Sport

AS-Generaldirektor Henkel sollte mal ein Praktikum bei der Union Saint-Gilloise machen [Zwischenruf]

Christoph Henkel, Generaldirektor der AS Eupen, im Kehrweg-Stadion. Foto: Belga

Noch drei Spiele verbleiben der AS Eupen bis zum Ende der klassischen Phase der Meisterschaft, um die Abstiegsrunde noch verhindern zu können. Dass ihr dies gelingt, erscheint aufgrund der zuletzt gezeigten Leistungen eher unwahrscheinlich. Ohnehin wäre es aus heutiger Sicht schon ein kleines Wunder, wenn den Schwarz-Weißen am Ende der Playoffs 3 der Abstieg in die Zweitklassigkeit erspart bliebe.

Die laufende Saison 2023/2024 ist wahrscheinlich die schlechteste aller Meisterschaften seit dem Aufstieg in die Jupiler Pro League im Jahr 2016.

Allenfalls am Anfang konnte man noch einigermaßen zuversichtlich sein, dass den Eupenern auch diesmal der Klassenerhalt gelingen würde. Zwar verlor die Mannschaft von Trainer Florian Kohfeldt am 3. Spieltag 0:5 gegen den FC Brügge, aber das Unentschieden gegen Westerlo sowie die Siege in Genk, in Kortrijk und gegen OH Löwen stimmten viele Fans optimistisch.

Eupens Milos Pantovic (M) im Duell mit Hannes Van Der Bruggen (r) von Cercle Brügge, der nicht zu den Spitzenvereinen im belgischen Fußball zählt und trotzdem momentan in der Tabelle den 5. Platz einnimmt. Foto: Belga

Von da an jedoch ging’s bergab. In 22 Spielen holte die AS nur noch 11 Punkte. Ergebnis: vorletzter Tabellenplatz und akute Abstiegsgefahr. Zwischendurch flog Eupen auch noch aus dem Landespokal – auf eigenem Platz gegen Zweitligist Ostende!

Das Schlimmste ist: Nie hatte man das Gefühl, dass es noch einmal bergauf gehen könnte – so sehr sich auch Trainer Kohfeldt bemühte, das Pech oder die Schiedsrichter zum Teil für die Talfahrt verantwortlich zu machen.

Und jetzt geht es zum RSC Anderlecht, der dank „Danish Dynamite“ (durch Sportvorstand Fredberg, Trainer Riemer und die Spieler Schmeichel, Delaney, Dreyer und Dolberg) allmählich zu alter Stärke zurückfindet. Und: Auswärts beim Rekordmeister holte die AS seit dem Aufstieg 2016 in 8 Pflichtspielen gerade mal 1 Punkt.

Da fragt sich natürlich so mancher Fußballfan, wie es kommt, dass ein Klub wie Cercle Brügge, der auch nicht gerade viele Zuschauer hat und auch nicht im Geld schwimmt, dafür aber mit AS Monaco seit 2017 einen soliden Partner und mit dem Österreicher Miron Muslic seit 2022 einen hervorragenden Trainer hat, momentan Platz 5 in der Tabelle einnimmt, der sogar zur Teilnahme an den Champions Playoffs berechtigen würde.

15.02.2024, Belgien, Anderlecht: Union Saint-Gilloise ist derzeit das große Vorbild im belgischen Fußball (hier bejubelt Gustaf Nilsson ein Tor mit Mohamed Amoura). Foto: Federico Gambarini/dpa

Ganz zu schweigen von der Union Saint-Gilloise! 2021 war die AS schon seit fünf Jahren in der höchsten belgischen Fußballklasse und die Kataris von Aspire hatten sich bis dahin das Projekt in Eupen bereits ein Vermögen kosten lassen, erst dann gelang dem heutigen souveränen Tabellenführer Union Saint-Gilloise nach 48 Jahren die Rückkehr ins Fußball-Oberhaus. Drei Jahre später sorgt der Verein aus der Brüsseler Gemeinde Saint-Gilles in ganz Belgien und sogar in Europa für Begeisterung.

Heute ist die Union Saint-Gilloise noch in drei Wettbewerben präsent und möglicherweise noch stärker als in den beiden letzten Spielzeiten. Beeindruckend ist vor allem, dass es dem Verein bisher jedes Jahr gelungen ist, trotz des Verkaufs seiner besten Spieler genauso gut oder sogar noch besser zu sein als im Jahr zuvor.

Wenn man bedenkt, woher die besten Spieler von Union gekommen sind: Undav kam von Meppen, Boniface von Bodo/Glimt in Norwegen, Teuma von Red Star FC (Frankreich), Nilsson von Wehen/Wiesbaden, Amoura vom FC Lugano, Puertas von Lausanne, Burgess von Portsmouth, Vanhoutte von Cercle Brügge… Am Mittwoch im Pokal gegen den FC Brügge stand Henok Teklab in der Startelf von Trainer Alexander Blessin. Merke: Teklab kam im Sommer 2023 von …Preußen Münster! 3. Liga!

Kurzum, die Scouting-Abteilung von Union Saint-Gilloise verdient das Prädikat „Spitzenklasse“. Viel besser kann man seinen Job nicht machen! Vielleicht sollte AS-Generaldirektor Christoph Henkel bei der Union Saint-Gilloise mal ein Praktikum machen. Damit es künftig auch Eupen gelingt, unentdeckte Talente anzuziehen, die der AS wieder nach oben verhelfen. Die Hoffnung stirbt zuletzt. (cre)

Zum Thema siehe auch folgenden Artikel auf OD:

35 Antworten auf “AS-Generaldirektor Henkel sollte mal ein Praktikum bei der Union Saint-Gilloise machen [Zwischenruf]”

  1. Ein Warchetaler

    „Vielleicht sollte AS-Generaldirektor Christoph Henkel bei der Union St. Gilloise mal ein Praktikum machen. Damit es künftig auch der AS Eupen gelingt, unentdeckte Talente anzuziehen, die der AS wieder nach oben verhelfen“

    Der soll ein Praktikum machen? Ich kann nicht verstehen, dass dieser Mann nicht schon vor Jahren hätte gehen müssen, wegen Inkompetenz! Der hat von diesem Geschäft soviel Ahnung wie mein Dackel vom Telefonieren!

    • Loo Bernd

      Naja – wer zu feige ist seine Identität zu zeigen und dann laut bellt ( anstelle des Dackels😉 …) Tatsache ist Eupen wurde seit Jahren mehr und mehr zu einem gesunden Unternehmen aufgebaut , beachtlich und erfolgreich seit über 10 Jahren in dieser kleinen Stadt . Diese Jahr läuft vieles schief , Einkäufe enttäuschen , einige Stammspieler dauerhaft verletzt , zweifelhafte Entscheidungen von Schiedsrichter und VAR , das alles soll eine Person schuld sein ? Dann glaube ich persönlich : Sie haben vom Fußball auch nicht mehr Ahnung als ein Fisch – vom
      Fahrrad fahren . Ob Sie wirklich ein Fan sind – ist dann ein anderes Thema !

  2. Wie manch einer schon schrieb. Stvv und Cercle machen mit weniger mehr als die AS.
    Union sollte als Vorbild gelten. Starkes Scouting. Die holen Spieler aus der zweiten, dritten Liga oder aussortierte und stellen solch ein TEAM auf den Platz. Mit fast unglaublichen Erfolgen. Deren Mannschaft war günstiger und namenloser als die AS Mannschaften der letzten Jahre. Mittlerweile macht deren Erfolg natürlich auch Geld.
    Eupen war in all den Jahren D1 nie mal ansatzweise so erfolgreich wie USG.
    Das gibt zu denken.

    Wichtig wäre mir auch zu verdeutlichen, dass dieses Spielzeit die klar schwächste in der D1 war. Nicht nur Punktemässig sondern auch die Leistung. Leider war der Frust und die damit steigende Unlust ins Stadion zu gehen auch nie größer als momentan. Einfach schade wie die Saison verlaufen ist. Viel wurde verbockt. Die Transfers waren allesamt enttäuschend. Die besten wurden abgegeben und nicht gut genug ersetzt. Dass das Scouting völlig daneben war, zeigt auch dass man ernsthaft als Leader den Spieler Trebel haben wollte, vor dem ich eindringlich gewarnt hatte. Sehr teuer, 0 Leistung und weit über dem Zenit. Charleroi holte ihn dann zum Glück und entließ ihn schnell wieder nach einem Kurzeinsatz im Pokal. Wie konnte man sich so sehr vergucken bei solchen Spielern? Dass er wie Andersson durch den Medizin Check fielen.. sagt doch alles. Die Bundesliga Spieler die hierher kamen, spielten kürzlich 1 oder 2 Klassen höher als die unterklassigen Transfers der Union SG und zeigen 2 Klassen schlechtere Leistungen…..das ist doch nicht normal. Zudem hatten wir diese alle deutlich stärker und stabiler erwartet. Unterschätzen Sie die belg. Liga?

    • Praktikum bei Union oder nicht…. denke, keinem macht es Spaß momentan, aber eines nicht vergessen: Union hat ein Jahresbudget von 66 Millionen und Eupen mit 22 Millionen das kleinste der Liga und beschäftigt fast 100 Leute

  3. Piere II

    Dieser Mann ist einfach nur überbewertet. Wie diese Person, sich so lange in dieser Position hat halten können ist mir schleierhaft.
    Er hat den Verein, nie auch nur ein Stück näher zur den von dem Verwaltungsrat ausgesprochenen Zielsetzung geführt.

  4. @Gerdfu
    Wie sie,die momentane Situation beschreiben (und das,die ganze laufende Saison) schon,dem ist m.E. nichts mehr hinzuzufügen.
    Objektiv,jemand der Fussball Verstand besitzt und immer Sachlich die Analyse beurteilt,so wie Diese eben ist.
    Chapeau, vor soviel Aussagekraft.
    @Loo Bernd
    Sie Wiederholen sich,natürlich kann man hier, in diesem Forum,Anonym schreiben.Das hat NICHTS mit Feigheit zu schaffen.
    Wenn sie,nicht fähig sind, Sachlich zu diskutieren und nur Beleidigen und rumpoltern können,spielen sie lieber Schach,das Beruhigt und sie laufen nicht die Gefahr,anderen Leuten auf den S..k zu gehen.

  5. Der Kaiser auf der Ersatzbank

    Danke Herr Cremer. Am Eupener Abgrund eine grundsolide und bestens informierte Analyse.
    Herr Henkel sollte sich diese kopieren und sich zum Buss-Ramadan bei den Scheichs anmelden. Vielleicht bleibt er danach in Mekka und lädt Herrn Kohlfeldt zu einem Kamelrennen ein.

  6. Ich sehe es ähnlich zu Gerdfu. Es ist die schwächste Saison der KAS Eupen in der ersten Liga und man hat nicht das Gefühl, dass Mannschaft und Trainer wirklich sich gegen den Abstieg wehren, sondern eher bedacht sind Ausreden für das Scheitern auf ganzer Linie zu suchen.

    Vielleicht kann man ja einen Austausch machen und nicht nur Henkel bei Scouting USG hospitieren lassen :
    – Kohfeldt bei Blessin (wie man es richtig macht)
    – Marketing ebenfalls bei USG

  7. Christian Lutz Schoenberger

    Ich finde den ganzen Artikel und auch die Kommentare hier daneben. Im Vergleich zu den anderen Clubs in Belgien ist die AS Eupen sehr seriös und professionell geführt. Die Jugendarbeit ist mit Abstand die beste in ganz Belgien, jedes Jahr holt die AS Eupen eine Vielzahl von Titeln. Bei den Transfers muss man auch mal Glück haben, mit Kohfeldt hat man den besten Mann geholt, den man kriegen kann.

    • Die Jugend der AS ist auch absolut spitze.
      Warum also nicht (auch vorige Saisons einbezogen) nicht denen mal ab und an zumindest eine verdiente Chance geben?
      Wenn ich sehe dass ein Youndje, und es gibt auch andere, nie richtig mal ne faire Chance bekommt und stattdessen Davidson oder Paeshuyse spielen obwohl sie in einem langem Tief stecken, dann ist dies eben schlecht gemanagt. Komisch dass Gent, Standard und Anderlecht um eben diesen Youndje buhlen und sein Talent hier vollkommen verkannt wird. Es gibt deren aber mehrere Beispiele.
      Dass aus der seit Jahren so erfolgreichen U21 praktisch niemand hochgezogen wird, ist schwach.
      Wenn es mal einer aber geschafft hat aus der Jugend in die erste Elf, dann ging deren Weg meist auch erfolgreich weiter. Ich denke da an Castro Montes oder Kabasele. Magnee und Lambert werden sicher auch noch etwas höher als hier spielen können. Lambert genießt länger schon das Interesse der Union SG zB.
      Was Scouting und Transfers angeht wurde viel falsch gemacht. Besonders dieses Jahr. Und dies darf man zurecht kritisieren. Das hat ja nichts mehr Hass oder ständigem Nörgeln zu tun. Wenn man aber andere Vereine mit ähnlichen Mitteln sieht, und dies war USG bei ihrem Aufstieg eben auch und die wurden so gesehen 3x erster damit in Folge, dann muss man kritisch sein.
      Klar ist USG jetzt nach den Erfolgen auch finanziell Welten entfernt. Aber Eupen hätte mit den Mitteln in den Jahren zuvor mehr erzielen müssen und dieses Jahr auch. Das Ziel PO2 war nicht unrealistisch wurde aber glasklar verfehlt und es besteht sogar sie Gefahr bei weiteren solchen Leistungen und Ergebnissen mit einem gehörigen Punkte Abstand in die PO3 zu starten, was den Klassenerhalt bei einer Auftaktniederlage zB praktisch schon unmöglich machen könnte. Momentan läuft rein gar nichts zusammen bei der AS. Das ist leidergottes die bittere Wahrheit

  8. Bigalke Norbert

    Ich gebe Euch Vollkommen Recht Die Vereinsführung muss Weck Da können noch mehr Namhafte Trainer kommen das Bringt Alles nichts wenn dieser“ Vorstand „noch länger Da bleiben Sollte was Hoffentlich 🙏 nicht der Fall sein wird Dan Lieber Ganz Neu Anfangen

    • Loo Bernd

      Antwort an Eifer-ler : Diese Frage zeigt klar wie wenig Sie über die As Eupen wissen …. Wäre sinnlos ihnen alles zu erklären – aber ein paar Tipps – mehr als 10 Jahre in der ersten Liga – Siege über FC Brügge – Antwerpen – Genk – Halbfinale im Pokal – mehre Spieler wurden in die Auswahl verschiedener National Mannschaften berufen .

  9. Im Fussball, wie sonstwo, der Fisch stinkt vom Kopf. Es ist seit Jahren so wie es is! Deswegen sollte nicht nur die Mannschaft, der Trainer di Schuldigen sein, Das „Obendrüber“ ist genau so Schuld! Was nutzen die Mengen Transfers, wenn keine Qualität dahunter ist!? Dann lieber einen Spieler aus Liga 3 oder 4, anstatt eine ewige N° 24 !? Nehmt euch die U SG als Vorbild, die wissen wie es geht!

    • Junger Blonder Kenner

      Hallo Opa! Da haben Sie sowas von Recht! Die spielen lieber in Liga 3 oder 4, vor über 10.000 Leuten! Das Eupener Stadion ist das mehr als ein Dutzend mal jemals bisher gefüllt gewesen?

  10. Herr Henkel könnte vermutlich dort ein Praktikum machen.
    Nur zeigen sie ihm nicht das Scouting System „Starlizard“ und werden ihm auch keine Daten zur Verfügung stellen.
    Das Scouting dort besteht aus einer Art Datenkrake.

    OD hat selber im April 23 einen interessanten Bericht dazu verfasst => https://ostbelgiendirekt.be/union-wer-st-gilloise-349304

    In Eupen hat man den Eindruck, man kauft viele Spiele kurz vor Ablauf des Transferfensters, um Geld zu sparen. Man kann natürlich auch mal Glück haben und einen Transfer erzielen, der dann perfekt zu Eupen passt.

    Es gibt genügend vereinslose Spieler, die vielleicht gerne wieder spielen würden. Problem wäre ähnlich wie beim BVB und Sancho…das braucht Zeit. Und die hat man natürlich nicht, wenn man eine Woche vor Saisonbeginn, die Spieler verpflichtet. Da gehen schon viele Punkte an die Konkurrenz, bis man überhaupt als Team funktioniert (von der Kondition mal abgesehen).

    Sollte man dann noch das Pech haben wie dieses Jahr, dann ist der Spieler für Monate ausser Gefecht oder die Vorbereitung wir nicht komplett mit gemacht und dann….hat man einen Hühnerhaufen. Da macht auch ein Trainer nichts mehr.
    Bestes Beispiel Nuhu: braucht etwa 536 Minuten für 1 Tor (als Stürmer!)
    Man könnte noch so vieles zur AS schreiben Taktik, Trainer, Transfer, Bilanzen, Jugend etc.

  11. Heinrich

    Herr Cremer, befassen Sie sich bitte einmal etwas genauer mit dem Verein Union Saint Gilloise. Dann würden Sie solch einen Artikel nicht schreiben und den Verein mit der AS vergleichen…

    Absoluter Quatsch dieser Artikel. Auch wenn es mehr als eine enttäuschende Saison ist und die AS weiter unter ihren Möglichkeiten bleibt.

    • Ostbelgien Direkt

      @Heinrich: Ich habe mich schon viel mit der Union Saint-Gilloise befasst. Tue ich seit dem Aufstieg der Union in die Jupiler Pro League. Der Verein ist ein Vorbild für alle kleinen oder großen Profivereine in Belgien – auch für die AS Eupen. Gruß

  12. Peter Müller

    Herr Henkel ist auch nur ein Angestellter. Hier werden Theorien aufgestellt die weder Hand noch Fuss haben. Nur die Leute von Katar können dazu etwas genaues sagen. Und, sagen oder tun die etwas ?, also alles in Butter !. Das einzigste was passieren kann, dass die von heut auf morgen den Geldhahn zudrehen. Alles andere sind nur Vermutungen. Und Eupen ist nicht mit der Union zu vergleichen.

  13. marcoplo

    Monsieur Cremer atout à fait raison. Il connaît le foot et a le courage de ses opinions. Il n’a rien à voir de près ou de loin avec la direction du KAS. contrairement à certains ici qui doivent défendre leur job ou celui d’un membre de leur famille. Merci Monsieur Cremer de nous donner l’opportunité d’exprimer notre opinion !

      • Ein Warchetaler

        „Eifel_er: Das Spiel ist nicht heute, sondern morgen Sonntag um 18h30. Gruß“

        Werter Herr Cremer,

        Ob das Spiel heute oder morgen stattfindet wird m.M.nach ergebnistechnisch nicht viel ausmachen (kleine Ironie). Ab der nächsten Saison trifft dann Christian Brüls möglicherweise mit ZW auf den KATAR-Verein

  14. Durch den Sieg von Charleroi gestern Abend ist der Zug für eine mögliche Rettung vor den Abstiegs Playoffs sowieso endgültig abgefahren. 7 Punkte Rückstand bei noch 3 Spielen.
    Wenn Molenbeek in Kortrijk auch noch Punkte holen sollte, dann wird selbst die Ausgangslage der AS in eben dieser Endrunde sehr kompliziert mit wenig Chancen auf Erfolg

  15. Eifel_er

    Hoffentlich wird heute das letzt spiel von fk und Henkel sein. Allerdings wäre es geil wenn Eupen in der ersten Liga bleibt. Aber das geht nur mit dem entsprechenden Vorstand und dieser ist eine Null auf kompletter Ebene..

Antworten

Impressum Datenschutzerklärung
Desktop Version anfordern