Nachrichten

Aachener Polizei fahndet nach EC-Karten-Betrüger

Fotos: Polizei Aachen

Die Aachener Polizei fahndet mit einem Lichtbild nach einem EC-Karten Betrüger.

Der bislang unbekannte Tatverdächtige hatte auf den Parkplätzen mehrerer Einkaufszentren die Geldbörsen vornehmlich älterer Damen entwendet und anschließend mit den erbeuteten EC-Karten Geld an Automaten abgehoben. Die Tatorte lagen in Aachen, Stolberg und Eschweiler.

Wer kann Angaben zur Identität des abgebildeten Mannes machen? Zeugen werden gebeten sich unter der Rufnummer +49(0)241/9577-33301 oder (außerhalb der Bürozeiten) unter der Nummer +49(0)241/9577-34210 zu melden.

12 Antworten auf “Aachener Polizei fahndet nach EC-Karten-Betrüger”

      • Looky Looky

        Am Aussehen. Ganz einfach. Sie, Herr (???) Nix, erkennt man, und auch Frau, auch an Ihrem Aussehen. Der Mensch nimmt nun einmal seine Umwelt primär durch das Sehen wahr. Oder wollen Sie das auch noch negieren?

        • Was mich bei den Aufnahmen wundert, ist die Tatsache dass der „Betrüger“ auf zwei Bildern das eher typisch südländische Aussehen aufweist, auf zwei anderen hingegen grauhaarig und wie um Jahre gealtert erscheint.
          Die Sache mit der PIN- Nummer verstehe ich übrigens auch nicht.

          • Looky Looky

            Ganz einfach: 2 beiden „grauhaarigen“ Aufnahmen sind draußen gemacht worden, die beiden anderen innen. Also geht es um belichtung. Die gesichtszüge sind aber dieselben -ja, ein Goldstück…

      • Kein Zweifel, ich komm' aus der Eifel

        „Nach der Frisur und dem leeren Gesichtsausdruck könnte es auch einer aus der Eifel sein.“

        Na ja EdiG, jetzt beteiligen Sie sich auch noch an dem dämlichen Eifel-bashing, wie es bislang nur die Intelligenzbestie „Pierre“ hier regelmäßig praktiziert.
        Übrigens, wenn es nur „die Frisur oder der leere Gesichtsausdruck“ als Merkmale wären, woran man Sie, bzw. Ihre „Landesgenossen“ erkennen würde, wäre dies sicher ein gutes Erkennungs-Merkmal, dem aber ist leider nicht so.

  1. Vergebene Mühe!

    Und das erkennt der weitgereiste und weltoffene Eifler woran?

    Und als noch weiter gereister und weltoffener Eupener erkennen Sie nix auf dem Bild, was die Herkunft „erhellen“ könnte?

  2. EIFELPERLE

    Frisur, leerer Gesichtsausdruck… Wie viele Politiker sind aus der Eifel? Wie viele hohe Posten sind von Eiflern besetzt? Was für ein Schmarrn den manche Zeitgenossen von sich geben!

  3. Eigentlich sollte die Karte allein doch nicht zur Geldabhebung am Automaten reichen. Hierzu wird auch die Pin benötigt. Wie ist der Täter, unabhängig von seiner angeblichen Herkunft, an die Pin gekommen? Es handelt sich ja nicht um eine Manipulation des Geldautomaten sondern einen Kartendiebstahl.

    • Einfach!

      @ Mork

      In den meisten Einkaufszentren gibt es Geldautomaten. Diese Verbrecher halten sich in deren Nähe auf und wenn gutgläubige unvorsichtige Leute Geld abheben, beobachten die die PIN Eingabe. Dann wird die Karte geklaut und das Geld abgehoben – fertig.

      Das eigentliche Problem liegt aber in der Behandlung der Straftäter, wenn man sie fasst. Da sie in der Regel keinen Besitz haben, bleibt es meistens beim erhobenen Zeigefinger des Richters (wenn überhaupt) und dann dürfen sie wieder gehen und … weitermachen.

Antworten

Impressum Datenschutzerklärung
Desktop Version anfordern