Leute von heute

„Tragischer Unfall“ bei Lockdown-Party: 21-Jähriger stirbt bei Flucht vor Polizei

11.04.2021, Belgien, Antwerpen: Ein Mann legt Blumen vor dem Hotel nieder, wo ein 21-Jähriger nach einem Sturz aus einem Fenster gestorben ist. Foto: Kristof Van Accom/BELGA/dpa

In Belgien ist ein Teilnehmer einer illegalen Lockdown-Party auf der Flucht vor Polizisten gestorben.

Als die Beamten eintrafen, um die Versammlung von acht Menschen in einem Antwerpener Hotel aufzulösen, sei der 21 Jahre alte Mann aus dem Fenster geklettert und tödlich gestürzt, teilte am Sonntag die örtliche Staatsanwaltschaft mit. Die Behörde leitete zu dem „tragischen Unfall“ Ermittlungen ein.

11.04.2021, Belgien, Antwerpen: Das Bild zeigt das Hotel in der Meistraat, aus dem ein 21-Jähriger nach einem Sturz aus einem Fenster gestorben ist. Foto: Kristof Van Accom/BELGA/dpa

Demnach waren Versuche der Polizisten erfolglos geblieben, den Mann wiederzubeleben. Auch die übrigen Partygäste hätten versucht, sich vor den Beamten zu verstecken, die nach Beschwerden über Lärmbelästigung in das Hotel gerufen worden waren.

Teilnehmern und Organisatoren illegaler Partys drohen Strafen zwischen 750 und 4000 Euro.

Antwerpens Bürgermeister Bart De Wever zeigte sich erschüttert. „Der Tod von jemandem, der so jung ist, lässt uns ernsthaft über die Auswirkungen langer Lockdown-Zeiten auf das mentale Wohlbefinden insbesondere bei jungen Menschen nachdenken“, wurde De Wever von der Agentur Belga zitiert. (dpa)

53 Antworten auf “„Tragischer Unfall“ bei Lockdown-Party: 21-Jähriger stirbt bei Flucht vor Polizei”

        • Das machen Sie mit sich selbst aus. Jedem das Seine. Hätten Sie auch die Eier, solche Sprüche den Eltern zu bringen? Den Angehörigen? Den Freunden? Oder reicht der Mum nur aus, hier auf OD solche Klugscheißersprüche zu bringen? Sie brauchen sich nicht zu schämen, das tun andere für Sie. Pfui!

            • Und wer sind Sie dass Sie mich hier so von der Seite anfahren und über mich urteilen? Kennen Sie mich? Hat man Ihnen keine Manieren beigebracht? Terroristen kuscheln Sie Spinner? Da muss man schon weit sein. Der Jugendliche hat einem Fehler gemacht und mit seinem Leben bezahlt. Wenn ich Sie richtig verstehe, war der Tod dann seine gerechte Strafe? Wer ist denn das Opfer? Sie? Sie können froh sein, dass wir uns nicht kennen, sonst würde ich Ihnen mal zeigen, wie ich mit Idioten wie Ihnen kuschel Sie Opfer.

      • @hopla
        wer mit seinem Auto regelmäßig über rote Ampeln fährt,
        wer in den See spriingt ohne schwimmen zu können,
        wer über Bahngleise spazieren geht,
        wer regelmäßig in Häuser einbricht und ggf. vom Hauseigentümer gestellt wird,
        wer also meint, über den Regeln zu stehen, der darf sich nichr wundern, wenn´s mal richtig knallt, so traurig wie das ist.
        Dem helfen so „kluge“, kurzgedachte Sprüche wie oben von Dir auch nicht mehr !!!
        GENAU wegen dieser Ignoranzleutchen sitzen wir alle jetzt schon 12 Monate zu Hause auf´m
        Sofa, genau wegen dieser Leute !!!

        • @hopala
          Sie sitzen seit 12 Monaten zu Hause , weil Sie seitdem komplett verarscht werden. Genau wegen Leute wie Sie. Wenn Sie nicht bald aus Ihrem Sofa aufstehen, werden Sie bis Lebensende dort sitzen, und wenn Sie geimpft sind, wird das nicht lange auf sich warten.
          Man kann junge Menschen nicht befehlen, aufzuhören zu Leben. Es geht nicht, und wird aus technischen Gründen niemals funktionieren.
          @hopala schauen Sie sich mal im Spiegel an, Corona hat aus Ihnen einen Unmenschen gemacht.

          • ali babba
            ´rumkrakelen, beleidigen, verbal abschlachten, DAS können unsere Maulhelden,
            verstehen tun sie dafür von der Sache aber umso weniger, bzw. gar nix.
            Sie nennen sich Querdenker, sind aber eigentlich primitive Querulanten, nicht
            mehr ! Bleiben Sie gesund !!
            PS. haben Sie denn in Ihrer Gummizelle überhaupt einen Spiegel, . . . und wenn ja, würde der sicherlich, wenn Sie reinschauen, freiwillig zersplittern . . .

            • Höchstwahrscheinlich haben Sie sich im Spiegel angeschaut, und festgestellt das ich Recht habe. Deswegen Ihren Rundumschlag. Sie sind auch noch trotzig :D))))) Sie können aber nichts dafür, ist alles Corona Schuld.
              In einer Gummizelle gibts keine Spiegel, wegen der Verletzungsgefahr, wenn dieser zersplittert. ;)
              Also den primitiven Querulanten akzeptiere ich ja, aber bitte unterlassen Sie es, mich mit dieser schrecklichen fremdgesteuerte Querdenker Organisation in Verbindung zu bringen. Von denen halte ich auch nicht viel. Danke im Voraus.
              Nur eines noch: Jemand der den tragischen und unnötigen Tod eines jungen Menschen , der eigentlich nur Leben wollte, als Lapalie oder als eigene Schuld beurteilt, ist leider kein guter Mensch., Dann ende ich lieber in der Gummizelle als so zu werden ;) Sie wünschen mir Gesundheit? Danke! Ich wünsche das es in Ihrer Familie zu keinen tragischen Vorfällen kommt.

    • ne Hondsjong

      Richtig, oder hätte er wenigstens die Eier gehabt seine Strafe zu zahlen würde er noch leben ! Aber sehr wahrscheinlich hatte er zu viel von dem Energiedrink aus Österreich getrunken und dachte er hätte Flüüüüügggell

      • Sie sind ein gutes Beispiel dafür wie pervers die Gesellschaft geworden ist. 750,- bis 4000,- EURO sind für einen 21Jährigen viel Geld. Und das als Strafe weil er mit Freunden gefeiert hat. Vor 14 Monaten war so was noch normal. Erschreckend wie die Polizei gegen die eigene Bevölkerung vorgeht, aber polizeilich bekannten Islamisten versagt. Noch erschreckender dass sich manche Leute über diesen tragischen Unfall lustig machen. Was vor achtzig Jahren in Deutschland möglich war ist jetzt wieder aktuell.

        • Ich bin auch gegen den Corona-Wahn, aber in diesem Fall hat der VErstorbene eben den Fehler gemacht aus dem Fenster zu springen. Weder Corona noch die Polizei sind schuldig, er alleine ist es!
          Wie lange noch wollt ihr alles auf den Kopf stellen? Wir haben doch schon eine 180° Gesellschaft! Wollt ihr in etwa den Süd- zum Nordpol machen? Was ist mit dem Dritten Pol? Soll der in die Erde verschwinden? Seid ihr noch bei Sinnen?
          War ein Scherz…

        • ne Hondsjong

          Das gleiche gilt auch für den betrunkenen Autofahrer der sich mit überhöhter Geschwindigkeit um den Baum wickelt : selber Schuld, hätte er sich an Die Regeln gehalten wäre der Unfall sehr wahrscheinlich nicht passiert !

    • Am Traurigsten ist, daß wir uns nicht wehren, das ist die wahrhaftige Tragödie!
      Wie der tunesische Gelehrte Ibn Khaldun einmal richtig erklärte, zwar nicht im Covid-Zusammenhang…
      „Ibn Khaldun gibt eine Erklärung, sowohl für die arabische Eroberung, als auch für alle vergleichbaren Konfigurationen in der Geschichte – zum Beispiel die mongolischen Eroberungen im XIII. Jahrhundert. Diese Eroberungen, schreibt er, verlangen entschlossene Krieger, aber auch, und vor allem, entwaffnete Völker, die bereit sind zu kapitulieren. Also setzen Eroberungen Eroberte vor Eroberern voraus. Diese Eroberten sind in einer Vielzahl, sie sind produktiv, bezahlen einem Staat Steuern, der sie entwaffnet und der sich um ihre Sicherheit kümmert, im Gegenzug für die friedliche Ausbeutung ihrer Arbeit und ihrer Fähigkeiten. Dadurch werden sie beide, das Volk und der Staat, verwundbar“.
      (Martinez-gros, Gabriel: „Et le Proche-Orient devint arabe“, in: L’Histoire: Les Collections: „Le proche-orient de Sumer à Daesh“, 69, octobre 2015, Paris, S. 25).

  1. Krisenmanagement

    Es ist ein Armutszeugnis für unsere Gesellschaft, dass keine Lösungen für die jungen Menschen gefunden wurde. In der Schule durfte sich die Jugend treffen. Jetzt sterben schon Menschen nach „illegalen Partys“. Noch immer gibt es dafür keine Rechtsgrundlage! Es einfach nur „Traurig“. Es ist traurig, dass die Polizisten sich dafür instrumentalisieren lassen. Unverhältnismässige Einsätze sind wohl an der Tagesordnung. Siehe die Aktion in Brüssel: „La Boum“ Pferde werden gegen Menschen eingesetzt! Wasserwerfer werden gegen Menschen eingesetzt! Was haben die Menschen getan?

    • Holdriho

      Sie haben in ihrer Aufzählung vergessen,dass Menschen gegen Menschen eingesetzt werden. Außerdem blenden sie völlig aus ,dass es eigentlich gemeinsam gegen das Virus gehen müsste. Gäbe es nicht so viele egoistische Idioten,die sich seit Tag 1 der Massnahmen, dagegen verhalten haben.Ich muss feiern,ich muss in Urlaub,ich muss,ich muss,….wäre das Virus seit einem Jahr Geschichte.
      Tut mir übrigens leid um den jungen Mann. Eine Aneinanderreihung unglücklicher Entscheidungen. Seiner Entscheidungen!!

      • Krisenmanagement

        @Holdriho Sollte wirklich gewaltsam gegen Menschen vorgegangen werden? Keine staatliche Massnahme kann die Verbreitung von Viren komplett verhindern. Dieser Corona-Virus wird seine Zeit brauchen, bis er zu Ende mutiert ist. Schauen sie mal in den Berichten nach der spanischen Grippe. Meiner Ansicht nach müssen wir noch mindestens ein Jahr uns gedulden. Wir haben alle auf vieles verzichtet. Auf dem Land kann man sich recht frei bewegen. Aber in den Städten sieht die Situation eben ganz anders aus. Wir waren alle mal jung! Wer hätte mich bremsen können? Ich fordere ja auch Lösungen für junge Menschen! Man kann diese Menschen nicht immer als böse, egoistisch und rücksichtslos darstellen. Gewalt ist niemals zu rechtfertigen!

        • Krisenmanagement:
          Es ist zu einfach, immer nur Lösungen zu fordern.
          Haben Sie eine für „junge Menschen“ ?
          Die vorgeschlagenen „Lösungen“, von der Maske über Distanz bis zur Impfung, werden ständig zerredet und verweigert.
          Ich kann das beste Rezept haben und empfehlen. Wenn aber jeder zweite seine eigenen Zutaten hinzu kippt, wird das nix !

            • Natürlich wird nach Lösungen gesucht. Kinder dürfen/durften zur Schule ( super wichtig um Freunde zu sehen,…),Man darf sich im kleinen Kreis treffen, Sport im kleinen Kreis ausüben, Restaurants dürfen Ausserhaus verkaufen,….alles Zugeständnisse im Rahmen des Möglichen. Es wäre längst viel mehr möglich,wenn ….

            • deuxtrois

              „@5/11 Es wird ja erst gar nicht nach Lösungen gesucht! Verbote sind die Mittel der Wahl!“

              Doch, man hat zuerst einmal auf Vertrauen und Einsicht in der Bevölkerung gehofft. Als das nicht funktioniert hat, kamen noch strengere Regeln. Den Rest vom Lied kennen Sie ja. Bei einer Pandemie helfen aber keine Lösungen, wenn der eigene Verzicht hinten angestellt, und immer nur anderen abverlangt wird, aber nicht von sich selbst. Ein Virus trifft auf eine egoistische Wohlstandsgesellschaft und wer gewinnt? Das Virus.

        • Holdriho

          Es ist genauso sinnlos immer über den Staat die Massnahmen zu schimpfen und jeden zu verteidigen,der sich aus welchen persönlichen unüberwindbare Befindlichkeiten auch immer,an nichts hält. Was soll man machen als durchzugreifen. Für meine Begriffe, bei Erwachsenen,noch nicht hart genug. Mit vernünftigen Argumenten,Apellen an die Vernunft und erhobenem Zeigefinger erreicht man ja nichts. Und es ist nicht nur die Jugend! Man sieht,dass in asiatischen Ländern, in denen eine andere Moral besteht, das Virus nicht mehr den Alltag im Griff hat. Daran ändert auch kein Vergleich mit Annodazumal und der spanischen Grippe.

          • Es wird also noch nicht hart genug durchgegriffen? Was stellen Sie sich denn vor als Maßnahme? Welches sind denn vernünftige Argumente? „Sorry, Sie haben alle Maßnahmen eingehalten, aber Sie müssen trotzdem ihr Restaurant schließen.““Sport draußen in Gruppen ist gefährlich.““Verweilen im Park ist gefährlich, bitte gehen Sie weiter““Bitte Masken im Stadtzentrum tragen.“ Nur so als Beispiele.

    • deuxtrois

      Sie fragen: „Was haben die Menschen getan?“

      Ich hätte ein paar Antworten für Sie:
      Sich nach der Aufforderung, den Platz zu räumen, konsequent geweigert und dort verharrt. Manche unter denen haben dann zu Steinen und Flaschen gegriffen und die Polizei damit beworfen.

  2. deuxtrois

    Der Fall ist ziemlich tragisch, aber leider ein ungelungenes Beispiel für eine Instrumentalisierung mancher Forenteilnehmer. An dem Tod der Beteiligten haben keine Gesetze und auch kein Polizist Schuld, die Beteiligte hat ihren Tod leider im ersten Sinne selbst verursacht. Es gibt keinen Grund um vor einem drohenden Bußgeld sich in Lebensgefahr zu geben, denn das Leben der Beteiligten war zu keinem Zeitpunkt in Gefahr.

  3. Peter Müller

    Ein Tragischer Fall unter vielen. So etwas ist schon oft passiert, wenn Jugendliche ihre Grenzen überschreiten. Er hätte den Charakter haben sollen, und für seinen Fehler einstehen. Aber in jeder Gruppe gibt es immer welche, die immer dabei sein wollen, aber den Schwanz einziehen wenn es eng wird, und seine Freunde !!!!! im Regen stehen lassen.

    • deuxtrois

      Was Sie wohl meinten irgendwann etwas von „Täter-Opfer-Umkehr“ gehört oder gelesen zu haben,
      Sie liegen damit aber ziemlich daneben, denn das trifft hier gar nicht zu (zumindest bis jemand etwas anderes gerichtlich festgestellt hat). Bis dahin gibt es überhaupt keinen Täter und auch keine Schuldfrage.

      Mit Ihrem Beitrag (wie auch diejenigen, die sie selbst kritisieren) instrumentalisieren Sie doch das Opfer und stehen denjenigen die sagen „Selbst Schuld“ hier in nichts nach.

  4. Besorgte Mutter

    Die Person, die hier die Polizei ins Hotel gerufen hat, die wird jetzt den Rest des Lebens mit der Schuld leben müssen, dass sie jetzt das Leben eines 16 (SECHSZEHN) jährigen auf dem Gewissen hat. Auch die eingreifenden Polizisten werden, wenn sie denn noch so etwas wie ein Gewissen haben, sich mit diesem total überflüssigen Tod eines jungen Menschen, der sein ganzes Leben noch vor sich hatte, auseinandersetzen müssen.
    Wie schrieb vor einigen Jahren, irgendein User mal hier auf OD so schön: „in der Stunde des Todes, da musst du mit deiner Schuld ganz alleine klar kommen“, oder irgendwie so ähnlich.
    All diejenigen hier, die jetzt so etwas Schreiben wie: „der brauchte nicht aus dem Fenster zu springen“ oder „selber Schuld, wenn man an etwas Verbotenem teilnimmt“ oder Ähnlichem, die sollen mal an ihre eigene Jugendzeit denken oder ward ihr immer nur Langeweiler zwischen Papa und Mama?

      • Besorgte Mutter

        @ne Hondsjong, in ersten Meldungen am Morgen auf Radio Klara wurde von einem 16 jährigen berichtet. Ob es jetzt ein 16 jähriger oder wie jetzt ein 21 jähriger ist, das ändert nicht so viel, es ist immer ein junger Mensch der in den Tod stürzte und das nur weil jemand meinte eine Fête junger Menschen zerstören zu müssen.

    • Besorgter Vater

      @besorgte Mutter
      Und was ist mit all den jungen Leuten, die sich im letzten Jahr NICHT unter Alkoholeinfluss nach einem Discobesuch totgefahren haben? Diese geretteten Leben, in der Anzahl ein vielfaches höher, werden einfach von Ihnen verschwiegen! Warum?

      • besortge Oma

        Und welche Vorwürfe muss sich erst die besorgte Mutter der Verunglückten machen?
        Kind auf die verbotene Party gehen lassen.
        Welche Schuld trägt so eine“ besorgte Mutter“ ,wenn Sie eine solche wie unsere hier im Formsein sollte?

        • Besorgte Mutter

          @besorgte Oma, es ist ja nun so, dass es eher die Eltern sind, die ihre Kinder nicht frei lassen, die von ihren eigenen Kindern hintergangen werden. Ich bin mir ziemlich sicher, dass der junge Mann hier, auch deshalb weggelaufen ist, weil er zu der staatlichen auch die Strafe der Eltern fürchtete.
          Sie glauben gar nicht, wie oft ich als vierfache Mutter von den Freunden und Freundinnen meiner Kinder um Alibis gegenüber ihren Eltern schon gebeten wurde. Ich habe es aber immer abgelehnt und die Fragenden immer aufgefordert auch gegenüber ihren eigenen Eltern stark zu sein und nicht nur in der Clique und an anderen Stellen auf stark und hart zu machen. Das Leben ist nunmal kein Schaumbad, man muss überall für seine Interessen kämpfen und sich durchsetzen lernen.

      • Besorgte Mutter

        @Besorgter Vater, und darum sind Sie wahrscheinlich dafür, dass die Jugendlichen auch in Zukunft nichts mehr dürfen und am besten sogar an den Wochenenden im Kinderzimmer bei vergitterten Fenstern eingesperrt werden.

    • Walter Keutgen

      BSR, ja aber aus dem 4. Stock? Vielleicht glaubte das Opfer wirklich, es hätte Flüüügel. Vor Jahren ist in New York ein Kind so gestorben, nachdem es das Batman-Kostüm, das seine Mutter ihm auf sein Drängen geschenkt hatte, angezogen hat. Die vielen Verfolgungsjagden in den Krimis tu auch das ihrige dazu, dass manche Leute Gefahren nicht mehr einschätzen können.

Antworten

Impressum Datenschutzerklärung
Desktop Version anfordern