Allgemein

„Eupen, ich liebe dich!“ – Geschäftsleute laden dazu ein, einen Liebesbrief an die Stadt Eupen zu schreiben

Eine Frau schreibt einen Brief - einen Liebesbrief an die Stadt Eupen? Foto: Shutterstocj

Die Eupener Geschäftsleute laden dazu ein, der Stadt Eupen einen Liebesbrief zu schreiben. Offiziell startet die Aktion am Mittwoch. Das meldete der BRF am Montag. „Ostbelgien Direkt“ wurde erst gar nicht informiert.

Die Idee, einen Liebesbrief an die Stadt zu schreiben, stamme von der Vereinigung „Eupen handelt“, meldete der BRF, der deren Mitglied Lucas Reul zu Wort kommen ließ.

„Wir Geschäftsleute sind der Meinung, dass Eupen viel zu bieten hat. Als Eupener sieht man das aber leider nicht immer. Und man hat eben mehr Plattformen, um zu knottern, als die Möglichkeit, die schönen Sachen zu erwähnen. Und wir wollen einfach eine Plattform bieten, damit man auch mal die schönen Seiten, die Eupen zu bieten hat, erwähnen kann“, so Reul.

Der Brief an die Stadt dürfe nostalgisch, witzig, gefühlvoll oder sogar kritisch sein – hauptsache immer liebevoll. Die Geschäftsleute würden sich von der Aktion ein neues Bewusstsein beim Blick auf die Stadt versprechen, hieß es.

Die Eupener Pfarrkirche St. Nikolaus (von Untere Ibern aus). Foto: OD

„Ziel ist es, das Augenmerk der Bürger auf die schönen Sachen zu richten, damit sie selber wieder das Schöne in der Stadt sehen. Es ist nicht das Ziel, Dinge besser zu machen. Der Eupener soll sehen: Meine Stadt ist toll, Eupen ist super, Eupen hat was zu bieten – auch wenn es immer etwas zu verbessern gibt.“

Die Briefe können bis zum 12. November in fast jedem Geschäft der Stadt abgegeben werden. Wöchentlich gibt es Preise – am Ende sogar einen Hauptgewinn für den schönsten Brief. Die schönsten Briefe werden auch veröffentlicht auf der neuen Facebook-Seite „Liebesbrief an meine Stadt – Eupen“.

Wer nicht so sehr für Papier und Stift ist, könne auch eine Mail an die Vereinigung „Eupen handelt“ schicken, so der BRF. Man müsse auch nicht aus Eupen kommen, um die Stadt toll zu finden und ihr zu schreiben.

Unklar ist, weshalb diese Aktion ausgerechnet mit Beginn des Wahlkampfes lanciert wurde und nicht erst nach der Wahl vom 14. Oktober 2018. (cre)

50 Antworten auf “„Eupen, ich liebe dich!“ – Geschäftsleute laden dazu ein, einen Liebesbrief an die Stadt Eupen zu schreiben”

    • Grenzecholeser

      Da haben Sie sich aber noch nett ausgedrückt; in unserer einzigen, deutschsprachigen Tageszeitung wurde gestern OD von einem Vielschreiber in der Abteilung Meinung- Kommentare erwähnt. Dies im Zusammenhang mit der Migrationskrise und wie diese in Ostbelgien wahrgenommen wird, oder auch nicht.
      Zitat:
      „Es genügt ein Blick ins ostbelgische Hetzforum um zu erkennen, dass es auch bei uns unter der friedlichen Oberfläche brodelt.

  1. Eupenerin

    Habe schon viel Blödsinn gehört und gelesen aber das ist der Hammer, einen Liebesbrief an de Stadt Eupen nee nee .Macht mal was fertig ehe ihr wieder neue Sachen Versprechen tut ,die wie immer mit mangelnden Fehlern nicht zu Ende gebracht wird 😡😡Die Eupener Geschäftsleute das ich nicht lache ,kommt ihr euch nicht ein bisschen Blöd vor 😡😡

  2. Unglaublich!

    Ich muss mich jeden Tag zurückhalten um keinen Brief mit übelsten Schimpfworten an die Stadt Eupen zu schreiben… von „Liebesbriefen“ bin ich meilenweit entfernt! An Selbstbewusstsein mangelt es den Stadtherren wohl nicht, oder? Unglaublich!

  3. Ich finde es eine nette Idee. Niemand wird gezwungen, einen Brief zu schreiben. Die Knotterer können ja einen Hassbrief schreiben. Tun sie oft genug hier bei Ostbelgien Direkt. Sie sollten in Übung sein. Nur Mut, ihr schafft das!

  4. Mischutka

    O.K. – Aber WIE bitte soll denn der Liebesbrief aussehen ? Etwa so :
    Liebes Eupen,
    Ich träume jede Nacht von Dir. Von den herrlichen Straßen, deinen wunderschönen Rundungen, Straßen und Gassen mit den vielen tollen Schlaglöchern, den liebevoll aufgestellten Blumenkästen, der perfekten Schwimmanlage mitten im Grünen, den äußerst fleissigen pausenmachenden Straßenarbeitern, den so immer freundlichen Verkäufer- und innen, die dich in fehlerfreiem Französisch bedienen, den ansehlichen Verkaufspreisen, welche oft fast doppelt so hoch sind wie in Deutschland oder den Niederlanden, deinem so hoch geachteten Fußballverein, nur aus Gästen aus dem fernen Ausland bestehend, der schon mal hier und da mit einem Punkt aus einem Spiel überrascht …. (und das Buch dazu „Elf Flaschen leer“ zeigen ?)
    Ich hoffe, liebes Eupen, du besuchst mich mal. Du kannst aber gerne ein paar junge Damen in deiner Vertretung vorbei schicken. Wir machen uns dann einen schönen Abend und feiern eine tolle Party. Wir werden uns köstlich amüsieren, Lustig wird es sowieso. Lustig wie in unseren Lachkabinetts, bei unseren Comedy-Stars (Stadtrat, Ministerium …..usw.).
    Liebes Eupen, bitte enttäusche mich nicht – evtl. heiraten wir ja einmal …. In Liebe und Bussi-Bussi……

    • @ Mischutka

      Ich denke den Initiatoren geht es nur darum auch mal etwas nettes über Eupen zu lesen. Vielleicht haben sie ganz einfach die Schnauze voll von den ständigen Missfallenskundgebungen derer die sich im Grunde nur darüber grämen das sie nicht in Eupen leben können.
      Es ist halt nicht Jeder dazu ausersehen aus seinem Eifeldorf in die „grpße Stadt“ zu ziehen.

      • Echter Eifler

        „Es ist halt nicht Jeder dazu ausersehen aus seinem Eifeldorf in die „grpße Stadt“ zu ziehen.“

        Dämlicher Kommentar, EdiG. Was haben denn die Eifeler mit dieser Sache zu tun?
        Diese „Aktion“ richtet sich in erster Linie an die Eupener Bürger.
        Sie müssen scheinbar zu jedem Thema reinblaffen,nur um präsent zu sein, aber das kennt man ja von unserem Forentroll

        • „Sie müssen scheinbar zu jedem Thema reinblaffen,nur um präsent zu sein, aber das kennt man ja von unserem Forentroll“
          Sind Sie bitte nicht so hart, mit unserem Forentroll!
          Er hat Migrationshintergrund! ;-)

          • @ Echter Eifler & Fakt (?)

            Es freut mich das ich getroffen habe. Mir stellt sich jetzt nur de Frage was an meinem Kommentar dämlicher ist als an der Vielzahl von Kommentaren zu diesem Thema.

  5. Unklar ist, weshalb diese Aktion ausgerechnet mit Beginn des Wahlkampfes lanciert wurde und nicht erst nach der Wahl vom 14. Oktober 2018. (cre)

    Hat die CSP nicht 2 Leute auf ihrer Liste die zu diesen Geschäftsleuten gehören?
    Wahlmanöver der CSP?

    • Erst richtig schauen, dann....

      Wie oft denn noch??? In der Vereinigung der Geschäftswelt sitzen Kandidaten aus allen Listen PFF, Ecolo, SP plus umd CSP. Also warum soll denn nur die CSP was Schuld sein. Und noch was, da selber Mitglied der Vereinigung, die Idee kam aus einer Ideengruppe der Vereinigung wo kein Kandidat bei ist.
      So jetzt können Sie und die anderen weiter rum knottern, hetzen usw.

  6. Eupenunser

    Eupen unser,
    Hauptstadt der DG
    geheilt werden deine Geschäftsleute.
    Die Kunden kommen.
    Der Rubel rolle, in der Ober- so auch in
    der Unterstadt.
    Unseren täglichen Parkplatzkampf gib uns heute
    und vergiss auch nicht unsere Parkgebühr,
    wie auch wir vergessen keinen Stau und Umleitung.
    So führt uns weiterhin nichts in die Innenstadt
    und erlöse uns vom Stadtmarketing.
    Denn sein ist das Konzept und das Chaos
    und das Grauen in Ewigkeit

  7. Mir ist ein Rätsel, wieso sich Leute der CSP für diese Liebesbriefaktion einsetzen. Das ist doch ein klassisches Eigentor. Wenn Eupen so toll ist, wie die Initiatoren behaupten, weshalb sollte man denn bei der Stadtratswahl für die Opposition stimmen? Wenn Eupen so toll ist, muss man ja seine Stimme der Mehrheit geben, denn die hat dafür gesorgt, dass Eupen so toll ist.

    • eupenerbeobachter

      Abgestempelt und fertig?
      Es ist doch kein Problem, dass der eine oder andere sich politisch engagiert. Das bedeutet doch nur, dass der- oder diejenige sich für seine Stadt einsetzen möchte. Bei Eupener Geschäftsleuten scheint es sogar logisch, dass sie sich für das wohlergehen der Stadt interessieren.
      Trotzdem sind es auch und vor allem Unternehmer, bzw. Geschäftsleute, die nun beschlossen haben gemeinsam mit den anderen Eupener Geschäftsleuten zu „handeln“. Müssen diese sich jetzt von den anderen abgrenzen, nur weil sie sich auch anderweitig engagieren?
      Versuchen Sie doch mal die Scheuklappen auszuziehen. Sie werden sich freuen zu sehen, wie viele Möglichkeiten das Leben ihnen bietet…

  8. Da sollen die Geschäftsleute zuerst einmal bei sich selber anfangen. Da hapert es massiv an Freundlichkeit. Da wundern die sich, dass man nicht mehr das Geschäft betritt. Ausnahmen bestätigen die Regel. Also, wer diesen Quatsch erfunden hat. Kann schon sehr gut sein, dass da ein Wahlmanöver hinter steckt.

  9. Kritiker

    Die Idee ist gut, aber dem Wettbewerb fehlt es an Anreizen bzw. an guten Preisen.
    Wie wäre es mit Einkaufsgutscheinen im Wert von 50 Euro, 100 Euro usw.?
    So befürchte ich: Als Preise winken leider nur „Ladenhüter“…

  10. Food Truck Wochenende

    Nur mal so nebenbei… da in Eupen ja nie etwas los ist ( Ironie… ) Am Wochenende fand der Food Truck Festival in der Unterstadt, statt. Das war ein riesen Erfolg, wie überall berichtet wird … ausser bei OB. frage an Hr. Cremer : sind Sie nicht da gewesen ? Waren Sie nicht eingeladen worden ? Das interessiert mich jetzt mal …

    • Lesen bildet...

      Liebe(r) Delphine,
      Jetzt nochmal den Bericht lesen, verstehen und dann kommentieren.
      Hier wollen keine Politiker vor den Wahlen etwas selbstbeweihräuchern, hier hat die Vereinigung der Geschäftsleute eine Idee – ob gut oder schlecht sei jedem übetlassen – kreiert und diesem Vorschlag gemacht.

Antworten

Impressum Datenschutzerklärung
Desktop Version anfordern