Allgemein

Klimaproteste im Rheinischen Revier nach drei Tagen beendet – Tagebau Garzweiler und Bahnlinien blockiert

23.06.2019, Nordrhein-Westfalen, Neurath: Umweltaktivisten stehen auf Bahngleisen. Nach Angaben der Polizei wird die Bahnstrecke zwischen den Braunkohlekraftwerken Neurath und Niederaußem von etwa 800 Demonstranten blockiert. Foto: -/dpa

AKTUALISIERT – Die Polizei hatte alle Hände voll zu tun. Für den Klimaschutz blockierten mehrere 1.000 Aktivisten an drei Tagen Anlagen von RWE. Der Stromkonzern nannte das Eindringen unverantwortlich und widerrechtlich.

Mehrere Tausend Menschen haben sich am Wochenende an Protesten für mehr Klimaschutz im rheinischen Braunkohlerevier beteiligt. Nach Angaben der Initiative Ende Gelände waren an den drei Tagen rund 6.000 Menschen an Blockaden des Tagebaus Garzweiler und von Bahnlinien zu zwei Braunkohlekraftwerken beteiligt.

Am Freitag hatte es eine von der Bewegung Fridays for Future organisierte Demonstration in Aachen mit 40.000 Teilnehmern gegeben. Die Schülerbewegung demonstrierte weitestgehend friedlich.

23.06.2019, Nordrhein-Westfalen, Neurath: Umweltaktivisten stehen auf Bahngleisen. Foto: -/dpa

Am Samstag folgte eine weitere Demonstration mit nach Angaben der Organisatoren rund 8.000 Teilnehmern. Die Aachener Polizei äußerte sich nicht zur Zahl der Teilnehmer.

Seit Freitag war die Polizei mehr als 48 Stunden lang im Dauereinsatz. Höhepunkt war der Sturm mehrerer Hundert Klimaschützer am Samstag in den Braunkohle-Tagebau Garzweiler. Vielfach wurden Aktivisten von dem Betriebsgelände des Energieversorgers RWE entfernt.

Die Räumung des Tagebaus, von Bahngleisen zwischen den Kraftwerken Neurath und Niederaußem und eines besetzten Hauses in der vom Tagebau bedrohten Ortschaft Morschenich dauerte bis Sonntagnachmittag.

Katrin Henneberger, Sprecherin der Initiative Ende Gelände, bestätigte den Abzug. „Am Morgen war es kurz zu einer Eskalation mit der Polizei gekommen. Die Beamten hatten eine Gruppe eingekesselt, obwohl alle Beteiligten wie verabredet und angekündigt gegen 10.00 Uhr den Bereich räumen wollten“, sagte Henneberger der Deutschen Presse-Agentur.

Nach offiziellen Angaben vom Samstag wurden acht Beamtinnen und Beamte verletzt, als Demonstranten teils mit Gewalt Sperren durchbrachen. Die Behörde habe auch von Berichten zu verletzten Demonstranten gehört, die hätten sich aber nicht bei der Polizei gemeldet, sagte eine Sprecherin. Insofern habe man keine gesicherten Informationen und Zahlen. Auch gebe es noch keine exakten Angaben, wie viele Demonstranten in Gewahrsam genommen wurden. In Jackerath hatte es am Samstagabend den Versuch einer Gefangenenbefreiung gegeben.

22.06.2019, Nordrhein-Westfalen, Jüchen: Aktivisten, die in die Braunkohlengrube Garzweiler eingedrungen sind, sitzen in ca. 100 m Tiefe. An die Sandwand haben sie „Climate Justice“ gesprüht. Foto: David Young/dpa

Trotz Warnungen vor Lebensgefahr und aller Appelle waren Demonstranten auch die Abbruchkanten am Tagebau rauf- und runtergeklettert. Die Polizei ermittelt wegen des Vorwurfs des Hausfriedensbruchs, Gefangenenbefreiung und Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte. Hinweise auf Straftaten seitens der Polizei würden geprüft, sagte eine Polizei-Sprecherin am Sonntag. Vereinzelt waren auf Videos im Internet Schläge ins Gesicht von Demonstranten bei Räumungen zu sehen.

Viele Beteiligte gehören zum Bündnis Ende Gelände, das mit Aktionen des zivilen Ungehorsams für einen sofortigen Kohleausstieg in Deutschland und für Klimagerechtigkeit weltweit eintritt.

„Wir haben dieses Wochenende Klima-Geschichte geschrieben. Noch nie war die Bewegung so vielfältig und noch nie waren wir so entschlossen“, sagte Nike Malhaus, Pressesprecherin von Ende Gelände laut Mitteilung. „Denn die Zeit drängt: Die Klimakrise erfordert einen sofortigen Kohleausstieg. Weil die Politik versagt, haben wir selbst dafür gesorgt, dass die Kohle-Bagger stillstehen.“

22.06.2019, Nordrhein-Westfalen, Jüchen: Aktivisten, die in die Braunkohlengrube Garzweiler eingedrungen sind, schützen sich mit Thermodecken vor der Sonne. Die Proteste für mehr Klimaschutz im Rheinland gehen weiter. Foto: David Young/dpa

Nordrhein-Westfalens Innenminister Herbert Reul (CDU) übte scharfe Kritik an den Blockaden. „Mein Dank gilt den Polizistinnen und Polizisten, die unter extrem schwierigen Bedingungen professionell und besonnen im Einsatz waren, sagte der Minister am Sonntag. „Demgegenüber stehen die gewalttätigen Aktionen aus den Reihen von Ende Gelände. Einerseits hehre Ziele in einem Aktionskonsens verkünden und sich dann daran nicht halten, ist entlarvend. Damit haben sie sich selbst und Polizisten in Gefahr gebracht.“

RWE zeigte zum Ende des Aktionswochenendes kein Verständnis und nannte das Eindringen der Aktivisten in einer Mitteilung „unverantwortlich und widerrechtlich“. Ein Plan für den Kohleausstieg liege auf dem Tisch und es gebe keinen Grund, Menschen zu gefährden, sagte der RWE-Power-Vorstandsvorsitzende Frank Weigand. „Wir respektieren selbstverständlich das Recht auf freie Meinungsäußerung und friedliche Proteste wie die von Fridays for Future“, sagte Weigand. Aber es sei nicht akzeptabel, unter dem Deckmantel des Klimaschutzes vorsätzlich Rechtsbrüche zu verüben. (dpa)

Zum Thema siehe auch folgenden Artikel auf OD:

114 Antworten auf “Klimaproteste im Rheinischen Revier nach drei Tagen beendet – Tagebau Garzweiler und Bahnlinien blockiert”

  1. treesche

    Geht es den „Ende Gelände“ Protestler wirklich ums Klima oder um die Bevölkerung im Braunkohlegebiet? Man kann auch viel mit friedlichen Protesten bewirken. Gewalt ist durch nichts zu rechtfertigen. Ein Mensch ist schon dort gestorben. Eine Veränderung in der Energiepolitik in Deutschland wird nicht erreicht. Die Braunkohle wird weiter abgebaut. Auch der Hambacher Forst wird fallen.

    • Kuscheln

      Es geht denen nur ums Randalieren, bzw. um die kulturmarxistische, gesellschaftszertörende DAGEGEN Haltung. Und nichts anderes! Deren Leben ist so hohl, daß sie sich mit solchen Aktionen und Ideologien hervorheben wollen.
      Arme „Aktivisten“, sie werden instrumentalisiert und manipuliert und fühlen sich dabei „frei“. Unfassbar.

  2. Marcel scholzen Eimerscheid

    Einfach inakzeptabel. Sind genauso fanatisch wie Dschihadisten oder die Roten Garden der chinesischen Kulturrevolution. Wer andere Leute Eigentum, Leib und Leben nicht respektiert,hat kein Mitleid verdient. Der Zweck heiligt nicht die Mittel.

  3. Kurzer Prozess

    Geht arbeiten die Zeit, da verdient ihr wenigstens etwas bei!? Die Polizei sollte protokollieren, und denen Strafe aufbrummen, dann hätten sie wenigstens ihre Erinnerungen. Viele von denen tun das eher aus Jux und Faulheit! Man kann es auch übertreiben!? Die Politik ist daran nicht schuldlos! Sie hat zuviele „Klienten“ zu bedienen um da Schluss und Neuanfang zu bieten!? Die Protestierenden so u a die Schweden Dame, machen daraus ein Happening, vielen von denen sehnen sich nach Schulschwänzereien und Ferien. Jetzt solls mal gut sein! Kehrt zur Tagesordnung rüber, und sorgt euch dabei um euer Ego und Zukunft! Ist genau so wichtig wie euer jetziges Getue!
    Schluss mit Lustig!

  4. Erfahrener

    Die Jugend hat Recht, es ist ihre Zukunft, die durch unsere Gier zerstört wird. Wenn sich nicht bald etwas ändert, dann ist es zu spät für unseren schönen Planeten. Die Meere werden verseucht, die Luft verpestet, die Lunge des Planeten wird weiter abgeholzt und man macht lustig weiter, wie lange soll das noch gut gehen ? Für dumme Menschen gibt es ja keinen Klimawandel, wie kann der Mensch nur so borniert sein, das frage ich mich schon lange.

  5. Ich komme aus dem Gebiet um Hambach. Was die RWE da aufgeforstet hat, wird hier nirgendwo beschrieben. Auch an die vielen Arbeitsplätze der Bevölkerung rund um Hambach denkt niemand. Wir um Hambach sind kein Industriezentrum und auf diese Arbeitsplätze angewiesen. Da rund um die Sohienhöhe wieder ein Waldgebiet entstanden ist finde ich toll. Aber daran denkt ja niemand.

  6. Christophe Nix

    Diese Aktionen fallen unter den zivilen Ungehorsam und Gewalt geht wenn dann von der Polizei aus. Da wird auch schon Mal ein Arm gebrochen und Schultern ausgekugelt. Alles im Namen von Recht und Ordnung natürlich. Hoer werden von Polizeiseite ausschließlich die kommerziellen Interessen von RWE geschützt und keine Menschen wie gerne vorgegeben wird. Die Aktionen von Ende Gelände dienen der zeitweisen Stilllegung der Grube und keinesfalls dem Angriff auf Menschen, auch nicht Polizisten. Ausser man betrachtet das Überschreiten von Grenzen als Gewalt geht hier keine Gewalt von den Aktivisten aus. Verletzte Polizisten tauchen in der Statistik sogar auf wenn sie stolpern und sich ein Knie stoßen, da muss nicht Mal ein Aktivist in der Nähe sein.

    • Marcel scholzen Eimerscheid

      Auch ziviler Ungehorsam ist illegal. Der Zweck heiligt nicht die Mittel. In einem demokratischen Land wie Deutschland ist sowas nicht gerechtfertigt, allenfalls in Diktaturen gegen Untetdrueckung (zB englischer Kolonialismus in Indien oder aktuel in der Tuerkei).

      • Christophe Nix

        Ach da kommt das illegal Argument….
        Sie haben ja sicher noch nie etwas illegales getan?
        Legal heißt nicht zwingend richtig, illegal heißt nicht zwingend falsch.
        Legalität ist kein Maßstab für Moral und Ethik.
        Nach deutschem Polizeigesetz ist eine Taucherbrille eine passive Schutzwaffe und bei Anklage ist man dadurch nach legaler Ansicht bewaffnet!!!
        Juden verstecken, Sklaven befreien und gegen Rassismus protestieren war illegal.

        • Marcel scholzen Eimerscheid

          Mit Ihrer Argumentation koennte man jeden Bankueberfall rechtfertigen, wenn man das erbeutete Geld fuer einen guten Zweck benutzt.

          Sie stellen die Rechtsordnung in Frage und damit einen Grundpfeiler der Demokratie. Das ist ein kostbares Gut und muss verteidigt werden, notfalls mit Polizei.

          Ich bitte Sie, gehen Sie doch mal in einen Staat wie Kamerun, wo Gesetze nur auf dem Papier existieren und in der Praxis nicht respektiert werden. Dort herrscht totale Willkuer. Nur wer Geld und Beziehungen hat, kommt dort au seinem Recht.

          • Christophe Nix

            Nur wer Geld und Beziehungen hat, bekommt dort … Moment, ach wir sprechen gar nicht mehr über Mitteleuropa??? Konzerne und internationale Multis formen und verbiegen seit Jahrzehnten die Gesetze nach ihrem Gutdünken und nein ich rede nicht über Afrika sondern über Lobbyismus, Vetternwirtschafterei und Gefälligkeiten im großen Stil, Rettung der Banken auf Kosten des Steuerzahlers, Gier und Masslossigkeit durch Gesetzt und Politik gestützt und geschützt.
            Kommen Sie mir also nicht mit dem Argument des Demokratieschutzes oder das das Betreten eines Privatgrundstücks illegal sei.

            • MARCEL SCHOLZEN

              Es ist bestimmt nicht alles perfekt hier. Aber besser wie in manchen anderen Teilen der Welt. Waren Sie schon mal in der dritten Welt und haben sich selbst ein Bild von der Situation gemacht ?

              Gut dann sagen Sie mir mal bitte, wo es besser ist ? Wo gibt es eine vollkommen gerechte Gesellschaft ? Ich kenne keine. Es sind schon viele Phantasten an der Realität gescheitert, wie die Kommunisten in der UdSSR, die auch von Paradies auf Erden träumten und in Realität die Hölle auf Erden schufen.

              Auf Ihre Antwort bin ich gespannt.

          • Recht und Ordnung

            Wenn gewaltloser Widerstand Gewalt ist, Herr Scholzen, ist für sie dann auch verbale Gewalt, Gewalt?
            Ihrer Logik zufolge müsste das so sein. Dann rate ich ihnen einmal selbst abzurüsten, statt den Fehler bei anderen zu suchen.

            • MARCEL SCHOLZEN

              Sogenannter „Gewaltloser Widerstand“ bzw. „ziviler Ungehorsam“ gibt es nicht. Sind nur Hirngespinste von Personen, die versuchen, illegale Aktivitäten schön zu reden. Und „verbale Gewalt“ gibt es auch nicht. Dieser Vorwurf an mich, ist nichts anderes als zu versuchen, mich in meiner Meinungsfreiheit einzuschränken. Nur das funktioniert nicht. Eine legale Meinungsäußerung und eine illegale Aktivität miteinander zu vergleichen, ist unmöglich. Genauso wenig, wie man Äpfel mit Birnen vergleichen kann.

    • Warum stürmen Sie nicht das Kabelwerk? Ist auch ein grosser „CO2 Sünder“. Ihren Lebensunterhalt bestreiten Sie ja sicher aus irgendwelchen öffentlichen Kassen, wer braucht schon Industrie, also, ran an den zivilen Ungehorsam, stürmen Sie die CO2 Ritterburg, retten Sie das Klima in Ostbelgien. Ich zähle auf Sie….

      • Christophe Nix

        Ich finde es bedenklich das mir schon häufiger unterstellt wurde ich würde meinen Lebensunterhalt aus öffentlichen Kassen bestreiten (nicht es daran etwas auszusetzen gäbe) allerdings spricht das dafür daß viele ein sehr sehr beschränktes Sichtfeld haben da sie sich nicht vorstellen können das man durchaus gegen Ausbeutung und Umweltzerstörung sein kann und dabei ganz normal arbeiten geht.

        • Ach, bei welchem „Ausbeuter und Umweltzerstörer“ verdienen Sie denn Ihren Lebensunterhalt? Die Arbeitsplätze in den Braunkohlerevieren scheinen Ihnen und Ihren Brüdern im Geiste ja irgendwie egal zu sein…..

          • Christophe Nix

            Diese Jobs sind Tot, wir wissen das, Sie wissen das, die Politik weiß das, sogar die Arbeiter selbst wissen das. Also schieben Sie nicht scheinheilig den Schutz von ein paar aussterbenden Jobs als Argument vor. Während an anderer Stelle großzügig über Steuerflucht und dem Wegfall von abertausenden Jobs hinweggeschaut wird soll ich Ihnen abkaufen das es hier plötzlich um den Schutz der wenigen verbliebenen Bergarbeitern geht die in einer aussterbenden Branche ihr Dasein fristen? Das ist schon keine Heuchelei mehr sondern grundweg verarsche.

            • Und Sie, der gar nicht aus der Region um Hambach kommt, sollte malseine Kommentare überlassen. Nur wenige Arbeiter sind auch in einer Region ohne große Industrie zu viel. Die bekommen nämlich keinen Job mehr. Wenn ich solchen Schwachsinn von Ihnen lese, dann wird mir schlecht.

              • DenAhlen

                Der Witz war gut! Waren Sie schon einmal in der Eifel? Und Sie wollen uns Hambach als Region ohne Industrie verkaufen? Natürlich ist das alles relativ aber das ist schon Jammern auf einem sehr hohen Niveau!

            • Diese Arbeitsplätze sind durch eine grüne Ideologie (Klimawahn) abgeschafft worden und durch nichts anderes. Ihre großmäuligen Sprüche von „sowieso tot“ sind die reine Verarsche, Verarsche von Leuten wie Sie die keine Bilanz lesen können aber sich anmaßen genau zu wissen welche Arbeitsplätze erhaltenswert sind und welche nicht. Ach ja, ich warte noch immer darauf zu erfahren bei welchem „Ausbeuter“ Sie ihr Geld verdienen. Bis dahin behaupte ich weiter Sie leben vom Transfergeld der industriellen Wertschöpfung und spucken auf die Hand die Sie füttert. Typisch links/grün eben….

              • DenAhlen

                Googlen Sie doch einmal den Begriff „Ewigkeitskosten“. Und wenn Sie den Betrag begriffen haben, also was Sie unseren Kindern da für Kosten für die Ewigkeit hinterlassen, dann reden wir nochmal über denn Sinn der Kohle und Urangewinnung in Deutschland!

                • Die Grundwasserpumpen müssen eben am Laufen gehalten werden. Ein geringer Aufwand gemessen am Fortschritt den uns der Kohlebergbau gebracht hat. Niemand muss mehr hinter dem vom Ochsen gezogenen Pflug herstolpern um wenigstens den nächsten Winter zu überleben. Aber das verstehen unsere „Generation App“ Kids ja nicht…..

  7. schlechtmensch

    Der Klimakrieg hat begonnen. Ich ärgere mich nur darüber dass ich diese Trottel mit meinen Steuern finanzieren muss. Arbeiten gehen die sicher nicht. Und zur Schule auch nur noch teilweise. Schöne neue Welt. Vielleicht werde ich auch bald Aktivist und bleibe zu Hause und lasse mich von den anderen alimentieren.

    • Christophe Nix

      Schade dass sie sich nicht eher über mit ihren Geldern subventionierten Waffenexporte, Politikergehälter, Lobbyisten, Steuerflüchtlinge, Privatisierung von öffentlichen Diensten oder ähnliches ärgern

      • Was erzählen Sie denn da?
        Es gibt keine subventionierten Waffenexporte; auch Privatisierung von öffentlichen Diensten ist kein Ding da der Staat zu unflexibel ist und zu guter Letzt: mich ärgern eher Flüchtlinge, die von unseren Steuern leben wollen als „Steuerflüchtlinge“.

          • AchDingsbums

            Ma ma ma… Sie verstehen ja nichts von Politik, Soziologie, Psychologie, Ethnologie, uvm., aber noch weniger von Wirtschaft: Ein entgangener Gewinn kann man nicht mit Kosten verglichen.

          • Ich bin mir nicht sicher, ob Sie eine Frau sind, liebe(r) Christophe, ich für meinen Teil sitze im Bus oder in der Bahn lieber neben mehreren „Steuerflüchtlingen“; von Begegnungen im Park ganz zu schweigen.

              • DenAhlen

                Dazu sollte man erwähnen, daß Steuern ja dazu dienen öffentliche Dienste zu finanzieren! Wer diese Steuern also nicht zahlen WILL obwohl er es problemlos KÖNNTE, ist in meinen Augen auch nicht würdig weiterhin diese öffentlichen Dienste zu nutzen! Verkauft doch eure Güter hier, wo ihr keine Steuern zahlen wollt, und zieht dahin wo euer Geld ist! Zumindest wäre das ehrlich! Hier nicht zahlen wollen und immer nörgeln, das hab ich gern!

                • Der „öffentliche Dienst“ besteht zu 50% aus Parteisoldaten und Tätigkeiten die so sinnlos sind wie Erbsen zählen. Man verwaltet sich selbst und schlägt die Zeit tot. Das produktiv tätige Menschen es satt haben dafür Steuern zu zahlen, kann man doch verstehen….

            • Weibsvolk

              Frauen haben 2019, und noch gewaltiger in der Zukunft, tatsächlich die Arschkarte. Wem haben wir das zu verdanken? Theresa weiß es, alle wissen es… Aber es gibt sie doch, die die „Mehr davon! Mehr davon! Wir sind alle brüder und Schwester!“ schreien. Unfassbar.

  8. Faruk Çelik

    Der Rechtsstaat muss hier ganz klare Grenzen setzen. Diese links-verwirrten Gutbürger-Kinder sollten festgesetzt und geeigneten Jugendfürsorge Einrichtungen übergeben werden. Ihre Eltern sind mit deren Erziehung überfordert. Ein paar Wochen gemeinnützige Arbeit wirken heilsam.

    • Christophe Nix

      Diese Wut ist lange überfällig, während Millionen jahrelang vom neoliberalen Wiegenlied des Kapitalismus eingelullt vor ihren immer größer werdenden Flachbildschirmen sitzen und regungslos der Ausbeutung der Natur und des Menschen zuschauen. Sich nicht bewusst werdend das sie selber Teil und Opfer dieses Raubbaus sind. Die in ihrer Letargie allerdings nicht mehr zu mehr fähig sind als ihren vom Kilo Mett für 1,5€ fetten Bourgeoisiefinger zu heben und auf jene der Aktivisten zu zeigen welche die Polizeigewalt vom Staat gedeckt an jene vollziehen welcher es wagen aufzustehen und zu sagen es reicht, weil sie dies womöglich mit einem iPhone tun. Nur um danach wieder in ihren selbstgerechten amerikanischen Traum vom Tellerwäscher zu versinken.
      Diese Gutbürger retten nämlich auch ihren Kindern und Enkeln die Zukunft unter Einsatz ihrer Zeit, ihrer Gesundheit und trotz der massenhaften Anfeindungen wie den ihren.

      • Faruk Çelik

        Haben Sie schon Mal darüber nachgedacht, in eines Ihrer Paradiese auszuwandern? Nachdem ihr Kommunisten fast überall auf der Welt gescheitert seid, bleiben noch Kuba und Nordkorea. Die Leute dort wären allerdings froh, unsere Freiheit zu besitzen und Mett für 1,50 Euro kaufen zu können.

      • Schöner hätten Sie es uns nicht zeigen können, es geht sich gar nicht um die Bäume, auch nicht um das CO2, es geht sich um den Kampf gegen den Kapitalismus. Die Ökos sind nur die nützlichen Trottel…..

      • Pensionierter Bauer

        Herr Nix, Ihnen scheint es in Wirklichkeit nur um die Bekämpfung des Kapitalismus zu gehen. Ja, auch in unserer Gesellschaft gibt es so etwas wie Ausbeutung aber in welcher Gesellschaft gibt es die denn nicht.? Wenn Sie aber mal genau hinsehen, in welchen Ländern leben die Menschen denn besser und länger als in den westlich geprägten?
        Egal was wir tun, wir werden immer irgendwelche und Rohstoffe verbrauchen oder glauben Sie, dass man als Mensch von Luft und Liebe leben kann?
        Wie sagte doch vor einigen Wochen die erste Professorin für Georesourcen an der Aachener RWTH, Frau Univ. Prof. Elisabeth Clausen, doch noch in einem Interview:
        „Und, auch die Umsetzung einer klimafreundlichen Energiepolitik verbraucht Resourcen….. und weiter: Man müsse sich aber immer auch die Frage stellen, wo die benötigten Rohstoffe denn herkommen sollen und ob wir nicht „Probleme exportieren“.
        Mit dem letzten Satz trifft Frau Univ.Prof. Clausen meines Erachtens nach den Nagel auf dem Kopf, denn hier im Rheinischen Revier wissen wir, dass nach dem Abbau die Renaturierung und Rekultivierung folgt aber was geschieht in den Ländern in den anderen Erdteilen nach dem Abbau? Wissen Sie das?
        Je mehr Sie schreiben, je klarer wird mir, dass Ihre Gedanken sich in einer sehr kleinen Welt bewegen und diese dadurch zusammenhanglos, wirr und von Phantasien begleitet sind. Öffnen Sie bitte mal Ihre bisher sehr eingeschränkte Sichtweise der Dinge.

        • Neurotiker

          Ideologie. Das ist es, was Nix und andere bewegt. Das bedeutet, daß sie von Ideen gesteuerten werden, nicht von den Dingen an sich. Sie haben Vorstellungen, bzw. kriegen diese Vorstellungen eingetrichtert und verwechseln diese mit der Realität. Neurose ist ein anderer Begriff dafür.
          Sie fühlen sich wohl dabei, sie stillen ihr gutes Gewissen.

  9. https://www.tichyseinblick.de/tichys-einblick/deutsches-klima-gewalt-gegen-die-gesellschaft-ist-erlaubt/
    ….
    Deutschland befindet sich in einer Art Kulturrevolution. Unter Jubel und mit dem Beifall der Politik werden Kinder-Revolutionäre auf die Straße geschickt wie Maos Rote Garden. Um seine Macht zu sichern, entfesselte der chinesische KP-Chef Mao Tse-tung 1966 diesen Aufstand der Jugendlichen gegen das Establishment. Millionen wurden ermordet, verhaftet, in Umerziehungslager deportiert. Bestehende Strukturen in Industrie und Landwirtschaft wurden zerschlagen; die alten Männer aus den Ämtern gejagt und Millionen kleiner Hochöfen in den Hinterhöfen sollten den Stahl für den großen Sprung nach vorne liefern. Es wurde ein Sturz ins Grab für Millionen von Menschen, die schlicht verhungerten und verelendeten….

  10. Der Untergang

    Ich drücke es bewusst überspitzt aus :
    Der Untergang unserer östlichen Nachbar- Republik geschieht, bzw. geschah in mehreren Phasen :
    1) die unsägliche Zeit des NS-Regimes,
    2) der millionenfache unkontrollierte Einlass von Flüchtlingen dank Merkel
    3) die aktuelle Klima-Diktatur, dank der rot-grünen Doktrin, inklusive der gewaltbereiten Linken bis Extrem Linken, aber auf Wohlstand bedachten Staatsfeinden der Republik

    • Faruk Çelik

      4. Die Durchsäuchung der Justiz und des ganzen Staatsapparats mit links-grünen Kopf- und Gefühlspolitikern, die den gesunden Menschenverstand und den Bezug zur Realität verloren haben. Von der Schule in die Uni in den Staatssessel. Niemals praktisch gearbeitet und den eigenen Lebensunterhalt verdient.

      • MARCEL SCHOLZEN eimerscheid

        Ich gebe Ihnen teilweise Recht. Es ist ein Problem vieler Politiker, dass Sie nie in einem Betrieb gearbeitet haben, sei es in der Verwaltung oder in der Produktion. Sich selber nie die Finger schmutzig gemacht haben. Es fehlt denen ein Stück Lebenserfahrung.

        • Installateur

          Solange die Politiker noch einen größeren Bezug zur Realität haben als so mancher OD-Forist, mache ich mir keine Sorgen. Unsere Demokratie wären tatsächlich in Gefahr würden die Besserwisser und frustrierten Versager Verantwortung übernehmen müssen.

          • Marcel scholzen Eimerscheid

            Hallo Monteur. Sie scheinen sich ja gut auszukennen. Haben Sie es auch in der Politik probiert und sind auf die Nase gefallen ? Mir ging es so. Bin an einem Haufen von Versagern und Besserwissern gescheitert. Die Parteien sind voll davon. Am schlimmsten sind jedoch die Heuschler und Luegner. Die predigen Wasser und trinken Wein.😁

  11. Akneverkäufer

    Es ist zwar ne gute Sache, dass sich ums Klima Gedanken gemacht wird, aber ich denke dass wir Europäer in Sachen Klimaschutz eh ganz weit vorne sind. Wer schonmal in China, Indien oder Brasilien war, (Ja, ich war schon da) der hat schon lange festgestellt dass wir hier bei uns nix retten können. Der Rest der Welt scheisst nämlich aufs Klima, auf die Umwelt, auf den Urwald oder auf Müllvermeidung oder Trennung… Und wir lassen uns verrückt machen. Klar ist es nicht verkehrt dass wir das so machen, aber so lange der Rest der Welt das nicht rafft, werden unsere Bemühungen sinnlos sein.

    • Letztes Jahr wurden in China 40 GWp Solarmodule installiert, und in Europa genau 8 GWp.

      Sooo sauber sind wir hier gar nicht wie wir denken, da ist noch viel Platz nach oben. Aber keiner nimmt hier Geld in die Hand, die alten Meiler laufen ja noch prima…

      • Solche Jubelzahlen aus China sind doch nichts wert. Das Regime veröffentlicht nur was ihm genehm ist, und der Westen soll glauben China sei auf dem Weg in eine „Dekarbonisation“. Wir labern von Klimaschutz, kaufen Containerweise China-Müll und glauben auch noch die Chinesen folgen uns auf dem Weg der „Klimarettung“. China baut Kernkraftwerke und Kohlekraftwerke und eine schöne EE-Kulisse damit der Westen glaubt was er glauben will…..

  12. Ich bin Optimist.
    Die Jugend ist endlich erwacht und kämpft um ihre Zukunft.
    Sie ist zu Opfern bereit, anders als die fortschrittsgläubige Generation der 60–70 Jährigen.
    Wenn man mit 20 keine revolutionären Ideen hat muss man sich Fragen stellen.
    Natürlich ist Gewalt nicht zu rechtfertigen und jeder Protestler der Gewalt einsetzt soll bestraft werden aber auch jeder Polizist der dies ungerechtfertigt tut.
    Den satten Wohlstandsbürgern geht es an den Speck, sie fürchten um ihr Eingmachtes.
    Die braune Brühe die hier vergossen wird kann die Unzufriedenheit der Jugend nicht löschen, im Gegenteil sie stachelt die Jugend zu weiteren Protesten an.
    Und ja? selbstverständlich geht es nicht nur ums Klima.
    Es geht um die Zukunft aller Generationen.

    • Jockel F.

      Was genau ist daran nochmal revolutionär, sich von Merkel, Obama und Juncker loben zu lassen? Ist Ihnen die Realität komplett abhanden gekommen?
      Dagegen war in den 90ern jeder zugeknallte Siffpunk im Eingang des AZ Aachen doch Idealist. Das hier ist billig, armselig, schmerzfrei und Vollkasko. Revolution mit Netz, doppeltem Boden und Papas Nummer in der Kurzwahl, falls man Hunger kriegt. Wenn jemand verletzt wird, dann garantiert ein Polizist. Nein, wie heldenhaft. Verwöhnte Weicheier, die außer Verachtung nichts verdient haben. Und auch nicht werden. Das wird ein ganz böses Erwachen.

    • „Die Jugend ist endlich erwacht und kämpft um ihre Zukunft.
      Sie ist zu Opfern bereit, “
      Zu welchen Opfern ist die Jugend bereit?
      Wenn es um die Annehmlichkeiten geht ,scheisst die „New Generation“ was drauf!
      Wer soll denn diese hypegesteuerten Individuen ernst nehmen?

    • Nana, die 2 ct/kWh machen den Braten nicht fett. Wie viel kostet noch mal der Strom zuhause? 25 ct/kWh? Oha…

      In der Summe ist dann dank der Erneuerbaren wohl nur halb so viel Brennstoff verbrannt worden…
      Jetzt noch die Grundlast abschaffen (Kohle- und Nuklear) und ein paar GW Gaskraftwerke bauen, Leitungen ausbauen und intelligente Stromverbraucher und schwupps koennen wir den CO2 Ausstoss halbieren. Und das ohne gleich zum deindustrialisierten dritte Welt Land zu verkommen.

      Es wird in diese Richtung gehen, auch wenn den Nuklear und Kohlejuengern hier das nicht gefaellt…
      Nuklear und Kohle sind so was von tot, die werden einfach nicht mehr gebraucht.

      • Ach noch ein Experte. Wie sagte schon Ihre grosser Vorsitzender: „Es bleibt dabei, dass die Förderung erneuerbarer Energien einen durchschnittlichen Haushalt nur rund 1 Euro im Monat kostet – so viel wie eine Kugel Eis.“
        Daraus wurde dann ein Eisbecher – pro Woche, Tendenz steigend. Wie gesagt, wer das Rechnen nicht beherrscht ist bei den Ökos willkommen. Und schwups und schwups und bumm, das Licht ist aus, der CO2 Ausstoß aber bei Null angekommen. Sie schaffen das, ganz sicher, Technische Laien finden immer „Lösungen“ auf die Ingenieure niemals kommen. Avanti Dilletanti…..
        Sie kennen ja noch nicht einmal die Definition der Grundlast, wollen sie aber abschaffen. Klasse…

        • Nana…

          Die Herren, die unsere zukuenftige Stromversorgung berechnen sitzen hier bei mir gleich nebenan… Und die sind gluecklicherweise nicht so ewiggestrig wie sie…

          In 10 Jahren gibt’s keinen Nuklear- und Kohlestrom mehr. Nur noch 4 GW neue Gaskraftwerke und eine Menge neuer Windraeder, Solarpanele und Stromtrassen.

          Es ist nun mal so, die Grundlast wird abgeschafft. Erneuerbare, wenn verfuegbar, Gas erledigt den Rest. Es wird Zeit, dass auch sie im neuen Energiezeitalter ankommen, es laesst sich nicht mehr aufhalten.

          • Prima, wenn die Herren die etwas berechnen können gleich nebenan sitzen, fragen Sie doch mal nach der Defintion der Grundlast. Sie sitzen ja nur neben-nebenan und wissen es nicht. Und wenn Sie schon dabei sind, fragen Sie doch gleich nach „dem Rest“ der mit Gas „erledigt“ wird. Wie gross ist denn dieser Rest? Gehen Sie doch mal rüber und fragen und dann posten Sie. Nicht vorher….

            • ca 4 GW Gasturbinenkraftwerke werden noch gebaut werden muessen. Kosten ca. 5 Milliarden Euro.

              + 1 GW Windraeder – offshore (vor 2020) und die entsprechenden Leitungen Richtung Inland. Die sind schon im Bau.

              Und hoffentlich noch Solar, aber da zweifelt man noch, da das Image von Solar ja so schoen im Keller ist durch die Zertifikatewurstelei in den letzten Jahren. Da traut sich keine Regierung mehr ran, da kann man als Politiker nur verlieren – auch dank Forentrollen wie ihnen, die alles permanent schlecht reden…

                • Grund- oder Residuallast

                  Was jetzt? Grundlast oder Residuallast?
                  Offensichtlich verstehen sie noch nicht einmal die elementarsten Begriffe und verheddern sich in ihrem „Argumentationsdickicht“.
                  Aber genau da liegt die Lösung ihres vermeintlichen Problems. Durch steigenden Anteil regenerativer Energien bei der Energieerzeugung (Wind, Sonne, Biomasse, Wasser= Energiemix) wird die bisher durch Atom- oder fossile Kraftwerke zur Verfügung gestellte benötigte Grundlast von einer Residuallast abgelöst, die die zusätzliche zu den Regenerativen notwendige Energie bereitstellen muss. Dazu bedarf es flexibel regelbarer Kraftwerke oder Speichertechnologie. Übergangsweise muss dies wohl leider z.B. durch Gaskraftwerke geschehen.
                  Wenn sich arrogante Besserwisser schon beim kleinen 1×1 scheitern, macht es einfach nur Spaß, zuzuschauen.

                  • Die Grundlast ist das Minimum der Lastkurve in einem Zeitintervall. Die Residuallast ist der Augenblickswert der Differenz der Leistungseinspeisung der EE Erzeuger und dem Lastgang. Ihr Vorteil ist, Sie merken gar nicht wie wenig Ahnung Sie eigentlich haben. Macht aber nichts, die Ahnungslosigkeit ist das Markenzeichen grüner Energiepolitik. Von daher sind Sie der richtige Mann am richtigen Platz. Wie gesagt, 4 GW Residualreserve ist um min. Faktor 10 daneben. Die „Energiewende“ in ihrem Lauf, hält weder Ochs noch Esel auf, gel…..

  13. Veränderungen erreicht man nicht mit Kuschelkurs, das geht nur mit vollem Programm.
    Leider werden bei den Veränderungen immer nur die Akteure ausgetauscht.
    Die einen machen die Welt aus Gier kaputt, die anderen aus Dummheit und Ignoranz.
    Man kann sich nur noch von diesem Planeten verabschieden, ist nur eine Frage der Zeit.

  14. treesche

    Das Benehmen der „Ende der Gelände“ Bande war unbeschreiblich. Bildzeitung: BAUER WILLI (64) MACHT SEINEM ÄRGER LUFT „Klima-Aktivisten zertrampeln unsere Felder!“. Angebliche Klimaaktivisten zerstören Gemüse und Getreidefelder. Die Klimaaktivisten haben zu dem Bauern gesagt er bekäme ja Subventionen. Denen geht es gar nicht um das Klima. Das ist einfach nur ein gewalttätiger Mob, dem man sich nicht in den Weg stellen kann.

    • “ Denen geht es gar nicht um das Klima. Das ist einfach nur ein gewalttätiger Mob, dem man sich nicht in den Weg stellen kann.

      @ treesche,

      Ein treesche aus der guten alten Zeit hätte sich zu helfen gewusst! Hatte er doch in seiner Nähe immer
      einen guten „Bekannten“, mit Namen „Flobert“

    • Es geht sich nicht um die Bäume, auch nicht um die Tiere und schon gar nicht um das Gemüse. Wer diese Gesellschaft zerstören will muss ihre Stromversorgung zerschlagen. Genau daran arbeitet die grüne Khmer. Wir schaffen das….

    • Walter Keutgen

      Zusätzliche Info: „Fridays for Future“ und „Ende Gelände“ sind zwei verschiedene Organisationen. Letztere geht auf eine militante Aktivistenorganisation in Großbritannien, die auch eine Filiale in den Niederlande gegründet hat. Der Chef dieser Filiale erklärte gestern in Nieuwsuur von ntr: auf npo2, das man in einer vorrevolutionären Phase durchaus das Recht hat, Gewalt in Form von Nötigung aber nicht physischer Gewalt auszuüben. Die Organisation verlangt ab 2020 den CO2-Ausstoß durch Kraftwerke um 25% und den Viehbestand signifikant zu verringern. Auf den Bildern im Fernsehen schienen die in Weiß gekleideten Aktivisten eher Erwachsene zu sein.

  15. Paul Donnerwetter

    Mit Klimawichteln diskutieren bringt nix. Die merken nix. Nicht, dass sie sich vor den Karren der Klima Panik-Industrie spannen lassen und deren Geschäfte unterstützen, nicht, dass sie zusätzlich auch noch dadurch, dass sie dem Fetisch Klimawandel huldigen, von den sehr realen Gefahren für unsere westliche Zivilisation ablenken. Man setzt auf Kinder, weil die besonders leicht zu manipulieren sind. Null Ahnung haben, aber davon jede Menge.

    Wären nicht so viele Unschuldige davon mitbetroffen, wäre es dringend zu wünschen, den „Aktivisten“ (welch lächerliches Wort für Straftäter.) mal ein paar Tage Blackout zu bescheren. Was bedeutet: nicht nur kein Strom, sondern auch kein Wasser, Zusammenbruch jeglicher Kommunikation („Mimimi, ich habe kein WhatsApp!“), Zusammenbruch jeglicher Infrastrukturen, schließlich Zusammenbruch jeglichen zivilisierten Zusammenlebens. Das ginge ganz schnell, das braucht keine halbe Woche. Diese Kinder haben fast so wenig Ahnung von den Zusammenhängen und Abhängigkeiten im Bereich Energieversorgung wie Grüne („Das Netz ist der Speicher!“) . Und da sie mit ihrem „Aktivismus“ einen, wenn nicht DEN wichtigsten Pfeiler unserer Zivilisation angreifen, gehören sie energisch ausgebremst sowie die Verantwortlichen hinter den Kulissen wie Terroristen behandelt.

    • Grüner Wahnsinn!

      „……..Was bedeutet: nicht nur kein Strom, sondern auch kein Wasser, “
      @ Paul Donnerwetter,

      Alles stimmt in Ihrer Aufzählung, außer der Hinweis auf das Wasser, die brauchen nämlich keins ; weder zum Trinken und schon gar nicht zum Waschen!

Antworten

Impressum Datenschutzerklärung
Desktop Version anfordern