Nachrichten

„Boxing Day“ in Belgien: Bei Standard Lüttich brennt nach 0:1 gegen Zulte Waregem der Weihnachtsbaum – Cercle gewinnt Brügger Stadtderby

Das Stadion von Standard Lüttich im Ortsteil Sclessin, das offiziell als Stade Maurice Dufrasne bezeichnet wird. Foto: Shutterstock

AKTUALISIERT – Am belgischen „Boxing Day“ hat im Brügger Stadtderby nicht Titelfavorit FC Brügge gesiegt, sondern der „kleine“ Cercle, der noch bis vor wenigen Wochen in großer Abstiegsgefahr war, aber seit der Verpflichtung des Österreichers Dominik Thalhammer nicht mehr wiederzuerkennen ist. Und Standard Lüttich verlor gegen Zulte Waregem 0:1 und schwebt allmählich in Abstiegsgefahr.

Anders als in der deutschen Bundesliga gibt es seit jeher in England und seit 12 Jahren auch in Belgien an Weihnachten Fußball zu sehen. Am 2. Weihnachtstag wird in der Premier League und auch in den unteren Spielklassen Fußball gespielt, ebenso in der belgischen Jupiler Pro League. In diesem Jahr macht Corona bzw. die Omikron-Variante den Profivereinen einen Strich durch die Rechnung.

Während in England einige Spiele wegen der rasant steigenden Corona-Zahlen ausfallen, finden in Belgien Fußballspiele ab dem 2. Weihnachtstag ohne Zuschauer statt.

Foto: Shutterstock

Der „Boxing Day“ hat mittlerweile eine lange Tradition. Der Name hat übrigens mit Boxen nichts zu tun. Boxing ist das englische Wort für Einpacken.

Der Begriff „Boxing Day“ entstand im 19. Jahrhundert zu Zeiten von Königin Victoria. Damals war es üblich, dass die reichere Bevölkerung Weihnachtspakete schnürte, um sie ärmeren Menschen und Angestellten zu geben. Bedienstete hatten am 26. Dezember frei und bekamen an diesem Tag von ihren Herren ihr Weihnachtspaket, das sie dann mit nach Hause zu ihren Familien nahmen.

Bereits Ende des 19. Jahrhunderts rollte auf der Insel der Ball an Weihnachten. Bis in die 1950er Jahre wurde am Christmas Day, also am ersten Weihnachtstag, ein kompletter Spieltag ausgetragen. Der FC Brentford, heute wieder in der Premier League, soll damals mit dem sexistischen Motto geworben haben: „Männer gehen zum Spiel, während die Frauen in der Küche kochen.“ Denn nach dem Stadionbesuch gab es das Festmahl.

Aus logistischen Gründen wurde das jedoch abgeschafft. Denn weil Mitarbeiter im öffentlichen Nahverkehr am 25. Dezember freibekamen, fuhren Busse und Bahnen nicht mehr. Also wich man auf den zweiten Feiertag aus, an dem seit 1966 regelmäßig gespielt wird.

Diese Tradition ist den Engländern heilig

Die Trainer mahnen und kritisieren zwar wegen der hohen Belastung für ihre Spieler, ansonsten aber wird meist über den Weihnachtsfeier-Spieltag geschwärmt. „Es ist einfach etwas Besonderes, von der Stimmung her und für die Leute“, sagte TV-Experte Dietmar Hamann, der mit Liverpool, Manchester City und Newcastle United die Boxing-Day-Spiele vor meist ausverkaufter Kulisse erleben durfte. Markus Babbel, ebenfalls unter anderem einst beim FC Liverpool, betonte im „Kicker“: „Diese Tradition ist den Engländern heilig.“ Die gesamte Zeit rund um Weihnachten und Neujahr sei für die Spieler eine extrem hohe Belastung. „Wenn du die zehn Tage hinter dich gebracht hast, bist du erst mal chemisch gereinigt.“

22.12.2018, Großbritannien, Cardiff: Ein Fan auf der Tribüne mit weihnachtlichen Rentier als Hut. Foto: Nick Potts/PA Wire/dpa

In der englischen Premier League wird der „Boxing Day“ in diesem Jahr ganz im Zeichen der Corona-Krise stehen. Neue Rekordzahlen während der sich rasend verbreiteten Omikron-Variante haben bereits zu einigen Absagen geführt.

Die Liga strich am Freitag das für den 2. Weihnachtstag am Sonntag geplante Spiel zwischen dem FC Burnley und dem FC Everton. Bereits am Donnerstag waren die Begegnungen zwischen dem FC Liverpool und Leeds United sowie zwischen den Wolverhampton Wanderers und dem FC Watford abgesetzt worden.

Am Sonntag fanden noch sechs Spiele statt: Manchester City-Leicester City 6:3, Norwich-Arsenal 0:5, Tottenham-Crystal Palace 3:0, West Ham-Southhampton 2:3, Aston Villa-Chelsea 1:3 und Brighton & Hove Albion-Brentford (-:-).

In Belgien wird am 2. Weihnachtstag Fußball gespielt, seitdem es in der höchsten Fußballklasse die Play-offs gibt, also seit der Saison 2009-2010. „Kerstvoetbal“ nennen die Flamen das, was in England und Schottland der „Boxing Day“ ist.

Dass inzwischen auch in Belgien am 2. Weihnachtstag Profifußball stattfindet, hat natürlich mit Geld zu tun. Es ist ein Zugeständnis an die Fernsehanstalten, die sich um die Übertragungsrechte bemühen.

Die meisten Menschen sind am 26. Dezember zu Hause – auch wenn der 2. Weihnachtstag in Belgien offiziell kein gesetzlicher Feiertag ist – und wissen nach all den Festessen mit der Familie längst nicht mehr, was sie mit der Freizeit anfangen sollen. Fußball ist da eine willkommene Abwechslung. Das wiederum bringt den TV-Sendern gute Einschaltquoten.

AS Eupen spielt erst am Montag in St. Truiden

Die AS Eupen hat bereits fünf Mal ein Spiel am 2. Weihnachtstag bestritten. Eigentlich hätten die Schwarz-Weißen schon in ihrer allerersten Saison in der 1. Division 2010-2011 am 2. Weihnachtstag ein Meisterschaftsspiel bestreiten müssen. Gegner sollte am 26. Dezember 2010 die Mannschaft von Zulte Waregem sein. Weil aber Eupen an jenem Tag aufgrund eines extremen Wintereinbruchs unter einer dicken Schneedecke lag, wurde die Begegnung abgesagt und später wiederholt.

22.12.2018, Großbritannien, Huddersfield: Fans mit Weihnachtsmützen singen auf der Tribünen. Foto: Richard Sellers/PA Wire/dpa

Weil damals eine Rasenheizung schon Pflicht war, hätte der Platz des Kehrweg-Stadions im Prinzip spieltauglich sein müssen, doch wäre es damals wegen der heftigen Schneefälle den Zuschauern kaum möglich gewesen, das Eupener Stadion ohne Unfall zu erreichen. Deshalb war es vernünftig, das Spiel abzusagen.

In der Saison 2016-2017 spielte Eupen am 2. Weihnachtstag in Ostende und gewann 3:1. In der Saison 2017-2018 bezwangen die Schwarz-Weißen am 2. Weihnachtstag im Kehrweg-Stadion die Mannschaft von Waasland-Beveren 1:0. Am 26. Dezember 2018 gewann die AS bei Cercle Brügge 1:0, ein Jahr später verlor sie auswärts beim KRC Genk 1:2 und am 26. Dezember 2020 beim FC Brügge 0:3.

In diesem Jahr finden die Spiele ab dem 2. Weihnachtstag ohne Zuschauer statt, wie am Mittwoch vom Konzertierungs-Ausschuss beschlossen. Eröffnet wurde der belgische „Boxing Day“ durch das Brügger Derby zwischen Cercle und FC Brügge. Und David besiegte Goliath, denn der kleine „Cercle“ besiegte den großen Stadtrivalen 2:0.

Der Ameler Christian Brüls empfängt am Montag mit St. Truiden seinen ehemaligen Club AS Eupen. Foto: Belga

Es ging weiter mit der Heimpleite von Standard Lüttich. Die „Rouches“ verloren 0:1 gegen Zulte Waregem. Jetzt brennt in Sclessin der Baum.

Am frühen Abend trennten sich Tabellenführer Union St. Gilloise und AA Gent 0:0. Anschließend empfing der KV Ostende den KRC Genk. Die Küstenstädter verloren 0:4 und waren damit sogar noch gut bedient, weil die Limburger noch eine Vielzahl von Torchancen ausließen. Die Partie Kortrijk-Antwerp wurde wegen eines massiven Corona-Ausbruchs bei den Antwerpenern abgesagt.

Die AS Eupen muss nicht am 2. Weihnachtstag antreten, denn das Auswärtsspiel in St. Truiden findet erst am Montag, dem 27. Dezember, um 21 Uhr statt. Zur gleichen Zeit ist der RSC Anderlecht bei Schlusslicht Beerschot zu Gast. Bereits um 18.45 Uhr finden die Spiele Mechelen-Seraing und Charleroi-OH Löwen statt.

Danach gibt es für alle belgischen Erstligisten eine kurze Winterpause bis Mitte Januar. In England hingegen wird auch nach dem „Boxing Day“ noch gespielt, sogar am Neujahrstag – insofern die Omikron-Variante dies zulässt… (cre/dpa)

7 Antworten auf “„Boxing Day“ in Belgien: Bei Standard Lüttich brennt nach 0:1 gegen Zulte Waregem der Weihnachtsbaum – Cercle gewinnt Brügger Stadtderby”

    • Ostbelgien Direkt

      @Rauw Erik: Es gibt schon in Belgien einen 2.Weihnachtstag. Er ist allerdings bei uns kein gesetzlicher Feiertag. Dafür schreibt dpa oft „2. Weihnachtsfeiertag“, bei uns sagt man lediglich „2. Weihnachtstag“. Man spricht auch in Ostbelgien vom Rosenmontag, der aber auch in Belgien kein gesetzlicher Feiertag ist. Gruß

  1. Vergesst nicht den Auw Wiever Donnerstag! Ein sich selber erfundener Feiertag in Eupen, seitens des Komittees am Kaperberg. Die Exzellens lassen sich dann von der holden Weiblichkeit feiern, und zack wurde ein Arbeitsfreier bezahlter Tag gegründet..

    • Corona2019

      @ – Alaaf

      Dafür fehlt ja am Ende von diesem Tag manchen ein Stück Krawatte.
      Vielleicht waren ja dann Leute dabei, die emotional an dieser Krawatte gebunden waren.
      Auch je nach Preis der Krawatte macht das den bezahlten freien Tag auch nicht weg.😉
      Liebe Frauen, vergesst die Scherer nicht. 😁

  2. Rik Kobens

    Armer Standard, wo steuerst du hin? Was ist das denn für eine Clubführung? Im Belgischen Fussball, So gut Verband wie auch in den Clubs, da stinkt es gewaltig, ein jeder riecht es, grosse Titeln in den Medien für 2 Tage, danach Funkstille total!? Typisch Belgische Justiz. Danach dauert es wieder mal Monate lang ehe hier und da etwas rauskommt, bis dass zum Schluss fast alles versickert ist. Gute Geschäfte für die Berufe rund drum, aber die Schuldigen bleiben meist ungestraft, Bewährung und Geldstrafen, zumeist nicht mal saftige?!

Antworten

Impressum Datenschutzerklärung
Desktop Version anfordern