In eigener Sache

Energiewandel

Zum Vergrößern Bild anklicken.

Am Mittwochmittag fand im Foyer des BRF in Eupen eine neue Ausgabe der Mittagskonferenz des Wirtschafts- und Sozialrates (WSR) statt. Thema war diesmal der Energiewandel.

In Einführungsreferaten wurden verschiedene Energiequellen und ihre Zukunftsaussichten vorgestellt. Darauf folgte eine moderierte Diskussion zwischen den Referenten und dem Publikum.

Als Referenten konnte der WSR für die Nuklearenergie Manfred Schrauben (Föderale Agentur für Nuklearsicherheit), für die Photovoltaik Edmund Stoffels (Regionalabgeordneter) und für die Windkraft Mario Heukemes und Achim Langer (Kooperative Courant d’air) gewinnen.

Zu der Veranstaltung „Energiewandel“ siehe Artikel „Auf die Kernenergie werden wir ao schnell bicht verzichten können“

———

Die bisher von “Ostbelgien Direkt” in der Rubrik “Alles nur Satire” veröffentlichten Beiträge finden Sie auf der Startseite in der oberen Leiste unter “Themen/Alles nur Satire” oder unter folgendem Link:

https://ostbelgiendirekt.be/category/alles-nur-satire

 

11 Antworten auf “Energiewandel”

  1. Karl-Heinz Braun

    Herr Cremer, ich konnte leider nicht an der Veranstaltung teilnehmen. Was versteht man unter Energiewandel? Ich kenne lediglich den Klimawandel und die Energiewende. Oder stehe ich humoristisch gesehen auf dem Schlauch?

    • Gerard Cremer

      Hallo Herr Braun, das offizielle Thema lautete „Energiewandel“. Gemeint ist der Wandel zu den Erneuerbaren Energien. Energiewandel oder Energiewende – ich sehe da keinen Unterschied. Gruß

  2. Die Sprechblasen finde ich meistens gut gelungen. Stammen die alle aus Ihrer Feder Herr Cremer? Würde mich mal interessieren.
    Übrigens, beim Betrachten des Fotos von
    Edmund Stoffels, könnte man meinen, er stünde auf einer Waage. Dazu könnte man noch in der Sprechblase von ihm, zwischen Kilowatt und Megawatt, das Wort „Kilogramm“ einfügen.

  3. Es reicht!

    Watt soll der ganze Quatsch. Herr STOFFELS soll endlich Mal den Leuten klar machen dass seine Partei in Namur das Desaster mit den Photovoltaikanlagen mit zu verantworten hat anstatt den Wähler für blöd zu verkaufen?

  4. die wahrheit

    Was „es reicht“ schreibt in der Tat. Herr Stoffels, wenn sie, wie die Jugend es nennt „Eier“ haben, dann stehen sie dazu. Sie haben Natura2000 und auch diesen Fotovoltaikscheiss mit zu verantworten. Liebe Politker, bevor ihr Gesetze unterschreibt, Gehirn einschalten oder habt ihr kein Gehirn.

  5. Schinderhannes

    Hallo Herr Cremer?…..Huhuu…Hallo Herr Braun. Nein, was sind wir alle freundlich. Richtig schön. Wetten dass noch vor 2014 allen grün, rot, blauen Sprechblasen hier die frische Luft ausgeht.

Antworten

Impressum Datenschutzerklärung
Desktop Version anfordern