Allgemein

Kontaktblase wird von 10 auf 15 Personen pro Woche erweitert – Grünes Licht für Veranstaltungen mit Publikum – Schwimmbäder, Theater und Kinos ab 1. Juli

24.06.2020, Belgien, Brüssel: Sophie Wilmès, Premierministerin von Belgien, nimmt an einer Sitzung des Nationalen Sicherheitsrats zur Corona-Pandemie teil. Foto: Pool Alexis Haulot/BELGA/dpa

AKTUALISIERT – Am Mittwoch hat der Nationale Sicherheitsrat (NSR) getagt, um die vierte Phase der Lockerungen der Maßnahmen zur Eindämmung des Corinavirus ab dem 1. Juli einzuleiten.

Premierministerin Sophie Wilmès (MR) kam eingangs der anschließend stattfindenden Pressekonferenz auf die sich häufenden Ansammlungen von Menschen in einigen belgischen Städten zu sprechen, die sie für ein Gesundheitsrisiko hält – nicht nur für die Menschen, die an solchen Veranstaltungen oder spontanen Feiern teilnehmen, sondern auch für andere Bürger. Das Coronavirus sei noch nicht besiegt, eine zweite Welle dürfe nicht ausgeschlossen werden, sagte sie.

24.06.2020, Belgien, Brüssel: Oliver Paasch (l), Ministerpräsident der DG, und Rudi Vervoort, Ministerpräsident der Region Brüssel-Hauptstadt, nehmen an einer Sitzung des Nationalen Sicherheitsrats teil. Foto: Pool Alexis Haulot/BELGA/dpa

Die wichtigsten Maßnahmen, die am Mittwoch vom Nationalen Sicherheitsrat beschlossen wurden:

– Für das neue Schuljahr 2020-2021 werden Farbcodes zur Lage der Epidemie und zu den Modalitäten für die Rückkehr in die Schule im September eingeführt. Eine genaue Mitteilung zu diesem Punkt wird folgen.

– Ab dem 1. Juli können die Menschen zum Geschäft begleitet werden, und es wird keine zeitliche Begrenzung für die Dauer des Aufenthalts im Lokal geben. Die Sicherheitsabstände sind aber nach wie vor gültig. Für Märkte gibt es keine Beschränkungen mehr hinsichtlich der Anzahl der zugelassenen Händler. Bisher waren maximal 50 Stände zugelassen.

– Es wird erlaubt, Veranstaltungen mit 200 Personen drinnen und 400 Personen draußen zu organisieren, insofern genügend Platz vorhanden ist, um die Abstandsregeln einzuhalten. Die Zahl von 400 Anwesenden gilt auch für Kundgebungen.

Das Außenbecken des LAGO Eupen Wetzlarbad: Ab 1. Juli 2020 dürfen Schwimmbäder öffnen. Foto: Gerd Comouth

Ab dem Monat August kann die Zahl der zugelassenen Teilnehmer sogar auf 400 (innen) bzw. 800 (außen) erhöht werden. Hierbei handelt es sich um offizielle Veranstaltungen mit Publikum. Dies gilt nicht für private Veranstaltungen.

– Nachtclubs bleiben geschlossen. Massenversammlungen sind weiterhin verboten. Für die Restaurants bleibt die Sperrstunde bei 1 Uhr nachts bestehen.

– Schwimmbäder, Wellness-Zentren, Parks, Theater, Kinos (siehe Artikel anbei), Kasinos, Indoor-Spielplätze sowie Kongress- und Festsäle können ab dem 1. Juli wieder öffnen.

– Für die Kontaktblase wird die Höchstzahl von 10 auf 15 Personen pro Woche erhöht.

– Auf eine Maskenpflicht für alle in den Geschäften wurde verzichtet.

Ansonsten verwies Wilmès auf die sechs „goldenen Regeln“, die sie bei der vorletzten Sitzung des Nationalen Sicherheitsrats vorgestellt hatte. Sie wurden jetzt nur punktuell angepasst:

  1. Einhaltung der Hygienemaßnahmen,
  2. Bevorzugung von Außenaktivitäten,
  3. Ergreifung zusätzlicher Vorsichtsmaßnahmen für Risikopersonen,
  4. Einhaltung der Regeln des Social Distancing,
  5. Die Regel der erweiterten Kontaktblase (die von 10 auf 15 verschiedene Personen zusätzlich zu den Mitgliedern des eigenen Haushalts ausgedehnt wird),
  6. Aktivitäten in der Gruppe dürfen nicht mehr als 15 Personen umfassen, Kinder einbegriffen. Dies gilt für alle informellen Zusammenkünfte zu Hause oder außerhalb. (cre)

Zum Thema siehe auch folgende Artikel auf OD:

16 Antworten auf “Kontaktblase wird von 10 auf 15 Personen pro Woche erweitert – Grünes Licht für Veranstaltungen mit Publikum – Schwimmbäder, Theater und Kinos ab 1. Juli”

  1. dr fritz van ut jen aunderstadt

    Und die Grenzen nach NRW….wann werden die endlich geschlossen???? Ab übermorgen fällt die Pandamie über uns rein und fährt zur Küste, in Deutschland dürfen sie das ja nicht….

    Herr Arimont,, bitte schließen sie die Grenze zu NRW

  2. @dr fritz van ut jen aunderstadt, und was würden geschlossene Grenzen bringen ? Wenn es das Virus gibt ist es schon lange in Belgien auch ohne Grenzschliessungen. Vllt ist es ja schon bei Ihnen angekommen und Sie wissen es nur noch nicht, vllt haben Sie es ja auch schon unbewusst weiter gegeben oder gehören Sie zu denen die von morgens bis abends und eventuell auch nachts permanent so nen komischen Mund-Nasen-Schutz tragen ? Wie gehabt ein Virus gleich welcher Art macht vor keiner Grenze halt.

  3. Ostbelgien Direkt

    ZUSATZ – Ansonsten verwies Wilmès auf die sechs „goldenen Regeln“, die sie bei der vorletzten Sitzung des Nationalen Sicherheitsrats vorgestellt hatte. Sie wurden jetzt nur punktuell angepasst:

    1. Einhaltung der Hygienemaßnahmen,
    2. Bevorzugung von Außenaktivitäten,
    3. Ergreifung zusätzlicher Vorsichtsmaßnahmen für Risikopersonen,
    4. Einhaltung der Regeln des Social Distancing,
    5. Die Regel der erweiterten Kontaktblase (die von 10 auf 15 verschiedene Personen zusätzlich zu den Mitgliedern des eigenen Haushalts ausgedehnt wird).
    6. Aktivitäten in der Gruppe dürfen nicht mehr als 15 Personen umfassen, Kinder einbegriffen. Dies gilt für alle informellen Zusammenkünfte zu Hause oder außerhalb. (cre)
  4. Hundertschaften von Polizisten überwachen die Einhaltung der Quarantänemassnahmen. Länder verweigern Bundesbürgern die Einreise bzw. fordern sie zur Rückreise auf.
    Von den wortgewaltigen Grenzgegnern, die hier noch vor ein paar Wochen sich aufs schäfste entrüsteten, weil Belgien kurzzeitig begrenzte Einschränkungen erlassen hatte, ist weit und breit nichts zu lesen.
    Wo bleibt der Aufschrei und das „Mediengepolter“ von Pricken-Rossberg, Jusczyk und wie sie alle hießen?
    Oder sind ihnen die Einschränkungen, weil bisher nicht betroffen egal, weil
    man ja nach wie vor seine Wurst/Fleisch beim Metzger seines Vertrauens in Deutschland kaufen kann.

    Es dürfte jetzt auch dem letzen hier klar sein was die Kaiserin Maeggy erreichen wollte , sich ins Schaufensterlicht stellen und nur auf Ihren Vorteil bedacht schert sich die ach so tolle Open Borders Gruppe nen Dreck um andere , ICH ICH ICH so war und wird das immer bleiben
    Frau MöchtegernKaiserin PR sollte sich schämen

Antworten

Impressum Datenschutzerklärung
Desktop Version anfordern