Alles nur Satire, Leute von heute

ALLES NUR SATIRE – Gretavirus

(Zum Vergrößern Bild anklicken) - 06.03.2020, Belgien, Brüssel: Greta Thunberg (M), schwedische Klimaaktivistin, nimmt an einem Klima-Streik in Brüssel teil. Foto: Olivier Matthys/AP/dpa

Tausende Menschen sind mit der schwedischen Klima-Aktivistin Greta Thunberg durch Brüssel marschiert. Sie forderten eine ehrgeizigere Politik der EU in Sachen Klimaschutz.

Junge Demonstranten trugen Spruchbänder mit sich, auf denen es hieß „Unsere Zukunft ist in Euren Händen“, „Handelt jetzt“ oder „#systemChange“. Die Polizei zählte 3.400 Teilnehmer.

„Ich demonstriere seit einem Jahr für das Klima“, sagte eine 15-jährige Demonstrantin. „Greta ist eine wichtige Figur der Bewegung und ihre Anwesenheit gibt unseren Demonstrationen Gewicht. Wir wollen eine starke Veränderung.“

Greta Thunberg hatte am Mittwoch vor Europaabgeordneten erklärt, der neue Kommissionsvorschlag für ein Klimagesetz sei bei weitem nicht ausreichend. Teilnehmer der Demonstration bemängelten, dass keine klaren Schritte für den Klimaschutz bis 2030 vorgesehen seien.

An der Demonstration der „FridaysForFuture“-Bewegung, die vom Brüsseler Zentralbahnhof ins Europaviertel zog, beteiligten sich Organisationen wie Amnesty International, Oxfam Solidarity, WWF oder Großeltern für das Klima. (dpa)

Zum Thema siehe auch folgenden Artikel auf OD:

39 Antworten auf “ALLES NUR SATIRE – Gretavirus”

  1. Marcel Scholzen eimerscheid

    Viele sind schon angesteckt vom Gretavirus. Betreiben tüchtig Personenkult.

    Greta Thunberg wird von den Medien als Lichtgestalt inszeniert ähnlich wie Stalin, Mao oder Hitler. Voriges Jahr war ich in Nürnberg im Museum des Reichsparteitagsgeländes. Auf den Parteitagen dort wurde Hitler auch als Erlösergestalt inszeniert, der Deutschland in eine glückliche Zukunft führen sollte. Und ähnlich wie bei Greta war kritisches Denken unerwünscht. Der Führer war das Mass aller Dinge. Seine Meinung die einzig Richtige. Greta und Konsorten akzeptieren auch keine anderen Meinungen. Haben keine Ahnung von demokratischen Entscheidungsprozessen bei der Kompromissbereitschaft eine zentrale Rolle spielt.

    • Walter Keutgen

      Herr Scholzen, so weit sind wir schon! Die Antworten auf ihre Aussage werden durchweg als ein Fall für den Psychiater abgetan. Dass um die vier genannten Personen ein Personenkult aufgebaut worden ist, darüber besteht kein Zweifel. Bei Greta und Hitler stehen Medien dahinter. Bei Mao und Stalin kann man wohl sagen, dass sie ihre eigenen Medien von Anfang an hatten. Bei Greta und Hitler sind es Inszenierungen, wobei man das für Hitler gänzlich unter den Teppich kehrt und doch die verdeckten Strippenzieher überaus wichtig sind. Bei Greta werden sie ab und zu in der noch nicht unterworfenen Presse zitiert. Hinter ihr steckt ein Fonds. Übrigens durften beide nicht machen, was sie wollten. So ist Gretas Bemerkung, dass Atomkraftwerke ein guter Lösungsbeitrag zur CO2-Ausstoßreduzierung sind, aus ihrem Internetauftritt gelöscht worden. Auch hat sie einen Kommunikationsbeauftragten, den sie sicher nicht von ihrem Taschengeld bezahlt, genau so wenig wie die vielen Reisen. Zur Inszenierung gehört auch die rote Trinkflache, dabei hat sie bei der EU belgisches Mineralwasser mit und ohne Kohlensäure aus Glasflaschen und ein Glas zu ihrer Verfügung.

    • „ Greta Thunberg wird von den Medien als Lichtgestalt inszeniert ähnlich wie Stalin, Mao oder Hitler.“
      Welche Medien sind das denn, die Stalin, Mao, Hitler als Lichtgestalt inszenieren?

      Nach einem Kameraschwenk von 85 Jahren (und dem nunmehrigen Gebrauch einer Vergangenheitsform) reden Sie von der Inszenierung Hitlers bei Parteitagen. Auf die Beziehung zwischen NSDAP-Parteitagen der späten 30er und den heutigen Medien gehen Sie nicht so richtig ein.

      Ob Greta Thunberg kritisches Denken schätzt oder würdigt bleibe dahingestellt. Ob sie aber eine Partei oder auch nur eine Bewegung anführt, lässt sich wohl nicht erhärten.

      Korrekter ist die Vermutung / Behauptung, dass Greta von demokratischen Entscheidungsprozessen keine Ahnung haben mag. Im Falle Hitlers ist eine solche Behauptung jedoch falsch; er hatte sehr wohl Ahnung und hat diese bewusst genutzt, um die Demokratie abzuschaffen.

      • Walter Keutgen

        Der., Ihre Frage nach den Medien kann doch nur eine rhetorische sein. Pravda, Izvestija, (chinesische Zeitungsnamen kenne ich nicht), Völkischer Beobachter, Stürmer, später Wochenschau. Weder führte Hitler, noch führt Greta eine Bewegung an, es sind Galionsfiguren, wobei man Hitler viel Freiheiten gelassen hat, insbesondere Reichsführer zu werden und einen Zweifrontenkrieg zu führen.

        • Dann ist Ihnen bei dem von mir beanstandeten Beitrag der Gebrauch der Konjugationstempus Präsenz entgangen.
          „ Greta Thunberg wird (!!!) von den Medien als Lichtgestalt inszeniert ähnlich wie Stalin, Mao oder Hitler.“

          Nun zu Irrtümern Ihrerseits:
          – der Völkische Beobachter war das Parteiorgan der NSDAP (1920-45)
          – der Stürmer (Julius Streicher) erfüllt als antisemitische Wochenzeitung vielleicht eher die Bezeichnung Presse (1932-45).

          Den Medien können Sie Begeisterung für Greta vorwerfen, doch werden die (heutigen) Medien nicht wie seinerzeit von der NSDAP kontrolliert.
          Hitlers NSDAP als Bewegung zu verharmlosen erstaunt; ab 1933 hatte er die Kontrolle über Deutschland.

          • Walter Keutgen

            Der., im von Ihnen beanstandeten ist der Nebensatz ohne Verb. Das nennt man Ellipse, wenn ich mich nicht irre. Ich habe durchaus verstanden, dass da eine andere Zeit hingehört. Der Völkische Beobachter gehörte zu den Medien, hatte eine hohe Auflage und wurde wie Sie schreiben 13 Jahre lang vor der Machtübernahme veröffentlicht. Ihre Bemerkung über Bewegung ist Haarspalterei. Ja, der Nationalsozialismus war eine Bewegung, die früh, als sie noch ganz klein war eine Partei hatte. Wo Sie in dieser Feststellung eine Verharmlosung sehen, erschließt sich mir nicht. Auch Sie sehen Hitler als Führer seiner Bewegung, Partei und dann Deutschlands. Ich sehe ihn nur als Galionsfigur, die seinen Hinterleuten ab 1933 entglitten ist, und bin eigentlich an die Hinterleute interessiert, werde dafür aber nicht viel Zeit opfern. Ich schreibe das genderneutral, weil ich denke, dass mindestens eine Unternehmerin darunter war. So ist sein einjähriger Aufenthalt in Linz noch vor dem „Putsch“ von der Finanzierung her geheimnisvoll. Dass man einen gewiss intelligenten Subproleten so hoch kommen lassen hat, ist mir ein Rätsel.

        • Zaungast

          @Keutgen
          Man hat Hitler viele Freiheiten gelassen, insbesondere Reichsführer zu werden und einen Zweifrontenkrieg zu führen? Wer ist „man“?
          Kurz und bündig gefragt. An welche Verschwörer denken Sie da?

          • Walter Keutgen

            Zaungast, die Verschwörer – ich finde dieses in letzter Zeit immer wieder verwendete Wort unangebracht – kenne ich nicht. Habe ich oben geschrieben und, dass ich der Suche nach ihnen wenig Zeit opfern will. Hinweise über die Jahrzehnte habe ich genug gelesen oder gesehen (Göbbels‘ Tagebücher: graue Eminenz, WDR 3, n-tv: die steinreiche Münchner Herausgeberin, historischer Krimi Babylon: die Schwarze Reichswehr, Wikipedia: Ludendorff). Fragen Sie sich mal, wie der abgewählte, an sich arme Vorsitzende einer noch kleinen Partei sich eine Auszeit von einem Jahr weit weg von München in einem Einfamilienhaus leisten konnte. Darunter sehe ich auch seine Minister.

  2. Psychiater

    „Greta Thunberg wird von den Medien als Lichtgestalt inszeniert ähnlich wie Stalin, Mao oder Hitler. “
    Sie müssen sich wirklich fragen lassen, Herr Scholzen, ob Sie sie noch alle beisammen haben.
    Ihr Hass auf Greta ist wirklich grenzenlos.

      • Psychiater

        Wie würden Sie das denn bezeichnen,wenn man Greta Thunberg in einem Atemzug mit den drei größten Massenmördern der Menschheitsgeschichte nennt?
        Als Liebe? Ja, warum nicht?
        „Wir wissen, dass beginnende Verliebtheit häufig als Hass wahr­genommen wird und dass Liebe, der die Befriedigung versagt ist, sich leicht zum Teil in Hass umsetzt …“ Sigmund Freud:
        Bemerkungen über einen Fall von Zwangsneurose. Gesammelte Werke 1893-1939: 1893-1909, C. Das Triebleben und die Ableitung von Zwang und Zweifel
        Wer hätte das gedacht. Der Scholzen, verzehrt sich wie ein Pennäler in heimlicher Liebe zu seinem Schwarm Greta. Da die ihn nicht beachtet, schlägt dieses Gefühl um in Hass. Die Abgründe des Unterbewusstseins, ausgeleuchtet von Freud.

        • Walter Keutgen

          Psychiater, da erlauben Sie sich als Psychiater eine Ferndiagnose – von der US-amerikanischen Psychiatergesellschaft verboten. Außerdem Arztgeheimnis! Ich verweise auf die Antwort Herrn Scholzens: kein Hass sondern Feststellung.

          • Psychiater

            Sie glauben doch wohl nicht im Ernst, dass ein echter Psychiater hier seine Diagnose veröffentlichen würde, oder doch? Wer die von Ihnen genannten Medien mit den heutigen in einen Topf wirft, leidet eindeutig unter Realitätsverlust, das kann man sagen, ohne Psychiater zu sein. Dazu genügt etwas Küchenpsychatrie.
            Auch „Feststellungen“ können jeden Bezug zur Realität vermissen lassen, und das ist hier eindeutig der Fall. das nennt man dann Wahnvorstellungen.
            Im Übrigen verharmlosen solche Assoziationen diese Massenmörder und dämonisieren gleichzeitig die jetzige Situation.

    • Marcel Scholzen eimerscheid

      Wissen überhaupt, was Hass ist ? Gehen Sie mal bitte in ein Spannungsgebiet wie Nordirland oder Bosnien. Da sehen Sie, was Hass ist. Kritik, Satire als Hass zu bezeichnen, zeugt von Ahnungslosigkeit.

  3. Also ich hasse die GTS (Greta-Thunberg-Sekte) genauso wie die Roten Garden von Mao, die PolPot´isten, die NSDAP, die Spinner der Aum-Sekte, die Irren aus Stalins Ära, Jim Jones Tempelsekte …

    Das könne man nicht vergleichen? Wartet´s nur mal ab …! Vor ein paar Tagen hat jemand von den deutschen Linken was von Erschießungen und Zwangsarbeit Andersdenkender fabuliert …

    https://images-na.ssl-images-amazon.com/images/I/41JOi-UlbvL._SX312_BO1,204,203,200_.jpg

    Manchmal liegen die Scholzens nicht ganz falsch, finde … Wie viele gibt es eigentlich von den Scholzens? Reicht das schon für eine Sekte?

    • Ihren Einsatz beim Hass oder sagen wir mal ausgeprägten Missfallen (um nicht den üblichen Überspitzungen zum Opfer zu fallen) bei GTS kann man ja beobachten.

      Gibt es in Ihren Archiven Dokumente oder Zeitzeugen, die Ihren entsprechenden Einsatz bei der bekämpfung
      – der Roten Garden von Mao
      – der PolPot´isten
      – der NSDAP
      – der Spinner der Aum-Sekte
      – der Irren aus Stalins Ära
      – der Jim Jones Tempelsekte
      – …
      belegen?

      Oder sind diese in den damaligen Turbulenzen verlustig gegangen?

      Dass die Zeitzeugen Ihr stattliches Alter von über 100 nicht erreicht haben, ist verständlich. Bewundernswert ist Ihr ungebremster Einsatz im Kampf gegen das Böse; auch wenn die Kräfte nach all diesen Heldentaten nur noch für eine 17jährige reichen.

  4. Walter Keutgen

    Nehmen wir uns in Acht! In der heutigen internationalen Presseschau des BRF2 wurde eine polnische Zeitung zitiert, die die gegen den Coronavirus getroffenen Maßnahmen in ihren Einschränkungen der Freiheiten auch für den Kampf gegen den Klimawandel herbeisehnt.

  5. Psychiater

    @ Marcel Scholzen „Wissen überhaupt, was Hass ist ? Gehen Sie mal bitte in ein Spannungsgebiet wie Nordirland oder Bosnien. Da sehen Sie, was Hass ist. Kritik, Satire als Hass zu bezeichnen, zeugt von Ahnungslosigkeit.“
    „Hass ist laut Wörterbuch der Philosophischen Grundbegriffe von Kirchner und Michaëlis „die leidenschaftliche Abneigung gegen das, was uns Unlust bereitet hat. Der Hass, das Gegenteil der Liebe, verabscheut nicht nur einen Menschen, sondern möchte ihm auch schaden. Er entspringt oft dem Eigennutz, dem Neide, dem gekränkten Ehrgeiz, der Eifersucht oder der verschmähten Liebe. Insofern er dem Gehassten Wichtigkeit beilegt, unterscheidet er sich von der Verachtung. Dinge kann man im Grunde nicht hassen, sondern nur Abneigung gegen sie, Abscheu vor ihnen empfinden; denn man vermag sie wohl zu zerstören, aber nicht ihnen zu schaden. Auch der Hass gegen das Böse ist nur der Abscheu vor demselben.“ (Wiki)
    Neid, gekränkter Ehrgeiz, Eifersucht, verschmähte Liebe? Was ist es denn Bei Ihnen? Alles zusammen?

Antworten

Impressum Datenschutzerklärung
Desktop Version anfordern