4 Antworten auf “„Zeit Online“ zum Thema Mobilität”

  1. Vereidiger

    Dieses Zitat greift zu kurz. Wer in einem Dorf lebt und auf „den Bus“ angewiesen ist, erlebt eine extrem unflexible und zeitraubende Mobilität. Das kann ein Großstädter wie der Schreiber von „Die Zeit“ offenbar nicht nachvollziehen.
    Ja, in den Städten kann man es „sich leisten“, kein Auto zu haben, wenn alle paar Minuten Busse in alle Richtungen fahren. Aber wehe, man möchte sich weiter als 20 km vom Stadtzentrum begeben, dorthin, wo kein Bahnhof ist und wo nachts noch die Straßenlampen ausgeschaltet werden. Dann muss wohl ein teures Taxi her, denn auch Zeit kostet Geld…

  2. Emonts-pool Horst

    Die Busse sollten auch in die Richtung fahren wo man hin moechte. Zum Beispiel; Malmedy. Keine direkte Verbindung nach Eupen. Man muss mehrmals umsteigen, oder über Verviers. Stunden lange Fahrt. Für 30 Kilometer. Wenn eine direkte Verbindung wäre würde ich lieber bus fahren.

  3. Belgofritz

    Wenn Bus und Bahn so toll wären, würden sie stärker genutzt.
    Nennen wir das Ding doch mal klar beim Namen: Zug und Bus sind viel zu teuer (vorbildliche Ausnahme: Interrailticket der SNCB für Inlandsfahrten), zeitraubend und nicht zuletzt dank einiger, gesetzlich gekuschelter Zeitgenossen zunehmend unangenehm und gefährlich. Letzteres gilt ja nicht nur für das Verkehrsmittel selbst, sondern auch für das Umfeld wie Bahnsteige, Busbahnhöfe. Besuchen sie in Aachen den Bushof, ein seit Jahrzehnten bekannter Brennpunkt, fragen Sie auch die Fahrer und Kontrolleure zu Ihrem Berufsalltag!

    Wer kann, fährt heute selten Bus. Wer Schüler ist, sehnt den Führerschein herbei (trotz der Klimaterroristen sind die Fahrschulen voller junger Leute …), weil er den Viehtransportcharakter zu Stoßzeiten genug erlebt und satt hat. lange
    Im eigenen Auto hat man einen garantierten Sitzplatz, wird nicht angepöbelt, angegriffen und infiziert sich auch nicht durch den Rotz anderer – um es mal deutlich zu sagen!

    Was ist nun die Reaktion unserer „Oberen“? Wie immer naheliegend einfach: Dem wehrlosen Bürger tief in die Tasche greifen, d.h. Autofahren so teuer machen, dass die über Jahrzehnte zugrunde gesparten „Viehtransporte“ gezwungenermaßen attraktiver erscheinen.
    So sieht es aus.

Antworten

Impressum Datenschutzerklärung
Desktop Version anfordern