Politik

Gesetzesvorschlag der CD&V: Wer Belgier werden will, soll ausreichende „Belgien-Kenntnisse“ nachweisen

13.02.2022, Belgien, Brüssel: Warteschlange vor der Einwanderungsbehörde in Brüssel. Foto: Shutterstock

Die CD&V hat einen Gesetzesvorschlag eingereicht, der vorsieht, dass Personen, die Belgier werden wollen, einen Test in einer der drei Sprachen des Landes ablegen müssen, der nachweist, dass sie über ausreichende Belgien-Kenntnisse verfügen.

Das berichten die Tageszeitungen „De Standaard“ und „Het Nieuwsblad“ am Montag.

Der Vorsitzende der flämischen Christlichsozialen, Sammy Mahdi, hatte bereits im vergangenen Sommer vorgeschlagen, dass jeder, der die belgische Staatsbürgerschaft beantragt, zunächst nachweisen muss, dass er über ausreichende Kenntnisse unseres Landes, unserer Sprache und unserer Bräuche verfügt.

05.01.2023, Belgien, Brüssel: Zwei Männer laufen durch einen Eingang des belgischen Ankfunftszentrums für Asylbewerber. Foto: Mia Bucher/dpa

Die Partei geht nun einen Schritt weiter und legt einen Gesetzesvorschlag vor, der den Erwerb der belgischen Staatsangehörigkeit vom Bestehen einer obligatorischen Prüfung in einer der drei Landessprachen abhängig macht.

Dieser Test, dessen genauer Inhalt den Gemeinschaften überlassen bleibt, soll bewerten, ob der Bewerber eine ausreichend starke Verbindung zu unserem Land hat und ob er über gute Kenntnisse der Gesellschaft verfügt.

Laut dem CD&V-Abgeordneten Franky Demon, der den Gesetzentwurf initiiert hat, haben die Niederlande, Frankreich und Deutschland ähnliche Prüfungen eingeführt.

„Dieser Test sollte kein Hammer sein, mit dem man auf die Leute einschlägt. Aber die Antragsteller sollten nachweisen können, dass sie das nötige Wissen über Belgien haben, zum Beispiel wissen, was das Atomium ist“, erklärte der CD&V-Abgeordnete. (cre)

Zum Thema siehe auch folgenden Artikel auf OD:

21 Antworten auf “Gesetzesvorschlag der CD&V: Wer Belgier werden will, soll ausreichende „Belgien-Kenntnisse“ nachweisen”

    • Raybay , das mit der Gastfreundschaft könnte so etwa hinhauen, aber die Sache mit dem Respekt uns gegenüber liegt noch in weiter Ferne .War gestern mit meinem Enkel zum Rodeln. Hier musste ich mich echt mal fragen ob das wirklich noch meine Heimat ist in der ich glücklich groß geworden bin . Nur noch Fremdsprache soweit man hören konnte .

  1. Rotes Kreuz

    Was dabei herauskommen wird ??? Wo ist deine Mutuela? Wo ist die nächste Lebensmittelbank? Was mußt du machen, damit du beim Artzt nicts bezahlen muß? Weist du wo der Aldi und Lidl ist? Weist wie du deine Frau und deine 7 Kinder nach Belgien auf Kosten des Staates bekommen kannst? Seihe Foto der Typ versteckt sein Gesicht mit einem Blatt; hat der etwas zu verbergen??? Mehr habe ich dazu nicht zu sagen !

  2. ////
    Dieser Test, dessen genauer Inhalt den Gemeinschaften überlassen bleibt, soll bewerten, ob der Bewerber eine ausreichend starke Verbindung zu unserem Land hat und ob er über gute Kenntnisse der Gesellschaft verfügt.
    /////
    Frage 1: wer regiert die DG zwischen dem 10 Mai 1940 und dem 4 Februar 1945 ?

  3. Baudimont

    Wir erinnern uns an die Gemeinde Molenbeek, die fast 20 Jahre lang von Philippe Moureaux verwaltet wurde, der gleichzeitig Bürgermeister von Molenbeek, Vorsitzender der Sozialistischen Föderation von Brüssel und stellvertretender, nationalen Vorsitzender der Sozialismus Partei war.
    Der allmächtige Philippe Moureaux hatte verstanden, dass die Zukunft des (Brüsseler) Sozialismus in den Einwanderern lag, die symbolisch zum neuen Proletariat werden und die schnell schrumpfende einheimische Arbeiterklasse ersetzen sollten.
    Wir brauchen keine Menschen, die ihre Integration mit einem Mitgliedsausweis der sozialistischen oder der ökologischen Partei oder Ähnlichem belegen.
    Denn es stellt sich die Frage, wer die Tests durchführen soll.

  4. Zuhörer

    Vor 37 Jahre habe ich eine Ausländerin geheiratet. Sie hat sich sofort integriert, und interessiert sich auch für unsere Lebensweise. Ich muss wohl dabei sagen, sie ist Asiaten gewesen, und Katholisch. Manchmal Frage ich sie, ob sie zu den Philippinen zurück wollte? Sie meinte, daß sie jetzt schon viel länger in Belgien leben würde als in ihrem Geburtsland. Sie fühlt sich vollkommen als Belgierin. So sollte es auch sein, aber Moslemische Männer werden nie unsere Werte akzeptieren. Man braucht ja nur mal zum Iran zu schauen. Frauen sind da ja nur Gebrauchsgegenstände. Ohne Rechte, ohne würde.
    Wie soll man Iraker, Iraner oder Syrier beibringen dass in Europa Frauen und Männer gleichgestellt sind? Nein im Gegenteil. In Schulen und Kindergärten darf noch nicht einmal mehr Schweinefleisch zum essen serviert werden.
    Oh Gott, wo führt uns diese Politik noch hin?

    Wir haben eine Nachbarin aus Malaysia. Sie ist seit einigen Jahren Witwe. Sie will auch nicht mehr zurück. Sie hat ein sehr schönes großes Haus von ihrem Mann geerbt. Wenn sie es verkaufen würde, wäre sie in Malaysia eine Reiche Frau, aber sie will auch lieber hier bleiben. Sie fühlt sich auch als Belgierin.
    Sie ist auch Katholisch.
    Mit Buddhisten oder sonstige Religionen hat man auch keine Probleme.

  5. in 20 Jahre haben wir mehr Moscheen in Belgien wie Kirchen. Die Türken und wie sie so alle heißen werden irgendwann im Gemeinderat und in der Regierung sitzen. Und dann bleibt uns nur noch die Flucht !!!!

  6. Goodbye Belgien

    „die drei Landessprachen“ : damit sind sicher in Belgien Niederländisch, Französisch und Englisch gemeint. Zumindest bei verschiedenen Behörden und Firmen !
    Oder gehört die Zubereitung von belgischen Fritten zu den „Belgien-Kenntnissen“ ?

  7. Hubert Aussems

    „Mohamed “
    In welcher Kirche trifft man dich denn Sonntags? So wenig „Osterhasengeschenke“ in der Hose das du dich nicht traust Kommentare unter deinem Namen zu veröffentlichen.

  8. Neue Rasse, die Belgier ?

    Wer Belgier werden will ? Was soll das sein ‚ein Belgier‘. Wer anderen Vorschriften machen will dürfen sollte erst einmal selbst zur Schule gehen müssen. Es gibt eine Belgische Staatsbürgerschaft aber es gibt keine Belgier (als Volk). Wir sind ein ‚patchwork‘ Staat…. und unsere Verfassung sagt : Rassismuss ist verboten. Da mal wieder idioten Wahlkampf angesagt ist, kommen diese in Belgien eingenisteten Rassisten mit dieser rassistischen Forderungen lautschreiend zum politischen Marktplatz.
    Diese Rassisten sollte doch wohl eher mal exemplarisch ihre Belgische Staatsbürgerschaft ab-erkannt bekommen als Strafe ihres nicht belgisch-konformen und kleingeistigen Benehmens !

Antworten

Impressum Datenschutzerklärung
Desktop Version anfordern