Leute von heute

Jenny Möres

Jenny Möres (links, hier mit Ministerin Isabelle Weykmans). Foto: Christian Willems

Jenny Möres wird für den am 4. Januar verstorbenen Ferdel Schröder als Mitglied des DG-Parlaments nachrücken. Die 29-Jährige war bei der Wahl 2009 Ersatzmitglied Nr. 8 auf der PFF-Liste. Zumindest theoretisch hätte sie gleich auf Anhieb Präsidentin des PDG werden können.

Wegen ihrer beruflichen und familiären Verpflichtungen kam das Präsidentenamt für Jenny Möres jedoch nicht infrage, zumal sie überhaupt noch keine Erfahrung als Parlamentarierin habe sammeln können, sagte sie. Hingegen habe sich Alexander Miesen zumindest schon ein halbes Jahr mit den Gepflogenheiten des PDG vertraut gemacht.

Jenny Möres ist aufgewachsen in Rocherath-Krinkelt (Gemeine Büllingen). Später absolvierte sie ein Studium (Magister) in Germanistik, Anglistik und Allgemeinen Sprachwissenschaften 2006 an der Uni Köln. Ab 2007 nahm sie sporadisch Vertretungen als Sekundarschullehrerin wahr. 2010 folgte die Lehrbefähigung als Sekundarschullehrerin. Seitdem ist sie volltags als Sekundarschullehrerin tätig, anfangs Englisch und Deutsch am Bischöflichen Institut Büllingen, inzwischen Deutsch am Robert Schuman Institut in Eupen.

Von 2006 bis 2012 war Jenny Möres Gemeinderatsmitglied in Büllingen. Wegen ihres Umzugs nach Eupen im letzen Jahr stand sie bei den jüngsten Wahlen im Oktober 2012 als Kandidatin nicht mehr zur Verfügung.

Von 2006 bis 2010 war sie parlamentarische Mitarbeiterin und Pressebeauftragte von Gemeinschaftssenator Berni Collas und von 2008 bis 2009 außerdem Beraterin für Soziales im Kabinett von Gemeinschaftsminister Bernd Gentges.

Jenny Möres ist seit 2010 verheiratet. Im November 2011 wurde sie Mutter eines Söhnchens. Ende Juli kommt voraussichtlich ein weiteres Kind hinzu.

Antworten

Impressum Datenschutzerklärung
Desktop Version anfordern