Leute von heute

Ministerium der DG warnt vor Grippegefahr: „Vermeiden Sie Händeschütteln, Anhusten, Anniesen, Küssen…“

Küssen während der Grippezeit... Foto: Shutterstock

Winterzeit ist Grippezeit. Oft erwischt die Grippe schwache und ältere Menschen. „Wer sich und andere schützen will, sollte jetzt schon mit seinem Hausarzt über die Grippeschutz-Impfung reden“, empfiehlt das Ministerium der DG in einer Mitteilung: „Die Grippe kann jeden treffen.“

Die saisonale Grippe, die jedes Jahr im Winter auftritt, könne zu schweren Komplikationen führen. Sie sei eine infektiöse, also ansteckende Erkrankung der Atemwege, so das Ministerium.

Der Krankheitsverlauf bei einer ist nicht bei allen gleich. Junge, gesunde Menschen erholen sich meistens schnell und gut. Bei gewissen Risikogruppen kann sie aber schwere Folgen haben.

Schutzimpfungen gehören heute zur wirksamsten Prophylaxe, also Vorbeugung, gegen Infektionskrankheiten. Die Grippeimpfung muss jedes Jahr neu verabreicht werden. Die dafür empfohlene Zeit ist Mitte Oktober bis Mitte November.

„Sich und andere schützen! Lassen Sie sich schon jetzt gegen die Grippe impfen!“, so das Ministerium der DG. Foto: Shutterstock

Wer sich gegen Grippe impfen lässt, schützt nicht nur sich. So wird auch verhindert, dass die Grippeviren auf andere übertragen werden.

Der Hohe Gesundheitsrat empfiehlt die Grippeimpfung für Schwangere, Eltern von Babys unter sechs Monaten, chronisch Kranke, Menschen über 65 sowie für medizinisches und paramedizinisches Personal, das mit den genannten Risikogruppen in Kontakt kommt.

Doch auch wer sich gegen eine Grippeimpfung entscheidet, kann einiges tun, um die Verbreitung des Grippevirus einzudämmen.

So reduzieren Sie laut Ministerium der DG das Ansteckungsrisiko:

• Waschen Sie sich regelmäßig die Hände mit Wasser und Seife!
• Halten Sie sich beim Niesen oder Husten ein Papiertaschentuch vor Mund und Nase und entsorgen Sie dieses direkt nach Gebrauch!
• Wenn Sie kein Taschentuch zur Verfügung haben, benutzten Sie die Armbeuge.
• Vermeiden Sie das Händeschütteln, Anhusten, Anniesen, Küssen und den gemeinsamen Gebrauch von Handtüchern!
• Wenn Sie krank sind, bleiben Sie Zuhause und kontaktieren Sie Ihren Arzt!

Weitere Informationen zur Grippeschutzimpfung finden Sie online unter www.ostbelgienlive.be/grippeimpfung

8 Antworten auf “Ministerium der DG warnt vor Grippegefahr: „Vermeiden Sie Händeschütteln, Anhusten, Anniesen, Küssen…“”

  1. Jochen Haarmann

    OMG, das hat es noch nie gegeben: Grippe!
    Geht mal jeden Tag an die frische Luft, auch im Winter und raus aus den klimatisierten Räumen, dann stärkt ihr euer Immunsystem…
    Die haben Langeweile im Ministerium!

    • Mischutka

      @ Jochen Haarmann :
      Hallo Jochen : DAS stimmt aber zu 100 % ! Ich lese zwar NIE so’n „Mist“ ob die Prinzessin „XYZ“ ein Kleid in der falschen Farbe angezogen hat und ob Prinz „ABC“ eine fremde Frau begrüßt hat – aber sehr wohl (viel) wissenschaftliche Informationen (Bücher/Internet usw…).
      Ich kann dir nur bestätigen, daß ich noch NIE (solange ich denken kann) eine Grippe oder eine Erkältung hatte. Aber : Jeden Tag mindestens 2 Stunden an die frische Luft (bei jedem Wetter !) und täglich frisches Gemüse und Obst. Dazu dann noch genug Bewegung (im Garten usw.)
      Ein kleiner Tip betreffend Papiertaschentücher : Wenn man zu Hause ist, braucht man nicht unbedingt die (oft teuren und kompliziert gefallteten Tücher aus dem Handel : Eine Rolle WC-Papier tut es genau so. Wie z.B. beim Fernsehen. Muss man mal Niesen oder Husten hat mal schnell ein paar Blätter zur Hand und dann sofort in der Toilette entsorgen. Das kann man mit handelsüblichen Papiertüchern nicht – weil diese alles verstopfen. Die kann man nur im Mülleimer oder im Papierkorb entsorgen – von wo aus dann (bis zur Leerung der Behälter) die Keime, Bakterien, Viren durch die ganze „Bude“ geschleudert werden…..Nee danke.
      Und noch etwas : Nichts gegen „kontaktieren Sie den Arzt“ : Macht jeder wie er will. Ich NIE. Denn : Wer kann denn sagen, ob der Arzt, der ja viele Patienten bei seiner „Rundfahrt“ besucht, nicht schon vorher mit (einigen ???) anderen Grippepatienten in Kontakt war ? Der ¨kommt dann rein, gibt dir die Hand, setzt sich (nahe) neben dir, hört alles ab, befummelt dich usw….. und niemand glaubt doch, dass der „Onkel Doktor“ vorher (nach jedem !!!!!! Patientenbesuch ) sich bei sich zu Hause komplett desinfiziert hat und keine Erreger mit sich herum schleppt…….
      Außerdem konnte man schon öfters (in Fachzeitschriften) nachlesen, daß auch Grippeschutz-Impfungen nie das halten, was diese versprechen : Jedes Jahr soll ein anderer „Virus“ sein Unwesen treiben. Doch den muss man erst genau herausfinden. Dann ein genaues Gegenmittel entwickeln, das Zeug dann testen, produzieren und in den Verkauf bringen. Das dauert im Durchschnitt 5-6 Monate MINDESTENS. Dann ist die Grippezeit aber wieder vorbei…… Und eine „Allgemeine Impfung“ gegen Grippe existiert NICHT ! (Das ist – laut Fachärzten und Wissenschaftler- nur eine reine Geldmacherei der Pharmaindustrie).
      So Freunde, jetzt bleibt gesund und munter. (Und küsst die Mutti weiter, sonst weint die – weil die glaubt daß ………..).

      • Mischutka

        Entschuldigung Freunde, da habe ich doch echt etwas sehr WICHTIGES vergessen :
        Der beste Schutz gegen Erkältung, Schnupfen, Grippe & Co. ist …….. „6“ ! Und falls man sich doch mal angesteckt hat, hilft die Knatterei auch bei der Heilung sehr. Besser als Kräutertees und/oder all dieses chemische Zeug.
        Und er jetzt denkt, ich hätte nicht mehr alle Gurken im Glas, der kann das ruhig im Internet nachlesen : einfach “ Hilft Sex bei Grippe ?“ eingeben – da findest du sehr viele Beweise von echten Wissenschaftlern…… Allen viel Freunde beim …..(lesen).

      • Viel frische Luft und gesundes Essen ergeben zwar gute Abwehrkräfte, schützen aber nicht unbedingt vor einer Erkältung oder Grippe. Erkältungen entstehen z.B. oft in der Schule. Ein krankes Kind steckt das nächste an, und dieses steckt die Eltern, die Geschwister und Grosseltern an. Usw, usw.

        Häufiges Händewaschen und nicht mit den Händen ins Gesicht fassen sind schon mal ganz wichtige Voraussetzungen, um sich nicht auf diese Art anzustecken. Wenn dich aber einer direkt ins Gesicht niesst, nützt das auch nichts.

        Eine echte Grippe ist übrigens nicht nur lebensgefährlich, sondern sehr unangenehm. Meine Schwester hatte mal eine. Sie hat drei Wochen dagegen angekämpft und fühlte sich hundeelend. Als starke Raucherin hatte sie nicht eine Zigarette angepackt. Und das will bei starken Rauchern etwas heissen.

  2. Freddy Langer

    . . . der hohe Gesundheitsrat empfiehlt. . . fleißig und unermüdlich „Pillen schlucken und Impfungen einwerfen“ wird von den Pharma Konzernen gesponsert. Damit diese weiterhin Rekord Umsätze machen können.

  3. Mischutka

    Freunde, ich habe mir gestern Abend die „Mühe“ gemacht und mal nachgeprüft was das mit dem „Küssen“ so auf sich hat. Und siehe da : Was für ein totaler BLÖDSINN (!!!) veröffentlicht das „Ministerium“ betreffend dem „Küssen“ vermeiden !
    Jeder kann es in Fachzeitschriften (bzw. Internet/Medizin) nachlesen : KÜSSEN IST SOGAR SEHR GESUND BEI ERKÄLTUNG !!! Und HILFT die Abwehrkräfte zu stärken u.s.w. Für alle die es nicht so richtig glauben wollen : Einfach „Ist Küssen bei Erkältung gefährlich ?“ eingeben – schon erhält man ziemlich viele ÄRZTLICHE und wissenschaftliche Berichte/Ergebnisse daß das Küssen sehr GESUND ist bei/gegen Erkältung….. Da sollen die vom „Ministerium“ sich mal schlau machen ehe sie vom „Küssen“ abraten ….. Ende der Mitteilung.

Antworten

Impressum Datenschutzerklärung
Desktop Version anfordern