Allgemein

Rauchen 2023 noch teurer – Bald 10 € eine Schachtel?

Foto: Shutterstock

Raucher müssen ab 2023 noch tiefer in die Tasche greifen. Eine Schachtel Zigaretten wird dann 8 bis 8,50 Euro kosten im Vergleich zu 7,50 Euro heute. Und 2024 werden auch die „Dampfer“ eine Steuer für ihre E-Zigaretten zahlen müssen.

Die Regierung von Premier Alexander De Croo (Open VLD) setzt ihre Anti-Tabak-Politik fort. Im Doppelhaushalt 2023-2024, der letzte Woche vorgestellt wurde, werden neue Verbrauchssteuern (Akzisen) eingeplant, die ab dem 1. Januar 2023 auf Tabakprodukte erhoben werden.

Eine weitere Maßnahme wird Raucher von E-Zigaretten betreffen, da ab dem 1. Januar 2024 eine Steuer auf den Verkauf von E-Zigaretten erhoben wird.

Die Einzelheiten sind zwar noch nicht bekannt, da die Kgl. Erlasse noch nicht veröffentlicht wurden, aber nach Angaben der Tageszeitung „La Dernière Heure“ wird davon ausgegangen, dass die Verbrauchssteuer bis zum nächsten Jahr von 50 Cent auf 1 Euro angehoben wird, wodurch die 20er-Packung Marlboro beispielsweise von derzeit 7,50 Euro auf 8 oder 8,50 Euro steigen würde.

Foto: Shutterstock

„Belgien und Europa haben sich für 2040 das Ziel ‚Null Tabak’ gesetzt und sind noch weit davon entfernt“, wird Dr. Véronique Le Ray, medizinische Direktorin und Sprecherin der Krebsstiftung, von der „DH“ zitiert. „Aber diese Politik läuft über höhere Preise, die eine der Hauptmotivationen für Raucher sind, aufzuhören. Es ist bekannt, dass Zigaretten für die Allgemeinheit enorme Kosten für die Gesundheitsfürsorge und die Betreuung von Tabakkranken verursachen.“

Heute rauchen schätzungsweise 20 Prozent der belgischen Bürger. Eine ziemlich stabile Zahl, da die Raucher, die aufhören, in dieser Statistik durch neue Raucher ersetzt werden.. Das Rauchen ist auch die häufigste vermeidbare Todesursache in Belgien.

Ab 2024 werden auch die „Dampfer“ zur Kasse gebeten. Foto: Pixabay

Der Preis ist der wichtigste Grund, weshalb Menschen mit dem Rauchen aufhören. In einer Studie aus dem Jahr 2021 wurde festgestellt, dass sich 43 Prozent der Raucher durch eine Preiserhöhung motiviert fühlten, auf das Rauchen zu verzichten.

Von dem französischen Preis von 10 Euro pro Schachtel ist man in Belgien zwar noch etwas entfernt, doch könnte unter den heutigen Voraussetzungen diese Marke auch in unserem Land schneller erreicht werden, als den Rauchern lieb ist.

Der Staat hat aber auch immer mehr die elektronischen Zigaretten im Visier, die ab 2024 ebenfalls besteuert werden. Das Marketing rund um die E-Zigarette zielt auf junge Menschen ab. Man könnte meinen, dass die E-Zigarette weniger schlimm sei, aber sie könne immer noch Nikotin enthalten, das die Bronchien reizt und Asthma oder Bronchitis verursachen kann, schreibt die „DH“. Die Aromen bestünden zudem aus Substanzen mit noch unbekannten Auswirkungen. (cre)

69 Antworten auf “Rauchen 2023 noch teurer – Bald 10 € eine Schachtel?”

  1. Kevin Giebels

    Selbst als nichtraucher finde ich diese ständige Bevormundung traurig doch „der Raucher muss für die von ihm verursachten Kosten aufkommen.“ Natürlich ist das unsinn, denn mehrere Studien haben beleg, dass Raucher das Gesundheitssystem nicht Unsummen kosten, sonder sogar zu reduzierten Kosten führen. Wer früher stirbt, kassiert nich jahrelang Rente… Unschön aber wahr.

      • Zuhörer

        Herr Aussems.
        Ich habe zwei Freunde in Eupen, sie sind weder Raucher noch Trinker. Beide an Krebs erkrankt. meine Schwägerin ist auch vor zehn Jahren an Lungenkrebs gestorben, hat nie im Leben eine einzige Zigarette angefasst.
        Man sollte besser die ganzen chemischen Zutaten in Lebensmitteln verbieten, da würde sich bestimmt etwas ändern.

    • Joseph Meyer

      @Kevin Giebels
      Sie sagen, mehrere Studien hätten gezeigt, dass die Raucher das Gesundheitssystem nicht mit Unsummen belasten.
      Bei meiner Ausbildung zum Tabakologen in 2003 durch die FARES habe ich das anders gelernt. Aber gut, das ist inzwischen 19 Jahre her und die absolute Zahl der Raucher ist ja auch, wenn auch leider ungenügend, doch zurück gegangen. {Klammer: Diese Studien würden mich interessieren, vielleicht können Sie die Links hier angeben}
      Ein wichtiger Grund, warum man in Sachen „Null-Tabak“ in Belgien (aber auch in anderen Ländern) nicht vorankommt sind die Steuereinnahmen auf Tabakprodukte, in Belgien wahrscheinlich nicht weit von 1 Milliarde € / Jahr, Geld, welches die Regierung sofort eigenständig ausgeben kann, für die Gesundheitskosten, welche durch das Rauchen verursacht werden, und die sehr wohl beträchtlich sind, muss die Gemeinschaft der Krankenversicherten und/oder der Steuerzahler aufkommen … .
      Es stimmt, dass eine Erhöhung des Preises auf Tabakwaren abschreckend wirkt, allerdings nur dann, wenn diese Erhöhung, auf einmal, schmerzlich hoch ist, ein nur langsam nach oben gehender Preisanstieg, so wie das was jetzt wieder beschlossen wurde, verfehlt diese Wirkung. Besonders bei Kindern und Jugendlichen wirkt ein starker, plötzlicher Preisanstieg: Viele würden dann gar nicht erst mit dem Rauchen anfangen oder wieder damit aufhören, wenn sie noch nicht stark nikotinsüchtig sind! Deshalb ist die ambivalente Handhabung durch die Politiker besonders traurig, finde ich!
      Und es gibt einen anderen Punkt, welcher aufzeigt, wie stark die Lobby der Zigarettenhersteller – immer noch – sein muss: Obschon Nikotin sowohl in Bezug auf die Suchtwirkung als auch in Bezug auf die Gesundheitsschäden um ein Vielfaches schlimmer ist als Heroin, Kokain und natürlich auch Marihuana, sind die 3 Letztgenannten gesetzlich verboten, Tabak mit Nikotin und e-Zigaretten mit Nikotin gibt es aber “an jeder Strassenecke” …!
      Der Gesetzgeber bräuchte NUR Nikotin in Tabakwaren zu verbieten, und schon wäre das Gesundheitsproblem mit dem Rauchen beendet, denn dann würde Niemand mehr tabaksüchtig!

      • Kevin Giebels

        Die einzige die ich auf die schnelle finden konnte stammt aus Finnland und gibt an, dass durch die kürzere Lebensdauer eines Rauchers dieser den Staat 4700 Euro weniger kostet als ein Nichtraucher. Leider ist die Studie nur in Englisch also bitte einen übersetzer nutzen: https://bmjopen.bmj.com/content/2/6/e001678

        Natürlich haben Sie recht, dass rauchen unmengen an Kosten verursacht, doch wie schon in meinem vorheriogen Kommentar: Wer früher Stirbt bekommt weniger Rente. Ist eben alles ein großer Finanztopf. Klingt Böse, ist es auch, so ist aber leider die Realität.

        Was jedoch Nikotin angeht bin ich anderer Meinung. Verbieten bring nichts. Wenn Menschen etwas haben wollen kommen sie IMMER dran. Das sieht man ja schon mit Mariuhana. Komplette Verbote führen lediglich zu einem Schwarzmarkt und das dass nicht ideal ist muss ich Ihnen sicher nicht erklären.

        • @Kevin Giebels: Sie wollen es anscheinend, genau wie @Robin Wood, nicht verstehen, dass man durch diese Maßnahmen vor Risiken warnen will. Verboten werden soll absolut überhaupt nichts. Das kann doch nicht so schwer zu verstehen sein.

        • Joseph Meyer

          @Kevin Giebels
          – Danke für die Quellenangabe. Die Studie bezieht dankenswerterweise ja auch den Wert der verlorenen Lebensjahre bei Rauchern mit ein, und dann tragen Nichtraucher doch erheblich zum gesamten Mehrwert in der Gesellschaft bei: “ However, when a monetary value for life years lost was taken into account, the beneficial net effect of non-smoking to society was about €70 000 per individual.”
          – Die Überlegung, dass Raucher welche früher sterben, den Staat, die Gesellschaft weniger Geld kosten, weil weniger Rente, stimmt vielleicht für sehr Reiche, der kleine Rentenempfänger, also die Allermeisten, gibt seine Rente komplett wieder aus und nutzt also der Wirtschaft und der Gesellschaft durch sein Weiterleben …
          – Das Verbot von z.B. Heroin hat in den westlichen Ländern doch sehr wohl dazu geführt, dass es nur sehr wenige Heroinsüchtige in unserer Gesellschaft gibt. Ein Verbot von Nikotin im Zigarettentabak würde das gängige Zigarettenrauchen beenden, denn wer hätte schon Spass daran, z.B. getrocknetes Gras oder Unkraut oder andere Pflanzen zu rauchen OHNE ein so potentes Suchtmittel wie Nikotin?!
          OK, es gäbe einen Schwarzmarkt für die üblichen Tabakwaren mit Nikotin, ja, sehr wahrscheinlich. Aber dann wäre der Verkaufspreis dieser Rauchwaren abschreckend, denke ich mal, und die ganz grosse Mehrheit der Kinder und Jugendlichen wäre allein schon durch den hohen Preis geschützt jemals damit anzufangen … Das wäre es doch wert, was meinen Sie!

      • Lieber Herr Meyer,
        offensichtlich ist Ihr Vertrauen in „den Gesetzgeber“ immer noch nicht ausreichend erschüttert.
        Ach ja, so lange sich Belgien als Bierland rühmt und das Saufen nicht nur bagatellisiert sondern verherrlicht, glaube ich „dem Gesetzgeber“ kein Wort, wenn er behauptet, meine Gesundheit durch Preiserhöhungen von Tabak schützen zu wollen.

    • Walter Keutgen

      Pierre, Rauchen ist doch in der Öffentlichkeit quasi verboten. Zuhause darf man es auch nicht in Anwesenheit von Ehepartner oder Kindern, sie könnten, sollten sie später Lungenkrebs kriegen, vor Gericht klagen.

  2. Robin Wood

    Das Ziel „Null Tabak“ – wieder eine Bevormundung des Bürgers. Jeder weiss, das rauchen ungesund ist. Es gibt auch Lungenkrebs-Kranke, die nie geraucht haben. Jeder sollte das für sich entscheiden. Gibt es dann auch bald „Null Drogen“ und „Null Alkohol“ und „Null Medikantensucht“ und „Null Zucker“ usw.? Wo hört das denn auf? Jeder Mensch ist für sich verantwortlich.
    Ich bin Nichtraucher und war froh, als man nicht mehr in Restaurants rauchen durfte, weil das oft den Geschmack des Essens störte. Gut finde ich, dass die Raucher auf der Restaurant-Terrasse rauchen dürfen. Die Einschränkung im Restaurant, öffentlichen Gebäuden, Zügen usw. reicht doch völlig.
    Jeder, der zu mir nach Hause kommt, weiss dass er auf dem Balkon/Terrasse rauchen kann. Wenn ich zu Rauchern gehe, weiss ich, dass dort innen geraucht wird und akzeptiere das. Leben und leben lassen.

    • Nein, Robin, diese Kampagne ist keine Bevormundung. Jeder darf auch in Zukunft soviel rauchen, bis seine Lungen so schwarz wie Teer sind. Auch Zucker und alles weitere dürfen wir uns nehmen, bis der Arzt kommt. Erzählen Sie also keinen Quark.

      • Kevin Giebels

        Natürlich ist das Bevormundung. Das Rauchen wird einfach so teuer gemacht, dass sich das fast keiner mehr leisten kann. Wenn ab morgen ein Liter Diesel wegen Akzisen 10 Euro kosten würde, dürfen Sie immer noch Auto fahren aber will man das dann noch?

        • Der Preis hat bis heute kaum einen echten Rauchen vom rauchen abgehalten. Das wissen Sie auch. Ihnen geht es nur darum, unser politisches System zu diskreditieren. Wie alle Antidemokraten sind Sie leicht zu durchschauen.

          • Kevin Giebels

            „Der Preis ist der wichtigste Grund, weshalb Menschen mit dem Rauchen aufhören. In einer Studie aus dem Jahr 2021 wurde festgestellt, dass sich 43 Prozent der Raucher durch eine Preiserhöhung motiviert fühlten, auf das Rauchen zu verzichten.“

            Da ich selbst kein Raucher bin kann ich nur nach dem Artikel gehen. Die Belgische Politik zu diskreditieren habe ich nicht nötig, die kriegen das mit ihrem Wirken deutlich besser hin als ich es je könnte.

            Wie Sie darauf kommen, dass ich antidemokratisch wäre ist mir zwar unverständlich, jedoch kann man im Zweifel immer davon ausgehen, dass diejenigen die ständig anderen etwas vorwerfen genau dem schuldig sind, was sie den anderen vorwerfen.

            • @Kevin Giebels: Genau wie Meyer, Baudimont, KH1, Krisenmanager, Alibaba, DR. Albern und einige mehr akzeptieren Sie nicht eine Entscheidung der Regierung. Sie alle verachten Sie sogar und genieren sich nicht, natürlich gänzlich ohne Gegenvorschlag, die Politiker egal welcher Farbe als unfähig zu bezeichnen. Antidemokraten wollen nur eins, nämlich die Gesellschaft spalten. An machbaren Lösungen sind sie weder interessiert noch können sie welche vorbringen. Man muss nicht für alle Entscheidungen der Regierungen und Parlamente sein. Aber wenn man sie komplett ablehnt, stimmt etwas nicht mit dem Demokratieverständnis. Trotz aller weltweiten Krisen leben wir hier immer noch sicher und in relativem Wohlstand. Wer das anders sieht, soll dahin ziehen, wo er diese zwei wesentlichen Lebensqualitäten vermutet, statt hier jeden Tag über alles herzuziehen.

              • Robin Wood

                @Logisch
                Also wer Kritik an der Politik übt, ist in Ihren Augen antidemokratisch.
                Entschuldigung, wo leben wir denn? In einer Demokratie sollte es doch möglich sein, Kritik zu äussern. Und das machen einige Kommentatoren hier so wie ich auch. Das ist gutes demokratisches Recht. Nur eine Diktatur lässt keine (Regierungs-)Kritik zu.

                • @Robin Wood: Kritik an die Regierung ist natürlich erlaubt. Aber die User, die ich erwähne, sind nur auf Krawall hinaus. Sie haben weder vernünftige Lösungsvorschläge noch sind sie dran interessiert. Die haben ganz andere Interessen, nämlich unser westliches System, das sie offenbar verteufeln (nur warum?) zu unterminieren und implodieren zu lassen. Sieht so für Sie eine Lösung aus? Auch Sie kritisieren die Entscheidungen der Regierung sehr oft. Sie sprechen zum Beispiel bei der Anti-Tabak-Kampagne von Bevormundung, was sie aber nicht ist. Wie ich schon erwähnte, darf auch in Zukunft jeder seine Gesundheit ruinieren, ohne dass er dafür ins Gefängnis müsste oder im Krankenhaus ausgeschimpft würde. Ihre Kritik ist also völlig an den Haaren herbeigezogen. Welche Motivation Sie zu solchen Vorwürfen treibt, weiß ich nicht. Aber sie ist völlig deplatziert.

    • „Es gibt auch Lungenkrebs-Kranke, die nie geraucht haben.“

      Das ist wahr, klingt aber nach Verharmlosung. Statistisch ist allerdings erwiesen, dass die meisten Lungenkrebs- und COPD-Patienten sich ihren Zustand durch Rauchen eingefangen haben. Und anders als beim Saufen konsumieren Passivraucher die Raucher-Abgase mit.

    • Goodbye Belgien

      @Realist
      Als „Realist“ scheinst du doch noch ein „Träumer“ zu sein, und ein „Neider“ anscheinend auch noch !
      Hier im Süden Europas kostet das frisch gezapfte Bier (immerhin 0,4 Liter) auf der sonnigen Terrasse (geöffnet von 7 Uhr bis 23 Uhr, sieben Tage die Woche !) einen ganzen Euro, und das Lokal ist meistens voll, freundliches Personal, internationales Publikum, sogar das Internet ist auch noch gratis !!!
      Vielleicht müsstest du nur ganz einfach deinen Wohnsitz ändern, um deinen Mitmenschen etwas zu gönnen ! Ich bin Nichtraucher (mir ist der Preis für Tabakprodukte auch egal, Benzinpreis übrigens auch, fahre Diesel, sorry, hatte vergessen, meine Chopper braucht ab und zu ja auch noch etwas Benzin!)
      Und für 10 Euro kann man hier auch ganz lecker essen !
      Liebe Grüße nach Belgien!

      • War weder Humor noch lustig. Ich nenne das Sarkasmus. Habe selbst 4 Jahre in der Gegend von Augsburg und nochmals 5 Jahre im Münchner Umland gearbeitet. Habe das dort als belgische Entwicklungshilfe bezeichnet. Und ja neidisch bin ich immer noch auf den weiß-blauesten Himmel. Habe noch immer viele gute Freunde und Bekannte dort. Fahre einen Diesel, einen Benziner und mach jedes Jahr mit meinem Chopper 1x im Jahr die Gegend um die bayerischen Seen unsicher. Für mich das gelobte Land, wenn das teure Wohnen nicht wäre, was ich mir als Rentner nicht mehr leisten kann. Insofern alles gut, wenn wir nicht alles systematisch verboten bekämen. Ob man das allerdings Essen nennen kann, was man da für 10 € auf dem Teller vorfindet, bezweifle ich stark. Gesund wird es wohl nicht sein. Wie geschrieben, einige Jahre Erfahrungen in Bayern vorhanden.

    • 9102Anoroc

      @ – Realist 18:43

      😅 Humor haben sie, da gibt es nichts.
      Hoffen wir das aus ihrem Spaß nicht Ernst wird ,
      und infolgedessen Ernst nicht zu den Übeln in der Politik gehören wird , sollte er sich für diesen Beruf entscheiden .-)

  3. Sollte wenn dann wie in Neuseeland gemacht werden:

    Neuseeland will zu einem rauchfreien Land werden und geht dabei einen ungewöhnlichen Weg: Das Mindestalter für den Kauf von Zigaretten soll jedes Jahr um ein Jahr steigen. Wer heute jung ist, könnte damit niemals legal Tabak kaufen.

    Neuseeland will für die heutigen Jugendlichen des Landes und die kommenden Generationen ein lebenslanges Rauchverbot erlassen. Nach einem neuen Gesetz, das die Regierung nun ankündigte, soll das Mindestalter für den Kauf von Zigaretten und ähnlichen Tabakprodukten 14 Jahre betragen und jedes Jahr um ein Jahr heraufgesetzt werden. Das Gesetz soll im kommenden Jahr verabschiedet werden.

    Man stelle sich vor, keiner raucht mehr, keiner säuft mehr, keiner trinkt mehr Zuckerhaltige Getränke und keiner fährt mehr Auto.

    Worauf kommen dann als nächstes Luxus Steuern ?

  4. 9102Anoroc

    Wer möchte denn jetzt hier wieder die Kriminalität steigern ?

    Wer möchte denn jetzt hier wieder, dass Leute mit normalem Gewicht fettleibig werden?

    Wer möchte denn jetzt hier wieder die Staatskasse füllen aufgrund des eigenen Versagens?

    Und was ist mit der Feststellung zu Beginn der Pandemie, das Raucher weniger einen schweren verlauf erlitten haben ?

    Ihr hebt doch sowieso alle Preise
    aufgrund eurer Fehlkalkulation des möchte gern großen EU- Clubs an.
    Die Idee war zwar nicht schlecht, ihr habt aber untätig zugeschaut wie die Einnahmen an der Steuer vorbei gepfuscht wurden ;
    Und jetzt wird der Bürger deshalb doppelt abgezockt , mit Mutter Teresa Argumenten , oder saubere Luft durch E-Fahrzeuge, wodurch der Atommüll dann wieder hin und her geschoben wird, weil bekannt ist welche Gefahr dieser verbirgt.
    Kostet ja dann auch wieder nichts und ist ja so gesund.

    Heuchler Politik ist keine Politik, es ist eine Organisation ,die Mafia ähnliches Strukturen hat.
    Vergisst es, ihr erscheint immer unglaubwürdiger.
    Da muss man sich nicht wundern, dass im Netz immer mehr geschwurbelt wird.

    Bei der Pandemie hatte ich ja noch Verständnis und die hat sicherlich auch einiges gekostet.
    Aber jetzt fangt ihr an die Leute auf Verbote vorzubereiten um konkurrenzfähig gegenüber China zu bleiben? .
    wenn ihr konkurrenzfähig bleiben wollt, dann schafft die Handelsbeziehung zu solchen Ländern ab , und sorgt dafür dass Europa wieder selbstständig wird , bevor es zu spät ist.
    und vergesst dann aber nicht
    , es anders zu machen und nicht den gleichen Fehler zu wiederholen , nur euren Freunde vom wirtschaftlichen Erfolg profitieren zu lassen .
    So kann die Staatskasse sich ja nie füllen , ohne den Normalbürger zu bestehlen.
    Macht ihr es demnächst besser , dann brauchen wir eure Kindergarten-verbote auch nicht !!

    Bei allem Verständnis für Verbote während der Pandemie , braucht ihr die Leute nicht noch zusätzlich unnötig zu bemuttern , habt ihr eigentlich sonst nichts zu tun?
    So , jetzt rauche ich erst einmal eine Fluppe.
    Wie nicht einverstanden ?
    Dann komm doch her und versuche sie mir abzunehmen :-)

  5. Es ist doch heuchlerisch, Leute die rauchen zu verurteilen, während Leute, die Tag für Tag ihr Geld in Alkohol umsetzen, nicht mal zu erwähnen!
    Ich habe noch nie von Familien gehört, in denen die Existenz zum Teufel ging, weil es dort einen Raucher gab! Alkoholiker verlieren ihre Jobs, werden gewalttätig, kosten die Gesellschaft Unsummen, weil sie mindestens einmal einen Entzug in Kurkliniken machen, nur um dann wieder anzufangen zu trinken! Raucher bekommen , wenn denn, ihren Lungenkrebs, und sterben verhältnismäßig schnell. Alkoholiker liegen am Abfang ihrer Saufkarriere mit Bauchspeicheldrüsenentzündung wochenlang im Krankenhaus, dann mit Leberzirrhose, und wenn es lange genug dauert, sind sie auch noch Hirn geschädigt ( Korsakov Syndrom). Aber ja, Alkohol ist auf jedenfalls „ besser „ als Rauchen!
    Vergessen wir nicht den Staat, was dieser allein an Steuereinnahmen verliert, wenn alle Raucher aufhören zu rauchen! Das wäre für viele Staaten ein Spatenstich zur Pleite

    • @Heike: Die Regierungen verurteilen nicht das Rauchen, sondern weisen auf die Gefahren des Rauchens hin. Was daran ist falsch? Und dass Alkohol und ungesundes Essen auch zu Krankheiten führen können, soll durch die Anti-Tabak-Maßnahmen nun wirklich nicht unter dem Teppich gekehrt werden. Letztendlich ist jeder Erwachsene frei darüber zu entscheiden, ob er raucht, trinkt oder sich ungesund ernährt. Ich sehe nicht, wo und von wem diese Personen verurteilt oder daran gehindert werden. Von den Gesundheitsämtern wird nur darauf hingewiesen.

  6. Nuckeltrieb versus Geldgier

    Rauchen ist nichts anderes als dem Nuckeltrieb zu fröhnen… Dazu paart sich der ‚Suchtfaktor‘, der diesen dann noch verstärkt… Da kommt dann die Geldgier wieder mal ins Spiel. Wenn du dir das Rauchen abgewöhnen willst geht das nur durch Umschwenken auf andere ‚Nuckeltriebersatzobjekte‘. Den Trieb kann man nicht abschalten. Die Herstellung von Zigaretten schon. Aber das muss man wollen (politisch)…. Aber wer verhindert das ? Wie überall auch, ist es das liebe Geld und die ihm anhängende Geldgier geschuldet… Da stossen 2 fundamentale Interessen/Triebe auf einander… Leben wir nicht in einer armseligen Welt ?

  7. Kriminell

    Als ob es nicht reicht, mit Nikotin abhängig zu machen, nein im Tabak wird leicht Zucker beigefügt und dieser entfaltet bei der Verbrennung Alkohol! Also bei jeder Zug einen Alkohol Kick.

  8. In der Herstellung kostet eine Zigarette weniger als 1 Cent.
    Würden die ca. 80% die der Staat am Preis verdient auch grösstenteils in das Gesundheitswesen fliessen, könnte man Verständnis aufbringen.
    Aber solche Rechnungen kann man in keinem Bereich anstellen. Schön wär’s!

  9. 1 g Kokain kostet im Strassenverkauf ca. 70 €. Der Preis eines Suchtmittels hat noch nie einen Süchtigen vom Konsum abgehalten. Ist beim Nikotin genau so. Kenne ich mein Leben lang, über den Zigarettenpreis wurde geschimpft und dann weiter geraucht. Preis, egal….

    • @Dax: Wieder mal nax verstanden ?
      Wer von illegalen Drogen wie Kokain abhängig ist, den wird der Preis nicht vom Konsum abhalten!
      Höchstens motivieren, sich behandeln zu lassen.
      Hier geht es um Tabak. Da kann der Preis durchaus Anlass sein, den Konsum einzuschränken – oder erst gar nicht anzufangen.

      • Wieder mal nix vom Leben verstanden? Mein Vater und mein Schwiegervater waren beide absolute Suchtraucher, die hätten jeden Preis für ihre Zigaretten gezahlt. Und wer glaubt dass es zwischen „legalen“ und „illegalen“ Drogen irgendeinen Unterschied jenseits des Steuerrechts gebe, hat eh nichts verstanden.

  10. Klötschkopp

    Mit der Begründung der passiven Sicherheit werden Pöstchen geschaffen ohne Ende.
    Leider gibt es genug Menschen die eine totale Bevormundung unserer Regierenden wünschen, egal wie sinnvoll oder in welcher Verhältnismäßigkeit sie steht.
    Wenn unsere Elite es ernst meinen würde müsste jede Zigarette 100.000 € kosten, dann würde nämlich keiner mehr rauchen, das Problem wäre gelöst und alle würden ewig leben.
    Alles andere ist Heuchlerei die keinen Raucher dazu auffordert mit seiner Sucht aufzuhören, sondern dient einzig und allein dafür den eigenen Arbeitsplatz auf anderer Leut´s Kosten zu finanzieren.
    Das Ende vom Lied ist eine Gesellschaft in der einige studierte Pappnasen der Allgemeinheit erklären wie das Leben funktioniert.
    Nur noch zum Lachen das Kasperletheater.

    • Joseph Meyer

      @Klötschkopp
      Ich finde schon mal toll, dass hier so intensiv über richtige Lebensführung diskutiert wird! Eines möchten wir doch Alle, denke ich: Ein langes Leben in guter Gesundheit! Mit Kettenrauchen und Alkoholsucht ist Das in aller Regel unvereinbar. Und Ihre Überzeugung Rauchwaren sehr teuer zu machen stimmt auch, dafür gibt es genügend Studien die das belegen, und es wirkt vor Allem bei Kindern, Jugendlichen und Rauchern die nur 2-3 Zigaretten pro Tag oder nur gelegentlich rauchen. Und, ja, es ist auch für Kettenraucher ein Anstoß damit aufzuhören, z.B. hören statistisch ca. 5% der Gewohnheitsraucher mit dem Rauchen auf, wenn der Hausarzt das Thema bei einem Kontakt anspricht! Deshalb spreche ich fast immer Mitmenschen die rauchen an, wenn ich an ihnen vorbeigehe, und nach 4-5 Minuten Gespräch bedanken sich die Meisten, ein Beweis dafür, dass die meisten abhängigen Raucher wissen, dass sie sich mit der Raucherei schaden und gerne davon abkommen würden. Sie schaffen es nur nicht, weil Nikotin die Droge mit dem stärksten Suchtpotential ist! Von daher, schon komisch, dass Heroin, Kokain, usw. verboten sind, und da redet Keiner von Bevormundung, aber „Tabak“ behält noch immer seinen ehemaligen Status als „Medizin“ …

      • Walter Keutgen

        Joseph Meyer, im normalen Leben kommen Sie also auch so oberlehrerhaft her wie hier im Forum. Vor Jahren habe ich einmal eine Diskussion am Radio wegen der Liberalisierung der Drogen gehört. Einer der diskutierenden Ärzte war gegen die Liberalisierung Mariuanas gehört, wo ein Arzt dagegen war, nicht weil Mariuana abhängig macht sondern weil es die Eingangsdroge für Stärkeres ist. Und dann dies: Heroin macht bei nur einer Einnahme süchtig. Was ist es denn nun Heroin oder Nikotin.

        • Ich bin für die kontrollierte Abgabe aller Drogen in der Apotheke. Bedingungslos. Das Problem ist nicht die individuelle Drogensucht sondern die Beschaffungskriminalität und das sich daraus bildende organisierte Verbrechen. Mir ist völlig egal wer wann welche Drogen konsumiert, ich möchte nur nicht Opfer der durch die Illegalität induzierten Beschaffungskriminalität werden.

          • Walter Keutgen

            Dax, das war auch was die Diskussion gebracht hat. In verschiedenen Städten wird Metadon als Ersatzdroge verabreicht. Streng genommen illegalerweise, denn die Gesetzgebung stammt von fast vor hundert Jahren.

            • Eine interessante These: Gesetze haben ein Höchsthaltbarkeitsdatum? Und nach dessen Ablauf gilt das Gesetz nicht mehr! Gesetzlich Erlaubtes wird dann illegal? Gesetzlich Verbotenes ist dann erlaubt? Ist dann nicht das Strafgesetz, das Mord und Totschlag verbietet, lange abgelaufen, weil locker über 100 Jahre alt?

        • Joseph Meyer

          @Walter Keutgen,
          Also, wenn ich jetzt auf Ihre Frage antworte, dann ist das für Sie wieder oberlehrerhaft, oder wie?!
          Die Aussage zu Marijuana stimmt, zu Heroin nicht.
          Heroin führt erst nach vielen Jahren zur abhängigen Sucht, Nikotin kann schon nach wenigen Zügen an einer Zigarette, dann zur nächsten und übernächsten Zigarette, zum Kauf der ersten Packung, und schliesslich zur Abhängigkeit führen! Der Grund dafür ist die sehr schnelle Substitution (die Funktionsübernahme) im Gehirn des Rauchers von Acetylcholin, einem wichtigen Neurotransmitter, durch Nikotin.

          • Walter Keutgen

            Joseph Meyer, der Arzt in der Sendung sagte das Gegenteil. Ihre abstrusen Aussagen in Sachen Covid, lassen mich glauben, Sie sagen auch hier nicht die Wahrheit. Das mit den paar Zügen habe ich bei mir nie bemerkt. Allerdings mache ich keine Lungenzüge. Ich kenne auch mehrer Kettenraucher, die das Zigarettenrauchen ohne Probleme aufgegeben haben.

            Eine alte Frage, die Sie nie beantwortet haben: Klären Chirurgen die Patienten über die Nebenwirkungen Ihrer Schnippseleien auf?

            Trotzdem ist es oberlehrerhaft, wenn Sie auf der Straße Leute belehren wollen. Wo kämen wir denn hin, man könnte an jeder Staraßenecke von einem Besserwisser zurechtgewiesen werden.

  11. Wer meint alle Raucher sollen aufhören zu rauchen soll sich das nochmal durch den Kopf gehen lassen, den irgendwo muss die Kohle her, an den meisten Tankstellen bezahlt man jetzt schon 50 Cent für Luft in den Reifen, also Vorsicht, dies ist ausbaubar, jeder Atemzug könnte teuer werden.

  12. Goodbye Belgien

    @Schelm
    Schon einmal über einen Umzug aus Belgien nachgedacht ?
    Habe gestern noch die Reifen an der Tankstelle mit Luft nachgefüllt, hier an jeder Tankstelle kostenlos! Genau wie die Toiletten, die an jeder Tankstelle, in jedem Supermarkt (sogar bei Aldi und Lidl) kostenlos zur Verfügung stehen, ob Kunde oder nicht !
    P.S. Und das Wetter ist jetzt auch noch immer sommerlich warm. Belgien ist eben nicht der Nabel der Welt, auch wenn viele inzwischen dorthin wollen !
    Liebe Grüße nach Belgistan

    • @Goodbye Belgien
      Und wie ich darüber nachdenke und die Pläne dazu nehmen immer konkretere Ausmaße an. Ein Kommentar wie Ihrer bekräftigt mich nur noch darin auf dem richtigen Weg zu sein.
      Ihnen dann noch viel Spaß beim Pinkeln und Reifendruck nachfüllen ,bei sommerlichen Temperaturen und ein Spritzchen gibt es auch noch kostenlos, was so nicht stimmt aber das würden Sie sowieso nicht verstehen.
      Goodbye Belgien

  13. Goodbye Belgien

    @Schelm
    Was das „kostenlose Spritzchen“ anbetrifft kann ich Sie beruhigen. Ich bin bisher noch „Bio“, d.h. „ungespritzt“ und habe auch weiterhin keine „Impfflatrate“ und kein „Boosterdauerabo“ in Belgien. Werde inzwischen auch nicht mehr von Werbebriefen des DG-Gesundheitsministers aus Eupen bombardiert. Ebenso auch kein Impfgegner, dafür laufen die Aktien verschiedener Pharmafirmen zur Zeit viel zu gut.
    Ein „Schelm“ der dabei Böses denkt !

    • @Goodbye Belgien
      Das freut mich jetzt wirklich sehr und das ist ernst gemeint. Nur das mit der Kohle machen mit den Aktien stößt mir noch etwas auf, aber gut viele Andere haben Milliarden Gewinne gemacht es sei Ihnen vergönnt.

  14. Anonymos

    Ok, es geht sich also um die Schädlichkeit von Taback !

    Was ist mit Alkohol ?
    Was ist mit der Gesundheitsgefährung, die die Herstellung von e-Autos darstellt ?
    Was ist mit der Gesundheitsgefährdung durch unser Poliik ?

    UND ! – Was ist mit der Gesundheitsgefahr durch die Herstellung von Waffen und Waffenleiferung an die Ukraine ?

    Was ist mit der Gesundheitsgefahr die die Aufnaheme von sogenannten Flüchtlingen mitbringt ?

    Es gibt tausende Sachen die schädlicher als Taback sind, z.B. Krieg, e-Autos etc., warum wird darauf keine Steuer erhoben.

    • Es geht um Tabak. Ob es sich um Tabak geht, naja, wohl eher nicht.
      Herr Anonymos, mit Whataboutism kann man über jede Meinungsäußerung mosern.
      So ich auch über Ihre. Sie haben überhaupt nichts zu den Gefahren von Karies und Extremsportarten, Kopf-Überhitzung durch Pudelmütze im Sommer und über Bettwanzen geschrieben. So geht das nun wirklich nicht!

Antworten

Impressum Datenschutzerklärung
Desktop Version anfordern