Allgemein

Drei Standorte: Public Viewing in Eupen ist diesmal ein „Wanderzirkus“

Blick auf den Parkplatz Bergstraße während des Public Viewings am 23. Juni 2016. Foto: Gerd Comouth

Nach der Premiere bei der WM 2014 in Brasilien und der Neuauflage zwei Jahre später bei der EM 2016 in Frankreich wird es auch in diesem Sommer in Eupen anlässlich der WM in Russland ein Public Viewing geben.

Das Public Viewing findet diesmal allerdings an drei verschiedenen Standorten statt, wie die Organisatoren am Montag betonten.

Das erste Vorrundenspiel der Roten Teufel am 18. Juni 2018 gegen Panama wird wegen der zeitgleich stattfindenden Oberstädter Kirmes auf dem Platz am Clown (Bergstraße) ausgestrahlt.

Public Viewing am 23. Juni 2016 in Eupen. Foto: Gerd Comouth

Die beiden anderen Vorrundenspiele gegen Tunesien und England sowie eventuell – im Fall eines Weiterkommens der belgischen Mannschaft – das Achtelfinale, Viertelfinale und Halbfinale werden auf dem Parkplatz am Josephine-Koch-Park zu sehen sein.

Schließlich werden das Spiel um den 3. Platz (falls Belgien dann noch dabei ist) sowie das Finale (in jedem Fall) auf dem Gelände des Festivals „Trakasspa“ auf Gemehret übertragen.

Kein Eintritt, aber „Spieltagsbändchen“

Die Anstoßzeiten sind relativ günstig. Belgien bestreitet seine drei Gruppenspiele am Montag, 18. Juni, um 17 Uhr (MESZ) gegen Panama (Kirmesmontag in Eupen), am Samstag, 23. Juni, um 14 Uhr (MESZ) gegen Tunesien und am Donnerstag, 28. Juni, um 20 Uhr (MESZ) gegen England.

Public Viewing in Eupen bei einem Spiel der Roten Teufel während der WM 2014 in Brasilien. Foto: Jannis Mattar

In der K.o.-Runde finden die Begegnungen entweder um 16 Uhr (MESZ) oder um 20 Uhr (MESZ) statt, das Endspiel am Sonntag, 15. Juli, um 17 Uhr (MESZ).

Was die Eintrittspreise betrifft, so hieß es am Montag, es werde kein Eintritt erhoben, aber die Zuschauer würden angehalten, „Spieltagsbändchen“ zu erwerben. Diese Bändchen werden zum Einzelpreis von 3 Euro pro Spiel oder 10 Euro für ein „Mini-Abo“ (drei Vorrundenspiele plus Achtelfinale) angeboten.

Unterschiedlich groß wird übrigens auch der Bildschirm sein. Auf einer 60 Quadratmeter großen Leinwand werden die Spiele der Vorrunde zu sehen sein. Danach wird diese jedoch abgezogen, insofern die deutsche Nationalmannschaft noch im Rennen ist, und durch einen 32 Quadratmeter großen Bildschirm ersetzt. (cre)

20 Antworten auf “Drei Standorte: Public Viewing in Eupen ist diesmal ein „Wanderzirkus“”

  1. Eastwind

    Will der Rat für Stadtmarketing jetzt auch Gemehret beleben? Oder was soll der Unsinn mit Gemehret? Da hat man mit dem Parkplatz Bergstraße ein ideales Gelände für ein Public Viewing in der Stadt, doch für den Höhepunkt werden die Fußballfans gebeten, nach Gemehret auszuwandern. Ich kann ja verstehen, dass man wegen der Kirmes vom Parkplatz Bergstraße auf den Platz neben dem Clown ausweicht. Ist ja auch kein Problem. Das Public Viewing bleibt in der Innenstadt. Aber nach Gemehret? Was ist, wenn man nur Fußball schauen möchte, aber keinen Bock auf Trakasspa hat?

  2. Eupener Jung

    Die Frage stelle ich mir auch, ist man für das Public Viewing dann verpflichtet einen Trakasspa Eintritt zu zahlen? Das sollte ja wohl nicht der Fall sein. Zumindest nicht wenn sowas eventuell noch von der Stadt finanziell unterstützt wird.

  3. Don Quichotte

    Das hat mit den Übertragungsrechten zu tun: wenn die Übertragung des Spiels im Rahmen eines jährlich stattfindenden Events ist (Am Clown: Kirmes, Trakasspa, …) dann verlangt die Rtbf nichts. Ansonsten etwa 1 bis 1,50 € pro Zuschauer. An einem Ort bleiben wäre also mit Eintritt verlangen gleich gekommen oder teurere Bändchen..

  4. der Eupener knotert mal wieder gerne

    1. Wanderzirkus: toller Aufreisser Herr Cremer 👍🏻
    2. wenn man keine Ahnung hat sollte man schweigen, trakasspa beteiligt sich mit an den Kosten, von daher ist es legitim das dort auch ein Spiel übertragen wird.
    3. Wird nichts gemacht beziehungsweise organisiert, wird gemeckert, ergreift einer Initiative, wird auch gemeckert.
    Habt ihr probleme. Nee, nee nee ich kann nur staunen.

  5. Es ist nicht fair allen anderen Veranstaltungen gegenüber, dass die Stadt das Trakaspa aktiv unterstützt! Da hat wohl wieder einer seine Vorteile ausgenutzt, weil man eng in der Stadt verwurzelt ist!

    Den anderen Veranstalter gegenüber, die auch tolle Dinge in Eupen organisieren ist dies ein Fußtritt in den Allerwertesten, oder bekommen diese ab nun auch indirekte Unterstützung seitens der Stadt?

    Vetternwirtschaft nennne ich so etwas! Auf einer Seite bei der Stadt in Lohn und Brott stehen und auf der anderen Seite noch zusätzlich Hilfe der Stadt bekommen um mehr Geld einzustecken nach dem Festival – doppelt verdienen ist schöner!

    Wer zahlt es? – der Steuerzahler

    • Erst denken, dann schreiben ...

      Herr Politik, fragen Sie bitte erstmal nach, inwiefern der Beschuldigte Herr für seine Aufgaben bei der Stadt Eupen erhält, dann sollten Sie mal nachfragen, inwiefern die Veranstaltung Trakasspa sich an den Kosten des Public Viewing beteiligt und die anderen Investoren (Wirte, Sponsoren, …) dieses Event vorfinanzieren (wenn nix rüberkommt, wird ’ne Menge draufgezahlt!). Fast nahezu jede öffentliche Veranstaltung kann sich auf Anfrage nach Möglichkeit von der Stadt Eupen unterstützen lassen. Getreu dem Motto: wer nicht fragt, kriegt auch nix! Zum letzten Punkt Vetternwirtschaft: schonmal etwas gehört von „Synergien schaffen, gemeinsam sind wir stark, Risiko einschränken, usw.? Anscheinend nicht, wie gesagt, empfehle ich Ihnen, zuerst zu denken, bzw. mal informieren, dann schreiben. MfG.

      • Werter Erst denken, dann schreiben…, dass der Herr Rosenstein nun mal mit beiden Beinen in der Eupener Gemeindepolitik steht und gleichzeitig als Veranstalter von Trakasspa auftritt ist ja nun kein Geheimnis. „Synergien schaffen“ und „gemeinsam sind wir stark“ gelingt unter diesen Umständen mit Sicherheit wesentlich leichter. Das trifft aber eben nicht auf jeden Veranstalter zu.

      • In welcher Traumwelt lebst du?
        Versuche mal eine Veranstaltung in der Grössenordnung zu machen ohne einen dicken Fisch der Stadt dabei zu haben, der mit daran verdient – kannst du vergessen, bekommst du nur Steine in den Weg gelegt (ich weiß wovon ich spreche)

        Aber lebe weiter in deiner Traumwelt!

        • Erst denken, dann schreiben ...

          Natürlich braucht man starke Partner und sicherlich ist es einfacher, den ein oder anderen zu kennen. Aus eigener Erfahrung (ich habe jahrelang Großveranstaltungen organisiert und durchgezogen, ohne große politische Unterstützung zu haben) kann ich aber auch behaupten, dass man eine gute Portion Idealismus und einen langen Atem haben muss, um in dieser Branche zu bestehen. Ich weiß aber auch, dass weder der RSM noch die Veranstalter von Trakasspa sich daran persönlich bereichern, sondern durch diese Maßnahmen lediglich das eigene Risiko ihrer eigenen Veranstaltung eingrenzen wollen um so den Fortbestand dieser für die nächsten zu sichern. Und eins ist auf jeden Fall sicher, dumm ist dieser Zusammenschluss garantiert nicht, denn auf allen Seiten gibt es nur Gewinner. Eine Hand wäscht die andere, heißt es doch so schön. Und egal wie jeder sich selbst am nächsten ist, ohne Partnerschaften sind solche Events nicht zu stemmen. Ich weiß nicht, ob Ihnen bewußt ist, was solch eine Veranstaltung kostet, aber es geht sich um mehr als ein kleines Taschengeld. Da möchte man sich doch gerne absichern.
          Um zum eigentlichen Thema zu kommen, woher wissen Sie denn so genau, dass der Herr Rosenstein für sein Engagement bei der Stadt entlohnt wird, meines Wissens nach ist der Posten des Jugendbeauftragten kein offizielles Mandat, und vor allen Dingen kein entlohntes!

  6. Kritiker

    „Rudelgucken“: Das ist doch nur gröhlen, pöbeln und saufen.
    Die Fußballspieler stecken sich die Taschen voller Geld, und wir Fans sollen uns darüber aufregen.
    Dabei wird Belgien höchstens das Viertelfinale erreichen…

  7. A. Niessen

    Ab zum Camping Hertogenwald….alles immer schön arrangiert und dekoriert, schöne Stimmung, nette Leute und wenn ich mich nicht täusche gratis…auf jeden Fall eine gute Alternative für gemütliches Beisammensein und Geniessen der WM
    Und noch was zur allgemeinen Netiquette einiger Foristen hier: anonym andere Menschen anzugreifen ist echt unterste Schublade. Darüber sollte man mal nachdenken. Möchte man, dass andere das auch über einen selbst machen? Eupens Meckerelite scheint hier auf OD wirklich ihren Treffpunkt zu haben, naja, anonym versteht sich….

  8. besserwisser

    Also, warum ändert man die Standorte?? so ein Quatsch…… , ich werde alle spiele im Hertogenwald verfolgen. Werde dort mit meinen Wohnmobil einen schönen Urlaub machen.
    Belgien olé und EUPEN ADE

  9. Media Experte

    Der RTBF kann kein Geld verlangen .
    Dafür gibt es die Sabam .
    Bei der Gema in Deutschland habe ich einen Genehmigung an gefragt für die gesamte WM auf Großleinwand öffentlich zu zeigen . Egal wieviel Personen zuschauen werden kostes es 105 € für alle Spiele .
    In Belgien ist es übrigens auch so wenn ich die Übertragung von ARD oder ZDF oder Fr3 zeigen würde , zahle ich nichts . Diese Erfahrung machte ich vergangenen Jahres während der Tour de France in Kelmis . Hätten wir da RTBF gezeigt hätten wir bezahlen müßen , so haben wir France 3 übertragen . Es ist übrigens rechtens .
    Gemehret ist natürlich ein Hammer . Darf dann jeder zu Fuss dahin . Die mit dem Auto fahren dürfen sich dann anschließend auf Polizeikontrollen einstellen . Tolle Idee .

  10. Mal eine Frage, im Text steht es wird kein Eintritt gefragt aber es wird empfohlen Spieltagsbändchen zu erwerben.
    Was denn nun, ist freier Eintritt und man darf/kann zur Unterstützung das Spieltagabändchen erwerben oder muss man es doch kaufen um das Spiel zu schauen.

Antworten

Impressum Datenschutzerklärung
Desktop Version anfordern