Politik

Überraschung: DG-Minister Harald Mollers tritt zurück

Bildungsminister Harald Mollers im Parlament der DG. Foto: PDG/CK

Es sollte eine ganz gewöhnliche Pressekonferenz sein, die Bildungminister Harald Mollers (ProDG) am Dienstag geben würde. Dachte man. In Wirklichkeit wartete der DG-Minister mit einer fausticken Überraschung auf: Er kündigte seinen Rücktritt an.

Hauptgrund für den überraschenden Rücktritt des 42-Jährigen als Bildungsminister ist nach eigenen Angaben die Corona-Krise bzw. die Berichterstattung darüber und die Reaktionen, die diese Berichte auslösen.

„Immer häufiger werden wir Politiker auch hier in Ostbelgien mit Aussagen und angeblichen Fakten konfrontiert, die ihren Ursprung in einschlägigen Telegram-Gruppen, bei Youtube oder Facebook finden“, so Harald Mollers in seiner Stellungnahme, die „Ostbelgien Direkt“ am Ende dieses Artikels integral veröffentlicht: „Die Informationen, die in den neuen Medien verbreitet werden, unterliegen dort jedoch de facto keiner wirksamen Qualitätskontrolle.“

Unterrichtsminister Harald Mollers. Foto: Gerd Comouth

Mollers weiter: „Nun hat diese neue öffentliche Art der politisch-wissenschaftlichen Diskussion zwei sehr unterschiedliche Facetten: Auf der einen Seite ist es sehr zu begrüßen, dass auf diese Weise eine nie gekannte Transparenz hergestellt wird. Quasi alles findet live vor den Augen der Öffentlichkeit statt. Damit einher geht, dass jeder interessierte Bürger nun auch die Möglichkeit hat, seine Meinung dazu kundzutun, Entscheidungen zu kritisieren oder zu hinterfragen, Ängste und Befürchtungen zu äußern, Verbesserungsvorschläge zu machen, kurzum: sich an der Debatte zu beteiligen. Das ist grundsätzlich eine gute Sache.“

Jedoch fügt der Minister hinzu: „Auf der anderen Seite ruft das aber auch jene auf den Plan, die ganz andere Interessen verfolgen, die womöglich sogar Profit aus dieser Krise schlagen wollen. Seit einigen Jahren sind wir vor allem im Internet mit dem neuen Phänomen der sogenannten Fake News konfrontiert. Immer mehr Menschen verbreiten – wissentlich oder unwissentlich, aber oft aus tiefer Überzeugung – Falschmeldungen, unbestätigte Vermutungen oder gar Verschwörungserzählungen. Dieses Phänomen greift auch in Ostbelgien in zunehmendem Maße um sich. Und das bereitet mir – gerade als Bildungsminister – große Sorgen.“

Das Foto zeigt die DG-Minister für Bildung und Gesundheit, Harald Mollers (l) und Antonios Antoniadis (r), zusammen mit Ministerpräsident Oliver Paasch (M). Foto: Gerd Comouth

Laut Mollers spielen die neuen Medien, „die sogenannten ‚sozialen’ Netzwerke“ und die Messenger-Dienste eine wichtige Rolle. „Immer mehr Menschen beziehen ihre Informationen ausschließlich über Facebook, YouTube, WhatsApp und Telegram. Print- und Hörfunkmedien, die einem journalistischen Kodex unterliegen, verlieren an Bedeutung und werden bisweilen als Mainstream-Medien oder gar als Lügenpresse verschrien“, so der Minister, der seit 2009 Mitglied der DG-Regierung ist.

In seiner Stellungnahme kommt Mollers auch auf das Thema „Meinungsfreiheit“ zu sprechen. „Wer nicht der gleichen Meinung wie die anderen Gruppenmitglieder ist, der wird kurzerhand entfernt. Es ist nicht ironisch, sondern perfide, dass gerade diejenigen, die nach außen am lautesten auf Meinungsfreiheit pochen, dieselbe Meinungsfreiheit in ihren geschlossenen Gruppen nicht dulden und Andersdenkende kurzerhand ausschließen.“

So kann laut Mollers schwerlich ein demokratischer Dialog zustande kommen. „Es ist bemerkenswert, dass unser Rechtsstaat auch den Gegnern der Corona-
Regeln garantiert, dass sie ihre Meinung frei äußern dürfen, dieselben Leute aber lauthals eben diesen Rechtsstaat als Corona- oder wahlweise als Meinungsdiktatur verschreien. Der Ton in diesen Gruppen wird rauer und schärfer.“ (cre)

Unter folgendem Link lesen Sie die Erklärung von Minister Harald Mollers (bei Smartphones auf Feld „Oder weiter zur Website“ klicken):

STELLUNGNAHME VON MINISTER HARALD MOLLERS IM WORTLAUT

Zum Thema siehe auch folgenden KOMMENTAR:

210 Antworten auf “Überraschung: DG-Minister Harald Mollers tritt zurück”

  1. Ehrlich, ich kann ihn verstehen.
    Wenn man sieht wie sich gegenüber Politikern geäußert wird, was sie sich für Frechheiten (und auch Dummheiten) anhören müssen, von Leuten die einfach nur frustiert sind und/oder keine Ahnung haben!
    Sogar unsere Wald und Wiesen Politiker (Gemeinde und Stadträte) müssen doch heute schon ein verdammt dickes Fell haben, obwohl sie dies zu 90% Ehrenamtlich machen!
    Respekt und Anerkennung = 0
    Es sind immer noch Menschen, eagl welchen Posten, welches Mandat sie besetzen!

    Wir leben in einem Land der Motzer und Nörgler (obwohl uns hier eigentlich den ganzen Tag die Sonne aus dem Ar… scheint!) und geben das schön an kommende Generationen weiter.
    Unsere Kids, keine Respekt mehr vor Lehrern, fremden Eigentum, …!

    Wo soll das nur hinführen!

    Hier muss auch ein Umdenken beim Bürger stattfinden (Die Politik ist alles Schuld :-( )

    Wer macht denn heute noch was Ehrenamtlich? Wer setzt sich für die Allgemeinheit ein?
    Immer die Gleichen! (und die sind mitlerweile Jahrzente im Dienst des Vereins und im Rentenalter weil kein Nachwuchs nach kommt!)
    Und auch hier, tut man was ist man der Dumme, tut man nichts nörgelt man eben rum und macht die Arbeit der anderen schlecht!
    Und weil man lieber chillt, macht man eben nichts!

    Traurige Welt!

    • Da haben wir’s wieder! Es wird weiter gepoltert und krakeelt. Schauen Sie sich doch seine wahren Beweggründe mal genauer an und lesen sein Statement. Da wird alles bestens erklärt… die Vernunft ist in unserer Gesellschaft zu einem absoluten Fremdwort geworden. Eine gesunde Meinungsäußerung wird mit Fake News abgestraft. Und vor allem hier in diesem Forum kommen die krudesten Ideen zum Ausdruck.

      Hochachtung für die Entscheidung von Harald Mollers. Bleibt nur zu hoffen, dass ähnlich fähige Personen nachrücken. Eine Gesellschaft, die von polternden Populisten made in Ostbelgien geführt wird, möchte ich auf keinen Fall haben.

      Das Peer-Konzept in Bezug auf den journalistischen Kodex – der übrigens im Rahmen von Medienkompetenz-Kursen in den Schulen gelehrt wird – sollte auch in diesem Forum angewandt werden. Dann würden über die Hälfte der Statements den Weg auf diese Seiten nicht finden! Und das wäre gut so!

      • Das Peer Konzept müsste überall angewandt werden, auch in der Politik! Aber da zählt halt eben nur die Meinung von den von Politikern ausgewählten Experten. Also wer im Glashaus sitzt sollte nicht mit Steinen werfen. Trotzdem find ich es schade, dass ER geht. Da hätten anderen gehen müssen!

      • Eifel_er

        Eben nicht.
        Man wird kein Politiker um „auf der faulen Haut“ rum zu liegen.
        Das Corona Fieber geht auch mal vorbei, und dann ist doch wieder alles locker flockig.

        Aber ok, wenn man den falschen Job hat, dann soll man effektiv besser was anderes machen und zu normalen Gehalt.

    • Tolle Wurst

      Würde mal gerne ihr blödes Gesicht sehen wenn wir ohne Politik wären.
      Keine Schulen, keine Vereine, keine Strassen, …! Kriege und Stammeskämpfe, Armut, …

      Nix mehr, der ganzen Luxus in dem wir Leben wäre futsch!

      Und dann?
      Kämen Sie dann als Messias vom Himmel und würden alle retten?

      • R.A. Punzel

        Bevor ich in „die Politik gehen…“ würde, sorgte ich dafür, dass ich weiß, worauf ich mich einlasse. Von den „uns Regierenden“ sind 95% unwissend und nur scharf auf die Kohle und die sogenannte „Macht“. In Ostbelgien sind es schätzungsweise 110%… ;-))

        • 110 %!! Hört, hört, da kennt sich aber einer mit Mathematik aus! Sie scheinen zu wissen, worauf Sie sich einlassen, also werden Sie doch einfach Finanzminister… ich kann nur heulen und brüllen, wenn ich solche Sinn leere Kommentare hier lese.

          • Wo waren Sie denn mit Ihren Rechenkünsten, als es darum ging die Anzahl der positiv getesteten Personen in eine Relation zu bringen. Wieviel Prozent der getesteten sind zB heute oder gestern positiv getestet worden. Ich les da immer: „so viele wie im April“. Das ist jedoch falsch. Und, kuk an, kaum meldet der Mollers seinen Rücktritt an, da plötzlich erwacht der Anton von den Toten und redet davon wie man Zahlen interpretiert! Wo war der eigentlich die letzten Monate?

  2. „Die Informationen, die in den neuen Medien verbreitet werden, unterliegen dort jedoch de facto keiner wirksamen Qualitätskontrolle.“

    Auch wenn diese Aussage so nicht stimmt, so bleibt doch festzuhalten, dass das gleiche über die Aussagen der handvoll ausgewählter Wissenschaftlern zu sagen ist, welche über Corona seit Monaten in panikhafter Manier.

    • deuxtrois

      Ich sehe aber nirgendwo Panik aufkommen, ausser natürlich bei denjenigen die der felsenfesten Überzeugung sind, Corona sei eine Erfindung um die Demokratie ab zu schaffen. Sonst ist niemand panisch. Insofern hat Herr Mollers doch irgendwo Recht: Die am lautesten schreien, gewähren selbst niemandem eine abweichende Meinung. Da spielt es auch keine Rolle, aus welcher Ecke das Geschrei kommt.

  3. Besorgte Mutter

    Ja was ist denn in der DG los?
    Der Fraktionsvorsitzende der CSP schmeißt hin und jetzt der Minister.
    Die Coronakrise sei Schuld, oK.
    Diese „Krise“ hat schon viele Opfer gefordert, viele Menschen die das was sie aufgebaut haben, jetzt drohen zu verlieren. Ganz sichere Investierungen, ganz sichere Jobs, alles wird durch die, die jetzt eine „neue Normalität“ fordern zerstört.
    Einige kranke Entwicklungen in der Gesellschaft, werden jetzt zementiert. Ich denke da nur an die Kommunalwahl in Aachen. Wenn da jetzt die Grünen bald regieren, dann sehe ich schon, dass die Keupen den Wald abholzen wird um Windräder zu installieren und darunter den Stadtteil „Grossmoria“ gründen wird.
    Ich hoffe dann mal, dass der Mollers geht, weil er das ganze Theater nicht mehr mittragen kann oder weil er Zuviel Charakter hat, diese ganze Volksmanipulation noch mit seinem Gewissen zu vereinbaren.
    Ich wünsche ihm viel Glück auf seinem weiteren Weg.

  4. Soll bloß keiner glauben dass die „alternativen Medien“ schuld sind dass sich die Politik in Sachen Corona in eine Sackgasse geritten hat und nun nicht weiß wie sie den Karren wenden soll. Und was ein Politiker unter „Qualitätskontrolle“ bei Medien versteht, das dürfte allen klar sein, nämlich das Gegenteil von freier Meinungsäusserung.
    Vielleicht hat OD auch den ersten Minister zu Fall gebracht, denn an der Berichterstattung im Grenzecho und BRF kann es nicht gelegen haben….

    • „Einen Minister zu Fall gebracht…“

      Nein, mir scheint nur, dass er sich seiner Ohnmacht, die zahlreichen Ignoranten und Möchtegern-Besserwisser doch noch zur Einsicht zu bekehren, endgültig bewusst geworden ist.

      Ich empfehle allen die Lektüre seines 9seitigen Statements. Dort wird treffend beschrieben, woran sich Harald Mollers derzeit festmacht und was ihn zermürbt.

      • @Dax, Dreg: Die Illusion, dass man die regelmäßigen Pöbler und Hassprediger hier „bekehren“ könnte, ist eher weltfremd. Diese Leute, eine kleine, gleichbleibende, dafür laute, aggressive Gruppe, die schlicht alles als Lüge bezeichnen und Andersmeinende prinzipiell anpöbeln, bedrohen, beleidigen, sollte man links (oder auch rechts) liegen lassen. Und auch Dax verwechselt hier etwas. Ich frage mich, was daran eine Verhinderung von Meinungsfreiheit ist, wenn es strikt zum professionellen journalistischen Handwerkszeug gehört, Meldungen zu checken und Quellen zu prüfen. Die so genannten sozialen Medien, in denen jeder, wirklich auch jeder von Kenntnissen Ungetrübte, Unfug als angebliche und zwar absolut einzige Wahrheit verkünden kann, von flacher Erdenscheibe, UFO-Landungen, Krebs-Behandlungen mit Kamillentee angefangen über finstere Verschwörungen bis zur „Corona-Lüge“ („Pandemie gab es nie“), sind dagegen weder Qualitätsjournalismus noch die Krönung der Meinungsfreiheit. Zur Meinungsfreiheit gehört vielmehr, dass niemand für seine Meinung angepöbelt werden sollte. Es ist schade, dass sich ein Politiker von solchen ewig gefrusteten Mobbing-Tätern verjagen lässt.

    • deuxtrois

      Sie sind doch auch so ein Vertreter der Youtube-Universität.
      Auf was basieren eigentlich die ganzen Videos, die Sie hier geteilt haben?
      Eigentlich wissen Sie schon genau, wovon da gesprochen wird.

      Und Fake News sind keine Meinungen. Schade dass das hier nicht klar hervor kommt in seinem Statement.

    • deuxtrois

      @Dax: Den relevanten Teil des Statements haben Sie bewusst „vergessen“, nehme ich mal an:

      „Immer mehr Menschen beziehen ihre Informationen ausschließlich über Facebook,
      YouTube, WhatsApp und Telegram.
      Print- und Hörfunkmedien, die einem journalistischen Kodex unterliegen, verlieren
      an Bedeutung und werden bisweilen als Mainstream-Medien oder gar als
      Lügenpresse verschrien.“

      Der Punkt ist der, dass in Facebook-Gruppen, Fake-News-Seiten keine Korrekturen kommen. Die BILD wurde vom Presserat gerügt dafür, Fakten falsch wiedergegeben zu haben.

      Selbst bei einem Relotius wurde irgendwann geprüft, wo er den journalistischen Tatsachen entsprach und was er dazu erfunden hat. Der Spiegel musste dafür einige Berichte im Anschluss korrigieren und seine Leser aufklären.

      Es ist genau das, was Ihre „Alternativen Medien“ nicht bieten. Dort werden Beiträge, wenn sie offensichtlich gelogen sind oder waren, einfach gelöscht. Von diesen Medien gibt es niemals auch nur eine Richtigstellung wenn offensichtlich falsch berichtet wurde (denke da an Epoch Times, RT News und Konsorten), und schlimmer wird es auf Facebook-Gruppen oder hier, wo sowieso jeder den Blödsinn vom Dienst schreiben kann. Diese Leute leben von Übertreibungen.

      Nicht OD hat den Minister fallen lassen, sondern persönliche Anfeindungen (auch bei anderne Familienmitgliedern des Ministers), wie es dem Statement hervor geht.

      Alternative Medien mögen freie Meinungsäußerung bieten wollen, aber nicht alles ist eine Meinung, und Meinungen entsprechen selten den Fakten. Hier im Forum gibt es viel Meinung (wie von Leuten wie Ihnen), aber nur wenig Fakten. Für journalistische Ansprüche reicht das aber nicht aus, und nicht jeder Depp ist ein Journalist, nur weil er Google bedienen kann und nach Inhalten sucht, die er lesen oder hören möchte. Und dieses Phänomen zieht sich durch die breite Gesellschaft und wird leider nicht besser.

      Schuld daran sind Mängel in der Erziehung und Pädagogik. Medienkompetenz sollte meiner Ansicht nach ein Schulfach sein.

      Man sollte Quellen richtig beurteilen können, und selbst wenn es seriös aussehende Quellen gibt, sollte man deren Hintergründe oder Finanzierung hinterfragen (z.B. alle Beiträge von Ihnen in Bezug auf die Klimaerwärmung, wenn Sie wieder mal EIKE zitieren und nicht einsehen wollen, dass EIKE ein großes Interesse daran hat, dass wir weiterhin soviel Öl verbrennen wie möglich).

      Das Problem ist nämlich, dass wenn selbst ältere, erfahrene Menschen auf solche „Fake News“ rein fallen, dass es bei den Kindern leider nicht besser aussehen wird. Deswegen müssen die Schulen dazu einen neuen Beitrag leisten.

  5. Peter Müller

    Sogar unsere Wald und Wiesen Politiker (Gemeinde und Stadträte) müssen doch heute schon ein verdammt dickes Fell haben, obwohl sie dies zu 90% Ehrenamtlich machen!

    Das glauben Sie doch nicht selber. Das es auch nur Menschen sind ist klar. Aber die sich in der Politik engagieren haben andere Gedanken als für uns da zu sein. Da geht es um Macht, Vorteile, Geld und Vetternwirtschaft.

  6. Maria Heidelberg

    Herr Mollers beherrscht das politische Instrument „Sprache“ sehr gut. :-) Wenn man in einem Loyalitätskonflikt stecken bleibt, aber die Hand, die einen füttert nicht beißen darf, muss man einen Weg finden, wie man selbst heil daraus kommt, aus diesem Loyalitätskinflikt. Das hat er wunderbar gemeistert und der abartigen Politik keine Steine in den Weg gelegt. Im Grunde gibt er uns die Schuld für seinen Abgang. So hätte ich das auch gemacht. Höchstwahrscheinlich! Alles Gute, Herr Mollers. :-)

    • Finde es überaus traurig was manche Leute sich hier rausnehmen. Ich gehe selber noch zur Schule und finde das stets von allen Seiten das Gut und Beste gemacht wird. Klar gibt es Punkte die man verbessern könnte, aber ich finde das ist Meckern auf höchstem Niveau! Ich wüsste mal gerne wo wir ständen, wenn wir nicht unsere Politik hätten. Ich stimme nicht allem zu was in der heutigen Welt alles so passiert, aber ich finde es eine Frechheit sowas zu kommentieren. Ich finde das Statement, zu dem Rücktritt, sehr menschlich und man sollte es respektieren, denn in den Medien fehlt heutzutage eindeutig Respekt und Achtung vor den Mitmenschen!

  7. Als Politiker muss man heutzutage ein dickes Fell haben. Einige Menschen schütten kübelweise Hass über sie aus. Wohin diese Kultur führen wird, ist ungewiss. Aber sie wird für die Betroffenen immer schwerer auszuhalten sein.

  8. Kritiker

    Das ist sehr schade, denn Harald Mollers haben wir, meine Frau und ich, immer als kompetenten, jovialen und verantwortungsbewussten Minister erlebt. Sein Rücktritt ist ein Verlust für Ostbelgien. Und was am schlimmsten ist: Es ist ein „böser Sieg“ für die Corona-Leugner.

    • Maria Heidelberg

      Sie glauben, es ist ein Sieg für Corona Leugner, wenn Herr Mollers zurück tritt?

      Wissen Sie was ich glaube? Es ist schwer zu ertragen, wenn man etwas tun muss, wovon man selbst nicht überzeugt ist. Ich unterstelle dem Herrn Mollers genau das. Da muss man ja nur in seine Augen schauen. :-)

      Es gibt einen passenden Spruch zu dem Thema: Wenn die Klugen nachgeben, regieren die Dummen. Es handelt sich wohl eher um einen Sieg für die Dummen. Wussten Sie, dass dumme Menschen gefährlich sind? Schauen Sie sich um, vor Allem schauen Sie, was die dummen Menschen mit den Kindern machen.

      • @Maria Heidelberg Das ist infam, was Sie so vom Stapel lassen. Nur weil ich anderer Meinung als Sie sind, bin ich de facto „dumm“?

        Gerade diese fehlende Diskussionskultur ist es, die uns als Menschheit an den Rand zur Anarchie bringt.

        Ich lese mit einem Gefühl der Leere und Verbindung Ihre Kommentare. Für Sie wäre das Peel-Konzept mal ein guter Ansatz, um verschiedene Ihrer kruden Meinungen mal „gerade zu rücken“. Aber wie gesagt, jedem seine Meinung – nur wünsche ich mir, dass man sich selbst ab und an infrage stellt.

        Vielleicht sieht die Sachlage aus einer anderen Denkweise und Perspektive dann doch etwas anders aus.

        • Maria Heidelberg

          Dreg, ich hatte Sie gar nicht gemeint. Oder sitzen Sie auf der Regierungsbank und setzen Entscheidungen durch, die von den Meisten abgelehnt werden? Haben Sie die komplette Wirtschaft an die Wand gefahren und, oder Menschen in den Selbstmord getrieben? Haben Sie alte Menschen in Heimen in ihre Zimmer einsperren lassen, die so einsam und traurig vor sich hin leben mussten? Lassen Sie Kinder leiden und müssen via Lehrplan pawlow’sche Entsozialisierung betreiben? Hetzen Sie Kulturen gegeneinander auf, oder dulden es, dass die Antifa rumrandalieren darf? …Würden Sie, wenn sie auf der Regierungsbank sitzen solche Zustände aushalten? Also ich nicht. Ich würde auch zurücktreten und mich von solchen Leuten distanzieren. Das war eine kluge Entscheidung von dem Herrn Mollers.

          Ich glaube seine Begründung nicht, aber ich verstehe Sie. Deswegen schrieb ich:

          Wenn der Kluge nachgibt, regiert der Dumme.

      • deuxtrois

        „Wissen Sie was ich glaube? Es ist schwer zu ertragen, wenn man etwas tun muss, wovon man selbst nicht überzeugt ist. Ich unterstelle dem Herrn Mollers genau das. Da muss man ja nur in seine Augen schauen. :-)“

        Sie hören sich hier an wie diese Menschen, die Sie in eine Jurte einladen und Ihnen Karten vorlegen um die Zukunft voraus zu sagen. Genauso viel Wert hat auch Ihr Kommentar.

        • Maria Heidelberg

          Die da oben spielen „herrschen“ und Sie spielen brav „teilen“. Das ist natürlich politisch korrekt, wie Sie mit mir umgehen, aber ich spiel‘ nicht mit. Tut mir leid, dass Sie sich einen Anderen Spielkameraden suchen müssen, @deuxtrois.

          • deuxtrois

            Das Problem ist, dass Sie das als eine Art Spiel betrachten. Und genau das erklärt auch, wieso abweichende Meinungen für Sie ein Grund sind, dass Ihnen dieses „Spiel“ keinen Spaß mehr bereitet.

            In der realen Welt aber leben wir in einer Pandemie, und wir haben einen Minister, der (und seine Familie) von allen Seiten bedroht wurden. Und zwangsläufig hat so ein Verhalten auch Einfluss auf einen Menschen. Und Worte werden irgendwann zu Taten, auch wenn Sie scheinbar dafür blind sind.

            • Maria Heidelberg

              Ich bin eine von denen, die – wenn Sie könnte – das Spiel mit sofortiger Wirkung beenden und die Initiatoren für diese hinterhältige Straftat ins Gefängnis stecken würde. Wissen Sie warum? Weil ICH mich bedroht fühle, bedroht von einer Politikerkaste, der WHO, gekauften Ärzten… die in meiner realen Welt eine Plandemie aufrecht halten, Angst verbreiten und die 4. Gewalt im Staate missbrauchen um totalitären Unsinn zu verbreiten. Den Unsinn, den auch Sie glauben und der meiner Meinung nach jeglicher Logik entbehrt. Das ist für MICH bestimmt kein Spiel, das ist für mich der blanke Terror.

              Und weil der Globalismus mitsamt seinen Ar(s) chitekten dafür gesorgt hat, dass alle Länder in einer Co-Abhängigkeit leben müssen und ihre/unsere hart erkämpfte Souveränität an Terroristen abgegeben haben, kommen wir aus der Nummer auch nicht mehr so leicht raus.

              Was glauben Sie, wie es einem geht, wenn man weiss, dass man als Mensch für die da oben ein Niemand ist?! Sie spielen mit uns!

              Machen Sie sich lieber mehr Sorgen um die Menschheit, die unter Terroristen leidet, anstatt um einen Herrn Mollers, dem die Möglichkeit gegeben wurde, für sich und seiner Familie alles richtig zu machen. Die Möglichkeit wird uns jetzt in der Zukunft genommen. Das prophezeihe ich Ihnen.

              In diesem Sinne

              Bleiben Sie gesund!

                • Maria Heidelberg

                  Der Herbert hat ein persönliches Problem mit mir. Und weil er das hat, zieht er meine Aussagen ins Lächerliche und vermittelt dem Leser das persönliche Interesse, sich lustig über mich machen zu dürfen. Das kann man so machen, muss man aber nicht.

                  • Der Herbert ist da nicht alleine. Auch mir gehen Ihre Verschwörungen und Spekulationen auf den Senkel.
                    Wen meinen Sie zum Beispiel mit „Terroristen“?
                    Bestimmt nicht die, die ich normalerweise dafür halten würde.Nein Ihre Terroristen entspringen Ihrer seltsamen Phantasie und werden wohl nur von Ihnen so definiert.

              • deuxtrois

                „Weil ICH mich bedroht fühle, bedroht von einer Politikerkaste, der WHO, gekauften Ärzten… die in meiner realen Welt eine Plandemie aufrecht halten, Angst verbreiten und die 4. Gewalt im Staate missbrauchen um totalitären Unsinn zu verbreiten. Den Unsinn, den auch Sie glauben und der meiner Meinung nach jeglicher Logik entbehrt. Das ist für MICH bestimmt kein Spiel, das ist für mich der blanke Terror.“

                Klar, diese ganzen Särge in Italien und Spanien sind sicherlich gefakt, diese Toten hat es gar nicht gegeben, Bill Gates möchte uns allen Chips implantieren und Politiker die gewählt werden möchten, bevorzugen es, unsere Wirtschaft dem Lockdown unter zu ordnen damit die Chancen steigen, dass sie bei unbequemen Maßnahmen wieder gewählt werden.

                Wenn man mit dem Glauben nicht weiter kommt, sollte man Glauben durch Wissen ersetzen. So etwas macht manchen natürlich Probleme weil sie es nicht verstehen. Inmitten einer Pandemie habe ich dafür aber kein Verständnis.

                Ob Sie auch so reden würden, hätten Sie COVID19?
                Sicherlich nicht. Traurigerweise begreifen die Leute den Ernst der Lage erst dann, wenn sie selbst betroffen sind oder waren.

            • Da sind ja die Richtigen

              Da sind ja die Richtigen… Die DOMINANTE Meinung ist eben, die, die alles andere totreden will. Und genau das tut ihr beide. Nur die eine Meinung gilt, alles andere ist Verschwörung. Ihr seid unfähig für euch selber zu denken, das ist euer Problem. Hautpsache das politisch Korrekte nachplappern. Aber es ist verdammt bequem, denn ihr gebt dadurch EURE Verantwortung ab. Daran erkrankt die Gesellschaft: Es gibt 2 Arten von Fascisten – Die Faschisten und die Antifaschisten:
              Ich bin sicher, daß ihr zur 2. Kategorie gehört.

              • Maria Heidelberg

                @Da sind ja die Richtigen:

                „Die Bereitschaft sich unterzuordnen, die individuelle Urteilskraft und die damit verbundene Verantwortlichkeit für das Linsengericht der konfliktbefreienden Kollektivität zu verschachern, ist jene menschliche Schwäche, die Demagogen und Diktatoren zur Macht bringt. (Quelle: Wie wirklich ist die Wirklichkeit?)

                Der Watzlawick hat noch einen tollen Spruch auf Lager, der zum Thema passt.

                „Die Lösung ist das Problem“

    • Erik Markens

      Die Kommentatoren in diesem Forum auch, denn sie verstecken sich hinter der Anonymität und lassen gleichzeitig viel Hanebüchenes, Abwertendes und Beleidigendes vom Stapel, wo genau das im Statement des Ministers kritisiert wird.
      „Verantwortungsvoll“ nennt man dieses Gebären nicht unbedingt…

      • John Doe

        Selbst wenn ich unter Jean Dupont, Max Mustermann, Otto Normalverbraucher, Mr Jones oder Smith, oder John Doe posten würde, täte es gar nichts an der Sache.
        Sie sind ein Held, ein aufrechter Mensch, weil Sie hier unter Ihrem Namen posten? Junge, Junge… in welcher Welt leben Sie?

        • Erik Markens

          Nein. Ein Held bin ich sicher nicht. Aber man merkt doch, dass die Hemmschwelle zur Beleidigung und zum haltlosen Meckern deutlich singt, wenn man mit seinem Namen zu dem stehen muss, was man schreibt. Und für das Gesagte und die Taten Verantwortung übernehmen ist doch genau das, was viele auf Seiten der Politik kritisieren. Wenn man das schon selbst nicht kann, sollte man dann aber auch nicht der Fehler bei den anderen zu suchen (à la Glashaus & Steine).

          Mit Anonymität bleibt vom ‚eigenen Standpunkt‘ nicht mehr viel…

    • Molli H.

      Fade Auftritte, wechselnde Mitarbeiter in Kabinett und Verwaltung, wenig Empathie für Lehrer, Lernende und Eltern und stets den Eindruck vermittelt “In der Bank in Luxemburg hätte ich mehr verdient…” Aber gut argumentiert, das muss man ihm lassen, für einen Abgang, der wohl viel mehr Hintergründe hat als “böse soziale Netzwerke”…

      • Dreg, Ihre Kommentare hier im Sinne Ihres (Partei) Freundes in allen ehren, aber was soll der Mist.
        Sie erwähnen das Statement.
        Es steht einiges an „Regierungsblödsinn“ dort drin. Er hat sich verausgabt, ok, mag sein, aber der Bürger hat davon nichts gemerkt. Er hat teils wirklich dümmliche Maßnahmen vehement verteidigt.
        Er geht doch wieder genau in die gleiche Richtung wie immer, nur die Regierungslinie und diese Experten und Informationen sind die Richtigen, alles andere der Linie nicht entsprechend ist falsch und darf nicht sein.
        Alles in allem kein Verlust. Wird vom Einheitsblock ersetzt werden.
        Diesen Posten braucht eigentlich eh niemand, gibt es in Belgien doch noch mehr als genug Gesundheitsminister

    • @ohje ohje: Spekulatius :D In den Jahren genug in die Taschen geschoben, jetzt der Abtritt, demnächst wird die ruhige Kugel geschoben, und keiner kann ihm was anlasten, wenn man anfangen wird die Verantwortlichen für das Verbrechen Corona an den Menschen zu schnappen…für den Maulkorb ist er aber gewesen, manch einer wird es ihm nicht vergessen, da bin ich mir sicher.

      @Logisch: Aber sicher, es war ein Angriff auf unsere Kinder, somit schlimmer als die Gürtellinie!

      Na hoffen wir, dass da noch eine Entschuldigung kommt. ….

        • Solange bis Sie jemand anzeigt! Und Sie wissen auch, daß die Polizei AUCH den Eid abgelegt hat, sich also strafbar machen würde, wenn sie nicht hinsehen. Also, wie war die Geschichte mit dem Pferd?

        • @Lehrer: Wozu zieht ihr die Masken überhaupt an? So wie man damit umgeht, nützt es doch nichts, Sie als Lehrer müssten es doch wissen.
          Oder hat der Lehrer heute keine Vorbildfunktion mehr?

          • @Schland, doch klar, aber in einem großen Saal mit riesigen Lüftungsmöglichkeiten und 5 m Abstand (ja das gibt es in manchen räumen, natürlich nicht in allen) sehe ich das Problem nicht! Und doch, wir haben eine Vorbildfunktion und wenden sie auch in Fluren und allen anderen Orten, an denen der Abstand nicht gewahrt werden kann, an!

            @Someone, leider muss man aber sagen, dass die Polizei momentan in der Gegend mehr als nur ein Auge zudrückt, wenn ich sehe, was momentan stattfindet und vor allem ohne Abstand!

            • @Lehrer: Meinen Sie das was in den Bussen stattfindet oder den Bushaltestellen? Maske unterm Kinn, unter Nase, mal auf der Stirn, an einem Ohr hängend, aus Spaß wird das Ding auch mal einem andern abgezogen, oh je, was die Kinder alles damit machen. Nach jedem verlassen des Busses fliegen die Masken überall. Ich will nicht wissen, wie verseucht diese Masken wirklich sind. Prüft es doch mal spaßeshalber.

                • @Lehrer: Sind Sie wirklich Lehrer?

                  Sie könnten mit den Kindern, einfach mal spaßeshalber zusammen in einer Chemie oder Bio Stunde die Masken auf Keime und Verseuchung testen. Oder gibt es keine Mikroskope in der Schule? Als Lehrer müssten Sie wissen mit welchen Methoden man Keime bzw. andere Organismen nachweisen kann. Bakterien und Pilze, lassen sich anzüchten auf Nährmedien.
                  Für die Kinder auch die älteren Kinder wäre das mal ein interessanter Unterricht wie ich finde. Learning by doing hat eine große Wirkung.

                  Nur irgendwie, will man nicht, dass den Kindern die Augen aufgehen und diese womöglich unbequeme Fragen stellen…..

                  • @Schlan So viel Ignoranz ist doch herrlich! ALs ob jeder Lehrer Biologe oder Chemiker ist. Da war wohl einer selbst nicht in der Schule, sonst würde er wissen, dass es auch andere Fächer gibt, in denen man ausgebildet ist! Aber ein Universalgenie wie Sie, welches jedem hier prachtvolles Wissen mitteilt, weiß ja eh alles besser!

                    • @Lehrer: Was sind Sie für ein Lehrer? Haben Sie keine Kollegen? Unterhalten Sie sich nicht mit denen? Wissen Sie, wenn Sie wollen würden, egal in welchem Fach Sie unterrichten, dann wäre das auch machbar.
                      Nur Sie interessieren sich für die Kinder überhaupt nicht, leiern nur nach Vorgabe und sind froh Feierabend zu haben. ??
                      (Sie haben sich aber entlarvt, Sie sind kein Lehrer)

                    • #Schland, doch bin sehr wohl, keine Ahnung woher sie wieder die Wahrheit mit Löffeln gefressen haben wollen! Die Schüler tragen im Unterricht Masken, dürfen sie bei genug Abstand untereinander ausziehen, ziehen sie im Bus an (auch wenn der Busplatz da gefährlich bleibt) und gut ist. Die Biologielehrer können sich ja Ihrer bitte annehmen! Aber da der Nutzen der Masken bei geringem Abstand ja klar sein sollte, sehe ich kein Problem! Auch wenn sie die Masken nicht anerkennen oder verstehen!

    • Die Frage nach den Gründen stelle ich mir auch. Corona ist wahrscheinlich nur der Tropfen der das Fass zum überlaufen brachte. Da wird es auch noch andere Beweggründe geben. Tatsache ist auf jeden Fall das der Mann finanziell nicht in ein tiefes Loch fällt, was ich ihm übrigen auch gönne. Ich denke ganz einfach das er es nicht nötig hat sich den ganzen Zirkus anzutun. Ganz höflich und mit Stil zeigt er eben allen den Stinkefinger.

  9. „Moment“, „Besorgte Mutter“, „Boomerangeffekt“, „Moment“, Dax, Eifeler, usw. : Kommentare, die verständlich machen, warum Herr Mollers das Handtuch wirft.
    Keiner dieser gehässigen und von Neid geplagten „Kommentatoren“ haben je etwas konkretes auf der Lippe.
    Sie sind zu dämlich um zu merken, dass sie sich manipulieren zu lassen. Zu egoistisch, um in einer Demokratie zu leben und deren Regeln zu akzeptieren.

    Schade, dass Herr Mollers nicht zumindest als Parlamentarier weitermacht, ein solches „Statement“ der immer nur angegriffenen Politik war längst überfällig.

    • Bravo @5/11 !

      Endlich jemand, der sich gegen diesen ostbelgischen Populismuswahnsinn äußert.

      In den Schulen laufen schon „Maskengegner“ herum, die mit fadenscheinigen ärztlichen Attesten versuchen, sich dem Schutz der Allgemeinheit zu entziehen. In Geschäften vereidigter DG-Politiker herrscht keine Maskenpflicht – die wurde kurzerhand vom Chef ausgehebelt!

      Wir laufen Gefahr, unsere Gesellschaft durch diese Anfangsform der Anarchie zweizuteilen. Die meisten Menschen vergessen einfach, dass die Demokratie ein wirklich zartes Pflänzchen ist, das man jeden Tag pflegen sollte. Und zur Pflege gehört das Einhalten der rechtsstaatlichen Prinzipien und Maßnahmen!

      Maskengegner in den Schulen sollten einfach zu Hause bleiben. Verstöße der Maskenpflicht in Geschäften sollten von der Afsca drakonisch geahndet werden. Nur so werden wir an einem zweiten Lockdown, der unsere gesamte Wirtschaft an den Rand des Abgrundes treiben wird, knapp vorbeikommen.

      Auch ich bin nicht mit allen Maßnahmen einverstanden, da sie mitunter einer gewissen Logik entbehren, doch es sind halt gesetzliche Vorgaben, an die man sich als mündiger und verantwortungsvoller Bürger halten soll. Denn der Begriff „Freiheit“ wird hier in ärgster Weise von diesen Verschwörungstheoretikern made in Ostbelgien missbraucht! Schauen Sie mal in Länder, in denen es keine Meinungsfreiheit, keine Religionsfreiheit, keine Pressefreiheit … gibt, bevor Sie das Tragen einer Maske als „größte Freiheitsberaubung der Menschheit“ darstellen!

      • Soso, Ihre Form von Demokratie besteht also aus drakonischen Strafen, Schulausschluß, Maskenpflicht und anderen Maßnahmen, die einer selber zugegebenen Logik entbehren. Hauptsache gehorsam. Wer nicht dafür ist gehört ausgegrenzt und bestraft. Das hatten wir doch schon Mal.

        • deuxtrois

          „Soso, Ihre Form von Demokratie besteht also aus drakonischen Strafen, Schulausschluß, Maskenpflicht und anderen Maßnahmen, die einer selber zugegebenen Logik entbehren. Hauptsache gehorsam. Wer nicht dafür ist gehört ausgegrenzt und bestraft. Das hatten wir doch schon Mal.“

          Falsch, wenn jemand Körperverletzung begeht, muss er dafür auch bestraft werden. Das macht eben auch Demokratie und einen Rechtsstaat aus. Einige von den Leuten, die Angst vor dem Virus hatten wegen der Ignoranz anderer Leute, mussten dafür mit ihrem eigenen Leben bezahlen.

          Mit Gehorsamkeit hat das wenig zu tun. Das ist ein gesellschaftliches Miteinander. Aber es gibt eben auch genug Leute die für sich die Wahrheit gepachtet haben. Wer will schon für den Tod von jemandem verantwortlich sein, wenn derjenige direkt mit SARS-CoV-2 angesteckt wird?

          • Die Frage ist nun: wer begeht Körperverletzung an wem? Die Leute die gestorben sind hatten Vorerkrankungen. Wann war das nochmal? Ach ja! Das war damals, als sogar in den Schulen keine Maske erforderlich war. Das aber Leute mit Maske, JETZT, wo alles ruhig ist, nach wenigen Stunden Migräne und Kopfschmerzen haben ist Fakt und dokumentiert! Also: wer schädig hier wen?

            • Körperverletzung!

              @ Someone

              Wenn mich so ein rücksichtloser Besserwisser, der sich nicht an die Vorgaben hält, anstecken würde, würde ich ihn wegen vorsätzlicher Körperverletzung verklagen – und wenn nötig durch sämtliche Instanzen gehen.

              • Ja, das können Sie gerne tun. Aber das müssten Sie dann auch beweisen können. Sie dürften zu keinem Anderen in Kontakt gewesen sein! Und das sie das beweisen müssen gilt für alle Instanzen!

            • deuxtrois

              „Die Frage ist nun: wer begeht Körperverletzung an wem? Die Leute die gestorben sind hatten Vorerkrankungen. Wann war das nochmal? Ach ja! Das war damals, als sogar in den Schulen keine Maske erforderlich war. Das aber Leute mit Maske, JETZT, wo alles ruhig ist, nach wenigen Stunden Migräne und Kopfschmerzen haben ist Fakt und dokumentiert! Also: wer schädig hier wen?“

              Zur Schule kann ich freiwillig hingehen, oder Teleschooling mitmachen. Andere aber an zu stecken geschieht stets unfreiwillig, egal ob beim Träger oder beim Empfänger der Viren.

              Zudem, welche Rolle spielt es, dass die Leute Vorerkrankungen hatten? Sind Sie in Ihren Augen dadurch weniger Wert? Es haben 1/3 der Bevölkerung theoretische Vorerkrankungen.

              Und wenn das Tragen einer Maske jetzt schon Körperverletzung ist, dann will ich nicht wissen wie es wohl denjenigen in ihren Berufen ergeht, die fast den ganzen Tag damit arbeiten.

          • Körperverletzung ist es wenn man alte Leute wegen einem Virus von der Familie trennt und einsam sterben lässt. Wem kann man noch glauben? Dem Staat, der zulässt das Kinder Angst haben Oma und Opa umzubringen? Die Schäden die wegen den Massnahmen gegen Corona entstehen werden weitaus mehr Opfer fordern als Corona selber. Am Schlimmsten sind die geforderten Strafen gehen Maskenverweigerer. Da kommen Terroristen teilweise glimpflicher davon. Mit Demokratie hat das nichts mehr zu tun.

    • … und schon wieder Verschwörungstheorien die jedweder Grundlage entbehren. Posten Sie doch was das Zeug hält und irgendwann finden Sie dann ein solides „Herdenvolk“, das Ihre kruden Dinge auch noch glaubt.

      Man meint, Sie könnten die Gesetzgebung mit nur einem Tweet aus den Angeln heben… Oje, oje, oje!

      • Jockel F.

        Ich erinnere an das Wahlergebnis und die Sitzverteilung im PDG. Wenn Sie diese „Mehrheit“ als stabil betrachten, dann bitte.
        Und jetzt gehe in meinen Privattunnel, um meine Reptiloiden mit Adrenochrom zu füttern. Derweil lese ich noch einmal die Verfassung, um Ihrer geballten, faktenstrotzenden Argumentation zukünftig standhalten zu können und damit mir nicht noch einmal ein solch abscheulicher, verachtenswerter Irrtum unterläuft. Ich knie in tiefer Scham nieder vor Ihrer Wortgewalt. Mea culpa!

  10. karlh1berens

    Wenn ich diesen Maskenmumpitz in den Sekundarschulen zähneknirchend mit unterstützen müsste würde ich auch zurücktreten.
    Ich habe Mollers in einer Ausschusssitzung des Gemeinderates als einen sehr kompetenten Mann kennengelernt. Meiner Ansicht nach der einzige in dieser Regierung. Paasch hat sich in Brüssel diskreditiert. Zu Weykmans braucht man nichts weiter zu sagen. Antoniadis hätte auch über die Situation in den Altersheimen Stellung beziehen können. Das grenzt an Kriminalität. Wenn schon nicht durch ihn selber, so hätte er doch seinen Mund auftun können.
    Die Gründe, die Mollers vorbringt, nehme ich ihm nicht ab.
    Aber was hätte er auch anders sagen sollen ? Dass er keinen Bock mehr hat, mit diesem Affentheater in Verbindung gebracht zu werden ? Dazu ist er zu sehr Diplomat.
    Alles Gute und vielen Dank für selbiges.

    • deuxtrois

      „Wenn ich diesen Maskenmumpitz in den Sekundarschulen zähneknirchend mit unterstützen müsste würde ich auch zurücktreten.“

      Können Sie mal erklären, warum es Maskenmumpitz sein sollte?
      Nebenbei: Verviers ist ein Hotspot für Corona momentan. Hier wird in Schulen oft gegen Maskenpflicht verstoßen – Zufall?

      • Jockel F.

        Im Grunde ist es ganz einfach. Nur nicht für jeden verständlich.
        Wenn im Juni von täglich 15.000 Tests deren 300 positiv waren und es im September von deren 30.000 sechshundert sind, dann spricht der BRF im Namen seiner mathematisch sehr kreativen Auftraggeber von einer hundertprozentigen Steigerung. Ein etwas drastisches Beispiel, zugegeben. Aber genau so läuft das gerade.
        Sie sollten Minister Antoniadis lauschen, der für seine Worte und auch dafür, dass er keinen tränenreichen Abschied zelebriert, sondern zu seiner Verantwortung steht, höchste Anerkennung verdient.
        Daher auch mein Vorschlag: Ressorts neu ordnen, den Unterricht zu Antoniadis und ein paar unwichtige Dinge zu Klinkenberg als Interimsmininisterin. Dann ist die Dame auch endlich zufrieden.

  11. Eastwind

    Die Entscheidung von Harald Mollers muss man natürlich respektieren. Es ist seine persönliche Entscheidung. Ich glaube aber nicht, dass nur das, was er in seiner Stellungnahme schreibt, den Ausschlag gegeben hat für seinen Rücktritt. Das mag eine Rolle spielen, ist aber meiner Ansicht nach nicht der Hauptgrund. Ich glaube, dass Harald Mollers keine Lust mehr hatte und jetzt einen plausiblen Grund brauchte, um seine Entscheidung zu rechtfertigen. Ich mache ihm das nicht zum Vorwurf, c‘est de bonne guerre, wie man sagt. Er sollte trotzdem den Mut aufbringen und sagen, dass dies einer von mehreren Gründen ist. Ich bin sogar der Meinung, dass seine Kollegen Paasch, Antoniadis und Weykmans viel mehr an Kritik einstecken mussten. Das muss heutzutage ein Minister, der zünftig bezahlt wird, auch aushalten können. Ein dickes Fell gehört zu seinem Job.

    • Molli H.

      Gut erkannt Eastwind: Seine Haltung reichte von Desinteresse bis Empathielosigkeit oder spiegelte dies zumindest wider und – Masken hin oder her, soziale Medien ja oder nein – viele seiner Entscheidungen waren unbeliebt, an den Betroffenen im Bildungswesen vorbei und stur, seine Personalpolitik zumindest “wechselhaft” … die jetzige Krise bietet ein geschicktes Ausstiegsargument aber die Gründe sind wohl vielschichtiger …

  12. Alfons van Compernolle

    Ich , aus Oost-Vlanderen , kann Herrn Mollers nur Recht geben ! Ob ich aber deswegen einen Rücktritt erwägen würde, bezweifel ich stark ! Ich neige in solchen Situationen dazu, den Kampfanzug anzuziehen und direkt mit meine/n Kontrahenten auf intensiven Konfrontationskurs zu gehen.
    Ich kenne Herrn Mollers nicht, lese nur von / über ihn infolge leiste ich mir keine Beurteilung betr. der Person Mollers! Aber in Aufgeben Herr Mollers, sehe ich nicht die Lösung des “ Trumpschen Fake News Problems“!

  13. Erik Markens

    Dieses Forum ist echt das allerletzte. JEDER Kritiker hier sollte mal gezwungen werden, seinen Sermon unter Klarnamen zu veröffentlichen. Aber das würde ja bedeuten, Verantwortung für das zu übernehmen, was man gerade schreibt. Da hapert es schon.

    Aber meckern und nörgeln konnten viele Ostbelgier schon immer gut. Daran, Verantwortung zu übernehmen und zu dem zu stehen, was man sagt, sind allerdings schon viele davon gescheitert.

    Die Reaktionen auf die entsprechenden regionalen Nachrichtenbeiträge auf FB zum Rücktritt beruhigen mich aber: Scheinbar hat der große Teil der Bevölkerung sich bisher einfach zurückgehalten, denn dort sind die Nörgler und Kritiker deutlich in der Unterzahl.

    • Alfons van Compernolle

      Herr Markens , das OD.-Forum ist nicht das LETZTE !! , sondern eine oder die einzige Möglichkeit realitätsfremd und Namenlos Seine / Ihre hin & wieder geistigen Unzulänglichkeiten geprägte eines verklärten Weltbildes von sich zu geben , ohne Gefahr zu laufen, auf der Straße dafür jemals angesprochen zu werden !! Es gibt hier auch hin und wieder vermeintliche Prof.Dr.Dr.Dr. …………… und weiß ich viel mit einer sagenhaften universellen Weitsicht auf diese und andere Situationen, welche ich nur als erschreckend verblendet betrachten kann. Ich gebe Ihnen Recht !

  14. Vor dem Internet war ein Minister eine geachtete Person. Wenn man ein Anliegen hatte, schrieb man ihn dieses mit einer höflichen Bitte mit einem Brief. Am Ende schrieb man „Hochachtungsvoll und in der Hoffnung einer wohlwollenden Antwort „. Jetzt behandeln ihn einige unmanierte Zeitgenossen wie einen Fußabtreter.

    • An den Nikolaus schreibt man solche Briefe aber nicht an einen Minister. Das Ministeramt dient dem Allgemeinwohl und dies unter parlamentarischer Kontrolle. „Persönliche Anliegen“ fallen unter Klientelismus und ein Minister der sich darauf einlässt ist eh untragbar. Haben Sie überhaupt eine Ahnung welches kranke Politikverständnis aus Ihrem Beitrag herausragt….

      • @Dax: Sie denken gleich an großen Betrug. Ich bitte Sie! Bei den an ein Ministerium gerichteten Anliegen geht es um Anfragen wie die Übernahme einer Patenschaft oder eine kleine Beschussung für die Renovierung des Vereinsheim. Ich glaube kaum, dass sich ein Parlament mit solchen Lappalien befasst.

    • Was war zuerst da? Die unseriös Politik oder die Diskussion, die diese Politik hervor ruft? Die DG hat Verantwortung, sie hat sich sie ja auch geradezu erbettelt. Jetzt ist sie da, also muss man auch etwas daraus machen! Ein „Guten Tag“ auf Deutscher Sprache bei den Presseversammlungen des NSR ist da einfach zu wenig!

  15. Wer versteht denn, dass man in den Schulen Masken tragen muss, jedoch 10km östlich und 10km nördlich nicht? Ist das Virus dort nicht das gleiche?
    Wer versteht denn, dass man in den Schulen Masken tragen muss, die Schüler sich jedoch in den Schulbussen wie Zitronen hineinquetschen müssen, um nicht auf der Straße stehen zu bleiben? Ist das Virus im Bus nicht das gleiche wie in der Schule?
    Wer versteht denn, wenn man hiesigen Geschäften Masken tragen muss, in NL oder anderen Länder jedoch nicht? Ist das Virus dort nicht das gleiche?
    Wer versteht denn, dass man z.B. in einem Containerpark mit Masken herumlaufen muss, obwohl man an der frischen Luft ist und faktisch nie den 1.5 Meter Abstand zu anderen Menschen unterschreitet?
    Wer versteht denn, wenn Leute mit Masken einsam und verlassen auf einem Stuhl in einem riesigen Fußballstadion sitzen obwohl sie an der frischen Luft sind und weit und breit keine andere Person in der Nähe ist?
    Wer versteht denn, wenn Leute in gewissen Gross- und Kleinstädten mit Masken herumlaufen müssen, obwohl weit und breit keine anderen Personen in der Nähe sind?
    Man könnte die Liste irrsinniger Regeln und Anordnungen noch weiterführen? Wenn die Leute den Sinn dahinter nicht verstehen, muss sich die Politik nicht wundern, wenn eine aggressive Stimmung aufkommt.
    Die Politik muss Regeln zur Eindämmung des Virus definieren, die plausibel, einheitlich, länderübergreifend und effizient sind. Da unsere Minister in Bxl mit am Tisch sitzen, sind sie auch mit für so manchen Unsinn verantwortlich.
    NB: persönliche Anfeindungen, Diffamierungen, Beschimpfungen, usw. sind natürlich ein No-Go!

  16. krisenmanagement

    Als Elternteil und Exlehrer muss ich sagen: Kompetenz is was anderes. Antworten konnte man nicht erwarten. Dafür sind wir nicht zuständig. Die BS hatte unter Mollers Narrenfreiheit. Verantwortung wurden gerne auf andere geschoben. Wenn Experten aus dem Deutschsprachigen Ausland kamen, das war sein Ding. Die DG war ein Versuchsfeld für Bildungsexperimente. Jetzt wo mal es mal was zu tun gibt da wirft der Klamotten hin. Minister sein heisst dienen und nicht nur kassieren. Mit Kritik mussman umgehen können! Konnte das Mollers???

    • Zaungast

      Sie als „Elternteil und Lehrer“ hätten diese Kritik ja auch mal an Herrn Mollers persönlich richten können, auf irgendeiner der zahlreichen Versammlungen, die es so gab.
      Dann hätten Sie sehen können, ob Herr Mollers mit Kritik umgehen konnte oder nicht.
      So ist Ihre anonyme Kritik nur feiges Nachtreten.
      Und Sie wollten Ihren damaligen Schülern Ziivilcourage vermitteln???
      Lehrer sein hiess früher mal ein Vorbild sein.

    • JA, mit Kritik konnte Mollers umgehen aber ein blöder Kommentar ist noch kein Kritik. Ich habe ihn in einer ganz anderen Sache schon kritisiert und er hat diskutiert. Ich habe meinen Willen nicht bekommen, meine Meinung ist dennoch immer noch dieselbe, aber wir schauen uns in die Augen wenn wir uns treffen. Ich habe ihn auch nie gewählt. Ich bin ihm aber auch nicht böse.
      Es gibt immer zwei Seiten, aber auf einer von beiden muss man stehen. Das „auf einer Seite stehen“ hat er in der Coronakrise aber leider nicht geschafft. Aber das ist nur meine Meinung.

    • Ich hätte meinen Hut noch höher gezogen wenn er durchgehalten hätte, denn das Schlimmste hatte er hinter sich! Er hatte es fast geschafft… Aber, nachdem ich jetzt Zeit hatte sein Statement zu lesen muss ich sagen: Danke für das was du gemacht HAST! Den es hätten uns auch schlimmer treffen können!
      Das Statement ist für mich klar und ehrlich, denn Harald hat immer so gesprochen. Es ist nicht verdreht und künstlich hochgestochen formuliert, das wäre nicht seine Art gewesen.
      Und wieder einen ehrlichen Politiker verschlissen!

  17. Offene Fragen...

    Nach Lektüre seiner Motivation der Amtsniederlegung verbleiben doch einige offenen Fragen. Wenn Herr Mollers von „Kriminalität“ im Zusammenhang mit der Internet-Nutzung redet, was meint er damit? Er berichtet „bedroht worden zu sein“, hat er die Staatsanwaltschaft eingeschaltet? Alle Politiker nutzen die „sogenannten social Medias“ und hinterlassen den Eindruck es handele sich um normale öffentliche Kommunikationskanäle… Diese kommerziellen Plattformen beruflich zur politischen Profilierung zu nutzen und sich dann beklagen wenn was schief läuft, muss der Wähler wohl dem Motte zuschreiben : „die Geister die ich mit rief werd ich nicht mehr los! „. Der Herr Mollers weiss auch dass die Corona-Kriese nicht gott-gemacht sondern politik-gemacht ist… und den Wählern ihre Verfassungsmässigen Rechte und Einkommen per Kriesendekret zu verweigern, nun, hat der Herr dieses beanstandet? Wohl kaum, zumindest ist mir das nirgends zu Ohren gekommen ! Daher, sich über die von der Politik herbeigerufenen Bürgerreaktionen zu beklagen ohne eine Wort über die wohl mangelnde politische Unterstützung seiner Parteifreunde zu verlieren ist so transparent wie eine Steinmauer! Er bedankt sich zwar bei gewissen Parteifreunden aber wohl nicht bei allen und dass, wie berichtet, Tränen geflossen seien, vermittelt den Eindruck, zwischen den Zeilen gelesen, dass dem Wähler nicht alle Gründe seiner Amtsniederlegung kommuniziert wurden und offene Fragen hinterlassen, was wirklich in der Paasch/DG-Regierung abgeht und los ist !?

  18. Der Mann gibt freiwillig ein Amt auf welches mit 7.500 €/Monat entlohnt wird; ich denke er hat seine weitere berufliche Zukunft geplant und wird nicht beim Arbeitsamt landen. Im Gegensatz zu den jetzt 1800 Beschäftigten die bei Conti-Aachen den Stuhl vor die Türe gesetzt bekommen, nicht freiwillig und mit Aussicht auf Hartz IV. An dieser Entwicklung trägt auch H. Mollers eine indirekte Verantwortung denn auch er unterstützt die dafür ursächliche Politik – nämlich „Klimaschutz“, womit die Autoindustrie kaputt gemacht wird, und, als Krönung des Ganzen, den Corona Lockdown was dieser Industrie den Rest gibt. Mein Mitleid hält sich deswegen in Grenzen, die 1800 Menschen in Aachen, die jetzt vor dem sozialen Abstieg stehen, tun das weder freiwillig noch finanziell gut abgesichert….

  19. Wenn man hier über die Kommentare drüber schraut, versteht man sofort was Herr Mollers meint. Manchmal frage ich mich wie tief ein Mensch gesunken sein muss um Kommentare die noch weit tiefer als unter die Gürtellinie gehen von sich zu geben. Da muss ein ganz grosser Neid und vielleicht sogar ganz oft ein Versagen der eigenen Person da hinter stecken.

    • Es soll ja auch Leute geben, die den Gürtel ziemlich hoch tragen. Welchen Kommentar meine Sie denn? Ist die Tatsache, daß man widerspricht, schon „unter der Gürtellinie“. Ich bin mir sicher, daß Herr Mollers solche Kommentare bekommen hat. Aber Sie behaupten gerade, diese Kommentare würden Sie hier lesen. Also? Welche?

      • Nein, da haben sie mich falsch verstanden. Ein Widersprechen oder das äussern einer unterschiedlichen Meinung meine ich mit Sicherheit nicht. Hier gab es bisher einige sehr dumme Äusserungen, bei den von „unter der Gürtellinie“ meine ich die Kommentare die über Herrn Mollers und auch alle anderen Politiker geäussert wurden. Ich beziehe mich damit auf den Artikel den ich ganz gelesen habe. Ich bin sicher kein Fan der heutigen Politik, aber wenn sich alle Kritiker nur ein bisschen selbst engagieren würden anstatt zu maulen dann wäre vieles sicher besser. Hahahaha

  20. Egal wie, wer, wo warum?! Der Entschluss verdient Respekt, nicht mehr oder weniger! Wenn man sich auf dieses Terrain begibt, weiss man vorher wie glitschig da der Boden ist!
    Mir hat mal ein gestandener und gradliniger Politiker gesagt:
    Wenn Du diese Laufbahn wählst in Führungsrolle, dann muss du u a auch ein Dickkopf sein und „dreckig“ dabei, sonst lass die Finger davon!
    Nun hier ist es ein Fall in „unterster Etage“, wenn man das mit höheren Etagen vergleicht, die gewissen Personen sitzen das aus bis ultimo! Und wenn sie es dennoch tun, oder abgewählt wurden, dann haben sie vorgesorgt, und bekommen Posten im Loobyisten Bereich oder in Stiftungen und „Nebenzimmern“ geschenkt und Untergejubelt, teils sogar noch besser bezahlt wie der Politikjob!
    Das die Politik das so verdient ist wohl niemals fair noch normal gegenüber dem fleissigen Bürger der auch darauf schielte, aber niemals die Konnektschien des ach so Verdienstvollen Politikers hatte!
    Von solchen Vorgängen werden wir hier in Belgien sehr oft vorgeführt!
    Unser Land ist überschwemmt von den Leuten! Diese haben auch unser Land hingesteuert dahin wo es jetzt steht! Voller Schulden trotz sehr hohen Steuern!
    Und unsere Politiker machen seelenruhig da weiter wo sie angefangen haben! Anstatt den ganzen Überfluss mal ab zu bauen und zu reduzieren.
    Das beste Beispiel hiervon ist gerade in Eupen der Fall!
    Da wurden Exempel statuiert und viel zu vieles erschaffen, was wir mühsam unterhalten müssen, anstatt uns und unsere Familien damit zu erfreuen.

  21. Ich weiß nicht so recht, was ich von dem Rücktrtt von Mollers halten soll. Vielleicht hat der Mann ein Tief, eine Midlife-Krise, kann ja sein. Das mit den Medien ist mir ein bisschen dünn als Erklärung. Da müsste es ja weltweit mindestens 100 Ministerrücktritte pro Tag geben. Dahinter muss noch etwas anderes sein.

  22. Pensionierter Bauer

    Die ganze Entwicklung der letzten Jahre macht mir ganz große Sorgen, ich schrieb dies schon des öfteren an dieser Stelle. Irgendwie versucht man immer das Leben in irgendeine Krise zu setzen. Klimakrise, Flüchtlingskrise, ständige Wirtschaftskrise und jetzt Coronakrise mit all seinen Folgeerscheinungen und weiteren kommenden Krisen.
    Die Argumentation des Rücktrittes erschreckt mich aber trotzdem. Warum wird hier gesagt, dass die Menschen auf Falschmeldungen aus den sozialen Medien hereinfallen?
    Denn dort werden auch die Meinungen von jenen veröffentlicht, denen der Mainstream keine Aufmerksamkeit mehr widmet, wie zB. des Hamburger Gerichtsmediziners Prof. Puschel.
    Weiß Herr Mollers überhaupt, was es bedeutet wenn Leute plötzlich auf große Teile ihres Einkommens verzichten müssen und was es bedeutet wenn der zu Neujahr noch gesicherte Traum heute keinerlei Wert mehr hat und die Entschädigungszahlungen nur ein Tropfen auf den heißen Stein sind?
    Mir ist klar, dass man als Minister auf DG Ebene nicht für das ganze heutige Desaster verantwortlich ist und man sich schnell zwischen Amboss und Hammer wiederfindet.
    Auf der anderen Seite müssen die in den verantwortlichen Positionen es sich aber auch nicht zu einfach machen und alle kritischen Menschen gleich in die rechte Ecke schieben, denn Demokratie ist eine lebendige Gesellschaftsform in der schon immer alle mitdiskutieren durften, zumindestens dem Gesetze nach.
    Kein Politiker und auch kein „Experte“ sollten die Intelligenz des gemeinen Volkes unterschätzen.

    • Guido Scholzen

      Im alten Rom hiess es:
      VOX POPULI VOX DEI – die Stimme des Volkes ist die Stimme Gottes.

      Die Polit-Fritze in ihrem grünen Sozialismus haben es verlernt, auf die Stimme des Volkes zu achten. Ob das nun ein Bundespräsident Blödmeier in Berlin ist oder ein beratungsresistenter Politiker anderswo, macht wenig Unterschied.
      Ich wünschte, die Viererbande in Eupen (demnächts eine Dreierbande) wäre arbeitslos.
      Herr Mollers hat wenigstens soviel Anstand, es offiziell zu bewerkstelligen.
      Viele Politiker wachsen nicht auf in der Realität, sondern in irgendeiner Verwaltung.
      Schade.

  23. Respekt. Das wird für lange Zeit der 1. und letzte Minister sein der zurück tritt. Aber er hat ja auch einige Jahre gut verdient und wird auch den einen oder anderen euro an Rente dafür später bkeommen?

  24. Beobachter

    Auch ich fand Herrn Mollers als ruhigen und guten Minister, frage mich jedoch, warum er so viele Vorzugsstimmen bei der letzten Wahl verloren hatte.
    Vielleicht brauchen wir etwa 65.000 Ostbelgier gar keinen Nachfolger in diesem überfüllten „Apparat“. 4 Minister, ein von der Bevölkerung abgewählter Parlamentspräsident und ein nichts tuender Senator, alles „ömesöss“.

  25. Jane Doe

    Aha. Herr Mollers macht sich Sorgen, und ver… -drückt sich. Dafür hat man ihn aber nicht gewählt! Ihm wird jetzt Charakterstärke attestiert, weil er den Mut hat, usw, blablabla, aber mit richtigem Mumm hätte er sein Amt zu Ende geführt. Richtige Politiker gibt es halt nicht mehr… Nur noch mimimi. Und Märchenonkel. Und beides zusammen.

    • Molli H.

      Kann mich auch nicht des Eindrucks erwehren, dass hier jemand über den Klee hinweg gelobt wird, dafür dass er alles (unter anderem den Auftrag seiner Wähler und der seiner Partei) über Bord wirft… das Lob über seine Taten und Ergebnisse im Amt halten sich in Grenzen… Mutig Weitermachen zeigte auch “Charakterstärke”, es sei denn es kommt doch mehr zusammen an Gründen…

  26. Schade für Mollers, aber was solls.
    Er u (glaube) Paasch vorher, hat auch eine Menge „Mist“ an den Schulen eingeführt oder einführen lassen ohne sich die kritischen Stimmen derer die jeden Tag damit zu tun haben, anzuhören oder dementsprechend zu wirken.
    Gleiches rund um die Tagesmütter.
    Man braucht ihm also keine Träne nachzuweinen, entweder konnte oder wollte er verschiedenes bei den Herrn oben nicht kritisieren oder abändern

    • Hop Sing

      Die Umwertung aller Werte vollzieht sich :
      Ein bildungsarmes, parasitär sämtliche Sozial-Vorteile ausnutzendes Proletentum fühlt sich zu höherem berufen, mischt sich in alles ein und glaubt, die staatstragende Musik vortragen zu müssen.

      Andererseits verstehen grosse Teile der Presse und Sozialmedien nicht, wie objektive Berichterstattung zu gestalten ist. Schmierenkomödien, böswillige Unterstellungen, gezielte Desinformationen sind an der Tagesordnung.

      Mollers Rücktritt kann man unter den seinerseits vorgetragenen Begleitumständen durchaus verstehen. Streitkultur ist wichtig, wenn plumpe persönliche Angriffe gefahren werden, ist dies nicht zu akzeptieren.

    • Krisenmanagement

      Das trifft den Nagel auf den Kopf. Er war in den Sitzungen zu schlecht vorbereitet. Kommentare in den Medien kann man filtern. So viele Berater, wie ein Minister in Eupen hat. Die Schüler müssten nicht in überfüllten Bussen sitzen. In Eupen sitzt das Geld doch auch sonst auch so locker. Man kann nicht alles auf die wallonische Region schieben! Vielleicht mal Kultur-Budget knapsen.

  27. ohje ohje

    Und jetzt die Gretchenfrage: Wer wird sein/e Nachfolger/in ?

    Soviel Potenzial ist bei Pro-DG nicht vorhanden (bei den anderen Parteien übrigens auch nicht).
    Alfons Velz, Freddy Cremer, Lydia Klinkenberg und Petra Schmitz sind vielleicht gute Abgeordnete, sind aber in meinen Augen nicht „ministertauglich“. Vor allem werden sie dieses Amt nicht übernehmen wollen, sicherlich in Anbetracht dessen, dass jemand wie Harald Mollers ‚gescheitert (? darf man das so sagen ?)‘ ist.

    Das werden wohl richtungweisende Wochen bei ProDG werden.
    Mal gespannt wen sie da aus dem Hut zaubern werden.

    Oder wid es einen Tausch geben ? Wird die PFF oder die SP den 2ten Minister stellen und ProDG übernimmt den Parlamentsvorsitz und den Senatoren ?
    Sehen wir bald ein Lambertz-Comeback ? Oder doch eher Edmund Stoffels ?

    Ich weiß, dass dies alles pure Spekulation ist, dennoch denk ich dass dieser Schritt von Harald Mollers größere Konsequenzen haben wird.

  28. Mollers hat die Politik gewählt. Dann wusste er im voraus, welch rauher Wind dort weht und sollte nicht so tun, als ob soziale Medien etwas Neues wären. Dass sich in den sozialen Medien Proleten tummeln wusste er auch. Er hätte demantsprechend entweder diese Medien gar nicht lesen sollen, oder aber die Kommentare als nicht signifikant ansehen, sollen, denn Volkes Stimme ist in diesen Medien nicht immer zu hören (dort schreiben in erster Linie Unzufriedene).
    Sein Abtritt zeigt also nur, dass er seine eigene Inkompetenz in diesem Beruf eingesehen hat und somit hat er endlich die Reissleine gezogen.
    Erbärmlich allerdings ist sein Kommentar zu dem Geschehen.

    • @Pierre: Einige Menschen haben Probleme zu verstehen, was Demokratie bedeutet. Das Volk wählt Politiker, und die bilden Mehrheiten, um ihr Programm umzusetzen. Ab diesem Zeitpunkt spielt das Volk eine untergeordnete Rolle. Anders geht es nicht. Damit haben aber einige Wenige Probleme und äußern ihren Unmut in den Foren des Internets. Höflichkeit und Sachlichkeit spielen bei Einigen keine Rolle. Hauptsache, den Politikern die Meinung geigen. Das führt zu gar nichts, außer dass diese Personen etwas Frust ablassen konnten. Finden Sie sich damit ab: Nach den Wahlen ist für das Volk Ende Gelände. Natürlich werden Sie das nicht tun. Aber das ist dann ihr Problem.

  29. We, the People

    Im G-E lese ich:
    „Die Art und der Ton der politischen Auseinandersetzung, der dazu gehörenden Berichterstattung sowie öffentlichen Diskussion vor allem in den „neuen Medien“ haben in Mollers Augen gewisse Grenzen überschritten. Er möchte sich, seiner Familie und seinem Umfeld das nicht weiter antun: „Mir macht diese Entwicklung Angst.“
    https://www.grenzecho.net/42096/artikel/2020-09-16/ein-erdbeben-kommt-selten-allein-auch-ostbelgien?from_direct=true

    Drehen wir den Spieß um, Herr Mollers: Wir, die Bürger, werden jeden Tag von der Politik regelrecht desinformiert und ja, verarscht; unsere Wünsche und Sorgen werden nicht beachtet, es geht den Politikern nur um die Implementierung ihrer eigenen Vorstellung, die oftmals die E.U. vorgibt.
    Alleine beim Thema Migration und Kriminalität durch Moslems und Afrikaner fühlen wir uns komplett als „Kanonenfutter“, als Schaafe, die sie, die Politik benutzen.
    Greta: Ihr alle kniet vor diesem Mädchen nieder, obwohl sie nur ein Spielablleiner Elite, die den „Great Reset“ will.
    Und und und.
    Wir haben auch alle Angst weil wir sehen, daß Sie, die Politiker, nicht zuletzt als Lakaien der E.U., uns, den Bürgern, denen Sie eigentlich zu dienen haben, in eine Zukunft befördern, die unser Aus sein wird.
    Die Zukunft ist außerdem… jetzt!

  30. Wenn doch alles nur so einfach wäre im Leben des Normalbürgers.
    Von der menschlichen Seite her, ist diese Entscheidung mehr oder weniger nachvollziehbar. ich selber kann diese nicht akzeptieren, aber tolerieren.
    Herr Mollers ist als Minister vereidigt werden. Er hat sich dabei für die Sache entschieden, denn Minister = Diener (im Normalfall: des Volke). Zwar nicht auf Lebzeiten, aber doch für 5 Jahre und dabei gut, sehr gut bezahlt. Nun weiß ich vorher, dass das politische Terrain keine Arbeit im Veilchengarten ist. Auch in Ostbelgien ist ein Werteverfall spürbar. Und jetzt kommt der politische Aufschrei, Schnappatmung und Hilfeschreie. Nicht mehr ein Rosenblattteppich bilden das Parkett, nein, es sind mittlerweile auch Rosenstengeln mit ihren Dornen und die sind spitz und ja, verletzten auch. Und da macht es sich doch einfach, sein Amt abzugeben, weil der Teppich nicht mehr in Ordnung ist, Dornen gewaltig picken, und der Untergrund rauer wird. Doch auch der ministerielle Ruhestand wird ja noch fürstlich belohnt. Bin mal gespannt, wann das Comeback kommt: der Rücktritt vom Rücktritt!

  31. karlh1berens

    Also, ich presche dann mal vor und rücke mit der Wahrheit raus : Ich bin damals nicht abgewählt worden, sondern zurückgetreten wegen der albernen GE-Geschichten.

    Da seid Ihr baff, was ?

    ( ͡° ͜ʖ ͡°)

  32. We, the People

    2 Dinge, die mir bei der schenellen Lektüre (nur überflogen) der Pressekonferenz auffalenn:
    – Herr Mollers prangert eine Kultur der Zensur, bzw. der Aggressivität im öffentlichen Diskurs an. Sehr richtig! Denn es wird NUR die politisch korrekte Meinung geduldet und (FB, Twitter, Wikipedia und co, die ich persönlich NICHT nutze – ich kann nur sagen, daß der BRF zBsp unverschämtheit und kaltblütig zensiert und nichts frei schaltet, was nicht in ihren propagandistsichen peecee Diskurs passt). Ob Herr Mollers das meint?
    – Die Entwicklung der Gesellschaft mache ihm Angst. Echt? Hmm… Sollen WIR, Bürger ohne SChutz, denn keine Angst haben wenn wir sehen wie die Gesellschaft s‘ „ensauvage“, wie das neue peecee Wort auf FRZ lautet? Wir sehen wie Afrikaner und Moslems hierher kommen und alle Verbrechen (sehr oft OHNE Folgen) verüben, wie BLM, Antifa und co. randallieren (wir sind NOCH nicht so weit wie in den USA, aber es ist NUR eine Frage der Zeit), und sollen noch Teddys werfen und „Refugees welcome!“ schreien? Wir sehen wie Klimawandelbesessene (u.A. Extinction) die Sau jagen und sollen keine Angst vor der Zukunft haben?
    Nein, ich habe keine, weil ich schon anderes erlebt habe und mich auch sehr gut verteidigen kann. Aber Herrgott nochmal, wir sehen wie ganz Europa zerstört wird (ob durch Migranten, Linken oder Covid-Maßnahmen) und müssen auch das Maul halten weil gewisse Herrschaften, die FÜR UNS ÜBER UNSER LEBEN entscheiden, ein dünnes Fell haben?
    Herr Mollers? Wieso haben Sie denn nicht die asozialen Medien einfach ignoriert? HAben Sie echt so viele Dorhungen per Brief erhalten? Dann ab zum Staatsanwalt!

  33. We, the People

    … und sonst wird nicht freigeschaltet oder gelöscht (FB, Twitter, Wikipedia und co, die ich persönlich NICHT nutze – ich kann nur sagen, daß der BRF zBsp unverschämtheit und kaltblütig zensiert und nichts frei schaltet, was nicht in ihren propagandistsichen peecee Diskurs passt)….

  34. Arno Nühm

    @we, the people: Ihre plumpe Übersetzung des Pegidaslogans ändert nichts daran, dass Sie eben nicht das Volk, sondern nur eine (meist anonyme) Minderheit sind, die meist nur schreien kann und pauschal andere verurteilen kann.

  35. Nachfolge ?

    Ein durchaus möglicher Nachfolger von Harald Mollers könnte Freddy Cremer (63 J.) sein.
    Oder entscheidet man sich für die jüngere Petra Schmitz (48 Jahre) ?
    Bald wissen wir mehr…

Antworten

Impressum Datenschutzerklärung
Desktop Version anfordern