Leserbriefe

Johann Klos: Syrien – Ein Zurück ins Nichts

Oder direkter: Haben wir das Recht, andere Staaten in die Steinzeit zurück zu bombardieren, nur weil einigen selbst ernannten Geostrategen die jeweiligen Führungen nicht passen? Geht es Ihnen nicht auch so – es läuft mir eiskalt den Rücken runter, wenn ich fast täglich mit neuen Bildern dieser armen Zurückgebliebenen in Aleppo konfrontiert werde.

Seit nun 5 Jahren wird dort wie in einem Schlachthof gemetzelt, und mit jedem weiteren Monat schaffen unsere „Freunde“ und auch die anderen es, die Skala der Grausamkeiten weiter nach oben zu schrauben. Sind wir uns eigentlich alle bewusst, dass es im Endeffekt hier wiedermal um fossile Energien, Energiemärkte, Geld und Macht geht? Ja – es geht mal wieder im Erdgas!

Die dabei „Draufgegangenen“, „Verstümmelten“ und die Flüchtlinge sind so gesehen ein „Kollateralschaden“ dieses Rohstoffkrieges. Wer das einmal verstanden hat, kommt einer Lösung des sich gerade wieder zuspitzenden Syrien-Konflikts und der Flüchtlingskrise vielleicht ein Stück näher.

Wer Europa aus dem Nahen Osten mit Erdgas beliefern will, kommt an Syrien nicht vorbei. Das Land liegt wie ein Sperrriegel vor der Türkei und dem Mittelmeer. Große Erdgasvorräte in der Region besitzen der Iran und Katar.

Man kann es auch in wenigen Worten fassen: Wir, die sogenannten Fortschrittlichen, opfern ein ganzes Land samt lebendem Inventar, damit wir von „Freunden“ sorglos Gas beziehen.

Trotz allen Greuels (ob wahr oder angedichtet) konnten die Staaten unsere früheren Freunde Saddam, Muamar oder Assad gut funktionierende Strukturen vorweisen, sie könnten einen relativen Wohlstand aufweisen, und es waren keine Millionen Menschen auf der Flucht, weil man ihre Häuser zerbombt und die Lebensgrundlage zerstört hat, noch gab es solch ein massenhaftes Gemetzel aus religiösen Gründen wie in den letzten Jahren.

Keines dieser Länder hatte eine Demokratie, aber es sind sog. demokratische Staaten, die den Nahen und Mittleren Osten heute ins Mittelalter zurückbefördern, weil sich ihre Ziele mit dem Zusammenbruch des Ostblocks geändert haben.

Wie sagte Egon Bahr: In der internationalen Politik geht es nie um Demokratie oder Menschenrechte. Es geht immer um die Interessen von Staaten.

1.10.2016 Johann Klos, Eupen

  1. Hallo, Herr Klos
    Sie haben wahrscheinlich Recht. Trotzdem wüsste ich gerne wo die Logik bleibt. Daher einige , vielleicht naive, Fragen an Sie: *Wie soll denn in den nächsten Jahren Erdgas durch Syrien geleitet werden? Das Land ist doch wohl für längere Zeit eine No-Go-Aerea. Wer legt in so einem Pulverfass eine Gasleitung, die doch verlässlich und sicher sein sollte?
    *Was die Spiele um Macht und Einfluss betrifft, kann ich nur zustimmen, aber der unkontrollierbare, religiöse Fanatismus, wenn auch instrumentalisiert durch Mächte wie die USA, war wohl ursprünglich so nicht vorgesehen. Er ist auch das Resultat der, im Mittelalter verharrenden, dortigen Bevölkerung. Kann man den Westen dafür ausschliesslich verantwortlich machen?
    *Unsere westliche Demokratie mit all ihren Vorteilen, konnte man den betroffenen Ländern doch wenigstens anbieten, in einer Zeit der Globalisierung, Fernsehen, Internet und so weiter, war es einen Versuch wert. Warum suchen die Flüchtlinge sich doch am liebsten jene Länder als Zielort aus, die dem demokratischen Ideal, das sie für sich selbst nicht wollen (Stichwort: Gleichberechtigung der Geschlechter), am nächsten kommen; auch wenn ihr Glaube dort nicht so verbreitet ist, sogar angefeindet wird? Siehe brennende Asylantenheime, Mohammedkarikaturen, Kopftuch Debatten usw. Warum also nach hier, zu uns, den Tätern oder zumindest Duldern der Grausamkeiten?

  2. auf den Punkt gebracht Herr Klos !
    Die direkte Konfrontation zwischen Nato und Russland wird jeden Tag weiter vorangetrieben.

    @“Réalité“ : Der Nick „Pseudo-Réalité“ würde Ihnen besser stehen. Haben sie nicht genug vor ihrer Haustüre zu kehren?

  3. Da hatte ich aber eine differenziertere Sichtweise von Ihnen erwartet Herr Klos.
    Den Bürgerkrieg in Syrien auf einen Gaskonflikt zu reduzieren ist schon abwegig.
    Wer die Enstehung des Konfliktes betrachtet und die Interessen der involvierten Kriegsparteien analysiert sieht alle möglichen machtstrategischen und religiösen Interessen. Ginge der Konflikt um Gas müsste jeder Partei daran gelegen sein, den Krieg zu beenden.
    Nein Herr Klos, es geht nicht um Gas. Aber wenn man sich nicht die Mühe macht, komplizierte Sachverhalte zu analysieren sind einfache Erklärungen naheliegend.

  4. Hillarious Klingelton

    Sehr geehrter Herr Klos, schauen Sie sich mal dieses Video des US Senators (REPUBLIKANER!!!) RICHARD BLACK an.

    https://www.youtube.com/watch?v=0FNtEWfay_8&spfreload=5
    https://www.youtube.com/watch?v=WrKteSrZJbY
    https://www.youtube.com/watch?v=VfyDgDTu0Go

    Die CIA steckt hinter dem „Krieg“ in Syrien – und die Syrer wollen… Assad.
    Finden Sie nicht komisch, daß das Syrische Tourismus-Ministerium mit schönen Urlaubsbildern wirbt? Daß in Aleppo eine halbe Stadt normal lebt? Irgendwas ist faul, Im Staate.. Syrien!
    MfG

  5. Danke den wenigen welche sich doch so ihre eigenen Gedanken machen.

    Dem Populist sei gesagt das es meine Vorstellungskraft übersteigt glauben zu können, das ein Troll populistisch sein kann.

    Ansonsten bleib ich bei meiner Behauptung. Esgeht immer nur im Geld. Hier um geopolitische Spielchen im Bezug auf Erdöl und Erdgas Recourcen. Das was die Medien uns immer wieder vorkauen und eintrichtern ist genau das was einige hier fleißig wiedergeben.

    Das Chaos und der Gesetzlosigkeit die sich im Nahen Osten ausbreitet, ist kein Unfall einer verunglückten amerikanischen Außenpolitik ist, sondern der Abschluss einer erfolgreichen Mission.

    Vielleicht hat der eine oder andere schon mal den Begriff vom konstruktiven Chaos vernommen. Das was wir in diesen Ländern vorgespielt bekommen ist die praktische Umsetzung dieser seit langem ausgebrüteten Theorie.

    Das Prinzip:
    Ausübung wirklicher Macht erreicht man nicht im Zustand des Stillstands, sondern im Gegenteil durch die Zerstörung jeder Form von Widerstand. Gerade dadurch, dass man Massen in ein Chaos stürzt, ermöglicht den sogenannten Eliten die Möglichkeit, die Stabilität ihrer Stellung auszubauen. Vereinfacht gesagt: man spielt permanent den einen gegen den anderen aus.

    Man hat vor langer Zeit im Libanon damit begonnen, heute ist Syrien an die Reihe und irgendwann traut man sich auch wenigstens den Versuch zu, den Iran in Chaos zu stürzen.

    Wenn man sich länger mit diesen Szenarios auseinandersetzt kann es einem so richtig schlecht werden vor so viel Skrupellosigkeit amerikanischer -israelischer neokonservativer „Thinktanks“.

    • Pressekonfekt

      Herr Klos,
      Sie haben in Ihrem letzten Satz noch einige vergessen! Bewusst, oder unbewusst?
      Nämlich zu aller erst den Urheber Assad, die Saudis und noch einige aus der Ecke, und nicht zuletzt den Russen Putin!
      Sie sollten sich derer schämen, genau so wie all die anderen!
      Der einzige Leidtragende ist das arme Volk dort!
      Verückte und inverse Welt.

      • Hillarious Klingelton

        Nicht Assad, und auch nicht Putin sind Schuld, nein: Die CIA und Verbündete – siehe meinen Kommentar vom 8.10., 16:53! Mainstream Medien lügen. Wie immer. Das Chaos da unten kann macht keinen Sinn, wenn man den Mainstream-Medien Glauben schenkt…

        • @ Klingeling

          Ist jetzt nur irgendwie blöd das es nicht die CIA ist die Aleppo bombardiert sondern die Russen und die Truppen von Herrn Assad. Die Russen sind es die im Weltsicherheitsrat einen Beschluss blockieren der ein Flugverbot über Aleppo, Feuerpausen und die Möglichkeit humanitärer Hilfe für die notleidende Bevölkerung erreichen sollte. Da das ausser von Russia Today von allen Medien berichtet wird gehe ich mal davon aus das an der Meldung mehr dran ist als Ihr Beitrag ausdrückt. Also entweder hat Putin seine Leute nicht mehr im Griff oder er ist gar nicht der Friedensengel für den ihn einige zu halten scheinen.

        • Pressekonfekt

          Hilarius! alles Ansichtssache! Entweder bis Du ein Putinklingler, und ich wäre ein Obamaglöckner, aber trotzdem: ALLE beteiligten, sogar die Türken haben Mitschuld! Und jetzt läuten alle Glocken und klingeln ALLE Schellen, damit der Unsinn da mal endlich aufhört! ALLE Schuldigen sollten einen Schritt auf einander zugehen, denn die Leidtragenden sind die armen Leute! Die haben das Klingeln und Läuten satt. Und dabei Tausende Angehörige verloren! Das ist es was massgebend ist. Leider! Und jetzt hat es hoffentlich GEKLINGELT bei Ihnen da oben!? Es ist ein Desaster!

  6. Assad und die Rolle der Russlands habe ich ausgeklammert weil deren Rolle ein ganz andere war und ist.

    Jetzt mal ganz ohne Sentimentalitäten

    Bei Assad geginnend. Nun ein Engel ist er sicherlich nicht, aber Assad der hier offiziell als gewähltes Staatsoberhäupter eines bis vor kurzem noch souveränen Staates auftritt hat das Recht zur Selbstverteidigung gemäß Art.51 der UN-Charta.

    Ich warte hier noch auf demjenigen welcher mir erläutern kann, womit die USA, GB und die Grande Nation – von Belgien ganz zu schweigen – ihre Angriffe auf Syrien untermauern, da es sich hier sicherlich nicht um ein Akt der Selbstverteidigung ging. Für mich ein Verstoß gegen die UN-Charta 39.

    Russland durch die NATO von allen Seiten eingekeilt unterhält seid Jahren einen Militärbasis in Syrien. Ein Teil ihrer Kriegsmarinem ist hier stationiert. Assad weg = Stützpunkt weg. Zum Gleichgewicht der Kräfte scheint mir ein Verbleib der Russen als wünschenswert.

    Es wird allzu schnell vergessen das es die gleichen westlichen Staaten waren welche vor einiger Zeit das “ Unternehmen Kalifat “ auf dem Weg gebracht haben.

    Ich bin bei weitem kein Militärstratege aber so große Räume besetzt man als ungeschulte Terrormiliz nicht mal eben so, ohne Unterstützung geschulter Spezialeinheiten.

    Natürlich mischten da von Anfang an westliche Geheimdienste fleißig mit, wobei ich daselbst den Mossad nicht ausklammere. Da ja auch Israel glaubt es würde vorteilhaft für das Land sein, wenn die umliegenden sich weiter zersetzen.
    Selbst Netanjahu hat doch mal zugegeben das weltweit operierende Dschihadisten, die natürlich auch zum Teil in Syrien ihr Unwesen treiben, durch Israel unterstützt werden.

    Das Zynische: je größer die Erfolge von Assad und seinen russischen Freunde, mit der Konsequenz eines immer wahrscheinlicheren Verbleibs von Assad, je lauter werden plötzlich die Rufe nach einem Waffenstillstand derer, welche auf ein anderes Endszenario gesetzt hatten.
    Ich bitte darum das Wort Endszenario nicht wörtlich zu nehmen. Daran hat nun wirklich zurzeit keiner ein Interesse.

  7. Bei Assad geginnend. Nun ein Engel ist er sicherlich nicht, aber Assad der hier offiziell als gewähltes Staatsoberhäupter eines bis vor kurzem noch souveränen Staates auftritt hat das Recht zur Selbstverteidigung gemäß Art.51 der UN-Charta.

    Werter Herr Klos

    Welche UN Charta deckt den Angriff auf die eigene Bevölkerung mit Giftgas? Welche deckt das Bombardieren von Krankenhäusern, Wohnsiedlungen und UN Hilfstransporten?

    • Nur die Amis treffen immer die richtigen?Sie haben wohl die von den USA angezettelten Kriegen verschlafen.Schuld an der ganzen Situation in der gesamten Region sind doch allein der Westen ,und allen voran die Amis.Das geht doch schon seit Jahrzehnten so.

        • Allmächtiger, rufen Sie doch bei der CIA an und befehlen ihnen den Horror, den sie angezettelt haben, zu stoppen. Der Virginia-Senator RICHARD BLACK erklärt in aller Ausführlichkeit was in Syrien passiert. Und dann machen Sie Urlaub im „freien“ Aleppo.

  8. Werter Edi G,

    Mein zweiter Satz sollte die menschlichen Tragödien aus meiner Stellungnahme ausschließen. Geopolitische Entscheidungen gleich von welchem Staat berücksichtigen nie das Schicksal der jeweilig bedroffenen Bevölkerung.

    Wollen Sie hier wirklich anfangen die zig huntertausende Tote der letzten Kriege aufzurechnen? Sie zählen bei den Entscheidungsträgern so oder so nicht.

  9. Gestern hat im ARD-Polit-Talk mit Anne Will der deutsche General im Ruhestand Harald Kujat vorgeschlagen, man solle Aleppo aus humanitären Gründen zur offenen Stadt nach der Haager Landkriegsordnung erklären. Ich bezweifle zwar stark, dass das die gewünschte Wirkung haben würde, kann es aber andererseits nicht einschätzen.

    Was Syrien insgesamt angeht, ist die Gemengelage mit den vielen teilweise nur lokal operierenden Kriegsparteien ausgesprochen unübersichtlich. Ich stimme Ihnen aber zu, dass es grundsätzlich um wirtschaftliche Interessen geht, die zum Teil auch geostrategische Interessen sind – insbesondere bei den staatlichen und pseudostaatlichen Kriegsparteien, deren Operationen einen längerfristigen Plan verfolgen, der über das meines Erachtens unrettbar zerfallene Syrien weit hinausreicht.

      • Ich kann mich Ihrem verächtlichen Lachen nicht anschließen. Stellen Sie sich einen Moment lang vor, der über die Hauptstatdregion hinausgehende Großraum Brüssel stünde wie Aleppo vor der Entvölkerung durch Tod der Bewohner. Da vergeht mir das Lachen, und die Aufrechterhaltung einer Einteilung der Medienwelt in Main- und Sidestream empfinde ich da nur noch als Bremsklotz für überfälliges Handeln.

        • Was Sie predigen nennt sich: Realitätsverweigerung und Ideologie. Klar, der gute Syrer, der ‚Schland vor der Katastrophe rettet, usw. Wie alt sind Sie, daß Sie noch an Märchen glauben? Dafür, daß Sie noch so jung sind, haben Sie ganz schön besserwisserische Attitüden. Sie wissen, genau wie EdiG und Systray, immer alles, und richten von oben herab auf alle anderen, die einer anderen Meinung sind. Merken Sie denn nicht, daß es eine Pathologie ist, die sogar bei allen dreien ähnlichen ästhetische (förmliche) Geminsamkiten aufweist? EdiG muß jedem mit @ ansprechen, Systray zitiert (incipit) immer wieder Teile des Kommentars, den er… kommentiert, und Sie haben die „Blau unterstreichen“-Masche. Die heilige Trinität von OD. Oh, Gott, erlöse uns…

    • Vielleicht hat der katholische Theologe Dr. Werner Kleine sehr recht, wenn er im Sidestream-Medium Dei Verbum schreibt: Es ist die Zeit des Postfaktischen.

      Mir selbst fällt erst einmal auf, dass ein bezugnehmender Dialog völlig abhanden gekommen ist: Obwohl ich oben schreibe, dass ich für Aleppo die Wirkung eines Schritts „nicht einschätzen“ kann und in Syrien die „Gemengelage … ausgesprochen unübersichtlich“ finde, bekomme ich zu lesen, dass ich „besserwisserische Attitüden“ an den Tag legen würde; obwohl ich einen Bezug zu Deutschland nirgendwo andeute, wird ein Bezug der hier zum Thema gemachten Bewohner von Syrien zu Deutschland hergestellt; obwohl ich meinem Tod deutlich näher bin als meiner Geburt, heißt es, dass ich „noch so jung“ sei; und so weiter. – Ich habe das Gefühl, einem Menschen zu begegnen, der aufs verstehende Lesen völlig verzichtet, weil er sich scheinbar für einen Hellseher hält, der schon vor der Lektüre zu wissen glaubt, was andere zum jeweiligen Thema beizutragen haben. Und: einen, der Argumente mit Meinungen und Urteilen verwechselt.

Hinterlasse eine Antwort

Desktop Version anfordern