In eigener Sache, Leute von heute

ALLES NUR SATIRE – Emeritierter Papst Benedikt XVI. räumt Falschaussage ein

(Zum Vergrößern Bild anklicken) 21.12.2018, Italien, Rom: Papst Franziskus (l) und der emeritierte Papst Benedikt XVI unterhalten sich im Kloster „Mater Ecclesiae“. Foto: -/Vatican Media/dpa

Wie berichtet, hat der emeritierte Papst Benedikt XVI. eingeräumt, bei seiner Stellungnahme für das Gutachten des Erzbistums München und Freising über Fälle von Missbrauch in der katholischen Kirche eine falsche Aussage gemacht zu haben.

Er habe demnach anders als zunächst behauptet doch im Jahr 1980 als Erzbischof von München und Freising an einer Sitzung teilgenommen, bei der über einen Priester gesprochen wurde, der mehrfach wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern auffällig geworden war, teilte Benedikts Privatsekretär Georg Gänswein am Montag in einer Presseerklärung mit. Jener Priester wurde später in Bayern wieder als Seelsorger eingesetzt.

Als Reaktion auf das erschütternde Missbrauchsgutachten im Erzbistum München und Freising hat Kardinal Reinhard Marx Betroffene wie Gläubige erneut um Entschuldigung gebeten und eine Erneuerung der Kirche gefordert.

27.01.2022, Bayern, München: Kardinal Reinhard Marx, Erzbischof von München und Freising, sitzt in einer Pressekonferenz zum Gutachten zu sexueller Gewalt gegen Kinder und Jugendliche im katholischen Erzbistum München und Freising. Foto: Sven Hoppe/dpa-Pool/dpa

„Wir sehen ein Desaster“, sagte Marx am Donnerstag in München mit Blick auf das vor einer Woche vorgelegte Gutachten zum sexuellen Missbrauch von Kindern und Jugendlichen im Erzbistum. „Wer jetzt noch systemische Ursachen leugnet und einer notwendigen Reform der Kirche in Haltungen und Strukturen entgegentritt, hat die Herausforderung nicht verstanden.“

Personelle Konsequenzen zog Marx dabei zunächst nicht. Jeder Verantwortliche solle selbst prüfen, wo er sich schuldig gemacht und welche Folgen er daraus zu ziehen habe, sagte er.

Die Gutachter werfen auch dem Erzbischof selbst zwei Fälle von Fehlverhalten beim Umgang mit Verdachtsfällen vor. Er werfe sich vor, dass er engagierter hätte handeln können und ein einem Fall nicht aktiv auf Betroffene zugegangen zu sein, sagte Marx. Es sei für ihn persönlich unverzeihlich, die Betroffenen übersehen zu haben. „Ich war und bin nicht gleichgültig.“ Marx bot dem Papst allerdings nicht, wie von manchen erwartet, ein zweites Mal seinen Rücktritt an, betonte jedoch: „Ich klebe nicht an meinem Amt.“ Allerdings seien Reformen für ihn unabdingbar, betonte Marx. (dpa)

Zum Thema siehe auch folgenden Artikel auf OD:

9 Antworten auf “ALLES NUR SATIRE – Emeritierter Papst Benedikt XVI. räumt Falschaussage ein”

  1. karlh1berens

    „In Jean-Jacques Rousseaus Roman Julie ou la Nouvelle Héloise von 1761 wird der Mann der Titelheldin mit der Einschätzung zitiert, die religiöse Andacht sei „für die Seele eine Art von Opium. Mäßig gebraucht, erheitert, beseelt und stärkt sie; ein zu starkes Maaß schläfert ein, macht wütend, oder tödtet gar.“
    Damit kann ich etwas anfangen : Die Dosis macht das Gift.

  2. Wenn Körper Geist und Seele nicht im Einklang wirken, dann bereitet man sich seine Hölle schon auf Erden ! Beim Ableben gibt es den Reinigungsprozess, um das Göttliche nicht zu kontaminieren, der in dem sogeannten ‚jüngsten Gericht‘ besteht, und das impliziert, dass wir der Richter, wir der Ankläger und wir der Angeklagte sein werden ! Nur unsere ‚Guten Taten‘ werden uns verteidigen !
    Das Bewustsein schlimmes, schlechtes und menschen-/geistverachtendes getan zu haben, und dieses nie wieder gut machen zu können, wird uns Hölle sein, auf Ewig ! Auch das von der Kirche praktizierte psycho-politische Spiel der Beichte und Absolution durch irgend welche möchtegern Geistliche wird niemanden vor dieser Konsquenz des SEINs bewahren !

Antworten

Impressum Datenschutzerklärung
Desktop Version anfordern