Leute von heute

Ecolo „schockiert“: Nach Oikos steht jetzt auch die Raupe VoG vor dem Aus

Die scheidende Ecolo-Abgeordnete Franziska Franzen, Fraktionssprecher Freddy Mockel und der künftige Ecolo-Abgeordnete Marc Niessen (v.l.n.r.). Foto: OD

Die Welt der Grünen ist mächtig in Wallung geraten: Nach dem monatelangen Hickhack um die Streichung der Zuschüsse an die soziale Vereinigung Oikos steht jetzt eine andere Einrichtung aus dem Spektrum der Ecolos vor dem Aus: die Raupe VoG.

In der vergangenen Woche hatte die Regierung der DG in einer Pressemitteilung angekündigt, dass die Zahlung von Fördermitteln an die „Raupe“ durch die DG eingestellt werde, ja sogar die Rückzahlung von früheren Zuschüssen zurückgefordert werden könnte (siehe Artikel an anderer Stelle).

Die Verantwortlichen der Vereinigung, die im Bereich der Erwachsenenbildung tätig ist, können diesen Beschluss der Regierung überhaupt nicht nachvollziehen, wir sie am Wochenende mehrfach zum Ausdruck brachten. Und am Montag schaltete sich auch Ecolo ein.

Die Räumlichkeiten der Raupe VoG sind im Alten Schlachthof untergebracht, wie diese Zeichnung auf der Website der Einrichtung zeigt.

Letzte Woche seien „schwere Anschuldigungen“ gegen die Raupe VoG bekannt geworden, hieß es in einer Pressemitteilung der Grünen. „Sowohl Ecolo-Ostbelgien als auch die Ecolo-Fraktion im PDG haben diese schockiert zur Kenntnis genommen. Die Raupe VoG leistet wichtige Arbeit im Bereich der Erwachsenenbildung zur Nachhaltigkeit. Ecolo hofft daher, dass sich diese schweren Anschuldigungen nicht bewahrheiten.“

Des Weiteren sei es erstaunlich, dass die DG-Regierung sich erst jetzt dazu entschlossen habe, Unregelmäßigkeiten zu sanktionieren, die anscheinend seit über drei Jahren bekannt seien. „Auch dem zuständigen Ausschuss war bis vor Kurzem keines der jahrelangen Probleme mit der Raupe mitgeteilt worden“, so Ecolo.

Daher fordert die Ecolo-Fraktion eine Anhörung der Verantwortlichen der Raupe VoG im Ausschuss III, „damit auch diese die Möglichkeit erhalten, sich zu den Anschuldigungen zu äußern“.

Die Dramaturgie ist der im Fall Oikos verblüffend ähnlich. Wenn sich aber bereits die Eupener Staatsanwaltschaft mit dem möglichen Verdacht auf Subsidienbetrug gegen die Raupe VoG befasst hat und demnächst wahrscheinlich fordern wird, dass der Organisation vor einem Strafgericht der Prozess gemacht wird, dann müssen die Vorwürfe schon schwerwiegender Natur sein.

Und wenn keinerlei betrügerische Absicht im Spiel war, was ist dann die Ursache: Irrtum? Inkompetenz? Ein Missverständnis? Eine Verschwörung? (cre)

Siehe auch Artikel „DG stellt Fördermittel für Raupe VoG ein – Verdacht auf Subsidienbetrug“

    • Mein kleiner Finger....

      „Schon wieder merkwürdige Vorgänge aus dem Ressort des Herrn Mollers.“

      Merkwürdig schon, aber nicht unbedingt wegen dem von Ihnen zitierten Minister.“ Mein kleiner Finger“ sagt(e) mir: Der wollte eigentlich nicht Unterrichtsminister werden, sondern“ Sozialminister“ bleiben, was er, wie mein “ kleiner Finger“ in Erfahrung bringen konnte,auch sehr gut gemacht hat. Das hat die SP aber nicht gewollt, dass der Harald das nochmal eine Legislaturperiode lang zur Zufriedenheit Vieler weiter machen durfte. Dieses Ressort umfasst nämlich viele Menschen, die direkt oder indirekt mit sozialen Themen in Berührung kommen und deshalb………..potentielle Wähler sind, meint „mein kleiner Finger“. Mit dem Ressort Unterricht ist da nicht so ein „Wählerstimmenpotenzial“ vorhanden.
      Und noch etwas : Schaut man mal genau hin, welcher Partei, bzw.welchen Parteien diese bei der Mehrheit in Ungnade gefallenen Vereinigungen nahe stehen, erschließt sich einem nachdenklichen Bürger so einiges, meint „mein kleiner Finger“

      • aus ProDG wird Pr-ost Belgien

        Mein kleiner Finger juckt auch, um mir zu sagen, dass hier ein Parteisoldat am Werk ist, der dem Prinz Harry attestieren soll, er habe gut gearbeitet als Sozialminister. Dass es so ist, kann ich nicht glauben, wenn ich mir die ganzen Baustellen anschaue, die er hinterlassen hat. Die mussten andere ausbaden. Seine Strategie war, wer sich zuerst bewegt, hat verloren. Das wird im Unterrichtswesen fortgeführt.

  1. Man sollte lieber an die ganzen überzogenen Gehälter der Minister und die dazugehörigen Kabinette der DG sparen. Die Raupe hat immer hervorragende Arbeit geleistet. Jetzt wo man sich pleite gewirtschaftet hat, müssen Unschluldige dran glauben.

  2. ….
    Die Raupe VoG leistet wichtige Arbeit im Bereich der Erwachsenenbildung zur Nachhaltigkeit.
    ….
    Schöne Umschreibung für Öko-Propaganda! Das hier eine Partei (ECOLO) Ihre Ideologie auf Kosten der Steuerzahler unter dem Deckmantel der „Erwachsenenbildung“ verbreitet ist der eigentliche Skandal. Gut dass das jetzt aufhört!

  3. Schafft endlich diesen Laden ab in Eupen, oder verkleinert ihn drastisch. Das ist die Lösung. Seht mal ob wir überhaupt all diese Organisationen brauchen in unserer kleinen Gemeinschaft! Es gibt deren sicher fast ein halbes Dutzend!? Müssen wir 70.000 überhaupt so viele davon haben? Hier hat man ganz sicher komplett die Dosierung bzw die Orientierung verloren. Wie in so vielem übrigens!

  4. Pensionierter Bauer

    Ein Glück dass mitlerweile bei der DG auf Druck der EU eine richtige Kontrollinstanz gegründet wurde. Jetzt fallen all diejenigen auf, die glaubten sich an der Allgemeinheit zu bereichern. Es scheint dass es da in den letzten Jahren so einige gab.

    • Dax und pensionnierter Bauer,

      Sehr richtig; Was wollen wir denn von Ecolo erwarten? Hier und da wurden „Brutstätten“ für eine Förderung der grünen Ideen, Vorstellungen, Gespinste oder was auch immer (schwierig zu definieren) gegründet und dann wundern sich diese Herrschaften, wenn -aus zwingenden Gründen- eine Einrichtung nach der anderen geschlossen wird. Oder gibt es etwa Nikolaus und Osterhasen?

      • „Oder gibt es etwa Nikolaus und Osterhasen?“

        Ach Hop Sing, gäbe es die nur anstelle der grünen Spinner!
        Der gemeine Land-und Flurbesitzer hier in OB ist schon genug drangsaliert durch „Natura 2000″.
        Zwar ist das politisch nicht alles auf “ grünem Mist“ gewachsen, aber dabei waren sie immer.
        Zum Beispiel bei der Kürzung der Laufzeit für die GZ für PV-Anlagen, von heute auf morgen glatt um ein Drittel gekürzt. Ich will hier nicht debattieren über Sinn oder Unsinn solcher Anlagen,(wozu „Dax“ sicher seine Meinung zu hat), aber feststeht, dass der auf die Politik vertrauende Bürger, der sich eine solche Anlage angeschafft hat,und zwar ohne Subsidien, schlicht betrogen wurde von den Polit-Bastarden in Namur .

    • Danke für ihre noch so späte mail, Herr Bauer. Sie brauchen ja nicht so früh auf zu stehn. Ja da bei der DG sind schon einige mehr die sich an der Allgemeinheit bereichern. Am besten das Ding wird stark verkleinert, es brauch bei weitem nicht so aufgebauscht zu sein wie jetzt! Die Verhältnisse zur realen Wirklichkeit sind total übertrieben dort!

  5. Ich glaube in beiden Fällen handelt es sich um ein strukturell gewachsenes Problem: Erst wurschtelt sich das Ministerium eins mit den Akteuren zurecht und subsidiert VOG s mit Aufträgen die in der Besetzung/Ausstattung nicht zu erfüllen sind. Später wird den Akteuren – die mit viel Einsatz zugesehen haben das sie trotzdem irgendwie zurecht kommen – ihr Improvisationstalent vorgeworfen und die Gründe einseitig verortet. Im Zuge einer Weiterentwicklung in der Sache verständlich (:Behebung von Missständen), in der Art unter aller Sau gegenüber den Betroffenen!
    Ähnlicher Druck lastet auf den Institutionen die mittels Audits zur Konformität „beraten“ werden.
    Leider habe ich den Eindruck das keine ministerielle Indikatorenliste zur Qualitätssicherung + Funktionäre in den Institutionen das Engagement dieser Leute ersetzen wird.
    Sollte es trotzdem gelingen wirds wahrscheinlich viel teurer!
    Viel Glück!

          • Guido Scholzen

            genau so ist es! sie wollen doch auch am liebsten nur das hören und sehen, was sie für ‚realtistich‘ halten.
            gegen falsche info ist niemand 100% sicher.
            aber wenn die regierenden nur das unterstützen, was die für sinnvoll halten, dann wird indirekt eine zensur ausgeführt.

            • Lieber Edi, kann Atheist nur bei pflichten. Gehe doch mal auf die Leute zu, und nicht immer deine spöttischen Zwischenfragen, die in der Art praktikabel und beliebt sind bei der Politik, so kurz und konträr. Antworte doch mal direkt, auch wenn du anderer Meinung bist. Der Leute muss es auch geben übrigens. Nicht jeder hat seine Wahrheit gepachtet! Das gleiche gilt auch für deine grosse Familie.

              • Es gilt aber ganz bestimmt für dich lieber Réalité! Sobald jemand ihnen konkrete Fragen stellt oder sie zu einer Kandidatur drängt (sie haben ja Rezepte, wie man offensichtlich bessere Politik macht, ohne dafür den Beweis antreten zu wollen), wird man plump angegangen und/oder gleich in eine bestimmt Ecke gestellt. Gerade sie als Ewig-Nörgler müssten sich vielleicht mal selbst in den Spiegel schauen.

                • NIX WIE LOS, und wenn etwas bei dir stimmt, dann ganz sicher deine plumpen und tatenlose Kommentare! Wenn man schon Profitör ist, dann will man es auch bleiben! Ich mache zumindest noch viele Vorschläge um Verbesserungen, damit der Apparat endlich mal kleiner wird! Und wir gebeutelten Steuerzahler mal uns selber dafür was leisten können, anstatt alle die überzähligen und unnützen teuren Politiker durch zu füttern. Von die habe ich bis heute noch kein einziges Wort darüber gelesen!? Wohl plumpe und nichtssagende Sätze: wie drängen, Koandidatur, neue Partei usw, anders kriegst du ja nie auf die Reihe! Dann bringe uns mal eine paar Beispiele und Lösungen aufs Papier.
                  Das kriegst du nicht hin. Warum? Weil du den Profit davon hast.
                  Die Bürger können sich kaputt an Steuern zahlen, und endlos an Schulden.
                  Das muss gelöst werden. Keine neue Partei. Keine Posten die niemanden Nutz bringen, einzig denen die sie besetzen.
                  NIX WIE LOS! Dafür sollst du Lösungen bringen, für anders gar NIX!
                  Oder noch besser; frag den Edi, der soll was vorschlagen. Der ist noch schlauer wie du!

                  • Tja, Réalité. So sind sie. Ich gebe dir in fast allem recht. Der ganze Selbstbedienungsladen in Belgien ist sowas von aufgeblasen.
                    Wir zahlen Steuern auf’s Gehalt, Steuern auf Lebensmittel, Steuern auf die Rente, Steuern auf Handwerkskosten, Steuern auf’s Haus, Steuern auf’s Auto, Erbschaftssteuern… Ich habe bestimmt noch hunderte Steuern vergessen, doch es reicht immer noch nicht. Dem belgischen Staat fehlen weiterhin Milliarden Euro. Da kann man meiner Meinung nach schonmal unzufrieden werden. Aber manchen ist das anscheinend noch nicht genug…

                  • Ihr Denkvermögen und auch ihr Gedächtnis scheint nicht mehr optimal zu funktionieren. Zum wiederholten Male (fals sie nict verstehen dann buchstabieren sie es sich eben) Ich habe nichts mit Edig am Hut. Zweitens arbeite ich nicht in der DG. Mehr an Info darf man ihnen wegen Überforderung nicht zutrauen. Wer hier immer nach Veränderung schreit sind sie nicht ich. Mir geht ihr aufgeplustertes Benehmen hier nur ganz gewaltig auf den Keks. Sie sind einer, der ständig nörgelt, kritisiert, ein paar Vorschläge macht, die nicht so einfach zu realisieren sind aber selbst…. kriegen sie nichts auf die Beine ausser dummes sich ständig wiederholendes Gequatsche. Sie sind einfach unfähig, SELBST Verantwortung zu übernehmen und zu zeigen, wie man es denn besser macht. Leute von ihrer Sorte tragen nichts zu einer Systemveränderung bei. Was sie können ist rumjaulen, so wie es Strassenköter machen, und wenn es dann darauf ankommt, dann ziehen sie den Schwanz ein und beschuldigen andere, sie würden nichts unternehmen. Sie sind eine ganz traurige Gestalt.

                    • NIX WIE LOS! und Sie sind wenigstens ein wahrhafter Träger ihres tollen Namens, und machen dem alle Ehre die ihm gebührt!
                      Ich sage wenigstens etwas was „Sache“ ist, etwas was alle Leute hier in O B betrifft und ärgert.
                      Während sie nur leere Worte und Beschimpfungen hin kriegen!
                      Deswegen auch ihr Namen!
                      Mit ihnen ist NIX LOS!
                      Damit ist alles gesagt und geschrieben!
                      Aber auch gar NIX!
                      Bleiben sie in ihrer NIXnutzecke hocken.
                      Lange werden sie und die anderen sowieso nicht mehr von dem ganzen profitieren, denn die Sache geht baden. Hoffentlich so schnell wie möglich. Damit endlich mal wieder reelle und Bürgerfreundliche Politik gemacht wird.
                      Und das von ein paar guten Leuten, und nicht wie jetzt von einem ganzen Haufen, den wie keineswegs so bestellt hatten. Den haben sie sich selber so zurecht geschustert. Kein Wunder!?
                      Und letzt: NIX WIE LOS! An die Schaufel zur Strafe mit ihnen, und Schneeschaufeln, dann haben sie heute wenigstens etwas gutes getan!

          • Meinungsfeigheit

            Ein bekannter Denker, dessen Name mir entgeht sagte mal: „Die einzige Meinungsfreiheit, ist die Freiheit, Dinge zu sagen, die die Leute nicht hören wollen“. Sie, EdiG, Fürst von OD, fallen über jeden her, der nicht das schreibt, was Sie gern lesen. Sie machen den Aufenthalt auf OD zum negativen Erlebnis, wie zum Beispiel am Bahnhof Guillemins, wo selbst man im Sommer friert, weil dort ein eisiger Wind weht. Sie sind wie diese Gnitzen, die einen wanhsinnig machen. Die Welt braucht weder das eine, noch das andere. Adie, wa!

  6. Mir hat vor einiger Zeit mal ein namhafter ecolo-Politiker der DG gesagt „es ist nur eine Frage der Zeit, bis das alles (gemeint waren die Vorgänge bei der „Raupe“) auffliegt“ – warum also jetzt diese erneute ecolo-Scheinheiligkeit? Können die sich jetzt auch nur noch mit Lügen und populistischem Getue retten ? CSP 2.0 ?

  7. Wahl, Joachim

    Endlich Schluß mit Bewußtseinsbildung! Ende letzten Jahres veranstaltete ecolo in Eupen eine Podiumsdiskussion über Belgiens Energie-Autarkie in 2050. „Na klar“, geht das, hieß es in der Einladung. In der Darbietung wurde von der Expertenrunde „Bildung“ durch abstruses „Grüngeschwätz“ ersetzt. Wahrscheinlich wird durch den Wegfall der „Raupe-Erwachsenenbildung“ die Autarkie erst in 2060 möglich sein.

  8. In der Verlängerung dieser unseligen Oikos- und Raupe-Saga hier noch eine Story, die sich hoffentlich als Gerücht herausstellen wird:

    Von Eupener Vermietern an Asylbewerber und Migranten erfuhr ich, dass das Eupener ÖSHZ, das sich seit 4 Jahren fest in ECOLO-Hand befindet, diesen Asylbewerbern und Migranten nicht nur den gesamten Mietzins erstattet, sondern auch noch die Kosten der Kompletterneuerung der angemietete Wohnung übernimmt, einschließlich neuer Vinylböden und einer neuen Küche.

    Wie ich die Eupener ECOLO s einschätze, glaube ich diese Story bis hierhin.

    Was ich jetzt nicht glauben kann, ist folgendes:

    Ihre neue Küche dürfen sich die Asylanten oder Migranten bei Möbel Pallen in Aachen aussuchen gehen. Das Eupener ÖSHZ gibt jeder Asylanten- bzw Migrantenfamilie dazu einen Gutschein, den diese Leute bei Pallen einlösen können.

    Ich kann einfach nicht glauben, dass die Eupener ÖSHZ-Verantwortlichen Öffentliche Gelder, die von Ihnen über diese Asylanten und Migranten mit dem Füllhorn ausgeschüttet werden, so einfach ins Ausland verbracht werden. Denn dass Öffentliche Gelder, die hiesige Unternehmen mit ihren Steuergeldern aufgebracht haben, so verschwenderisch über die Grenze verschafft werden, so viel Unverantwortlichkeit traue ich noch nicht einmal den Eupener ECOLO s zu.

    Hoffentlich wird sich diese Information als Gerücht herausstellen.

    • Bin mal gespannt, ob hierüber ein Kommentar von verantwortlicher Stelle erfolgt. Wenn das stimmt, was Sie schreiben, „jürgen“, muss der Sache nachgegangen werden. Wundern würde mich das nicht. Und zwar nicht nur wegen dem „grünen“ ÖSZH in Eupen, sondern allgemein, was diese Behörde angeht. Auch ich habe gewisse Sachen erfahren, allerdings Tatsachen: so beispielsweise, dass gewisse Mitarbeiter dieser Öffentlichen Einrichtungen viel großzügiger sind (moderat ausgedrückt) beispielsweise mit materiellen Zuwendungen gegenüber Migranten und Asylsuchenden, als mit Einheimischen, die in einer Notlage sind. Wenn das, obschon behördlicherseits versucht wird,dass dies nicht publik wird,es doch geschieht, muss man sich nicht wundern, wenn die einheimischen Bürger über diese „Praxis“ erbost sind…

      • Pensionierter Bauer

        Ein ehemaliges Mitglied eines Sozialhilferates einer eupener Nachbargemeinde erzählte mir vor einiger Zeit, das ein Zuwanderer im Büro der Sozialassistentin aufgetacht sei und allen Ernstes Geld für einen Bordellbesuch beantragt hatte. Der Sozialrat hat dies aber abgelehnt, ob es einstimmig abgelehnt wurde wollte er mich nicht verraten.

    • Wie wäre es – statt hier Gerüchte zu verbreiten und Stimmung zu machen – wenn sie sich einfach beim Öshz erkundigen würden, ob an diesen Gerüchten etwas dran ist ? Aber es ist ihnen ja nicht daran gelegen, Fakten zu veröffentlichen, sondern die Gerüchteküche anzuheizen und zu zündeln. Ekelhaft.

      • Diese krankhafte Gehässigkeit gegen jeden frei denkenden Bürger, der etwas über Asylanten oder Migranten schreibt, was diesem Möchtegern-Meister nicht passt, hab ich in diesem Forum schon mal irgendwo gesehen. Wenn der sich weiter so aufplustert, platzt der bald vor Wichtigtuerei, …oder fällt vom Stuhl. Ekelhaft wie wichtig der immer tut!

        Ich habe deutlich zu verstehen gegeben, dass ich diese Gerüchte, die aber offen in Eupen erzählt werden, nicht glaube. Wenn dieses „Gericht vom totalitären Geist“ glaubt, die Bürger auch noch anweisen zu können, ob und was sie über öffentliche Einrichtungen äußern dürfen, dann kann dieser Möchtegern-Meister meinetwegen dem Mann im Mond Gesellschaft leisten. Sein Kommentar hat eh den Wert eines Windes in kalter Winterluft.

        • Ist ihnen heute ein Ast auf den Kopf gefallen?
          Warum sie – falls sie an einer Antwort interessiert sind – nicht einfach nachfragen, bleibt weiter ein Rätsel. Wenn sie die Gerüchte nicht glauben, warum verbreiten sie sie dann ? Wenn ich ein Gerücht nicht glaube, wäre mir daran gelegen, es zu widerlegen. Wer hier der Wichtigtuer ist, erkennt man an seiner ausufernden Fantasie.

          • Wenn ich ein Gerücht nicht glaube, werde ich nicht allein in eine Richtung Nachforschungen betreiben, und das auch noch einseitig und nur bei der kritisierten Öffentlichen Einrichtung, sondern, wie ich es tat, to whom it may concern, ohne das Ergebnis vorwegzunehmen,

            Hier geht es nicht um Privatpersonen, sondern um eine politische Öffentliche Einrichtung. Nicht Flüchtlinge und Migranten stehen in der Kritik der in Eupen umlaufenden Neuigkeiten/Gerüchte, sondern das Eupener ÖSHZ.

            Eine interessante Antwort gab es schon, von Faktengeber.

            • Pensionierter Bauer

              Ich glaube wenn der Bürger Jürgen beim CPAS in Eupen die Frage stellt, dann wird der ECOLO Lambert Jägers in seiner sehr eigenen Art und Weise ihm mit einer schnöden, nichts sagenden Antwort abspeisen.
              Ich schlage vor Ostbelgien Direkt übernimmt die Arbeit. Herr Cremer ist sowieso der beste Journalst in unserer Ecke. Die Zeiten wo er auf einen Herausgeber Rücksicht nehmen muss sind ja längst vorbei.

Hinterlasse eine Antwort

Desktop Version anfordern