Leserbrief, Leute von heute

LESERBRIEF – Diana Stiel: The winner is BIG Pharma

Foto: Shutterstock

Im Jahr 2016 lancierte der Pharmakonzern Pfizer den Impfstoff Prevenar 13 zum Schutz gegen Lungeninfektionen durch Pneumokokken, mit dem Ziel hohe Gewinne zu erzielen.

Dummerweise ist es in Europa verboten, direkt beim Publikum für einen Impfstoff oder ein Medikament zu werben.

Dass die Pharmaindustrie, unter der Tolerierung der Aufsichtsbehörden, trotzdem Wege fand öffentlich Werbung zu betreiben, und zwar indem der Markenname nicht genannt wird, zeigt die Macht dieser Konzerne. Schon damals basierte die Pfizer-Kampagne auf Panikmache, mit Worten wie „Unverhofft kommt oft“ oder Aussagen, dass schwere Lungenentzündungen über 60 häufig seien.

Die Impfung für Risikogruppen wurde dann von den Gesundheitsbehörden empfohlen.

Damit jedoch nicht nur solche Risikopatienten einen Arzt aufsuchen, sondern alle über 60-Jährigen schrieb Pfizer warnend auf seiner Website „Eine durch Pneumokokken verursachte Lungenentzündung kann jeden treffen, sogar Menschen, die sich regelmäßig bewegen, sich gesund ernähren und insgesamt auf sich achten“.

Wenn man weiß, dass einschließlich Risikopatienten pro Jahr höchstens ein Einziger von Tausend über 65 eine Lungenentzündung durch Pneumokokken erleidet, versteht man wie die Pharmaindustrie arbeitet. Dabei soll der Eindruck entstehen, dass die Impfung Todesfälle verhindern kann, obwohl es dafür gar keinen Beweis gibt.

https://gutepillen-schlechtepillen.de/werbung-aufgepasst-ueber-das-ziel-hinausgeschossen/

Die Strategie ist die gleiche geblieben, „Angstmacherei“, nur dass diesmal Politiker aller Couleur mit ins Boot geholt wurden.

Praktisch, denn die teure Werbekampagne entfällt auf Kosten der Regierung zu Lasten der Allgemeinheit.

Zuerst agierte man über die Angst, dann über die Solidarität und nun über die Freiheit, um eine Rückkehr durch Impfung zur Normalität zu suggerieren.

Politiker der DG lehnen sich ebenfalls weit aus dem Fenster, so auch Ministerin Weykmans, die auf ihrem Facebook-Account behauptet, dass der einzige Weg zurück zur Normalität die Impfung sei oder dass ihre zweifache Impfung nun einen vollständigen Schutz bietet. Tatsache ist aber, dass eine Corona-Impfung nicht vor Ansteckung schützt oder eine Virusübertragung ausschließt.

Dass in einem Altenheim in Nivelles im Mai 12 komplett geimpfte Bewohner an Covid-19 starben, fand nicht einmal Einzug in die hiesige Presse.

Die Ministerin freut sich sogar darüber, dass nun alle 16- bis 17-jährigen selbst die Entscheidung treffen können, ob sie sich impfen lassen oder nicht.

Kein Wort über Nebenwirkungen wie Herzmuskelentzündungen, die vor allem nach BioNTech-Impfungen in Israel bei jungen Menschen auftraten.

https://www.gesundheit.de/news/herzmuskelentzuendung-biontech-deutschland

Ähnlich unser Gesundheitsminister Antoniadis, der auf seinem Facebook-Account darauf hinweist, dass das Virus theoretisch jeden treffen kann, ganz nach dem eingangs erwähnten Schema.

Scheinbar ist die Gesundheit unserer Jugendlichen nicht viel wert. Jugendliche und Kinder sind nahezu nicht von Covid-19 betroffen, trotzdem wird hier vorgegangen, wie beim Kauf eines Gebrauchtwagens ohne Garantie, denn nichts anderes ist diese Impfung, die bis 2022/2023 nur eine bedingte Zulassung hat.
Es ist Zeit, Risiko/Nutzen zu bewerten, denn die Impfung wird nicht der Zauberstab aus dieser Krise sein.

Der einzige konsequente Ausweg aus dieser Krise ist die Stärkung der ersten medizinischen Linie, indem Menschen behandelt werden, die erkranken. Dazu ein interessanter Artikel von Martin Zizi, Biophysiker und Professor für Physiologie (KU LEUVEN)

https://www.lalibre.be/debats/opinions/covid-19-pourquoi-traiter-les-gens-rapidement-avec-la-premiere-ligne-medicale-est-la-seule-sortie-coherente-a-cette-crise-601bf757d8ad5844d1d4d3aa

26.07.2021 Diana Stiel, Vivant-Fraktion im PDG

103 Antworten auf “LESERBRIEF – Diana Stiel: The winner is BIG Pharma”

      • ein Mürringer

        Im PDG sind fünf Parteien (ProDG, CSP, SP, PFF und Ecolo), die allesamt trotz ihrer Vielfalt und thematischer Differenz fest auf unseren Werten und Grundfundamenten verankert sind.

        Im Falle von Vivant (Beaudimont, Balter etc.) darf man völlig zu Recht von Floskeln, kruden und wirren Theorien und destruktiver Opposition sprechen.

        Ich denke, dass hier nicht alles über einen Kamm geschoren werden darf.

        PS. Warum hinterfragt niemand -besonders OSTBELGIEN DIREKT-wieweit die Sache Beaudimont als Verniedlichung des Holocaust gediehen ist? Oder ist das nicht wirr und krude genug?

        • Krisenmanagement

          @ein Mürringer Wahrscheinlich sind sie ein Anhänger der früheren PDB oder der heutigen PRODG. Vielleicht sitzen sie sogar mit in der Regierung als Abgeordneter? Der erhobene Zeigefinger steht ihnen nicht. Die 2 anderen Oppositionsparteien sind nicht mehr wahrnehmbar. Diese beiden Parteien kommen ihrer Aufgabe als Oppositionspartei nicht mehr nach. Meinungsvielfalt hat noch nie jemandem geschadet. Es sei denn man hat Angst vor der Wahrheit. Aber in der Minderheitsregierung des Herrn Paasch wird es langsam eng.

          • Staatskunde

            Lieber Krisenmanagement, Sie kennen schon den Unterschied zwischen Regierung und Parlament? Anscheinend nicht. Bei so viel Unwissenheit würde ich den Ball an Ihrer Stelle dann lieber einmal flach halten. Nur so als kleiner Tipp, wird sonst peinlich für Sie.

        • Flippson

          Lieber Mürringer,
          es gibt in der Psychologie eine hochinteressante Theorie, die sich mit den Verschwörungsleugnern befasst. Sie postuliert, dass selbige das frühkindliche und zum Überleben notwendige Urvertrauen in die Mutter (die Autorität) nie ganz ablegen konnten und sie auf staatliche bzw. sonstige angeblich Autoritäten übertragen haben. Nebenbei, dass eine kinderlose, ehemalige FDJ-Propandasekretärin allen Ernstes als „Mutti“ bezeichnet wird, passt hier gut ins Bild.
          Tatsächlich ist es doch so: Jeder halbwegs gebildete Mensch weiß, dass diverse Politiker immer mal wieder vom kleinen Korruptionsskandal bis hin zum Massenmord zu so ziemlich allem fähig sind. Ebenso ist allgemein bekannt, dass es die Banken mit moralischen Standards nicht so genau nehmen und Gesetze eher als grobe Richtlinien oder höfliche Aufforderung verstehen, denen man nicht unbedingt nachkommen muss. Jede einzelne der Firmen, die derzeit Covid-Impfstoffe produziert, hatte in den vergangenen zehn Jahren mindestens einen Prozess an der Backe, den man… verlor. Es ging um Milliarden, weil Menschen Gesundheitsschäden erlitten oder zu Tode kamen. Auch das kann man nachlesen, in der gänzlich unverdächtigen New York Times zum Beispiel.
          Will sagen, es gibt tausende Belege für unmoralisches, gesetzeswidriges Handeln von Politik, Finanzwelt und Großindustrie, gerne auch im.Verbund (das nennt man dann übrigens eine Verschwörung). Wer das ausschließt und glaubt, „die da oben“ hätten in endloser Liebe und Selbstlosigkeit nur unser Wohl im Sinn, der denkt und handelt mithin vollkommen unlogisch.

        • Pensionierter Bauer

          @ein Mürringer, alleine die Geschichte der Vorfahren von Frau Baudimont, beweist, dass sie mit Sicherheit den Holocaust nie verniedlichen wird. Sie lebt wahrscheinlich vielmehr nach dem Motiv; wehret den Anfängen!
          Bevor Sie der lieben Frau Baudimont hier eine Verniedlichung vom Holocaust unterstellen, prüfen Sie erst einmal sehr gut nach, auf welchr Seite Ihre Vorfahren während der für unsere Gegend traumatischen NS Zeit gestanden haben, denn ich glaube kaum, dass die im Widerstand waren.

      • Pensionierter Bauer

        Ich bin sehr glücklich darüber, dass Sie werter Herr Cremer, mit OD der Meinungsfreiheit in unserer Gesellschaft nach wie vor ein Forum bieten.
        Alleine die Tatsache, dass @ein Mürringer der Vivant Fraktion die Veröffentlichung von Leserbriefen am liebsten unterbinden würde, beweist ja schon von alleine, dass die Meinungsfreiheit in ständiger Gefahr ist.
        @Mürringer, die von Ihnen genannten fünf Parteien, die kann man heute doch getrost als „Ostbelgische Einheitspartei“ betiteln, oder gar als Ostbelscher Einheitsbrei.
        Bei den kommenden Wahlen, da werde ich mit größtmöglicher Wahrscheinlichkeit zum ersten Mal Vivant wählen, denn alle anderen haben mich in den vergangenen 18 Monaten nur noch maßlos enttäuscht.

    • Sprinter?

      Da warst du aber fast schneller wie der Schall, Mürringer? Sonst geht es ja gemächlicher zu bei dir? Vivant gibt seinem Namen alle Ehre! Wenigstens ein der Oppositionäre der sich wehrt! Die anderen alle kann man „in der Pfeiffe“ rauchen, da nutzlos, sprachlos, etc…! Vivant bietet einzig und alleine den Hohen Regierenden von Eupen die Stirne! Das will der Bürger! Dafür wählt der sie ja auch.

      • deuxtrois

        „Vivant bietet einzig und alleine den Hohen Regierenden von Eupen die Stirne! Das will der Bürger! Dafür wählt der sie ja auch.“

        Vivant pöbelt. Die Stirn kann man nur bieten, wenn man tatsächliche Missstände vorzeigt, die auch durch die oppositionelle Arbeit angeprangert und mit dem Parlament diskutiert werden können. Vivant pöbelt, weil sie (wahrscheinlich aus gutem Grund) immer nur Themen auf die Tagesordnung bringen, deren Zuständigkeit sie im DG-Parlament nicht besitzen (Corona-Maßnahmen, Zustand der Regionalstraßen, 5G-Netze, …).

        Und mit dem damaligen Wahlergebnis von 14,8% aller Stimmen sind sie vieles, nur nicht der „Wille des Bürgers“, sondern von gerade mal 148 Leuten auf 1000, oder 11.5400 Menschen für die gesamte DG (78.000 Einwohner). Mit dem Ablehnen von 5G Mobilfunktechnik haben Sie sich blamiert und als rückständige Partei offenbart. Ihr Wahlprogramm von 12 Punkten für die „DG“ enthält mehr als die Hälfte der Forderungen von Vivant, die sie selbst als Regierungspartei niemals umsetzen könnten.

  1. Krisenmanagement

    https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/100381/Abgeordnetenwatch-Pharmalobby-kauft-sich-Zugang-zur-Politik
    Seltsam nur, dass nur manche Menschen noch immer nicht begriffen haben, dass die Impfung keine Vollkaskoversicherung ist. Im Gegenteil, mein subjektives empfinden bestätigt mir, dass die Impfung sogar schadet. Die Nebenwirkungen sind erheblich. Die Erwartungen in diesen Impfstoff sind viel zu hoch. Auch von den Impfstoffherstellern wird nur von einem eventuellen Schutz vor schweren Verläufen gesprochen. Von den Langzeitfolgen der Impfstoffe wird nicht gesprochen. In der Politik wird nur die Impfung favorisiert. Man hat sich an die Arzneimittelkonzerne verkauft. Immer wieder kommt es zu sogenannten Durchbrüchen bei vollständig Geimpften. Warum steigen die sogenannten Inzidenzen? Wird vielleicht zu oft getestet? Der Druck auf die Impfunwilligen wird erhöht. Angst wurde als Mittel der Politik entdeckt. Jetzt die Einladung zur Impfung für die 12 – 15jährigen; entgegen der Expertenmeinung. Berichte über Impfnebenwirkungen werden von bestimmten Gremien auf Facebook, Instagram und Twitter gelöscht. Nur ein Gutes hat diese Zeit: Es wird deutlich, wer wirklich Verantwortung für sein politisches Handeln übernimmt oder einfach nur ein systemkonformer Mitläufer in der Politik ist. Es wird Zeit, dass endlich im Eupener Parlament mehrere Experten zu Wort kommen. Aber in der Politik möchte man heute nicht mehr diskutieren und hinterfragen. Menschen, die hinterfragen werden diffamiert und als Brandstifter bezeichnet.

    • Robin Wood

      @Krisenmanagement
      Danke für den Link, sollte man sich durchlesen.
      Danke an Vivant für ihre Aufklärungsarbeit, wenigstens eine DG-Partei, die sich für die Freiheit und Gesundheit der Menschen einsetzt. Diesen Leserbrief finde ich persönlich nicht so nötig. Dass die Pharma-Industrie in allem die Finger hat, wissen wir ja schon länger („Die weiße Mafia“ von Frank Wittig, damals ein deutscher Gesundheits-Skandal, dem aber – wen wunderts – nichts gefolgt ist). Das Treiben geht munter weiter.

      Auch bei der Impfung der Schweinegrippe gab es schon Klüngel:
      https://www.tagesspiegel.de/politik/interessenskonflikt-schweinegrippe-wer-impft-gegen-korruption/1599824.html
      Wieso sollte es jetzt mit Corona anders sein?

      Zu Ihrem Satz: „Menschen, die hinterfragen werden diffamiert und als Brandstifter bezeichnet.“
      Absolut richtig und traurig. Heute heißt es: entweder du bist dafür oder du bist mein Feind. Es gibt nur noch weiß und schwarz.
      Z.B. Vivant wird als Aluhut-Partei, Verschwörungstheoretiker-Partei und als braunes Gesocks bezeichnet, nur weil sie Corona-Maßnahmen kritisieren und nun gegen die Kinder-Impflicht mobil machen.
      Als diese Verschwörer-Partei im letzten Frühjahr die PCR-Tests als Diagnose-Kriterium kritisierte, wurden sie auch beschimpft. Nun erklären immer mehr Ärzte und Virologen die PCR-Test als unzulässig…

      https://www.zentrum-der-gesundheit.de/news/gesundheit/covid-19/pcr-test-unzuverlaessig
      https://www.uni-due.de/2021-06-18-studie-aussagekraft-von-pcr-tests

      Es gibt inzwischen Medikamente, die eine Corona-Erkrankung abmildern können.

  2. Ohje, was macht Frau Stiel wenn es ihr mal richtig dreckig geht und etwas von den bösen Big Pharmas bekommt damit sie überlebt. Wobei die nutzt sicher irgendeinen überteuert Schwurbelheilkram. Weiss noch wo ne Alternativheilerin, ein Frau ausgebeutet hat teurem NIX, das ihr aber mehr versprach als die normale Medizin, am Ende hat die Heilerin an Kohle gewonnen und die Frau ihr Leben. Diese Vivant Leserbriefe sind toller Schwurbelkram. Was sagt die überhaupt die Flut in Eupen und in Belgien?

  3. Akneverkäufer

    Vivant wäre sicherlich nicht so im Kommen, (zum Glück ist die Plage bei uns in Eupen noch nicht so stark ausgebrochen) wenn es die sozialen Medien nicht gäbe. So erreichen sie auch locker den letzten Hinterwäldler mit ihren Theorien. Und dass das ostbelgische Bildungssystem auch Lücken aufweist, und Lehrermangel herrscht, und viele Eltern sich nicht die Zeit für ihren Nachwuchs nehmen (wollen), kommt die Vivant-Maschinerie so richtig in Fahrt. Die Doofen werden halt nie alle, bzw werden immer mehr. Die Asis rammeln wie die Wilden, und das trägt zur Freude von Vivant Früchte. Da kommen Wähler nach, die man nicht mehr zu überzeugen braucht. Die meisten gescheiterten Individuen geben der Politik die Schuld für ihre persönliche Situation. Und da Vivant ja nicht zur Politik zählt, fühlen sich diese natürlich dahingezogen. Aus welchen Gründen auch immer. Balter hat leichtes Spiel. Da braucht man nur den Dummen zu erzählen dass das Bargeld abgeschafft wird, BIG Pharma die Corona-Krise erfunden hat, oder die DG-Verschuldung viel zu groß ist und ZACK, alle Doofen fühlen sich angesprochen. Es ist einfach nur noch traurig. Aber erzähl mal einem, der für ein Schwurbelpost 200 Likes bekommt, er sei doof. Der glaubt das nicht, da er ja 200 Trottel gefunden hat, die seinen Mist auch super finden. Der fühlt sich wie ein Held… Frau Stiel lebt es ja vor.

  4. Mockingjay

    Vivant ist ein bunter Haufen mit etwas Öko, etwas völkisch, etwas Venntaler, etwas Esoterik und viel Corona-Geschwurbel. Mit nur „dagegen“ kann man aber leider kein Land regieren, nicht einmal die kleine DG.
    Hätte die Partei aufs richtige Pferd gesetzt, wie mehr direkte Demokratie und Volksentscheide, wäre sie vielleicht für eine Mehrheit wählbar.
    Balter und Konsorten haben sich aber entschieden, den Gaul „Corona“ zu Tode zu reiten. Zudem hat Frau Baudimont der Partei für viele Jahre geschadet.
    Egal wie Vivant in Zukunft zur direkten Demokratie steht, mit braunem Gesocks will ich nichts zu tun haben.
    Gott bewahre uns vor Hunger, Pest und Vivant!

  5. Corona2019

    Es gibt bei Krisen immer Gewinner.
    Als es noch kein Impfstoff gegeben hat sind es teilweisedie Berdigungsinstitute gewesen , da ist aber keiner drauf gekommen palaver zu machen .
    Man stelle sich vor , auch Zeitungen haben durch mehr Todesanzeigen auch mehr verdient ,
    Warum verurteilt ihr diese Leute nicht dafür ? .
    Toilettenpapier ist auch mehr verkauft worden , wollen sie den Hersteller jetzt verklagen ?
    Solange neue Varianten ins Spiel kommen , solange muss man eben impfen ,
    Und ich bedanke mich bei allen die sich dann auch impfen lassen , es zeigt einfach das man seine
    Mitmenschen schützen möchte , und sich selber natürlich auch .

    Wenn kleine Parteien Punkte sammeln wollen ,
    Dann habt ihr leider die Gelegenheit verpasst , als Regierungen noch im Winterschlaf 2019-2020 gewesen sind , da habt ihr auch geschlafen .
    Da braucht man jetzt auch nicht den Wecker lauter zu drehen , die Leute haben verstanden das eine Impfung wichtig ist , und wenn ihr mehr Wähler haben wollt , und das Gegenteil verkündet , dann bin ich nicht sicher ob man so mehr oder weniger Stimmen sammeln kann .
    Ein Thema
    Ernst nehmen , und selber davon überzeugt sein was man hier schreibt , würde vielleicht helfen .
    Nur das Gegenteil eurer Konkurrenz schreiben reicht mir persönlich Jedenfalls nicht .

  6. deuxtrois

    „On a vu récemment dans la presse des rapports sur des molécules miracles – l’ivermectine, la colchicine, même la chloroquine ou la vitamine C…- il est logique d’y penser et de les essayer, et je crois qu’elles vont nous aider non seulement pour SARS, mais contre d’autres virus.“

    Was ich an Vivant nicht verstehe: Sie lehnen Impfungen ab, obwohl die meisten Medikamente deutlich mehr Nebenwirkungen haben: Colchicine, Chloroquine, Ivermectin. Diese Medikamente sollen laut Vivant (da sie das Statement eines noch unwissenderen Arzt 1:1 übernommen haben) also das Impfen ersetzen:

    https://www.basg.gv.at/marktbeobachtung/amtliche-nachrichten/detail/warnung-vor-anwendung-von-ivermectin-zur-behandlung-von-covid-19

    Dazu dann:
    https://www.medizin-transparent.at/ivermectin-corona/
    https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/121827/COVID-19-Colchicin-bleibt-in-RECOVERY-Studie-ohne-Wirkung
    https://www.cochrane.de/de/news/nuetzen-chloroquin-oder-hydroxychloroquin-bei-der-behandlung-oder-vorbeugung-von-covid-19

    Mit anderen Worten: Vivant will uns verarschen. Sie sprechen von „BIG pharma“, möchten aber statt der Impfung, dass die Leute wahrscheinlich nutzlose Medikamente einnehmen (daran würde ja sicherlich kein Pharmakonzern etwas dran verdienen, oder wohl?), die sie eventuell sogar umbringen könnte (siehe Nebenwirkungen der meisten). Dann sagen sie wiederholt, man soll das Immunsystem stärken damit man die Krankheit bekämpfen kann, statt die Symptome zu beseitigen (was ihr Rat nach „Alternativen Medikamenten“ der Sache doch sehr nahe kommt).

    Vitamin C? Guter Witz.. da hilft wahrscheinlich auch Handauflegen, eine Runde Beten mit Maria und Kartenlegen sicherlich genauso gut.

    Vivant macht nur eins: Sie haben eine Meinung (Wissen nennt man das nicht, sie sind ja alle nicht vom Fach) und suchen Aussagen, die ihre Meinung stützen und ihnen Recht geben sollen. So funktioniert aber kein wissenschaftlicher Diskurs.

    Dann schreibt die Frau:
    „Damit jedoch nicht nur solche Risikopatienten einen Arzt aufsuchen, sondern alle über 60-Jährigen schrieb Pfizer warnend auf seiner Website „Eine durch Pneumokokken verursachte Lungenentzündung kann jeden treffen, sogar Menschen, die sich regelmäßig bewegen, sich gesund ernähren und insgesamt auf sich achten“.

    Wenn man weiß, dass einschließlich Risikopatienten pro Jahr höchstens ein Einziger von Tausend über 65 eine Lungenentzündung durch Pneumokokken erleidet, versteht man wie die Pharmaindustrie arbeitet. Dabei soll der Eindruck entstehen, dass die Impfung Todesfälle verhindern kann, obwohl es dafür gar keinen Beweis gibt.“

    Ich kenne viele, die sich gut ernähren, Sport betreiben und „auf sich achten“, in Wahrheit aber auch zur Risikogruppe gehören weil sie Diabetes und hohen Blutdruck haben. Immer wird von den selben Leuten irgendwie missverstanden, was es überhaupt bedeutet, zu einer „Risikogruppe“ zu gehören. Viele die sich gesund fühlen, dürften auch dazu zählen. Auch Jogger haben ab und an mal einen Herzinfarkt und fühlten sich vorher noch „gesund“.

  7. fake news...

    Frau Stiehl schreibt, dass so gut wie gar nicht über den Fall in Nivelles berichtet wurde. Das ist falsch. Eine Meldung der RTBF(!) unter [1] beweist das Gegenteil. Sie stellt außerdem die Frage, ob die Impfung wirkt, angesichts der Tatsache, dass 12 Personen die Krankheit nicht überlebt haben. Es waren 12 Personen die aufgrund des Alters, besonders gefährdet waren. Man könnte auch sagen, dass die Impfung bei den 49 anderen Personen gewirkt hat… Alles Ansichtssache.

    [1] https://www.rtbf.be/info/regions/brabant-wallon/detail_douze-morts-du-covid-a-la-residence-nos-tayons-a-nivelles-une-enquete-epidemiologique-pour-tenter-de-comprendre-ce-qui-s-est-passe?id=10783082

    • deuxtrois

      Zudem ja übersehen wird, dass die Wirksamkeit der Impfung durch verschiedene Faktoren deutlich eingeschränkt wird und die Zahl der vorab geimpften Todesopfer erklärt in einigen Fällen:
      – Alkoholkonsum eine Woche vor oder nach der Impfung (davon dürften einige betroffen sein).
      – Immunsupressive Medikamente (MS-Patienten, Menschen mit einem Organtransplantat, verschiedene Alzheimer-Medikamente).
      – Chemo-Therapie, andere Medikamente gegen Krebs.

        • deuxtrois

          „Komisch bei den Todesopfern durch Corona spielten die Vorerkrankungen (+ ungesunde Lebensweise) keine Rolle!“

          Das ist eine sehr wirre Behauptung von Ihnen, denn gerade die Vorerkrankungen sind ja oftmals das Todesurteil für diejenigen, die durch Corona starben.

      • Walter Keutgen

        deuxtrois, es wurde auf nichts vom alledem in der Impfeinladung hingewiesen. Deshalb habe ich auch immer gefordert, dass wie in Großbritannien der Hausarzt die Impfung vornehme, was man mt logistischen Schwierigkeiten abgewiesen hat.

        • deuxtrois

          Den Arzt, den Sie jederzeit zu Informationszwecken kontaktieren können was die Impfung betrifft, wird Ihnen auf diese Fragen ebenso antworten können. Dass man vor einer Impfung nicht literweise Alkohol verzehrt, ist eigentlich auch selbstverständlich. Krebspatienten und MS-Patienten werden vor einer Impfung sowieso erst einmal Rücksprache halten – es gibt keine Notwendigkeit, die Ärzte mitimpfen zu lassen. Was Sie nämlich vergessen ist, dass die Ärzte (siehe nach Deutschland und UK) dann logistische Probleme mit den Impfstoffen bekommen, weil sie entweder zuviel oder viel zu wenig haben. Zentral impfen ist da nicht die schlechteste aller Ideen.

          • Walter Keutgen

            deuxtrois, ach nee, das alles kan nicht auf einem Formbrief stehen. Stattdessen soll jeder beim dem Telefonarzt anrufen, der aber, soweit ich weiß, erst später eingestellt worden ist. Zuerst schreiben Sie „Alkoholkonsum eine Woche vor oder nach der Impfung (davon dürften einige betroffen sein).“ und jetzt „Dass man vor einer Impfung nicht literweise Alkohol verzehrt, ist eigentlich auch selbstverständlich.“ Was ist es denn nun? Bei Militär konnte man sich das Geimpftwerden nicht aussuchen und, ja, am Abend nach der Impfung gab es kein Bier. Da man heutzutage bei den Ärzten sowieso nur auf Termin erscheinen darf, dürfte es kein logistisches Problem geben. Bei den üblichen Impfstoffen muss ich sie auch vorher in der Apotheke abholen.

            • Deuxtrois

              Ich sehe da keinen Widerspruch, Walter. Der Hausarzt kennt seine Patienten und seine Vorgeschichten, weshalb es immer ratsam ist. Mein Arzt hat mir sogar aangeboten mich beraten zu lassen vor der Impfung. Die Ärzte in Deutschland rücken von Impfungen ab, weil die Dosen ablaufen wenn die Termine dauernd abgesagt werden. Zu den Impfzentren kann man übrigens spontan vorbei gehen wenn es übrig gebliebene Impfdosen gibt. Auch hier reicht ein kurzer Termin. Beim Lesen Ihres Beitrages erschleicht sich der Verdacht, dass alle mittlerweile zu bequem geworden sind.

              • Walter Keutgen

                Deuxtrois, bei jedem Arztbesuch gibt es mindestens einen Anrufer, der stört, indem er etwas nachfragt. Sollen dann auch noch alle eine telefonische Impfberatung erfragen? Was stört sie an meiner Forderung, dass alles Nötige auf dem Papier steht? Für eine Operation oder eine Spiegelung steht alles auf dem Einladungspapier. Muss man am Telefon mitschreiben? Sie haben wohl in der Schule gelernt, alle Kenntnisse selbst zu suchen. Klappt mit Internet. Vorher mussten die Eltern von den Dörfern mit dem Auto in die Stadt in Bibliotheken fahren, denn den öffentlichen Verkehr kann man doch vergessen, wenn es ein bestimmtes Pensum gibt. Nun, ich bin bequem oder faul. Dann erklären sie mir auch, warum das Benutzerhandbuch für mein Auto sich in drei Dutzend Jahrzehnten versechsfacht hat, obwohl doch immer mehr angeblich automatisch funktioniert. Sie versuchen nicht nur alle zum Impfen zu konvertieren, was löblich ist, führen Sie hier aber die Fehlschläge der Impfung, die es nun einmal gibt, auf Fehlverhalten der Geimpften zurück. À propos Deutschland: 20 EUR Konventionalstrafe für Absage wäre doch die Lösung. Macht man doch auch bei nicht pünktlich eingehaltenem Termin. Ich führe die weggeworfenen Dosen auf Lagerbildung bei den Ärzten zurück wegen Mengenrabatt. Wenn man zeitnah liefern lässt, kommt das nicht vor.

                NB: Impfzentren in Eupen und Sankt Vith nur von Eupenern bzw. Sankt Vithern fußläufig erreichbar. Alle anderen müssen mit Auto oder auch Fahrrad kommen, nix de Alkohol vorher konsumieren.

  8. Ossenknecht

    Scheinbar sind Epidemiologen, Virologen, Parlamentarier, Regenten, Minister, Richter und ganze Völker rund um den Globus voll Banane und haben jetzt endlich Gelegenheit, von Vivant von ihrer Einfältigkeit befreit zu werden. Ein Trippelschritt für die Universalgelehrte Diana Stiel, aber ein großer Sprung nach vorn für die über 7.000.000.000 Trottel. Oder sind Gelehrsamkeit und Trotteligkeit etwa doch anders verteilt?

  9. @Fake News

    Man könnte auch sagen, dass die Impfung bei den 49 anderen Personen gewirkt hat… Alles Ansichtssache.

    Auch ohne experimentellen Wirkstoff starben nicht alle Infizierten an Covid-19 im Altersheim. Bedenke Mortalität = 0,2% ohne Wirkstoff. Hier jetzt eine Mortalität von 20%??? Statistisch gesehen ist das Problem 100x schlimmer. Nee mein Bauchgefühl sagt mir, auf keinen Fall Impfen.

    • Ossenknecht

      Entschuldigen Sie meine Uninformiertheit, aber ich kenne den Ausdruck „Great Reset“ nur als Slogan ohne abgegrenzten Inhalt. Was genau soll auf welchen genauen Stand zurückgesetzt werden?

    • deuxtrois

      „Great reset“ hahahaha. Selten so gelacht.

      Fürchten Sie sich eventuell auch noch vor dem Bill Gates-Chip oder denken Sie, Hilary Clinton war ein Reptiloid? Ist die Erde aus Ihrer Sicht auch eine Scheibe? Sie Spaßvogel. :-)

      Mal nebenbei: Wer ist wohl der Gewinner bei so einem „Great Reset“?
      Das können ja weder Politiker, noch Konzerne oder Teile der Bevölkerung sein.

      • Guido Scholzen

        Von Weltpolitik haben Sie soviel Ahnung wie ein Reptil. Gratulation.
        Meinen Sie etwa, die Elite würde sich permanent für unser Wohl einsetzen?
        In welcher Fantasiewelt wohnen Sie?
        Ihnen braucht man keinen Chip einzusetzen, Sie parieren freiwillig.

      • Flippson

        Meine Güte, sind Sie ignorant und wissensresistent. Was bitte haben denn Spinnereien wie Reptiloide oder die Flache Erde damit zu tun, dass Schwabs WEF diesen Great Reset gerade durchführt? Wissen Sie eigentlich, dass Macron, de Croo, Baerbock und hunderte andere an Schwabs Young Global Leader Programm teilgenommen haben? Haben Sie die Bilder gesehen, auf denen Schwab ebenso fröhlich mit König Philipp plaudert wie mit Xi Jinping? Was glauben Sie, planen tausende Staats-, Firmen-, und Finanzlenker um den Kaufmann aus Davos? Die nächste Kaffeefahrt ins Ahrtal? Und wieso sprinten die alle los, wenn er nur leise pfeift? Wegen der günstigen Heizdecken? War es Zufall, dass kurz nach Event 201 die echte Pandemie ausgerufen wurde? Ist es Zufall, dass kurz nach Cyber Polygon ein Hackerangriff den nächsten jagt? Eigentlich habe ich ja kein Problem mit kindlicher Naivität, bei Erwachsenen hingegen bin ich da wenig tolerant.

        • deuxtrois

          Sie zählen alle zur selben Kategorie: Sie sind Schwurblereien und Verschwörungen. Ich bin lieber „wissensresistent“ und halte mich mit diesem Blödsinn nicht auf, statt „faktenresistent“ zu sein.

          Sie schreiben unglaublich viel Unsinn:
          „Eigentlich habe ich ja kein Problem mit kindlicher Naivität, bei Erwachsenen hingegen bin ich da wenig tolerant.“

          Kinder und Jugendliche sind gar nicht so naiv, wie Sie denken. Die können oft Blödsinn und Verschwörungen von Fakten unterscheiden – im Gegensatz zu Ihnen.

          Übrigens habe ich gefragt, was der Sinn eines „Great reset“ sein soll, und wer davon profitieren sollte. Aber keine Ahnung ist auch eine Antwort – Sie Spaßvogel Nummer zwei. :-)

          • Flippson

            Es ist also kein Fakt, dass Cyber Polygon kürzlich einen Probelauf hatte und beinahe parallel dazu Coop Schweden all seine Filialen wegen eines Hackerangriffs mehrere Tage schließen musste oder dass kurze Zeit später 30.000 Websites, darunter die aller niederländischen und britischen Banken, aus bisher unbekanntem Grund mehrere Stunden offline waren?
            Übrigens schrieb ich von kindlicher Naivität, nicht etwa, dass ich Kinder und Jugendliche per se für naiv halte. Da Ihnen aber sogar bei solch einfachen Formulierungen entweder der intellektuelle Zugang fehlt oder Sie einfach aus Boshaftigkeit derlei Verdrehungen anstellen, macht diese Diskussion keinen Sinn.
            Bezeichnen Sie also weiter das Nachdenken über Planspiele der Mächtigen wie Event 201 oder Cyber Polygon als Schwurblerei und haben Sie sich wohl.

            • Deuxtrois

              Sie wissen ja sicherlich, was „aus unbekannten Gründen“ bedeutet oder? Nun lenken Sie ganz vom Thema ab und wundern sich über eine wenig sachliche Diskussion. Wenn Sie sich damit nicht gerade selbst ein Ei gelegt haben..

  10. Vivant hat wenigstens eine eigene Meinung zum Thema Corona. Die muss nicht jedem passen, und wählen muss man die auch nicht. Was haben die anderen Parteien zu bieten? Eigentlich nichts, man wartet was der Konzertierungsausschuss beschließt und das ist dann die Wahrheit zum Thema. Die Exekutive kann (oder muss) so handeln, aber die Parteien sollten darüber hinaus denken und dem Wähler etwas anbieten was über die Beschlüsse des Konzertierungsausschuss hinaus geht. Derweil wird auf Vivant eingedroschen weil diese aus der Reihe der Schweiger ausscheren. Wie gesagt, Vivant muss nicht recht haben, aber man stellt sich der Diskussion um die Sinnhaftigkeit von Maßnahmen während (alle?) andere Parteien einfach nur schweigen…..

    • deuxtrois

      „Vivant hat wenigstens eine eigene Meinung zum Thema Corona.“

      Nein, auch die anderen Parteien haben durchaus eine Meinung zu Corona.
      Nur: Die Labern nicht über Dinge, die sie sowieso nicht ändern oder mitbestimmen können um durch Schwurblerei noch schnell irgendwo am Rand der Gesellschaft zu „fischen“.

      „Was haben die anderen Parteien zu bieten? Eigentlich nichts, man wartet was der Konzertierungsausschuss beschließt und das ist dann die Wahrheit zum Thema. “

      Verständlich, denn die Gemeinschaften haben da kein Wort mit zu reden, Vivant aber auch nicht.

      „Die Exekutive kann (oder muss) so handeln, aber die Parteien sollten darüber hinaus denken und dem Wähler etwas anbieten was über die Beschlüsse des Konzertierungsausschuss hinaus geht.“

      Beispiele dafür haben Sie sicherlich auch, oder? Hoffentlich eins mehr, als Vivant.
      Vorschläge von denen habe ich bis heute nicht gelesen zu dem Thema.

      „Derweil wird auf Vivant eingedroschen weil diese aus der Reihe der Schweiger ausscheren.“

      Eventuell redet die Frau auch schon seit Wochen unbelegten Blödsinn und wird (zu Recht) dafür kritisiert.

      „Wie gesagt, Vivant muss nicht recht haben, aber man stellt sich der Diskussion um die Sinnhaftigkeit von Maßnahmen während (alle?) andere Parteien einfach nur schweigen…..“

      Siehe weiter oben zum Thema Kompetenzen der Gemeinschaften.

  11. Warum macht Vivant keine Politik in China, wenn Vivant sooo von der Richtigkeit ihrer Lehren überzeugt ist? Oder in Indien oder überall dort, wo es viele potentielle Wähler gibt?
    Vermutlich säßen Balter, Mertes und Co schon längst im Knast wegen Infantilität und dem wiederholen Versuch, die Menschheit zu verblöden.

  12. Also, mit dem Titel ‚the winner is..‘ kann ich sicher etwas mit anfangen. Das ist si schon korrekt.

    – the winner ist aber auch eine Gesellschaft die so lansam eine Pandemie hinter sich lässt.
    – the winner sind die Personen die Dank Impfung nicht ins Krankenhaus müssen.
    – the winner ist das geimpfte Krankenhauspersonal welches wieder unter fast normalen Umständen seiner Arbeit nachgehen kann
    – the winner sind die übrigens gut bezahlten Beschäftigten der Pharamaindustrie

    Vergessen sollte man aber vor allen Dingen nicht diejenigen die durch diese Pandemie ist Leben verloren haben.

    Frau Stiel, das Einzige was mixh an Big Pharma stört ist die Tatsache das solche Unternehmen nicht wie jeder normale Bürger besteuert wird. Das ust aber ein Problem das alle Multinationalen Gesellschaften betrifft.

  13. Baudimont

    Die freie Entscheidung für oder gegen eine Impfung muss geschützt werden.
    Impfstoffe sollten nicht vom Staat gekauft werden.
    Die Aufgabe des Staates ist es nicht, Werbung und Propaganda für kommerzielle Produkte wie Impfstoffe zu machen, den Kauf und die Verteilung von Impfstoffen zu organisieren und Kinder zum Konsum dieser Produkte zu ermutigen, deren negative Auswirkungen niemand kennt.
    Ja, die Impfstoffhersteller sind keine Wohltätigkeitsorganisationen, sondern kommerzielle Unternehmen, deren einziges Ziel es ist, Geld zu verdienen und um einen Impfstoff zu verkaufen, den niemand braucht, wird den Staat benutzt…
    Und die Aktionäre der Impfstoffindustrie haben alle Millionen kassiert, sie wetten auf Varianten und Mutanten und Staaten, um weitere Millionen zu ergattern, denn solange man gewinnt, spielt man

    Klarheit, Rücksichtnahme und Verantwortung können nicht vom Staat aufgezwungen werden. Gesundheit und Freiheit gehen Hand in Hand.

  14. Peter Silie

    Den Staat kann man auch mit einem Vermieter vergleichen, er möhte den grösstmöglichen Profit rausholen, ohne viel zu investieren und egal wie heruntergekommen die Imobilie aussieht.
    Klingels Frau Baudimont…Glashaus, sie wissen schon.

    Abgesehen davon, schreiben sie hier seit Jahren immer wieder nur das Gleiche.
    Wie wäre es denn, Sie lassen sich wählen und zeigen uns allen, dass Sie es besser können?
    Aber Stopp, das geht ja nicht, sonst wären Sie ja selber Teil des Staates und einer der von Ihnen so verhassten Politiker. Sie sind schon ein Paradoxum.

Antworten

Impressum Datenschutzerklärung
Desktop Version anfordern