ist den Gedanken zu Ende zu führen.
                Sie haben übrigens wieder unschuldige Schreiber verdächtigt ich zu sein. Das muß aufhören sonst sind Se bei den Leuten bald so „beliebt“ wie bei mir.
                Manchmal beschleicht mich ja der Verdacht Sie antworten auf Ihre eigenen Posts und versuchen mir Ihren Unsinn in die Schuhe zu schieben.
                Gehen Sie mal zum Arzt, vielleicht gibt es ja Medikamente dagegen.

                • Réalité

                  Freut mich aber Edi, dass ich so beliebt bin bei Ihnen, Sie sind auch mein „allerliebster“!?_?
                  Ihr Mitgefühl in Sachen: Krank und Medikamente, machen Sie sich keine Sorgen um mich, ich bin „Quietschfidel und Puppenlustig“!?_

                  • Ein Medikament gegen einfältige, beschränkte Art sprich Doofheit gibt es nicht. Und eins gegen Doofheit und Dummheit schon garnicht. Réalité wird also weiterhin unbehandelt mit diesen Leiden leben müssen.

          • Gemein(d)e

            Ich wohne zur Zeit im Norden von OB, bin aber im Süden aufgewachsen. (mit OB kann man alles, auch Radfahren und Schwimmen).
            Mein Nick soll eine Anspielung auf die gemeine Gemeinde die immer alles kritisiert was die so tollen Politiker beschließen. Ich versuche aber auch fair zu sein, auch wenn mir das nicht immer gelingt.

  12. Haben wir Demokratie, wird drüber geknottert. Die von Ihnen verhassten Volksvertreter sind von Euch allen gewählt worden.
    Nur die Bürger der DG können das ändern.
    Aber ich habe manchmal den Eindruck, dass bei vielen der Neid der Motor der Kritik ist. jeder darf sich wählen lassen, einige wenige werden gewählt, die meisten gehen leer aus.
    Die einzige Alternative zum System ist die Diktatur, mich würds nicht stören, wenn der Diktator ein fähiger Mensch wäre.
    Vielleicht ist ja der Politapparat zu aufgeblasen, dann lasst doch die Luft daraus indem ihr Euch wählen lasst und die Verkleinerung auf Eure Fahnen schreibt.

    • Marathon Anna

      @ Pierre , genau wie sie schreiben , der Politapparat ist Zuviel aufgeblasen . Heute war in allen Landeszeitungen zu entnehmen , das die Regierung Michel dringend nach 5 Milliarden Euro suchen muss . Wie endet dieser Spuck , es kann doch nicht sein , das alle paar Monaten nach Milliardensuche Ausschau gehalten werden muss und diese Politiker wissen nicht wo sie sich bereichern sollen .

    • Réalité

      Typischer „Edi Klaaf“! Immer sind’s „die Anderen“! Politiker ist ein Beruf wie jeder andere, Pierre! Es können nicht allemal Lehrer lernen! Es können nicht allemal Politiker sein! Es muss auch Strassenkehrer, Putzfrauen und Schornsteinfeger geben! Diese Leute versuchen ihren Beruf so gut wie möglich zu machen! Sollten es die Politiker nicht auch so tun?_?_? Und nicht wieder wie letzte Tage sich „so im Stillen massig die Taschen füllen“…..und das auch noch als „FÜHRUNGSLEUTE EINES SOZIALEN INSTITUTS“ PFUI !! Monsieur Pierre! kann man da nur sagen!?_? Wieviele der Profitöre tun es sogar jetzt in dem Augenblick noch?_?_
      Also Ihr Gelabber kommt niemals so an!
      Es muss radikaler Hausputz gemacht werden!
      JEDER Politiker sollte „Alle“ seine Nebenjobs jetzt mal Publik machen, ohne Ausnahme, mit Verdienst natürlich! Derjenige der es nicht tun will, sollte seinen Hut nehmen! Sowieso! Ein Politisches Amt sollte „ZWEI X“ ausgeübt werden, und dann Tschüss! Das schiebt „vielem“ den Riegel schon mal vor!
      Sie mit Ihrem immerwährenden blöden Klaaf: neue Partei, aufstellen und Wählen lassen….was für ein Humbug! Eins hat mit anderen überhaupt NIX zu tun!?
      Sie verteidigen den Quatsch so heftig, weil Sie mit drin sitzen!

      Der Bürger sieht es jedoch auf seine Art! Aus der Sicht der REALITÄT! Und nicht aus der des Übermächtigen und völlig übertriebenen.

  13. Also ich verstehe Ihren Klaaf nicht Herr Réalité. ich schreibe lediglich dass der, der mit den Politikern nicht einverstanden ist dass Seine dazu tuen kann damit es besser wird.
    Und: Politiker sollten keine 2 Mandate ausüben dürfen. Alle ihre nicht-beruflichen Einkünfte sollten öffentlich gemacht werden.
    Nicht alle unserer Parlamentarier sind Berufspolitiker, nicht alle haben studiert und das ist gut so.
    Unser Parlament sollte im besten falle ein Querschnitt der Bevölkerung darstellen, der Überschuss an Lehrern ist aber dadurch zu erklären dass gerade diese Berufssparte mehr auf den Wahlzetteln vertreten ist da sie ganz einfach mehr Zeit hat.

    • Ist Handyspielen denn schlechter wie Männchen kritzeln und immer auf sein Papier vor sich kieken wie unser EX MP aus Schoppen!? Der Frank korrespondiert vielleicht mit seinen Mitarbeitern!? Der arbeitet durch so zu sagen! Die Sitzungen in Eupen sind sowieso Gähn von vorne bis hinten.

      • Lambertz wirkte immer wie ein trotziger, wütender, kleiner Schulbub, der sich von der Lehrerin zu Unrecht ausgeschimpft fühlte und dann in seiner Bank schmollte was das Zeug hielt, mit rotem Kopf und nur nicht geradeaus gucken, da war ja die Lehrerin…..Bestimmt ein Trauma aus Kindertagen des kleinen K.H.

  14. @Contra…

    Uhi da scheint ja einer CSP Fan zu sein… Warum so dünn häutig? Der Mann verschwendet einfach unsere Steuergelder und das gewaltig! Und das er mit seinen „Mitarbeitern“ schreibt, das glauben sie ja wohl selber nicht. Oder kommen sie aus Kelmis und sind so naiv?

Hinterlasse eine Antwort

Desktop Version anfordern