EURO 2024

3:2-Sieg gegen Japan: Belgien dreht nach 0:2-Rückstand das Spiel und steht im Viertelfinale gegen Brasilien

02.07.2018, Russland, Rostow am Don: Nacer Chadli aus Belgien (l) bejubelt mit seinen Teamkollegen den Treffer zum 3:2. Foto: Bruno Fahy/BELGA/dpa

Die belgische Fußball-Nationalelf ist am Montag im Achtelfinale an einer Blamage vorbeigeschrammt. Die Roten Teufel drehten nach einem 0:2-Rückstand noch das Spiel und erzielten in der 94. Minute den 3:2-Siegtreffer durch Nacer Chadli.

Belgien hat sich von Japans Blauen Samurai trotz eines Zwei-Tore-Rückstandes nicht in die Knie zwingen lassen und träumt nach einem Wahnsinns-Comeback weiter vom großen WM-Coup.

02.07.2018, Russland, Rostow am Don: Vincent Kompany von Belgien (l) in Aktion gegen Yuya Osako aus Japan. Foto: Dirk Waem/BELGA/dpa

Jan Vertonghen (69. Minute), Marouane Fellaini (74.) und Nacer Chadli (90.+4) schossen die Roten Teufel am Montag dank einer enormen Willensleistung zum dritten Mal nach 1986 und 2014 ins Viertelfinale einer Fußball-WM, in dem am Freitag Rekord-Champion Brasilien um Superstar Neymar wartet.

Vor 41.466 Zuschauern in Rostow am Don hatten Genki Haraguchi vom Bundesligisten Hannover 96 (48.) und der Ex-Frankfurter Takashi Inui (52.) die Asiaten überraschend mit 2:0 in Führung gebracht. Am Ende reichte es für Japan aber auch im dritten Anlauf wie 2002 und 2010 nicht zum erstmaligen Einzug in die Runde der besten Acht. Die Belgier bauten ihre stolze Serie auf 23 Spiele ohne Niederlage aus.

02.07.2018, Russland, Rostow am Don: Marouane Fellaini (oben) von Belgien erzielt das Tor zum 2:2. Foto: Liu Dawei/xinhua/dpa

Beide Mannschaften lieferten sich von Beginn an einen flotten Fight, bei dem sich jedoch zunächst kaum zwingende Chancen ergaben. Das lag vor allem daran, dass die mit fünf Bundesliga-Profis in der Startelf angetretenen Japaner mir einem Pressing oft schon an der Mittellinie die gefürchtete Wucht der belgischen Angriffe eingrenzen konnten. Bis zum ersten Aufreger, als Romelu Lukaku freistehend eine Flanke von Dries Mertens nicht unter Kontrolle bekam, dauerte es 25 Minuten.

Allmählich kamen die Roten Teufel, bei denen Vincent Kompany nach auskurierten Leistenproblemen erstmals bei dieser WM in der Startelf stand und auch alle gegen England (1:0) geschonten Asse zurückkehrten, aber auf Touren.

Der starke Eden Hazard zwang Torwart Eiji Kawashima zur ersten Parade (27.), dann scheiterte Kompany (28.) und Axel Witsel jagte den Ball aus der Distanz über das Tor (36.).

Konter wie aus dem Lehrbuch beim 3:2

Beim klaren Favoriten mangelte es gegen die verbissen kämpfenden Blauen Samurai weiter an der letzten Konsequenz. Die Japaner kamen vor der Pause nur einmal in Tornähe. Aber es wurde gefährlich, weil eine harmlos anmutende Hereingabe vom Kölner Yuya Osako verlängert wurde. Der verblüffte Keeper Thibaut Courtois ließ den Ball durch die Beine rutschen, verhinderte aber im Nachfassen Schlimmeres (44.).

Nach dem Wechsel war Belgiens Schlussmann aber machtlos. Nach einem Ballverlust des Gegners schloss der künftige Hannoveraner Haraguchi den Klassekonter mit einem Schuss ins lange Eck ab. Belgiens direkte Antwort war ein Hazard-Schuss an den Pfosten (49.).

02.07.2018, Russland, Rostow am Don: Nacer Chadli aus Belgien (M) erzielt das Tor zum 3:2 neben Torwart Eiji Kawashima aus Japan (l) und Gen Shoji aus Japan. Foto: Hassan Ammar/AP/dpa

Doch die Asiaten hielten voll dagegen: Dortmunds Shinji Kagawa passte auf Inui weiter, der mit einem satten Rechtsschuss den Vorsprung ausbaute. Beim ersten Gegentreffer sah Vertonghen, beim zweiten Kompany nicht gut aus.

Man konnte fast den Eindruck haben, der Favorit hätte den krassen Außenseiter unterschätzt. Aber die Belgier gaben sich längst noch nicht geschlagen und schlugen zurück: Lukakus erste Kopfballchance hätte fast schon den Anschluss gebracht (61.). Der gelang dem aufgerückten Vertonghen mit einer Kopfball-Bogenlampe.

In dem hochklassigen und spannenden Schlagabtausch war Fellaini nur neun Minuten nach seiner Einwechslung zum 2:2 zur Stelle. Chadli drehte dann das Match total. Nach einer Ecke für Japan fing Belgiens Torhüter Thibaut Courtois den Ball ab und leitete sofort den Gegenangriff ein. Dann ging es ganz schnell über Kevin De Bruyne und Thomas Meunier, und nach einer Körpertäuschung von Romelu Lukaku kam der Ball zu Nacer Chadli, der ganz Belgien erlöste.

Die Roten Teufel hatten damit das Spiel gedreht und stehen im Viertelfinale am Freitag um 20 Uhr gegen Brasilien. (dpa/cre)

Zum Thema siehe auch folgende Artikel auf „Ostbelgien Direkt“:

 

44 Antworten auf “3:2-Sieg gegen Japan: Belgien dreht nach 0:2-Rückstand das Spiel und steht im Viertelfinale gegen Brasilien”

    • Mischutka

      @ Lionne :
      ……deine (Nerven) auch ? Ich bin fix und fertig.
      Ein Kompliment den Japanern. 89 Minuten sehr aufmerksam, dann diesen (für uns guten) Fehler : sie wollten die Verlängerung vermeiden – doch dann haben sie die gefährlichen belgischen Konter „vergessen“ ….
      N.B.: Jetzt würde ich mal gerne die Kommentare auf „OSTJAPAN DIREKT“ lesen …..(☺).

  1. Standpunkt

    BRAVO!!!!
    In der KO Runde 2 Tore Rückstand wegstecken ist phänominal.
    1 Pfostenschuss von Eden, gute Torchancen von Romelo …usw…man glaubte es sollte nicht sein. Läuferisch und kämpferisch ganz starke Japaner wie erwartet….. man ist im Achtelfinale.

    Wenn man in letzter Sekunde das Siegtor schiesst gewinnt man immer glücklich….aber nicht unverdient.
    Ganz grosses Kino von Romelo bei dem Konter….er zieht 2 Verteiger auf sich , lässt gekonnt den Ball durch…das hätten viele Torjäger nicht getan sondern versucht eigenwillig den Ball selber rein zu tun….das ist Mannschaftsgeist vom feinsten.
    Auch wenn mir de Bruyne in der 1. Halbzeit garnicht gefallen hat den Konter hat er weltmeisterlich geführt.
    Grosses Kompliment auch an Trainer Martinez

  2. Eupenerin

    Meine Nerven waren auch blank auweija und wie zum Glück haben sie in der 2. Halbzeit aufgeholt . Gegen die Brasilianer müssen sie wohl noch nen Zahn zu legen ,na ja Positiv denken (hoffe ich)⚽⚽ich drücke Ihnen die Daumen ⚽⚽

  3. Monforts

    Jetzt bin ich überzeugt,dass wir einen Trainer auf der Bank haben, der Ahnung hat.
    Der Rodrigo Beekens gehört als Reporter in Pension.Der hat ja die Nerven verloren.
    Tja die Japaner haben eine irre Mentalität.Habe das schon mit Yuta bei der AS erlebt.
    Wenn Sie am Freitag rausfliegen,habe ich kein Problem damit.
    4 Tolle Spiele erlebt und nach dem heutigen Spiel ist unser Trainer fest im Sattel, um weiterhin erfolgreich mit dieser Mannschaft zu arbeiten.
    Wären wir heute ausgeschieden hätte die belgische Presse ihn vom Hof geschrieben.
    Presse ist Presse ob Deutsch oder Belgisch.
    Der Fussballgott hat am Freitag gegen Brasilien noch etwas gut zu machen.

    • standpunkt

      ich hab auch kein Problem wenn wir es Freitag nicht schaffen sollten.
      Unsere Mannschaft hat bisher die meisten Tore gemacht , 4 Spiele gewonnen, uns gegen England nicht auf ein Rechenspiel eingelassen (sportlich gesehen weltmeisterlich), attraktiven Fussball gezeigt,…und als erst 2. Mannschaft in der Geschichte ein 2-0 in der K-O Runde aufgeholt . Und wie!!!! Das muss mal einer hinkriegen.

      Was du @Peter Müller immer zu meckern hast ist so niveaulos …

      • Neid muss man sich verdienen, Mitleid kriegt man geschenkt. Den Knostsack einfach ignorieren.

        Egal wie es ausgeht, es ist keine Schande gegen Brasilien, Uruguay, Frankreich oder vielleicht sogar erst im Finale zu verlieren.

        Sollte Belgien aber Weltmeister werden, dann nicht weil es leichte Gegner hatte, sondern weil es die Besten der Besten geschlagen hat.

  4. Glückliches Endresultat nach diesem Hitchkock Thriller.
    Gegen Brasilien muss jedoch unbedingt mit 4 Verteidigern gespielt werden. Davor Witsel und Dembele und Debruyne zentral mehr nach vorne. Chadli von Beginn an rein anstelle von Carrasco.
    Ansonsten sehe ich keine Chance gegen Brasilien. Sobald diese Brasilianer Fahrt aufnehmen und den Ball rollen lassen, werden wir ansonsten hinten sehr alt aussehen. Das hat jeder Blinder gesehen.
    Das Positive : er hat die richtigen Wechsel gemacht, hätte er jedoch auch schon zu Beginn der zweiten Halbzeit machen können (müssen)
    Jetzt sollen die Teufel zeigen, was sie wirklich drauf haben.

  5. Peer van Daalen

    Unglaublich und grandios wie die das Steuer rum gerissenen haben. Hab doch glatt ein paar Kippen geraucht …

    Ein großes Kompliment auch an die fairen und guten Japaner … Shit happens halt überall mal.

    Mit großer Freude | Peer

  6. Red Devils

    Bei den vorherigen grossen Turnieren hätte ich nicht wirklich geglaubt, dass Belgien einen 2-0 Rückstand in 35-40 umwandeln kann…gestern hatte ich immer das Gefühl, dass es doch noch klappen kann…ich weiss nicht genau, woran es liegt, aber diese Mannschaft strahlt das aus…klar war die Leistung nicht top und man hätte sich auch nicht beklagen können, wenn Japan gewonnen hätte, aber der Glaube war doch da und die Mannschaft hat das Ruder noch mal rumgerissen…
    Jetzt kommt ein Hammer und ich bin mal gespannt, wie das laufen wird!

  7. Rundes Leder

    Trotz schlimmer Fehler der Verteidigung, noch gedreht! Bravo! Aber das muss der Trainer verbessern! Gegen die Sambatänzer wird das so nicht gehen! Komisch und unerklärlich, die Einstellung unserer Abwehr! Warum eigentlich? Und dann all die Querpässe? Lahm und träge Art!

  8. German angst

    Was für ein Spiel !!
    Beim Stand von 0:0 zur Halbzeit, dachte ich das wird wie bei Panama. Gleich drehen wir auf.
    Dann der Schock! Habt ihr das Gesicht des Torschützen gesehen :-o ?? Der konnte es selbst nicht glauben. Mein Gesichtsausdruck war wohl nicht besser. Das 2:0 gleich hinterher und ich war gedanklich bei Wales. Scheisse ! Schon wieder.
    Gratulation an die Jungs, die da sicherlich auch Wales im Kopf hatten, aber das Ding noch gelassen gedreht haben.
    Carrasco war wieder ein Schwachpunkt. Die Abwehr haben wir auch alle gesehen, die muss gegen Brasilien deutlich zulegen. Würde Kompany und Boyata zentral vorschlagen.
    Egal, wie es gegen Brasilien läuft. Auch die kochen nur mit Wasser.
    Super WM. Danke Jungs!

  9. Welch eine Mentalität und Siegeswille!!!
    Ganz grosser Fussball!
    Für diejenigen die finden dass Belgien Glück hatte, Glück kommt nicht von alleine.
    Unser Team hat es sich erkämpft.
    Jetzt Brasilien. Achtung auf Neymar. Ist ein sehr guter Spieler aber noch ein grösserer Pfuscher!
    Das es für seine Showeinlagen ( dieses 1000 Mal übertriebene herumwälzen als ob ihm ein Bein ausgerissen würde ) keine gelbe Karte gibt?

    • Brasilien

      Gegen Brasilien ist Schluss.
      Mit einer derart desolaten Leistung der Defensive gibt es gegen Brasilien keinen Blumentopf zu gewinnen. Belgien hat 70 Minuten alles vermissen lassen, was einen Favoriten auf die WM ausmacht.
      Die Fans sind mal wieder vom glücklichen Sieg geblendet…

  10. Kompany war für mich der Schwachpunkt in der Abwehr. Für ihn gehört Vermaelen in die Abwehr. Und bitte eine Viererkette mit Boyata gegen Brasilien. De Bruyne war übrigens auch sehr schwach; jeder hat hoffentlich gesehen, wie er beim 2-0 wie gelähmt zugesehn hat. Das geht auf diesem Niveau gar nicht.

Antworten

Impressum Datenschutzerklärung
Desktop Version anfordern