Leute von heute

Frauke Petry will nicht Frontfrau der AfD bei Bundestagswahl sein

AfD-Chefin Frauke Petry wurde in Köln zum Teil entmachtet. Foto: dpa

AfD-Chefin Frauke Petry will nicht Spitzenkandidatin ihrer Partei für die Bundestagswahl werden. Die Parteivorsitzende erklärte in einer am Mittwoch verbreiteten Videobotschaft, dass sie „weder für eine alleinige Spitzenkandidatur noch für eine Beteiligung in einem Spitzenteam zur Verfügung stehe“.

Zur Begründung sagte Petry, es sei ihr wichtig, dass ihre Partei drängende Sachfragen unabhängig von Personalfragen diskutiere.

Petry beklagte, die AfD leide seit Herbst 2015 darunter, dass es keine gemeinsame Strategie gebe. „So ist das Außenbild der AfD immer wieder durch die unabgestimmte – also für die Parteiführung völlig überraschende – maximale Provokation weniger Repräsentanten geprägt.“ Dies habe einen Teil der bürgerliche Wähler verschreckt und dazu geführt, dass das Wählerpotenzial der AfD zuletzt deutlich geschrumpft sei.

Petry hatte vor zwei Wochen einen „Sachantrag zur politischen Ausrichtung der AfD“ formuliert, den sie auf dem Bundesparteitag an diesem Wochenende in Köln zur Abstimmung stellen will. Darin wirbt sie für den „realpolitischen Weg einer bürgerlichen Volkspartei“, die in den kommenden Jahren in der Lage sein sollte, koalitionsfähig zu werden.

Auf dem Parteitag soll auch die Frage der Spitzenkandidatur entschieden werden. (dpa)

  1. Kerstges Angela

    Liest man bei Petri zwischen den Zeilen, scheint,s wohl drunter und drüber zu gehen innerhalb der Partei. Man könnte der Meinung sein, Petri wirft „den Löffel“ über kurz oder lang. !

    • Ihr Vergleich eines Menschen mit Ungeziefer ist auf jeden Fall beste Nazi-Tradition und sagt einiges über Sie aus. Ausserdem verdient Petry‘ s Schritt Respekt, da sie ihre eigenen Wünsche denen der Partei unterordnet. Aber das versteht einer wie Sie nicht, da null Ahnung.

      • Richtig, solche Handlungsweisen findet man in anderen Parteien nie oder höchst selten. Schade dass sie aufgibt; sie wollte die Rechtsradikalen ausschließen und war mit Storch die Intelligenz der Partei.

        • Exeupener

          Ob Frau von Storch als Ultrakonservative den rechten Flügel der Partei nicht nutzen möchte, ist sehr fragwürdig. Forschen Sie doch einfach mal welche Rolle ihr Großvater im Deutschen Reich gespielt hat!

        • Exeupener

          Vermeintliche AfD Wähler sollten sich mal das Parteiprogramm zu Gemüte führen, der Blödsinn ist unrealistisch und nicht umsetzbar, darüber hinaus wären genau diese Wähler am Ende die Leidtragenden dieser Politik. Ultrakonservative sorgen sich um ihresgleichen und nicht um die Belange der Bevölkerung. Aber man ist solange Populist bis man gewählt ist, dann zeigt sich schnell das wahre Gesicht. Für Deutschland kann man nur hoffen, dass das Phänomen AfD bald vorbei ist und die ganzen rechten Hetzer, die tagtäglich das Internet mit Fakenews und brauner Propaganda zu müllen strafrechtlich verfolgt werden. Petry & Co gehören definitiv nicht in den Bundestag, nicht mal in ein Rathaus.

  2. Rien ne va plus

    Noch vor zwei Jahren, als es darum ging, den Parteigründer Bernd Lucke zu stürzen, hatte Petry keinerlei Skrupel, sich der Parteirechten zu bedienen und sie damit groß werden zu lassen. Das war einer ihrer größten strategischen Fehler. Sie konnte Bernd Höcke und die rechten Geister, die sie rief, nicht mehr bändigen; nicht verhindern, dass die AfD, die als Partei der Eurokritiker angefangen hatte, immer stärker zum Sammelbecken für Rassisten, Rechtsnationalisten und Rechtsextreme wird.

    J. K.

    • Bangemacher??? Diese Leute sagen wenigstens die Wahrheit, die von den Deutschen LINKS Medien und Politikern verschwiegen wird ! Multikulti auf Kosten des Volkes, super oder ?

        • Réalité

          Da haben Sie Recht Pilami! Nur diese Leute sind rar gesät!?_? Die kassieren viel lieber als Probleme zu lösen! Im Gegenteil! „Die sind das Problem“!!! Wofür also lösen??? Dann lieber laufen lassen was läuft!?
          Und wer bezahlt?? Raten Sie mal „Herr Pilami“!?_?

          • Kerstges Angela

            Konkurrenz benötigen die etablierten Parteien, wir „der kleine Mann/die kleine Frau “ brauchen diese unbedingt. Zur Erinnerung : vor ca 3???? Jahren fragte „die grüne Politikerin“ Franziska Franzen, Haushaltszahlen an, KHL gab welche, allerdings frisierte ! SEINE!!! Zahlen mussten nun mal „schön geschrieben “ werden. Ließ das nicht gelten, nirgendwo Parteimitglied, jedoch unbedingte Ehrlichkeit. Klar, dass ich jetzt unter Sanktionen leide. Mache es wie KLUBBB3 . Jetzt erst recht

            • Liebe Frau Kerstges,

              Sie leiden nicht unter Sanktionen, zwar ist mir der medizinische Fachausdruck auch nicht geläufig aber „Sanktionen“ war es nicht.
              Natürlich brauchen die „etablierten Parteien“ konkurrenz, aber bitte doch von Parteien die Politik machen wollen und nicht von einer rechtsradikalen Krawalltruppe die ausser Nabelschau und Selbstbeweihräucherung nichts auf die Reihe kriegt.
              Wenn ich Intrige und Klamauk sehen will gehe ich ins Theater.
              Ach, und noch was, ich bin keiner „kleiner Leut“, ich habe nur ein kleines Einkommen…..

              • Graf Ortho alias Angela-Versteher

                Sie meinen wohl „Halluzinationen“?

                Dass Frau Kerstges sich überall in den Medien als Verfolgte des Systems präsentiert und allerlei Geheimnisvolles raunt, dazu noch in dem verschwurbelten Stil einer griechischen Pythia, ist manchmal erheiternd, noch öfter aber echt nervend.

                „Man könnte der Meinung sein, Petri wirft „den Löffel“ über kurz oder lang. !“ schreibt Sie weiter oben.
                Das ist wohl eine Zusammenziehung von „den Löffel abgeben“ und „das Handtuch werfen“?
                Das Erstere würde ich Frau Petry nun nicht gerade wünschen, auch wenn ich ihre politischen Ansichten nicht teile. In diesem Sinne „Petri Heil!“

            • dicker Tator

              S.g. Frau Kerstges,
              ich bedauere Sie sehr und fühle mit Ihnen.
              Auch ich leide unter Sanktionen.
              Fragen Sie mal meine Frau.
              Aber wahrscheinlich ist das gar nichts gegenüber Ihren Sanktionen?

      • Exeupener

        Diese Leute verbreiten neben den Problemen, die es in der Tat gibt, auch jede Menge Unwahrheiten. Lösungen bietet diese Partei keine, das möchte sie auch nicht, diese Populisten möchten lediglich die positiven Seiten des Politapparates anzapfen. Ganz vorne an Frau von Storch, die gegen die EU ist, aber somit auf heuchlerische Art und Weise dann doch vermeintlich ihren Lebensunterhalt dank der EU verdient. In letzter Zeit zeigt die AfD allerdings ihr wahres Gesicht, dank Höcke & Co. In den 30er Jahren des letzten Jahrhunderts gab es viele Medien, die ebenfalls als Lügenpresse bezeichnet wurden. Eigenartigerweise gibt es zur AfD und anderen derzeitigen Phänomenen sehr viele Parallelen zu der vorgenannten Zeit. Wehret den Anfängen!

  3. Exeupener

    @Jo wa! Was meinen Sie bitte mit linken „Gutmenschen“ und ihre herzliche Willkommenskultur und warum sind die ausgerechnet die Idioten? Vielleicht können Sie ja ihren Standpunkt mal etwas deutlicher erläutern. Darüber hinaus mal die Frage gestellt: ist es Ihrer Meinung nach gut, dass ein Richter, der sich als AfD Kandidat zur Bundestagswahl stellt, einen Massenmörder wie Breivik verharmlost? Bietet die AfD Lösungen an? Mit ihrer soeben veröffentlichen Steuerpolitik, zeigt diese Partei ihre wahres Gesicht.

    • @ Exeupener
      Ihr ganzer Hass gilt ja scheinbar der deutschen Partei AfD. Die ist bei Ihnen wohl zu so ´ner Art Projektionsfläche von negativen Gefühlen mutiert. Da kommen Sie mit dem schrägsten Kandidaten angedackelt und hoffen damit die ganze Partei blosszustellen. Nur, die Partei distanziert sich genauso von dessen Aussagen sowie von seinem Autor.

      Und natürlich sind die linken Gutmenschen die Idioten, da sie ihren Traum von der grossen Multi-Kulti-Familie unbedingt weiter träumen wollen und auch Messerattacken Schüsse und Bomben sie nicht aufwecken können. Was denen nicht passt, nämlich dass der Islam und unsere westliche, freiheitliche Demokratie fast im Wochentakt kollidieren, wird geleugnet oder als gewöhnlich kriminelles Verhalten eingestuft. Der Zusammenhang wird nach der Vogel-Strauss-Politik ignoriert.
      Die suchen am liebsten noch die Fehler für solche „Unfälle“ bei sich selber. Wenn die bei einem Anschlag selber Opfer wären, würden die als Letztes auf den Bürgersteig mit ihrem Blut schreiben: „Zur falschen Zeit am falschen O……

      • Na sowas!

        „Und natürlich sind die linken Gutmenschen die Idioten,“

        Darf ich Ihnen nur in einem Punkt widersprechen,“ gruene“ ? Alles andere was Sie schreiben hat meine volle Zustimmung; Hier Ihr Zitat::“Und natürlich sind die linken Gutmenschen die Idioten,“
        Die (linken) „Gutmenschen“ und/ oder andere sog.“Gutmenschen“ sind eben keine guten Menschen sondern schlichtweg einfach nur Idioten

  4. Exeupener

    Auch wenn ich das lieber unkommentiert lassen würde, tu ich das trotzdem mal. Eigentlich hatte ich auch nich Sie angesprochen, aber auch das ist egal. Hass? Hass ist ein Gefühl und Gefühle hab ich weder für die AfD, noch ihren Mitgliedern und erst recht nicht für deren Wähler. Ich bin auch sehr erstaunt, dass sich so viele AfD Symphatisanten hier auf Ostbelgiendirekt tummeln. Leider habe ich als Belgier nur Steuerpflicht, aber kein Wahlrecht in Deutschland und hoffe, dass das bei Ihnen auch der Fall ist :-) Man kann übrigens unterschiedlicher Meinung sein ohne andere Menschen zu beschimpfen.

Hinterlasse eine Antwort

Desktop Version anfordern