Leute von heute, Nachrichten

„Halal“: Erste islamische Metzgerei in der DG feierte Eröffnung

Due erste islamische Metzgerei am Tag der Eröffnung. Foto: OD

Am Freitag feierte in der Bergstraße in Eupen die erste islamische Metzgerei in der DG Eröffnung. „Halal“ nennt sich der Fleischbetrieb. Am ersten Tag herrschte reger Betrieb.

Ursprünglich sollte die Metzgerei bereits am Montag, dem 7. September, in Betrieb genommen werden. Das Schaufenster war bereits neu dekoriert worden, jedoch blieb das Geschäft noch geschlossen – aus technischen Gründen, wie auf einem Zettel, der am Schaufenster angebracht wurde, zu lesen ist.

Seit Freitag jedoch hat die erste islamische Metzgerei im früheren Geschäftslokal der Metzgerei Dohm geöffnet.

Die bevorstehende Eröffnung war am Mittwoch, dem 2. September, auf Seite 1 des „Wochenspiegel“ per Anzeige angekündigt worden. Wörtlich stand da geschrieben: „Metzgerei, Boucherie, Charcuterie, Traiteur – HALAL – Die 1. Islamische Metzgerei in der DG“.

Im Angebot stehen Geflügel, Rind, Kalb, Lamm, Barbecue, Brathähnchen… Außerdem werden orientalische Lebensmittel verkauft.

„Halal“ ist ein arabisches Wort und kann mit „erlaubt“ und „zulässig“ übersetzt werden. Es bezeichnet alle Dinge und Handlungen, die nach islamischem Recht erlaubt oder zulässig sind.

Diese Anzeige erschien am Mittwoch auf Seite 1 des "Wochenspiegel".

Diese Anzeige erschien am Mittwoch, dem 2. September, auf Seite 1 des „Wochenspiegel“.

88 Antworten auf “„Halal“: Erste islamische Metzgerei in der DG feierte Eröffnung”

  1. Ich bin gespannt.
    Erstens: Auf den Shitstorm der jetzt folgen wird, nachdem schon der Sirop de Liege so ein massives, braunes, Echo hervorgerufen hat.
    Zweitens: Wenn meine Brieftasche es erlaubt werde ich da bestimmt mal vorbei schauen gehen. Die sollen ja sehr raffiniert würzen im Orient… :)

        • Wenn ein solches Boykottverhalten unsere Einstellung reflektieren soll, dann lautet die Botschaft wie folgt:
          – Wir haben schon erfolgreich alteingesessene Eupener Metzgereien, Bäckereien, Blumenhändler, Schmuck- und Geschänkläden boykottiert.
          – Für uns ist das keine Frage der Herkunft oder Religion. Wir möchten einfach eine geschäftsfreie Stadt.
          – bei unseren Kirchen haben wir es schon geschafft.

          • Öppe Alaaf

            Wenn man eh`nicht zur Zielgruppe eines Geschäftsmodells zählt, ist ein Boykott sowieso unnötig.

            Wer dann zum Boykott von moslemischen Geschäften aufruft, ist nur ein kläffender, kleiner Hetzer.

            …und sie haben Recht: Wenn man den eigenen Einzelhandel ruiniert, wird die Lücke eben gefüllt.

            Ich erinnere mich da an Aussagen aus dem Rathaus: „Wenn die Geschäfte zumachen, ist das nicht unsere Sache, denn es machen ja auch Neue auf.“ Warum sollte man motivierte Geschäftsleute daran hindern, in Eupen Geld zu verdienen? Aus religiösen Gründen? Aus historischen Gründen?

          • Kerstges Angela

            @ DER Ich habe heute Morgen noch einen Gottesdienst besucht und strebe an, das weiterhin beizubehalten.
            Kleine Info am Rande; strebe sogar noch eine von meiner Seite aus, organisiert in 2015 eine Pilgerreise nach San Damiano (Nordtitalien, nahe Piacenza) an
            D;h; ich streike betreffs Ihrer religiösen Einstellung, also genau entgegengesetzt!

            • Ganser Petra

              Mir ist alleine der Gedanke schon zu wider, wie die Tiere leiden muessen. Wo bleibt das Tierschutzgesetz? Das nächste ist, wenn man nun wilkürlich Konservendosen einkauft oder andere Lebensmittel, wo Reste verarbeitet wurden, weiß man ja selbst nicht mal, ob man nun Halal-Fleisch eingekauft und komsumiert. Da vergeht einem ja die Lust ans Einkaufen.

    • Warum sollte es jetzt einen Shit-Storm geben ? Das ist eine ganz normale Konsequenz des demographischen Wandels, der zurzeit den Turbogang eingelegt hat. Böse Zungen reden von der Islamisierung des Abendlandes, aber nein, es kann nicht sein, was nicht sein darf.

      Mahlzeit!

        • Der Untergang des Abendlandes steht bevor.
          Walt Disney, Rock- und Rapmusiker, chinesische Restaurants und Sushishops, Toyota haben versagt. Die Eupener Halal-Metzgerei wird’s schaffen. Offensichtlich.
          Den großen perfiden Plan haben wir aber nicht erkannt. Die Araber machten uns mit den Tahlen und der Kultur der Griechen bekannt. Mehr als 1000 Jahre danach haben wir uns diese Dolche ins Herz gestoßen und die ruinöse Vereinbarung mit Griechenland unterschrieben. Eine Verschwörungstheorie am Morgen hat noch nie geschadet.
          Dabei sind die Labungen des (jüdisch)-christlichen Kulturkreises nun auch nicht gerade eine europäische Eigenleistung.

          Würde diese Debatte nicht aus niedrigsten Gründen im Kontext von akuten und massiven Notlagen in unserer Nachbarschaft (2-3000 km stattfinden), könnte man tatsächlich eine ernsthafte Debatte über das Zusammentreffen (von mir aus auch -prallen) von Kulturen und deren Auswirkungen führen.

    • Traurig wie manche über etwas neues denken und immer den Islam anprangern. Es hat ja niemand gesagt dass jeder das essen muss was verkauft wird. In Belgien leben nicht nur Islamisten sondern auch andere Menschen mit anderen Glauben. Hier leben auch Auswanderer aus anderen EU Staaten und die machen auch Geschäfte auf. In jedem Land ist das so und niemand wird deswegen angeprangert. Ich finde es hervorragend. In anderen Ländern Urlaub machen und immer willkommen geheißen aber kommt so was ins eigene Land direkt aufregen. Das hat nichts mehr mit Solidarität zu tun. Nicht jeder der Moslem ist oder einen anderen Glauben hat ist nicht gleich ein Terrorist und will die Weltherrschaft. Das sind auch nur Menschen und deren Blut ist genauso rot wie das jedes anderen auf der Welt. Ich befürworte so etwas und lass mich überraschen. (Y)

    • Mohamed al-Nursi

      Die Christen müssen auf Befehl Allahs den muslimischen Flüchtlingen helfen. Gegen den Befehl Allahs können die Christen nicht handeln, darum brauchen die muslimischen Flüchtlinge gegenüber den Christen nicht dankbar sein, denn diese handeln nur auf Befehl Allahs und können sich diesem Befehl nicht verweigern.

      • Kerstges Angela

        @Mohamed 7. September ,ich glaube mich tritt ein Pferd!!!! Ich bin aus islamisscher Sicht ein kleines Nichts, da weiblich, Ich bin eine EMANZE, die einen freien Willen hat und den auch anwendet, aus katholischer Sicht! Kapiert? Wenn sich in Belgien jemand anpassen muss, dann sind das die Muslime und nicht umgekehrt! KAPIERT????

      • Kerstges Angela

        @Mohamed 7. September, ich glaube mich tritt ein Pferd!!! ich weiß, Ihr Muslime kommt teils nach Europa, um uns Ungläubigen, den, wie ihr meint, richtigen Glauben, beizubringen; Habt ihr noch immer nicht kapiert, dass wie in Europa über ein freien Willen verfügen? Sicher habt noch nicht kapiert, dass sogar FRAUEN einen freien Willen in Europa haben?! Und dass wir euch Paschas NICHT gehorchen MÜSSEN und auch nicht gehorchen werden!!! Ich z.B. bin eine Emanze, kapiert ihr Muslime das? Den Muslimen gehorchen??? Soweit käm‘ s noch! Was wollt Ihr hier? Damit in Europa Frieden bleibt müsst IHR gehorchen und keinesfalls die Christen Euch! KAPIERT?

        Mein Gott ihr Gutmenschen, jetzt hab‘ ich euch’s aber nochmal gegen?! Nicht wahr?

      • Kurz vorm Knall

        @Mohamed al-Nursi
        Ich denke, du sprichst deinen Glaubensbrüdern aus der Seele. Nur gewisse Bevölkerungschichten hier in Ostbelgien, behaftet mit dem Helfersyndrom, kapieren es nicht.

  2. KarierteSockenundneganzengeJeans

    Merci Aue ,Sperrbezierk Bergrstrasse , Judenstrasse , Neustrasse , das Goldene Dreieck verinnerlicht, da geh und fahr Ich weder nochmal lang sonst noch was
    Halal Alaf

  3. Der Mediengott

    Viel Erfolg, immerhin wieder ein neuer Laden in der Stadt. Wenn man bedenkt…das einige Läden schliessen…
    Und ja den Shitstorm wird es geben…leider….1. Von Vegetarier, 2. Die Art der Tötung (die auch in unseren Breitengraden nicht soo sehr dolle ist, nur anders). Und dann 3. Der BÖSE Islam. :P

    • Georg Kremer

      Wieder mal wird alles durcheinander geworfen. War aber zu erwarten. Weder die Veganer noch die Tierschützer müssen sich für ihre Überzeugungen in die islamfeindliche Ecke stellen lassen. Beim „Sirop de Liège“ war das Halal-Zertifikat aus Marketinggründen absolut nachvollziehbar und auch die alteingesessene Eupener Metzgerei hat mit diesem Produkt eine Marktnische entdeckt. Aus Sicht der Tierschützer geht es aber darum, dass der Konsument zumindest DIE WAHL hat, ob er Fleisch von einem geschlachteten Tier konsumiert, das vorher betäubt wurde oder aus „Glaubensgründen“ (?!) nicht. Deshalb ist auch die bisher nicht existierende Kennzeichnungspflicht anzuprangern. Jedenfalls hoffen die Tierschützer – und nicht nur diese – dass die zuständigen Minister in Belgien ihre Ankündigungen schon bald in die Tat umsetzen und nicht nur die Schlachtungen außerhalb genehmigter Einrichtungen verbieten (s. EU-Verordnung) sondern im nächsten Schritt auch das betäubungslose Schächten bald untersagt wird. Die Empfehlungen des Europäischen Verbandes der Tierärzte sind da eindeutig. Mehr und mehr Muslime sehen das auch ein, denn ein tiergerechte Tötung wäre nicht zuletzt ein positiver Beitrag für ein Miteinander der Kulturen. Nicht weil wir mehr und mehr Mitbürger muslimischen Glaubens haben müssen wir dafür UNSERE kulturellen Gewohnheiten ablegen. Das hat ganz und gar nichts mit Islamophobie zu tun. Inzwischen kann man nur hoffen, dass nicht noch weitere Betriebe dem Beispiel der hiesigen Halal-Metzgerei folgen werden.

      • Prima Jockel

        Sehr guter Kommentar, Jockel!

        Endlich mal jemand, der die Dinge sachlich korrekt beim Namen nennt!

        Man kann hinzuzufügen, dass es ein weit verbreiteter (auch bei Muslimen!) Irrtum ist, dass der Koran eine vorhergehende Betäubung des Tieres verbietet. Ob ein Schlachttier vor der Tötung betäubt werden darf, wird nicht explizit durch den Koran bestimmt, sondern durch zum Teil sehr unterschiedliche Auslegung der Schrift durch Religionsgelehrte. Bei einer moderaten Auslegung der Religion ist die nach dem Tierschutzgesetz vorgeschriebene Betäubung (z.B. elektrisch oder durch einen Schlachtschussapparat) zulässig.

        Was jedoch klar im Koran steht, ist dass „es eine zwingende Verpflichtung für die Muslime ist, alle Handlungen zu unterlassen, die Tieren und anderen Geschöpfen absichtlich oder bewusst physische oder psychische Schmerzen oder Leiden zufügen könnten“. Unter Berufung auf dieses Gebot verlangt etwa das Siegel des Europäischen Halāl-Zertifizierungsinstitutes (EHZ) sogar eine Betäubung vor dem Kehlenschnitt.

        • „Was jedoch klar im Koran steht, ist dass „es eine zwingende Verpflichtung für die Muslime ist, alle Handlungen zu unterlassen, die Tieren und anderen Geschöpfen absichtlich oder bewusst physische oder psychische Schmerzen oder Leiden zufügen könnten“

          Interessant Ihr Zitat: „….und anderen Geschöpfen absichtlich oder bewusst physische oder psychische Schmerzen Schmerzen oder Leiden zuzufügen.
          Nehme an, dass im Koran auch der Mensch als „Geschöpf“ mit einbezogen ist.
          Radikale Islamisten, der IS usw. sehen das aber ganz anders.

          • Kerstges Angela

            @Patriot „Islam“ „Geschöpfe“, dann handeln gewisse Muslime teils nicht nach Koran-Regeln, denn es gibt nicht wenige „Geschöpfe“, denen sie ihre Macht und mit diversen Handlungen Schmerzen zufügen.
            Es gibt auch positive Ausnahmen, durfte ich auch erfahren, allerdings ist seeehr große Vorsicht geboten betreff islam

            • Paul Siemons

              Im Koran kenne ich mich ganz gut aus; wenn man etwas beurteilen, kritisieren und bewerten will, muss man davon zunächst Ahnung haben; so halte ich es zu allen Themen. Was man im Koran an Aussagen zu Menschlichkeit und Nächstenliebe findet, bezieht sich IMMER nur gegenüber den Glaubensbrüdern und -schwestern. Ungläubige, also wir, können entsprechend dem Koran ohne Skrupel belogen, betrogen und auch getötet werden. Das muss jedem klar sein, der an den Spruch vom Islam als der Religion des Friedens glaubt.

              Wie es in absehbarer Zeit auf dem westeuropäischen Kontinent zugehen kann (eher: wird) kann man diesem kurzen Filmbericht entnehmen: https://www.youtube.com/watch?v=T8fzcT7jHG8 , den ein Moslem mit den treffenden Worten kommentiert: „Hahaha, sie (die gezeigten Moslems) verwenden euer eigenes System, um euch zu vernichten!“ Damit hat er leider Recht. Die Spezies des Gutmenschen gibt es nämlich nur auf der westlichen Seite.

              • hurriyya

                Die Demokratie ist eine politische Ordnung, die nicht die Herrschaft des Volkes garantiert, sondern seine Ausbeutung (Zitat H.H. Hoppe). Verständlich also, dass die Spezie Gutmensch überwiegend in Demokratien lebt.

                Platon soll bereits gesagt haben : „Wer in der Demokratie die Wahrheit sagt, wird von der Masse getötet“. Der vermeintliche Gutmensch zertrampelt mit Vorliebe unbequeme Wahrheiten.
                Weitere Zitate unter http://de.wikimannia.org/Demokratie_(Zitate)

                • Paul Siemons

                  Sure 5, Vers 17: „Ungläubig sind diejenigen, die sagen: Gott ist Christus, der Sohn der Maria“

                  Sure 5, Vers 73: „Ungläubig sind diejenigen, die sagen: Gott ist einer von dreien“

                  Sure 9, Vers 30: Und es sprechen die Juden: “Uzair ist Allahs Sohn.” Und es sprechen die Nazarener: “Der Messias ist Allahs Sohn.” Solches ist das Wort ihres Mundes. Sie führen ähnliche Reden wie die Ungläubigen von zuvor. Allah schlag sie tot! Wie sind sie verstandeslos!

              • Kerstges Angela

                @Paul Simons, ich tue mir das bewusst nicht an, Ihren Link anzugucken, das aus mehreren Gründen, einige naive Gutmenschen müssten das Negative, das ich seitens Muslime erleben musste mal am eigenen Leibe erfahren, verweise diesbezüglich auf meinen Leserbrief, der kommenden Montag im GE veröffentlicht werden wird. Habe zwar absichtlich nicht ganz Klartext geschrieben, doch diejenigen, die es ehrlich meinen, können mich kontaktieren, werde mich dann individuell äußern.
                Habe ja heute schon ein Beispiel bei OD gepostet, wie Muslime mir gegenüber „geschworen“ haben (Dass ich nicht lache!!!) Können heute sehen wie sie mit ihrem ehrlichen Schwören klar kommen!!!!

  4. R.A. Punzel

    Dann brauche ich endlich nicht mehr in die Wallonie zu kutschieren um meine Lieblingsgerichte zu kreieren:

    Schafsaugen in Vinaigrette, Kuheuter mit eingelegtem Knoblauch, Hammelhoden gedünstet.

  5. 4701Kettenis

    Map gespannt ob dieses Lebensmittel Vertreibende Geschäft dann von der AFSCA auch so gemieden wird wie Alle anderen die „Nix Deutsch“ sprechen…
    Da liegt das Brot in der Innenstadt von 9:00 Morgens an in ner Plastiktüte vor der Ladentür bevor der fleissige Geschäftsmann um 11:00 öffnet…da kann in der Zeitspanne jeder Hund dran pi..en…Aber dem Bäcker von gegenüber dem werden Hygiene Auflagen zum Verkauf gemacht…der kleine alte Traditions Käse Mann aus Herve darf plötzlich nach 50 Jahren nicht mehr herstellen…
    Traurig dass immer mit zweierlei Mass gemessen wird…soviel zum Thema Gleichstellung…

    • Kerstges Angela

      genau Ahmed 2. September, ganz LOGO, denn dann fängt das Steuerzahlen an. Wir werden sehen!!! Dieses Mal bin ich es, die darauf schwört, es sei denn, sie wird weiter z.B. durch unehrliche Handlungen finanziert werden, warten wir es ab!

  6. Eigentlich sollte die Reaktion 0815 sein à la „Oh nein die überrollen uns jetzt schon mit ihrem Fraß“, aber nein: ich freu mich ehrlich gesagt drauf! Nicht nur weil die (glaube ich) auch an einem Sonntag auf hätten, sondern vor allem wegen einer krassen Abwechslung zu unserem Fleisch und deren Zubereitung! Ist wie mit den Dönerbuden; skeptisch waren alle, heute wollen wir sie gar nicht mehr wegdenken ;) Also: Herzlich Willkommen!

  7. Hüter des Abend land

    Es ist echt witzig wie euch von den Medien eure Augen so gewaschen werden ihr sollt auf Islam schauen auf Terrorismus Metzger nur um die wirklichen Probleme nicht zu sehen undzwar das alle von A bis Z verarscht werden wir alle werden verarscht denn die wirklichen Probleme werden natürlich verschwiegen und nicht an die große Glocke gehangen aber wir machen uns Sorgen um eine Metzgerei ha ha ha ab und zu wäre es ganz gut wenn ihr mal euren Verstand benutzt dafür ist er da es fehlt an Lehrkräften Kindererziehung Altersvorsorge und Altersbetreuung und noch 1000 andere Dinge die uns Menschen wirklich angehen und Menschen egal welche Hautfarbe Herkunft oder Rasse

    • Das sind mal Weise Worte. Zwecks Vermeidung von Missverständnissen meine ich dies ohne jegliche Ironie.

      Der Halal-Metzger mit seinem Waffenarsenal (Fleischermesser) ist natürlich eine konkret wahrnehmbare Bedrohung. Wegen dem müssen wir ja auch die Kontrollen an Flughäfen und demnächst Bahnhöfen erleiden.

      Der „Verstand“ mit dem wir an die Sache herangehen, lässt mich aber befürchten, dass der Untergang des Abendlandes in der Abschlussphase ist.

    • Kerstges Angela

      @Hüter des ..; Stimmt, Ihre Bemerkung, ja, doch wo in erster Linie ansetzen? Einiges, was Sie aufweisen wird aber schon von ehrenamtlichen Kräften durchgeführt. Stimmt auch, dass es immer weniger Frauen gibt, die ihre Eltern bei Bedarf betreuen, da auch berufstätig, auch das hätte schon früher berücksichtigt werden müssen, es kündigte sich ja schon länger an. Fand es eh ungerecht, dass die Damenwelt für sehr viele Aktivitäten im Familienbereich fast alles umsonst erledigen mussten ohne z.B. Anrecht betreff Alter finanziell geschützt zu sein.
      Naja vieles, jedoch nicht alles rächt sich mal auf Erden

  8. Belgikistan mutiert immer schneller hin zum ersten islamischen Staat in Westeuropa und die sogenannten Volks(ver)treter schauen tatenlos zu.

    Der Untergang des Abendlandes ist nun endgültig eingeläutet.

  9. geil und cool

    @Realist, Fragezeichen: Als hätten wir nicht andere wahre Bedrohungen wie Klimaveränderung und unsere „Zeitbombe“ in Tihange. Solange wir eine Verfassung haben sind die Spielregeln vorgegeben.

  10. Also echt, wie weit muss es denn noch kommen ? Ist Eupen so armselig geworden das man die leerstehenden Lokale schon mit so einem, sorry, „Schund“ füllen muss?
    Haben diese Leute überhaupt alle nötigen Lizenzen, Herkunftsbestätigungen der Ware ? Ich würde mich wundern.
    In Eupen gibt’s bestimmt schon genug solcher komischen „Läden“.
    Schrecklich.

    Wir lassen uns echt von diesen Leuten überrollen und merken es nichtmals.
    Armes Belgien.

  11. Rudolf Karls

    Halal das heißt fremden Gott geopfert und zwar so:
    {2} Das Tier muss gemäß der Scharia geschlachtet werden, und zwar wie folgt:
    (A) Das Tier muss nach Mekka (Alkebla – Gebetsrichtung) gerichtet werden.
    (B) Es muss eine bestimmte Menge von Blut fließen, welches zur Größe des Tieres passt. Das Fleisch des geschlachteten Tieres gilt nicht als halal, wenn nicht genügend Blut fließt.
    (C) Das Tier muss sich bewegen, nachdem man ihm die Kehle durchschnitt, selbst wenn es nur seinen Schwanz bewegt oder zusammenzückt.
    (D) Der Schlachter muss ein Moslem sein. Denn die von Ungläubigen geschlachteten Tiere sind haram. Das gilt auch für die Schriftleute von Christen und Juden. Dabei spielt weder das Alter noch das Geschlecht des Schlachters eine Rolle. Die Frauen können auch schlachten.
    (E) Beim Schlachten muss der Schlachter den Namen Allah erwähnen: Allah Akbar … im Namen des barmherzigen Allahs. Wenn man das vergisst, bleibt das Fleisch trotzdem halal.
    (F) Das Messer, mit dem das Tier geschlachtet wird, muss äußerst scharf sein.

    Wie wird das Schlachten vollzogen? Man muss die vier Rohre völlig durchtrennen. Damit sind Luftröhre, Speiseröhre und die zwei Adern am Hals gemeint. Es reicht nicht, dass man sie aufschlitzt. Man muss sie unter der Knote am Hals komplett durchtrennen.

  12. Peter Müller

    das wort halal ist das Problem; wenn es übersetzt heissen soll wie hier beschrieben: erlaubt ,zulâssig
    heisst das doch umgekehrt. was die Christen essen ist nicht erlaubt und nicht zulâssig. müssen wir uns solch eine Provokation gefallen lassen. das ist das gleiche wenn man schreibt nur die Christen sind erlaubt und zulâssig.
    .

  13. Rudolf Karls

    Halal das heißt zuerst einen fremden Gott geopfert und dann geschlachtet so wir es kennen aus den brutalen Videos des IS:
    {2} Das Tier muss gemäß der Scharia geschlachtet werden, und zwar wie folgt:
    (A) Das Tier muss nach Mekka (Alkebla – Gebetsrichtung) gerichtet werden.
    (B) Es muss eine bestimmte Menge von Blut fließen, welches zur Größe des Tieres passt. Das Fleisch des geschlachteten Tieres gilt nicht als halal, wenn nicht genügend Blut fließt.
    (C) Das Tier muss sich bewegen, nachdem man ihm die Kehle durchschnitt, selbst wenn es nur seinen Schwanz bewegt oder zusammenzückt.
    (D) Der Schlachter muss ein Moslem sein. Denn die von Ungläubigen geschlachteten Tiere sind haram. Das gilt auch für die Schriftleute von Christen und Juden. Dabei spielt weder das Alter noch das Geschlecht des Schlachters eine Rolle. Die Frauen können auch schlachten.
    (E) Beim Schlachten muss der Schlachter den Namen Allah erwähnen: Allah Akbar … im Namen des barmherzigen Allahs. Wenn man das vergisst, bleibt das Fleisch trotzdem halal.
    (F) Das Messer, mit dem das Tier geschlachtet wird, muss äußerst scharf sein.

    Wie wird das Schlachten vollzogen? Man muss die vier Rohre völlig durchtrennen. Damit sind Luftröhre, Speiseröhre und die zwei Adern am Hals gemeint. Es reicht nicht, dass man sie aufschlitzt. Man muss sie unter der Knote am Hals komplett durchtrennen.

  14. eupener info

    All das Geschriebene ist mir (wie immer) deutlich zu viel zum Lesen.
    Soviel nur:
    Metzgermeister Dohm fabrizierte schon vor 20 Jahren koscher und/oder halal, er belieferte damit Metzgereien im Raum Verviers und Lüttich. Er selber sprach damals in einem Interview sogar von einer besseren Qualität und Haltbarkeit der Produkte (wenn mein Gedächtnis sich nicht täuscht).

    Sind es jetzt noch Dohm selber oder ein Nachfolger ?

  15. Paul Siemons

    Mich stört so ein Laden nicht. Da haben und bekommen wir durch die Zuwanderung aber ganz andere Probleme. Und großen Supermärkten der Umgebung gibt es schon lange Halalabteilungen. Davon wird Belgien nicht gleich zu Belgistan.

    Was das Halalgebot angeht, kann man natürlich nur den Kopf darüber schütteln, dass es im 21. Jahrhundert noch Menschen gibt, die sich an den 1400 Jahre alten Anordnungen einer mehr als zweifelhaften Figur namens Mohammed orientieren. Das ist aber keine islamspezifische Macke. Bei den Juden heißt das koscher, und auch bei den Christen gibt es immer noch Leute, die freitags Fisch essen, weil das in einem uralten Buch verlangt wird. Man sieht, jeder Jeck ist gleich.

    Noch eine Anmerkung zu richtig und falsch. In der Tat sehen Moslems alles das als falsch an, was Leute tun, die nicht den Koran verehren. Also wir. Wie sie darauf reagieren, hängt davon ab, in welchem Umfeld das geschieht. Eine Frau ohne Kopftuch in einem islamischen Staat bekommt weitaus größere Probleme, als eine Frau hierzulande. Noch. Hier wissen die Mosleme, dass sie ihre Vorstellungen nicht durchsetzen können. Noch.

    Sure 4, Vers 89: “Sie wünschen, dass ihr ungläubig
    werdet, wie sie
    ungläubig sind, und dass ihr ihnen gleich seid.
    Nehmet aber keinen
    von ihnen zum Freund, ehe sie nicht auswanderten in
    Allahs Weg. Und
    so sie den Rücken kehren, so ergreifet sie und schlagt sie tot, wo
    immer ihr sie findet; und nehmet keinen von ihnen
    zum Freund oder Helfer.”

    Moslems unterscheiden in allem zwischen sich und Ungläubigen. Ich kenne den Koran von hinten bis vorne, das Thema Islam beschäftigt mich seit mindestens 15 Jahren. In der Tat gibt es darin Verse und Aussagen und Gebote, die Nächstenliebe predigen. Daher schmückt sich der Islam gerne als Religion der Liebe oder des Friedens. Nur: Alle diese durchaus positiven Gebote beziehen sich AUSSCHLIESSLICH auf ihre Glaubensbrüder und -schwestern! Ein Ungläubiger hat keinerlei Anspruch auf das Wohlwollen von Moslems. Deren Hauptlebensziel, wie es der Koran verlangt, ist die Bekehrung oder, wenn nicht anders möglich, die Vertreibung und mehr von Ungläubigen. Dazu ist laut Koran jedes Mittel recht. Ein Zitat dazu:

    „Überall auf der Welt trifft man auf die gleiche Geisteshaltung und das gleiche Gewaltpotenzial unter radikalen Muslimen. Deshalb kann man das Phänomen Islamismus nicht vom Islam trennen, denn der Dschihad-Virus schöpft seine Sprengkraft aus der Lehre und Geschichte des Islam. Das Konzept des Dschihad haben nicht moderne Islamisten erfunden, es stammt vom Propheten Mohammed. Der Universalitätsanspruch des Islam und die Hetze gegen Ungläubige sind nicht nur in den Schriften von Sayyid Qutb und Maududi zu finden, sondern auch im Koran. Den Islam kann man nicht verstehen, ohne seinen politischen Kern zu begreifen … Der Islam war schon wenige Jahre nach seiner Gründung politisch erfolgreich und errichtete bereits zu Lebzeiten des Propheten einen Staat. Mohammed führte Kriege zum Ausbau und zur Festigung seiner Macht und versprach den Muslimen die Weltherrschaft. Diese Kriege und das Streben nach der Islamisierung der Welt werden von vielen Muslimen heute als ein Auftrag Gottes verstanden, der auch 1400 Jahre nach dem Tod des Propheten erfüllt werden muß.” (Hamed Abdel-Samad, Der islamische Faschismus, Droemer, München, 2014, Seite 127)

    Wer sich intensiver mit dem Islam befassen möchte (zum Beispiel all die guten Menschen, die den Islam für eine ganz normale Religion halten, findet hier sehr viel qualifizierte und authentischen Informationen. http://derprophet.info/inhalt/

  16. Ob Islam hin oder her, ich glaube ganz einfach das ein solcher Laden es in Eupen schwer haben wird. Was aber weniger auf Rassismus oder “ Typisch Eupen “ zurück zu führen wäre, sondern der Tatsache geschuldet ist, das in Eupen anders als in Verviers oder Lüttich der Anteil an Muslimischen Mitbürgern einfach geringer ist. Da solche Läden sich hauptsächlich auf den Verkauf von Frischfleisch zB Hackfleisch oder Merguez konzentrieren, wird es schwer werden neue Kunden zu gewinnen. Der Trend geht ganz klar weg vom Frischfleisch und hin zu Zubereitungen auf Basis von Fleisch. Es ist ja so, das in unserer heutigen Gesellschaft immer mehr Frauen in Arbeitsverhältnissen stehen, weniger Hausfrauen wie früher und dazu noch eine junge Generation die nicht mehr so viel Zeit zum Zubereiten von Mahlzeiten aufbringen können / wollen. Deshalb denke ich werden der Großteil der Eupener weiterhin Ihre Wurst und Fleischwaren bei Harald,Bruno kaufen, und die das nicht tun, weiter im Delhaize, Match, Carrefour ect. einkaufen.Weitere Produkte die in solchen Halal Metzgereien verkauft werden sind TK Produkte dieser Firma: http://www.pureingredients.eu/de/unsere-marken/mekkafood/aber auch da steht in Eupen keiner zu warten drauf…. Ich mutmaße mal ein typischer „Champignon Effekt“ : Schiessen aus der Erde und verschwinden schnell wieder….

    • R.A. Punzel

      @ich hab da noch was!: Echt? Sagen se nur! DIE machen sowat? Isch dacht immer, die waschen ihr Geld unter der Dusche. Danke für die Aufklärung. ;-))

      Eine Frage hätt ich noch: Habe 5 (in Worten fünf) Teuros am Spielautomaten gewonnen. Muss ich die versteuern? :-((

  17. Ostbelgien Direkt

    AKTUALISIERUNG: Die erste islamische Metzgerei in der DG in der Bergstraße in Eupen feiert nicht an diesem Montag Eröffnung, wie zunächst in einer Anzeige im „Wochenspiegel“ angekündigt, sondern am Freitag. Der Text von OD wurde entsprechend aktualisiert. Gruß

  18. Ganser Petra

    Halal-Fleisch: Verstehe nicht, wie diese Form des Schächtens, wo ein Tier ausbluten muss, bevor es abgestochen wird, Unterstützung findet in unseren Breitenkreisen. Was ist mit der Tierquälerei dabei ? Schon jemand mal drüber nachgedacht ? Ich denk auch vorher ans Tier und ich lehne solch eine Qual kategorisch ab.

Antworten

Impressum Datenschutzerklärung
Desktop Version anfordern