Leute von heute

USA und Nordkorea planen historisches Treffen zwischen Trump und Kim

Zwei Doppelgänger, die sich als US-Präsident Donald Trump (r) und den nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un ausgeben, geben sich wenige Stunden vor der Eröffnungsfeier der Olympischen Winterspiele 2018 die Hand. Demnächst soll es tatsächlich zu einem Gipfeltreffen zwischen beiden Staatschefs kommen. Foto: ./YNA/dpa

Mit Beleidigungen und Spott haben sie sich gegenseitig überzogen. Jetzt aber wollen sich US-Präsident Trump und Nordkoreas Machthaber Kim plötzlich treffen. Wird das erste Gipfeltreffen der beiden verfeindeten Staaten den Weg für eine Lösung im Atomkonflikt ebnen?

Die verfeindeten USA und Nordkorea wollen überraschend bei einem historischen Gipfeltreffen über eine Lösung des Atomkonflikts sprechen. Das Treffen zwischen US-Präsident Donald Trump und dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un soll „bis Mai“ stattfinden.

Trump sei dazu bereit, bestätigte das Weiße Haus am Donnerstagabend Angaben des nationalen Sicherheitsberaters Südkoreas, Chung Eui Yong. Das Treffen werde ein „historischer Meilenstein sein, um Frieden auf der koreanischen Halbinsel zu schaffen“, sagte Südkoreas Präsident Moon Jae. Wenn Trump und Kim nach dem im April geplanten innerkoreanischen Gipfeltreffen zusammenkommen, werde „die vollständige Denuklearisierung der Halbinsel auf den Weg gebracht“.

Ein Mann blickt in einer Bahnstation in Seoul (Südkorea) auf einen Bildschirm, auf dem von einem Nachrichtensender Bilder von Nordkoreas Staatschef Kim Jong Un (r) und US-Präsident Donald Trump gezeigt werden. Foto: Ahn Young-Joon/AP/dpa

Trump schrieb auf Twitter, Kim habe in Gesprächen mit Südkorea von einer Denuklearisierung gesprochen, nicht nur von einem Einfrieren des Atomwaffenbestands. Es sei großer Fortschritt erzielt worden, aber die Sanktionen würden aufrechterhalten, bis eine Abmachung erreicht sei.

Zeit und Ort des Treffens stünden noch nicht fest, erklärte Trumps Sprecherin Sarah Sanders. Washingtons wichtiger Verbündeter Japan begrüßte die „Änderung“ im Verhalten Nordkoreas.

Er sei sich mit Trump einig, dass diese Entwicklung das Ergebnis des fortgesetzt hohen Drucks auf Nordkorea durch Japan, seine Schutzmacht USA, Südkorea und der internationalen Gemeinschaft sei, sagte Japans Regierungschef Shinzo Abe am Freitag nach einem Telefonat mit Trump.

Auch China und Russland begrüßten das sich abzeichnende Treffen. „Wir sind sehr erfreut, dass sich Nordkorea und die USA zu diesem Schritt entschieden haben“, sagte der Pekinger Außenamtssprecher Geng Shuang. Russland rief beide Seiten zu vollwertigen Verhandlungen auf. (dpa)

5 Antworten auf “USA und Nordkorea planen historisches Treffen zwischen Trump und Kim”

  1. Zaungast

    Der Kim hat es verstanden: Man baut ein paar Raketen, testet drei oder vier Atombomben, was technologisch heutzutage keine große Kunst mehr zu sein scheint, und schon kommt der amerikanische Präsident angerannt, um „auf Augenhöhe“ zu verhandeln.

    Wenn das Schule macht…

Antworten

Impressum Datenschutzerklärung
Desktop Version anfordern