Sport

1:5-Blamage der AS beim Cercle – Eupen in Brügge wie ein Absteiger – War’s das jetzt für Trainer Bernd Storck?

Eupens Rune Paeshuyse (l) im Duell mit Kevin Denkey (r). Foto: Belga

Blamage für die AS Eupen eine Woche nach der 0:4-Heimpleite gegen AA Gent: Die Schwarz-Weißen verloren nach desolater Leistung beim Tabellennachbarn Cercle Brügge 1:5. Trainer Bernd Storck dürfte nach diesem Debakel kaum noch zu halten sein.

Vor dem Anpfiff im Jan-Breydel-Stadion hatte Schlusslicht Zulte-Waregem das erste Keller-Duell und westflämische Derby beim KV Kortrijk 3:1 gewonnen und war dadurch bis auf einen Punkt an Cercle Brügge und AS Eupen herangekommen. Nur drei Punkte lagen damit zwischen den Plätzen 12 und 18.

Für das „Sechs-Punkte-Spiel“ in Brügge wartete AS-Coach Bernd Storck mit einer Überraschung auf: Smail Prevljak begann auf der Ersatzbank.

Die Startelf: Moser – Van Genechten, Lambert, Davidson – Jeggo, Wakaso, Christie-Davies, Peeters, Alloh – Charles-Cook, Nuhu.

James Jeggo verursachte in der 25. Minute unnötig einen Eckball, der zum 1:0 führte. Der Australier holte aber den Foulelfmeter heraus, der von Stef Peeters zum zwischenzeitlichen 3:1 verwandelt wurde. Foto: Belga

Eine erste Schrecksekunde gab es für die Eupener Mannschaft in der 2. Minute nach einem verfehlten Abschlag von Torhüter Moser. Denkey konnte die Chance aber nicht nutzen: Der Cercle-Angreifer stand bei der Ballannahme knapp im Abseits.

In der 10. Minute hatte Cercle eine weitere Möglichkeit durch Popovic. Ein unnötiger Ballverlust in der Eupener Hintermannschaft hatte zu dieser Chance geführt, die zum Glück für die Gäste ohne Erfolg blieb.

In der 13. Minute musste Wakaso länger behandelt werden, konnte aber weiterspielen. In der 14. Minute hatte die AS Eupen ihre erste große Chance: Nach einem Eckstoß von Peeters wurde der Ball von der Brügger Abwehr in die Füße von Jeggo gespielt, der nicht lange fackelte und abzog. Cercle-Torwart Majecki konnte aber parieren.

Auf der Gegenseite folgte die nächste Möglichkeit für die Gastgeber, und zum Glück für Eupen traf Ueda nur den Außenpfosten.

Eupens Mubarak Wakaso in Aktion. Foto: Belga

In der 25. Minute ging Brügge nach einem unnötig von Jeggo verschuldeten Eckstoß von Hotic in Führung: Den Kopfstoß von Popovic konnte Moser zwar parieren, den Ball aber nicht festhalten. Denkey war zur Stelle und traf zum 1:0.

In der 30. Minute schlug Cercle Brügge erneut zu: Ueda flankte vor das Tor von Moser, wo zunächst Lopes den Ball verfehlte, nicht aber Somers am zweiten Pfosten, der sich die Chance nicht nehmen ließ, 2:0.

Die AS Eupen war dabei, an die miserable Vorstellung gegen AA Gent  anzuknüpfen. In der 39. Minute verfehlte Somers knapp das Ziel, aber kurz danach klappte es dann doch mit dem dritten Treffer für Cercle: Nach einer Flanke von Somers nahm Deman den Ball an, der etwas glücklich zu Ueda kam. Der Japaner bedankte sich mit dem Tor zum 3:0.

Hoffnung in der 42. Minute: Marcelin foulte Jeggo im Strafraum. Schiedsrichter Erik Lambrechts gab Elfmeter, den Peeters mit einem präzisen Schuss verwandelte, obwohl Majecki die richtige Ecke geahnt hatte, 3:1. Das war auch der Pausenstand. Die Gäste aus Eupen hatten im ersten Durchgang wie ein Absteiger gespielt.

AS-Coach Storck reagierte: Prevljak kam für Christie-Davies, während Paeshuyse für Alloh eingewechselt wurde.

Eupens Regan Charles-Cook. Foto: Belga

Es war aber der Cercle, der nach dem Wiederanpfiff erneut für Gefahr sorgte durch Ueda, dessen scharfe Flanke in den Eupener Strafraum keinen Abnehmer fand.

In der 53. Minute versuchte es Hotic mit einem Fernschuss, den Moser wegfaustete – zum Glück nicht in die Füße eines Brüggers.

Im Eupener Spiel war keine Besserung zu erkennen. In der 71. Minute bekam der Cercle sogar nach einem Foul von Paeshuyse an Lopes und nach Überprüfung durch den VAR einen Elfmeter zuerkannt. Zum Glück für Eupen schoss Hotic neben das Tor von Moser.

In der 77. Minute holte Denkey das Versäumte nach und erhöhte auf 4:1. Später folgt noch ein Treffer, der aber aberkannt wurde, weil zuvor der Ball zweifelsfrei im Aus war. Das 5:1 fiel dann trotzdem durch Denkey, dem damit drei Tore gelangen.

Es blieb beim 5:1. An dem Resultat gibt es aus Eupener Sicht nichts zu beschönigen. Man darf gespannt sein, ob und wie die Vereinsführung der AS reagieren wird. Trainer Storck dürfte nach dem 0:4 gegen Gent und dem 1:5 in Brügge kaum noch zu halten sein. Und am Dienstag um 18.30 Uhr folgt schon das nächste Spiel gegen OH Löwen. (cre)

Zum Thema siehe auch folgenden Artikel auf OD:

55 Antworten auf “1:5-Blamage der AS beim Cercle – Eupen in Brügge wie ein Absteiger – War’s das jetzt für Trainer Bernd Storck?”

  1. Experte nr1

    rote karte…. die werden bezahlt um schlecht zu spielen und zu verlieren😉😂…..
    aber was will man von so einem trainer erwarten??! null plan weder abwehr , mittelfeld noch „sturm“… hoffentlich wird die reissleine gezogen und mal ein trainer geholt wird der auch die beste mannschaft aufstellt und sich auch mal gegen die entscheidungen der “ as führung“ stellt . auf jedenfall war das mal wieder zum fremdschämen 🤮🙈

    • Rote Karte

      Vielen Dank, also es sollte sich um Fußball handeln? Okay, mir kam es so vor, dass eine Comedyserie gedreht wurde mit dem Titel « Sie irrten planlos umher und suchten Regenwürmer 😉 »

  2. askiebitz

    Ich denke, es war eine vielsagende Vorführung der AS beim Tabellennachbarn. Das Team ist unter Storck von Woche zu Woche schlechter geworden, heute kaum drittligatauglich, und hat überdeutlich gezeigt, dass rein gar nichts mehr stimmt. Falls an ihm festgehalten werden sollte, ist klar, dass keinen mehr etwas interessiert. In diesem Sinne: Danke für 9 erstolperte Pünktchen. Kann mich an keine derart desolate Leistung erinnern. Der Schluss erinnerte an einen Freizeitkick im Park: Bei der einen Mannschaft hat keiner mehr Bock und läuft, bei der anderen darf der Reihe nach der Keeper abgebolzt werden. Vielsagend auch: Der Schiri verzichtet auf die üppige Nachspielzeit und pfeift aus Mitleid dieses Nicht-Spiel ab. KRASS

  3. Storck hat sich wiederholt bei der Aufstellung verzockt. Die Abwehr ist ein desolater Hühnerhaufen.
    Prevljak ist ein starker Stürmer, den Storck mit seinem mutigen Spiel nach vorne mehr als zuvor in Szene setzen wollte. Der bekommt seit Spielen keinen einzigen brauchbaren Ball in seine Nähe. Die wohl ärmste Sau auf dem Plätze.
    Ausserdem ist von mutigem Spiel nach vorne überhaupt nichts zu sehen. Und die vielen Karten, Elfmeter und Aussetzer jedes einzelnen sind nicht aus der Mannschaft zu entfernen.
    Man wollte den Teamgeist stärken mit Aktivitäten unter der Woche, man sieht aber es stimmt sehr wenig in der Mannschaft. Zudem sind kein Konzept oder Überraschungsmoment zu erkennen.

    9 von 12 Spielen verloren bei 3 Absteigern, schlechte Moral und schlechte Stimmung sind schon recht starke Argumente für eine Entlassung. Der AS Wunschtrainer könnte zum Fiasko werden

  4. Peinlicher geht’s nicht mehr.Schickt bitte diese Mannschaft am Montag zum Testspiel gegen Katar in Spanien und lasst die 2.Mannschaft gegen OHL ran.Schlechter werden die wohl auch nicht spielen.

  5. Rundes Leder

    Ich wiederhole nochmals, der Fisch stinkt vom Kopfe. Der Vorstand ist Mitschuldig, und das seit langem. Von da an muss was passieren, denn so ist es seit einigen Jahren schon, und es bessert sich nicht, daher „neue Farben müssen ran“! Ehe es zu spät ist.

  6. Die große Frage ist, was macht Jeggo seit 1,5 Jahren “ jede “ Woche auf dem Platz???
    Heute hat er zwar 1 11-Meter verursacht aber USt auch für den 4-1 Treffer verantwortlich!
    Anderseits gab es früher auch maln“ Straftraining “ nach einer so ideenlose, schwache Begegnung.
    Ausserdem müssten die Gehälter der Spieler!, Trainer und Vorstand um ein Vielfaches bei solcher schäbigen Arbeit um ein Vielfaches gekürzt werden! Ideenlosigkeit, keine Kampf Bereitschaft, kein Wille ist leider ein großes Manko

  7. Experte nr1

    die armen spieler, die ihre verträge langfristig verlängert haben… denen wurde Honig um den mund geschmiert und das blaue vom himmel versprochen🤔 hoffentlich werden in zukunft( am besten ab morgen mit neuem trainer!!!) die besten und motiviertesten spieler aufgestellt….

  8. Lambert muss als Abräumer vor die Abwehr.
    Král und Gorec in die Verteidigung. Warum die nicht spielen ? Können ja nicht schlechter sein als die, die jetzt spielen.
    Die AS hat keinen Chef und steht komplett Führer los auf dem Platz. Peters ist nur noch ein Schatten er sollte besser mal pausieren Jetzt brauchen wir kämpfer und Männer die sich durch beißen können und keine unerfahrenen Jungprofis und einen Trainer der denen alle Beine macht. Ich kann nicht verstehen, wie Profis so viele Fehlpässe und Stellungsfehler in einem Spiel fabrizieren können.

    • Sehe ich auch so. Mit Kral und Gorenc wurden ja 2 solide Abwehrhühnen geholt und die spielen nicht. Lambert muss als Sechser davor spielen. Und Kämpfer wie ein Deom sitzen draussen. Ich finde Storck hat sich mehrfach verzockt mit seinen Aufstellungen. Bestes Beispiel letzte Woche mit Jeggo in der Abwehr.
      Weshalb auch der sehr oft blasse Nuhu immer wieder von Anfang an ran darf, verstehe ich auch nicht. Dass es in der Mannschaft nicht stimmt, merkt man sofort selbst von weit draussen.

  9. M der Block

    Storch muss so schnell wie möglich weg . Jede Woche eine neue Versuchsaufstellung . Abwehr nicht vorhanden . Defensives Mittelfeld Katastrophe. Offensive gar nicht vorhanden.
    Nach dem Spiel sagte Peters im Fernsehen das im Training einiges schief läuft. Wörtlich sagte er wenn die meisten Spieler meinen nur beim Spiel muss man 100 % Leistung bringen liegen sie falsch den so bleiben wir nicht erstklassig . Der Ansager meinte das seine Mitspieler das sicherlich nicht von ihrem Mannschaftkapitän hören wollten .
    Bei der AS brennt der Baum schon 2 Monate vor Weihnachten.

  10. Singing in the rain

    Also die Spiele, wo Peeters 100% gegeben hat kann man an einer Hand aufzählen. Den hätte man besser schon vor 2 Jahren vom Hof jagen sollen.
    Für mich stellt Storck nicht die Mannschaft auf, sonst wäre ein Jeggo schon lange in der B- Mannschaft, um „nur ein “ Beispiel zu geben.

  11. Aber eines muss man ihnen lassen.
    Schick aussehen tun se schon mit den weißen Trikots.
    Vielleicht gibt’s ne Verdienstmöglichkeit als Models, wo man sich nicht annähernd so blamiert wie auf dem Spielplatz.

    • Die Spieler sind zwar keine Weltklasse, haben aber genug Niveau die Klasse zu halten, den jetzigen Torwart und Jeggo mal ausgenommen.
      Peeters sorgt jedes Jahr für schlechte Stimmung, ist die rechte Hand von Stork, der muss ebenfalls weg.
      Die meisten Spieler sind sehr jung, haben aber viel Talent, von einigen wird man in zwei drei Jahren noch hören.
      Da haben wir gute grosse Leute für die Verteidigung gekauft und die werden nicht aufgestellt.
      Ich bleibe dabei: die Mannschaft spielt gegen Storck,das war flagrant. Ich hoffe dass er schnell rausgeschmissen wird.
      Und danach: einen belgischen Trainer welcher den belgischen Fussball kenn und nicht unterschätzt.
      Ich weiss nicht ob Chauveheid frei ist, aber der würde zumindest die besten Spieler aufstellen

          • Das steht in den Sternen. Fakt ist, dass Fußball aus den 70er-Jahren absolut gar nichts mehr mit dem heutigen zu tun hat. Die Mannschaften von damals würden heute im Profifußball gnadenlos an die Wand gespielt. Wenn man sieht, welcher finanzielle, logistische und personelle Aufwand um einen Verein betrieben wird, sind Vergleiche zu der Nostalgiezeit wohl kaum angebracht. Dass auch ein Trainerwechsel nicht unbedingt zum Erfolg führt, sieht man jedes Jahr in zig Fällen. Zum Beispiel in Leverkusen, wo Xabi Alonso gestern eine 1:5-Packung aus Frankfurt mit auf die Heimreise nahm.

      • Enttäuscht

        ohne den „jetzigen Torwart“ der uns in westerlo und in sint truiden den Sieg gerettet hat wären wir abgeschlagen letzter. er ist auch der einzige Spieler der am Donnerstag beim Fanclub Austausch dabei war. ein guter Kerl, auch wenn hin und wieder Mal die Leistung fehlt

  12. Christie Davies , Jeggo, Davidson , Alloh
    warum spielen diese Menschen ?
    warum spielt der Leichtgewichtige Lambert in der Zentralverteidigung anstatt als Abräumer davor ??
    Warum steht Peeters vorne anstatt die Bälle von hintenraus zu verteilen ???
    Warum kann keiner Prevjlak füttern ????
    wo ist Deom, Magnee , ????
    Trainer Stock :das ist eine miserable Aufstellung mit entsprechendem Ergebnis !
    PFUIII

  13. Alter as funktionär

    Dieser Verein hat schon lange keine Seele mehr.Das Positive ist,dass wir in einer kleinen Stadt eine Erstliagemannschaft haben und die noch von Fremden bezahlt wird!Mit diesem Geld hätten wir vor 15 Jahren eine Elf gehabt,die ganz oben mitspielte,das ist das Trauige an der ganzen Sache.Viele Mitarbeiter des Aspire sind überflüssig oder einfach inkompetent!!

  14. Fußballkritiker

    Die Vorstellung der AS war gestern nicht nur blamabel, sondern sehr peinlich.
    Da man nicht die ganze Mannschaft, die in meinen Augen nicht das Niveau für die 1. Division hat, feuern kann, wird wahrscheinlich der Trainer dran glauben müssen… Ob dann aber ein „neuer Besen“ (Trainer) besser fegen wird, ist mehr als fraglich.

  15. Heinz Reuter

    Haben uns ein neues Auto gekauft weil es in die Jahre gekommen ist..das getriebe macht sein Tücken..so ist es auch bei unsere Direktion da ist das getriebe schon lange kaputt oben und unten bem Trainer und einige Spieler peeters ..jego und einige andere..Standard hat auch aufgeräumt oben und unten..und da läuft das getriebe wie geschmiert…das ist der beste Beweis.

  16. Peter Müller

    Heute oder Morgen werden die über die Zukunft vom Trainer beraten. Wenn wir Morgen nichts gehört haben bleibt er. Man sollte aber auch erst mal die Mannschaft ins Gewissen reden, denn die steht auf dem Platz. Die nächsten Spiele, Leuven, Mechelen, Anderlecht und Standard werden es zeigen, wohin die Reise geht. Kommen wir da gut raus ist Stock wieder unser Fussballgott. Wenn gegen Mechelen verloren wird, ist er Geschichte.. Abwarten und Tee trinken.

  17. Peeters sagte, die komplette Mannschaft habe Null gespielt. Da er ein Teil der Mannschaft ist,
    meint er wohl sich selber auch. Aber er spricht wenigstens Mißstände an.
    Alle anderen reden doch nur alles schön. Da ist mir Peeters lieber, der auch schlechtes ausspricht.
    Denke, dass Problem liegt beim Scouting. Die AS verpflichtet Spieler, die eigentlich nicht hier sein wollen.
    Soumano, Bitumazala oder Gassama. Alles Talente die keine Einstellung zur AS finden.
    Gassama war nachweislich in der Bundesliga im Gespräch. Gladbach war sehr interessiert.
    Und nun in Eupen bekommen sie häufig noch nicht einmal Zeiten auf der Ersatzbank.
    Selbst der Trainer weiß keinen Rat mit dieser Situation.
    Siehe Kommentar zum Training und zum Spiel gegen Essen. Man muss sich auch aufdrängen wollen.
    Und die Australier spielen immer, vielleicht weil sie die richtige Einstellung haben. Doch weiterhelfen können sie der AS mit ihrem Niveau nicht.
    Ich denke das ganze Geflecht aus Erwartung, Trainings,- und Spielleistung, Stimmung im Team, Scouting und Führung des Teams aus allerlei Verantwortlichen stimmt nicht. Aus dieser Mischung kann keine Mannschaft entstehen. Und schon gar nicht ein Team, das Abstiegskampf annimmt.

  18. Nun hat man eine andere Ausgangslage. Sehr viele neue Spieler sind hinzugekommen. Bringen Unruhe rein, weil der Kader und das Umfeld nicht stimmig ist. Teilweise, weil Spieler keine Berücksichtigung mehr bekommen oder komplett abgeschoben werden. Und andere spielen, obwohl sie Woche für Woche leistungsmäßig abfallen. Kral, Gorenc, Offermann, Deom, Origer wo sind dieser Spieler. Ich kann mir nicht vorstellen, dass sie es an der Einstellung vermissen lassen.

Antworten

Impressum Datenschutzerklärung
Desktop Version anfordern