Leserbrief, Leute von heute

LESERBRIEF – G. Scholzen: Impfungen und Herden-Immunität und die (fast) willkürliche Corona-Autorität

Foto: Shutterstock

Was hat man uns u.a. vor einem Jahr erzählt am Anfang des ersten globalen Lockdowns: Es muss eine HERDEN-IMMUNITÄT erreicht werden, um aus der Krise dieser Epidemie heraus zu kommen.

Und das Ziel wird immer höher gesetzt!!! (Ein Revue-Passieren mit BRF-Beiträgen)

Anfang April 2020:
Herden-Immuität: „Da macht es einen Unterschied, ob das jetzt zehn oder 30 Prozent der Bevölkerung sind“
https://brf.be/national/1371440/

Ende April 2020:
„Für eine Herden-Immunität muss mindestens die Hälfte der Bevölkerung Antikörper gebildet haben, damit sich das Virus nicht ausbreiten kann.“
https://brf.be/national/1375373/

Ende Juni 2020:
Ampelsystem: „„Grün“ bedeutet, dass die Pandemie behoben ist, es einen Impfstoff gibt oder eine Form der Herden-Immunität“->hier steht das ‚ODER‘ drin, nicht ‚UND‘!
https://brf.be/regional/1391372/
Dieser BRF-Beitrag bezieht sich auf das Bildungswesen in Belgien, kann aber auf andere gesellschaftliche Bereiche übertragen werden.

Anfang Dezember 2020:
„Um eine Herden-Immunität zu erreichen, müssen 60 bis 70 Prozent der Bevölkerung geimpft werden, so die Arzneimittelbehörde.“
https://brf.be/national/1436854/

Ende Dezember 2020:
„Die Wissenschaft geht davon aus, dass 70 Prozent der Bevölkerung geimpft sein müssen, um eine sogenannte Herden-Immunität zu erreichen.“
https://brf.be/national/1444202/
Der Meinung bin ich auch. denn die Herden-Immunität kann berechnet werden, und die Herden-Immunitäts-Schwelle liegt gegen COVID bei ca. 70%.

Anfang Januar 2021:
„Das ist jedenfalls der Plan: Im September soll die Impfung von 70 Prozent der Bevölkerung abgeschlossen sein.“ Im Sommer gibt es keine Grippe-Saison und keine Corona-Saison. Warum dann im Sommer bei niedrigen Fallzahlen alles verboten lassen? Vor allem bei jungen Menschen, die nicht erkranken? Und wenn im September 70% geimpft sind, müssen dann die Impfungen wieder aufgefrischt werden, gegen wirkliche „3. Welle“? d.h. die 3. kalte Jahreszeit mit Corona-Grippe-Epidemie? Ich stelle diese Fragestellungen einfach mal so in den Raum.

Mitte März 2021:
„Man tut sich schwer nachzuvollziehen, welche Tarantel – offensichtlich mit einer Ansteckungsrate jenseits selbst der „britischen Mutante“ des Coronavirus – Experten und Politiker gleichermaßen in anderen Ländern gestochen hat. Wie kann man als politisch Verantwortlicher die so wichtige und von so vielen Menschen herbeigesehnte Erlösung aus der Pandemie durch Herden-Immunität mit einem Federstrich sabotieren?“
https://brf.be/meinung/presseschau/1467910/
Da die britische Variante „viel ansteckender“ ist (Basisreproduktionszahl ist scheinbar etwas größer), muss das Ziel der Herden-Immunität auch viel höher gesteckt werden, also viel höher als 70%, so meinen manche Politiker.

Ende April 2021:
„Wer glaubt denn allen Ernstes, dass es reicht, wenn in seiner kleinen Region die Herden-Immunität erreicht wird? Große Bevölkerungsgruppen, und, nicht vergessen, ganze Kontinente werden dann immer noch nicht geimpft sein. Und damit kann das Virus weiter um sich greifen und mutieren…“ bitte weiter lesen.
https://brf.be/meinung/presseschau/1480372/
Ach so!? Jetzt müssen wir also warten, bis der Rest der Welt auch geimpft ist, obwohl sich das Virus bei uns nicht mehr verbreiten kann, auch wenn die Herden-Immunität in unseren Breiten erreicht ist?

DEN CORONA-VERWALTERN (Politik+Presse) AUF DEM WEG ZUM GREAT-RESET-SOZIALISMUS FÄLLT IMMER WAS NEUES EIN.
EIN ENDE IST NICHT IN SICHT.

Was kommt als nächstes ?????

02.05.2021 Guido Scholzen, Schönberg / St. Vith

24 Antworten auf “LESERBRIEF – G. Scholzen: Impfungen und Herden-Immunität und die (fast) willkürliche Corona-Autorität”

  1. Walter Keutgen

    G. Scholzen, der BRF, den ich nicht verfolge, bekleckert sich da nicht mit Ruhm. Von den 60 bis 70% habe ich schon vor einem Jahr am deutschen Fernsehen gehört und zwar von einem oder mehreren Regierungsvirologen und mich gefragt wieso nicht 100%. Auch habe ich Prof. Streecker gehört, der sagte, man muss lernen mit dem Virus zu leben. Wie man sieht, gibt es immer mehr Mutanten. Das glaube ich, soll aber nicht bedeuten, dass überspitzt formuliert alle auf immer und ewig in ihren Häusern bleiben müssen

    • Meine Güte

      Walter Keutgen, es geht um die Botschaft, nicht den Überbringer dieser Botschaft…
      HAben Sie einen neuen Job? Müssen Sie alles kommentieren? Schweigen ist oft besser als sich blamieren, wissen Sie?!

  2. Meine Meinung dazu

    Viel zu viele Amateure sind bei der Pandemie am Ruder! Das ist meine Feststellung! Siehe nur in Belgien, all diese MP’s und dazu das ganze Rudel an Gesundheitsministern, Generalsekretäre, Parteifunktionäre etc, alle wollen an die Mikrofone und in die Medien! Es geht ja auch um die Posten. Da will der Eine mehr wissen und schlauer sein wie der andere. Sie überschlagen sich fast mit Aussagen, Parolen, Versprechungen, Vergleiche, Drohungen usw. Bei alledem melden sich dann noch die vielen Besserwisser und Gegner von allem und vielem hartnäckig zu Wort, und zwar so penetrant das diese Leute nichts anderes wollen als die ganze Welt neu zu erfinden. All die vielen genannten liessen viel besser den Fachleuten die Bühne! Es ist schliesslich deren Beruf, Erfahrung und Praxis! Nur die Leute können uns weiterhelfen in der Sache, alle anderen sollten sich um das kümmern wofür sie gewählt wurden! Nicht mehr und nicht weniger.

    • Meine Meinung geht da komplett konträr. In Belgien sind zu viele Fachleute am Werk. Die würden uns ja am liebsten alle in Einzelhaft wegsperren, damit das Virus sich nicht weiter ausbreiten kann. Was die Folgen sind für die Psyche und die Gesellschaft interessiert die wenig.
      Ich wünschte mir mehr Entscheidungen mit einem bisschen mehr gesundem Menschenverstand, weniger Verbote, mehr Vertrauen in die Entscheidungen des eigenen Volkes. Dass das Virus nie mehr komplett verschwinden wird, müsste mittlerweile jedem klar sein, wir müssen also anfangen relativ „normal“ damit zu leben: Verbote wo Verbote sein müssen, sonst den Bürger aufklären so gut es geht uns selbst entscheiden lassen.

      Siehe zum Beispiel Schweiz – da ist es auch nicht sehr viel schlimmer als hier, trotz bedeutend weniger Verboten und Vorschriften.

      • Genau vor einem Jahr bat der niederländische Ministerpräsident nicht die Hotspots zu besuchen. Vergebens, denn alleine zum Dreiländerblick begaben sich Tausende Holländer. Die Behörden mussten Straßensperren einrichten, um die Besucher zur Umkehr zu zwingen. Soviel zur Eigenverantwortung der Bürger.

  3. Johann Klos

    Die Mutanten verderben uns den Brei:
    Sie werden viel zu wenig – weil öffentlich kontraproduktiv – in den Vordergrund gestellt. Durch diese Neueren und weitere werden folgen, erhöht sich die Ansteckungsrate und demnach erhöht sich auch die Basisreproduktionszahl

    Aus derzeit 3,3 werden wahrscheinlich 4,3 (+30 Prozent) oder 5,2 (+56 Prozent).

    Die Impfungen müssten die Wahrscheinlichkeit einer Infektion somit um mindestens 86 bzw. 95 Prozent reduzieren – was meines Erachtens nach heute noch nicht der Fall ist und
    fast 90 Prozent der Menschen müssen sich impfen lassen oder immun sein – der nächste Stolperstein –

    Die klassische Herdenimmunität ist allein über Impfungen damit derzeit nicht zu erreichen!!!!

    Somit ist es Wahnsinn wenn Politiker heute schon über all zu viele Erleichterungen für Geimpfte schwätzen. Die das tuen haben einfach nichts verstanden.

    Ein Geimpfter kann sich mit einer neuen Variante jederzeit infizieren und andere damit anstecken, zumal sich die meisten dann so in Sicherheit wiegen werden das sie alle Vorsichtsmassnahmen über Bord werfen werden.

    • Guido Scholzen

      @ Johann Klos
      1. dass geimpfte Menschen neue Varianten massenhaft weitergeben können, ist ein angstschürendes Märchen. Sonst gäbe es ja keine Herdenimmunität. Es sei denn, die Impfung muss wie bei Grippe in jeder kalten Saison wiederholt werden.

      2. Eine Herdenimmunität wird berechnet mit Hilfe des R0-Wertes. (R-Null).
      Diese Basisreproduktionszahl R 0 gibt an, wie viele Menschen von einer infektiösen Person durchschnittlich angesteckt werden, wenn kein Mitglied der Population gegenüber dem Erreger immun ist. Bei COVID ist diese nicht genau bekannt, wird aber mit durchschnittlich 3 abgegeben: ein SARS-CoV-2-Infizierter steckt im Durchschnitt 3 andere nichtinfizierte Menschen an. Zu den nicht-infizierten Menschen gehören die geimpften Menschen NICHT MEHR!

      Das Resultat wird Herdenimmunitätsschwelle genannt:
      H = 100 * ( 1 – 1/R0 )
      Bei COVID, wenn R0 = 3
      H = 100 *(1-1/3) = 67 (leicht aufgerundet) ,also 67% der Bevölkerung
      manche nehmen bei etlichen Mutationen (Bsp. britische Variation) R 0 = 4
      H = 100*(1-1/4) = 75, -> 3 Viertel der Bevölkerung müsste geimpft sein.
      Die meisten Opfer (99%) sind nicht im Jugend- oder Kindesalter, ergo die meisten Erwachsenen durchimpfen und fertig. Mehr können wir nicht tuen.
      Wenn der Allgemeinheit nach der Impfung noch immer mit Corona-Maßnahmen die Grundrechte verweigert werden, wird es Zeit auf die Barrikaden zu gehen.

        • Guido Scholzen

          Diese Corona-Blödmeier in Brüssel und Berlin und anderswo können nicht mals einen Inzidenz-Wert nachrechnen, obwohl das ein einfacher Dreisatz ist, den jedes Kind in der Grundschule lernt.
          Wir sollten angesichts dessen nicht erwarten, dass diese Quatschköpfe in der Lage sind, eine Herdenimmunitätsschwelle zu errechnen!
          und den Sinn der ganzen Corona-Politik haben die auch aus dem Auge verloren. Wie sagte Macron vor einem Jahr „nous sommes en guerre“-> die haben einen Krieg angefangen, und wissen nicht mehr, wie sie den beenden sollen.

  4. Krisenmanagement

    Ich halte die 70% Impfquote für Bullshit. Das Ding ist noch nicht zu Ende, ob mit oder ohne Impfung. Herdenimmunität funktioniert auch nicht. Die Niederlande und einige andere Länder haben es versucht und sind gescheitert. Sind Staatsmedien, wie der BRF oder das Grenzecho, wirklich brauchbar, um zuverlässige neutrale, wissenschaftlich haltbare Infos zu bekommen? Da kommt von mir ein klares „Nein“. Covid19 muss zu Ende mutieren, bis dieser Virus ziemlich schwach ist. Meiner Ansicht nach, müssen wir uns noch sehr lange gedulden, bis wir ein einiger massen normales Leben bekommen. Da die Corona-Massnahmen von Politikern beschlossen werden, die nicht unbedingt gut beraten sind, müssen wir uns über die Auswüchse dieser Massnahmen nicht wundern. Tatsache ist, dass unsere vermeintlich demokratische Gesellschaft, scheinbar gar nicht so demokratisch ist. Minister können ohne Gesetzliche Rechtfertigung Beschlüsse fassen. Die Parlamentarier sehen einfach zu! Diskussionen werden im Keim erstickt!

    • Johann Klos

      Die Herdenimmunität ist nichts anderes als eine Theorie.

      Der Rest ist pseudowissenschaftlich gültig, vielleicht für mentale Übungen wie die von Herrn Scholzen.

      Und jetzt wird es etwas schwierig also nix für Politiker:
      Die Impfstoff-induzierte Herdenimmunitätstheorie wird jährlich von der Realität geleugnet.

    • Walter Keutgen

      Krisenmanagement, „Covid19 muss zu Ende mutieren, bis dieser Virus ziemlich schwach ist.“ Dass die Mutationen den Virus abschwächen hat leider Lothar Wieler vom Robert-Koch-Institut in Umlauf gebracht. Das ist aber kein deterministischer Vorgang und er hat das auch erklärt, aber der Satz ist wohl in der ganzen Diskussion untergegangen. Mutationen sind nicht in einer Richtung, sondern zufällig. Es können auch ansteckendere oder tödlichere Varianten entstehen. Solche bringen mehr Menschen um. Menschen (oder andere Lebewesen) sind aber für Viren nötig, um sich zu vermehren, und so gesehen haben über lange Zeiträume harmlosere Viren die größere Überlebenschance. Also wenn jetzt Coronavirenmutanten entstehen, kann das in beide Richtungen gehen. Es gibt übrigens seit tausenden Jahren Coronaviren, die dem Menschen nichts antun.

  5. Guido Scholzen

    Nachtrag zu diesem Leserbrief in Sachen „Herdenimmunität“

    Ab jetzt spielt in den deutschen Staats-Medien und beim RKI die Herdenimmunität keine Rolle mehr.

    https://media.publit.io/file/SWR-Corona-Propaganda-gegen-Herdenimmunitaet.mp4

    Hier wird sogar das saisonale Geschehen von grippeähnlichen Erkrankungen in Europa (im Sommer ist Pause) mit Indien verglichen. So werden offizielle Fake-News produziert.

    Das Ende widerspricht doch irgendwie dem Anfang des Berichtes. Die drehen es sich auch in Zukunft, wie die es gerade brauchen.

    Hier der ganze Bericht zum Nachlesen:
    Corona und kein Ende?
    https://www.swr.de/wissen/corona-pandemie-herdenimmunitaet-nicht-realistisch-100.html

Antworten

Impressum Datenschutzerklärung
Desktop Version anfordern