Allgemein

Papst Johannes Paul II. wird heiliggesprochen

Papst Johannes Paul II. (25.12.2004). Foto: Shutterstock

Der 2005 gestorbene Papst Johannes Paul II. wird heiliggesprochen. Papst Franziskus unterschrieb am Freitag das dafür notwendige Dekret, wie der Vatikan mitteilte. Gemeinsam mit ihm soll Papst Johannes XXIII. heiliggesprochen werden. Auch dafür machte Franziskus am Freitag mit seiner Unterschrift den Weg frei.

Wie die Deutsche Presse-Agentur (dpa) berichtet, soll das Datum für die Zeremonie noch festgelegt werden. Medienberichten zufolge sollen die beiden Päpste noch in diesem Jahr heiliggesprochen werden.

Der Petersdom in Rom. Foto: Wikipedia

Der Petersdom in Rom. Foto: Wikipedia

Bereits vor einigen Tage habe die Kardinalsversammlung der zuständigen Kongregation des Vatikans Johannes Paul II. ein zweites Wunder zugesprochen, so dpa. Dabei soll es sich um die Heilung einer Frau aus Costa Rica von einer Gehirnverletzung handeln, die am 1. Mai 2011 stattgefunden hat – dem Tag der Seligsprechung von Johannes Paul II.

Für eine Heiligsprechung müssen Kandidaten in der katholischen Kirche zunächst seliggesprochen werden. Für beide Stufen ist die Anerkennung eines Wunders notwendig. Nach umfangreichen Überprüfungen liegt die endgültige Entscheidung darüber beim Papst.

Johannes Paul II. war 2011 seliggesprochen worden, nachdem der Vatikan anerkannt hatte, dass er mit der Heilung einer Nonne von der Parkinson-Krankheit ein erstes Wunder vollbracht habe.

22 Antworten auf “Papst Johannes Paul II. wird heiliggesprochen”

    • Es reicht!

      …, dass mit den leeren Bänken hat mit dem Verfall der Sitten zu tun und der Unfähigkeit der Eltern ihre Kinder im Christlichen Glauben zu erziehen. Moralunterricht müsste verboten werden. Für das Kommunionsfest und Firmfest sind die Kirchen immer brechend voll und auch an Weihnachten? Diese Doppelmoral finde ich einfach nur zum kotzen! Mit dem Verfall der Sitten haben wir hier in ein paar Jahren ein Kleinchicago. Aber dies scheint sie ja nicht zu interessieren.

      • Die leeren Bänke kommen daher, dass die Leute sich selber eine Meinung bilden koennen. Man braucht keinen Priester mehr, der einem alles Moegliche vorschreibt. Selbst wenn die Messe nicht mehr auf Latein gehalten wird, was früher schon schlimm genug war, kann der Fortschritt nicht aufgehalten werden. Religionsunterricht müßte verboten werden. Kinder sollten erst dann, wenn sie alt genug sind, entscheiden, welcher Religion, falls sie das überhaupt wollen, angehoeren wollen. Zum Verfall der Sitten kann ich nur sagen, dass es gut so ist. Oder wollen sie dass Kinder die katholischen Sitten anerzogen bekommen? So z.B. Gier (siehe die Affären um die Vatikanbank), Heuchelei (Abtreibungspolitik, Verhütungsmittel in Afrika etc.), Fähnchen im Wind (siehe Vatikanpolitik im Ersten und Zweiten Weltkrieg), Voelkermord (Indios, Afrikaner und unzählige andere Voelker) und und und. Ich koennte die Liste noch seitenweise weiterführen.
        Übrigens ist die katholische Kirche ein absoluter Meister der Doppelmoral. Wie sagte seinerzeit ein Bischof in Beziers: „Toetet sie alle, Gott wird die seinen finden.“

  1. Das mit dem Verfall der Sitten gefällt mir:
    Fast 1000 Jahre wurden Heilige von unten (Volk, lokale Bischöfe) definiert, dann warf ein Papst die guten alten Sitten über den Haufen.
    Nun zur Statistik: 2004 gab es 6650 Heilige und Selige, machte bis 1978 alle 5 Monate einen. Bis Ende der 70er verlangsamte sich der Rhythmus auf einen pro Jahr. JP2, warf die guten alten Sitten über Bord, er schaffte locker 5-6 im Monat.
    Seligsprechung frühestens 5 Jahre nach dem Tod, unter JP2 auch auf den Müllhaufen der guten alten Sitten gelandet.

    Aber halt, die Praxis unseres jüngsten Heiligen belegt ja, dass die Welt seit 1978 wesentlich besser geworden ist. Da kann Es_reicht nicht recht haben.

  2. Zu Sitten, Verfall, Moral und Doppelmoral.
    Es ist nunmal gute Sitte, die hohen Feste zu feiern und die Traditionen zu respektieren. Die Kirche ist voll, also kein Verfall der Sitten.
    Nostalgie, Sehen und Gesehenwerden sind auch keine Erfindung des 20. oder 21. Jhdt.
    Zu Doppelmoral an hohen kirchlichen Feiertagen, Lk 18, 9-14.
    Zu Moral: genau diese Lehre fördert die Einhaltung von Regeln (und Sitten). Sie erreicht ein grösseres Publikum, da nicht von Glaubensfragen belastet.
    Die Lehre der Moral befördert Ihr Bestreben.

  3. die wahrheit

    Was würden die „Kirchengegner“ sagen, wenn sie nun ab nächstes Jahr alle religiösen Feiertage arbeiten gehen müssten? Ich glaube schreiben zu dürfen, dass diese die ersten sind, die reklamieren würden.

    • Mir so kindischen Argumenten zeigt man nur, wie recht Freud hatte: Religion ist infantiles Wunschdenken, und Projektion der Vaterfigur in ein imaginaires Jenseits.

      Und wer nicht lieb ist, muss nächstes Jahr um Pfingsmontag arbeiten…..Lächerlich!

    • Ich dachte immer die Gewerkschaften haben für die freien Tage gekämpft. Ich wusste nicht dass wir der Kurie so viel zu verdanken haben. Dabei gab es mal einen Ausspruch eines Papstes, der besgte, dass, wenn man für seinen Herren und Arbeitgeber treu und fleissig arbeitet, man somit auch für Gott treu und fleissig sei. Mea culpa!

    • Mischutka

      GANZ GENAU, lieber @Granite12 !
      Vielleicht sprechen diese lustigen Gesellen demnächst auch noch die Regierung der DG
      ……..! Und die ganzen Vatikan-Onkels (siehe @ Atheist 06.07.13 – 20.11 Uhr) kommen die auch noch an der Reihe ? Dann dürfen die aber auch nicht unseren Freund “Silvio B.“ nicht vergessen. Und viele viele andere…. Ich sage auch : …wer es braucht, bitteschön. Ich brauche es jedenfalls NICHT, “heilig“ gesprochen zu werden – geht auch nicht, ich lästere zuviel hier bei OBdirekt…. (und “vergnüge“ nachweislich damit auch noch genug Leser !) MfG, auch an Andersdenkende….

  4. feuerfrei

    Anstatt von Selig- und Heiligsprechungen zu reden, sollte man das ganze mal nüchtern betrachten. Solche Menschen in der katholischen Kirche sind doch einfach IDOLE, die man sich als Beispiel nehmen sollte. Mehr will das ganze doch nicht sein.
    Liebe Katholiken, glaubt ihr ernsthaft, dass man mit einem Ritual einen Toten vom Fegefeuer in den Himmel transportieren kann?
    Und was sollen diese angeblichen Wunder eigentlich sein? Wunderheilungen sind medizinisch betrachtet Spontanheilungen, die auch ausserhalb jeglicher Religion passieren.

    Die beiden Päpste sind Idole für mich:
    Johannes XXIII: Er öffnete die Kirche nach aussen hin mit dem 2. vatikanischen Konzil. Den alten Ritus vermisse ich wirklich nicht, ich verstand nie ein Wort und Sinn.
    Johannes-Paul II.: Er war eine Verkörperung des Widerstandes gegen den Kommunismus. Liebe atheistischen Europäer: Von wem wollt ihr lieber eine geistige Welt in eurer Kultur? Von Jesus,Petrus,Paulus oder Marx,Lenin,Stalin?

    Zugegeben: Humanismus wäre mir auch lieber, aber 2000 Jahre Christentum, auch wenn vieles schlecht war, schmeisst man nicht einfach über Bord.

  5. Stiller Beobachter

    Fortsetzung von AltEupener :

    “ denn sie wissen nicht was sie schreiben“
    Fragen an diverse Schreiber :
    Was dreht in ihren Köpfen herum ?
    Was ist deren Ziel ?
    Wäre schön hier mal einige vernünftige Antworten zu sehen

    schönen Tag an alle

  6. Gerhard Schmitz

    @feuerfrei
    Sie schreiben, „Von wem wollt ihr lieber eine geistige Welt in eurer Kultur? Von Jesus, Petrus, Paulus oder Marx, Lenin, Stalin?“ Antwort: Weder noch! Wie kommen Sie darauf, dass es nur diese beiden Alternativen gäbe? Die Religiösen vergessen, bzw. verdrängen schlicht und ergreifend, dass unsere Kultur, zumindest die gelungenen Aspekte davon, viel mehr von Platon, Sokrates, Julius Cäsar… Mozart, Goethe, Napoleon … Nietzsche, Feuerbach, …Elvis, Bob Dylan, Mick Jagger, Freddy Mercury, … Spielberg, Scorsese, Steve Jobs, Alice Schwarzer, Lincoln, Willy Brandt, Martin Luther King, Nelson Mandela, Gorbatschow… als von jedem katholischen Heiligen geprägt wurden. Und ist einer der Genannten je heiliggesprochen worden? Das Christentum hat letztendlich immer auf die Bremse getreten, und sozialen und geistigen Fortschritt mit aller Macht zu verhindern versucht. Wie ich an anderer Stelle bereits schrieb: „Kirche und Religion haben sich gegen den ‚freien Menschen‘ verschworen. Kirche und Religion mögen den aufrechten frei denkenden Menschen nicht. Sie wünschen sich unterwürfige, kleinmütige, anspruchslose, niedliche Menschlein, kurzum unerwachsene Menschen.“
    Mehr zum Thema unter http://gerhardschmitz.skyrock.com/

Antworten

Impressum Datenschutzerklärung
Desktop Version anfordern