Leute von heute

Leitung des Seniorenheims Bütgenbach beschließt einen zweiwöchigen Besuchsstopp

Eine Pflegerin und eine Bewohnerin des Pflegeheims schauen zusammen aus einem Fenster eines Pflegeheims. Foto: Tom Weller/dpa

Infolge eines sprunghaften Anstiegs der Anzahl positiv getesteter Bewohner im Seniorenheim Hof Bütgenbach sieht sich die Leitung des Hauses gezwungen, sofort alle Besuche für einen Zeitraum von zwei Wochen bis Montag, 14/12/2020, einzustellen.

Insgesamt seien mittlerweile 17 Bewohner von 134 positiv getestet worden, was eine Isolierung auf die dafür vorgesehene Quarantäne-Station von 7 Zimmern unmöglich mache, hieß es.

In einem Schreiben von Direktor Luc Wampach und dem Präsidenten des Verwaltungsrates von Vivias, Friedhelm Wirtz, heißt es: „Wir hoffen auf Ihr Verständnis und entschuldigen uns vorab für etwaige Unannehmlichkeiten. Auch danken wir Ihnen, dass Sie uns weiterhin vertrauen, mit uns kämpfen und unsere Bewohner, unsere Kollegen und besonders sich selbst schützen. Bitte nehmen Sie Abstand von Fenster- oder Terrassenbesuchen, sonst machen alle getroffenen Schutzmaßnahmen keine Sinn. Beachten Sie außerdem die von den Behörden empfohlenen Hygiene- und Abstandsregeln. Mehr denn je ist das zur Zeit für unsere älteren Menschen in der Bevölkerung wichtig. Danke!“

13 Antworten auf “Leitung des Seniorenheims Bütgenbach beschließt einen zweiwöchigen Besuchsstopp”

    • Etwa zwei Dutzend Antigen-Tests sind derzeit auf dem Markt. Damit soll sich das Coronavirus in der infektiösen Phase einer Covid-19-Erkrankung sicher nachweisen lassen. Die Hersteller geben die Sicherheit, dass tatsächlich Sars-CoV-2-Viren nachgewiesen werden und kein anderes, harmloseres Coronavirus, mit einer Trefferquote von etwa 99 Prozent an.

      Bei Personen mit einer hohen Viruslast werden die Antigen-Test nach Ansicht von Experten relativ zuverlässig positiv ausfallen.

      Bei Personen ohne Symptome oder mit mildem Verlauf können Antigen-Tests jedoch falsch negativ ausfallen.

      Daher ist es zunächst erforderlich, jeden Schnelltest mit einem PCR-Test zu überprüfen. Womit wir wieder am Anfang wären oder?

  1. Wie steht es eigentlich mit der Untersuchung seit Frühjahr 2020 unserer „Ombuds-Frau“? Davon sieht, noch hört man was? Warum dauert das solange? Können die Oppositionsparteien mal Nachfragen? Ohne das der Parlamentspräsident mal wieder aufgeregt wird?

    • Johann Martin

      Der Balter kann nicht nachfragen. Der muss erst seinen Aluhut reparieren. Die Huppertz spielt dauerhaft mit dem Handy. Da war noch eine Fraktion, deren Namen mir irgendwie entfallen ist.

  2. Krisenmanagement

    Das ist traurig, aber wahrscheinlich unvermeidlich. Aber meine Befürchtung ist , dass die Senioren dieses Besuchsverbot nicht gut verkraften. Aber was wird eigentlich unternommen, dass sich die Menschen z. B. in Büllingen und Bütgenbach nicht anstecken. Irgendwo muss das Virus ins Seniorenheim reinkommen. Da sehe ich schon grosse Schwachstellen im Bewusstsein. Ausserhalb der Seniorenheime muss mehr unternommen werden, das bedeutet konsequente Kontrolle der Maskenpflicht, einhalten der Abstände, wo auch die Angestellten einkaufen.

    • Das Personal hat ein Privatleben, Familie und soziale Kontakte. Man kann diese Leute nicht kasernieren nur um die Bewohner zu 100% vor einer Virusinfektion zu bewahren. Alle die das hier einfordern sollten sich statt dessen selbst um ihre betagten Angehörigen kümmern und das vorleben was sie hier vehement von anderen einfordern.

      • deuxtrois

        Ohnehin kommen die wenigsten Infektionen vom Personal mittlerweile, da sie hygienetechnisch gut ausgestattet sind und nicht gleich ihr Virus an die Bewohner übertragen.

        Was man von so manchen Besuchern leider nicht behaupten kann. Daher auch ein Besuchsverbot. Schade um die betagten Menschen die ohnehin nicht viel Besuch bekommen.

    • Eifelbürgermeister Superspreader

      Ich denke, es wird ein weihnachtliches Glühweinzelt vor dem Seniorenheim Bütgenbach aufgebaut und 500 “Angehörige” feiern mit dem Bürgermeister und entsprechend den Abstandsregeln des “Ansteckungskonzeptes” von Minister Antoniadis dort Advent… es wird die Senioren und Pflegekräfte erfreuen… das Datum ist vorher der örtlichen Polizei mitzuteilen, damit sie rechtzeitig Urlaub beantragen kann für diesen Zeitraum.

      • Warum nicht?

        Ironie beiseite, warum nicht?
        In Butgenbach hat doch schon sowieso jeder Corona gehabt . Ein bisschen positive Stimmung ist nie schlecht. Vor allem jetzt wo die Tage kürzer und dunkler werden. Da ist ein bisschen festliches mit Glühwein gerne mitgenommen.
        Organisieren Sie ruhig, meinen Segen haben Sie.

  3. delegierter

    habe gehört, man hat jetzt mal alles getestet und die Familien informiert.
    Am Montag wird uns der Betreiber oder gar der Minister wohl die genauen Zahlen nennen.
    Sind auch andere Heime betroffen ? In St.Vith war ja vor kurzem auch eine Station arg betroffen.

Antworten

Impressum Datenschutzerklärung
Desktop Version anfordern