Allgemein

Impfquote zu niedrig: WHO besorgt über den großen Einfluss von Impfgegnern

Foto: Shutterstock

Millionen Kinder werden nicht ausreichend geimpft. Die meisten haben keine Ärzte und Kliniken in Reichweite. Die WHO ist aber auch besorgt über Impfgegner. Sie nutzen neue Wege für ihre Botschaft.

Fast 20 Millionen Kinder weltweit haben 2018 lebensrettende Impfungen wie gegen Masern, Diphtherie oder Tetanus nicht bekommen.

Das berichteten die Weltgesundheitsorganisation (WHO) und das UN-Kinderhilfswerk Unicef am Montag in Genf. Die meisten von ihnen lebten in Konfliktregionen oder in armen Ländern fern von Kliniken. Aber die Spezialisten sind auch besorgt über den Einfluss von Impfgegnern, die über soziale Medien fehlerhafte oder teils falsche Informationen verbreiteten, sagte die Direktorin der WHO-Impfabteilung, Kate O’Brian.

01.09.2008, Nordrhein-Westfalen, Köln: Ein acht Wochen alter Junge wird gegen Masern geimpft. Fast 20 Millionen Kinder weltweit haben 2018 lebensrettende Impfungen wie gegen Masern, Diphtherie oder Tetanus verpasst. Foto: Jörg Carstensen/dpa

Die Quote der Impfungen gegen Diphtherie, Tetanus und Keuchhusten sowie der ersten Dosis gegen Masern verharre global betrachtet seit einigen Jahren bei rund 86 Prozent – zu wenig, um Ausbrüche der gefährlichen Krankheiten wirksam zu verhindern, so O’Brian. Nötig sei eine Impfquote von 95 Prozent. Der rasante Anstieg der Masernfälle weltweit sei ein Alarmzeichen.

Die Zahl der gemeldeten Fälle lag im vergangenen Jahr bei 350.000, fast doppelt so hoch wie ein Jahr zuvor. Allerdings wird nur ein Bruchteil der Fälle gemeldet. 2017 schätzt die WHO die wahre Zahl der Masernfälle weltweit auf 6,7 Millionen.

Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts lag der vollständige Impfschutz gegen Diphtherie, Tetanus und Keuchhusten nach den Schuleingangsuntersuchungen 2017 in Deutschland bei mehr als 93 Prozent. Die Impfquote für die erste Masern-Impfung lag bei 97,1 Prozent. „Impfungen sind unglaublich effektiv, sie verhindern ernste Krankheiten und manchmal den Tod, und jedes Kind der Welt hat Anspruch darauf“, sagte O’Brian.

26.03.2019, Madagaskar, Iarintsena: Mütter stehen im Gesundheitszentrum von Iarintsena im Süden Madagaskars an, um ihre Babys gegen Masern impfen zu lassen. In Madagaskar ist nur etwa die Hälfte aller Kinder geimpft. Foto: Laetitia Bezain/dpa

„Impfgegner hat es immer gegeben“, sagte O’Brian. „Solche Gruppen sind ein kleines Phänomen, aber sie können ihre Botschaft mit den sozialen Medien heute weiter verbreiten als früher. Wir sind besorgt über fehlerhafte oder falsche Informationen.“ In 19 Ländern ging die Quote für die erste Masernimpfung im vergangenen Jahr um zehn oder mehr Prozent zurück, darunter in Europa in Montenegro, Bosnien und Herzegowina sowie Nordmazedonien.

Die Hälfte aller nicht ausreichend geimpften Kinder lebt in 16 armen Ländern, von Afghanistan bis zur Zentralafrikanischen Republik. Dort gibt es keine flächendeckenden Gesundheitsdienste oder Kinder erreichen die Kliniken wegen Konflikten nicht. Sollten die Kinder dort erkranken, hätten sie auch die schlechteste Aussicht, behandelt zu werden, so die WHO. (dpa)

58 Antworten auf “Impfquote zu niedrig: WHO besorgt über den großen Einfluss von Impfgegnern”

  1. deuxtrois

    Und Vivant und Konsorten tragen dazu ihre Beischuld. Sie sind geistige Brandstifter.
    Fachliche Auseinandersetzungen findet nicht statt, Vivant plappert intern alles nach, was ein wenig renommierter „Fach“-Arzt vor predigt.

    Wenn die Regierungen verschiedene (!) Zwangsimpfungen nicht für Kindergärten und/oder Schulen einführt, geht auch bei uns mal für manche das Licht aus. Zu den Pflichtimpfungen sollte neben Polio auch Masern, Tetanus und Diphterie gehören (bei neueren Impfstoffen kann man gerne diskutieren, nicht jede Impfung macht Sinn).

    Aber gegen den z.T. dämlichen Mutterinstinkt bzw. dem „Bauchgefühl“ ist kein Unkraut gewachsen:
    https://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/tetanus-behandlung-kostet-mehr-als-800-000-dollar-kind-von-impfgegnern-a-1257480.html

    Leber 800.000 $ bezahlt für die Behandlung von Tetanus bezahlt, als die Impfung, die es hätte verhindern können. Dumm, dümmer, _Impfgegner_ (NICHT Impfkritiker).

  2. Maria Heidelberg

    @deuxtrois, wenn Sie sich bei Ihrem Arzt Ihres Vertrauens impfen lassen, sind Sie vor geistiger Brandstiftung ausreichend geschützt! Das gilt für jeden Impfbefürworter. Dazu gibt es ja die Impfung. Und bei Nebenwirkungen eines injizierten Impfungstoffes , fragen Sie am Besten einfach noch mal Ihren von der Pharma ausgebildeten Arzt oder Apotheker… 👍

  3. Maria Heidelberg

    Dann sind Sie ja – wie bereits erwähnt – vor „geistiger Brandstiftung“ geschützt. Ich bin übrigens auch kein Fan von Impfstoffen. Die Konservierungsstoffe sind mir sehr suspekt. Aber das beinhaltet nicht nur die Impfstoffe. Ich habe das Gleiche Problem mit den Inhaltsstoffen in unseren Lebensmitteln. Da ist hauptsächlich auch nur Müll drin, den die Lebensmittelindustrie reinpackt, um den Kundenstamm für die Pharma zu erweitern.

    Noch nicht krank? Kommt noch!
    :-)

    • Alfons van Compernolle

      Nun, hauptsache Sie Glauben, was Sie hier fuer unsinnigen Muell verbreiten.
      Die Regierungen haetten die pflicht Impfungen, welche frueher der Schularzt (zumindest in Hamburg)
      vorgenommen hat, nicht abschaffen duerfen. 2 x jaehrlich Schulaerztliche Untersuchung , 2 x jaehrlich
      Zahnarzt kontrolle (in deer Schule) und das komplette Impfsortiment in der Schule.
      Heute mit beinahe 70 habe ich immer noch keine Nebenwirken oder Folgeerkrankungen und auch die
      jaehrlichen Tropenschutzimpfungen, die ich jaehrlich aus beruflichen Gruenden vornehmen lassen musste, haben keinerlei Folgeerscheinungen. Was Sie hier verbreiten sind dumme unzutreffende
      Weissheiten oder besser der Versuch von Mitmenschen Verdummung.

    • Pensionierter Bauer

      „Noch nicht krank? Kommt noch!“
      Also ich wurde gegen die meisten Krankheiten geimpft, vor kurzem habe ich sogar noch die Auffrischung gegen Tetanus erhalten. Im Gegensatz zu mir wurden meine Kinder zusätzlich noch gegen Masern und Mumps geimpft und es war schön zu sehen, dass sie nicht wie ich insgesamt mehr als zwanzig Tage krankheitsbedingten Schulausfall hatten.
      Werte Frau Heidelberg, ich kann ihnen aber davon berichten, dass meine gesamte Familie und auch ich selber uns schon seit vielen Jahrzehnten in einem Zustand bester Gesundheit befinden

      • Maria Heidelberg

        Pensionierter Bauer, es freut mich natürlich, dass Sie wohl auf sind. So ergeht es aber nicht jedem. Die Frage, die man sich da stellen muss ist, was unterscheidet Sie von Anderen? Die Frage müssen Sie mir nicht beantworten, das sollte eigentlich ein Arzt machen. Und davon haben zwei mit „Weiss ich doch nicht“ geantwortet“. 😁

        • Polarlicht

          Frau Heidelberg,
          Ich weiß nicht,ob Sie geimpft sind oder nicht…aber sollten Sie sich, als Erwachsener mit zB Masern anstecken, sehen wir uns mit Sicherheit im Krankenhaus wieder. Masern ist eine ausgesprochene Kinderkrankheit, wobei die Kids schon schwere Symptome haben ,wie zB Fieber um die 40 Grad. Erwachsene tragen sehr viel schlimmer an dieser Krankheit! Mal abgesehen davon , dass man andere Menschen schon anstecken kann, wenn die Krankheit selbst noch gar nicht zu diagnostisch nachweisbar ist. Nennt sich Inkubationszeit. Sie stecken jeden an, Greise, Schwangere, Babys usw. Das kann doch nicht wirklich Ihr Ernst sein?

    • Schreck, lass nach!

      @ Heidelberg,

      Die Deutschen gehen einem nicht nur mit ihrem Klimawahnsinn , dem Ti- Hange- Gedöhns und sonstigem auf die Nerven, nein, jetzt wollen sie uns auch noch einimpfen, dass Impfen schädlich ist. Und zu allem Überfluss wird Flinten-Uschi noch EU-dioten-Kommissions-Präsidentin!
      Schreck lass nach, womit hat der Rest Europas das verdient!

      • Alfons van Compernolle

        Es sind nicht „DIE DEUTSCHEN“ , es sind ein paar wenige Deutsche Mitbuerger, diese da betr. Impfungen fortwaehrenden Mist erzaehlen.
        Den Vorwurf, welchen ich der Politik machen kann ist, dass sie Schulimpfungen als auch die frueher zweimal jaehrlich abgehaltenen schulaerztlichen Untersuchungen abgeschafft haben.
        Beides, die Schulimpfungen und die schulaerztlichen Untersuchungen haben sehrviel Leid
        erspart und echt geschadet hat es niemanden und Protest dagegen hat es auch nicht gegeben.
        Aber leider gibt es heute „Hirnakrobaten“ , diese es als ihre Pflicht ansehen, gegen alles und Jeden sein zu muessen, weil sie sonst keine sinnvolle Aktivitaet , diese ihren geistigen Faehigkeiten entspricht, finden koennen.

    • Polarlicht

      @ Maria Heidelberg
      Sie und Ihresgleichen, die von tuten und blasen keine Ahnung haben, sich von Gerücht zu Gerücht hangeln, bis daraus schließlich ein Fakt entsteht, sind mit verantwortlich für Epedimien. Am schlimmsten ist es aber in meinen Augen, dass Kinder unter Ihren verbogenen Ansichten zu leiden haben, denn sie können sich ja nicht dagegen wehren, nicht geimpft zu werden.

      • Maria HEIDELBERG

        Wissen Sie Polarlicht und Konsorten. Ich habe mit Kindern kaum Kontakt. Und mit Kindern unterhalte ich mich auch gar nicht über dieses Thema. Ich finde auch, dass das Sache der Erwachsenen sein sollte. Und wenn Erwachsene für ihre Kinder entscheiden, egal wie, ist das immer im Sinne des Guten Willens und eines Verantwortungsbewusstseins gegenüber dem Kind. Es sei denn, der erwachsene Staat kommt einem in die Quere und zwingt einem seinen Willen auf. Es gibt genug Belege von Impfschäden. Die reichen mir aus, um Impfgegner zu sein. Warum der Eine einen Schaden von einer Impfung davon trägt und und der Andere eben nicht ist ein Faktor, der weder vom Staat, noch von der Pharma geschweige denn von vielen Ärzten hinterfragt wird. Jeder Mensch hat eigentlich ein Anrecht auf eine individuelle medizinische Versorgung. Aber auch beim Impfen leider nur ne Massenabfertigung mit Kolateralschäden.

        Ich muss vom Tuten und vom Blasen keine Ahnung haben, um zu dieser Meinung zu kommen. Ich erwarte eine 100 prozentige Erfolgsquote. Die ist aber nicht gegeben, von daher…..
        Und im Bezug auf eine Ansteckungsgefahr kann ich Euch alle beruhigen. Habe alle Kinderkrankheiten mit einem von meiner Mutter gut formiertem Immunsystem erfolgreich überlebt, weil Eiweiss erst bei 42 Grad denaturiert. Gute Nacht ihr außerordetlich höflichen Menschen, mit Gallenpeoblem. :-)

        • Typisch d......

          @ Heidelberg,

          Warum posten Sie Ihre Ergüsse nicht in einem deutschen Forum? Im „nahen Osten“
          ist es doch in gewissen gesellschaftspolitischen Kreisen „in“ gegen alles zu sein, was auch nur im geringsten etwas mit Gesetzen usw. zu tun hat. Verschonen Sie uns doch hier mit Ihrem Geschreibsel.

        • Polarlicht

          Werte Frau HEIDELBERG
          Meiner Galle geht es gut.
          Ohne böses dabei zu denken, scheinen Sie eine sehr einsame Frau zu sein, die ein schwieriges Leben hinter sich zu haben scheint.
          Im Gegensatz zu Ihnen, weiß ich aber wovon ich rede. Das soll keine Überheblichkeit sein. Selbst wenn Sie keinerlei Kontakt zu Kindern haben, gehen Sie sicherlich irgendwann Mal aus dem Haus,um einzukaufen….an der Kasse steht ein Kind , dass augenscheinlich stark erkältet ist, hustet und niest, der Rotz läuft aus der Nase.
          Wissen Sie wie weit Viren Flügen können,wenn Sie ausgehustet oder genossen werden? Sie brauchen keinen engen Kontakt, es reicht wenn ein ungeschützter Mensch in der Nähe steht, um sich zB Masern einzufangen.

          • Maria HEIDELBERG

            Der Laienpsychologe nutzt Ostbelgiendirekt um Diagnosen zu stellen, weil man eine andere Auffassung vertritt…… Sie wissen natürlich, wovon Sie reden, ganz bestimmt! :-)
            Es ging nicht um die Ansteckungsgefahr beim Kontakt mit Kindern, sondern um das Thema, dass ich mit Kinder nicht ausdiskutiere. Aber egal.

    • wenn Ihnen und Ihren Konsorten die Argumente ausgehen für Ihre für viele Kinder gefährlichen Scheiß, den Sie da kundtun, dann vergreift man sich im Ton, prima !
      Das hat mit Meinungsfreiheit nichts zu tun, was Sie hier veranstalten, das ist einfacher nur dümmster Mist, den Sie hier verbreiten und dürfte eigentlich wegen geistiger Brandstiftung nicht veröffentlicht werden.

      • Maria Heidelberg

        @rudi, die Konservierungsstoffe im Impfstoff sind mein Problem. Dass Sie das als den dümmsten Mist, den ich hier verbreite verbreiten, ist meiner Ansicht nach ihr Problem. Ich stehe mit meiner Ansicht nicht alleine da. Es gibt auch genug Ärzte, die sich sowohl weigern zu impfen, als auch die giftigen Stoffe aus dem Körper wieder ausleiten.

        Es gibt keine Heilmittel bei der Pharma, nur Symtomunterdrücker und neue Krankheiten auf Rezept, die gibbet auch. Schauen Sie sich mal um. Wer ist denn heutzutage nicht krank? Das ist ein Bruchteil. Sie dürfen natürlich Impfstoffe toll finden, ich find sie sind nur ne gut funktionierende Geldquelle für Ärzte, die ihre Praxiseinrichtung mit dem Erlös abzählen und für die Pharma, die Ärzte missbrauchen.

        • @Maria Heidelberg,
          Wow, sie plappern echt alle Märchen nach die man auf den radikalen Impfgegnerseiten finden kann.

          Wenn Sie die Konservationsstoffe für so bedenklich halten, können Sie uns doch auch bestimmt darüber aufklären, was so bedenklich an diesen Stoffen ist.

          Und finden Sie es nicht unlogisch zu behaupten der Arzt würde sich an den Impfungen ne goldene Nase verdienen, wenn doch die Plegekosten einer Krankheit gegen die hätte geimpft werden können , sehr viel höher liegt?

          Es soll ja so viel Ärzte geben die nicht impfen. Dann frag ich mich warum die Impfgegner momentan über diverse Foren so panisch versuchen einen dieser Ärzte zu finden. Die sind sogar bereit bis zu vier Stunden Fahrt auf sich zu nehmen um einen solchen Arzt zu finden. Wenn es die so oft gäbe, wäre das ja wohl kein Problem.
          Und jeder der behauptet er könne die Impfung wieder aus dem Körper ausleiten ist ein Heilpraktiker und somit auch ein Scharlatan der es auf das Geld des Patienten abgesehen hat.

  4. All den Impfbefürwortern werden erst die Augen aufgehen wenn sie wie in meinem Fall einen Familienangehörigen nach einem Impfschaden pflegen müssten! Gute Woche nach einer Impfung nun schwer Geistig behindert.
    Ich habe alle möglichen Kinderkrankheiten wie Masern, Mumps,… gehabt. Ein Wunder ich lebe noch.
    Früher wurden die Leute auch nicht geimpft, die Menschheit gibt es immer noch. Komisch!
    Alleine der gesunde Menschenverstand zwingt einen doch dazu, Dinge wie das aggressive Werben von Impfkampagnen zu hinterfragen! Ich unterstelle den meisten hier einfach mal gute Mitläufereigenschaften zu.
    Soll doch jeder selber entscheiden ob Impfen oder nicht.
    Noch was für die hartnäckigen Befürworter. In ein paar Jahren gibt es keine Impfgegner mehr sind alle durch die Masern oder Tetanus verstorben.

    • deuxtrois

      „Ich habe alle möglichen Kinderkrankheiten wie Masern, Mumps,… gehabt. Ein Wunder ich lebe noch.“

      Logisch, wären Sie daran gestorben (wie viele andere, deren Leid Ihnen ebenso egal ist), würden Sie auch nichts mehr dazu schreiben können. Gut für sie, schlecht für alle die wegen dieser Krankheiten gestorben sind.

      „Alleine der gesunde Menschenverstand zwingt einen doch dazu, Dinge wie das aggressive Werben von Impfkampagnen zu hinterfragen!“

      Man kann nur Dinge hinterfragen, die sich tatsächlich abspielen. „Aggressives Werben von Impfkampagnen“ gehört nicht zu diesen Dingen. Wer wirbt denn „aggressiv“ für etwas?

      Diesen angeblichen Impfschaden in Ihrer Familie kaufe ich Ihnen nicht ab, Sorry.

      • Ein Gutachten bestätigt leider den Zusammenhang mit der Impfung. Sonst hätte ich das hier nie geschrieben.
        Ich war vorher übrigens genauso überheblich wie sie was das Thema Impfen betrifft. Bis an diesem einen Tag!

    • Ist das Satire?

      Verschwörungstheoretischen Unsinn erkennt man meistens daran, dass immer die anderen die Mitläufer sind und unfähig sein sollen, sich eine eigene Meinung zu bilden. Schon erstaunlich, wie viele sich in der Position sehen, Fachexperten belehren zu können.

      Für eine Impfpflicht spricht alleine schon, dass durch umfangreiches Impfen ansteckende, gesundheitschädliche Krankheiten ausgemerzt werden und so auch diejenigen geschützt werden, die aus verschiedenen Gründen nicht geschützt sind. Ich denke da an Säuglinge, Kinder mit einer Immunschwäche oder eben an Menschen, die trotz Impfung nicht geschützt sind.
      Noch was: anekdotische Evidenzen sind in dieser Debatte derart irrelevant, das kannst Du Dir gar nicht vorstellen.

    • Friedrich Meyer

      …Ich habe alle möglichen Kinderkrankheiten wie Masern, Mumps,… gehabt. Ein Wunder ich lebe noch.

      Nun ja, ich lebe auch noch. Aber hätte ich, anfang der 60 Jahre, eine Impfung gegen Mumps erhalten, wären mir 25 Jahre später erheblich Schmerzen erpart geblieben. Auch hätte man mir kein Kortison bei Ausbruch der Krankheit spritzen müssen. Mir und meinem Arbeitgeber wären 10 Tage Arbeitsausfall erspart geblieben. Gottseidank ist mir mein Kinderwunsch nach der Krankheit noch erfüllt worden, obschon der behandelnde Arzt mir damals von der Gefahr der Zeugungsunfähigheit, in der Folge von Mumps, erzählt hat.

      Meinen Eltern hätte ich nie verziehen, wenn sie auf das Geschwafel irgendwelcher Impfgegner gehört hätten und mir dadurch schlimmeres widerfahren wäre.

  5. Polarlicht

    @ Sonne, @ Maria Heidelberg ect. pp
    Sie sind alle weiblich nehme ich an…haben Sie mit der Antibabypille verhütet? Ich nehme das jetzt nur Mal als Beispiel in Bezug auf Nebenwirkungen. Der Beipackzettel ist so dermaßen voll mit Nebenwirkungen, dass es mich wundert, dass es überhaupt noch Frauen gibt. Das gleiche gilt für vor allem und erwiesenermaßen bei Mittel ,die in der Mehrheit von Frauen geschluckt werden: nämlich Abführmittel….die Liste ist lang. Nur bei all diesen Mitteln entscheidet jeder Mensch für sich, ob er es ein nimmt oder nicht. Kinder nicht zu impfen ist meiner Meinung nach Körperverletzung. Denn Polio zB , wenn sie überlebt wird sorgt ein Leben lang für Körperbehinderungen

  6. Polarlicht

    Und um etwas historisches hinzu zufügen: als die Spanier die Majas und Inkas trafen, starben 90% an Infektionskrankheiten wie Tbc , Windpocken und Masern, da sie im Gegensatz zu den Europäern, keine Abwehr gegen die Erreger hatten.

      • Polarlicht

        @Mario Dichter
        Zuerst einmal gab es zu der Zeit, als die Spanier das Volk der Majas / Inkas gefunden haben noch keinen Impfstoff, geschweige denn sowas wie die Lehre von Viren oder Bakterien…..ist auch schon ein paar hundert Jahre her, aber egal… mittlerweile haben wir einen ausreichenden Immunschutz, eben durch Impfungen

  7. Dr. Seltsam

    @Polarlicht

    Es verwundert auch, dass noch irgendjemand sich einem chirurgischen Eingriff unterzieht, bei den Gefahren, die einem allein schon bei der Narkose drohen: https://www.dr-gumpert.de/html/narkose_nebenwirkungen.html Ein richtiges Gruselkabinett!

    Es verwundert noch mehr, dass der Gesundheitsexperte von Vivant sich noch nicht zu Wort gemeldet hat. Aber der hat zur Zeit so viel um die Ohren, muss er sich doch auch noch um die Neuordnung des regionalen, nationalen, europäischen und internationalen Geldsystems kümmern. Angeblich soll er der Initiator der neuen Weltwährung von Facebook, dem „Libra“ sein.

  8. Ich und meine kleinen sind gegen alles geimpft was es so gibt. Trotzdem bin ich dagegen das es als „normal“ oder „vernünftig „ angesehen wird den Mitmenschen zu zwingen sich Pharmaka einspritzen zu lassen. Das ist denke ich ein Menschenrecht Nein sagen zu dürfen. Was denkt ihr eigentlich Polarlicht, deuxtrois oder Bazinga wenn ihr einen Contarganmenschen ohne Arme seht? Oder mit ihm sprecht? Bringt euch das nicht zum Nachdenken? Die Pharmaindustrie ist eine Industrie die genau wie jede andere Industrie nach neuen Absatzmärkten sucht. Im Klartext wir sollen immer mehr immer öfter Pillchen schlucken. Am besten per Gesetz verordnet.

    • Polarlicht

      @ Lehmboy
      Contergan war ein Schlafmittel, dass damals ohne Rezept zu bekommen war, Teilweise haben Sie Recht, aber was ist der Umkehrschluss, wenn sich immer weniger Leute impfen lassen?
      Stellen Sie sich vor, wir hätten hier eine Ebolaepidemie. Ich wette mit Ihnen.die Leute würden für eine impfdosis töten.
      Ich finde es richtig dass in Deutschland durchgegriffen wird ,sei per Geldstrafe oder das ungeimpfte Kinder eben nicht in die Kita können

      • Ich gebe ihnen auch teilweise Recht, ich denke das Impfen hat uns eine Menge Krankheiten mit all seinen Folgen erspart.
        Nur einmal haben wir uns gegen die Impfung entschieden , und das war die Grippeimpfung vor 10 Jahren als meine Frau hochschwanger war. Man muss auch sagen das der damalige Arzt im St. Vither Krankenhaus diese Entscheidung akzeptierte und sogar verstehen konnte.
        Einer hochschwangeren Frau (abgeschwächte) Grippeviren (oder deren Bestandteile) injizieren … das wollten wir nicht.
        Und ich finde es ist unser gutes Recht als freier Bürger die Vor- und Nachteile abzuwägen und eine Entscheidung als mündiger Mensch treffen zu dürfen.

        Ebola ist ein anderes Paar Schuhe, oder?
        Und wenn jetzt 95% der Kinder in der Kita geimpft sind wo liegt das Problem, diese können sich doch dann nicht bei den 5% anstecken. Oder sehe ich das Falsch? (ernste Frage)

        Das Conterganbeispiel sollte nur zeigen das es Jahre dauern kann bis (per Zufall) eine Relation zwischen Gesundheitsschäden und Pharmaka hergestellt werden kann… daher sollte bei jeder Medikamenteneinnahme Vorsicht geboten sein, der Eine verträgt es gut , der Andere eben nicht…

        • Walter Keutgen

          Lehmboy, Sie haben zwei umfassende und fast richtige Beiträge geliefert.

          1. Die Pharmaindustrie ist nicht eine Industrie wie jede andere, sondern wie die Automobilindustrie streng Regeln unterworfen. Eben seit Contergan sind diese immer schärfer geworden. Ihr Wachstum – und Stillstand bedeutet mit dem Auslaufen der Patente Rückschritt – beruht auch auf der Erfindung von Ersatzmedikamenten und der Einstellung von Produktionen, irgendwie mit der Herstellung von Pflanzenschutzmitteln zu vergleichen. Wie das in der speziellen Impfstoffbranche funktioniert, weiß ich nicht. Was hier wichtig ist, ist die Evaluierung von Nebenwirkungen und Spätfolgen.

          2. Der Vergleich Ebola mit Masern ist gut. Man soll wirklich Vorteile der Impfung mit Nachteilen zahlenmäßig vergleichen. Bei Ebola erübrigt sich jedes Zögern. Nebenfrage: Hat die WHO vielleicht die Ebolaimpfung in Afrika gestartet? Bei Masern sind die schweren Folgen, Tod und Invalidität selten, so selten wie Nebenwirkungen in Beipackzetteln unserer Medikamente, da müssen die Autoritäten den Vergleich zwischen Folgen der Masern und Folgen der Impfung ehrlich abwägen. Mit Autoritäten meine ich zuerst diejenigen, die die Impfung vorschreiben, und dann, die sie anraten wie die Ärzte.

          3. In der Abwägung müssen die Autoritäten auch den Impfstatus in Betracht ziehen, 95% gegen 5%, und was bei Doppelimpfung geschieht. Die vielen Zuwanderer haben sicher keinen Impfpass dabei. Jene die die Masern gehabt haben und deshalb immun sind, haben darüber auch kein Zertifikat dabei.

          4. Die Grippeimpfung ist doch sicher nicht vorgeschrieben. Ich habe sie eine Zeit lang abgelehnt, weil die erste im Betrieb schief gegangen ist, weil ich selbst eine Regel nicht beachtet hatte.

          5. Die Impfungen sollten gratis sein.

    • Deuxtrois

      Die pöhse Pharmaindustrie wieder einmal. Kennen Sie auch die geschichtlichen und gesellschaftlichen Folgen dieses Skandals? Es hat sich seitdem einiges geändert, insbesondere der Umgang mit Verträglichkeitsstudien in der heutigen Zeit, was Medikamente und deren Zulassung betrifft. Die gängigsten Impfungen schützen gegen so ca. 150 verschiedene Antigene durch die oben genannten Krankheiten, früher waren es deutlich mehr. Dass Sie etwas gegen körperlichen Zwang haben, ist lobenswert. Auch ich verneine auferlegte invasive Eingriffe. Nebenbei aber beantworten Sie doch meine Frage: Wie würde es in vielen medizinischen Situationen aussehen, wenn die Betroffenen über wirklich jeden invasiven Eingriff selbst entscheiden müssten? In der Notfallmedizin wird es dann z. B. sehr düster. Was ist aber die Alternative? Mit gutem Zureden verschwindet das Problem nicht alleine, sonst wären wir nicht in der heutigen Situation. Selbst im Strafrecht gibt es viele Situationen, bei denen ein invasiver Eingriff folgt – und werden von vielen dennoch als unverzichtbar angesehen. Hier beim Thema Impfungen geht es aber vorwiegend darum sich und andere vor Erkrankungen zu schützen. Bei mir führt es dazu, dass ich die Impfung auch ohne Zwang gemacht habe und es daher auch nicht als Eingriff gegen meinen Willen sehe. Die Pharmaindustrie verdient aber mehr Geld durch Krankheiten, als durch den Versuch sie erst gar nicht entstehen zu lassen. Ich bin für ie Impfpflicht, solange mehr Menschen überleben als ohne die Impfung. Das hat leider auch zur Folge, dass jemand vermutlich an der Impfung stirbt. Es gibt Gerichtsurteile, aber keinen wissenschaftlichen Nachweis für die Impfschäden, sondern nur eine Menge von Korrelationen. Keine Kausalität. Wer hier etwas anderes behauptet argumentiert bestenfalls ideologisch oder stark emotional, nicht rational.

  9. Baudimont

    Mein Körper gehört nicht dem Staat oder der Pharmaindustrie.
    Das Grundrecht (also ein Schutzrecht des Bürgers vor dem Staate) auf körperliche Unversehrtheit ist so unfassbar wichtig.
    Ich bin ein Gegner von jedem Gesetz über dass eine Regierung ihrem Volk auf legale Weise Medikamente aufzwingen darf.

    • Zuerst einmal macht die Forderung nach körperlicher Unversehrtheit keinen Sinn, wenn sie absolut gesetzt wird, d.h. sie macht nur Sinn, solange sie negativ gerichtet ist, aber um das zu vertiefen, müsste man an der Stelle einen riesigen Komplex um die Menschenrechte eröffnen.

      Dem Staat wird trotz möglicherweise bestehender wissenschaftlicher Unsicherheiten (die womöglich auch nie mit einhundertprozentiger Sicherheit aufgeräumt werden können) zugestanden, dennoch in Grundrechte einzugreifen, solange sie eben nicht im krassen Kontrast zur wissenschaftlichen Literatur stehen. Das macht auch durchaus Sinn, da Regierungen ansonsten kaum handlungsfähig wären. Und es ist doch auch durchaus eine legitime Zielsetzung eines Staates, die eigene Bevölkerung durch Ausmerzen von hochansteckenden Krankheiten zu schützen, wenn die Wissenschaft ein großes Gesundheitsplus pro Impfung sieht und das tut sie nun mal. Letztendlich muss man also die Risiken abwägen und ist dies angemessen geschehen, ist der Verweis auf einen großen Eingriff in die körperliche Unversehrtheit auch nicht mehr haltbar.
      Kurzum: setzt die Legislative eine relative gesicherte und auf die wissenschaftliche Mehrheit basierende Vorhersage, dann ist eine Impfung auch grundrechtlich zu rechtfertigen.

      „(6) Das Bundesministerium für Gesundheit wird ermächtigt, durch Rechtsverordnung mit Zustimmung des Bundesrates anzuordnen, dass bedrohte Teile der Bevölkerung an Schutzimpfungen oder anderen Maßnahmen der spezifischen Prophylaxe teilzunehmen haben, wenn eine übertragbare Krankheit mit klinisch schweren Verlaufsformen auftritt und mit ihrer epidemischen Verbreitung zu rechnen ist. Das Grundrecht der körperlichen Unversehrtheit (Artikel 2 Abs. 2 Satz 1 Grundgesetz) kann insoweit eingeschränkt werden. Ein nach dieser Rechtsverordnung Impfpflichtiger, der nach ärztlichem Zeugnis ohne Gefahr für sein Leben oder seine Gesundheit nicht geimpft werden kann, ist von der Impfpflicht freizustellen; dies gilt auch bei anderen Maßnahmen der spezifischen Prophylaxe. § 15 Abs. 2 gilt entsprechend.“
      https://www.gesetze-im-internet.de/ifsg/__20.html

      Je nachdem, wo man hinreist, sind ja auch bestimmte Impfungen notwendig.
      Es ist nun ja auch nichts Neues, dass der Staat durch seine Monopole zwangsläufig repressiv auf die Bevölkerung einwirkt und das im Grunde auch muss. Nicht zuletzt deswegen ist in meinen Augen auch die Erhaltung der im Grunde so ziemlich letzten verbliebenen integrativen Kraft zwischen Staat und Bevölkerung nicht gerade unwichtig.

      • Baudimont

        Das staatliche Handeln soll sich auf den Schutz des Lebens, der Freiheit und des Eigentums beschränken. Ich bin überzeugt, dass fast jeder Mensch Verantwortung für seine Gesundheit übernehmen kann.
        Versicherungen sind ein hervorragendes soziales System auf der Basis von Freiwilligkeit und Vertragsfreiheit, die keiner staatlichen Regulierung bedürfen. Wenn Sie ihr Auto gegen Schäden versichern, brauchen Sie doch auch keinen Staat. Ohne staatliche Eingriffe in das Gesundheitssystem wird übrigens auch der Lobbyismus der Ärzte- und Pharmaverbände sinnlos.
        Wenn der Staat nichts mehr subventioniert, steuerpolitisch nicht eingreift, nicht bestimmt, welche Leuchtmittel wir einschrauben dürfen, welcher Strom (Wind, Sonne, Kohle oder Atom) aus der Steckdose kommen soll, wie hoch der Mindestlohn sein soll und so weiter, dann wird der fruchtbare Boden für Lobbyisten ausgetrocknet. Da kommen viele Selbstverständlichkeiten auf den Prüfstand, an die wir uns ein Leben lang gewöhnt haben.

  10. DenAhlen

    Ja, impfen ist so wichtig! Deshalb fragt mich mein Hausarzt auch immer, ob meine Impfungen alle noch wirksam sind! Ja🤔, es ist SO wichtig, dass nicht eimal mein Hausarzt weiss wogegen ich wann geimpft wurde! Also, an alle Impfgegner: erzählt denen was sie hören wollen und macht wie ihr es für richtig haltet

  11. Emonts-pool horst

    Ist mir alles egal. Ob für oder gegen. Unsere aelteste Tochter wurde 2x gegen Masern geimpft. Dann waren wir in Urlaub, und sie bekam Masern. Was sagt ihr nun? Wie wir zurück kamen sprachen wir mit dem Arzt darüber, der nur mit Schulterzucken anworten konnte. In einem Buch „Das System der Angst“ habe ich gelesen, das mehr Menschen an den Impfungen sterben, als an den Krankheiten selbst. Die Pharmaindustrie hat einen größeren Umsatz wie die Ölindustrie. Die schreiben den Regierungen schon vor wie geimpft wird. Dieses Buch was ich beschrieben habe, ist in Europa verboten. Man muss es im Internet suchen. Hoch lebe die Demokratie.

    • Dr. Seltsam

      „In einem Buch „Das System der Angst“ habe ich gelesen, das mehr Menschen an den Impfungen sterben, als an den Krankheiten selbst.“
      Sie sollten nicht alles glauben, was in den Büchern steht.
      „Dieses Buch was ich beschrieben habe, ist in Europa verboten.“
      So? Wer hat das denn verboten? Gemeinhin kann man doch jeden Unsinn veröffentlichen, sogar, dass die Mondlandungen nie stattgefunden haben.
      „Man muss es im Internet suchen.“
      Hab ich gemacht. Sie meinen das hier: https://www.amazon.de/Das-System-Angst-Klaus-Ewert/dp/389478735X „Das Buch bietet bietet alternative Gedankenmodelle“ = Verschwörungstheorien?
      Von Verbot keine Spur. Gebraucht zu haben ab 4,95€.
      Scheint aber kein besonderer Renner gewesen zu sein. gerade mal zwei Rezensionen seit 2000.
      Kein Wunder, bei dem Autor: https://www.amazon.de/Kollision-mit-Teufel-Klaus-Ewert/dp/389478377X/ref=sr_1_3?qid=1563552771&refinements=p_27%3AKlaus+D.+Ewert&s=books&sr=1-3&text=Klaus+D.+Ewert
      Auszug Cover: „Der Jahrtausendschwindel des Christentums, Darwins Irrtum, die Rätsel um das Bermuda-Dreieck, den Untergang von Atlantis und die Sintflut sind restlos aufgeklärt. Ursache war ein großer Planetencrash. Die Mayas nannten es den Krieg der Planeten … “ Oh je!

      • Horst Emonts-pool

        An Dr. Seltsam. Wer sich nicht beim richtigem Namen nennt ist schon wirklich seltsam. Für dieses Buch zu lesen braucht man mehr als eine Woche. Um es zu verstehen viel länger. Aber ich glaube, weil Sie so schnell antworten,Sie haben es nicht gelesen. Und wenn Sie es schaffen es ganz zu lesen verstehen Sie es nicht. Wie ich immer sage: Menschen glauben immer an das schlimme. Das Gute wollen sie nicht hören. Dieses Buch ist nicht nur von einer einzigen Person geschrieben worden. Haben Sie es überhaupt gemerkt? Weil Menschen allen Mist glauben, haben unsere Minister ein leichtes Spiel. Früher machte die Kirche uns Bange, heute wo keiner mehr an die Kirche glaubt, macht die Regierung es selbst. So ist es mit Krankheiten, Waldsterben, Ozonloch, Vogelgrippe, Schweinepest, Maul und Klauenseuche, Klimawandel, CO2, Feinstaub, U.S.W. U.S.W.

Antworten

Impressum Datenschutzerklärung
Desktop Version anfordern