Gesellschaft

Greta Thunberg geht ein Jahr lang nicht zur Schule

31.05.2019, Österreich, Wien: Greta Thunberg, Klima-Aktivistin aus Schweden, spricht während einer Demonstration im Rahmen des Klimastreiks Fridays for Future. Foto: Herbert Pfarrhofer/APA/dpa

Die schwedische Klima-Aktivistin Greta Thunberg will von diesem Sommer an ein Jahr lang nicht zur Schule gehen. Die 16-Jährige will sich nach dem Abschluss der neunten Klasse ganz auf ihren Kampf gegen die Klimakrise konzentrieren, wie die Deutsche Presse-Agentur aus ihrem Umfeld erfuhr.

Im September wolle sie am Klimagipfel der Vereinten Nationen in New York teilnehmen, im Dezember dann an der Weltklimakonferenz in Santiago de Chile.

Um ihre Schulzeit mache sie sich keine Sorgen, sagte Thunberg. Sie werde einfach ein Jahr später aufs Gymnasium wechseln. Normalerweise stünde für die junge Schwedin im August der Wechsel auf eine weiterführende Schule an. In den ersten neun Jahren gilt Schulpflicht.

Da Thunberg aus Klimaschutzgründen nicht fliegt, arbeitet ihre Familie nach dpa-Informationen an Alternativen, wie sie nach Übersee kommen kann. Im Gespräch ist demnach, den Atlantik per Schiff zu überqueren.

Die schwedische Zeitung „Dagens Nyheter“ Thunbergs zitierte in einem Bericht über Thunbergs Pläne die Aktivistin mit den Worten, der Entschluss sei ihr zwar schwer gefallen, es sei aber klar, dass im Kampf für das Klima gerade jetzt etwas passieren müsse. „Im Jahr 2020 müssen wir die Emissionskurve steil nach unten gewendet haben, wenn wir eine Chance haben wollen, unter 1,5 oder 2 Grad Erwärmung zu bleiben.“ (dpa)

121 Antworten auf “Greta Thunberg geht ein Jahr lang nicht zur Schule”

  1. Klimaleugnerin

    Zitat: „Im September wolle sie am Klimagipfel der Vereinten Nationen in New York teilnehmen, im Dezember dann an der Weltklimakonferenz in Santiago de Chile.“

    Schöne Flugreisen für Greta, viel Spaß. Ich kann gönnen, dass bisschen CO2.

  2. Klimaleugnerin

    Zitat: „Da Thunberg aus Klimaschutzgründen nicht fliegt, arbeitet ihre Familie nach dpa-Informationen an Alternativen, wie sie nach Übersee kommen kann. Im Gespräch ist demnach, den Atlantik per Schiff zu überqueren.“

    Kreuzfahrten sind umstritten, wegen des Schadstoffausstoßes der Schiffe. Oder fährt Greta mit einem Frachtkahn? Fliegen oder per Schiff, beides umweltschädlich.

  3. Es ist nur noch eine Frage von Stunden bis die ersten Deutschen Klimapolitiker ein Aussetzen der Schulpflicht für „Klimaaktivist*Innen“ fordern. In der Endphase des 3. Reiches wurden ja auch Notabiture verteilt weil die die jungen Leute an der Front dringender gebraucht wurden als auf der Schulbank. Die „Klimafront“ ruft, da muss die Schule zurück stehen. Wir schaffen das….

  4. Marcel scholzen Eimerscheid

    Die heilige Jungfrau vom Klima nimmt also jetzt ein Sabatjahr, um sich auf Missionsreise zu begeben. Will alle Welt die schlechte Nachricht vom Weltunterg ueberzeugen. Dann viel Spass beim Schwarzmalen und Dramatisieren. Es wird also nicht langweilig.😊😀😁

  5. Vor 25 Jahre sagte ein Vorstandschef einer großen Firma in Ingolstadt mir,wenn wir alles nachrüsten was die Grünen fordern,können wir den Betrieb schliesen.
    Nebenbei erwähnte er “ hängt die Grünen auf solange es noch Bäume gibt „;

      • Jockel F.

        Dass es dich bei den gewissen Kräften um die Plant-for-the-Planet-Stiftung handelt, dürfte sich doch inzwischen herum gesprochen haben? Greta ist das Projekt dieser Stiftung, als Jugendprotest verkauft.

        • @ Jockel F. und Andere

          Woher nehmt Ihr eigentlich die Gewissheit das diese jungen Menschen sich nicht wirklich Sorgen um ihre Zukunft machen?
          In Eurer Allwissenheit seid Ihr so arrogant das Ihr tatsächlich glaubt zu wissen wie es morgen auf diesem Planeten aussieht.
          Ihr seid in Eurer Selbstverliebtheit inzwischen so verblendet das Ihr gar nicht mehr merkt das Ihr nicht nur das Erbe Eurer Eltern „verfrühstückt“ sondern auch die Zukunft Eurer Kinder und Enkel. Wenn eines nicht zu fernen Tages Gras über Euch gewachsen ist werden die Euch noch verfluchen.
          Ihr habt immer noch nicht begriffen das selbst die hypotetische Möglichkeit das die jungen Leute recht haben ausreichen sollte etwas zu tun und nicht alles auf den St. Nimmerleinstag zu verschieben.

          • Ach Edi, selbst keine Kinder aber dafür viele gute Ratschläge an andere. Den Kids nur einmal – aus Klimaschutzgründen – die Klassenfahrt streichen und das Smartphone weg nehmen. Und arrogant kommen Sie daher, Moralin triefend, irgendwie bäähh…..

  6. Der Peter

    An alle Greta-Hater hier im Forum (anders kann man euch ja gar nicht nennen):
    Also einfach weiter so wie bisher?
    Nach uns die Sinnflut…
    Einfach nur egoistisch, krank und erbärmlich.
    Greta steht für die gesamte Jugend und die Menschen, die sich berechtigterweise Sorgen um ihre Zukunft und die des Planeten macht.
    Einfach draufhauen, mehr habt ihr nicht zu bieten?

  7. Greta ist ein ungarer Mensch. Kind halt…
    Schlimm hingegen sind all die Anbeter, Förderer und sympatisanten in Politik, Medien und so weiter.
    Die sind schult an dem Desaster, woran die Menschheit mehr zu knabbern hat als an dem angeblichen Klimawandel. CO2, das ich nicht lache, OHNE geht es nicht. Aber die Politik brauch ja frischen Geld vom kleinen Bürger. Und so wird zuerst mal diese neue Kuh gemolken ehe dann Wasser, Luft usw. dran kommt. Wir lassen uns verarschen, auf komunaler Ebene, im hiesiegen und anderen Parlamenten usw. Also a la Lamberts. Und keiner steht auf. Im Gegenteil, massenhaft liegen sie auf den Knien und beten diese Geier an…

    • Dass die Politiker wegen dem Geld auf dem Klimazug steigen, wäre unlogisch. Denn die Botschaft der Klimaschützer heißt Verzicht. Weniger Fliegen, Autofahren und Seefahren. Ausserdem Verzicht auf Fleisch und unnötigen Konsum. Alles Dinge, die dem Staat weniger Geld einbringen. Selbst eine CO2-Steuer würde nicht mehr Geld in die Staatskasse spülen, denn automatisch würde weniger konsumiert.

      • Es wird nicht weniger konsumiert, nur mehr besteuert. Für die, die sich die „Dekarbonisierung“ nicht leisten können bleibt ja dann der Mülleimer als Futternapf:
        https://www.tichyseinblick.de/daili-es-sentials/containern-gruener-justizsenator-will-mittagstisch-aus-dem-muelleimer-legalisieren/
        Der Hamburgs Justizsenator Till Steffen (Grüne) hat zur Vorlage zur Konferenz der Justizminister der Länder einen Antrag geschrieben, der das Containern künftig erlauben soll. Das ist zynisch.
        ….
        Dazu braucht man dann auch keine Schulbildung mehr. Greta, wir schaffen das.

        • @ Dax

          Tja, der alte Hetzer Tichy verschweigt in seinem Blog das diese Idee weder neu ist noch auf dem Mist der Grünen gewachsen ist.
          „Containern“ ist bereits seit drei Jahren in Frankreich gesetzlich vorgeschrieben.
          Supermarkte dürfen keine Lebensmittel mehr wegwerfen, statt dessen werden die Tafeln mit den ablaufenden Lebensmitteln beliefert.
          Beim „Containern“ geht es also nicht um Abfälle sondern um Lebensmittel die wegen bevorstehendem Ablaufdatum früher weggeworfen wurden. In einigen Ländern (z.B.Deutschland und Belgien) leider noch immer gängige Praxis.

          • Sag ich doch, abgelaufene Lebensmittel für die Armen, Neuware nur für die, die sich die „grosse Tranformation“ auch leisten können. Hier noch einmal für Sie, die Analyse von J. Ditfurth bezüglich der „grünen Wähler“:
            “ Ditfurth: Die Täuschung irgendwie „anders“ zu sein gelingt nur, weil die heutigen grünen Wähler getäuscht werden wollen und selber täuschen. Die Grünen sind die Partei der gehobenen und auch der verrohenden Mittelschicht. Man attestiert sich wechselseitig ein alternatives Image. Mittvierziger in gutbezahlter Position mit zwei Kindern, Eigenheim, Vermögen, Aktien und regelmäßigen Flugreisen, die die Grünen wählen, weil sie schick sind, werden sich von mir nicht davon überzeugen lassen, dass die Grünen keine soziale Partei sind, weil sie das gar nicht interessiert. “
            Damit ist alles zu den „Grünen „gesagt!

            • @ Dax

              Sie sollten sich wirklich nicht über deutsche Politik und deutsche Politiker auslassen wenn Sie keine Ahnung davon haben.
              Beschäftigen Sie sich einmal mit der Biographie der Frau von Ditfurth, dann wissen Sie aus welcher Quelle sich solche Zitate speisen.
              Sie und Ihresgleichen jammern hier rum über „Wahlverlierer“ die sich Posten und Pöstchen erschleichen, gleichzeitig zitieren Sie die Pöstchenjägerin die wegen des Roationsprinzips aus der Partei ausgetreten ist.
              Sie beschimpfen Jeden der nicht Ihrer Meinung ist als „links-grün-versifft“ und sind sich nicht zu schade eine ehemals grüne Edelfundamentalistin zu zitieren wenn es Ihnen in den Kram passt.
              Ich wüsste für ein solches Verhalten eine Menge Bezeichnungen, da der Zensor aber nur Beleidigungen durchlässt wenn sie gegen mich gerichtet sind lasse ich es lieber.

  8. https://youtu.be/99hVAu1k6G8
    Ich erwarte von niemandem dass er sich das ansieht (ich mache so was…) aber es erklärt warum „Greta“ immer gewinnt und die Frau mit ihrer Kritik am Wissenschaftsbetrieb (ohne hierbei die Klimawissenschaft explizit zu nennen) keine Chance gegen eine autistische Schulabbrecherin im Rang einer Öko-Heiligen hat. Aber damit muss man leben, genau so wie Galilei mit dem kirchlich verordneten heliozentrischen Weltbild. Die Macht ist mit „Greta“….

    • abendland

      danke DAX für diesen link.

      ab ca. minute 43 (und weitere 10 minuten) berichtet die physikerin unter anderem über das „axion“-teilchen, ein fantasieprodukt der theoretischen physik, welches in den 1970 erfunden wurde, aber auch gleich wieder vergessen wurde. aber trotzdem konnten verschiedene forscher gelder freimachen, um nach einem „unsichtbaren axion“ zu forschen.
      diese sache mit dem axion (und andere teilchen) las ich mal in ‚bild der wissenschaft‘ in den 1980ern
      nachdem ich gerade diesen uni-physik-vortrag vernommen habe, googelte ich mal… und siehe da: es gibt noch immer (teure) froschungen auf der suche nach dem axion.

      https://www.heise.de/tp/features/Das-Axion-bleibt-unsichtbar-3409341.html
      https://www.scinexx.de/news/technik/fahndung-nach-dem-axion-beginnt/

      falsche vorhersagen der theoretischen physik. unterstützt und finanziert von politikern und menschen, die von physik so viel ahnung haben wie eine milchkuh vom eierlegen… oder soviel wie Greta.
      aber trotzdem fühlen sich alle wie albert einstein mit der relativitätstheorie in der tasche.
      und genau darum geht es: um gefühle, nicht um beweisbare tatsachen.

      vielleicht sollten sich physiker mal an einen tisch setzen, und besprechen, ob es sinnvoll ist ein problem zu lösen, wo keines ist. aber dafür gibt langfristig keine knete.
      Frau Sabine Hossenfelder beschreibt dies kurz ab 52:09
      https://youtu.be/99hVAu1k6G8?t=3129

      so ist es auch mit dem klima. die wollen ein problem lösen, wo keines ist.
      ich habe schon wiederholt gesagt, dass co2-klimatologen keine naturwissenschaftler sind, sondern geisteswissenschaftler, pseudowissenschaftler und parapsychologen, aber eben keine naturwissenschaftler, denn diese co2-klimatologen sind theologen der ökoreligion.

      was ist ein theologe?
      ein theologe ist ein mensch, der fragen beantwortet, die vor ihm keiner gestellt hat.

  9. Latzendresser

    Die Lösung ist so einfach… Wenn alle ein kleines bisschen weniger Schadstoffe produzieren würden, dann würde das ganze nicht so aus dem Ruder laufen und eine Schülerin solchen selbstgefalligen schmarn erzählen. Wenn man sich anschaut das alleine Usa und China zussamen circa 45% des weltweiten co2 erzeugen. Dabei produziert selbst Deutschland mit seinen „dreckigen kohlekraftwerken“ nur 2%

  10. Eupenerin

    Sorry aber ich äussere mich besser nicht mehr, zu den Kommentaren .Sonst bin ich auch wieder die böse ,soll zur Schule gehen .Ein Jahr frei gestellt das ich nicht lache 👎👎🤣🤣🤣

  11. Greta sitzt mit selbstgebasteltem Pappschild an einer Hauswand in Schweden auf dem Boden. REIN ZUFÄLLIG kommt an genau diesem Tag, in genau dieser Stunde, an genau diesem Ort Ingmar Rentzhog, REIN ZUFÄLLIG PR-Experte, dort vorbei. Macht Fotos. REIN ZUFÄLLIG hat Herr Rentzhog auch exzellente Kontakte zu Organisationen, die mit viel Geld ausgestattet sind und dichte, global verzweigte Netze und sehr reiche Geldgeber haben. REIN ZUFÄLLIG ist er auch Vorsitzender des Think Tanks „Global Challenge“. REIN ZUFÄLLIG bringt Gretas Mutter auch wenige Tage später ein neues Buch über sich und Greta heraus. Und natürlich REIN ZUFÄLLIG postet Ingmar Rentzhog sein anrührendes Foto von Greta auf Instagram und Facebook samt einem langen, herzerweichenden Artikel genau
    am Tag der Buchvorstellung. REIN ZUFÄLLIG hatten sich Rentzhog und Gretas Mutter aber schon früher mal getroffen. Am 4. Mai 2018 bei einer Klimakonferenz. REIN ZUFÄLLIG wurde er an genau diesem Tag auch Vorsitzender des genannten Think Tanks. Der REIN ZUFÄLLIG von Milliardärin und Ex-Ministerin Kristine Person von der Sozialdemokratischen Arbeiterpartei gesponsert wird. Und los geht die PR-Kampagne für die linksgrün indoktrinierten, naiven jungen Menschen rund um die Welt. Ein dauer-schulschwänzender Teenager mit Asperger-Syndrom als Zugpferd für Spendengelder und zur Verbreitung linker Botschaften, das zieht wie verrückt und wird perfekt gemanagt. Als Krönung ein Auftritt im schwedischen TV mit einem flammenden Plädoyer für die Klimarettung. Was die linientreuen Merkel-Medien natürlich nicht zeigten und erst ein Clip am folgenden Tag offenbarte: der Saal war fast leer…
    Leider erwähnte auch niemand, dass es die Friday for Future Bewegung schon seit dem Jahr 2015 gibt und gar nicht von Greta sondern von anderen Klimaaktivisten initiiert wurde. Aber erst durch die Unterstützung windiger Geschäftemacher, wurde ein Kult daraus. Vorher hat das seltsamerweise kaum jemand Imteressiert!
    REIN ZUFÄLLIG ist Gretas Papa nicht nur Geschäftsführer sowohl bei Ernman Produktion AB wie auch bei Northern Grace AB, beides aktiennotierte Gesellschaften in Schweden mit identischer Adresse in einem Nobelviertel Stockholms, deren Aktien seit dem ersten Auftreten Gretas quasi durch die Decke gehen, er ist nebenbei auch REIN ZUFÄLLIG Promoter der Firma „WeDontHaveTimeAB“, deren Gründer REIN ZUFÄLLIG Ingmar Rentzhog ist und die ihr Geschäftsmodell mit der Verbindung über das Pariser Abkommen und der Förderung des großen Geschäfts mit Klima-Informationen und CO2-Zertifikaten finanziert. Diese „edle“ Firma betreibt ausschließlich PR für die Pariser Verträge und die CO2-Agenda zur „Klimarettung“, die REIN ZUFÄLLIG diese CO2-Zertifikate in die Welt gerufen hat. Hinter „WeDontHaveTime“ stehen „Aktivisten“ von „Extinction Rebellion“, einer internationalen linksradikalen
    Umweltschutzbewegung.
    Nachdem Rentzhog mit Greta für die Neuemission von „WeDontHaveTime“ geworben hat wurden etwa eine Million Euro eingesammelt. Überflüssig zu erwähnen, dass auch diese Aktie seit der Greta-PR steil nach oben geschossen ist. Dass diese CO2-Zertifikate ein Riesengeschäft sind und alles andere als eine wirksame Waffe gegen die Umweltverschmutzung und CO2, ist mittlerweile bekannt. Die Idee des Handels mit Verschmutzungslizenzen, durch den die Wirtschaft zum Energiesparen und Klimaschutz angespornt werden sollte, wurde von der Industrie schlicht in ihr Gegenteil verkehrt. Sogar eine hochoffizielle in Berlin vorgestellte Studie besagt, dass die Firmen durch den europäischen Emissionshandel nicht etwa draufzahlen, sondern millionenschwere Geschäfte machen.

    Greta hat sich wahrscheinlich sehr mit dem Thema „Klimawandel“ beschäftigt und sich ganz dort hineingearbeitet – ihre von finanziellen Interessen getriebenen Eltern werden daran nicht unschuldig sein. Es wäre typisch für eine Asperger-Patientin, dass sie den Klimawandel so sehr als Gefahr und Bedrohung erlebt, dass sie wirklich all das glaubt, was man ihr an Gefahren ausmalt. Zitat: „Ich will, dass ihr in Panik geratet, dass ihr die Angst spürt, die ich jeden Tag spüre“. Ob das wirklich eine „gute Sache“ ist, das Mädchen derart in Panik zu versetzen, so dass sie gut funktioniert?
    Greta kann einem eigentlich nur leid tun. Sie versteht nicht, dass sie die Marionette für rein finanzielle Interessen ist. Dass man hierfür eine Behinderte junge Frau missbraucht, ist umso verwerflicher.
    Die Politiker hingegen sind froh, dass es mit Greta und dem Klimawandel endlich etwas gibt, was von ihrer Unfähigkeit zu regieren, ablenkt!

    Die Erde war im übrigen schon immer großen Klimaschwankungen unterworfen und das ist nur logisch. Sie ist keine Maschine an der man konstant eine Temperatur einstellen kann.
    Dies entbindet uns natürlich nicht von unserer Pflicht, sorgsam und verantwortungsvoll mit der Natur und ihren Ressourcen umzugehen.

    • Das wird die Öko-Sekte aber nicht von der Greta-Anbetung abhalten. Hier zählen keine Fakten, nur die Gesinnung ist wichtig. Von der Deutschen Greta-Anbeterin, Neubauer, gibt es ein Video welches sie als Vielfliegerin und Klimaheuchlerin entlarvt – was ihrer Popularität im grünen Medienuniversum aber keinen Abbruch tut. Man muss sich immer den Spruch von Hildebrand vor Augen halten, „Treffen sich zwei Grüne, sagt der eine „unter Hitler war ja nicht alles schlecht“, worauf der andere „nur das mit den Autobahnen, das hätte er nicht machen dürfen“, um zu verstehen dass die Grünen die deutscheste aller deutschen Parteien sind und dabei der Liebling der Medien. Wir schaffen das.

  12. EdiG'weg

    Sie *schluchz* schlechter Mensch! Sie *kreisch* trampeln hier auf den Gefühlen einer ganzen Generation herum! Verstehen Sie!?! GEFÜHLE!!! Sie *heul* empathieloses Insekt!
    Ich mache jetzt ganz, ganz fest die Augen zu und *schnief* träume von Einhörner, die doch wegen IHNEN und den anderen Greta-Hassern ausgestorben sind! Sie Tatsachenbeharrer, Sie!

  13. https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/neue-wege/die-forschung-zwingt-uns-nicht-zum-klimaschutz/
    ….
    Nicht Restzweifel, die man ausräumen könnte, hindern die Klimaforschung an der Prophezeiung einer Klimakatastrophe. Sondern absolut gesetzte Erkenntnisgrenzen. Der These, wir seien zur Abwendung des Weltuntergangs zum Klimaschutz gezwungen, ist daher naturwissenschaftlich nicht belegt. Die Klimaschützer täuschen sich und andere, wenn sie das Gegenteil behaupten. In Wahrheit legitimiert die Wissenschaft Klimaschutz und Klimaskepsis gleichermaßen. Nämlich überhaupt nicht. Ob man auf den Klimawandel reagiert oder ihn einfach ignoriert, ist keine Frage der Anerkennung von Forschungsergebnissen, sondern eine der politischen Weltanschauung. Und so sollte das Thema daher auch diskutiert werden. Will man eine kollektivistische Gesellschaft, in der die Nutzung von Energie in allen Zusammenhängen staatlichen Verboten und Regulierungen unterliegt? Oder will man eine solche nicht? Das ist die Debatte, die es zu führen gilt.
    ////
    Ich bin gegen den Öko-Faschismus. Die politische Mehrheit in Deutshland sehnt ihn geradezu herbei…..

  14. @ Dax

    Sie haben tatsächlich den einzigen Satz mit Wahrheitsgehalt gefunden:“ In Wahrheit legitimiert die Wissenschaft Klimaschutz und Klimaskepsis gleichermaßen.“
    Leider ziehen Sie, wie immer, die falschen Schlüsse.
    Hat Fraktion eins, also die „Ängstlichen“ recht gibt es allen Grund etwas zu tun. Liegt das Recht bei Fraktion 2, den „Skeptikern“ schadet es nicht unser Verhalten trotzdem zu hinterfragen und wo es möglich oder notwendig ist zu ändern.
    Das ganze hat nichts mit „Öko-Faschismus“ zu tun sondern mit gesundem Menschenverstand.
    Wir haben seit Kriegsende mehr Ressourcen verbraucht als in 500 Jahren vorher. Das sollte uns zu denken geben

    • Ach Edi, Sie müssen an Ihrem Leseverständnis arbeiten…
      ///
      In Wahrheit legitimiert die Wissenschaft Klimaschutz und Klimaskepsis gleichermaßen. Nämlich überhaupt nicht.
      ///
      Welche der 4 Worte im Folgesatz verstehen Sie nicht? Oder bekommen Sie den Kontext nicht zusammen?

        • Sie verstehen es nicht. Doch, es schadet massiv der Wirtschaft und dem Wohlstand jedes einzelnen Bürgers etwas zu tun für das es keine wissenschaftliche Legitimation gibt. Sie müssen ein dickes Brett vor dem Kopf haben, damit diese Erkenntnis nicht hinein kommt. Greta ist Autist, was ist Ihre Entschuldigung?

          • @ Dax

            Zu meinem Glück haben Sie von Wirtschaft noch weniger Ahnung als von Politik. Das gibt mir die Möglichkeit Ihnen zu antworten.
            Wenn selbst die Chefs von BDI, Mittelstandsvereinigung und DIHT die Regierung auffordern endlich aufzuhören zu palavern und etwas zu tun muss die Lage ernst sein. Oder würden Sie neben der Wissenschaft auch den wirtschaftlich Verantwortlichen Dummheit und Inkompetenz vorwerfen?
            Nicht die „Energiewende“ schadet der Wirtschaft sondern die stümperhafte Art der Durchführung.
            Es ist die Politik die verantwortlich ist für die Rahmenbedingungen. Statt aber die Forschung und Entwicklung regenerativer Energiegewinnung zu fördern wird weiter auf eine unsaubere und veraltete Technik gesetzt.
            Während die Politik schläft haben die Energieversorger die Zeichen der Zeit erkannt und die alte Technik „ausgelagert“. Wenn der große Knall kommt, und er wird kommen, wrden die, einstmals hochsubventionierten, „Alt-Techniken“ einfach
            in den Konkurs geschickt und die Folgekosten der Allgemeinheit aufgebürdet.
            So können dann weiterhin Gewinne privatisiert während Verluste sozialisiert werden.

            • Ach ja, die Verbandsfürsten, die lecken immer die Stiefel der Mächtigen (IG Farben wenn Ihnen das was sagt…). Nein, Sie haben keine Ahnung, nicht von Technik, nicht von Physik und auch nicht von Ökonomie. Die „Energiewende“ ist nicht schlecht gemacht sie ist und sie kann nur schlecht sein. Es ist so wie der Sozialismus, er ist immer gescheitert aber seine Jünger weden immer eine Begründung finden warum es nur „schlecht umgesetzt“ wurde. Die Ideologie als solche ist unantastbar. Womit wir bei der Ökologie und Ihnen sind. Das selbe in Grün, wie gesagt, dickes Brett, kein Durchkommen möglich…..

              • @ Dax

                IG Farben, echt? Den Zusammenhang müssen Sie aber erklären. Was hat ein NS Chemieverband mit unserer heutigen Lage zu tun? Sind die Schuld an Ihrer Unwissenheit?
                Was sagen Ihnen die Namen Reinhold Würth, Dieter Kempf, Eric Schweizer oder Dr. Carsten Linnemann? Alles „Verbandsfürsten, zum Teil sogar (führende) CDU Mitglieder. Da ist keiner dabei der im Verdacht steht ein Grüner zu sein.
                Sie sollten sich wirklich besser informieren, oder den guten Rat von Dieter Nuhr beherzigen.

                • IG Farben lieferte das Zyklon B….
                  Die Verbandsfürsten haben immer die Stiefel der Politiker geleckt, und das ist auch heute so. Ich schäme mich als Techniker für die Fachverbände die wieder besseres Wissen diese „Energiewende“ mittragen. Aber wie wollen Sie das verstehen, MINT Versager können die Aussagen und Positionen der Fachverbände gar nicht verstehen. Was die Vorgehensweise der Fachverbände noch verwerflicher macht…..

            • Hier Edi, die Energiewende in ihrem Lauf hält weder Ochs noch Esel auf….
              https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/lichtblicke-kolumnen/ostsee-urlaubsparadies-wird-mit-windraedern-zugepflastert/
              Wie es Habeck versprochen hat: mit ihm wird die Energiewende nicht am Naturschutz scheitern…..
              Wer künftig am Strand der Ostsee sitzt, wird einen Wald aus Windrädern im Blick haben. Denn ein Windpark soll vor einer der schönsten Urlaubsregionen Deutschlands entstehen. Künftig sollen 103 Windradanlagen, doppelt so hoch wie die bisherigen Räder des Offshore-Windparks Baltic 1, vor der Küste von Darß und Zingst aus der Ostsee emporragen. Das Ganze geschieht nur 15 Kilometer vor der Halbinsel Fischland und 24 Kilometer westlich von Hiddensee.
              Das Staatliche Amt für Landwirtschaft und Umwelt in Stralsund hat jetzt die Genehmigung zum Bau des geplanten Windparks »Gennaker« erteilt. Das Unternehmen OWP Gennacker GmbH aus Bremen will vor der Küste von Fischland-Darß-Zingst mehr als 100 Windkraftanlagen errichten.
              …..
              Wir schaffen das…..

              • @ Dax

                Von Geographie haben Sie also auch keine Ahnung.
                Stralsund liegt in Mecklenburg-Vorpommern. Herr Habeck ist Fraktionsvorsitzender der Grünen in Kiel. Das liegt bekanntlich in Schleswig-Holstein. Jetzt kaufen Sie sich schnell einen Atlas und sehen Sie nach.
                Wenn Sie es gefunden haben können Sie sich ja eine Erklärung zusammenreimen warum ein Politiker aus S-H einen Windpark in Meck.Pom. verspricht.
                Vermutlich befehligt er die Iluminaten oder hat insgeheim bereits die Weltherrschaft übernommen. Mindestens…..

        • Walter Keutgen

          EdiG, „es schadet nichts“ ist eine Frage der Geschwindigkeit und der letzten Konsequenz mit der man die Maßnahmen betreibt. Wenn man 2050 eine kohlenstofflose Wirtschaft haben will, muss man ganz gewaltig uminvestieren, die Wirtschaft und der kleine Mann.

          Sie, Dax und ich müssten unsere Heizung auf Wärmepumpe umstellen. Ich habe diesen Winter den Test gemacht, mein Heizwasser auf 30 bis 40 °C zu halten. Mit den doch recht großen Heizkörpern kam ich auf 15 bis 16 °C, es sei denn ich hätte die Nacht durch geheizt. Soll das ohne Sonnenstrom gehen? Ein Bekannter hatte eine Wärmepumpe sechs Monate vom Hersteller erhalten und seine Bude auch nicht warm gekriegt.

          • @ Walter Keutgen

            Es ist leider nicht nur eine Frage der Geschwindigkeit. Auch Investitionen und Prioritäten müssen gesetzt werden. Problematisch sind auch die „Wutbürger die auf der einen Seite die Energiewende einfordern, andererseits aber gegen Stromtrassen auf die Strasse gehen.
            Offshore wird Windstrom erzeugt der an der Strombörse zu Dumpingpreisen verschleudert wird weil die Stromtrassen in den Süden des Landes nicht verlegt werden können und es immer noch keine vernünftige Speichermöglichkeiten gibt. Auch hier wurde in der Vergangenheit zu wenig geforscht. Jetzt muss unter Hochdruck eine Lösung gefunden werden. Statt Investitionsmittel über Jahre strategisch zu verteilen muss jetzt alles auf einmal passieren. Das wird teuer und es gibt keine Garantie für schnelle Erfolge.
            Über Jahre wurde, im Glauben alles geht immer so weiter, an den falschen Stellen investiert. Jetzt stellen alle mit Schrecken fest das es nicht so weiter geht.
            Über Fehler der Vergangenheit zu schimpfen lohnt sich nicht, die Frage ist wie geht es weiter? Fehler der Vergangenheit können aufgearbeitet werden wen das Notwendige auf dem Weg ist.

  15. Christophe Keller

    Greta und die anderen idealistischen und leichtgläubigen Jugendliche werden von genau den Mächten ferngesteuert und ausgenutzt, die sie eigentlich zu bekämpfen glauben:

    https://translate.google.com/translate?sl=auto&tl=de&u=http%3A%2F%2Fwww.wrongkindofgreen.org%2F2019%2F01%2F17%2Fthe-manufacturing-of-greta-thunberg-for-consent-the-political-economy-of-the-non-profit-industrial-complex%2F

    (Google Translate Übersetzung vom Englischen ins Deutsche)

    Es wird ein weiteres Wachstum mit grünen Anstrich verkauft, den wir alle bezahlen sollen/werden zugunsten dieser Großkonzerne.

  16. Greta und Co. regen zum Nachdenken an: Muss man sich am Konsumterror beteiligen oder nicht? Immer mehr Menschen lehnen ihn ab, denn sie merken, dass er ein Irrweg ist. Zwei Beispiele: Wieviel schneller bringt mich ein SUV von A nach B im Vergleich zu einem sparsamen Kleinauto? Welcher Unterschied ist es, ob ich ein Buch in meinem Garten oder in einem entfernten Ort irgendwo auf der Welt lese?

    Der Unterschied: Prestige! (Oder: Seht her, was ich mir alles leisten kann.)

    • Walter Keutgen

      Logisch, über Konsumterror habe ich schon lange nachgedacht, übrigens seit man die globalen Konsequenzen des CO2-Ausstoßes erforscht, und bin fast ein Konsumverweigerer. Aber darum geht es Greta nicht. Sie will, dass „die Welt kälter wird“. Genau, dass man mir meine Erdgasheizung abstellt, genau, dass ich statt meiner Autofahrten im sparsamen Kleinwagen den öffentlichen Nahverkehr benutze, der mich nicht van A nach B bringt sondern von A‘ nach B‘, zu Zeiten die ihm gefallen, in der Großstadt kein Problem aber hier auf dem Lande wohl.

      Was eine „kältere“ Welt bedeutet habe ich anderswo hier im Forum angeführt. Wir sind hier in Europa in einem warmen Fenster zwischen Eiszeiten. Nun, die steinreichen Thunberg haben sicher irgendwo eine Insel, wo ihre Nachkommen unterkommen, wenn es wieder so weit ist.

      • Psst, nur mal so zwischen uns beiden, es ist physikalisch unmöglich mit CO2 einen Planeten zu „heizen“. OK, die Auferstehung von den Toten, ein Entropiewunder, ist auch unmöglich, wird aber ebenfalls gerne geglaubt. Von daher, nichts wirklich neues, nur die Kulissen wechseln, jetzt wird das Stück „Klimareligion“ aufgeführt. Der Eintritt ist frei, aber wenn man wieder raus will, dann wird es richtig teuer…..

        • Walter Keutgen

          Dax, ich kann mir durchaus vorstellen, dass die chemische Zusammensetzung der Luft Einfluss darauf hat, wieviel Sonnenenergie von der Erde behalten wird. Ich will mir nicht anmaßen, das Experiment des Ahnen Gretas zu bestreiten. Entropieberechnungen sind zu dem Zweck nicht unbedingt dienlich, weil vermutlich zu kompliziert. Es geht um Strahlungsenergieaustausch. Was mir an der Klimaforschung nicht schmeckt, ist, dass die Erkenntnisse der Paläoklimatologie quasi unter den Teppich gekehrt werden. Und das egal, ob man tausend, zweitausend oder fünftausend Jahre zurückkuckt. Dass über die ganz lange Zeit die Erde kälter wird ist auch allen egal. Dass die fossilen Brennstoffe, die wir herausbuddeln und verbrennen, in Wirklichkeit Pflanzenreste sind, die in den Boden gelangt sind (und noch immer gelangen) und damit dem Kohlenstoffzyklus, der das Leben darstellt, entzogen sind, ficht niemanden an. Also eigentlich sorgen die Pflanzen dafür, dass die Erde immer kälter wird. Pilze und Tiere haben dem entgegengewirkt und jetzt der Mensch.

          • Arrhenius hat nie ein diesbezügliches Experiment durchgeführt, seine Hypothese war rein theoretischer Natur. Der Pysiker Wood hat hingegen 1909 Arrhenius experimentell widerlegt, weshalb sein Experiment auf keiner grünen Internetseite zu finden ist. Dass Arrhenius heute noch der Säulenheilige der Klimakirche ist, kann man nur der allgemeinen Unwissenheit zuschreiben….

  17. BieneMaja

    Leugnet Ihr auch das Artensterben ? Der Niedergang der Insekten ? Die Vereinheitlichung der Weiden in Ray Grass Wüsten ? Das Verschwinden der Heckenlandschaft ? Wann habt Ihr Euren letzten Maikäfer gesehen ?
    Wieviel Insekten kommen aus dem Süden zu uns ? Weshalb kommen die wohl ?
    Warum sind unsere Baumarten fast alle krank ? Fichte, Douglasie, Esche, Buche ? Warum werden die Kronen unserer Bäume immer lichter ? Warum trug eine Fichte vor 30 Jahren nur alle 7 Jahre Zapfen und jetzt fast jedes Jahr ? Ist unsere Umwelt in Euren Augen gesund ? Wollt Ihr Euren Kindern eine Verwüstung zumuten ? Ist es Panikmache audf alle diese Misstände hinzuweisen ? Und ist es schlecht wenn junge Leute, die ja am meisqten betroffen sind, sich dazu Gedanken machen ?
    Eva Thunberg tut das, was wir eigentlich alle hätten machen sollen, nämlich sich Einsetzen gegen die Idee des unendlichen Wachstums, Idee, welche Konsorten wie DAX hier ständig verbreiten.

    • Darf man fragen wo Sie wohnen?
      Ray Grass Wüsten sehe ich hier nicht, und Maikäfer habe ich vor den Gewittern viele gesehen….
      Es ist absolut nicht schlecht auf Missstände hinzuweisen, doch es wird doch nicht auf die eigentlichen Missstände hingewiesen…..
      Es ist auch nicht schlecht wenn jungen Menschen sich Gedanken machen, aber das tun Sie eigentlich nicht sondern laufen einer Indoktrination hinterher

      Sie sollten sich mal über Eva T, besonders aber über die Eltern und damit womit was verdient wird informieren, Firmenbeteiligungen usw usw, klein Eva ist nur das Bild zur Show.

      Die Idee des unendlichen Wachstums wird nicht von Dax oder anderen hier verbreitet sondern von Medien und Politikern, die sich dann am folge Tag hinstellen und Klimaschutz propagieren, und am 3ten Tage versuchen Handelsabkommen zu beschliessen, welche nur einigen Konzernen nutzen und das von Ihnen beschriebene zur Folge haben…

      • Walter Keutgen

        Tp: A propos Wachstum. In der Tat ist unser System so aufgebaut, dass es ohne Wachstum einstürzt. Erstens ist unser Geld zu 5/6 Schuldgeld, d.h., wenn die Banken keinen Grund sehen, Kredite zu vergeben, auch an den Staat, dann verschwindet das Geld, also kommt die schlimme Deflation, an die sich niemand erinnern will. Das streben der Unternehmer nach optimalerer Produktion setzt Arbeitnehmer frei, für die nur durch neue Erfindungen und mehr Konsum wieder Verwertung gefunden wird. Für das Geld hört man von den Grünen, die doch eigentlich das unendliche Wachstum stoppen wollen, nur lokale Währung. Also, das sind am Ende nur Euro oder, schlimmer als das, von der zahlenden öffentlichen Autorität gedrucktes Geld. Man muss sich auch die Frage stellen, ob einerseits immer produktiver zu arbeiten, aber andererseits immer mehr Leute zu Sozialhilfeempfängern zu machen, die richtige gesellschaftliche Lösung ist.

          • Walter Keutgen

            Der., für die Deflation: Reichskanzler Brüning (https://de.wikipedia.org/wiki/Deflationspolitik). Zum Widerspruch im Text: Ich hätte besser schreiben sollen „Zweitens, das Streben der Unternehmer …“. Das hängt in der Tat vom Markt ab. Ist das Produkt für die Masse unerschwinglich, so erhöht sich die Produktion, weil es erschwinglicher wird. Ist es schon erschwinglich, so werden Arbeitnehmer entlassen oder es müssen neue Produkte erfunden werden. Also unter Erstens steht, was passieren würde wenn d.h. das Geldsystem arbeitet als Multiplikator, unter zweitens wie das Gesamtsystem zumindest seit den letzten Jahrzehnten reagiert.

        • Korrektur: bei meinem Kommentar sollte natürlich Greta anstatt Eva stehen.

          Herr Keutgen; „die schlimme“ Deflation“ wird als schlimm dargestellt, für die meistens der „kleinen Leute“ ist diese nicht schlimm. Aber unser System, wie Sie korrekt festgestellt haben, baut auf Kredite und Wachstum, da nur mit Wachstum rechnerisch die Kredite bedient werden können.
          Der kleine Mann wird veräppelt, sogar durch die Quacksalber im PDG die die DG 38 Schuldenfrei sehen…. und dann gibt es Menschen die diese Glauben und solche auch noch Wählen (ich behaupte nicht das die Anderen besser sind)

          • Walter Keutgen

            Tp, hängt davon ab, wen man als kleine Leute ansieht. Arbeitnehmer ohne Festanstellung oder die der bankrott gehenden Firmen leiden schon. Allgemein, solange das Geld Schuldgeld ist, ist Schuldenfreiheit eine Katastrophe.

      • BieneMaja

        Ich wohne in der DG, und Ray Grass Wiesen kann ich Ihnen genug zeigen. Subalpine Bergwiesen gibt es in den Höhenlagen der Eifel auch noch, die sind allerdings so rar geworden, dass sie durch Natura 2000 geschützt werden mussten.
        Maikäfer habe ich schon seit drei vier Jahren nicht mehr gesehen, in meiner Kindheit war deren Vorkommen eher banal.
        Die anderen Beobachtungen sind Fakten und klare Indizien eines Klimawandels.
        Der Klimawandel wird nicht nur dur Ökofritzen bestätigt, sondern durch Klimaexperten, Ingenieure, Doktoren und Professoren die auch noch etwas anderes können, als den 2 Lehrsatz der Thermodynamik anzuwenden, was sicherlich für einen alt gewordenen Ingenieur eine Höchstleistung ist, für fitte Bioingenieure aber zur Standardausbildung ganz am Anfang des Studium steht.
        Ob Greta ferngelenkt ist oder nicht ist dabei nicht ausschlaggebend, der Inhalt ihrer Botschaft stimmt und dieses Mädchen hat in ihrem jungen Leben mehr geleistet als wir alle hier auf OD zusammen.

        • „Maikäfer habe ich schon seit drei vier Jahren nicht mehr gesehen, in meiner Kindheit war deren Vorkommen eher banal.“

          „Maikäfer haben eine Zykluszeit von drei bis fünf, meist vier Jahren. Das heißt, die frischgeschlüpften Engerlinge benötigen vier Jahre, bis sie eine vollständige Metamorphose zum geschlechtsreifen Tier durchgemacht haben. Diese Zyklen sind regional synchronisiert. Bei einem vierjährlichen Zyklus etwa folgt auf drei Jahre mit niedrigem Aufkommen ein Jahr mit deutlich mehr Käfern (Maikäferjahr). Diesem Zyklus ist ein über 30- bis 45-jähriger Rhythmus überlagert. Die Gründe hierfür sind nicht im Detail bekannt. Es wird jedoch vermutet, dass sich Krankheiten und Parasiten, die speziell Maikäfer befallen, in zusammenhängenden Beständen ungehindert epidemisch ausbreiten können. Erst wenn der Befall die Käfer stark dezimiert hat, haben die verbleibenden Käfer eine höhere Chance, gesund zu bleiben. Auf diese Weise entstehen die längeren Zyklen, an deren Ende eine der berüchtigten Maikäferplagen steht.“

          Welche anderen Fakten. Das die Bäume krank sind? War da mal nicht was mit dem „sauren Regen“ in den 80gern?
          In Recht bei Sankt Vith gibt es eine Straße die „am Weinberg“ heißt, dort wurde im Mittelalter Wein angebaut. Wie konnte das ohne menschengemachten CO2 Ausstoß möglich sein?

          • BieneMaja

            Maikäfer:ich kenne den Zyklus, aber auch von Zyklus zu Zyklus werden es weniger. Erinnern Sie sich übrigens noch daran wie schmutzig die Autofenster waren wenn man im Sommer ein Türchen machte? Also meine Autofenster sind jetzt fast sauber, ohne tote Insekten.
            80er Jahre: da haben Sie Recht, da waren einige Wissenschaftler etwas voreilig.
            Allerdings war das “ Waldsterben damals unter Wissenschaftlern viel mehr umstritten als die jetzigen Probleme.
            Diesmal sind es Pilz- und Insektenbefall die unsere Bäume schwächeln lassen bzw abtöten.

            • Wissen Sie Biene, ich bin mit ihnen eins das der Mensch die Ursache dieses Massensterben rund um uns herum ist. Ich weiß nicht bei Ihnen aber in meinem Bekanntenkreis wird jedes Tier direkt abgemurkst sobald es ins Haus kommt. Ob Spinne, Fliege, Maus, Biene usw, die Fallen liegen parat. Und die klatsche erschlägt jedes Insekt sobald es nur in Reichweite ist. Und dies nur als Einzelwesen. Der Mensch, die Krönung der Schöpfung als Ganzes hat als Spezies leider null Respekt vor dem Tier oder der Pflanze. „Wir“ töten Millionenhaft pro Tag. Dagegen ist der Klimawandel ein schlechter Witz.

        • Was ist ein „Bioingenieur“? Und was wissen Sie über deren Ausbildungsstand? Wer mit „Klimaexperten, Ingenieure, Doktoren und Professoren“ argumentiert statt mit Fakten sollte vielleicht weiter von Blümchen zu Blümchen fliegen, so wie Biene Maya, gel….

            • Ach Edi, natürlich kenne ich diesen Ausbildungsgang nur weiß unsere Biene Maya gar nicht wovon sie schreibt. Diese Ingenieure arbeiten bevorzugt in der Agro-Industrie und nicht auf der Blumenwiese. Sie entwickeln „teuflisches Saatgut“ und zählen nicht die Käfer. Auch hier basteln sich die Blumenkinder ein Weltbild zurecht das es gar nicht gibt. Greta sei Dank….

              • BieneMajs

                Ach Dax
                wieder mal liegen Sie falsch, Bioingenieure sind ein Sammelbegriff für verschiedene Ausbildungen mit einer gemeinsamen Grundausbildung.
                Nur ein Teil arbeitet in der Agroindustrie.
                Mein Sohn zb arbeitet in einer Privatfirma welche Aufforstung in Peru organisiert, seine Studienkollegen arbeiten ua als Informatiker, als Forstingenieur oder als Agraringenieur in der Landwirtschaft.
                Aber warum erzähl ich Ihnen dass? Ein guter Wissenschafler und ein guter Ingenieur zeichnet sich durch Wissen, aber auch durch Demut und Bescheidenheit aus. Ich kann Ihr Wissen nicht beurteilen, Bescheidenheit fehlt Ihnen allerdings.

        • Biene,
          Oje oje. Zu den Maikäfern hat Lehmboy Ihnen ja schon was geschrieben, und das Sie so lange keine mehr gesehen haben lässt eher darauf schliessen das Sie sich die Natur aus dem Auto heraus ansehen.
          Worauf wollen Sie eigentlich hinaus? Suchen Sie den/die Schuldigen?
          Haben Sie hier jemanden getroffen der den Klimawandel leugnet? Sie nannten Dax.
          Dieser und andere hier leugnen keinesfalls einen Klimawandel.
          Ich leugne nicht den Klimawandel, den hat es immer gegeben und wird es immer geben.
          Das was aber aktuell für eine CO2 und Greta Show abgezogen wird ist an Lächerlichkeit kaum zu überbieten, vor allen Dingen da es nicht einmal bewiesen werden kann das das böse CO2 an allem Schuld hat.
          Es müsste viel mehr für den Umweltschutz getan werden, klar, aber dies ist beim aktuellen Geldsystem und der ausartenden Globalisierung schwierig bis unmöglich und wird, wenn einer damit kommt, torpediert. z.B. werden der hiesigen LW jede Menge an Auflagen aufgehalst aber gleichzeitig massenweise Waren Importiert die diese Auflagen nicht erfüllen nur um z.B Autos wieder loszuwerden

          • Klimawanderer

            @ TP, Lehmboy, Dax …..

            Viele Sachen betreffend Klima ( mit oder ohne Wandel) sehe ich genau so wie Sie.
            Aber wissen Sie, was die Politik für den Umweltschutz tun wird? Die einfachste aller Lösungen ,Sie ahnen es vermutlich wie ich, nämlich zu 99,9 % die Einführung einer sog. CO2- Steuer, welche der „kleine Mann“ dann zu berappen hat, die Großindustrie wird dabei verschont bleiben , denn wozu rennen wohl deren Lobbyisten beispielsweise die Türen der EU-Politiker ein.
            Wie gesagt, die „CO2-Steuer“ wird uns ereilen; klingt ja auch harmlos, so wie beispielsweise Handys von O2 . Wie gesagt, geschehen wird nicht viel seitens der Politik, außer diese CO2-Steuer einzuführen….

            • In Belgien gibt es doch schon die CO2 Steuer. Wenn man ein Auto anmeldet wird auf Basis des „CO2 Ausstoß“ eine zu zahlende Steuer berechnet. Das wird sich auf immer mehr Lebensbereiche ausdehnen, die Möglichkeit die Luft zu besteuern wird sich (fast) keine Partei entgehen lassen…..

              • Klimawanderer

                „die Möglichkeit die Luft zu besteuern wird sich (fast) keine Partei entgehen lassen…..

                Und wie ist das denn mit Menschen, die an Asthma leiden? Genügt da ein ärztliches Attest um von dieser Luftsteuer befreit zu werden?

            • @ Klimawanderer

              Warum funktioniert das das System mit der CO2 Steuer seit 2008 in der Schweiz? Von da hört man übrigens überhaupt keine Klagen, nicht mal vom „kleinen Mann“. Könnte daran liegen das der sich keinen PS starken SUV leistet und dadurch von seiner Leistungsabgabe sogar noch den Großteil zurück erhält.

              • Rückverteilung an die Bevölkerung

                Die Einnahmen aus der CO2-Abgabe, die von der Bevölkerung entrichtet wurden, werden gleichmässig an alle in der Schweiz wohnhaften Personen zurückverteilt, d.h. jede Person erhält ungeachtet ihres Verbrauchs den gleichen Betrag.

                Die Verteilung der Abgabeerträge erfolgt durch die Krankenversicherer. Sie verfügen über das aktuellste Adressenverzeichnis der Einwohnerinnen und Einwohner der Schweiz, da die Grundversicherung für alle obligatorisch ist. Dieses System verursacht geringe Vollzugskosten und hat sich bereits bei der Rückverteilung von bestehenden Lenkungsabgaben, unter anderem bei der Lenkungsabgabe auf flüchtigen organischen Verbindungen (VOC), bewährt.

                Die Versicherten erfahren die Höhe des Betrages jeweils gleichzeitig mit der Prämienmitteilung. Der Betrag wird mit der Krankenkassenprämie verrechnet.
                Dieses System ist nur Augenwischerei, „linke Tasche, rechte Tasche“. Ich weiß nicht was Sie daran vorbildlich nennen….

                • Dieses System ist nur Augenwischerei, „linke Tasche, rechte Tasche“. Ich weiß nicht was Sie daran vorbildlich nennen….

                  @ Dax

                  Das zeigt mir das Sie das System nicht begriffen haben.
                  Die CO2-Abgabe fällt beim Kauf der Brennstoffe an. Jeder, der fossile Brennstoffe einkauft, be-zahlt die CO2-Abgabe automatisch. Sie wird durch die Eidgenössische Zollverwaltung beim Grenzübertritt oder beim Inverkehrbringen erhoben und ist auf den Rechnungen für die Brenn-stoffkäufe ausgewiesen
                  Die Abgabeerträge werden im gleichen Jahr verteilt, in dem sie anfallen, dabei basiert die Rück-verteilung auf einer Schätzung (der Ausgleich erfolgt im übernächsten Jahr). Hierbei erhalten alle in der Schweiz wohnhaften Personen ungeachtet ihres Verbrauchs den gleichen Betrag
                  Das heißt jeder zahlt nach Verbrauch, bekommt aber den Einheitsbetrag zurück.
                  Quelle Wissenschaftlicher Dienst des deutschen Bundestages Seiten 8 – 11

                  https://www.bundestag.de/resource/blob/559622/266b55977294ca9f45956c5d398173be/wd-8-027-18-pdf-data.pdf

                  • Sie erklären nur den technischen Ablauf der Steuereintreibung, es geht sich aber um den Effekt. Und der ist bei „Rückerstattung der Krankenkassenbeiträge“ UNGEACHTET DES EIGENEN VERBRAUCHS praktisch NULL. Auch wenn gerne mit dem Begriff „Lenkungsabgabe“ hantiert wird, bleibt es nur bei weiten Kreisen der Bevölkerung ein Nullsummenspiel. Alles andere ist trotz aller klimapolitischen Lippenbekenntnissen auch nicht durchsetzbar…..

                    • @ Dax

                      Sie können scheinbar nicht lesen. Gezahlt wird verbrauchsabhängig, zurückgezahlt wird pauschal. D.h. wer viel verbraucht bezahlt viel, wer wenig verbraucht bezahlt wenig (er).
                      Daraus ergibt sich für „Wenigverbraucher“ eine geringere Abgabe.
                      Ein NUllsummenspiel ist es nur für den Staat da die Abgabe zweckgebunden ist.

              • Ach Edig, ich zitiere „Warum funktioniert das das System mit der CO2 Steuer seit 2008 in der Schweiz? Von da hört man übrigens überhaupt keine Klagen, nicht mal vom „kleinen Mann“. Könnte daran liegen das der sich keinen PS starken SUV leistet und dadurch von seiner Leistungsabgabe sogar noch den Großteil zurück erhält.“

                und wieder mal zeigt sich das Sie nur ihr google Wissen verbreiten aber noch nicht weiter als Ihre „Dorfgrenze“ gekommen sind
                Fahren Sie mal in die Schweiz und lassen die Realität auf sich wirken

            • Klimawanderer, so wird es sein, Panik, zusätzliche Steuer, aber kein Resultat was Umwelttechnisch wirklich was bringt. Güter und Menschen werden weiter rund um den Globus geschippert damit einige wenige viel und die meisten Menschen wenig bis nichts verdienen

  18. https://www.tichyseinblick.de/feuilleton/medien/bei-maischberger-goering-eckardt-fordert-systemwechsel/
    ….
    In sofern kann KGE sich nicht damit herausreden, es sei ihr so rausgerutscht. Nein, das meint sie so, wie sie es gesagt hat. „Es geht nicht darum, dass man freiwillig aufs Fliegen verzichtet, oder auf den Fleischkonsum. Es geht darum, dass das System geändert wird.“

    Nun denn, ihr SUV-Fahrer und Steak-Freunde, ihr Mallorca-Urlauber oder Dubai-Touristen, die ihr die Grünen wählt, weil ihr damit die Bienen und das Klima retten wollt, das System, das Göring-Eckardt vorschwebt, das diskutiert nicht mehr mit euch, das schwingt den Hammer und die Sichel.
    ……

  19. Rezolina

    Stellt euch vor, es hat einen Waldbrand gegeben. Die Polizei hat umfangreiche Beweise, dass es Brandstiftung war. Sie kennt die Stelle, wo das Feuer begann. Sie hat dort Brandbeschleuniger gefunden. Zeugen haben zum fraglichen Zeitpunkt dort einen Mann beobachtet, dessen Auto in der Nähe parkte. In seinem Kofferraum findet man Flaschen mit Brandbeschleuniger, in seinem Haus findet man noch mehr davon. Er ist als „Feuerteufel“ mehrfach vorbestraft. Und noch einige Indizien mehr. Vor Gericht verteidigt er sich: Waldbrände habe es immer schon gegeben, durch Blitzschlag, schon bevor es überhaupt Menschen auf der Erde gab. Deshalb sei er unschuldig. Überzeugt jemanden sein Argument?

    • Stelle wir uns weiter vor das der Spaziergänger der nach dem Marsch von 10 km durch den Wald zu seinem Auto zurückkehrt gleich mitverhaftet wird. Er fuhr ja auch Auto wie der Täter. Er wurde auch in der Nähe vom Tatort gesehen. In seinem Auto befand sich auch ein Kanister voll Brandbeschleuniger (für seinen Rasenmäher) zuhause in der Garage findet die Polizei weitere Kanister. Was spricht gegen ihn als Täter?

    • Walter Keutgen

      Rezolina, jaja Vergleiche. In Nordamerika gibt es regelmäßig Waldbrände an Stellen weit ab von menschlicher Präsenz. Die Riesenmammutbäume brauchen Waldbrände, um sich zu vermehren, siehe Wikipedia.

  20. https://www.tichyseinblick.de/meinungen/gruener-hype-vorwaerts-richtung-mittelalter/
    ….
    Der logische nächste Schritt wäre dann die Transformation von Panik und apokalyptischen Visionen in Bußfertigkeit. Dazu gehören dann auch wirkliche Bußen. Daran wird immerhin schon gearbeitet, mit neuen Steuern und Verteuerungen alter, mit Bevormundung und Meinungsdruck, mit Geboten und Vorschriften und vor allem mit einer Latte von nagelneuen Verboten.

    • @ Dax

      Ein Satz aus dem „Gebrabbel“ von Herrn Schramm entlarvt Intension und Stossrichtung seines Beitrages.

      Zitat:
      Beide Male geht es um in der Politik noch weitgehend unerfahrene, jedenfalls unerprobte Kräfte, die ohne zu zögern das Blaue vom Himmel herunter versprechen
      Zitatende
      Über Herrn Selinski gibt es noch nicht viel zu sagen, aber die, von Herrn Schramm als unerfahren und unerprobt charakterisierten Kräfte waren zum Teil als Staatssekretäre unter Joschka Fischer seine Vorgesetzten.

  21. https://www.eike-klima-energie.eu/2019/06/07/greta-und-ihre-eltern-nicht-hysterisch-sondern-fanatisch/
    ….
    Nach Meinung der behandelnden Kinderpsychiater und -psychologen leidet Greta vorrangig an Asperger-Autismus und einer Zwangsstörung. Beides hat zweifelsohne die Entstehung ihres Fanatismus begünstigt. Denn Zwangskranke neigen zur Ausbildung von überwertigen Ideen und Asperger-Autisten dazu, sich sehr stark auf ein spezielles Interessengebiet zu fokussieren. Außerdem zeigen Personen mit Asperger-Syndrom wenig Mitgefühl und Interesse an anderen Menschen. Wenn man aber gegen das Leid der Mitmenschen – zum Beispiel der durch das Verbot nahezu aller Flüge arbeitslos Gewordenen – so gut wie immun ist, entstehen bestimmte moralische Bedenken erst gar nicht. Dass die Menschheit auf dem Weg zum Kommunismus oder eben im Kampf gegen die Klimakrise Opfer bringen muss, gehört allerdings ohnehin zur Grundausstattung fanatischen Denkens und Handelns.

    Das ganz Besondere im Fall von Greta und ihren Fans ist jedoch, dass sie von weiten Teilen der westlichen und vor allem deutschen Eliten geradezu hofiert werden. Kritisches vernimmt man aus diesen Kreisen so gut wie gar nicht – und natürlich auch nicht aus dem medialen Hofstaat. Es dürfte seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs das erste Mal sein, dass diese Eliten nahezu geschlossen einer Fanatikerin huldigen und dabei Greta und ihren Anhang oft auch noch ermutigen.

    Bei den fest in der grünen Partei oder ihr nahestehenden NGOs verankerten Elitendarstellern verwundert das natürlich nicht. Stehen diese doch meist selbst mit einem Bein im Herrschaftsbereich des Fanatismus. Die Frage, ob sie nicht vielleicht bereits knietief mit beiden Beinen darin stecken, wird man erst beantworten können, sollten die Grünen in vielleicht gar nicht so ferner Zukunft auch das Handeln der Bundesregierung entscheidend prägen.
    ….
    Zum Autor: Prof. Dr. med. Dipl.-Psych. Wolfgang Meins ist Neuropsychologe, Arzt für Psychiatrie und Neurologie und apl. Professor für Psychiatrie. In den letzten Jahren überwiegend tätig als gerichtlicher Sachverständiger im sozial- und zivilrechtlichen Bereich.

    Fazit: Da kann einem nur Angst und Bange werden, die (Öko)Irren übernehmen die Leitung der Anstalt……

    • Ja, Dax

      Es ist schon traurig das sich ausgewachsene Lobbyisten an Kindern abarbeiten müssen weil sie den Argumenten dieser Kinder hilflos gegenüberstehen. Bis jetzt hötre ich von denen und ihren Sympatisanten nur blutleere Rhetorik und Beschimpfungen.

      • Ach Edi, es sind doch ihre Brüder im Geiste die das kranke Kind gnadenlos instrumentalisieren. Wie können Sie in den Aussagen einer Asperger-Patientin „Argumente“ erkennen? Bei der Greta-Anbetung isr Fremdschämen angesagt, traurig genug dass Sie da mitmachen und sich auch noch wer weiss wie vorkommen. Der Umgang mit Greta zeigt die wahre Seite der Ökos, nämlich die hässliche….

  22. https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/alexander-wallasch-heute/klimadiktatur-aus-umweltbundesamt-journalismus-fuer-die-grosse-transformation/
    ……
    Möglicherweise wären Journalisten wie der Spiegel-Fälscher Relotius hier die Wunschkandidaten der Regierung, wenn das von der Behörde beauftragte Papier die Arbeit des Journalisten von morgen so definiert:

    „Es geht darum, die Zielgruppen über Emotionen, Personalisierung und Alltagsbezug anzusprechen. Geschichten stellen Wirklichkeit her.“

    Der Journalist als Märchentante. So betrachtet ist Claas Relotius der Journalist von morgen. Er hatte nur das Pech, ein paar Jahre zu früh die Ideallinie gefunden zu haben. Der Journalist nach dem Geschmack des Umweltbundesamtes, also nach dem Geschmack der Regierung, also nach dem der Kanzlerin hat nicht nur die Aufgabe,

    »das agenda setting für die „große Transformation“ zu betreiben, sondern auch Partizipation an gesellschaftlichen Such-, Lern- und Gestaltungsprozessen anzustiften, in Bewegung zu setzen bzw. Bewegungen zu befördern.«
    …..
    Und genau so entsteht durch die Geschichte von der CO2 Klimaerwärmung die Wahrnehmung der CO2 Klimaerwärmung und daraus folgend die Legitimation von Zwangsmaßnahmen durch die CO2 Klimaerwärmung. Das könnte man durchaus als eine Form des Öko-Faschismus bezeichnen…..

    • @ Dax

      Sie sind sich scheinbar für nichts zu schade.
      Alexander Wallasch…….
      Wallasch studierte Theaterwissenschaft und war in den 1990er Jahren Türsteher und Betreiber verschiedener Szenediskotheken, Cafés und Bars in Braunschweig.[1][2]

      2006 veröffentlichte er seinen Erstlingsroman „Hotel Monopol“, 2010 folgte „Deutscher Sohn“ (mit Ingo Niermann) und 2013 „Pferdefleisch und Plastikblumen: Geschichten und Kolumnen aus der Schattenwirtschaft“, Storys aus seiner Heimatstadt. Heute wird er der Popliteratur zugerechnet.[3]

      In einem Rechtsstreit Anfang 2010 mit dem Hamburger Filmemacher Fatih Akın um von Wallasch behauptete „auffällige Ähnlichkeiten“ zwischen seinem Debütroman „Hotel Monopol“ und Akıns Film Soul Kitchen unterlag Wallasch vor Gericht und darf seitdem nicht behaupten, dass die Komödie die Verfilmung seines Romans „Hotel Monopol“ sei.[4][5]

      Von 2008 bis 2012 war Wallasch Kolumnist beim Braunschweiger Gratismagazin Subway. Von 2011 bis 2013 stellte er beim inzwischen eingestellten Braunschweiger Musikmagazin Headliner Bücher junger Autoren vor und gehörte auch der Redaktion an. Für The European schrieb er von 2012 bis 2015 eine wöchentliche Kolumne. Wallasch veröffentlichte vereinzelt Beiträge in Die Zeit, Süddeutsche Zeitung, die tageszeitung, Cicero, Braunschweiger Zeitung und Prager Frühling. Seit 2016 ist er Kolumnist beim Online-Magazin Tichys Einblick.

      Im August 2018 behauptete er in einem Beitrag im Online-Magazin Tichys Einblick unter Berufung auf angebliche Informationen des UNHCR und anderer, dass nach der erzwungenen Einstellung der Seenotrettung durch private Hilfsorganisationen im Mittelmeer dort die Zahl der ertrunkenen Flüchtlinge zurückgegangen sei, und schloss daraus: „Es geht um Schuld. Um einen ungeheuren Vorwurf, der sich jetzt leider bewahrheiten könnte: Weniger NGO-Tätigkeiten, weniger Tote auf dem Mittelmeer.“ Tatsächlich meldete der UNHCR, dass die Zahl der Toten im Mittelmeer bis Juli die Anzahl von 1500 überschritten habe. Im Juni 2018 ertranken 629 Flüchtlinge, im Vormonat lediglich 48, im Juli 222. Das war zwar weniger als im Ausnahmemonat Juni, doch trotz insgesamt weniger Menschen auf der Mittelmeerfluchtroute immer noch mehr als im Juli 2017 mit 132 Toten. Das Medienmagazin Meedia warf ihm daher vor, „mit einer abstrusen Zahl über ertrunkene Flüchtlinge Stimmung [zu machen]“.

      Und ausgetrechnet der maaßt sich ein Urteil über andere „Journalisten“ an.

      • Ein Türsteher hat Lebenserfahrung und muss nicht – wie Relotius – Geschichten erfinden. Der kennt das Leben und nicht Träume.
        Ach Edi, Spass beiseite, Sie können noch immer nicht zwischen Bote und Botschaft unterscheiden. Macht ja nichts….

        • „Ach Edi, Spass beiseite, Sie können noch immer nicht zwischen Bote und Botschaft unterscheiden. Macht ja nichts….“
          Hallo Dax,
          Am besten sollte er zunächst bzgl. der Anwendung von „dass“ und „das“ unterscheiden lernen, also relativ einfache Dinge in sich“aufnehmen“, bevor er kompliziertere Sachen angeht; ganz zu schweigen von seinen “ vermeintlich wissenschaftlich“ angeführten „Argumenten“ in dem „Dialog“ mit Ihnen wo er mMn nur die Rolle eines überforderten „Schattenboxers“ einnehmen kann….

  23. Guido Scholzen

    „Für die Jugend habe ich nur drei Worte als Ratschlag: Arbeite, arbeite, arbeite!“

    Zitat von: Otto von Bismarck (1815-98), preuß.-dt. Staatsmann, Gründer d. Dt. Reiches u. 1871-90 dessen erster Kanzler

  24. Die Jugend liebt heutzutage den Luxus. Sie hat schlechte Manieren, verachtet die Autorität, hat keinen Respekt vor den älteren Leuten und schwatzt, wo sie arbeiten sollte. Die jungen Leute stehen nicht mehr auf, wenn Ältere das Zimmer betreten. Sie widersprechen ihren Eltern, schwadronieren in der Gesellschaft, verschlingen bei Tisch die Süßspeisen, legen die Beine übereinander und tyrannisieren ihre Lehrer.

    Zitat von: Sokrates, griechischer Philosoph
    * um 469 vChr, † 399 vChr

    Das ändert nichts an der Tatsache das die Jugend anders denkt als Sie oder ich. Wenn man mehr Vergangenheit als Zukunft hat muss man sich um letztere vielleicht weniger Gedanken machen.

Antworten

Impressum Datenschutzerklärung
Desktop Version anfordern