Politik

Nach Lontzen auch in Raeren nächtliches Verbot von Rasenmäher-Robotern – Kelmis und Eupen folgen

Ein Rasenmäher-Roboter. Foto: Shutterstock

AKTUALISIERT – Nach der Gemeinde Lontzen führt auch Raeren ein nächtliches Verbot von Rasenmäher-Robotern ein. Kelmis und Eupen sollen dies ebenfalls planen.

Wie der BRF berichtet, hat der Gemeinderat von Raeren am Donnerstag eine Verordnung über ein Verbot von Rasenmäher-Robotern zwischen 20 Uhr abends und 8 Uhr morgen gutgeheißen.

Bei der Gelegenheit habe der Raerener Bürgermeister Jérôme Franssen (CSP) mitgeteilt, dass auch die Gemeinden Kelmis und Eupen ein solches Verbot beschließen wollen.

Oft erleiden Igel durch die scharfen Messer der Rasenmäher-Roboter massive Verletzungen Foto: Pixabay

Mähroboter werden bei Gartenfreunden immer beliebter, nehmen sie doch eine oft ungeliebte Aufgabe ab. Was viele aber nicht wissen: Für Igel sind die Geräte eine tödliche Gefahr, vor allem wenn sie in der Nacht zum Einsatz kommen.

Die Umweltorganisation NABU schreibt dazu auf ihrer Internetseite: „Anstatt vor den gefährlichen Mähern zu flüchten, rollen sich die Igel bei Gefahr zu einer Kugel zusammen und erstarren für einige Minuten. Oft erleiden die Stacheltiere durch die scharfen Messer massive Verletzungen. Jungtiere sind dabei besonders gefährdet, allein schon wegen ihrer geringeren Körpergröße. Oft bleibt das Massaker auf dem Rasen allerdings unbemerkt, da die Wildtiere im Verletzungsfall keine Schmerzenslaute ausstoßen und sich ins Unterholz zurückziehen, um dort qualvoll zu verenden.“

NABU zufolge stellen aber nicht nur die scharfen Messer eine große Gefahr für die Stacheltiere dar. Auch der kurz geschorene Rasen, den das Gerät hinterlasse, schade ihnen und anderen Gartentieren bei der Nahrungssuche: „Den biologisch wertlosen Grünflächen fehlen Blühpflanzen und Kräuter, die den Insekten und Kleintiere Nahrung bieten. Bleiben diese aus, wird der Igel nicht satt.“ (cre)

84 Antworten auf “Nach Lontzen auch in Raeren nächtliches Verbot von Rasenmäher-Robotern – Kelmis und Eupen folgen”

  1. Peter Müller

    Nicht anders zu erwarten, von den Leuten die jetzt da regieren. Eine Partei die auch nur die Mehrheit bekommen haben, weil sie sich eine Partei zum Partner genommen haben die fast Null Stimmen bekommen hat. Würde mich nicht wundern , wenn auch die Regenbogenfarben demnächst am Gemeindehaus wehen würde.

    • Das mit der Konjugation üben wir nochmal, Peter Müller.
      Davon abgesehen frage ich mich, wo das Problem ist, dass die Roboter nicht nachts arbeiten dürfen? Reicht es nicht, sie morgens zwischen 5 und 7 laufen zu lassen? Oder reagieren Sie grundsätztlich allergisch auf alles Grüne? Dann empfehle ich einen Umzug in eine Großstadt, beispielsweise Moskau.
      Beste Grüße
      Denis

    • Müller 2

      Hier mal leserlich:

      Nicht anders zu erwarten, von den Leuten die jetzt da regieren. Eine Partei die auch nur die Mehrheit bekommen haT, weil sie sich eine Partei zum Partner genommen haT die fast Null Stimmen bekommen hat. Würde mich nicht wundern , wenn auch die Regenbogenfarben(Regenbogenfahne?) demnächst am Gemeindehaus wehen würdeN.

    • Besorgte Mutter

      Obwohl ich die Grünen nicht sonderlich mag, aber das hier ist eine gute Initiative.
      Im übrigen, die Grünen hatten bei den letzten Wahlen aber etwas mehr als fast null Stimmen in Lontzen. Die hatten mit über 15% deutlich mehr als 400 Stimmen, habe das gerade auf der DG Seite unter Wahlen gescheckt.

    • DR ALBERN

      @ Peter Müller, hat man im Gemeinderat NICHTS BESSERES zu tun? Stark befahrene Strassen noch immer ohne Bürgersteig, da ist es scheinbar egal ob Bürger verletzt werden oder gar zu Tode kommen.

  2. Corona2019

    Die Technik mag ja nicht schlecht sein ,
    Allerdings sollten die Hersteller sich wirklich etwas einfallen lassen , weil es eigentlich auch am Tage zu Problemen für Langsame Tiere kommen könnte .
    Nachts ist die gefahr natürlich um so grösser ,
    Und deshalb finde ich die idee gut .

  3. Es gibt keinen vernünftigen Grund, Mähroboter nachts laufen zu lassen. Man kann sie prima so einstellen, dass sie bei Tageslicht mähen. Deshalb sollte das kein Aufreger sein, zumal nicht ersichtlich ist, inwieweit der Roboter-Eigentümer durch Mähen am Tag in irgendwelchen Rechten verletzt sein könnte.

    • @Eifel_er: Selten so einen dummen Kommentar gelesen.
      Fahren sie nach Mürringen zur Pflegestation und schauen sich an, was die Dinger so anrichten oder besser noch, helfen sie mit, dann haben sie im Leben wenigstens einmal etwas Sinnvolles gemacht.

      • eifelpendler

        Chapeau! Das ist die einzig richtige Antwort auf die dummen Sprüche derjenigen, die wohl Probleme mit allem haben, was nicht von ihren eigenen Parteifreunden kommt und die meinen, alles was irgendwie von „den Grünen“ ist, trägt zum Untergang des Abendlands bei.

  4. Dieser Entschluss zum Schutz der Igel find ich super. Aber dass die Strassenränder nicht gemäht werden find ich nicht in Ordnung. Erhalt der Natur ist natürlich wichtig, aber dass wir Menschen uns Zecken holen, nur weil wir einem Auto ausweichen, ist eigentlich nicht zu verantworten. Grün ist ja okay, aber zu viel Grün ist…👎

  5. der heilige josef

    Da wird sich noch einiges ändern auch im Garten. So ist bereits das anlegen von Schotterwüsten, als Gartenersatz in vielen Gemeinden verboten. Und Benzinrasenmäher, Motorlaubsauger und Motorheckenscheren werden in einigen Jahren abgeschafft, es gibt CO2 freie Alternativen die auch noch erheblich leiser sind.

    • Sicher doch

      @Josef
      Kunstrasen,ich bin dafür,wir wissen ja nicht wohin mit dem Plastik. Muss ja dann nicht grün sein,Bunt oder Grau geht auch.
      Fürs Laub können Sie sich gerne melden, gratis,Blättchen pro Blättchen.

  6. Eine sehr gute Initiative!
    Warum muss jetzt nachts gemäht werden?
    Wen stört tagsüber der Roboter?
    Hoffentlich werden die sterilen Schottergärten demnächst auch verboten oder zumindest mit einer ordentlichen Steuerabgabe verbunden. Die Natur hat in diesen Anlagen keine Chance.

      • Peter Silie

        Sie schreiben es Bäumchen. Habe in einem Fitnessstudio gearbeitet, Sie glauben nicht, wieviele sich beschwert haben, dass sie, wenn der Parkplatz voll war, 20 Meter zu Fuß laufen mussten. Oder das es keinen Fahrstuhl gab, und sie für die 2. Etage 25 Stufen hoch laufen mussten.

  7. Krisenmanagement

    Alles gut und schön! Aber das sind Eingriffe in die Grundstücksrechte solche Verbote! Machen einen Umwelt- und Tierschutz, um sich beliebt zu machen. Wer soll das kontrollieren? Oder wird erwartet, dass die Nachbarn sich gegenseitig anzeigen. Das wird immer besser!

      • B. Alter

        Grundstücksrechte sind Grundrechte, in die man ein stück eingefügt hat.

        Wenn man dann noch ein früh einfügt, dann hat man Grundfrühstücksrechte. Auch die sind natürlich über die Verfassung und über die Erklärung der Menschenrechte abgesichert, also nicht dass ein Grüner auf die Idee kommt, mir zu vorzuschreiben was ich in mein Müsli schmeiße ! Weil dann wird es Zeit, dass das Volk (also alle, die auf OD posten) auf die Strasse geht !

        • Das leuchtet fast irgendwie ein. Hauptsache ist, dass Herr Krisenmanagement tun darf, was er will. Womöglich wollen die Grünen noch mehr Regeln einführen, z. B. dass ein Grundstückseigentümer womöglich noch öffentliche Abgaben auf den Grundbesitz zahlen muss, wo kämen wir denn da hin. Das hat es ja noch nie gegeben. Oder vielleicht führt man noch ein, dass ich auf meinem Grundstück nicht bauen darf was ich will, z. B. ein Sägewerk im Wohngebiet, oder dass ich keine gefährlichen Stoffe auf dem Grundstück lagern darf oder nicht Krach machen ohne Ende oder dicke Bäume nicht absägen darf. Das wären ja alles ganz furchtbare Eingriffe in die „Grundstücksrechte“ oder auch Grundstücksfrühstücksrechte. Aber das Allerschlimmste solcher Ideen ist natürlich, dass ich nicht fröhlich Igel schreddern soll, wo bleiben da meine unbeschränkten Rechte, da werde ich ja des Lebens nicht mehr froh. Womöglich wollen die Grünen auch noch andere Rechte einschränken, z. B. dass ich zum freien fröhlichen Autofahren extra einen Führerschein machen muss oder dass ich als Fußgänger nicht auf der Autobahn spazieren gehen darf. Ganz schreckliche Zukunftsaussichten. Denn ein wirklich freier Mensch ist ein echter Krisenmanager erst, wenn er ohne Rücksicht auf die Allgemeinheit, die Nachbarn, die Natur so richtig die Sau raus lassen kann.

          • Fred vom Jupiter

            Apropos Autofahren.
            Ich habe letztes Jahr einen Igel überfahren und im Jahr davor eine Katze.
            Das ist mir mit dem Fahrrad noch nie passiert. Vielleicht weil ich kein Fahrradfahre und schon gar nicht nachts.

          • B. Alter

            @ Oh nein, die Liste kann man natürlich endlos fortsetzen. Alles einfach nur Regeln für ein möglichst gefahrloses Zusammenleben.

            Für den Häuptling der Grundrechteverteidigungspartei gelten z.B. oben erwähnte Grundstücksrechte dann natürlich nicht mehr, wenn sein Erzfeind im Nachbardorf auf seinem in einer Industriezone gelegenen Grundstück eine Holzverbrennungsanlage betreibt. Das gehört dann verboten. Aber seine Wähler wollen das freie Recht haben, nachts Kleintiere auf ihrem Grundstück zu schreddern. Ist ja ihr Grundstück. Muss man nicht verstehen, macht auch keinen Sinn es zu versuchen.

          • Krisenmanagement

            @OH nein Warum gehen sie bei Management davon aus, dass es ein Herr ist? Es könnte sogar ein Team aus mehreren Leuten sein. Ich schreibe Genderneutral in der traditonellen Sprachform. Wählen sie weiter die Verbotsparteie! Ich bin gegen Verbote. Heisst das in einem Atemzug, das ich rücksichtslos bin? Besitze ich einen Roboter? Will ich Tiere schräddern? Also wirklich! Also in Zukunft kommt der Nachbar mit dem Schmalspurtraktor und Mulchgerät und mäht Nachts meine Grünfläche. Ist das auch verboten? Grundstückseigentümer bezahlen ziemlich viele Steuern auf ihren Grund und Boden. Welche Verbote kommen noch? Darf ich Nachts draussen kein Bier mehr trinken… Darf ich nicht mehr Nachts nicht mehr auf meine Grünfläche treten. Vielleicht sollte das Mähverbot auf die landwirtschaftlichen Flächen ausgeweitet werden…..

            • @Krisenmanagement: Sie verwechseln Verbote mit Regeln. Unser ganzes Leben besteht aus Regeln. Sonst gäbe es Mord und Totschlag. Ich sehe auch wirklich kein Problem darin, die Roboter tagsüber statt nachts ihre Arbeit versehen zu lassen.

            • Mit Verlaub, so wie sie schreiben, schreibt wohl eher keine Frau. Die Eigentümerrechte, die Sie wohl meinen, wenn sie „Grundstücksrechte“ schreiben, sind in der Tat nicht schrankenlos. Wenn Rechte anderer, der Gesellschaft, Natur- und Tierschutzinteressen usw. eine Rolle spielen, gibt es zum Interessenausgleich Regeln, siehe oben den Beitrag von Logisch. Ob Sie nachts oder sonst irgendwann Bier trinken, auf Ihrem Grundstück flanieren oder dergleichen, bedarf keiner Regelung, weil andere Leute und auch Tiere dadurch nicht geschädigt werden. Das ist wirklich extrem einfach und eigentlich eine sehr, sehr schlichte Sache. Aus der Mücke dieser Selbstverständlichkeit im menschlichen Zusammenleben einen Gruselelefanten zu machen, ist nicht angemessen und zeugt von einer ganz speziellen Aufgeregtheit, aber nicht von vernunftorientierter Überlegung.

    • Es gibt gewiss Rechte aber auch Pflichten hinsichtlich des eigenen Grunds. Diese müssen geregelt werden. Zum Beispiel muss man im Winter seinen Bürgersteig eis- und schneefrei halten. Autos dürfen nicht auf einem Bürgersteig stehen, auch nicht auf den eigenen. Bäume und Sträucher dürfen nicht beim Nachbarn rüberwachsen und auch die Lärmbelästigung ist gesetzlich geregelt. So viel zu den Pflichten, die alle Sinn machen, an denen sich trotzdem viele nicht halten.

  8. auch bienenfrei

    Dank der Mähroboter wird es immer weniger Überlebenschancen für Wildbienen auf dem Rasen geben, da durch das kurze Mähen, Klee und andere Nektarspender radikal ausgerottet werden. Allerdings werden die Vögel immer mehr gehäkselte Blindschleichen und Frösche finden.

  9. Die Wahrheit

    Zur Info.!
    Mein Bekannter sein Rasenmäherroboter ist in der Gewerkschaft. Er mäht nicht nachts und hat außerdem sonntags und mittwochs frei.
    Ferner trägt er eine Regenbogenbinde, wenn er auf dem Rasen ist.
    Bis jetzt wurde der Rasen noch nicht mit den Regenbogenfarben ausgeleuchtet. Vielleicht wird es aber noch ein Gemeindegesetz, dass das Ausleuchten eine Pflicht wird.
    Der Strom kommt natürlich aus der Steckdose., denn AKWs und Windräder müssen abgeschafft werden. 😀😀😀

  10. Alter Schwede

    Mit dem Nachtmähverbot habe ich kein Problem, aber es stimmt bedenklich, dass für sowas überhaupt ein Verbot her muss.

    Eigentlich müsste eine Info nach dem Motto „Leute, in letzter Zeit wurden vermehrt verletzte Igel gemeldet, lasst eure Mähroboter doch bitte nachts nicht mehr mähen“ ausreichen, damit man seinen Mäher umprogrammiert und gut ist. Ein bisschen Vernunft und Rücksicht auf andere Lebewesen, mehr ist doch nicht gefragt.

    Aber nein, es muss verboten werden damit es umgesetzt wird, dann schreien die einen nach ihren verletzten Grundstücksrechten, die anderen schimpfen über die Grünen. Ein Theater wird veranstaltet und dabei geht es nur um Mähroboter.

    Die Menschheit steht in den nächsten Jahrzehnten vor grundlegenden Anpassungen, die nach den Erfahrungen des letzten Jahres wahrscheinlich nicht umzusetzen sind, wenn man auf die Vernunft und Freiwilligkeit der Menschen setzt. Das wird also noch spannend…

    • @Alter Schwede: von der Idee her mehr als korrekt. Aber -siehe die Kommentare hier- der heutige Unbürger will gezwungen, bzw. offiziell in seinen Rechten beschränkt werden. Und für ihn ist diese Einschränkung nur sinnvoll, wenn der Verstoss auch kontrolliert werden kann.
      Kurzum:
      „Ich darf alles, solange man mich nicht erwischt.“

    • Diese Geräte sind nicht ohne Grund relativ teuer, weil sie einigermaßen „schlau“ sind. Einem Dieb nützen sie in der Regel nichts, weil sie sicher passwortgeschützt werden können oder sogar ein GPS-Tracker eingebaut ist.

      • Walter Keutgen

        Die Elektronik kann man sicher aushebeln und neu programmieren oder ersetzen. Aber gibt es einen Markt für gestohlene Rasenmäher? Für Informatikgläubige: Laut Radio Sunshine ist die Informatik der Stadt Lüttich seit Montag platt gehackt.

  11. Ach Gesellschaft

    Die starke Selbstdenkerlobby hier im Forum ist sich nicht zu schade, um Windräder zu verbieten, weil angeblich Vögel geschreddert werden. Beim Mähroboter ist das natürlich etwas anderes. Die Argumente gerade so wie man sie braucht, denn es betrifft mal wieder die eigene Wohlfühlzone. Und ja, mal wieder ein Sinnbild der Gesellschaft, dass auch solch ein unkontroverses Thema platt diskutiert werden muss. Auffällig wiedereinmal, dass nicht die Sache diskutiert wird, es muss auch wiedermal der daran glauben, der das Thema in den Ring geworfen hat. Also schön weiter Parteien wählen, die viel versprechen und Problemfelder, die Stimmen kosten könnten, weiterhin aus dem Weg gehen.

  12. Eifel_er

    Oha, sterben die Igel jetzt schon aus ??
    Womit man sich nicht rumschlagen muss? Wieso macht man denn kein generelles Fahrverbot ab 19 Uhr bis 05:00 damit Igel, Frösche, Schnecken unversehrt mit den Ecolos über die Strasse dürfen ?

    • @ Eifel_er: Immer noch nichts dazugelernt?
      Ihre dummen Kommentare würden Sie sich sparen, wenn Sie, wie hier bereits vorgeschlagen, einen Anstecher nach Mürringen machen würden und sich bei Berthold zeigen lassen, was für Verletzungen dem Igel zugefügt werden. Aber ich nehme an die Zeit haben sie wohl nicht, Sie müssen ja mehmals am Tag hier rumstänkern und ihrem Hass gegen alles, was Sie nicht verstehen, Luft machen. Vielleicht sind Sie aber auch nur ein sadistischer Tierquäler, dem alleine bei dem Gedanken an leidenen Tieren (vielleicht auch Menschen) einer abg…

    • Eifel_er: gut das es OD gibt, so kannst du deinen Hass auf alles was Ecolo oder Grün ist, loswerden. Egal ob deine Ansichten irgendjemanden interessieren oder nicht. Mein werter Nachbar, bzw. sein auch Nachts brummeneder Mäher hat schon 2 Igel skalpiert und Beinchen abgetrennt.
      Er findet es gut, den Igel sind ja Schädlinge, ich denke ihr beiden Nummern würdet euch gut verstehen.

  13. Peter Müller

    Wer ist das nächste Tier. Man sieht es ja schon bei den Wölfen. 50 Jahre hat es auch ohne die hier gelaufen. Nein ,da kommen ein Paar Pusteblumenblaser und meinen sie müssten die Welt retten. Schafe werden gerissen , dass ist egal, die Wölfchen müssen ja auch leben. Wenn die könnten, würden die auch wieder den Dinosaurier zurück holen. Dafür brauch man nicht im Gemeindehaus zu sitzen und Leuten die richtig Politik machen wollen, den Platz weg nehmen. Da kann man sich einen Naturschutzverein anschliessen. Nur leider gibt es da kein Gehalt, und man kann seinen Willen nicht mit Gesetzen durchsetzen.

    • Genau Müller, immer weg mit dem Drecksviechern, Igel, Frösche, Kröten, Insekten,..
      Solche wie Sie gehören in die Politik, alles abschaffen was einem nicht passt, und wer anderer Meinung ist erst recht…aber Moment, hatten wir das Gedankengut nicht schonmal?

      • Peter Müller

        Lieber Roland. Wer sagt, dass ich was gegen die lieben Tierchen habe. Ich habe etwas gegen Leute die noch erwachsen werden müssen , und uns mit ihren Allerweltsproblemchen mit Gesetzen zu zwingen ,was man zu tun und lassen hat. Es geht auch anders, Wieviele haben einen Roboter und wer lâsst ihn Nachts laufen?. Das sollte doch zuerst einmal geklärt werden. Oder gibt es zu viele Ecolos die einen Roboter haben , und das auf die Anzahl Leute in der Gemeinde hochrechnen.

    • B. Alter

      Antwort: ääh nein, wahrscheinlich nicht. Weil es zu PKWs und LKWs auf den Strassen keine leicht umsetzbare Alternative gibt. Zum nachts Mähen schon, nämlich tagsüber mähen. Klar geht es in beiden Fällen um Igel, sonst hat das eine aber nicht viel mit dem anderen zu tun. Das eine nicht umzusetzen weil das andere nicht umsetzbar ist macht dann auch keinen Sinn.

      Gegenfrage: welchen vernünftigen Grund gibt es, das Schreddern von Igeln durch Mähroboter NICHT verhindern zu wollen?

  14. Peter Müller

    Was schreddern die Bauern nicht alles ?. Na ja, die müssen ja schräddern, ansonsten können die auf der Gemeinde ihr Müsli nicht in der Frühstückspause geniessen. Wie überall, die Kleinen kann man ja bevormunden.

Antworten

Impressum Datenschutzerklärung
Desktop Version anfordern