Glossiert

150.000 Euro für eine Ausstellung?

150.000 Euro kostet die Ausstellung im neuen Parlament der DG. Sie trägt den Titel „Parlamentarische Demokratie und Autonomie in der Deutschsprachigen Gemeinschaft“ und hat schon einiges Aufsehen erregt wegen eines Beitrags auf „Ostbelgien Direkt“ in der Rubrik „Alles nur Satire“. Darin wurden zwei Dinge auf die Schippe genommen: Zum einen ging der Auftrag an das Unternehmen Talking Circles des PFF-Politikers Dirk Vandriessche, Präsident des Verwaltungsrates des BRF. Dazu hat PDG-Präsident Alexander Miesen (PFF) bereits Stellung bezogen (siehe Rubrik „Leserbriefe“). Was aber noch eher vielen Menschen ein Dorn im Auge zu sein scheint, ist der Preis dieser Dauerausstellung: 150.000 Euro!

Kein Zweifel, die Ausstellung ist nicht schlecht gemacht (siehe Fotos am Ende dieses „Standpunkt“-Artikels). Sie ist auf fünf sogenannten „Säulen“ aufgebaut, die das Gebiet deutscher Sprache als das darstellen, was es ist: 1. Grenzgebiet, 2. Naturlandschaft, 3. Wirtschaftszentrum, 4. Kulturvielfalt, 5. Sprachenreichtum.

Viel Neues erfährt man allerdings nur, wenn man sich in seinem Leben noch nie richtig mit der DG und ihrer Geschichte befasst hat.

Von der Römerzeit bis heute

Im Untergeschoss gibt es zwei Zeitleisten: Die erste geht von der Römerzeit bis nach dem Zweiten Weltkrieg. Die zweite erfasst die Entwicklung des deutschen Sprachgebiets Belgiens seit den 60er Jahren. Übersichtlich, gut gemacht, immer nützlich, um sich einen groben Überblick zu verschaffen. Und für diejenigen, die mehr wissen wollen, gibt es ein Begleitheft mit zusätzlichen Informationen.

Anschließend betritt der Besucher das sogenannte „Demokratielabor“. Hört sich gut an, macht sich auch gut, vor allem wenn demnächst Schulklassen kommen, aber viel Neues erfährt man auch hier nicht. Welches sind die Zuständigkeiten des Parlaments? Wie funktioniert das Parlament? Und so weiter. Findet man im Internet per Mausklick.

Bevor man in den Plenarsaal kommt, stößt man auf ein Zitat von US-Präsident Barack Obama: „Wahlen allein machen noch keine Demokratie“. Eigentlich eine Binsenweisheit.

Der Plenarsaal ist übrigens „in Natura“ viel schöner und angenehmer, als er im „Offenen Kanal“ bei der Übertragung von Plenardebatten rüberkommt.

Vernunft und Augenmaß verloren?

Wenn man sich zum Ausgang des Parlaments zurück begibt, kann man noch, wenn man es nicht schon gleich zu Beginn gemacht hat, die Porträts von DG-Bürgern ansehen, die an verschiedenen Wänden angebracht worden sind. Jede der abgelichteten Personen bringt neben ihrem eigenen Konterfei ihre Wünsche, Ansichten, Bedürfnisse und Ziele zum Ausdruck.

So, das war’s. Wie gesagt, nicht schlecht gemacht, kurzweilig, sollte man sich auch mal ansehen – aber 150.000 Euro?

Überlegen Sie mal, was man für 150.000 Euro so alles bekommen kann! Unsere Volksvertreter müssen sich da nicht wundern, wenn ihnen vorgeworfen wird, sie hätten jeglichen Sinn für Vernunft und Augenmaß verloren.

Ein Leser von „Ostbelgien Direkt“ schrieb uns dieser Tage: „Mit 150.000 Euro könnte man zum Beispiel fünf (!) durchschnittliche Sachbearbeiter in einer Verwaltung während einem Jahr bezahlen.“ Und das ist nur ein Beispiel von vielen…

GERARD CREMER

Siehe auch Beitrag „Dauerausstellung im DG-Parlament“ in der Rubrik „Alles nur Satire“

Siehe auch Stellungnahme „Alexander Miesen: Ihre Veröffentlichung in der Rubrik SATIRE“

Nachstehend veröffentlicht „Ostbelgien Direkt“ einige Fotos von der Dauerausstellung im neuen Parlamentsgebäude. Zum Vergrößern Bild anklicken.

90 Antworten auf “150.000 Euro für eine Ausstellung?”

  1. Guck mal!

    Die Ausstellung spielt im Kleinen nur wider, was im Großen gemacht wird. Wie man sich hier zu Recht über die Unverhältnismäßigkeit der 150.000 aufregt so kann es weitergehen mit andern Größenordnungen bei den Infrastrukturen: um nur einige zu nennen, 7,5 Mio für MP-Sitz, 16 Mio für PDG, 9 Mio für Heidberg-Zentrum und fast 200 Mio für PPP-Projekte. Wird das des Guten nicht zu viel?

    • Watsolldat?

      Tja, Sie lesen ja an der Bemerkung von KOPFSCHÜTTEL, dass es doch nicht so schlimm ist… Der Wahn ist omnipräsent und, umso höher man steigt, in der Hierarchie, umso wahnsinniger werden die Leute. Kopfschüttel zeigt uns den Weg! Arme „Elite“…

      • Réalité

        @ Frau Mahlzahn

        Es kommt auf die „paar Millionen“ auch nicht mehr an,Frau Mahlzahn!
        Der Chef selbst hat sich ja so im Handumdrehen deren fast 8 für seine Residenz genehmigt!Wir bezahlen’s ja!

        -Sie werden es erleben Frau Mahlzahn!

        -Die Wähler haben es nicht vergessen!

        -Sie werden sich dessen erinnern!

        -Es dauert nicht mehr lange!

    • vorsicht

      Moment mal… die von Ihnen angegebenen Parteien sind aber auch keine Sparweltmeister… ich denke da beispielsweise an die Völlerei unter den beiden CSP-Magnaten Maraite und Schröder. Damals wurde das Geld auch mit Schaufelbaggern aus dem Fenster geworfen, allerdings ohne ein Zipfelchen Nachhaltigkeit. Und wie war das mit der „verlorenen Miiliarde“?

    • Sorry, ECOLO wird von ProPDB und PS mit ins Boot genommen, PFF rausgeschmissen. So wünschen es sich die SPitalisten und die PDBPaaschisten. Also, (un)mögliche Koalition: CSP-PFF-VIVANT. Sollte auch eine Chance bekommen.

  2. @Kopfschüttel

    Wenn Kopfschüttel aus der Privatwirtschaft kommt verdient er kein Funken Kritik, denn dieser und seine eventuellen Angestellten bezahlen das alles mit.
    Er kann sich darüber genauso aufregen, wie wir alle.
    Man muss sich mal wegtun, dass der Staat auf ein sowieso versteuertes Einkommen ONSS, Berufsteuervorabzug, die Pensionskasse, gegebenfalls muss man noch nachträglich Geld zahlen da man zu wenig abgehalten bekommen hat ;), auf jedes einzelne durch das Restgeld bezahlten (Gehalt) Produkt oder Dienstleistun noch einmal maximal 21 % abgehen. Hinzu kommen noch die Provinzsteuer, Mobilienvorabzug, Vermögenssteuer, Kataster,Fernsehsteuer, Autosteuer, Müllsteuer, und die Steuer für die Verschönerung der Provinz oder so ähnlich.
    Man will uns noch dazu weiss machen wir sollen Sparen ???????
    Ich fahre kein Wagen auf Kosten der Allgemeinheit oder lasse mich rumschoffieren und feier ein „wichtiges Fest“ nach dem anderen und klüngel mir Ausstellungen für
    150 000 € zurecht. Es ist richtig das wir Kontrollorgane brauchen aber keine Kontrollorgane Deluxe. Ein ordentlicher Peugeot würde es als Firmenauto tun.
    Wer Wasser predigt muss auch Wasser trinken.
    Viele Posten an der Basispolitik d.h. Kommunen sind ehrenamtlich. Die bekommen nur ein kleines Sitzungsgeld und der Föderalstaat und die EU lacht sich ins Fäustchen. Die Kommunalpolitiker müssen den Kopf hinhalten während der Kopfnickverein EU und Föderalstaat wüten.
    Ich sage nocheinmal ich bin kein Freund von Vivant und der negativ Einstellung, aber eine 2. Währung in unserer Gegend wäre nur von Vorteil Euregio MaasRhein Dollars. Alleine um die EU ein Stückweit zu entmachten.

    • Ach liebe Leute, regt euch doch nicht so auf!
      Was sind schon 150.000 € im Vergleich zu dem, was beispielsweise an anderer Stelle „verbraten“ wird.
      Die EU macht mit einem solchen, in deren Augen einen Kleckerbetrag darstellend,, jeden Morgen ihre Geldverbrennungsanlage an.So ein Betrag reicht noch nicht mal aus,die Heimreise der EU-Bonzen am Wochenende auf Kosten der Steuerzahler zu finanzieren. Wie gesagt, man muss das alles in den entsprechenden Relationen sehen

        • Stimmt, war auch eher ironisch gemeint, senfgeber. Andererseits, jedes Mal wenn von Geldverschwendung die Rede ist, muss ich unwillkürlich an die EU ( Europäische Unfug- Institution ) denken. Ist doch nicht verwunderlich,oder?

  3. Malnurso

    diese Leute haben jeglichen Bezug zur Realität verloren….

    Die Ausstellung ist total überflüssig. Der Normalbürger hat überhaupt nichts davon.

    Ein Hoffnungsschimmer: 2038 ist Ostbelgistan schuldenfrei hi hi hi

    • Marc Van Houtte

      Wer es glaubt wird Selig.
      Jetzt stellt euch vor Lambertz bleibt, haben wir denn den Internationale Flughafen nötig? Außenbeziehungen sind ihm doch so Wichtig bei einem Belgien zu Viert hätte Flandern ja Zaventem , Antwerpen und Oostende.
      Brussel hat ja Zaventem zwar in Flandern aber halt in der Nähe,die Wallonie hat Charleroi und Bierset da ist es nur eine Frage der Zeit das KH der Große den Vennland Int Airport fordert.
      Air Tirol wird bestimmt einen eigenen Terminal haben oder ?

  4. Wir haben's doch

    Ist doch alles halb so wild!

    Unsere Volksvetreter sollen nur weiter immer neue Kredite aufnehmen um die SG zu verschulden.

    Wenn man sich ein bisschen mit dem Finanzsystem befasst, stellt man schnell fest, daß geliehenes Geld in Wirklichkeit gar nicht existiert!

    Dieses Geld gibt es nur auf dem Papier. Sobald eine Bank einen Kredit vergibt, muß sie es sich auch erst leihen, da sie das Geld gar nicht besitzt.

    Ich warte darauf, daß das komplette Bankensystem zusammenbricht und wir anschließend von einem Moment schuldenfrei sind… ;-)

  5. brf4ever

    Und ich glaube, dass diese Ausstellung nicht an DVD (T-C) vergeben werden durfte, wenn die PFF mit abgestimmt hat.
    Da sollte mal jemand prüfen ob das überhaupt erlaubt ist.
    Ich hoffe der Rechnungshof oder irgendeine Partei die nicht zur Mehrheit gehört lässt das mal prüfen.
    Hier besteht eindeutig ein Interessenkonflikt.
    Ich darf meinem Verwandten auch keine Aufträge zukommen lassen wenn ich im Stadtrad oder Parlament wäre.
    Bin mal gespannt was dabei rauskommt.

  6. senfgeber

    Ich habe hier eine Frage an den Leserbriefschreiber vom 13.2.2014 und Sohn eines Landwirts, der den Strukturwandel im Landwirtschaftsbereich aus nächster Nähe erlebt hat.

    Wäre die Auftragsvergabe für diese „Ausstellung“ an ein Mitglied der PFF auch dann zustandegekommen, wenn sich die PFF bei der Abstimmung über die Auftragsvergabe für diese „Ausstellung“ der Stimme enthalten hätte?

    Das PFF-Mitglied Miesen schrieb, dass dieser Auftrag an ein Mitglied der PFF “keineswegs” aufgrund von Parteizugehörigkeit vergeben worden ist.

    Übrigens, wem es mit der Verbonzung in der DG und dem Verschleudern von Steuergeld zu bunt wird, kann die politisch Verantwortlichen im Mai ganz einfach abwählen.

    • Pascal Arimont

      Soweit ich mich erinnere basiert der Präsidiumsbeschluss auf 4 Ja-Stimmen (2xSP, 1xProDg, 1xPFF), einer Nein-Stimme (CSP) und einer Stimmenthaltung (Ecolo). VIVANT ist nicht stimmberechtigt. Gruss

      • senfgeber

        Vielen Dank für diese Information.

        Wenn das also so ist wie hier oben dargestellt, sind die Abnicker für diese „Ausstellung“ folgende Gruppierungen:

        2xSP, 1xProDg, 1xPFF

        Eine Mehrheit hätte es demnach auch ohne Zutun der PFF gegeben, was die PFF deshalb aber wegen fehlender Stimmenthaltung nicht unbedingt in einem besseren Licht erscheinen lässt, und Ecolo ist diese Sache egal gewesen.

        Und wie beschrieben, wem es mit dem Verschleudern von Steuergeld zu bunt wird, kann die politisch Verantwortlichen im Mai ganz einfach abwählen.

  7. Schere im Kopf

    „Viel Neues erfährt man allerdings nur, wenn man sich in seinem Leben noch nie richtig mit der DG und ihrer Geschichte befasst hat.“
    Hat Cremer, der noch nie über den Tellerrand der Eupener CSP hinausgeblickt hat, sich nie gefragt, ob das nicht gerade ein Grund ist, warum man unbedingt eine solche Ausstellung braucht. Vielleicht sollte er seine Frau mal fragen, wieviel ihre Schüler so über die Geschichte der Autonomie wissen …
    VIelleicht ist auch gerade die sachliche Art der Ausstellung, mit der DG-Geschichte umzugehen, dem Zensor und Herrn der anonymen Postings Cremer ein Dorn im Auge ?

  8. Baudimont

    Viele Wählerinnen und Wähler wählen immer die selbe Partei, ohne ….. Vernunft und Logik ; Meine Wahlempfehlung: „Parti Libertarien“ Direkter Demokratie, Freiheit, weniger Steuern – aber mehr Einkommen, die uns zur Verfügung steht !

  9. Stimme TD

    @ Schere im Kopf mit dem Sekundarschullehrer Freddy Cremer, der übrigens im Parlament sitzt, habe ich sehr viel über die Autonomie der DG gelernt. Hier redet auch keiner darüber, dass Ausstellungen gut oder schlecht sind sondern, dass 150000 € für solch eine Ausstellung einfach reine Geldverschwendung ist.
    Es ist dreist keine Frage !
    20 Jahre sind genug. Zeit die alten Klamotten ab zu streifen.

  10. Kritiker

    Grenzecho und BRF haben zwar in einem Satz erwähnt, dass diese Ausstellung 150.000 € kostet, aber sie haben nicht kritisch hinterfragt, ob diese Summe auch gerechtfertigt ist. Unsere Presse ist eben sehr regimefreundlich.

  11. Palmolive

    Ich sah vor einigen Tagen im BRF-TV einen Bericht über die Ausstellung in PDG. Da kam auch Gerhard Palm zu Wort, der die 150.000 € teure Ausstellung in den höchsten Tönen lobte. Ausgerechnet Gerhard Palm! Als der noch als PDB-Mann in der Opposition war, hätte der dermaßen gewettert gegen diese Verschwendung von Steuergeldern, der hätte sich dran gehalten. Aber seit 2004 ist auch Gerhard Palm ein Glorifizierer dieser bürgerfeindlichen Politik. So ändern sich die Zeiten. Kaum in der Mehrheit, und was davor war, gilt auf einmal nicht mehr.

    • Palmolive

      @fragezeichen? : Gerhard Palm war lange Zeit Fraktionssprecher der PDB und danach auch von ProDG im DG-Parlament. Er wetterte ständig gegen die Verschwendung der Ministerkabinette, was auch richtig war. Nur von dem Moment an, wo die PDB nach einer Ewigkeit in der Opposition in die Mehrheit kam, war bei Palm von Verschwendung nichts mehr zu hören. Plötzlich war alles toll und richtig, obwohl die Verschwendung sogar noch um ein Vielfaches zugenommen hat.

    • Réalité

      @ fragezeichen?

      auf Ihre Frage hin,kann ich mich @ Palmolive nur anschliessen!
      – Herr Palm war Lehrer auf der BS/MG St Vith.Als junger Wilder wurde er politisch aktiv in der PDB,wo er sich heftig und wiederspenstig gegen „Wallonisches Politikum und Gedankengut“ engagierte und wetterte!Er war lange Jahre auch Bürgermeister der Gemeinde Büllingen.
      Er war bis vor einigen Jahren einer der schärfsten Wiedersacher und Kritiker von unserm MP Lambi Putin…..bis dann auf einmal und praktisch so im Handumdrehn und über Nacht die damals stärkste Partei in die Oposition verbannt wurde!In seine’r Art war er vergleichbar u.a.mit dem Nikita Chrustchev-Uno,Gysi-Merkel und jetzt Balter-Lambi.Er konnte so manchen „auf die PALM(e)“ bringen)!Hat wie viele Politiker den richtigen Zeitpunkt zum Absprung verpasst,wohl bedingt durch die ihnen angeborenen Eigenschaften!?
      Vom Zeitpunkt der Regierungsbeteiligung an war dann eitel Sonnenschein versus MP Lambi u Co angesagt!Hätte mal gerne gesehn was geschehn wäre wenn Frau Franzen in diesen Fragezeiten? Parteikollegin von Herrn Palm gewesen wäre!??
      -Ja, so sind Politiker….die meisten von allen!

  12. Wechselwähler

    Vor kurzer Zeit gab es doch eine Wanderausstellung über die DG. Da gab es doch bestimmt jede Menge Schnittmengen mit der hier kritisierten Ausstellung. Hätte man diese nich dauerhaft im PDG unterbringen können? Oder ist dies schon an anderer Stelle geschehen?

  13. michel feltes

    es ist doch immer wieder schön festzustellen, dass man sich so schön hinter den pseudos verstecken kann . hat denn niemand mehr den mut seinen meinung zu sagen ohne sich zu verstecken? na bravo und weiter so , denn dann muss man auch niemanden ernst nehmen . in diesem sinne : hut ab vor leuten die ihren namen unter ihren bericht schreiben .

    • norbert schlembach

      Herr Feltes, was soll denn das nun? Es ändert doch nichts daran, dass die meisten Bürger von diesem Klüngel die Nase voll hat? Ich gehöre übrigens auch dazu…. Sogar mit Klarnamen.
      Erklären Sie uns doch einfach mal ihren Standpunkt.
      Und ja, ein AUFRUF an alle (Politiker), hier mit Klarnamen ganz einfach mal zu Posten, wie denn Ihre Meinung dazu ausfällt. Also bitte auch die Lokalpolitik, Regionalabgeordneten… bis zum Sonnenkönig? Das wäre mal fein und mutig!

Antworten

Impressum Datenschutzerklärung
Desktop Version anfordern