Leute von heute

Belgien will 42 Kinder ohne ihre Mütter aus Syrien holen

Ein Mädchen in einem Lager für syrische Flüchtlinge. Foto: dpa

Die belgische Regierung will 42 Kinder aus syrischen Lagern heimholen. Das Vorhaben sei jedoch „heikel“, sagte Außenminister Philippe Goffin (MR) am Dienstag in New York, wo Belgien als Vorsitzland im UN-Sicherheitsrat den Schutz von Kindern in Krisengebieten vorantreiben will.

Die Regierung wolle die Kinder nach Belgien bringen – aber ohne ihre Mütter: „Sie haben auf syrischem Staatsgebiet – sehr schwerwiegende – Kriegsverbrechen begangen, und müssen dort vor Gericht gestellt werden“, sagte Goffin.

Flüchtlingskinder an der türkisch-syrischen Grenze. Foto: Shutterstock

Weiter sagte der Außenminister über die aus Belgien stammenden Mütter in Syrien: „Derzeit wollen sie nicht von ihren Kindern getrennt werden, aber es ist ihre Verantwortung, diese vorübergehenden Trennung zu akzeptieren, damit ihre Kinder in Sicherheit gebracht werden können.“

Aus Sicherheitsgründen wollte Goffin nichts über eine mögliche Zusammenarbeit mit Ländern in der Region sagen. Ein belgisches Gericht hatte die Regierung kürzlich zur Rückholung der Kinder verpflichtet und ein Zwangsgeld verhängt: „Wir haben Berufung eingelegt, weil wir für die Heimholung der Kinder sind, aber nicht der Mütter“, sagte Goffin. (dpa)

16 Antworten auf “Belgien will 42 Kinder ohne ihre Mütter aus Syrien holen”

  1. Sorry aber die gehören bei ihren eindoktrinierten Eltern bzw. Mütter… die Attentäter von Brüssel waren auch mal Kinder… never forget ! Ich schäme mich für mein Land… man macht ja alles damit wieder Attentate hier passieren, so bekloppt ist man schon hier… und wenn’s wieder knallt „liebe“ Damen und Herren Politiker, was werden Sie dann sagen ?

  2. Es sind Kinder!

    Vielleicht bin ich da nicht so negativ gestimmt, wie manche Menschen hier. Belgien muss diese Kinder nehmen, denn sie haben die Belgische Staatsbürgerschaft. Aber welche Zukunft werden diese Kinder haben?

    • Piersoul Rudi

      @ Es sind Kinder(12/02/2020 13:48)
      Stellen Sie sich doch als Kandidat um diese „Fälle“ aufzufangen…natürlich auf Ihre Kosten…
      Mal sehen ob Ihnen alles nach einige Zeit noch so „genehm“ sein wird…
      42 Neue Problemfälle dazu…zusammen mit die Zigtausenden die der belgische Staat schon aufgenommen hat und wir, den Steuerzahler(Und nur den…), „Pflegen“ muss…

  3. Belgien will auch die Kinder nehmen, aber nicht die Mütter. Menschenrechtler und die Kurden beharren aber darauf dass Belgien auch die Mütter nimmt und die Mütter wollen die Kinder alleine nicht herausgeben. Die Kinder sind also auch Geiseln der Mütter, die damit auch ihre Rückkehr erzwingen wollen.
    Eigentlich haben die Mütter das Recht ihre Kinder zu erziehen verloren, doch kein Gericht will das so sehen und Belgien hat nicht die Macht die Kinder von den Müttern in Syrien zu trennen.

    • Walter Keutgen

      Joseph, was folgt ist nicht direkt eine Antwort für Sie, aber es passt gerade hier. Wie kann ein belgisches Gericht den belgischen Staat verurteilen, jemanden in einem anderen Staat zu holen. Letztendlich mit der Armee, wenn der andere Staat nicht will? In einem (Bürger-)Kriegsgebiet?

      • Das habe ich mich auch schon gefragt, die Antwort ist jedoch ganz einfach. (Linke) Richter greifen auf internationale Abkommen wie Menschenrechte oder Genfer Abkommen zurück, welche sie dann interpretieren und über nationale Gesetze stellen. So werden manche Regierungsbeschlüsse und belgische Gesetze von Richtern ausgehebelt und eigentlich in die Knie gezwungen.

  4. Peer van Daalen

    @Es sind Kinder!: „Belgien muss diese Kinder nehmen, denn sie haben die Belgische Staatsbürgerschaft. Aber welche Zukunft werden diese Kinder haben?“

    Das ist uninteressant! Belgien hat doch vor Kurzem wieder einigen von diesen Gestalten die belgischen Staatsbürgerschaft entzogen > https://www.vrt.be/vrtnws/de/2020/01/02/belgien-entzieht-erneut-syrienkaempfern-die-staatsangehoerigkeit/ <.

    Also sehe ich da kein Problem drin, die belgische Staatsbürgerschaft auch diesen " ach so traumatisierten Kindern" zu entziehen. Das gibt nur Ärger noch und nöcher …. Wir haben genug Probleme!

    Oder möchte der Herr Außenminister Philippe Goffin sich damit bei der trübseligen Rautenfrau aus Deutschland einschleimen?

  5. Wenn die Kinder gut Fussballspielen können und eine Aussicht darauf besteht, dass sie so gut sind und mal für die Red Devils oder Red Flames spielen könnten ….dann….warum eigentlich nicht. Sind dann doch Belgier…irgendwie

Antworten

Impressum Datenschutzerklärung
Desktop Version anfordern