Leute von heute

Saisonstart im belgischen Profifußball ohne Publikum – Belgian Supporters: Spiele gratis im Fernsehen zeigen

Foto: Shutterstock

AKTUALISIERT – Der Verwaltungsrat der belgischen Fußball-Profiliga (Pro League) hat am Dienstag einstimmig beschlossen, dass der Beginn der Saison 2020-2021 hinter verschlossenen Türen stattfinden wird. Die belgische Vereinigung der Supporter (Belgian Supporters) hat bereits gefordert, dass die Spiele der Jupiler Pro League kostenlos im Fernsehen übertragen werden, solange es nur Geisterspiele geben darf.

Nach Rücksprache mit der Politik und unter Berücksichtigung der Beschlüsse des Nationalen Sicherheitsrates am Montag war die Pro-League bemüht, eine einheitliche Organisation der Spiele zu gewährleisten und dafür zu sorgen, dass die Gesundheit aller Menschen im Fußball geschützt wird.

Die Pro League fordert alle Fans auf, die Spiele aus der Sicherheit ihres Wohnzimmers oder in ihrer Kontaktblase zu verfolgen und von einer Zusammenkunft vor dem Stadion oder an einem anderen Ort abzusehen.

AS Stadion

Das (leere) Kehrweg-Stadion in Eupen. Foto: Gerd Comouth

„Nur wenn wir die Maßnahmen so strikt wie möglich befolgen, können wir den Start der Fußballsaison sicherstellen, beginnend mit dem Finale am kommenden Wochenende, auf das sich alle freuen“, so die Pro League in einer Mitteilung. Am Samstag, dem 1. August, treffen um 20.30 Uhr im Finale des Landespokals im Brüsseler König-Baudouin-Stadion der FC Antwerp und der FC Brügge gegeneinander an.

Damit ist die Profiliga aber noch nicht alle Sorgen los. Für Freitag, 31. Juli, ist eine neue Generalversammlung der Pro League angesetzt. Nachdem der Beschluss vom 15. Mai, wodurch Waasland-Beveren als Tabellenletzter beim Abbruch nach 29 Spieltagen zum Abstieg verdonnert worden war, vom Sportschiedsgerichtshof annulliert wurde, nimmt die Pro League einen neuen Anlauf für eine Meisterschaft in der Division 1A mit 16 Mannschaften, wobei Waasland-Beveren durch den Sieger des Aufstiegsfinales in der Division 1B zwischen OH Löwen und Beerschot Antwerpen ersetzt würde.

Kein Fußballspiel im August in der Provinz Antwerpen?

Indes will sich der designierte Absteiger Waasland-Beveren nicht so einfach abschießen lassen und sich mit allen juristischen Mitteln, die noch zur Verfügung stehen, zur Wehr setzen. Auch Löwen und Beerschot würden eine höchste Spielklasse mit 18 Mannschaften befürworten.

Fußball in Coronazeiten. Foto: Shutterstock

Es gibt aber noch ein weiteres Problem: Wie die Antwerpener Provinzgouverneurin Cathy Berx bekanntgab, dürfen in den kommenden vier Wochen in der Provinz Antwerpen auch keine Fußballspiele stattfinden, weil Kontaktsportarten verboten sind.

Das dürfte der belgischen Profiliga einige Kopfzerbrechen bereiten, denn betroffen sind u.a. die Spiele der Jupiler Pro League Antwerp-AA Gent (9. August), KV Mechelen-FC Brügge (16. August) und Antwerp-Charleroi (23. August).

Wenn es auch untersagt sein sollte zu trainieren, käme es noch dicker, denn dann würden auch das Pokalfinale zwischen Antwerp und FC Brügge sowie das Aufstiegsfinal-Rückspiel in der Division 1B zwischen OH Löwen und Beerschot Antwerpen infrage gestellt. Diese beiden Spiele finden zwar in Brüssel bzw. Löwen statt und nicht in der Provinz Antwerpen, jedoch könnten Antwerp und Beerschot ohne Training unmöglich an der jeweiligen Begegnung teilnehmen.

Belgian Supporters: Fußball hat auch eine soziale Funktion

Die AS Eupen beginnt mit einem Auswärtsspiel beim KV Kortrijk am Sonntag, 9. August, um 20.45 Uhr. Nach der Heimpremiere gegen Standard Lüttich am Sonntag, 16. August, um 16 Uhr sind die Eupener am Sonntag, 23. August, um 18.15 Uhr beim Rekordmeister RSC Anderlecht zu Gast.

Rund 500 Millionen Euro zahlt Eleven Sports für die nächsten fünf Jahre. Foto: Shutterstock

Ob nur am ersten Spieltag ohne Publikum gespielt wird oder auch noch danach, hat die Pro League offen gelassen. Für die AS Eupen ist diese Frage deshalb von großer Bedeutung, weil das Derby gegen Standard Lüttich, das am 2. Spieltag stattfindet, dem Verein normalerweise die höchste Einnahme in der gesamten Saison verspricht.

Die Vereinigung der Supporter (Belgian Supporters) bedauert das Verbot für Fans, Spiele in den Stadien zu besuchen. Angesichts dieser Situation bittet sie die Pro League und Eleven Sports, Rechtehalter für die nächsten fünf Jahre, um eine Geste: „Solange die Zahl der Zuschauer in den Stadien begrenzt ist, fordern wir die freie Übertragung von Spielen der Pro League. Der Fußball hat eine finanzielle Komponente, aber er hat auch eine soziale Rolle zu spielen“, heißt es in einer Pressemitteilung des Verbandes.

„Viele Supporter haben ihre soziale Rolle bereits übernommen, indem sie weiterhin im Pflegebereich, im öffentlichen Dienst oder in Geschäften als Freiwillige arbeiten. Die belgischen Fans fordern, dass sich die Fußballwelt in dieser Corona-Zeit mit ihren Anhängern solidarisch zeigt.“ (cre)

Zum Thema siehe auch folgenden Beitrag auf OD:

11 Antworten auf “Saisonstart im belgischen Profifußball ohne Publikum – Belgian Supporters: Spiele gratis im Fernsehen zeigen”

  1. Ostbelgien Direkt

    PRESSEMITTEILUNG

    Coupe de Belgique 2020-2021 reportée

    En raison des mesures renforcées faisant suite au Covid-19 qui sont en vigueur en province d’Anvers, l’URBSFA a décidé, en concertation avec ses ailes régionales Voetbal Vlaanderen et l’ACFF ainsi qu’avec la Pro League, de reporter les 5 premières journées de la Coupe de Belgique 2020-2021 pour les hommes et les 3 premières journées de la Coupe féminine 2020-2021.

    L’interdiction de jouer au football dans la province d’Anvers a des conséquences au niveau des matches de Coupe disputés à travers toute la Belgique. Le premier tour pour les hommes était ainsi programmé lors du week-end du 8 et 9 août, tandis que le premier tour de la Coupe féminine était prévu le week-end du 15 et 16 août.

    De nouvelles dates de compétition seront fixées en fonction des mesures (provinciales) liées au Covid-19 et ce en concertation étroite avec les ailes et la Pro League.

  2. Goalgetter

    Wollte die AS Eupen nicht noch mindestens ein oder zwei Stürmer vor dem Saisonstart verpflichten? Davon hört und sieht man auch nichts mehr. Nehme an, die Verstärkung stößt erst ab der Winterpause zur Mannschaft. Damit die Aufholjagd wieder so richig spannend wird.

    • Pensionierter Bauer

      Wenn die Spiele gratis im TV übertragen werden sollen, wo soll denn das Geld für die Clubs herkommen?
      Denn, soviel ich höre sind auch viele Unternehmen bei den Werbebudgets sehr zurückhaltend geworden.

  3. Gratis? Das ist doch was für unsern Schland
    ganzen Tag hier Schwachsinn erzählen und in dem Traum leben ein grosser Unternehmer zu sein. Das Unternehmen das es Ihnen ermöglicht hier den ganzen Tag zu kommentieren heisst belgischer Staat

    • @Justus: Sie sind sogar sehr neidisch!
      Groß haben sie sich selbst beigedichtet, genügsam und zufrieden trifft es sehr, das sind auch die Mitarbeiter.
      Vom B Staat, habe ich noch nie einen Cent erhalten, und ich werde dem B Staat, nie einen Cent mehr geben als ich soll!
      Sie dürfen es aber gerne, ich gönne es ihnen.

Antworten

Impressum Datenschutzerklärung
Desktop Version anfordern