Leute von heute

Schwere Schlägerei im Flüchtlingsheim in Elsenborn Ende 2015 vor dem Eupener Strafgericht

In diesen Wohnblocks im Lager Elsenborn lebten zeitweise weit mehr als 500 Flüchtlinge. Foto: OD

Viele erinnern sich noch an die Schlägerei im damaligen Flüchtlingsheim in Elsenborn im Dezember 2015, als Iraker und Afghanen aneinander gerieten. Knapp zweieinhalb Jahre später wurde die Angelegenheit vor dem Eupener Strafgericht verhandelt. Am Montag erfolgte die Verkündung der Urteile.

Zu der Auseinandersetzung kam es am 30. Dezember 2015. Mehr als ein Dutzend Personen wurden verletzt. Ein massiver Polizeieinsatz war erforderlich.

Fünf Iraker waren angeklagt. Sie hatten Afghanen, die sich im Nachbarblock befanden, angegriffen und verletzt.

Foto: Shutterstock

Auslöser des heftigen Streits war offenbar ein 12-jähriges Mädchen, das sich von Afghanen belästigt fühlte oder tatsächlich belästigt wurde. Nachdem das Mädchen Bekannten und Verwandten davon erzählt hatte, ging eine Gruppe von Irakern zum Block der Afghanen, um diese zur Rechenschaft zu ziehen.

Ein erster Streit am späten Abend des 29. Dezember 2015 konnte noch von Vertretern von Fedasil und der Polizei beigelegt werden, doch später nahmen die Iraker einen zweiten Anlauf und stürmten den Nachbarblock, in dem sich die Afghanen befanden, die mit Gewalt angegriffen und verprügelt wurden.

Filmreife Szenen spielten sich ab. „Mehrere Jugendliche wurden von der ersten Etage aus dem Fenster geworfen“, wurde der Staatsanwalt im Grenz-Echo zitiert. Mehrere Tatverdächtige wurden für 30 Tage aus dem Aufnahmezentrum in Elsenborn ausgeschlossen.

Urteilsverkündung am 14. Mai

Fünf Iraker waren wegen vorsätzlicher Körperverletzung angeklagt. Drei erschienen vor Gericht. Für die drei vor Gericht Anwesenden hatte der Staatsanwalt Arbeitsstrafen von 150 bzw. 200 Stunden und Geldstrafen von 600 bzw. 1.200 Euro gefordert. Die beiden Abwesenden sollten laut Anklage mit Freiheitsstrafen von 12 bzw. 18 Monaten und Geldstrafen von 600 bzw. 1.200 Euro belangt werden.

13 Antworten auf “Schwere Schlägerei im Flüchtlingsheim in Elsenborn Ende 2015 vor dem Eupener Strafgericht”

  1. Reuter N

    Gut das die Alle weg sind , und hoffentlich kommt so schnell mehr keiner dahin . Dann dauert es auch noch mehr wie zwei Jahre bevor diese Typen vor Gericht kommen , einfach Lächerlich . Und am Ende bezahlt wer die Zeche , wie immer der Steuerzahler , denn die Kerle nehmen nur !!!!

  2. Diese Leute werden nie vor Gericht kommen. Man weiss ja nichtmals mit Sicherheit wer sie sind und woher sie sind.
    Diese Leuten und das ganze Geld hätte sich die Gemeinde sparen können und mal nen vernünftigen Spielplatz für Kinder bauen sollen.

Antworten

Impressum Datenschutzerklärung
Desktop Version anfordern