Leserbrief, Leute von heute

LESERBRIEF – Alain Mertes: Impfpflicht für das Personal im Gesundheitswesen

Foto: Shutterstock

Nun kommt sie doch, die Impfpflicht, wenn auch vorerst „nur“ das Personal im Bereich Gesundheit. Mitte letzten Jahr hieß es noch von hiesigen Politikern: „Eine Impfpflicht ist nicht geplant“.

Vom föderalen Gesundheitsminister angeregt und vom Konzertierungs-Ausschuss wohlwollend aufgenommen, bleiben einige juristische Fragen zu klären, doch das dürfte reine Formsache sein.

Dass sie nicht direkt kommt, hat wohl eher damit zu tun, dass sich die Verantwortlichen sehr wohl des Widerstands innerhalb des Pflegepersonal und der Ärzteschaft bewusst sind. Die Einführung erfolgt, wie so oft in der Politik, scheibchenweise. So ist sie besser verdaulich.

Spätestens hier sollte sich aber jeder die Frage stellen, wie es sein kann, das gerade unter den Personen, die in Sachen Medizin und Pflege bestens geschult sind, die die Coronakrise in den Krankenhäusern hautnah erlebt haben, doch noch zahlreiche Personen gibt, die sich nicht impfen lassen wollen und dies trotz eines meist hohem Impfdrucks? Schätzen diese Personen den Nutzen bzw. die Notwendigkeit der Impfung nun doch nicht so hoch und die Nebenwirkungen nun doch nicht so harmlos ein, wie von öffentlicher Seite dargestellt?

Die Bediensteten im öffentlichen Sektor (Beamte, Lehrer, usw.) könnten vermutlich die Nächsten sein und am Ende alle Bürger. Jeder der sich impfen lassen möchte kann dies tun. Eine Impfpflicht aber ist ein Gewaltakt. Den sollten weder die Geimpften noch die Ungeimpften akzeptieren! Denn was wird uns dann als nächstes aufgezwungen? Vertrauen ist eine gute Sache, doch sollten wir wohl überlegen, wem wir es schenken.

24.08.2021 Alain Mertes, Vivant-Fraktion im PDG

137 Antworten auf “LESERBRIEF – Alain Mertes: Impfpflicht für das Personal im Gesundheitswesen”

  1. Einen Berufszweig, den der Pflegeberufe, der sowieso schon mit Nachwuchsmangel zu kämpfen hat, durch solche Zwangsmaßnahmen noch unattraktiver zu machen, das ist mal wieder eine politische Meisterleistung! Mal sehen wie unsere 9 Gesundheitsminister demnächst begründen wollen warum in den Pflegeeinrichtungen und Krankenhäusern ganze Abteilungen dicht gemacht werden müssen weil „impfwilliges“ Pflegepersonal fehlt…..

    • Maria Heidelberg

      @Dax, einen Irrglauben richtig zu stellen bringt wohl nichts. Man sollte eher für sich eine Lösung suchen.

      Die Menschen, die sich nicht impfen lassen wollen, sollten sich mal zusammensetzen und über ihre eigene Zukunft nachdenken. So wie es aussieht, versucht man den Menschen mit der Salamitaktik die Wahlmöglichkeit langsam aber sicher zu entziehen.

      • Robin Wood

        @Maria Heidelberg
        Wo Sie Recht haben, haben Sie Recht.
        Zuerst sind es Pflegeberufe, jetzt sollen die Kellner, Lehrer, … folgen dann Soldaten und Staatsangestellte… Das hört nie auf.
        Leute, 99% der gesamten Bevölkerung hat das Virus überlebt!
        Wieso 99% pflichtimpfen, die gesund sind? Die in über 18 Monaten nicht erkrankt sind, auch nicht letztes Jahr, wo es keine Impfung gab!?
        Wie gesagt, ich habe kein Problem damit, dass sich Leute gegen Corona impfen lassen. Jeder soll für sich entscheiden. Niemand soll gezwungen werden, sich einen völlig neuartigen Impfstoff setzen zu lassen. Es sind zum Grossteil älteren Menschen und Menschen mit Vorerkrankungen, die krank werden. Diese sollen geschützt werden. Jede Krankengeschichte ist individuell.

  2. Eifeler_Mädchen

    Ich arbeite im Gesundheitswesen seit vielen Jahren. Wenn diese Impfpflicht kommt, werde ich diesen Sektor verlassen. Das steht fest für mich. Ich weiß von direkten Kollegen, dass sie das auch bereit sind zu tun. Wer wird dann unsere Arbeit machen? Wir sind jetzt schon seit Jahren chronisch unterbesetzt und arbeiten (auch ohne Corona) immer am Limit.
    Ich möchte frei entscheiden dürfen, welches Medikament ich prophylaktisch nehme oder nicht. Das hat kein Politiker über meinen Kopf hinweg zu entscheiden, es ist mein Körper und meine Gesundheit.
    Das Vertrauen in unsere Politiker habe ich seit der Corona Krise komplett verloren. Was ist ihr Wort noch wert?
    Im Mai wurde noch posaunt, dass es sicher keine Pflicht geben wird, und 3 Monate später ist das schon ganz anders… Und zuerst sind wir dran, dann die Lehrer und der Sozialbereich usw.usw. Ekelhaft, was hier gerade in diesem Land politisch abläuft. Diejenigen, die letztes Jahr beklatscht worden sind und den Allerwertesten hingehalten haben, werden jetzt gezwungen, sich impfen zu lassen ( und da rede ich auch von dem indirektem Impfzwang und Druck der seit Monaten auf uns ausgeübt wird).

    • Genesen u geimpft

      Bin genesen und geimpft- und lebe noch ..
      Meine Familie auch, meine engsten Verwandten, alle.
      Ok , Bill Gates weiß jetzt alles über mich.
      Ob die Erde keine Scheibe ist und d Angela Merkel kein Echsenmensch ist muß sich noch zeigen…
      Mal ehrlich, Mädchen. Du bist frei . Du kannst studieren gehen oder gehst putzen. Alles ist gut und ehrenwert. Aber das der Arbeitgeber die Bedingungen, die für mich nachvollziehbar sind, bestimmt, ist doch völlig klar.
      Aber knatsch nicht. Du bist frei.

      • schlechtmensch

        Ich habe selten einen solch Menschen verachtenden Kommentar wie ihren gelesen. Vor einigen Jahrzehnten hätten sie mit ihrer Einstellung eine steile Karriere hingelegt. Mich widern solche Menschen an. Ich bin auch genesen und lebe noch. Was hat der Kommentar von Eifeler_Mädchen mit Bill Gates zu tun und mit Angela Merkel. Alles was sie hier zustande bringen ist es eine besorgte Angestellte im Gesundheitswesen zutiefst zu beleidigen. Sie sollten sich schämen.

      • Lieber Gug: Die Leute werden dann durch weniger gut ausgebildete Billiglöhner ersetzt, die alles mitmachen. Die Qualität der Pflege wird verloren gehen. Das wird jedem Pflegebedürftigen zum Verhängnis werden.
        Mal sehen, wie lange sie in ihren Exkrementen verharren müssen, weil die Qualität nicht mehr gegeben ist, weil man den guten Leuten immer wieder vor den Kopf stösst durch Gehälter oder Zwänge, die vorher nicht nötig waren.
        Die Grippeschutzimpfung ist auch freiwillig und nicht erzwungen. Es steht jeder Pflegekraft und Patienten frei darüber zu entscheiden, ob man dies möchte oder nicht. Denn auch eine Grippe kann schwer ausfallen, mit IV-Station und Spätfolgen oder sogar den Tod. Corona kann das zwar was besser als Influenza, aber das tut nichts zur Sache. Es muss freiwillig bleiben. Mit der Zeit und weiterer Forschung wird sicher auch mal die Skepsis gegen diesen Impfstoff fallen, aber dafür ist es noch viel zu früh.
        Wer wird der Pflegenotstand, der dadurch noch verschlimmert werden wird, verantworten? Niemand wird sich den Schuh anziehen. Wie immer? Entscheiden, aber nicht dafür gerade stehen.
        Die junge Frau hat meinen Respekt vor dieser Entscheidung und es ist ihr gutes Recht. Es wird wie in Frankreich und Italien ablaufen. Es wird auf die Straße gegangen und das vollkommen zurecht.
        Verstecken sie sich geimpft in ihrem Keller und treten sie nie wieder vor die Türe. Denn sie können noch immer infektiös sein oder andere anstecken. Sie verhindern NUR einen MÖGLICHEN schweren Verlauf. Aber ich glaube, dass ist zu hoch für die meisten.

          • Dann hätte man nicht groß tönen sollen, dass es keine Pflicht, sondern eine freie Entscheidung bleibt. Das war wieder mal eine große Lüge und spielt der Pharma-Industrie in die Karten.
            Corona ist gefährlich, aber Ebola ist beispielsweise noch gefährlicher und weitaus schlimmer (zum Glück nicht in unseren Breiten).
            Es wird suggeriert, dass wenn man vor die Tür geht, sofort sein Todesurteil unterschreibt. Man soll nichts verharmlosen, aber auch nicht alles schlimmer reden als es ist.
            Wieviel Prozent der Infizierten weltweit sind genesen? Wie viele sind davon gestorben? Im Vergleich zur ganzen Weltbevölkerung? Ich glaube Hunger, Krieg Umwelt-Katastrophen und Flucht gegen die keine Impfung hilft erfordert mehr Tote und keiner tut was dagegen. Das wird völlig außer Acht gelassen. Es gibt nur noch Corona und es trägt auch psychische Schäden (nicht nur bei Genesenen mit Langzeitfolgen) davon, die auch niemanden interessieren oder auf der Rechnung haben. Das wird noch einiges mehr kosten.

      • Eifeler_Mädchen

        Schade, dass Sie versuchen, mich persönlich so zu beleidigen. Geht Ihnen die Argumentation aus? Ich rede hier nur von mir, nicht von Gates, Merkel und Co. Die interessieren mich nicht.
        Wenn Sie sich impfen lassen trotz nachgewiesener Genesung, ist das Ihr gutes Recht. Aber andere beleidigen, die das nicht tun, ist nicht in Ordnung.

    • @Eifeler Mädchen: Meinen vollsten Respekt für Ihren Mut und Ihre Standhaftigkeit!👍

      Und was den Kommentar darunter angeht, einfach nur widerlich.

      Btw, wenn Sie genesen sind, wozu haben Sie sich dann noch impfen lassen (verstehen Sie das bitte nicht falsch, ich finde es toll dass speziell Sie sich haben impfen lassen) aber wozu? Oder sind Sie von der Impfung genesen?😅

      • Habe es auch so gemacht auf Anraten des Hausarztes trotz regelmäßiger Antikörper-Tests. Diese natürlich aufgebaute Abwehr hat immerhin mehr als 9 Monate definitiv angehalten. Ich habe es dennoch frei entschieden, so wie es für jeden sein sollte.
        Die Frage ist ja, wie lange man laut Politik als Genesener oder Geimpfter gilt.

            • „Aber wie lange gilt man als genesen?“

              Ich kann mich noch vage an meinen Biologieunterricht erinnern, da hat man uns solche verrückten Verschwörungstheorien erzählt von wegen der Körper hätte ein Immunsystem und er bilde bei einer Infektion entsprechende Antikörper. Und jetzt kommt das ganz Verrückte: hat man diese entsprechenden Antikörper erst einmal, so behält man diese angeblich ein Leben lang. Völlig irre, ich weiß und heute würde man meine Lehrer dafür wahrscheinlich geteert und gefedert auf dem Scheiterhaufen verbrennen. Zum Glück entscheiden heute nämlich die Politiker, wie unser Immunsystem funktioniert. Bzw. haben wir ja gar keines.

      • Eifeler_Mädchen

        @Maria, nein das kenne ich (noch) nicht. Habe leider in meiner knappen Freizeit nicht wirklich noch viel Energie zum Lesen. Aber wer weiß, vielleicht habe ich ja demnächst viel Zeit…
        Von wem ist dieses Buch? LG

        • Robin Wood

          Ich würde das Buch „Die weisse Mafia“ empfehlen.
          Von Dr. Frank Wittig. Der Autor kennt sich in der Materie aus und wurde von vielen deutschen Medien und in Talkshows eingeladen.
          Er arbeitete als Wissenschaftsjournalist für verschiedene Magazine und Zeitungen. Seit 1996 ist er Redakteur und Autor beim Südwestrundfunk in der Abteilung Wissenschaft mit dem Schwerpunkt Medizin.
          Er hat herausgefunden und es wird von Ärzten bestätigt, dass z.B. in Deutschland mehr Herzkatheter eingesetzt werden als in ganz Europa.
          In Belgien sind es übermässig viele Unterleibs-OP mit Entfernung der Gebärmutter.
          In Frankreich werden im Durchschnitt viel mehr Blinddarm-OP gemacht als in den Nachbarländern.
          Ich kann jetzt auch ein Land verwechselt haben, ist schon länger her, dass ich das Buch gelesen habe.
          Damals war jedenfalls der Aufschrei gross in den deutschen Medien, als das Buch herauskam. Die Leute waren entsetzt, dass die Pharma-Industrie nur an ihren Gewinn denkt, egal ob ein Medikament notwendig ist oder nicht.
          In den USA wurden die Werte für Cholesterin herabgesetzt, damit mehr Leute zu hohe Cholesterinwerte haben und so dagegen ein Mittelchen einnehmen (müssen). Wer profitiert davon? Der Patient oder die Pharma-Firmen?

            • Robin Wood

              @Walter Keutgen
              Habe das Buch vor längerer Zeit gelesen. Habe leider nicht die Zeit, die Textstelle jetzt rauszusuchen.
              Es sind die beiden Sachen, die u.a. dort angeführt wurden – zu viele OPs und die Sache mit dem veränderten Cholesterin-Wert.
              Bei vielen OPs verdienen nicht nur die Ärzte, auch die Pharma-Industrie, die ja das Material dafür liefert. Das sind ja nicht nur Narkosemittel und Tupfer, auch künstliche Gelenke. Je mehr Kunstgelenke eingesetzt werden, desto mehr Profit. Der Autor schrieb, dass bewiesen wurde, dass man manchmal auch auf andere Behandlungen hätte zurückgreifen können als direkt auf eine OP mit Kunstgelenk.
              Im Gegenzug werden die Ärzte dafür auf Kongresse eingeladen, wo sie dann Geld erhalten und wieder für die Produkte der Pharma-Industrie werben. Eine Hand wäscht die andere.
              Und mein anderes Beispiel war das mit dem veränderten Cholesterin-Wert. Hoffe, die Sache ist jetzt klarer.

        • Maria Heidelberg

          Unter Anderem von Dr. Claus Köhnlein. Ich habe vor Kurzem einen Vortrag von ihm gepostet. Da fehlte aber zum Leidwesen einiger Leute hier die „essentielle“ Inhaltangabe, die dafür Sorge getragen hätte, dass man sich das Video angeschaut hat. Oder ging es nur darum, mich nicht ernst nehmen zu wollen? Ich weiss es nicht.

          https://www.amazon.de/Virus-Wahn-Schweinegrippe-Medizin-Industrie-Allgemeinheit-Milliarden-Profite/dp/3891891474

          In dem Buch wird auch das Thema Polio behandelt. Es gab in Amerika mal eine Biologin, die schrieb ein Buch, das hieß „The Silent Spring“. Das Buch gibt es auch auf deutsch und heißt „Der stumme Frühling“. Es starben durch dieses Insektizid
          https://de.wikipedia.org/wiki/Dichlordiphenyltrichlorethan

          sehr viele Vögel, und der Stoff wurde aufgrund des Buches und dem hartnäckigen Einsatzes durch die Biologin verboten.

          Und die Vergiftung beim Menschen durch diesen Stoff wurde weggeimpft. Kann man sich nicht vorstellen, oder? Sie fingen an zu impfen, als der giftige Stoff schon fast aus dem Ökosystem verschwunden ist. So verschwanden auch logischerweise die Symptome beim Menschen, aber man gab unberechtigterweise dem Impfstoff die Huldigung. Sie haben quasi mit der Erfindung einer Seuche durch einen angeblichen Virus einen Vergiftungsprozess vertuscht. Polio ist nur eine Seuche, die darin angesprochen wird.

          Hier ein Vortrag von dem Herrn Köhnlein

          https://youtu.be/yygzr07BP_c

          Zeit, ich hab so viel davon….Würde Dir gerne etwas abgeben. Und wenn die erfundene Seuche „Corona“ demnächst dazu führt, dass ich nicht mehr arbeiten gehen darf, weil ich mich nicht impfen lasse, hab ich noch mehr. Mal schauen, wie ich die nutze.

          Und sollte hier irgendjemand glauben, es gäbe diesen Virus. Ja, dann glaubt es. Der Glaube wird Euch genau dahin bringen wo Euch diese Regierungen hinhaben will und obwohl schon in der Bibel steht „Die Wahrheit macht Euch frei!“ will offensichtlich keiner frei sein.

          Göthe hat uns schon in dem Drama „Faust“ vor diesen Impfsinnigen gewarnt.

          Und ich verstehe nicht, dass diese unlogischen Auffälligkeiten bei dieser Pandemie nicht genutzt werden um das „ganze System“ zu hinterfragen.
          Bei mir hat es bis ins vorletzte Jahrhundert geführt, auf dem der ganze Impf-Wahn aufgebaut ist.

          Kannst Dir beim nem Kaffe auch gerne mal den Stefan Lanka anschauen.

          Er wäre der Schlüssel, der uns aus unserer Unmündigkeit herausführen könnte, aber unsere Köpfe sind schon so gebrainwashed, das wir nicht mehr in der Lage sind, die Lüge von der Wahrheit zu unterscheiden.

          https://youtu.be/yygzr07BP_c

    • Krisenmanagement

      @Eifeler Mädchen Das ist einfach nur traurig, wie Menschen mit dem Helfergen so erpresst werden. Denn ich denke die meisten Pflegekräfte sind sehr sozial, sonst hätten sie schon lange aufgehört. Irgendwann müssen dann von einem Roboter betreut werden oder uns eine Überdosis verpassen lassen.

  3. deuxtrois

    Es gibt auch nach wie vor keine allgemeine Impfpflicht für die Allgemeinbevölkerung, und Herr Mertes sollte wissen, dass man sich als Pflegekraft heute schon gegen Hep A+B impfen lassen muss (selbst als angehender Student) – da man sonst seinen Beruf heute schon nicht ausüben darf. Die Frage ist: Wieso sollte eine Impfung gegen das vorherrschende Virus inmitten einer Pandemie keine Pflicht sein, wenn insbesondere im Gesundheitssektor (!) schon jetzt Pflichtimpfungen längst Realität sind?

    Vivant lebt nur davon, den Leuten Angst ein zu reden, das wird hier wieder klar gezeigt.

    • Verstehen, oder wollen Sie nicht verstehen, was der Unterschied zwischen einer mRNA Spritze und einer mit attenuierten Lebendimpfstoffen bzw. Proteinimpfstoffen ist? Diese Leute haben keine Vorbehalte gegen Impfungen an sich nur Vorbehalte, die ich übrigens teile, ggüb. mRNA Substanzen die mittels Notfallzulassung auf die Menschheit losgelassen werden. Was verstehen Sie daran nicht?

      • @ Dax
        Die Leute hatten auch irgendwann mal Vorurteile / Angst vor Autos und Flugzeugen!
        Die Leute hatten Angst vor AIDS, und somit vor Schwulen.
        Die Menschheit hat im allg. immer Angst , wenn es Neues gibt.
        Im Jahr 2184 kollidiert eventuell ein Komet mit der Erde. Das das Ding hier einschlägt ist wahrscheinlicher, als an der mRNA zu versterben, oder in 30 Jahren eine Nebenwirkung zu bekommen . Denn bis dahin haben manche Leute wieder andere Dinge, wo sie Angst vor haben.
        Lesen Sie sich mal die Nebenwirkungen der Chemotherapie durch. Und ? Lassen Sie sich deshalb nicht gegen Krebs behandeln?

        • Es geht sich um die Impfpflicht und nicht darum wovor man Angst hat. Sie gehören aber zu den Glücklichen die den Unterschied zwischen mRNA und klassischen Impfstoffen nicht verstehen. Macht das Leben leichter….

            • Nicht ganz….
              ////
              Der Impfstoff, den die Forscher der Universität Oxford gemeinsam mit dem schwedischen Unternehmen Astrazeneca entwickelt haben, basiert auf modifizierten Adenoviren, die bei Schimpansen Erkältungen auslösen, für den Menschen aber harmlos sind. In die DNA dieser umgebauten Schnupfenviren wird ein kleiner Teils des Erbguts des neuartigen Coronavirus integriert und dann mit der Impfung in die Körperzellen transportiert. Dieser Erbgutschnipsel löst eine Kette von Prozessen aus, an deren Ende die Zelle Spike-Proteine des Coronavirus selbst herstellt.
              ////
              Und darin gleichen sich die Impfstoffe wieder, die Spike-Proteine werden von den eigenen Körperzellen hergestellt. Das ist bei klassischen Impfstoffen anders. Das Problem bei der körpereigenen Herstellung ist die Posologie (Dosierung) der Wirkstoffe. (Das hat u.a. Prof. Martin Zizi gut verständlich erklärt) Die Posologie ist bei diesen genetischen Impfstoffen nicht kontrollierbar! Jeder Mensch reagiert anders und niemand kann den einmal im Organismus in Gang gesetzten Prozess noch steuern oder stoppen. Es ist ethisch nicht vertretbar Menschen zur Teilnahme an diesem Experiment zu zwingen!

          • deuxtrois

            „Sie gehören aber zu den Glücklichen die den Unterschied zwischen mRNA und klassischen Impfstoffen nicht verstehen. Macht das Leben leichter….“

            Sie verstehen schon mal gar nichts.

        • Robin Wood

          @Delta
          „Lesen Sie sich mal die Nebenwirkungen der Chemotherapie durch. Und ? Lassen Sie sich deshalb nicht gegen Krebs behandeln?“

          Wenn man Krebs diagnostiziert bekommt, geht es um Leben und Tod. Und natürlich tut man in diesem Moment alles, um nicht zu sterben.
          Wenn man aber über 18 Monate kein Corona bekommen hat oder nur leichte Symptome hatte und genesen ist und das Immunsystem gesund ist, ist es was anderes sich prohylaktisch eine vollkommen neuartige Impfung zu spritzen.
          Es gibt in der Krebstherapie auch mRNA-Medikamente. Diese bekommen die recht aussichtslosen Fälle. Natürlich würde ich im akuten Fall dieses Medikament einnehmen. Aber wenn ich nicht vom Krebs betroffen bin, nehme ich es auch nicht vorbeugend.

          Ich nehme ja auch nicht jeden Tag Aspirin ein, nur um keine Kopfschmerzen zu bekommen.

      • deuxtrois

        „Verstehen, oder wollen Sie nicht verstehen, was der Unterschied zwischen einer mRNA Spritze und einer mit attenuierten Lebendimpfstoffen bzw. Proteinimpfstoffen ist? Diese Leute haben keine Vorbehalte gegen Impfungen an sich nur Vorbehalte, die ich übrigens teile, ggüb. mRNA Substanzen die mittels Notfallzulassung auf die Menschheit losgelassen werden. Was verstehen Sie daran nicht?“

        Ihr typisches Blabla mit diesen „Notfallzulassung“ wird nicht dadurch wahrer, nur weil man es oft genug wiederholt. In den USA ist der Impfstoff von BionTech vollständig zugelassen worden. Also keinen Grund zu lammentieren oder noch zu warten.

    • deuxtrois: wie lange existieren die Hepatitis A+B Impfungen schon? Wie lange schon erforscht? Und Dax hat sein übriges dazu beigetragen.
      Dann müsste man auch die jährliche Influenza Impfung aufzwingen. wo fängt man an und wo hört man auf?
      Polio ist gesetzlich Pflichtimpfung und das finde ich in Ordnung.
      MAn muss nicht Impfgegner sein, aber eine gesunde Skepsis darf erlaubt sein. Man muss ja nicht gegen jegliche Impfung deswegen sein.

      • deuxtrois

        „Dann müsste man auch die jährliche Influenza Impfung aufzwingen.“

        Wäre die einfache Grippe genauso gefährlich, sicherlich schon.

        Aber bei Polio finden Sie es wieder in Ordnung? Aber bei Corona, woran Ungeimpfte sehr stark erkranken können finden Sie es nicht OK, obwohl bereits Millionen von Vakzinen verabreicht wurden ohne größere Probleme?

        Die gesunde Skepsis ist bei vielen leider ein sehr schlechter Ratgeber. Und die Vivant-Politik missbraucht hier richtige Skepsis indem Sie irrsinnige Behauptungen für die Bevölkerung hoffähig machen, um sich politisch zu profilieren, nichts weiter.

        • Eine einfache Grippe kann je nach Patient gefährlich sein.
          Zum Glück überwiegt der Anteil von Impfungen ohne Probleme würde ich mal behaupten. Sicher kann man das erst sagen, wenn es längere Zeit zurückliegt und auch wirklich keine Spätfolgen gibt. Keiner kann das jetzt schon wissen. Ich gehe mal davon aus, dass es zu keinen solcher Folgen kommt. Ansonsten haben wir eben alle verloren.
          Ich nutze lieber meine eigene Skepsis als mich von Vivant und Co. beeinflussen zu lassen. Die Parteien können gerne von sich geben was sie wollen. Da gebe ich nichts mehr drauf. Couleur ist da egal.

    • Diana Stiel

      @deuxtrois.Zur Information, nur Hepatatitis B ist Pflicht für Pflegekräfte, nicht Hepatitis A.
      Die Hepatitis Impfungen sind seit 1982 auf dem Markt und der Vergleich mit einem experimentellen mRNA Vakzin ist nicht haltbar. Wer sich impfen lassen will soll dies tun, aber sprechen Sie den Menschen das Recht nicht ab über medizinische Eingriffe in seinem Körper selbst zu entscheiden.Sie könnten sich auch einmal die gemeldeten Nebenwirkungen und Todesfälle in Verbindung mit den Impfstoffen beispielsweise auf der EMA-Datenbank ansehen, vielleicht verstehen Sie dann die Bedenken.

  4. Corona2019

    @ – Dax

    Der Nachwuchsmangel ist ja auch so gewollt.
    Man möchte Platz schaffen für billige Arbeitskräfte.
    Außerdem würde ich gerne realistische Zahlen
    sehen bei denen man erkennen kann wie viele vom Personal der Krankenhäuser wirklich nicht geimpft sind.
    Bei der Schließung mancher Abteilungen, handelt es sich einfach um einen Trick das Personal loszuwerden,
    um anschließend mit neuem Personal die Wiedereröffnung zu feiern.

    • Da Sie immer wieder das gleiche Lied von der eingeflogenen billigen Arbeitskraft singen, gehe ich davon aus, dass Sie irgendwann Ihren Arbeitsplatz an einen solchen Billigimportausländer abgegeben haben. Trotzdem erzählen Sie Unsinn.
      Aber vielleicht sind ja unter den zehntausenden Afghanen, die jetzt Aachen und dann die DG überschwemmen sollen, auch Mediziner. Praktische Erfahrung werden die bestimmt haben !

  5. Ach Impfpflicht

    Die Freiheit des Einzelnen hört da auf, wo die Einschränkung des Anderen anfängt.
    Wenn Sie beispielsweise in einer Großküche arbeiten, dann werden Sie auch geimpft und da meine ich nicht die Covid-Impfung. Ich möchte nicht in ein Krankenhaus gehen um mich anzustecken, das Gleiche gilt übrigens für ein Altersheim. Ich schlage vor, Sie wechseln den Beruf. Was der von Ihnen angesprochenen Mangel an Mitarbeiter angeht, bin ich ganz bei ihnen. Ich merke jedenfalls nicht, dass die Poltik Maßnahmen ergreift. Die Einsparpolitik der liberalen Regierung im Gesundheitsbereich wird hier fortgesetzt, dem Wähler scheint es jedenfalls nicht zu stören.

  6. Ossenknecht

    Bei Personal, das noch nicht infiziert war, kämen allenfalls Tests bestmöglicher Laborqualität mehrmals die Woche als mögliche Alternative zur Impfung infrage. Diese Tests sind einerseits sündhaft teuer und schützen andererseits die eh schon erkrankten anvertrauten Patienten weniger zuverlässig als es Impfungen tun.

    Vielleicht ginge es auch ohne Impfungen, aber dann braucht es Antworten auf Fragen wie:
    — Wer hat die Labortests von welchem Geld zu bezahlen?
    — Wer überprüft das Verfahren und was geschieht bei Fehlern oder Irrtümern in der Kette vom Abstrich bis zur rechtssicheren Dokumentation der Testergebnisse?
    — Was passiert bei einem positiven Testergebnis mit den Kollegen und den Patienten?
    — Wie kann die Haftung wirtschaftlich sichergestellt werden bei chronischen oder tödlichen Folgen einer Virenübertagung an Patienten, wenn die auf fehlenden Impfschutz eines medizinischen Angestellten zurückgeführt werden kann?
    — usw.

    Vorschläge?

  7. Corona2019

    @ – 5/11

    Das sie zu den Miesen Typen gehören ,
    die am liebsten alle Arbeitnehmer durch billig –
    löhner ersetzen möchten ist mir schon lange klar .

    Ob sie dadurch hier viel Sympathie erhalten ist
    jedoch fraglich .

    • Aber nicht doch! 5/11 ist kein mieser Typ, im Gegenteil. Er ist ein Gutmensch, der alle Menschen, denen es nicht so gut geht wie uns, hierher einladen will. Wie die Länder, wo diese her kommen, dann auf die Füße kommen, teilt er uns dann danach mit.

        • Corona2019

          @ – 5/11

          Mies böswillig ?

          Wissen Sie wer Mies und Böswillig ist ?

          jemand der sich von grossen Konzernen bestechen lässt, und jetzt 400.000 Einwanderer pro Jahr fordert um Löhne zu drücken , um sich vom eigenen Volk im Arbeitsleben zu verabschieden .

          Ihnen persönlich brauche ich das ja eigentlich nicht zu schreiben ,
          Denn sie wissen ja bescheid .

          Und bei uns wird das mit der Zuwanderung Prozentual gesehen ähnlich ablaufen , auch wenn man das hier noch bestreitet .

          Und verstehen wird man es erst , wenn in der EG der Bürgerkrieg ausbricht .

          oder glauben Sie wirklich das der Bürger bereit ist sich wegen ein Paar Korrupten Politikern und dem Manager Abschaum der Großkonzerne alles nehmen zu lassen ?

          Und sollten sie sich einbilden Gutmensch zu sein , was ich persönlich sowieso nicht glaube , dann muss ich sie enttäuschen, Leute wie Sie benutzen der Abschaum als Hampelmann um Ihre eigenen kriminellen schmutzigen Ziele durchzusetzen .

          • Corona2019, wenn Sie doch unter unserer korrupten Gesellschaft so sehr in Leid, Angst und Schrecken leben, wie wär’s mit Afghanistan ? Viel Platz, keine Einwanderer und jede Menge Arbeit !

            • Walter Keutgen

              5/11, „wie wär’s mit Afghanistan ? Viel Platz, keine Einwanderer und jede Menge Arbeit „. Die Ton angebenden Afghanen, die Talibane, sind gerade dabei, die Einwanderer hinauszuwerfen, wenn nicht schlimmer. Da da jede Menge Arbeit ist, dürfte es keine Wirtschaftsflüchtlinge geben.

              • Corona2019

                @5/11

                Eine andere Primitive Antwort hätte ich auch nicht erwartet.

                Ihr Gedanke nach meinem Schreiben von 10h30 , ist sowieso gewesen bin ja nicht betroffen , und bleibe auf meinem überbezahlten Posten ,
                den die Leute bezahlen denen es in Zukunft schlechter gehen wird .

  8. Robin Wood

    Eine Hepatitis-Impfung kann man nicht mit Corona-Impfung vergleichen. Die Hepatitis-Imfungen werden schon jahrelang angewandt und verbessert und sind so genannte klassische Impfstoffe, die Corona-Impfung im mRNA-Verfahren ist vollkommen neuartig und bisher noch nie an Menschen erprobt. Zudem bietet sie keine sterile Immunität. Die Impfung ist nur bedingt zugelassen. Abschlussberichte zu Sicherheit und Immunität und Folgeschäden können bis 2022 und Ende 2023 bei der EMA durch die Firmen nachgereicht werden.

    Jetzt haben manche plötzlich Angst, im Krankenhaus mit Corona angesteckt zu werden vom ungeimpften Pflegepersonal. Als das Pflegepersonal aber OHNE Impfung monatelang an vorderster Stelle mit teilweise unzureichendem Schutzmaterial (da nicht vorhanden –> Sparmaßnahmen der Politiker) Patienten versorgt hat, da war jeder Patient froh, dass er überhaupt behandelt wurde.
    Wenn man jetzt das Pflegepersonal mit Impfzwang verprellt, will ich nicht wissen, wie die Situation in den Krankenhäusern bald aussehen wird. Die anderen Krankheiten sterben schliesslich nicht aus.

    Der Staat will uns alle vor dem sicheren Corona-Tod bewahren, aber wir sterben noch immer um ein Vielfaches an Krebs, Diabetes…
    Jeder sollte selbstverantwortlich für sich entscheiden können.
    Es gibt inzwischen Behandlungsmethoden gegen Corona. Die Wissenschaftler haben dazu gelernt. Das Virus ist nicht mehr unbekannt, es ist inzwischen berechenbar und behandelbar geworden.

      • Robin Wood

        @Delta
        https://www.aerztefueraufklaerung.de/therapie/index.php

        Dort ist veröffentlicht:
        „Die medikamentöse Therapie von Virunsinfektionserkrankungen stellte die Medizin schon immer vor besondere Herausforderungen und im Rahmen der bisher in der Pandemie bei der Behandlung von COVID-19-Patienten erworbenen Erkenntnisse, umfassen die folgenden Medikamente:
        > Remdesivir
        > Chloroquin/Hydroxychloroquin
        > Azithromycin
        > Interferon ß-1b
        > Dexamethason
        > Ivermectin
        > Tocilizumab
        > Bamlanivimab
        > Imatinib
        > Baricitinib
        > Lopinavir/Ritonavir
        > Anakinra
        > Regeneron REGN-COV2
        > Aspirin
        > andere antivirale Medikamente, dämpfende Immunmodulatoren, Herz-Kreislauf-Medikamente, Medikamente für Lungenerkrankungen, …“

        Dazu empfiehlt eine Uni in Deutschland nach Testphasen das Mittel Budesonit (ein Asthmaspray). Ich glaube, das war ein Link von der Ärztekammer, finde den Link im Moment nicht.

        D. Trump soll mit einer Plasmatherapie geheilt worden sein.

    • deuxtrois

      „Eine Hepatitis-Impfung kann man nicht mit Corona-Impfung vergleichen. “

      Es ging (was keiner der schlauen Kommentatoren bemerkt hat) nicht um die Hepatitis-Impfung an sich, sondern den Fakt, dass es auch durchaus bereits Pflichtimpfungen beim Pflegepersonal gibt, obwohl hier ständig etwas anderes behauptet wird. Die Vivant-Verteidiger und -schwurbler sind auf vollen Touren unterwegs, als sie den Satz gelesen haben.

      „Die Hepatitis-Imfungen werden schon jahrelang angewandt und verbessert und sind so genannte klassische Impfstoffe, die Corona-Impfung im mRNA-Verfahren ist vollkommen neuartig und bisher noch nie an Menschen erprobt. “

      Falsch, die Corona-Impfung wurde vor der Zulassung bereits an sehr vielen Menschen erprobt, und hat deshalb auch zu Recht eine Zulassung erhalten. Jetzt nach Millionen verabreichten Dosen in den USA und in der Welt wurde der Impfstoff ganz regulär zugelassen. Der BionTech-Impfstoff hat seine vollständige Zulassung in den USA bekommen. Das sollte ja für diese Revoluzer hier im Forum doch letztendlich reichen.

      „Zudem bietet sie keine sterile Immunität. Die Impfung ist nur bedingt zugelassen. Abschlussberichte zu Sicherheit und Immunität und Folgeschäden können bis 2022 und Ende 2023 bei der EMA durch die Firmen nachgereicht werden.“

      Unsinn wird nicht wahrer, umso öfters man es behauptet.

      „Jetzt haben manche plötzlich Angst, im Krankenhaus mit Corona angesteckt zu werden vom ungeimpften Pflegepersonal. Als das Pflegepersonal aber OHNE Impfung monatelang an vorderster Stelle mit teilweise unzureichendem Schutzmaterial (da nicht vorhanden –> Sparmaßnahmen der Politiker) Patienten versorgt hat, da war jeder Patient froh, dass er überhaupt behandelt wurde.“

      Richtig, aber was interessiert mich weiter das Geschwätz von gestern? Ich lebe ja nicht in der Vergangenheit, denn da gab es einen Lockdown – einen weiteren möchte niemand, um es zu verhindern aber auch nichts mehr riskieren.

      „Wenn man jetzt das Pflegepersonal mit Impfzwang verprellt, will ich nicht wissen, wie die Situation in den Krankenhäusern bald aussehen wird. Die anderen Krankheiten sterben schliesslich nicht aus.“

      Wer davon verprellt ist, sollte gar nicht in dem Bereich arbeiten.

      „Der Staat will uns alle vor dem sicheren Corona-Tod bewahren, aber wir sterben noch immer um ein Vielfaches an Krebs, Diabetes…
      Jeder sollte selbstverantwortlich für sich entscheiden können.“

      Jemand mit Krebs und Diabetes ist noch viel öfters von COVID19 betroffen.

      „Es gibt inzwischen Behandlungsmethoden gegen Corona. Die Wissenschaftler haben dazu gelernt. Das Virus ist nicht mehr unbekannt, es ist inzwischen berechenbar und behandelbar geworden.“

      Ich bin gespannt.. erzählen Sie mal.

      • Walter Keutgen

        deuxtrois, hier werden zum Vergleich auch Influenza und Hepatitis angeführt. Das Krankenpflegepersonal ist selbst vielen möglichen Ansteckungen ausgesetzt, egal ob im Krankenhaus oder den Praxen. Bezüglich Influenza werden wohl alle jährlich ihre neue Immunität erhalten. Bezüglich Hepatitis wird wohl nicht auf natürliche Immunisierung gewartet, zu schlimm. Es geht aber nicht nur darum, die Krankheit nicht auf Patienten zu übertragen. sondern das Personal selbst zu schützen. Als eine Art moralische Verpflichtung der Arbeitgeber. Bei bleibenden Schäden muss die Versicherung einspringen. Alle paar Jahre vergesse ich einmal im Auto den Versicherungsgurt anzulegen. Was wäre gewesen bei einem schweren Unfall auf der Fahrt von und zu der Arbeit? Hätte die Versicherung des Arbeitgebers mir dann alles erstattet und danach mein Überleben finanziert?

        • deuxtrois

          „deuxtrois, hier werden zum Vergleich auch Influenza und Hepatitis angeführt. “

          Ich habe Hepatitis hier ins Spiel gebracht – nicht um die Vakzine zu vergleichen sondern darauf aufmerksam zu machen, dass es im Gesundheitswesen heute schon Pflichtimpfungen gibt.

          Den Rest den Sie schreiben nehme ich zur Kenntnis, allerdings sehe ich nicht, wieso eine Corona-Impfung hier einen besonderen Status einnehmen soll – hier gelten ja die selben Prinzipien: Man will sich und den Patienten schützen. Die Impfung kann eventuell gar nicht erreichen, dass man niemanden mehr anstecken kann, soll aber auch im Personalbereich eben nicht mehr dazu führen, dass ungeimpfte mit Erkrankung nun zu Superspreader im Krankenhaus werden.

          Ob das gelingt, ist ab zu warten – aber besser als nichts zu tun und sich als ewigen Bedenkenträger zu positionieren, das bringt niemandem etwas.

          • Walter Keutgen

            deuxtrois, „sondern das Personal selbst zu schützen.“ Was ist daran nicht zu verstehen? Corona hat da doch keinen Sonderstatus. Influenza sicher schon, da das Personal noch eine starke Immunkraft hat und die Krankheit nur für immunschwache Alte gefährlich ist, ist wohl keine Impfung nötig.

    • Robin Wood

      @Walter Keutgen
      Danke für die Info.
      Das ging ja nun schnell, wo doch zumindest in Europa die Firmen bis Ende 2022 und 2023 Zeit haben, ihre Abschlussberichte zu präsentieren.

      Es würde mich schon interessieren, was das denn für Datensätze waren, die die FDA da im beschleunigten Verfahren geprüft hat.
      Oder soll diese Zulassung für mehr Vertrauen den Impfungen gegenüber werben?

  9. genesener2

    Es geht hier nicht nur um die Krankenhäuser, sondern auch um die Alten- und Pflegeheime. Und dort ist die Situation bereits jetzt angespannt. Fragen sie mal bei Vivias nach, dort ist ein großer Teil der Betten unbelegt wegen Personalmangel. Wenn nun jetzt noch weitere Personalmitglieder kündigen sollten wegen einer Impfpflicht, dann muss Vivias wohl oder übel den Pflegenotstand ausgerufen. Nicht auszuschließen ist eine Verlegung von Bewohner in andere Pflegeanstalten. Bereits heute müssen die Stationsleiter Nachtschicht schieben wegen Personalmangel.
    Aber vielleicht erklären sich „Anton aus Tirol“ und der „Oliver“ bereit, persönlich einzuspringen und zu helfen. Die beiden sitzen ja schließlich mit am Entscheidungstisch in Brüssel und tragen somit alle getroffenen Maßnahmen mit.
    Und glauben sie mir, ich kenne einige bei Vivias, die werden 1000% kündigen, sollte ein Impfflicht kommen.

    • deuxtrois

      „Wenn nun jetzt noch weitere Personalmitglieder kündigen sollten wegen einer Impfpflicht, dann muss Vivias wohl oder übel den Pflegenotstand ausgerufen.“

      Wer soll denn wegen einem Pieks seinen Job kündigen? Wo sollen die ganzen Fachkräfte denn arbeiten? In Luxemburg sicherlich, bis dort auch die Impfpflicht kommt? So ein Blödsinn.

      • Kündigen sollte keiner, sonst verliert man alle Arbeitnehmer-Rechte. Man wird entlassen und danach verklagt man den Arbeitgeber auf Schadensersatz, so macht man das! Wer diese Klage in Erwägung zieht, der sollte die Organisationen finanziell unterstützen, die bereits heute den Staat anklagen: zB hier https://notrebondroit.be/actions-en-justice-notre-bon-droit

        In der Zwischenzeit: Gute Leute brauchen nicht lange nach einer neuen Arbeit zu suchen. Wir erinnern uns: Es herrscht Fachkräftemangel und die Gesellschaft braucht Arbeitskräfte. Die Grenzen sind nah und da lohnt sich dann auch der Blick ins Ausland.

        • deuxtrois

          Falls Sie aufmerksam gelesen haben war die Behauptung, man würde jetzt reihenweise kündigen, und das wird nicht passieren, ausser in den Köpfen von Leuten die dem Fachbereich der Pflege nicht ferner sein könnten. Diejenigen die kündigen oder sich kündigen lassen, werden eine absolute Minderheit sein.

          • Corona2019

            @ – Deuxtrois

            Man braucht nicht einem einzelnen Fachbereich nahe zu sein ,
            um Situationen aus der Vergangenheit und der Zukunft zu analysieren.
            Im Gegenteil, da sind sie mit nur einem Fachbereich aufgeschmissen .

    • Schoppen

      genesener2: Bin ganz Ihrer Meinung.
      Als diplomierter Krankenpfleger könnte der Direktor von Vivias ja schon ab und zu in der Pflege mit einspringen, um so den Notstand zu lindern, anstatt mit seinem Vierbeiner zu spielen.
      Andere Arbeitnehmer werden auch nicht satt entlohnt, um sich auf der Arbeit mit ihrem Hund zu beschäftigen, zumal es sicherlich wichtigeres zu tun gibt.
      So etwas kann man sich nur bei einer Interkommunalen erlauben.

      • Maria Heidelberg

        @Schoppen, ich hab heute nen Leserbrief auf der Arbeit gelesen. Während der Arbeitszeit. Der stand im Grenzecho. Da beschwerte sich ein Genosse, dass Belgier mit deutschen Autokennzeichen permanent vor der eigenen belgischen Haustüre parken und er nannte diese Personen unehrlich. Da hab ich ich mich echt nicht mehr eingekriegt und zu meiner Kollegin gesagt, dass dieser Typ sie doch nicht alle hat.

        Bei Ihrem Kommentar denke ich gerade genau das Gleiche.

        Hunde im Altenheim sind eine Bereicherung für die Bewohner. Und deutsche Autokennzeichen einfach preiswerter.

        Man sollte sich und Anderen das Leben nicht unnötig schwer machen, es reicht, wenn das die unnötigen Staatsdiener machen.

        • Schoppen

          @Maria Heidelberg: hier liegt ein Missverständnis vor: ich kritisiere hier nicht die Tatsache, dass ein Therapiehund im Altenheim eingesetzt wird, sondern die Tatsache, dass die bestbezahlte Person bei Vivias während der Arbeitszeit mit ihrem Privathund spielt. Anstatt in Krisenzeiten das Pflegepersonal zu unterstützen.
          Ausserdem gelten in vielen Bereichen Hygienevorschriften, die in diesem Fall nicht eingehalten werden. Die Führungskraft nimmt sich hier einfach bestimmte Freiheiten raus, die nicht angemessen sind.

          • Maria Heidelberg

            @Schoppen, ja genau, es liegt ein Missverständnis vor. Wenn ich Ihr Chef wäre, würde ich schon wissen, wie ich mit ihrer unsozialen Interaktion umgehen würde.

            So Einstellungen, wie die Ihre sind ansteckend und betriebsklimaschädlich. Ich würde vorschlagen, Sie fangen selbst mal an, mit dem Hund zu spielen, das weckt menschliche Emotionen, die Ihnen offensichtlich abhanden gekommen sind.

            Der Hund und einige Andere Hunde gehören zum Inventar und Jeder Bewohner, jeder Mitarbeiter und jeder Chef darf diese Hunde auch so behandeln

            So viel Zeit muss sein!

            Und wenn Ihnen das gegen den Strich geht, dann können Sie sich gerne mit dem Grenz-Echo- Leserbrief – Schreiber zusammen tun. Der ist bestimmt nicht abgeneigt, wenn er einen Gleichgesinnten findet, der aus niederen und sozialen Beweggründen Kritik verteilt.

            • Corona2019

              @ – Maria Heidelberg

              Jetzt bleiben sie doch mal auf dem Teppich .
              Es gibt Leute denen wird im Arbeitsleben nichts geschenkt .
              Und @ – schoppen gehört mit Sicherheit dazu .
              Mit dem Hund Spielen ?
              Ja klar , in der Pause , oder nach Feierabend, oder beruflich zum Beispiel zum Drogen suchen , oder corona Test machen .
              Leserbrief auf der Arbeit gelesen während der Arbeitszeit, beruflich? ok
              Wenn nicht , glaube ich sie wissen nicht so richtig was im Berufsleben ab geht , und können froh sein das sie etwas Freiheit am Arbeitsplatz genießen dürfen .
              Manche bekommen jedenfalls die Kündigung wenn sie während der Arbeitszeit oftmals auffallen wenn sie nicht arbeiten .
              Und da sollte ein Chef wohl mit gutem Beispiel voran gehen . bestimmt wenn er zu den Leuten gehört die selber hart durchgreifen , was ich natürlich nicht wissen kann .

                • Corona2019

                  Was anderes hätte ich auch nicht erwartet
                  Youtube?

                  Sie glauben doch nicht wirklich das ich das öffne ?
                  Haben Sie keine eigene Meinung?
                  oder drehen sie jetzt persönlich schmuddel Filmchen ?

                  Nichts für ungut , aber die persönliche Meinung mitteilen ist mir schon lieber .

                  Und ihr Spruch von
                  – Ahnung haben –
                  dreht hier auch schon in der Endlos Schleife.
                  Sie wiederholen sich , falls Sie es selber nicht bemerkt haben .

                  Wenn Sie mehr Ahnung haben , dann präsentieren Sie diese doch bitte .

                • Corona2019

                  @ – Maria Heidelberg

                  ok , ich konnte ja nicht wissen das sie @ – Schoppen Persönlich kennen , und kenne natürlich auch ihr Verhältnis zueinander nicht .

                  Nur was hier geschrieben wurde zählte natürlich für mich,
                  Und das sah natürlich von @- schoppen seiner Seite logischer aus als von ihrer Seite .

                  • Maria Heidelberg

                    @Corona2019, „Sechs-Watt-Birnen“ finden Sie in fast jeder Firma. Und „kontraproduktives Miteinander“ sollte man in keiner Firma belohnen. Aber natürlich gibt es Chefs, die fördern Sechs Watt Birnen, weil sie Ihnen von Nutzen sind, und es gibt Chefs, die fördern das eben nicht, weil das von ihnen eher als Sittenverfall gewertet wird.

                    Schoppen, pass gut auf Dich auf, oder besser noch. Such Dir einen Chef, der zu Dir passt.! :-)

  10. Hier der Mitschnitt der heutige Pressekonferenz des Dr. David Bouillon aus Mons, aus dem „Press Club Brussels“.
    https://www.facebook.com/watch/live/?v=604703544297029&ref=watch_permalink
    Das lernt man übrigens in JEDEM Medizinstudium, was auch erklärt, dass viele mit dieser Ausbildung sich NICHT impfen lassen. Der Dr. Bouillon bringt es auf den Punkt, genau so sehe ich das auch!
    Und falls sich hier jemand gegen die Impfpflicht wehren möchte, dann soll er das Video bis zum Schluss schauen.

  11. Was Impfungen gegen Krebs abgeht. Es werden jedes Jahr 12 bis 14 jährige Mädchen gegen Clamydien geimpft, welche für den Gebärmutterhalskrebs verantwortlich gemacht werden.
    Solange gibt’s diese Impfung auch noch nicht. Komisch, dass da kein Hahn nach kräht.

  12. Es wird immer deutlicher! Die nächste Studie der Universität Oxford zeigt:

    ‼️“Vollständig geimpfte Beschäftigte im Gesundheitswesen weisen eine 251-fach höhere Viruslast auf als ungeimpfte, was beweist, dass die Covid-19-Impfung den Gesundheitszustand verschlechtert

    Eine bahnbrechende Vorabveröffentlichung der renommierten Oxford University Clinical Research Group, die am 10. August in The Lancet veröffentlicht wurde, enthält alarmierende Ergebnisse, die für die Einführung des COVID-Impfstoffs verheerend sind.

    Die Studie ergab, dass geimpfte Personen eine 251-mal höhere Belastung mit COVID-19-Viren in ihren Nasenlöchern haben als ungeimpfte Personen.

    ‼️Die Impfung mildert zwar die Symptome der Infektion, ermöglicht es den Geimpften jedoch, eine ungewöhnlich hohe Viruslast zu tragen, ohne zunächst krank zu werden, was sie möglicherweise zu präsymptomatischen Superverbreitern macht.

    ‼️Dieses Phänomen könnte die Ursache für die schockierenden Anstiege nach der Impfung in stark geimpften Bevölkerungsgruppen weltweit sein.

    ‼️Die Autoren der Studie, Chau et al., wiesen unter streng kontrollierten Bedingungen in einem geschlossenen Krankenhaus in Ho-Chi-Minh-Stadt, Vietnam, ein weit verbreitetes Versagen des Impfstoffs und eine Übertragung nach.

    Die Wissenschaftler untersuchten Mitarbeiter des Gesundheitswesens, die das Krankenhaus zwei Wochen lang nicht verlassen durften. Die Daten zeigten, dass vollständig geimpfte Mitarbeiter – etwa zwei Monate nach der Injektion des COVID-19-Impfstoffs (AZD1222) von Oxford/AstraZeneca – die Delta-Variante erwarben, trugen und vermutlich auf ihre geimpften Kollegen übertrugen.

    ‼️Mit ziemlicher Sicherheit übertrugen sie die Delta-Infektion auch auf empfängliche ungeimpfte Personen, einschließlich ihrer Patienten. Die Sequenzierung der Stämme bestätigte, dass sich die Arbeiter gegenseitig mit SARS-CoV-2 infizierten.

    Dies stimmt mit den Beobachtungen von Farinholt und Kollegen in den USA überein und deckt sich mit den Äußerungen des Direktors der Centers for Disease Control and Prevention, der einräumte, dass die COVID-19-Impfstoffe die Übertragung von SARS-CoV-2 nicht verhindern können. (…)
    ‼️Damit haben wir ein wichtiges Puzzleteil, das erklärt, warum der Delta-Ausbruch so gewaltig ist: Vollständig geimpfte Personen nehmen als COVID-19-Patienten teil und wirken als mächtige, Typhus-ähnliche Superverbreiter der Infektion.

    Geimpfte Personen stoßen konzentrierte Virusexplosionen in ihren Gemeinden aus und heizen neue COVID-Schübe an. Geimpfte Mitarbeiter des Gesundheitswesens infizieren mit ziemlicher Sicherheit ihre Kollegen und Patienten und verursachen dadurch horrende Kollateralschäden.

    Eine fortgesetzte Impfung wird dieses Problem nur noch verschlimmern, insbesondere bei Ärzten und Krankenschwestern, die sich um gefährdete Patienten kümmern.

    Die Gesundheitssysteme sollten die Impfpflicht sofort aufgeben, eine Bestandsaufnahme der COVID-19-geimpften Mitarbeiter vornehmen, die gegen Delta immun sind, und die Auswirkungen der derzeit geimpften Mitarbeiter als potenzielle Bedrohung für Hochrisikopatienten und Mitarbeiter berücksichtigen.“
    https://dailyexpose.co.uk/2021/08/24/oxford-university-study-finds-fully-vaccinated-healthcare-workers-carry-251-times-viral-load-compared-to-the-unvaccinated/

  13. Ach Dachs

    https://correctiv.org/faktencheck/2020/08/05/covid-19-nein-die-eu-hat-keine-ausnahmeregelung-fuer-einen-mrna-impfstoff-erlassen/

    Typisch Dachs. mRNA veränderte Lebensmittel wie Mais und Kartoffel sind kein Problem. Da stehen ja wirtschaftlichorientierte Unternehmen hinter, die mit Arbeit Geld verdienen, wie Bayer und BASF, übrigens keine Pharmaunternehmen. Amflora, ist eine Kartoffel, die sogar patentgeschützt ist. Die kann man demnächst lizensiert anbauen.
    Darum Stelle ich Ihnen die eine Frage:
    Gibt es bei diesen Unternehmen eine Haftungsrisikoabsicherung? So wie bei Monsanto in Brasilien und Mexiko beim GVO-Mais?

    • Ihr „Faktenscheck“ datiert aus dem August 2020. Er ist überholt. Sie gehören wohl auch zu den Leuten die gegen das Gen-Foot von Mosanto demonstrieren um sich dann für die Gen-Spritze von BionTech in die erste Reihe zu stellen. Jeder so wie er es für richtig hält….

  14. Krisenmanagement

    Mittlerweile sind alle Massnahmen nur noch absurd. Fakten werden verdreht, um für die Impfung zu werben. In Deutschland wird sogar Wahlkampf mit der Nötigung zur Impfung gemacht. Die Impfpflicht soll sogar noch ausgeweitet werden. Hier sind Menschen, die fordern, dass das Pflegepersonal unbedingt geimpft sein sollte. Nur was tun diese einseitig informierten und egoistischen Menschen, wenn die Schreckensszenarien der Mahner wirklich wahr werden? Bei einigen Menschen stellen sich gravierende Nebenwirkungen ein. Kann es vielleicht sein, dass viele Menschen im Pflegesektor arbeitsunfähig werden? Nur wie hoch ist der Schutz wirklich? Impfdurchbrüche häufen sich. Es ist jetzt schon klar, dass es keinen grossen Schutz gibt bei der Impfung bei neueren Varianten. Soll man sein Immunsystem zerstören lassen durch diese experimentellen Impfstoffe. Wenn das Pflegepersonal wirklich so erpresst werden sollte, dann befürchte ich das viele aufhören werden. Hier noch ein Lied von Reinhard May https://youtu.be/BVpnrTkQqTI

    • deuxtrois

      „Bei einigen Menschen stellen sich gravierende Nebenwirkungen ein. Kann es vielleicht sein, dass viele Menschen im Pflegesektor arbeitsunfähig werden?“

      Diese Behauptung stellen immer Leute auf, die dem Pflegebereich nicht ferner sein könnten.

  15. Aus eigener Anschauung weiß ich, eine junge Pflegekraft die nach 13 Jahren Schule in diesen Beruf einsteigt, dazu gehören Wochenend- und Feiertagsschichten, verdient so „viel“ dass sie davon ein eigenständiges Leben, sprich Wohnung und kleines Auto, kaum finanzieren kann. Jetzt kommt man auch noch mit der Drohung um die Ecke „wenn du dich nicht impfen lässt kannst du hier nicht weiter arbeiten“. Diese Leute fragen sich sowieso schon warum sie da noch arbeiten, und jetzt steht der Arbeitgeber auch noch mit der Spritze in der Hand vor ihnen. Ich glaube die Politik weiß gar nicht was sie da lostritt, am Ende steht der Pflegenotstand und nicht die „100% Impfquote….“

    • Aprikose

      Der ist da, in der Tat.
      Es gibt auch noch andere Notstände: Handwerker, Fachkräfte, Möbelpacker, .. in GB gibt’s einen akuten Camionfahrer Mangel.
      Jeder sollte ordentlich verdienen , auch die Dienstleister im Gesundheitsbereich, genauso die Bäcker, die Bauern, die Putzdienstleister alle, die ehrlich und aufrecht arbeiten.
      Es deutet sich die nächste Krise an , von der eigentlich noch niemand spricht: der Nahrungsmittelkrise. Die Getreidepreise haben sich fast verdoppelt, bei global gesunkener Ernte. Raps und Soja gehen an den Börsen durch die Decke. Wir werden die letzten sein denen das Sorgen macht.
      Ob das anderswo in der Welt auch so sein wird bezweifle ich.

      • Da sprechen Sie, zu Recht, einen ganz anderen Notstand an, auch ein dieser mit der Impfpflicht nichts zu tun hat:
        Der Basislohn, und das weltweit, ist ungenügend, um einem Monat über die Runden zu kommen.
        Trotzdem vergöttert man Jemanden, der an einem Tag das bekommt, was Andere nicht in 10 Jahren verdienen…

Antworten

Impressum Datenschutzerklärung
Desktop Version anfordern