Leute von heute

Eupen: Autofahrer übersieht Mädchen auf Zebrastreifen

Foto: Pixabay

In Eupen ist am Montag ein 9-jähriges Mädchen auf einem Zebrastreifen von einem Pkw angefahren worden, wie die Polizeizone Weser-Göhl in ihrem Bericht von Dienstag, 11/01, meldet.

Am Montag, 10/01, befährt ein Mann (36 Jahre) um 08.30 Uhr mit seinem Pkw in Eupen die Monschauer Straße.

Auf Höhe des Kreuzungsbereichs von Monschauer Straße und Hütte überquert ein Mädchen (9 Jahre) die Fahrbahn auf einem Fußgängerüberweg.

Der Fahrer des Pkws übersieht das Mädchen und fährt dieses an. Die 9-Jährige wird leichtverletzt ins Eupener Krankenhaus gebracht.

15 Antworten auf “Eupen: Autofahrer übersieht Mädchen auf Zebrastreifen”

  1. Peter Müller

    Fûr die eigene Sicherheit müssten alle Schulkinder Warnwesten tragen. die kann man so klein falten wie ein Handy, wenn man sie nicht braucht. Die sind sehr hilfreich, bei so schlechten Wetter wie letzte Woche.

  2. Sandra Bosch

    Das größte Problem auf der Monschauer Straße sind die Eltern, die meinen sie müssten Ihre Kinder bis ins Klassenzimmer fahren. Deshalb halten sie egal wo auf der Straße, um ihre Kinder aus dem Auto zu lassen. Damit gefährden sie nicht nur den Verkehr, sondern auch ihre eigenen Kinder. Ich erlebe diese Ereignis jeden Morgen und reklamiere, bzw. warne schon seid Jahren im Schulausschuss und Bauausschuss vor der großen Gefahr für die Kinder. In Bellmerin gibt es eine « kiss and bye zone », welche für ein schnelles Rauslassen der Kinder geeignet ist, deswegen ist es für mich immer wieder unbegreiflich, wieso die Eltern ihre Kinder nicht dort rauslassen.

    • Zu diesem Zeitpunkt war kaum noch was los, aber die strasse und der Zebrastreifen ist und bleibt gefährlich. Es müsste täglich zu Schulzeiten ein Polizist eingeplant werden, der dort steht

      • Piersoul Rudi

        @Evelyne(12/01/2022 07:48),
        Zu Ihren satz:
        …Zeitpunkt war kaum noch was los…
        Die genaue Uhrzeit war 08.24 „MORGENS“…
        Wenn Sie meinen das um die Uhrzeit auf der Monschauer Strasse „kaum was los sei“ dann lade ich Sie ein, mal öfters vor die Türe zu gehen und die „Situationen“ zu beobachten.
        Ich meine sagen zu können, das es schon sehr oft „GANZ KNAPP“ war…
        MfG.

    • Piersoul Rudi

      @Sandra Bosch(11/01/2022 20:53)
      Zu Ihren Satz;
      …In Bellmerin gibt es eine „kiss and bye zone“…
      IdT, es gibt im Belmerin diese Zone…
      Allerdings wird diese, mittlerweile, als Parkplatz benutzt sowohl durch Anwohner als Besucher/Lehrer de dortigen Schule…mit zustimmung der vorbeifahrende Polizei…
      MfG.

  3. Noch wichtiger wäre ...

    Noch wichtiger wäre die Kinder in der Schule entsprechend zu unterrichten!

    Es ist unverantwortlich den Kindern (und das gilt auch für sehr viele Erwachsene) bei zu bringen, dass sie auf dem „Zebrastreifen“ absoluten Vorrang haben, weil das so im (verbesserungswürdigen) Gesetzt steht.

    Jeder vernünftige Fußgänger bleibt stehen wenn er die Straße überqueren will und vergewissert sich, dass der herannahende Fahrzeugführer ihn auch gesehen hat und anhält. Auch Fahrzeugführer sind nicht unfehlbar.

    Es nutzt einem nämlich nicht viel „Recht gehabt zu haben“, wenn man dafür im Krankenhaus liegt.

    Das hat nichts mit Autolobbyismus zu tun, sondern mit klarem Menschenverstand.

  4. Peter Müller

    Man muss immer höllisch aufpassen als Autofahrer wenn man in der Nähe von einem Zebrastreifen kommt. Ich bekomme oft die Krise, wenn ich sehe, wie viele den Streifen überqueren , ohne wenn und aber. Auch eine Handbewegung als Dankeschön wâre angebracht von einem Fussgânger, den man passieren lässt. Besonders von Leuten mit einem Kopftuch ist ein Dankeschön tabu.
    Es gibt aber auch positive Menschen ,vor allem Kleinkinder, die sich mit einem winken bedanken. Dann bekommen die auch von mir eine Rückmeldung.

  5. Realist01

    „Zum Glück nur leicht Verletzt“
    Wünsche der kleinen gute Besserung.

    „Fußgänger Passieren lässt“ Fußgänger haben am Zebrastreifen immer Vorrang.
    Fahrzeuge haben einfach anzuhalten, bzw. Vorsichtig zu fahren, besonders an solchen Stellen.

    Ich würde sagen schmeißt das Handy auf Seite und konzentriert euch Mal auf den Verkehr.

    • Unglaublich!

      @ Realist01

      Sie machen Ihrem Namen alle Ehre?!

      Können Sie überhaupt Auto fahren – Ihrem Post nach zu urteilen jedenfalls nicht, zumindest haben Sie null Erfahrung. Ich schätze Sie so ein, dass Sie auch einer derjenigen sind, der plötzlich auf die Fahrbahn springt weil er sich im Recht fühlt … na ja anschließend fühlen Sie dann, wie sich ein gebrochenes Bein anfühlt, aber das ist ja nicht schlimm für Sie, Hauptsache Sie waren im Recht.

      So ein schlechtes, ideologisch verbohrtes, zu einer enormen Menge Unfällen führendes und von Dilettanten erfundenes Gesetzt muss sofort geändert werden. Dass der Fußgänger Vorrang hat soll bleiben, aber er muss mit aufpassen und sich versichern, dass er gesehen wurde und dass der Fahrer anhält, bevor er die Fahrbahn betritt. Tut der Fußgänger das nicht trägt er eine Mitschuld bei einem Unfall. Hält der Fahrer nicht an, kann der Fußgänger ihn ja anzeigen.

      Mit einer solchen Gesetzesänderung, würde es kaum noch derartige Unfälle geben!

Antworten

Impressum Datenschutzerklärung
Desktop Version anfordern