Gesellschaft

Klimaaktivisten von „Extinction Rebellion“ sorgen für Unruhe in Brüssel

12.10.2019, Belgien, Brüssel: Zwei Demonstranten der Protestbewegung „Extinction Rebellion“ stehen auf einem pinken Boot auf der Place Royale. Foto: Antony Gevaert/BELGA/dpa

Mehrere Hundert Menschen sind am Samstag in Brüssel dem Aufruf der radikalen Klimabewegung „Extinction Rebellion“ gefolgt.

Ursprünglich wollten die Aktivisten die Gärten des Königlichen Palastes besetzen, um König Philippe dazu aufzufordern, den Klimanotstand auszurufen. Daran wurden sie aber von der Polizei gehindert.

Daraufhin verlagerte sich die Kundgebung zur Place Royale. Gegen 18.30 Uhr wurden die Demonstranten jedoch von den Ordnungskräften unter dem Einsatz von Wasserwerfern vertrieben, einige Aktivisten wurden festgenommen.

12.10.2019, Belgien, Brüssel: Demonstranten der Protestbewegung „Extinction Rebellion“ sitzen vor einem pinken Boot auf der Place Royale. Foto: Antony Gevaert/BELGA/dpa

Extinction Rebellion (auf Deutsch etwa: Rebellion gegen das Aussterben) kommt ursprünglich aus Großbritannien und fordert unter anderem, dass die nationalen Regierungen sofort den Klimanotstand ausrufen. Alle politischen Entscheidungen, die der Bewältigung der Klimakrise entgegenstünden, müssten revidiert werden. Schon bis 2025 müssten die vom Menschen verursachten Treibhausgas-Emissionen auf netto null senken, verlangt die Gruppe.

Anders als andere Bewegungen wie Greta Thunbergs Fridays for Future, sind die Aktivisten von Extinction Rebellion nach eigenen Angaben bereit, Gesetze zu brechen, um ihren Forderungen Nachdruck zu verleihen. Legale Demonstrationen und parlamentarische Prozesse hätten in den vergangenen 30 Jahren nicht zu den nötigen Veränderungen im Klimaschutz geführt, so der Tenor der Klimaaktivisten. Dabei betonten sie allerdings stets, dass sämtliche Aktionen friedlich ablaufen sollten. (cre/dpa)

50 Antworten auf “Klimaaktivisten von „Extinction Rebellion“ sorgen für Unruhe in Brüssel”

      • Planetarische Staatstrauer fürs arme Klima

        Und wieso? Sie greifen Scholzen nur an, bringen aber nur keine Argumente. Seien Sie mal still, Sie produzieren dann weniger CO2 und retten ein wenig das arme Klima, das stirbt. À propos: Was, wenn das Klima tot ist? Wo geht das Klima hin, wenn es gestorben ist? Gibt es eine planetarische Staatstrauer? Rennt die Erde dann weg und stehen dann da, ohne Erde und ohne Klima?
        1) werdet mal wach 2) hört auf die Welt mit eurem geistigen Müll zu verpesten 3) denkt an eure Zukunft, lernt anstatt zu streiken (die Zukunft kommt so oder so, ob ihr nun fffiert oder nicht.

          • Piersoul Rudi

            Und was machen Sie um unsere Planet und das Klima zu retten???
            Dieser Frage habe ich schon vielen „Klimaaktivisten“ gestellt…ohne eine Antwort zu bekommen…
            Hauptsache alle Anderen machen was…nur ich nicht…
            Schaut mal die Unmenge an Müll hinterlassen wurde auf der letzte Demo…

          • @ Obdachloser

            Das haben Sie gut auf den Punkt gebracht. Diese menschen haben ihr Leben schon gelebt und die nachfolgenden Generationen sind ihnen egal. Traurig, aber irgendwie sind die schon innerlich tot.

            • Das Klima ist... tot.

              OmGöttin… Du auch glaubst, daß das Klima… sterben kann? Ihr seid wirklich köstlich! In Sachen „Erkenntnisse“ seid ihr echt nicht zu überbieten. Wirklich! Vielleicht klappt’s ja nächstes Jahr, mit dem Nobel und die Klimasekte wird endlich für die Erkenntnis geehrt: Das Klima ist… tot.
              Das übertrifft wohl alles, was ihr hier und auch anderswo an brillanten Dummheiten gebracht habt. So, so, das Klima ist also tot. Und jetzt?

  1. https://www.eike-klima-energie.eu/
    Studenten eines Theologischen Seminars in New York, beteten zu einer Ansammlung von Pflanzen, die sie in der Kapelle der Schule aufgestellt hatten. Neben anderen „Sünden“ bekannten die Studenten: „Wir befinden uns in einem Klimanotfall, einer Krise, die durch die Arroganz der Menschheit und unsere Missachtung der Schöpfung verursacht wurde“
    ……

  2. Obdachloser

    Herr Scholzen sie sind ja gegen die Klimaschützer . Wieso wollen sie denen das Fliegen denn verbieten und den Führerschein wegnehmen . Mit diesem Spruch geben sie ihr Einverständnis, dass man schon etwas tun müsste um das Klima zu schützen. Oder meinen sie, dass diese Aktivisten die ja fast nur Belgier waren mit dem Flugzeug nach Brüssel geflogen sind.
    Überlegen sie mal selber, was sie tun könnten um das Klima zu schützen.
    Ach ja , Endschuldigung Herr Scholzen das mit dem Klimawandel ist doch alles erfunden.
    Es gibt auch keinen Gott , es gibt kein Leben nach dem Tod . Also ammusiert euch so lange ihr hier seid.Nach uns die Sinnflut.

  3. Marcel scholzen Eimerscheid

    Diese Gruppe ist eine Gefahr fuer die Demokratie und die freie Gesellschaft. Daher muss sie bekaempft werden genau wie Neonazis und Dschihadisten.

    Kein Pardon diesen Extremisten. Umweltprobleme kann man nur im gesellschaftlichen Konsens, Vernunft und moderner Technik loesen.

    • Ihr letzter Satz ist sehr richtig.

      Vernunft in diesem Zusammenhang würde m.M. beinhalten:
      – das Thema Umweltschutz um die pseudoreligiös geführte Debatte des Klimas zu entkrampfen
      – der Erkenntnis, dass äußerst haltbare Plastikrückstände nicht erstrebenswert sind
      – der Erkenntnis, dass fossile Energien der Umwelt nicht gut tun
      – der Erkenntnis, dass alternative Energien vorhanden sind und genutzt werden können
      – der Erkenntnis, dass diese alternativen Energien anderer Infrastrukturen bedürfen (Stromleitungen und -netze)
      – der Erkenntnis, dass der Bau dieser Infrastrukturen nicht an jeglicher Ansammlung von 120 Molchen oder Fledermäusen bzw. „Not in my backyard“-Reflexen scheitern darf
      – der Erkenntnis, dass Batterietechnik heute noch nicht den Anspruch auf Umweltfreundlichkeit erheben darf.

      Neben den pseudoreligiös geführten Debatten erachte ich u.a. folgende Denkmuster als unvernünftig:
      – Niederträchtigstes Abarbeiten an einer 16-jährigen, die an unser Gewissen appelliert
      – Süffisante Verweise auf die noch grössere Klima- / Umweltschädlichkeit der Entwicklungsländer
      – Blindes Vertrauen auf die Selbstreinigungskräfte der Natur (noch ok), die dabei die Befindlichkeiten der Spezies Homo berücksichtigt (wohl zurecht illusorisch).

      Ich stimme vollkommen mit Ihnen überein, dass Neonazis und Dschihadisten eine Gefahr für Demokratie und Freiheit darstellen. In letzter Zeit berufen sich jedoch Extreme jeglicher Couleur und Menschenverächter auf Demokratie und Meinungsfreiheit. Hier stellt sich die Frage nach der Wehrhaftigkeit der Demokratie. Die begrüßenswerte Informationsvielfalt verführt den Bürger zu Müßiggang und Blasendenken. Berechtigte Kritik an Regierungen und ihren Administrationen führt zur Verweigerung der politischen Entscheidung (bei Wahlen), zu hysterischem Geschrei nach Volksdemokratie (Referenden – ich erlaube mir den Hinweis dass momentane Stimmungslagen nicht zwingend vernünftig sind) und einer erstaunlichen Zunahme der Anhänger von Verschwörungstheorien (befeuert durch die Gier nach Skandalen).

      Zurück zum Thema Umwelt und den diskutierten Bewegungen.
      Ich mach keinen Hehl aus meiner Sympathie für „Friday for Future“, junge Leute die an unser Gewissen appellieren und dafür ein paar mal die Schule schwänzen (haben wir aus weniger ehrenhaften Motiven gemacht). Diese Sympathie bedeutet jedoch nicht, dass ich mir alle Forderungen und Ziele dieser Bewegung zu eigen mache.
      Bei „Extinction Rebellion“ befürchte ich, dass dies in Gelbwesten-Aktionen ausarten wird. Zerstörung und Putsche braucht unsere Demokratie wirklich nicht. Bewusste Inkaufnahme von Gesetzesmissachtung (und wir reden hier nicht mehr über Schulschwänzen) verurteile ich.

      Im Sinne der Vernunft sollten jedoch die Vernünftigen Kampfparolen vermeiden.

  4. PFF - Nein Danke

    Liebe Scholzens und andere hochintelligenten Wissenschaftler.
    Ich gebe zu, dass ich nicht sicher bin, ob der „Klimawandel“ Menschen gemacht ist.
    Aber ich sehe wohl, dass die Lebensgrundlage auf der Erde immer kritischer wird.
    Urwälder werden zerstört, Natur wird zerstört um Fracking zu machen. Die Artenvielfallt wird immer weniger. Die Ozeane sind voll Müll und es sind immer weniger Fische vorhanden.
    All dies wird in absehbarer Zeit zum Kollaps führen.
    Aber da Sie ja solche Superexperten sind, würde ich mich freuen, wenn Sie endlich aktiv werden.
    Ich erwarte, dass Sie bei der UN, in allen Ländern auf der Welt Ihre Thesen erklären.
    Ich freue mich schon, Sie in allen Nachrichten zu sehen, wie Sie endlich die Menschheit von all diesem Blödsinn der da gesprochen aufklären.
    Hier posten und eventuell noch im GrenzEcho, das bringt gar nichts, damit erreichen Sie so wenige Menschen auf der Welt in einer Konzentration die geringer ist als das CO2 in der Luft.

    • Belgofritz

      Naja… gemäß anderen Experten ist die geringe CO2-Konzentration aber schon sehr hoch und bewirkt den völligen Klimakollaps. 3 Moleküle CO2 auf 10.000 sind OK, aber bei 4 kippt das Klima. Ganz einfach. Wer das nicht bedingungslos glaubt, ist immer automatisch ein „alter Spinner, der sein Leben gelebt hat“. Auch ganz einfach.
      Einfache Erklärungen sind schön.

  5. Die brüsseler Polizei fährt alles auf, gegen einen Haufen Kinder und Greise! Ein Armutszeugnis! Fehlen die Argumente oder ist Brüssel doch nur die Nutte der Weltwirtschaft? Zukunftsorientierte Politik ist schädlich für die Weltwirtschaft… Also müssen Kinder und Greise, die dennoch ein Umdenken fordern, festgenommen werden! Wo kämen wir denn auch hin, ohne Wirtschaftswachstum!

    • Was allgemein als Wirtschaftswachstum verteufelt wird ist der Produktivitätszuwachs, die einzige Quelle von Wohlstand. Aber das verstehen Sie und 90% der Bevölkerung nicht. Und wenn der Wohlstand weg bricht ist Trump schuld. So einfach geht Sozialismus/Ökologismus. Sie werden sich noch wundern wie Sie leben werden wenn das grüne Paradies den Kapitalismus besiegt hat….

      • „der Produktivitätszuwachs, die einzige Quelle von Wohlstand“
        Und weshalb stolpern wir denn gerade von einer Krise in die nächste? Weil Wachstum um jeden Preis die einzige Zukunftsperspektive ist? Ich hoffe, dass Sie mir zustimmen, wenn ich sage, dass wir genau diesen Weg in den letzten 40 Jahren gegangen sind. Und wo sind wir den jetzt? Haben wir einen höheren Wohlstand? Und vergleichen Sie nicht nur ihre persönliche Situation! Nehmen Sie die Situation der heutigen Jugend und vergleichen Sie mit der Situation, wo Sie noch jung waren! Jeder weitere Produktionszuwachs an einer Stelle erfordert enorme Anstrengungen an anderen Stellen und genau an diesen anderen Stellen dreht sich die Abwärtsspirale schneller als der Aufwärtstrend! Oder gehören Sie vielleicht auch zu der Gesellschaftsklasse die davon nichts mitbekommt?
        Eine „grünes Paradies“ soll hier am Werk sein? Bleiben Sie mal auf dem Teppich! Hier wird nur dazu aufgerufen nicht nur den einen Weg, den Weg des Wachstums, immer und immer wieder zu beschreiten! Irgendwann lohnt sich Wachstum nicht mehr weil der Preis des Wachstums steigt! Wenn ich heute noch intensiver Landwirtschaft betreiben oder noch höher, grösser, luxuriöser bauen, noch schneller reisen etc… möchte, dann leidet irgendwo ein Anderer unter den Folgen !

        • Guido Scholzen

          ein leben ohne krisen gibt es nicht!
          auch die freie marktwirtschaft hat krisen, es geht immer irgendwo auf und ab.
          in der wirtschaftswissenschaft nennt man sowas ‚kondratjew-zyklus‘ oder kondratjew-wellen.
          aber sozialisten, die nichts von marktkräften und angebot-nachfrage-relationen wissen wollen, würden so einen typ wie kondratjew lieber erschiessen, als eingeständnisse in ihr eigenes nichtswissen zulassen.
          nikolai kondratjew wurde genau deswegen erschossen, 1938.

        • Selbstregulierung des Systems

          Weil Krisen gewollt sind. Das ist die Selbstregulierung des Systems. Ich mag die Konsumgesellschaft nicht und ich bleibe dabei, daß sie die menschen nicht glücklicher macht. Dennoch, dieses System so verändern zu wollen wie die hirnlosen Dumpfbacken wie Greta, Rakete, uns. es tun, das ist kriminelle Dummheit. Niemand kann vom Boot ins Ozean springen und hoffen, daß es gut geht.
          Außer natürlich diejnigen, die wissen, daß „gerettet“ werden, weil sie ja schließlich teures geld bezahlt haben, um von einer Gesellschaft zu profitieren und diese auszuhöhlen, die sie eigentlich von Hause aus verteufeln müssen.
          Ja, es ist alles mit- und einander verwoben. Globalisierung der Waren und des Geldes (ich bin absolut dagegen) und Globalisierung der Menschen (ich bin noch mehr dagegen). Die Welt per sozialem Engineering aufwühlen, wie wir es erleben, bringt jedoch wenig Gutes. Es wird nicht schön werden. Nein, ich habe keine Lösung, und es ist auch nicht meine Aufgabe. Die „Eliten“, die Politiker allen voran, müssen her mit Lösungen. Dafür existieren sie ja und werden fürstlich vergütet.

  6. Polarlicht

    Das etwas gegen die Plastikflut unternommen werden muss, unterschreibe ich!
    Was eine Greta mache, nämlich mit einem Schild an einer Ecke sitzen, war bis zu dem Zeitpunkt OK, wo diverse Erwachsene sich nicht aus kommerziellen Gründen eingeklinkt haben .
    Das was Rackete, Remsma und Konsorten jetzt daraus machen, lehne ich für mich ab, weil ich es für eine gefährliche Ideologie halte.
    Wenn jeder für sich ein bisschen um denkt, dann ist es gut. Allerdings nicht in dem jeder ein E Auto kauft. Oder hinter einer Strickmütze in lila oder nem Kopf mit Rastalocken her läuft.
    Es war mal eine gute Sache, jetzt kommt’s mir schon hoch , wenn ich das Wort Klima nur höre, und welch unglaublicher Quatsch da verzapft wird, von Leuten,die es eigentlich besser wissen müssten

  7. Polarlicht

    @ Eimerscheider
    Falls Sie mich meinen, von was für einem Ding reden Sie? E Auto?
    Nun ich habe mir eben erst einen neuen Benziner gekauft. Also denke ich um auf Ihre Frage zu antworten, überhaupt niie

  8. Hans Eichelberg

    Londoner U-Bahn: „Als Extinction-Rebellion-Aktivisten versuchten, einen Zug der Jubilee Line lahmzulegen, warteten genervte Pendler nicht erst auf die Polizei. Für zwei Blockierer endete der Klimaprotest mit einer Tracht Prügel.“
    Dann nahm die Polizei insgesamt 7 Extinction-Rebellen fest.

Antworten

Impressum Datenschutzerklärung
Desktop Version anfordern