Leserbrief

Freddy Olbertz: Rettung oder Blindflug?

Vorab, ich bin kein Impfgegner, Querdenker oder Corona-Leugner, hinterfrage aber trotzdem so manche Entscheidung der Politiker, Virologen oder Ärzte.

Es ist schon beeindruckend, wie schnell man in der Lage war, einen bzw. mehrere Impfstoffe zu entwickeln, die die Pandemie eindämmen können (ob mit oder ohne Langzeitschäden wird sich zeigen). Jetzt muss nur noch die Bevölkerung durchgeimpft werden.

Da das verständlicherweise nicht von heute auf morgen vonstatten gehen kann und währenddessen die Schutzmaßnahmen eingehalten werden müssen, kann 2021 schon abgehakt werden, bevor es begonnen hat.

Wäre schlimm aber nicht so dramatisch, wenn das Virus danach endgültig verschwunden wäre. Da sich ein Grippevirus (und nichts anderes ist Covid) aber verändert und das jetzige angeblich schon mutiert ist, würde das ja bedeuten, dass man jährlich eine neue Impfung benötigen würde, ähnlich wie bei der normalen Grippeimpfung.

Wenn ich dann noch lesen muss, dass man nach einer Impfung von einem Schutz von mindestens 6 Monate bis zu einem Jahr ausgeht, würde das ja bedeuten, dass man sich nach der Impfung direkt wieder in die „Impfschlange“ anstellen müsste, um sich die nächste Impfung abzuholen.

Ein anderes Thema: Die Impfpflicht! Es wird sie ja angeblich nicht geben. Wenn dann aber schon von „Impfkärtchen“ die Rede ist, womit man dann bevorzugt Veranstaltungen oder Restaurants besuchen kann, dann ist das doch nichts anderes als eine indirekte Impfpflicht.

Sehe schon z.B. meine Frau (wenn sie zu einer bevorzugten Impfgruppe gehöre würde) im Restaurant sitzen und ich mir ein Spiegelei braten (nichts gegen Spiegeleier), oder sie in den Urlaub fliegen und mich den Rasen mähen,…

2021 wird spannend!

30.12.2020 – Freddy Olbertz, Hauset

3 Antworten auf “Freddy Olbertz: Rettung oder Blindflug?”

  1. Ja, 2021 wird spannend.
    Denn weder die Politiker, noch die Ärzte, noch die Virologen wissen, wie lange der Impfstoff wirkt – wenn er denn flächendeckend wirkt. Wir wissen auch nicht, ob es nicht über kurz oder lang Nebenwirkungen oder Schäden geben wird.
    Alle Länder waren sich einig, dass ein Impfstoff zur Zeit der einzige Ausweg aus der Pandemie sein kann, zu viele Menschen können oder wollen sich nicht an die Abstandsregeln halten.
    Es gibt keine Impfpflicht, eben weil niemand weiss, ob, wie lange und mit welchen „Problemen“ der Impfstoff wirkt.
    Sollte sich jedoch bestätigen, dass mit der Impfung wirksam gegen eine Ansteckung vorgegangen werden kann, ist es durchaus gerechtfertigt, in manchen Situationen zu verlangen, dass die betroffene Person geimpft ist. Das sollte dann auch jeder vernünftige Mensch akzeptieren.
    Das kann allerdings nur klappen, wenn man nicht hinter jeder Massnahme eine Bedrohung, Korruption oder eine Verschwörung sieht.
    In diesem Sinne, freuen wir uns doch auf ein zwar spannendes, aber hoffentlich besseres 2021 !

  2. Ja auch 2021 wird kein Jahr zum durchatmen.

    John Lednicky vom Emerging Pathogens Institute an der Universität von Florida in Gai­nesville und Mitarbeiter haben jetzt in einem Krankenzimmer gezielt nach Viren gesucht, die in Zellkulturen einen zytopathischen Effekt erzielen.

    Die Forscher wählten für ihre Untersuchungen ein 2-Bett-Zimmer einer 1.000-Betten­kli­nik („UF Health Shands Hospital“) aus, in der bereits mehr als 200 Patienten mit COVID­-19 behandelt worden waren. In dem Zimmer befanden sich zwei COVID-19-Patienten, von denen einer eine aktive Atemwegsinfektion mit einem positiven Nasopharyngealab­strich auf SARS-CoV-2 hatte.

    Das Zimmer hatte eine Klimaanlage, die die Luft sechsmal pro Stunde austauschte. Das Gerät war mit einem Dreifachfilter versehen. Es gab einen Kondensator, der der Luft die Feuchtigkeit entzog, und einen UV-C-Strahler, der vor dem Rückstrom der Luft in das Zimmer die Keime abtöten sollte.

    Was muss da erst in Bussen, Metros und Straßenbahnen die immer noch gerappelt voll fahren dürfen an Virenlast zu finden sein – die keiner wohl finden will – weil Alternativlos.

Antworten

Impressum Datenschutzerklärung
Desktop Version anfordern