Leute von heute

Christian Santos

Christian Santos 2013 im Trikot der AS Eupen. Foto: Christian Willems

Noch vor einer Woche hatten sich die Fans der AS über die Vertragsverlängerung von Torhüter Jonas Deumeland gefreut. Umso enttäuschter werden sie jetzt darüber sein, dass Christian Santos Eupen verlassen wird.

Wie das Grenz-Echo meldete, wechselt Santos zum Erstligisten Waasland-Beveren. Der 25-jährige Mittelfeldspieler war im Sommer 2011 von der 2. Mannschaft von Arminia Bielefeld an den Kehrweg gewechselt, nachdem dort Ingo Klein und Wolfgang Frank das Kommando übernommen hatten.

Santos erwies sich als einer der erfolgreichsten Transfers der letzten Jahre: In der vergangenen Saison war er mit 16 Treffern insgesamt erfolgreichster Eupener Torschütze. In der laufenden Spielzeit traf der Deutsch-Venezolaner zehn Mal und bereitete zudem sieben Tore vor.

Santos hatte stets den Wunsch geäußert, in der nächsten Saison in der 1. Division spielen zu können. Mit Eupen hat er dies nicht geschafft, mit Waasland-Beveren jedoch hat er jetzt dazu die Möglichkeit.

 

4 Antworten auf “Christian Santos”

  1. Daniel Fischer

    Ob das ein so toller Wechsel für den Spieler ist? Waasland ist ja keine Mannschaft, die automatisch den Klassenerhalt sicher hat. Wenn es für ihn ganz blöde läuft spielt er nächste Saison gegen den Abstieg und Eupen um den Aufstieg….. mit Ende offen. Trotzdem ist er einer der wenigen gewesen, der trotz Einstieg von Aspire seinen Vertrag erfüllt hat. Für 2 erfolgreiche Jahre mit vielen Toren kann man nur eins sagen: „Danke und viel Glück für die weitere Laufbahn Christian.“

    • Ob der Christian Santos höhere Ziele als Waasland-Beveren haben „darf“ ist wohl die berechtigter Frage; denn der Spieler Santos mit zB. Christian Brüls zu vergleichen wäre hier fehl am platze. Der Unterschied zwischen Erste und zweite Liga ist auch in Belgien riesig. trotzdem wünsche ich der Spieler Santos viel Erfolg bei sein neuen Arbeitgeber.

  2. Schnecke

    Christian wollte immer in die erste Liga, und er hat auch das Talent dazu. Das er in dieser Saison nicht mehr ganz so stark war, war nicht sein Fehler. Wenn man nur von Junioren umgeben ist und keine vernünftigen Flanken bekommt kann der beste Spieler nicht so viele Tore machen. Christian und Jonas haben wir es zu verdanken das wir nicht in den Abstiegsstrudel geraten sind. Die Kataris werden froh sein das wieder ein ausländicher Spieler weg ist. Ich glaube auch kaum das Christian sich noch mal so eine Saison angetan hätte. Bei den Kataris wird nicht nach Leistung aufgestellt (Siehe Kis und Defeve) Viel Glück Christian in der ersten Divison.

Antworten

Impressum Datenschutzerklärung
Desktop Version anfordern