Karneval 2017 in Bildern

Für 52% hat Hillary Clinton die Wahl gegen Donald Trump bereits gewonnen [Online-Umfrage]

Hillary Clinton und Donald Trump. Foto: dpa

Noch drei Wochen verbleiben bis zur Wahl des neuen US-Präsidenten. Momentan sieht es danach aus, als habe die demokratische Kandidatin Hillary Clinton gegen den Republikaner Donald Trump bereits gewonnen. Das meinen jedenfalls 52% der Teilnehmer der Online-Umfrage von „Ostbelgien Direkt“.

Die Frage, die den Lesern im Rahmen der Online-Umfrage zu der Präsidentschaftswahl in den USA gestellt wurde, lautete: „Ist der Kampf ums Weiße Haus bereits zu Gunsten von Clinton entschieden?“

Große Begeisterung löst der sich möglicherweise abzeichnende Sieg von Clinton nicht aus, denn 32% der 233 Teilnehmer meinten, mit der ehemaligen First Lady werde der weniger schlechte der beiden Anwärter auf das Weiße Haus gewinnen.

Foto: ShutterstockNur 11% erklärten, Clinton werde US-Präsidentin, weil sie der bessere Kandidat von beiden sei. 9% waren der Meinung, dass Clinton deshalb die Wahl gewinnen werde, weil Trump in den letzten Wochen ein Eigentor nach dem anderen geschossen habe.

Hingegen gaben 46% der Teilnehmer an, der Kampf um das Weiße Haus sei noch nicht entschieden, weil Trump im Schlusspurt noch zulegen werde (6%), weil die Umfragen nicht die gesamte öffentliche Meinung erfassen würden, wie sich auch beim Brexit-Referendum in Großbritannien gezeigt habe (9%), oder weil Meinungsforscher und Medien nicht unabhängig seien und der Öffentlichkeit nur vorgaukeln wollen, dass die Wahl bereits entschieden sei (31%).

2% hatten dazu keine Meinung.

Die Online-Umfrage ist damit angeschlossen. In Kürze startet OD ein neues Voting zu einem anderen Thema.

Vielen Dank für Ihre Abstimmung.
Nachfolgend finden Sie den aktuellen Stand der Umfrage:

  • - JA, Clinton wird US-Präsidentin, weil sie von vornherein der bessere Kandidat von beiden war. (11%, 25 Stimmen)
  • - JA, Clinton wird US-Präsidentin, weil Trump in den letzten Wochen ein Eigentor nach dem anderen geschossen hat. (9%, 20 Stimmen)
  • - JA, Clinton wird US-Präsidentin, weil sie der weniger schlechte der beiden Kandidaten ist. (32%, 75 Stimmen)
  • - NEIN, der Kampf ums Weiße Haus ist noch völlig offen, weil Trump im Schlussspurt noch zulegen wird. (6%, 14 Stimmen)
  • - NEIN, der Kampf ist noch offen, weil die Umfragen nicht die gesamte öffentliche Meinung erfassen, wie sich auch beim Brexit-Referendum in Großbritannien gezeigt hat. (9%, 21 Stimmen)
  • - NEIN, der Kampf ist noch offen, weil Meinungsforscher und Medien nicht unabhängig sind und der Öffentlichkeit nur vorgaukeln wollen, dass die Wahl bereits entschieden sei. (31%, 73 Stimmen)
  • - Ich habe dazu keine Meinung. (2%, 5 Stimmen)

Insgesamt abgegebene Stimmen: 233

Loading ... Loading ...

 

  1. karlh1berens

    „Die Clinton Kampagne kann nichts anderes aufbieten. Der Fokus auf Sachthemen wäre verheerend, würde er doch zwangsläufig die Auseinandersetzung mit der politischen Verantwortung Clintons bedeuten. Wie glaubwürdig ist es, dass nach 40 Jahren politischen Einflusses in den höchsten Ämtern der USA, die Kandidatin Clinton nun gelobt, alles umzusetzen, was sie bis anhin nicht getan hat. Nicht sehr! Es wird weiterhin so viel Dreck wie nur möglich aufgewühlt, das ist die einzige Strategie Clintons. In einer Gesellschaft, in der Models fast ganz nackt über den Laufsteg schreiten, das Ausziehen für den Playboy als kulturell wertvoll vermarktet wird, Sex einer der wichtigsten wirtschaftlichen Faktoren ist (sex sells), harte Pornografie im Internet frei verfügbar ist, massive Übergriffe auf Kinder von Vertrauenspersonen stattfinden und Howard Sterns Perversitäten millterweile Kult sind, weil sich viele über seine Show vermarkten, empören sich die Advokaten dieser Dekadenz über Umkleidekabinen.“

    http://www.zeit.de/politik/ausland/2016-10/miss-usa-donald-trump-sexismus-umkleide-schoenheitswettbewerb?cid=9426861#cid-9426861

    • Hillarious, bist sicher fast tot geklingelt? Der Trump macht noch ein Bordell aus dem weissen Haus mit all dem was der drauf hat! Der ist ja noch schlimmer als der Bill!
      Unfähiger und gross Maul Redner, ein Bankrotteur dazu.
      AMERIKA ich hör dir trappsen!
      KLINGELINGLING!

  2. Werner Radermacher

    Ich finde Trump auch unsympathisch. Aber es ist auffällig, wie fast das gesamte politische Establishment und die Medienlandschaft sich mit teilweise radikalen Worten so sehr für die Clinton ins Zeug legt, dass man schon von einer üblen Hetzkampagne sprechen muß. Was macht Donald Trump richtig und wovor hat das Establishment Angst?

  3. Wahl, Joachim

    Herr Radermacher, das Establishment, und das nicht nur in USA, hat vor allem Angst, was es infrage stellt oder gefährdet. Auch in der EU oder wie gerade in D’land werden neue Parteien wie die AfD mit allen Mitteln bekämpft. Da ist man sich auch nicht zu fein, Hetze zu betreiben. Beschimpfungen wie, „Nazis in Nadelstreifen, rechtspopulistisch“ oder der erhobene Mittelfinger von Gabriel, sind Anzeichnen für ein unausgewogenes Demokratieverständnis der etablierten Parteien. Solange der Wähler sie „lieb hat“, ist alles in Ordnung, aber wehe nicht. Trump hat finanziell alles erreicht. Er kann sich „Offenheit ohne political correctness“, auch wenn sie zuweilen „grob“ daherkommt, leisten. Das macht ihn zu recht interessant und auch wählbar. Dieser Mann ist kein Dummkopf.

    • „.. Auch in der EU oder wie gerade in D’land werden neue Parteien wie die AfD mit allen Mitteln bekämpft. Da ist man sich auch nicht zu fein, Hetze zu betreiben.“

      Da gebe ich Ihnen recht, Herr Wahl.,in Deutschland will die „etablierte“ Politik einfach keine Parteien,
      die sie in die Enge treibt. Habe sehr lange (über 40 Jahre) in Frankreich gelebt und dort natürlich den Aufstieg des FN , sozusagen aus nächster Nähe mitbekommen. Wenn inzwischen selbst Muslime und/oder jüdische Bewohner Frankreichs den FN wählen, sagt das doch einiges aus! Der FN ist in Frankreich längst „salonfähig“ geworden und wird dementsprechend wahrgenommen, hat seinen Platz wie alle anderen demokratisch gewählten Parteien in den öffentlichen Medien und wird absolut nicht mehr verteufelt, so wie das beispielsweise von gewissen deutschen Politiken, bzw. bestimmten Medien immer noch vorkommt.Dass Marine Le Pen eines Tages Präsidentin der Republik werden kann, ist durchaus keine Utopie mehr.

  4. karlh1berens

    Es geht in dem unten verlinkten Komentar zwar um Putin-bashing, könnte aber genau so gut unter einem Trump-Artikel stehen:

    „Im Mittelalter gab es auf den Marktplätzen die Märchenerzähler, die ihr Geld damit verdienten, dem staunenden Publikum dieselben Geschichten in immer neuen Varianten darzubieten.
    Jede dieser Geschichten hatte eine Moral, und es siegte immer das Gute über das Böse. Moralisch richtig waren angeblich im Verlauf der Geschichte das Verbrennen von Ketzern, von Hexen, die Ermordung von Einheimischen während der Kolonialisierung, der erste Weltkrieg „Für Gott und Vaterland“, die Ermordung von Juden, der Mord an den Kulaken, Hiroshima, Rassendiskriminierung in den USA und kommunistische Diktaturen.
    Moralisch angeblich richtig war auch, seit 1950 überall auf der Welt Staaten mit Waffengewalt vom Segen der Demokratie zu überzeugen. Die neuen Geschichtenerzähler sind Journalisten, KOMMENTATOREN, Moderatoren usw. ALLER SEITEN, die nicht müde werden, die „richtige Moral“ unters Volk zu bringen. Mich kann die herrschende Doppelmoral und deren Blüten nicht mal mehr ärgern, sie ödet mich schlicht an.
    Die Entwicklung der letzten Jahre ist ein Tiefpunkt moralischer Verkommenheit eines geistlosen Polit-Proletariats, der durch die permanenten verlogenen Phrasen von Freiheit, Menschenrechten und Demokratie nur umso zynischer wirkt.“

    http://www.zeit.de/politik/ausland/2016-10/wladimir-putin-russland-journalisten-kriegsverbrechen-5vor8?cid=9438064#cid-9438064

      • Wann gehts denn wo überhaupt noch um Politik?
        Die Angelegenheiten des Volkes wird mit Sicherheit nicht durch Politiker entschieden.
        Als ob noch irgendjemand glauben würde, dass es noch einen einzigen Politiker gäbe, der nicht KÄUFLICH war… Kein einziger kommt an die MACHT, der nicht ordentlich gepusht wird. Amen an die wahren Machthabern. FUCK THE REALITY!

        • Hoffnung?

          Fuck Reality (Réalité?;-), wenn schon… Es gibt ja nur eine. Tja, welcome to the desert of the real. Schauen Sie sich den Film „Matrix“ noch einmal an, und überlegen dann: „Woher ist mir das alles so… bekannt?“ Die rote, oder die blaue Pille?

  5. Ostbelgien Direkt

    HINWEIS – Die Online-Umfrage über die Wahl in den USA ist beendet. Der Bericht wurde aktualisiert. In Kürze gibt es eine neue Umfrage zu einem anderen Thema. Gruß

Hinterlasse eine Antwort

Desktop Version anfordern