Nachrichten

Starkes Erdbeben erschüttert Nepal: Mindestens 138 Tote

04.11.2023, Nepal, Nepalgunj: Eine Frau, die mit dem Flugzeug aus einem Erdbebengebiet gerettet wurde, wird auf einer Trage transportiert. Foto: Krishna Adhikari/AP/dpa

Ein starkes Beben weckt die Menschen in Nepal im Schlaf – und hat verheerende Folgen. Auch Stunden danach können Helfer noch nicht alle betroffenen Gegenden erreichen. Die Totenzahlen steigen.

Bei einem starken Erdbeben in Nepal sind mindestens 138 Menschen gestorben. Zudem seien mindestens 166 Menschen verletzt worden, sagte ein Sprecher der Polizei in der Hauptstadt Kathmandu der Deutschen Presse-Agentur am Samstagmorgen. Die Opferzahlen könnten noch steigen, zumal aus mehreren von der Außenwelt abgeschnittenen Gebieten zunächst keine bestätigten Angaben vorlagen.

Das Beben hatte nach Messungen der Nationalen Erdbebenwarte (NEMRC) eine Stärke von 6,4 und ereignete sich am Freitagabend um 23.47 Uhr Ortszeit, als viele Menschen schliefen.

04.11.2023, Nepal, Thaple: Ein von RSS erhaltenes Bild zeigt Menschen, die nach dem Erdbeben in Thaple in Jajarkot im äußersten Westen Nepals nach ihren Habseligkeiten in den Trümmern suchen. Foto: Sunil Sharma/ZUMA Press Wire/dpa

„Wir haben Berichte, wonach viele Menschen unter Trümmern begraben sind“, sagte der Verwaltungsvertreter Harischandra Sharma aus dem Distrikt Jajarkot, wo das Zentrum des Bebens geortet wurde. Schon kurz nach dem Beben hatten demnach in einigen betroffenen Orten die Rettungsarbeiten begonnen. Andere Orte in dem bergigen Himalaya-Land hätten die Helfer hingegen zunächst nicht erreichen können, weil Straßen durch Erdrutsche blockiert gewesen seien. Teils könnten Helfer nur zu Fuß und nicht mit Fahrzeugen anreisen.

Das Beben war auch im Norden des Nachbarlands Indien zu spüren, unter anderem in der Hauptstadt Neu Delhi, wie die „Times of India“ sowie andere indische Medien berichteten.

Sete Giri, ein Dorfvertreter in dem Distrikt Jajarkot, sagte, dass Hunderte Häuser beschädigt worden seien. Viele Bewohner hätten die Nacht anschließend im Freien verbracht. „Viele Häuser waren traditionell gebaut – aus Stein und Lehm“, sagte Giri. „Das könnte der Grund für die Schäden sein.“

04.11.2023, Nepal, Nepalgunj: Sicherheitsbeamte stehen Wache im Bheri Krankenhaus, in das Menschen aus den vom Erdbeben betroffenen Gebieten zur Behandlung gebracht werden. Foto: Niranjan Shrestha/AP/dpa

Die betroffenen Gebiete gehören zu den ärmsten in dem armen Land in Südasien. Teils fehlen dort Straßen sowie andere Infrastruktur. Giri sagte, dass derzeit viele Wanderarbeiter, die regelmäßig im reicheren Nachbarland Indien arbeiteten, für wichtige hinduistische Festtage wie das anstehende Lichterfest Diwali in ihre Heimat zurückgekehrt seien.

Premierminister Pushpa Kamal Dahal kündigte an, er werde die betroffenen Gebiete mit anderen hochrangigen Regierungsmitarbeitern per Hubschrauber besuchen. Er drückte sein Beileid aus. Auch Verletzte sollten für eine Notfallbehandlung per Luftweg in Krankenhäuser gebracht werden – unter anderem in die Hauptstadt Kathmandu – da die betroffenen Gebiete über keine entsprechende Infrastruktur verfügen, wie örtliche Medien berichteten.

Das Erdbeben verursachte die meisten Todesopfer in Nepal seit dem schweren Beben im Frühjahr 2015 vor rund acht Jahren, bei dem rund 9.000 Menschen ums Leben kamen und Millionen weitere obdachlos wurden. Damals wurde die Gegend um die Hauptstadt Kathmandu erschüttert. Zahlreiche Gebäude stürzten ein, darunter auch Unesco-Welterbestätten. Die Himalaya-Region, in der auch Nepal liegt, ist geologisch äußerst aktiv. Dort schiebt sich die Indische Kontinentalplatte unter die Eurasische Platte – was immer wieder zu Beben führt – es gab auch mehrere in den vergangenen Wochen. (dpa)

Antworten

Impressum Datenschutzerklärung
Desktop Version anfordern