Nachrichten

Die Alten Weiber übernahmen überall das Kommando [1. Fotogalerie aus Eupen]

Bei dem tollen Wetter konnte die Stimmung bei den Alten Weibern (hier in Eupen) nicht besser sein. Foto: OD

Mit dem Altweiberdonnerstag tritt der Karneval in seine heiße Phase. Bei idealen äußeren Bedingungen wurden in den ostbelgischen Karnevalshochburgen die Rathäuser gestürmt. „Ostbelgien Direkt“ veröffentlicht ein erste Fotogalerie mit Bildern von der Ankunft des Altweiberzuges auf dem Platz am Clown.

Begonnen hatte der Tag für die Alten Weiber in Eupen mit einem Frühstück im Hotel Ambassador. Danach setzte sich der Umzug der „Au Wiever“ in Bewegung in Richtung Oberstadt – erst zum St. Josefsheim, dann zum Platz am Clown und schließlich zum Rathaus, vor dem wieder ein Zelt aufgestellt war, wie schon im vergangenen Jahr.

Nachfolgend die 1. Fotogalerie mit Bildern vom Eintreffen der „Au Wiever“ am Clown.

Zum Vergrößern Bild anklicken. Um von einem Bild zum anderen zu gelangen, genügt ein Klick auf den rechten Bildrand.

Siehe auch „Die 5. Jahreszeit hätte nicht besser anfangen können [2. Fotogalerie aus Eupen]“

Siehe auch „Auf dem Marktplatz wurde nach Herzenslust geschunkelt [3. Fotogalerie aus Eupen]“

 

10 Antworten auf “Die Alten Weiber übernahmen überall das Kommando [1. Fotogalerie aus Eupen]”

    • Ostbelgien Direkt

      @Tante Käthe: Auch an Sie folgende Anmerkung: OD gehört nicht dem Staat wie der BRF und muss ohne üppige direkte oder indirekte staatliche Zuschüsse auskommen, wie das Grenz-Echo sie erhält (Pressebeihilfe, Buchkäufe durch die DG…). Es hat auch keine Einnahmen aus Abonnement-Verkäufen. OD ist kostenlos. Dann muss man halt die Schwerpunkte entsprechend setzen. Wir tun unser Bestes. Gruß

  1. Tante Käthe

    Ja dann strengt euch mal weiter schön an.

    Ein Hinweis aus meiner Erfahrung. Wenn ich im Bekanntenkreis empfehle Mal bei OD reinzuschauen, kommt oft die Antwort : “ Habe ich schon. Da jeht eut doch nur um Eupen“…de AS, de AS, de AS, und de „Hauptstadt“. Stimmt zwar so nicht aber das ist oft die Antwort.
    Amen

    • Ostbelgien Direkt

      @Tante Käthe: Das ist ein abendfüllendes Thema. Ich bin 36 Jahre Journalist, davon vielleicht 25 in Ostbelgien. Diese Diskussion Eupen-Eifel gibt es seit jeher. Auch im Grenz-Echo melden sich fast täglich Eifeler, die beklagen, das Grenz-Echo bringe zu wenig über die Eifel und zu viel über Eupen. Die Eupener Leser sehen das genau andersherum: zu viel Eifel, zu wenig Eupen. Was die AS Eupen betrifft, so handelt es sich um den ranghöchsten Fußballverein in der DG, der regelmäßig um den Aufstieg in die 1. Division spielt. Würde der RFC St. Vith in der 2. Division spielen, wäre er auch jede Woche ein Thema. Im Übrigen können wir ja als Internetmedium immer anhand der Anzahl Seitenaufrufe nachprüfen, wie groß das Interesse in der Leserschaft an Berichten und Kommentaren über die AS Eupen ist. Und ich kann Ihnen versichern, dass das Interesse sehr groß ist, zumal es in Sachen AS auch oft zu Kontroversen kommt (Kataris, Trainer usw.). Eupen ist zudem die Hauptstadt der DG. Die Diskussionen über die Entwicklung der Eupener Innenstadt und ihrer Geschäftswelt stoßen ebenfalls auf großes Interesse – nicht nur bei den Eupenern selbst, sondern auch bei Eifelern, die regelmäßig Eupen besuchen oder sogar hier wohnen. Wie gesagt, ein abendfüllendes Thema… :) Gruß Gerard Cremer

  2. Tante Käthe

    Es ist ja Ihre Sache, wie Sie Ihren „Laden“ führen. Sie sind eindeutig der Chef. Da Sie das Grenz-Echo erneut erwähnen. Da kenne ich auch viele Leute, die das ganz einfach aus dem Grunde nicht mehr abonnieren, weil sie sich und ihre Gemeinde zu selten wiederfinden und das heisst nicht, dass man sich nicht auch für die Ereignisse und Belange in Eupen interessieren würde und kostenlos auch lesen und kommentieren würde.
    Zurück zu OD. Das große Plus von OD ist, dass man sich sofort anonym einmischen kann. Wenn ich allerdings sehe, dass beispielweise ein Minibericht vom Kelmiser Fussball geliefert wird und es darauf so gut wie keine Resonanz gibt, da würde ich mich fragen, ob das niemanden interessiert oder habe ich dieses Klientel bereits verloren ?
    Sollte ich was ändern?

    Oh, ein wirklich abendfüllendes Thema.
    Es ist und bleibt Ihr „Blatt“. Machen Sie das so wie Sie es für richtig halten.

    Trotzdem, die Randgemeiden nicht nur bei Unfällen und Polizeiberichten einzubeziehen, wäre sicherlich nicht kein Fehler.

    Wenn auch, wie beim ersten Kommentar geschrieben : „Schon klar ihr könnt nicht überall gleichzeitig sein…..“

    • Ostbelgien Direkt

      @Tante Käthe: Nichts hindert Sie oder andere Leser aus der Eifel daran, OD über die eine oder andere Veranstaltung bzw. ein heiß diskutiertes Thema zu informieren. Über Veranstaltungen im Triangel in St. Vith zum Beispiel werden wir so gut wie nie informiert. Ist wohl von der Direktion des Triangel so gewollt. Auch die Eifeler Gemeinden lassen OD – im Gegensatz zu denen im Norden – kaum Informationen zukommen. Da wir, wie Sie richtigerweise anmerken, nicht überall sein können, liegt es auch an den Eifelern selbst, uns zu informieren. Manchmal genügen 2-3 Fotos mit einem kurzen Text. Gruß

  3. Tante Käthe

    @OD
    Schön, dass Sie den Fehler machen mit mir zu diskutieren :-D

    Mir, in meinem Metier, geht’s häufig so, dass ich werde vor lauter Trott und Funktionieren (müssen), gerne mal betriebsblind werde. Dann ist ein Wink mit dem Zaunpfahl, von aussen, oft hilfreich.
    Mehr sollte der erste Kommentar eigentlich nicht sein und werden.

    Den Aufruf zum Veranstaltungen, usw melden ich doch prima. Könnte man noch erweitern auf Karnevalsfotos senden. Dann werden Sie und ihr Server allerdings erschlagen,

  4. Kan niet verstan?

    Herr Cremer,

    die Tante Käthe hat zum teil recht mit ihrer Kritik.
    Diejenigen von südlich des Vennäquators kommen schon etwas zu kurz im Forum!
    Ich finde besonders im Sport und besonders im Fussball.Die grösste Zahl an Fussballklubs gibt es im Süden.
    Vielleicht bemühen Sie sich mal um einen Korrespondenten vor Ort,z Bspl aus St Vith.
    Wäre es der Wert!Denn das Städtchen ist auf dem Sprung die grosse Hauptstadt in vielen Belangen ab zu lösen!
    So hört man bereits munkeln,dass die CSP einen Staatsstreich vorbeitete,und Nelles den Vegder Karnavalsprinz Oli vom Throne stürzen möchte!
    Erste Amtshandlung wäre sodann:
    Transfer der Ministerien zum Vegder Triangel,damit dort die Lehrstände mal endlich radiert würden,und dadurch auch der Steuerzahler entlastet wird,weil er dann nicht mehr die Pfanne flicken muss.
    Nelles würde auch sofort die Funktion des Parlamentspatrons abschaffen.Der jetzige Inhaber hätte bereits Posten in Überzahl und mehr als genug davon.
    Als Chef des Arbeitsamtes hat Herr Nelles die Vollmacht dafür.

  5. Schlaumeier

    @ OD: An Ihrer Stelle würde ich mich nicht verrückt machen lassen. Der Erfolg von OD gibt Ihnen Recht. Ich habe auch im Journalismus zu tun und kann Ihnen nur beipflichten. Die Eifeler schimpfen zwar immer, über die Eifel würde zu wenig berichtet, aber sie selbst tun gar nichts, damit sich das ändert.

Antworten

Impressum Datenschutzerklärung
Desktop Version anfordern