Politik

DG-Minister Antoniadis (SP): „Verschiebung der zweiten Dosis und Impfstoff Astrazeneca auch für Menschen von über 55 nicht ohne wissenschaftliche Empfehlung“

DG-Minister Antonios Antoniadis beim Aufbau des Impfzentrums in Eupen auf dem Gelände der früheren Primarschule des Kgl. Athenäums. Foto: Gerd Comouth

Vor dem für diese Woche anberaumten Treffen der verschiedenen belgischen Gesundheits-Minister, bei dem diese auf Vorschlag von Frank Vandenbroucke (sp.a) über eine etwaige Anpassung der Impfstrategie beraten wollen, hat DG-Minister Antonios Antoniadis (SP) auf Anfrage seine Position zu den Vorschlägen seines föderalen Amtskollegen dargelegt.

Wie an anderer Stelle berichtet, hat Vandenbroucke drei Fragen an den Hohen Gesundheitsrat gerichtet. Dabei geht es zum einen darum, dass in Belgien der Impfstoff Astrazeneca auch Menschen von über 55 Jahren verabreicht werden soll, wovon bisher abgeraten wurde.

26.02.2021, Belgien, Brüssel: Alexander De Croo (l-r), Premierminister von Belgien, Jan Jambon, Ministerpräsident von Flandern, und Frank Vandenbroucke, föderaler Gesundheitsminister, bei einer Pressekonferenz nach der Sitzung des Konzertierungs-Ausschusses. Foto: Johanna Geron/BELGA Pool/dpa

Darüber hinaus will Vandenbroucke wissen, ob es möglich sei, die zweite Dosis des Biontech/Pfizer-Impfstoffs nicht schon nach 21 Tagen, sondern erst nach 42 Tagen zu verabreichen.

Außerem hat er den Hohen Gesundheitsrat gefragt, ob eventuell eine einzige Injektion anstelle von zwei ausreichen könnte, wobei er allerdings davon geht, dass letztere Frage mit Nein beantwortet wird.

DG-Gesundheitsminister Antoniadis hat für die DG zwei Dinge mitgeteilt, wie er gegenüber „Ostbelgien Direkt“ betonte:

1. Die Verschiebung der zweiten Dosis auf ein späteres Datum für alle Impfstoffe sowie der Einsatz von Astrazeneca für alle Altersgruppen können nicht von der Politik ohne wissenschaftliche Empfehlung beschlossen werden. „Ich wäre bereit, über eine Anpassung der Strategie zu sprechen, wenn der Hohe Rat für Gesundheit grünes Licht in diesen Fragen gibt“, so Antoniadis: „Gerade was den Einsatz von Astrazeneca angeht, hatte die Europäische Arzneimittelbehörde keine Einschränkung für die über 55-jährigen vorgesehen. Es war die belgische Einrichtung, welche die damalige Datenlage für diese Altersgruppe zu dünn fand. Inzwischen gibt es eine breitere Datenbasis, wodurch eine erneute Betrachtung anzuraten ist. Gleiches hat die Ständige Impfkommission in Deutschland Ende letzter Woche angekündigt.“

Ampullen der Corona-Impfstoffe von Biontech-Pfizer, Moderna und Astrazeneca. Foto: Luka Dakskobler/SOPA Images via ZUMA Wire/dpa

2. Natürlich könnte man mit einer Anpassung der Strategie mehr Menschen impfen, da aktuell die zweite Dosis für die Menschen reserviert wird, die die erste Dosis erhalten haben. „Aber diese Anpassung wird kurzfristig nicht zwangsläufig zu einer höheren Zahl an Geimpften führen, solange es Probleme mit dem Einladungs- und Reservierungssystem im Hintergrund gibt“, gibt Antoniadis zu bedenken: „Noch immer wurden die Krankenkassendaten nicht implementiert. Hierzu gibt es Unstimmigkeiten mit der Datenschutzbehörde und mit Teilen des Gesundheitssektors. Dabei sollen diese Woche die ersten Einladungen an die Bevölkerung raus. Ohne diese Daten können wir chronisch kranken Menschen nicht einladen.“ Außerdem fehlen laut Antoniadis Angaben zur E-Mail-Adresse und zu den Handynummern der Bevölkerung, wodurch wir aktuell mit den Angaben aus dem Nationalregister nur per Post einladen können.

„Ich erwarte vom Föderalstaat daher, dass die Probleme im System aufgehoben werden, damit wir die Bevölkerung möglichst breit und richtig erreichen können. Es bringt mir also nicht viel, wenn ich mehr Menschen impfen kann, sie aber nicht einladen kann“, so der Gesundheitsminister der DG. (cre)

Zum Thema siehe auch folgenden Artikel auf OD:

 

 

60 Antworten auf “DG-Minister Antoniadis (SP): „Verschiebung der zweiten Dosis und Impfstoff Astrazeneca auch für Menschen von über 55 nicht ohne wissenschaftliche Empfehlung“”

  1. schlechtmensch

    Huch es gibt einen Impfstoff! Sogar mehrere. Und wir sind genauso zu blöde die Impfungen zu beschleunigen wie die Deutschen. Wie immer Versagen an allen Stellen. Wer hätte das auch vor einem halben Jahr gedacht dass man nun die Menschen zu den Impfungen einladen will. Genauso wie es 3/4 Jahr gedauert hat bis man festgestellt hat dass die Schulbusse völlig überfüllt sind. Meine Fresse……

    • Ich bin 67 und werde mich nicht mit Astrazenica impfen lassen! Man erzählt uns nun wochenlang, dieser Impfstoff sei nicht f<r über 55jährige geeignet und nun, weil zuviel davon auf dem Markt liegen bleibt, sollen wir als Versuchskanikel dienen? Nein danke! Ausserdem bin ich daf<r, dass endlich die Hausärzte impfen!

      • David und Goliath

        Man drückt ihm Stöcke in den Beinen und darauf schenkt er das Resultat seiner Arbeit an den Pharmakonzerne.
        Ein grandioser Zug!!! … David und Goliath.

        www-spiegel-de.cdn.ampproject.org/v/s/www.spiegel.de/panorama/der-professor-und-sein-corona-impfstoff-strafanzeige-statt-unterstuetzung-spiegel-tv-a-53b1657a-7500-421e-b673-911a3eadea01-amp?amp_js_v=0.1&usqp=mq331AQHKAFQArABIA%3D%3D&jwsource=cl

  2. Joseph Meyer

    Sehr geehrter Herr Antoniadis,
    Sie schreiben: „1. Die Verschiebung der zweiten Dosis auf ein späteres Datum für alle Impfstoffe sowie der Einsatz von Astrazeneca für alle Altersgruppen können nicht von der Politik ohne wissenschaftliche Empfehlung beschlossen werden. „Ich wäre bereit, über eine Anpassung der Strategie zu sprechen, wenn der Hohe Rat für Gesundheit grünes Licht in diesen Fragen gibt“, so Antoniadis …“
    Sie verlassen Sich auf eine wissenschaftliche Empfehlung von Wissenschaftlern die allesa

  3. alter Eupener

    Corona Impfungen:
    Israel: 935 je 1000 Einwohner
    Großbritannien: 308 je 1000 Einwohner
    U.S.A.: 227 je 1000 Einwohner
    Belgien: 69 je 1000 Einwohner 🤣🤣🤣

    Stand: 01.03.2021, 15:00 Uhr
    Tabelle: ZD Fheute Quelle: Robert-Koch-Institut

  4. Joseph Meyer

    allesamt im gravierenden Interessenkonflikt mit der Pharmaindustrie stehen! Auch der „Hohe Rat für Gesundheit“ wird dominiert von Professoren die sich ebenfalls in direkter Abhängigkeit von der Pharmabranche befinden. Was erwarten Sie dann von diesen Leuten?! Sollen Sie Ihnen sagen wie wenig man eigentlich derzeit über die Wirkungsweise, die Wirksamkeit und die Unbedenklichkeit aller neuen genmanipulierenden Impfstoffen weiß, und dass die Personen die sich jetzt impfen lassen alle ohne Ausnahme Teil eines riesengroßen Skandals, ja Verbrechens, sind, weil sie als Labor-Versuchsobjekte missbraucht werden! Das kann auch vom feurigsten Befürworter der Covid-Impfungen nicht geleugnet werden! Und auch nicht, dass man bisher nichts, gar nichts weiß über mögliche Spätfolgen, z.B. das Auftreten von schweren Autoimmunerkrankungen Jahre nach der Impfung!
    Und dann, Herr Antoniadis, würde man doch von Ihnen als intelligentem Menschen erwarten, dass Sie den Blick auf die Gesamtsituation nicht verlieren! Wo ist denn derzeit noch die tödliche hypergefährliche Pandemie, wo ist das alles verschlingende Killervirus, wo ist die tödliche Viruspandemie geblieben, ja wo ist es geblieben, das Sars-Cov-2 Virus, das an allem Schuld sein soll?! Sie wissen es so gut wie ich: Es hat NIE zu keinem Zeitpunkt eine Pandemie mit eine Katastrophe nationalem Ausmaßes gegeben, in 2020 gab es nicht die Übersterblichkeit, welche jetzt noch irgend eine Lockdown, Shutdown oder AHA Maßnahme rechtfertigen würde! Jede/Jeder von uns weiß es, denn sie sind nicht da, die Verstorbenen in den Nachbarhäusern, die jungen gesunden Frauen und Männer die durch das Virus aus dem Leben gerissen wurden, die Kinder, die an einer Virusinfektion mit Lungenversagen verstorben wären! Garnichts ist da! Ja, es sind im Jahr 2020 Menschen an Covid-19 bzw. an der Grippe verstorben, und um jeden Verstorbenen ist es schade!, und ja, zeitweilig waren die Krankenhaber das ist seit Jahrzehnten so geschehen während der

    • B. Alter

      Herr Antoniadis, verlassen Sie sich einfach auf Dr Meyer, einen „Wissenschaftler“ einerseits ohne Verbindungen zur Pharmaindustrie (was sollen die auch mit dem) und andererseits ohne Ahnung.

    • Herr Meyer: Dass es relativ wenige Tote gibt, ist den Maßnahmen zu verdanken. Weniger Kontakte, weniger Ansteckungen, weniger Kranke, weniger Tote. Aber irgendwie verstehen Sie das nicht. Dabei waren Sie früher mal ein Finanzexperte, der ständig vor den exponentiell steigenden Zinsen warnte. Was exponentiell bedeutet, wissen Sie also. Das Ganze hat schon was ironisches. Damals warnten Sie vor etwas, was nicht eingetreten ist, und heute leugnen Sie etwas, wofür sich die ganze Welt schützt.

      • Joseph Meyer

        @Logisch
        Zuerst einmal dies: Ich werde mir Mühe geben nicht schon wieder vorzeitig eine Taste zu drücken, welche den Kommentar automatisch abschickt …
        Also @Logisch,
        zu Ihren „exponentiell steigenden „Corona-Infektionszahlen“: Sie wissen doch hoffentlich, dass die allermeisten „Infizierten“ genau so gesund sind wie Sie und ich im aktuellen Augenblick?! Und Sie wissen hoffentlich auch, dass der Drosten-PCR-Coronatest, bei positiven Ergebnissen, zu 97% falsch positiv anschlägt?! OK, diese Tatsache könnten Sie noch leugnen, was Sie aber nicht leugnen können, ist die konkret gelebte Erfahrung in der Bevölkerung, auch hier in Ostbelgien, dass es eigentlich keine echte und schwere Infektions-Erkrankung mehr gibt?! Daran ist beim besten Willen nicht zu rütteln! Fazit: Jetzt ist die „Pandemie“ auch für Jedermann sichtbar eine „Test-Pandemie“!
        Warum versucht also, wie Sie schreiben, die ganze Welt sich mit einer Impfung vor einer zum Phantom mutierten Erkrankung „Covid-19“ zu schützen, koste es was es wolle und sogar das eigene Leben (!) bzw. die eigene Gesundheit? Da sollten Sie einen Psychologen befragen, es hat aber mit der über die Massenmedien und mit aggressiven Hypnosetechniken herbeigeführten Panikstarre zu tun, welche offensichtlich bewirkt, dass man das Eigendenken einstellt und Alles annimmt und ausführt was der Hypnotiseur, der Aggressor, fordert.
        Dazu ein Interview mit dem Intensivmediziner Dr. Louis Fouché aus Marseille, den ich wegen seiner Intelligenz und seinem Mut sehr bewundere (*)
        Dazu auch ein sehr ausführlicher Text von Andrea Wolf-Schuler (**):
        2020 – Psychologische Mechanismen im Dienste von Totalitarismus
        Wissenschaftstheoretisch begründete und subjektive Thesen
        (*) https://www.agoravox.tv/tribune-libre/article/dr-louis-fouche-hold-up-88676 – 55:13
        (**) https://www.nachdenkseiten.de/?p=69544

        Bei der Frage um die Geldsituation liegen Sie, und das tut mir wirklich leid, ebenfalls falsch! Wie froh wäre ich, wenn die exponentielle Verschuldung aller Staaten die sich unter dem Diktat der Federal Reserve Systembanken befinden, nicht existieren würde! Sie wissen doch schon, hoffe ich, dass diese Systembanken das Monopol über die Geldschöpfung auch im Euroraum besitzen! Aber dieses Thema ist Abend füllend und sicher Nichts wir heute und hier.

    • Herr Meyer, haben Sie eigentlich schon Post von der Belgischen Ärztekammer erhalten? Schließlich droht Ärzten, die Covid-19 leugnen oder verharmlosen, der Ausschluss. In der Ärztekammer ist doch bestimmt schon jemand auf Ihre Schreibwut in diesem Forum aufmerksam (gemacht) geworden.

  5. Joseph Meyer

    zeitweilig waren die Krankenhäuser und die Intensivstationen überlastet, aber das passiert regelmäßig auch während der saisonalen Grippesaison!
    Angesehene Wissenschaftler, die unabhängig sind von den Impfstoff herstellenden Firmen, und die wirkliche Experten auf diesem Gebiet sind, warnen seit Monaten vor den mRNA- und RNA-Impfprodukten, weil die Gefahren durch diese Produkte beim Menschen viel zu hoch sind, und man so gut wie Nichts korrekt erforscht hat! Ich empfehle den Leserinnen und Lesern dringend den Beitrag durch die Professoren Sucharit Bhakdi und Karina Reiss (*) zu lesen, dann sind sie informiert, und können, wenn Sie denn wollen, die Impfung in Kenntnis der Sachlage bei Sich durchführen lassen oder sie ablehnen.
    Ich fühle mich als Arzt verpflichtet, angesichts der Faktenlage, Ihnen dringend von dieser hochgefährlichen Impfung abzuraten!

    (*) Goldeck Verlag
    Buch von Sucharit Bhakdi und Karina Reiss – 2 Kapitel über die Covid-Impfungen
    https://mail.google.com/mail/u/0/#all/FMfcgxwLsdHVclkFPdMBFVtHLDPHJcph?projector=1

    • Meyer?
      Arzt?
      Wenn es sich wirklich um einen Arzt oder ehemaliger Arzt handeln sollte, dann schämen sie sich.
      Ich könnte dann auch OD nicht verstehen, dass sie solche Beiträge veröffentlichen

      • Joseph Meyer

        @Arzt, @Ermitler, @Logisch, @Krankenschwester

        Am 31.10.2020 schrieb GrenzEcho – Chefredakteur Oswald Schröder in seinem Kommentar: “Jetzt gilt es, die Bürde zu schultern, solidarisch in den Slowdown.”. Damals, fand ich schon, dass das zu wenig von der einzigen Tageszeitung Ostbelgiens ist! Auch das GrenzEcho hat den wichtigen Auftrag als 4te Gewalt die Regierenden zu hinterfragen, zu recherchieren und, falls berechtigt, anzuklagen! Auch den GrenzEcho Redakteuren kann nicht entgangen sein, dass in Belgien 2841 Beschäftigte im Gesundheitswesen, davon 666 Ärzte, der Regierung einen offenen Brief gegen die Maßnahmen übergeben haben, auch in Deutschland, in Frankreich, in den USA und in vielen Ländern der Welt protestieren immer mehr Professoren und Ärzte gegen die Unwissenschaftlichkeit der Maßnahmen, eine gleichlautende Erklärung wurde bisher von 13.705 Wissenschaftlern, 41.455 Ärzten und 754.401 BürgerInnen unterzeichnet (“Great Barrington Declaration”).
        Wollen Sie nun all diesen Ärzten die Qualifikation als Mediziner absprechen?
        Diese vielen Stimmen von Ärzten kann man doch nicht einfach totschweigen!
        In Belgien, Deutschland, Frankreich, usw., besitzen nur einige wenige “Experten” die alleinige Medienhoheit, obschon sie im Interessenkonflikt mit der Pharma-Industrie stehen. In Frankreich wurde bekannt, dass z.B. die Fa. Gilead, Vertreiber von “Remdesivir”, persönliche Beträge bis über 500.000€ an die Regierungsexperten ausgezahlt hat.
        Der alles bestimmende Corona-PCR-Test ist ungeeignet, die damit erhaltenen Ergebnisse sind ein Witz, das ist wissenschaftlich bewiesen, und die prekäre Lage in den Krankenhäusern wurde wesentlich mit verursacht durch den Lockdown, weil die Kliniken jetzt den Rückstand bei den allgemeinen Erkrankungen aufholen müssen.
        Warum macht die belgische Föderalregierung weiter in die gleiche falsche Richtung, und warum nickt die DG-Regierung alles nur ab?

        Ich habe gestern Abend die “Thema-Sendung” bei ARTE “Le grain de sable dans la machine”(*) angeschaut – sehr empfehlenswert:
        Siehe dazu auch (**)
        (*) https://www.arte.tv/fr/videos/097044-000-A/le-grain-de-sable-dans-la-machine/
        (**) „UM-DENKEN“ (j-meyer.be)

        • Walter Keutgen

          Joseph Meyer, zum PCR-Test. Als Sie Student waren, haben Sie sicher Chemielaborübungen gehabt. Ich auch. Eine meiner Ängste war, die Reaktionen nicht zu Ende zu bringen. So habe ich einmal Aspirin kochen müssen. Dazu kocht man ein giftiges Zwischenprodukt. Die Assistentin meinte, ich solle mein Aspirin sicher nicht einnehmen. Also, wenn Sie behaupten, man solle keine 45 Amplifikationszyklen machen, finde ich, ist das allerhand. Bezüglich der falschen Positiven ist die Lösung doch einfach: Man teilt die Probe und bei positivem Ergebnis unterzieht man die zweite Hälfte noch einmal der Testprozedur und schreibt „positiv“ nur, wenn beide Hälften dieses Ergebnis erhalten haben. Ich denke mal, dass alle Labore das so machen. Dann Ihre Bemerkungen, dass man die quantitative Virenlast des Probanden nicht ermittelt. Sie stimmen, aber ist das nötig? Kann ja sein, dass man mit dem Abstrich eine Region erwischt hat, in der wenig Viren sitzen oder umgekehrt. Von dem Moment an, wo man einen Virus findet, besteht die Möglichkeit, dass es andere gibt und diese sich vermehren.

  6. Pierre II

    Lieber Herr Antoniadis, es ist einfach nur an der Zeit zu Impfen und nicht zu labern.
    Es kann doch nicht sein, hier in Belgien wird nur diskutiert ohne etwas nach vorne zu bringen.
    Die Zeit die wir Menschen haben, läuft uns in großen schritten davon!
    Hört auf nur so zu tun, als ob Ihr etwas macht.

  7. Corona2019

    @ – Joseph Meyer

    Goldbeck Verlag ?????

    Ist das hier eine Werbe Seite für den Goldbeck Verlag ????

    Was glauben Sie wo wir hier sind ???

    Wenn Sie Werbungen machen wollen , dann zahlen Sie gefälligst dafür.
    So wie andere Leute auch !!!!!!!

  8. Völlig richtige Stellungnahme eines Verantwortlichen, der selbst kein Mann vom Fach ist !
    – Falls ursprünglich Bedenken an einem Impfstoff bestanden, sollten diese ausgeräumt werden.
    – Mehr Menschen das 1. Mal impfen, bedeutet auch, dass mehr Menschen dann auf die 2. Impfung warten und rechtzeitig geimpft werden müssen. Wenn dann nicht genügend Impfstoff da ist, …

    PS: die von „alter eupener“ zitierten Zahlen beziehen sich auf Staaten im Alleingang, trotzdem sind in Israël ca. 35 % der Bevölkerung (mit Kippa !) 2x Mal geimpft und nicht 935/1000 !

  9. Frank Mandel

    Also mein zweiter Impftermin soll am 7.Mai um 13:39 Uhr sein und das hab ich mir eingetragen. Alle Dienstpläne sind fertig. Ich fand die erste Impfung total schick, das hat gekracht und gepoltert und nu aber weiter. Nix rauszögern, ich will los!
    😂

  10. Mit einer Wirksamkeit von 60-70%, häufigere und stärkere Nebenwirkungen und einer schwierigeren Anpassung an verschiedenen Mutationen, bleibt Asrtazeneca für mich, ein Impfstoff zweiter Klasse. Auch wenn er jetzt hochgepriesen werden soll durch ein hohes Potenzial an Werbungen in sämtlichen Medien.
    Das wird die Notlösung sein, den zweitklassigen Impstoff endlich aus den Lagerungen zu befreien.
    Nach längerem Bedenken, mich überhaupt impfen zu lassen, habe ich mich letztendlich für eine mRNA Impfung entschieden. Doch solange mir dies nur mit dem zweitklassigen Impfstoff von Asrtazeneca angeboten wird, lass ich mich nicht impfen.

  11. Plagegeist

    @ J. Meyer

    Lieber Herr Dr. Meyer,

    seit Jahren wird der ostbelgische Leser von Ihren Leserbriefen und Beiträgen regelrecht vefolgt. Da ich Ihnen auch über meinen Bekanntenkreis des Öfteren in der Realität begegnet bin, weiß ich, dass Sie ohne Frage in Bezug auf Intelligenz, Bildung, Belesenheit, Forschungsdrang, musischem Talent usw. nicht zu den Benachteiligten gehören. Auch den guten Willen und die gute Absicht möchte ich Ihnen nicht absprechen. Ein Unmensch sind Sie ganz gewiss nicht, im Gegenteil. Dennoch: Ich kann mich des Eindrucks nicht erwehren, dass Sie im Laufe der Jahre die Fähigkeit zur Selbstreflexion verloren haben.

    Sie tauchen Ihre Fantasiepinsel in die schwarze Farbe der nicht auf den ersten Blick ersichtlichen Missstände dieser Welt (ja, die gibt es im Kapitalismus, in der Finanzwelt und bei der Pharmaindustrie) und malen damit ein dunkles, beinahe paranoides Weltbild des Verrats und Betrugs, gegen das die Reiter der Apokalypse eine muntere Wanddekoration darstellen. Sie selbst spielen dann die Rolle des Aufklärers, der das Licht der Wahrheit wie eine Monstranz missionarisch vor sich herträgt und den Schafen, den Unwissenden, die Erleuchtung bringen soll. Das ist Ihr gutes Recht. Sicherlich ist es äußerst unklug, nichts zu hinterfragen und Schönfärberei zu betreiben. Allerdings, Lieber Dr. Meyer, die Welt ist nicht schwarz oder weiß, sondern auch grau und glücklicherweise bunt.

    Dazu kommt, und dies ist für mich unerklärlich und auch persönlich enttäuschend, dass Sie eine sehr selektive Wahrnehmung haben. Das was nicht ins Weltbild passt, wird geflissentlich ignoriert. Covid-19 ist eine Grippe? Das ist eine Frechheit gegenüber den Krankenschwestern, die auch noch ein Jahr nach der Infektion ihre alte Stärke nicht zurückerlangt haben. In meinem Familien- und Bekanntenkreis gibt es einige davon. Wir reden hier von Damen mittleren Alters, die zum Teil sportlich sehr aktiv waren. Auch Sie kennen diese Menschen. Einige von ihnen waren in der Videokampagne der DG bezüglich Covid zu sehen. Dazu ignorieren Sie Presseberichte aus der ganzen Welt. Bergamo: ein Fake! Großbritannien macht 70 Kliniken auf für diejenigen, die auch nach Monaten oder einem Jahr chronisch krank sind nach Covid? Britische „Lügenpresse“. Da vertrauen Sie doch lieber den Selbstdarstellern aus den hintersten Winkeln des Internets.

    In Ihrer Analyse liegen Sie oft richtig, das war auch bei Karl Marx der Fall. Sie schütten dann aber das Kind mit dem Bade aus. Kämen Sie in die Lage, Ihre gut gemeinten Vorstellungen in Bezug auf die Wirtschaft und Covid in die Tat umzusetzen, müssten Sie im ersteren Falle jede Menge „Konterrevolutionäre“ beseitigen oder in Arbeitslager schicken und bei der von Ihnen propagierten Handhabung der Pandemie Massengräber für die Alten, Schwachen und Kranken schaufeln lassen. Covid-19 ist kein Ebola, aber auch keine Grippe. Wenn Sie die Pandemie laufen lassen wollen, dann sind Sie im Endeffekt ein herzloser Sozialdarwinist, der die Schwächsten eiskalt opfern möchte. Die Coronapolitik der Regierungen ist ein oft hilfloser Akt der Humanität und Solidarität mit den Schwächsten der Gesellschaft mit heftigsten Nebenwirkungen für die gesamte Gesellschaft, da liegt die Tragik. Trotzdem bleibt sie ein Akt der Humanität.

    Es wäre schön, wenn viele Ihrer guten Ideen z.B. in konkrete Konzepte für das Bildungswesen in der DG einfließen würden, die als Ziel die Vorbeugung und den Erhalt der Gesundheit und der Umwelt haben (Ernährung (auch Vitamin D), Bewegung, Vermeidung von Stress, Work-Life-Balance, alternative Wirtschaftssysteme, Nachhaltigkeit, Ressourcenschonung). Von all diesen Dingen haben Sie zweifellos Ahnung. Jeden Tag fahren Sie an der BS vorbei und müssten beispielsweise gesehen haben, dass der in meiner Jugend voll belegte Fahrradschuppen Parkplätzen weichen musste und der neue Stellplatz für 10 Räder auch bei bestem Wetter kaum genutzt wird. Die Räder die dort stehen, sind Lehrerräder, hat man mir aus äußerst sicherer Quelle mitgeteilt, und das in Zeiten der Klimaerwärmung und Fettleibigkeit…

    Also Herr Meyer, lieber Joseph, wende dich doch den konstruktiveren Dingen zum Wohle deiner Mitmenschen zu, anstatt hinter jeder Ecke einen Meuchelmörder zu sehen.

    • Hervorragenden Kommentar. Besser kann man das Dilemma um Herrn Meyer nicht beschreiben. Auch ich sehe in Herrn Meyer einen sehr intelligenten Menschen. Außer mit der Pandemie hat er mit vielem nicht unrecht. Doch in den traditionellen Parteien sah er keine Chance, seine Schwarz-Weiß-Sichtweise durchzusetzen. Deshalb versuchte er es über Vivant und über die Leserbriefspalte. Doch auch dort nahm ihn kaum einer ernst. Wie gesagt, ein Dilemma. Er sollte jetzt endlich nachgeben und sich den schönen Dingen des Lebens zuwenden.

      • „…Doch in den traditionellen Parteien sah er keine Chance, seine Schwarz-Weiß-Sichtweise durchzusetzen. Deshalb versuchte er es über Vivant und über die Leserbriefspalte. Doch auch dort nahm ihn kaum einer ernst.“
        Entschuldigung, aber Sie schreiben so, als wenn Herr Meyer schon nicht mehr unter uns weilte.

    • Joseph Meyer

      @Corona2019
      Es ist keine Werbung für einen Verlag, denn die besagten Kapitel über die Corona-Impfungen werden, so sagt es der Autor Sucharit Bhakdi, zur Gratislektüre freigegeben.
      Hier das Gespräch dazu (*)

      @Plagegeist
      weil es schon so spät ist, nur eine Frage:
      Was macht Sie so sicher, dass es stimmt woran Sie in Bezug auf die Covid-19 Erkrankung, das Sars-Cov-2 Virus und seine Mutanten, die „Pandemie der exponentiell ansteigenden Infektionszahlen ohne Erkrankungssymptome“ und in Bezug auf die im Galopp auf den Markt gebrachten Corona-RNA-Impfprodukte glauben?

      (*) https://tkp.at/2021/02/19/corona-unmasked-sucharit-bhakdis-neues-buch-praesentiert-im-gespraech-mit-andreas-soennichsen-und-martin-haditsch/

      • Plagegeist

        @Dr. Meyer

        Ganz prinzipiell: Ich versuche nicht zu glauben, sondern zu wissen. Da jedoch nicht alles gewusst werden kann, verlasse ich mich auf verlässliche, bewährte Quellen. Und ja, es gibt ihn, den Qualitätsjournalismus und es gibt auch Qualitätsarbeit in der akademischen Welt. Hinzu kommt, dass ich den Menschen in Familie und Umfeld (ich habe auch Freunde in Norditalien) Vertrauen schenke, wenn sie von ihren Erfahrungen mit Covid-19 berichten.

        Was die Impfstoffe angeht: Ich bin kein Mediziner. So viel habe ich aber verstanden: Der vorgesehene Hauptimpstoff von AstraZeneca ist ein klassischer Vektorimpfstoff und wird ohne Gewinn beim Hersteller produziert. Ich kenne zudem einige mit mir befreundete Doktores aus Studienzeiten, die -mit kritischem Geist und auch oft mit Bauschmerzen (Folgen der Gewinnorientierung)- in der Pharmaindustrie arbeiten. Die schnelle Entwicklung ist jedoch ganz einfach mit dem enormen Einsatz finanzieller und menschlicher Ressourcen zu erklären.

        Und jetzt zu meiner Gegenfrage: Wieso glauben Sie Autoren, die „im Galopp“ ganze Bücher verfassen, deren Aussagen (habe mir Ihren Link angeschaut) sich teilweise in keinster Weise mit dem decken, was beispielsweise aus Israel berichtet wird, wo die Zahl der Geimpften sehr hoch ist und man über Erfahrungswerte verfügt? Herr Meyer, bedenken Sie, dass in der heutigen Welt des Internets beinahe zu jedem Thema widersprüchliche Aussagen als Fakten verkauft werden. Wir alle tappen ständig in die Falle der selektiven Wahrnehmung und der Echokammern von Facebook und Konsorten. In diesem Punkt unterscheiden Sie sich wenig von einem amerikanischen QAnon- Anhänger.

        • Joseph Meyer

          @Plagegeist
          Sie haben recht, dass man ständig alle Nachrichten und Informationen überprüfen sollte, ABER das gilt doch auch für die Nachrichten am Fernsehgerät, sie es nun bei RTBF, EEN, RTL, BRF, ARD, ZDF oder wo auch immer, und auch alle Beiträge im GrenzEcho und allen Printmedien. Und, es müsste einen klugen Menschen wie Sie doch mächtig stören, dass in Belgien und in Deutschland und überall immer nur die gleichen wenigen Wissenschaftler am Fernsehen zu Wort kommen, und wenn man genau hinschaut, dann stellt man fest, dass diese „Experten“ durch die Bank mit der Pharmaindustrie direkt oder indirekt verbandelt sind! Was sagt Ihnen das?

          Hören und lesen Sie bitte auch, was mutige Ärzte überall auf der Welt sagen, so wie hier:
          03.03.2021
          „PLANDEMIE“?
          „Inszenierte Pandemie“: Ärzte aus aller Welt schlagen Alarm! (*)

          Und für Sie und alle Interessierten ein kluger Beitrag von von Lothar Obrecht (**):
          02.03.2021
          Der Preis des Hochmuts
          Die Mächtigen werden sich selbst zu Fall bringen, denn sie wissen nicht, was sie tun.

          (*) https://www.wochenblick.at/inszenierte-pandemie-aerzte-aus-aller-welt-schlagen-alarm/
          (**) https://www.rubikon.news/artikel/der-preis-des-hochmuts

          • Plagegeist

            @Dr. Meyer,

            zum Thema Experten. Das sagt mir vor allem, und davon wurde auch vor Kurzem in LeSoir berichtet, dass in Belgien und Europa die freie Lehre in der Medizin vor allem durch eine unzureichende Finanzierung staatlicherseits in den Einflussbereich der Pharmakonzerne geradezu gezwungen wurde, hier liegt der Haase im Pfeffer. Das Schweigen der Unis auf Nachfrage zu dieser Thematik spricht Bände. Das gilt nämlich durch die Bank für alle belgischen Top-Unis und betrifft vom Professor (Finanzierung der Forschung) bis zum Hausarzt (Gratispröbchen, Weiterbildung im netten Hotel) die ganze Zunft. Das heißt dann dennoch nicht, dass alle Mediziner dadurch zu vollkommenen Marionetten verkommen sind. Zweitens: Nicht jeder Experte, die eh schon nicht wie Sand am Meer vorhanden sind, gerade in einem kleinen Land, ist dazu bereit oder rhetorisch dazu in der Lage, neben dem Hörsaal und dem Labor Öffentlichkeitsarbeit in Sachen Pandemiebekämpfung zu betreiben, Konzepte zu erarbeiten, um sich dann als Überbringer der schlechten Botschaft mit Kind und Kegel unter Polizeischutz stellen zu müssen (davon wurde auch berichtet durch die Betroffenen).

    • Plagegeist

      @DR ALBERN

      Ich habe nie behauptet, die Welt sei zu bunt. Wenn Sie das so sehen, na gut. Sie haben für Erfindung des Farbfernsehens offensichtlich überlebt; da sind die paar läppischen Tattoos doch ein Klacks.

  12. Der heutige Bericht über die Parlamentssitzung und die Antwort des Herrn Antoniadis auf die Frage: warum nicht in einem der bestehenden Sälen geimpft wurde, zeigt mir wie weit Herr Antoniadis von der Realität weg ist. Man wollte die Säle nicht blockieren. Erstens: es gibt deren mehr als dreißig in der DG, er brauchte nur 2 davon. Zweitens wird bald kein Saal mehr aufmachen können, wenn nicht bald einmal Geld in die Kasse kommt. Diese beiden Säle wären blockiert, aber wenigstens hätten sie Einnahmen gehabt! Mir wäre das immer noch lieber als das Geld für ein Festzelt von einem Verleih aus Timbuktu auszugeben. Die Saalbetreiber hätte man nicht zwei Mal bitten müssen.

    • Walter Keutgen

      Haha, meine Meinung ist es sogar, dass das Impfen am besten bei den Hausärzten von Statten gehen sollte, auf jeden Fall in der Gemeinde oder besser im Dorf und Stadtviertel. Was soll das, es gibt Nebenwirkungen in Form von steifem Arm, dann kann man doch nicht Auto fahren. Sich fahren lassen oder mit dem Bus kommen, wenn man sich zuhause nicht mit mehr als einer Person treffen darf? Übrigens in Belgien und Deutschland, wo man das bürokratisch, zentralisiert angeht, stapeln sich die Impfdosen.

  13. Keutgen Leo

    So ein kleines Resümee der Corona-Massnahme … Hätte es diese Massnahmen nicht gegeben, wären sicherlich mehr Menschen gestorben aber hauptsächlich altersschwache 70-100 Jährige … die übrigens nur wegen dem medizinischen Fortschritt so alt geworden sind. Was haben diese teils in ihrer Bewegungsfreiheit beschränkten noch. Meistens „warten“ sie auf den Tod oder die nächste Familienfeiern … Ups!!! … Familienfeiern gibt es nicht mehr … Bleibt ihnen wenigstens noch die andere Möglichkeit und mit den Massnahmen haben sie noch 2-4 Jahre mehr hierfür.
    Ohne Massnahmen wäre aber auch bereits jetzt alles vorbei, es würde keiner mehr sterben und Mutationen würde es auch nicht geben und die Mehrwertsteuer könnte bei 21% bleiben und würde sich zukünftig nicht Richtungen 25% bewegen.

  14. Die Lübecker Anti-Covid-19-Impfung

    Die Lübecker Anti-Covid-19-Impfung

    basiert auf einem banalen rekombinanten Antigen, das man leicht und billig in großen Mengen in der Retorte herstellen kann, um es als Impfstoff zu verwenden. Sie bewirkt bei 97% der Impflinge hohe Spiegel Virus-neutralisierender Antikörper und hat bei den ersten hundert Patienten keine relevanten Nebenwirkungen hervorgerufen.

Antworten

Impressum Datenschutzerklärung
Desktop Version anfordern