Leute von heute

WM 2026 in USA, Kanada und Mexiko – Drei Gastgeber und 48 Teams

13.06.2018, Russland, Moskau: Die Delegationen der gemeinsamen Bewerbung der USA, Kanada und Mexiko für die Wahl des Gastgebers der WM 2026 jubeln beim Kongress der FIFA. Foto: Pavel Golovkin/AP/dpa

Erstmals findet eine Fußball-WM in drei Ländern gleichzeitig statt. Die USA, Kanada und Mexiko erhalten den Zuschlag für das XXL-Turnier 2026. Im FIFA-Kongress setzte sich das Trio gegen den Konkurrenten Marokko durch.

Die erste XXL-WM mit 48 Teilnehmern findet 2026 in den USA, Kanada sowie Mexiko statt. Das Trio erhielt bei der Wahl durch den Kongress des Fußball-Weltverbands am Mittwoch in Moskau den Zuschlag und setzte sich gegen Außenseiter Marokko durch. 134 FIFA-Mitgliedsverbände votierten für den Dreierbund aus Amerika, auf Marokko entfielen 65 Stimmen.

Damit steigt eine WM erstmals seit 1994 wieder in den USA, Mexiko ist nach 1970 und 1986 bereits das dritte Mal Gastgeber eines Weltturniers. Für Kanada ist es eine WM-Premiere.

13.06.2018, Russland, Moskau: Wladimir Putin (r), Präsident von Russland, und FIFA-Präsident Gianni Infantino beim Kongress der FIFA. Foto: Alexander Zemlianichenko/AP/dpa

Marokko scheiterte bereits mit seiner fünften Bewerbung, vorerst bleibt Südafrika 2010 der einzige afrikanische WM-Ausrichter.

Nach den Skandalen um die Vergabe der WM 2018 an Russland und 2022 an Katar stimmte nicht mehr die FIFA-Exekutive, sondern die Versammlung aller Mitgliedsverbände über den WM-Ausrichter ab. Das Amerika-Trio konnte bei den Delegierten vor allem mit finanziellen Versprechungen punkten. Demnach wird mit Einnahmen von 14,3 Milliarden US-Dollar gerechnet, fast doppelt so viel wie bei Marokko.

Zudem sind für die WM, die erstmals in drei Ländern stattfinden wird, bereits alle Stadion vorhanden. In dem nordafrikanischen Königreich hätten neun Arena komplett neu errichtet werden müssen. Deshalb hatte Marokko in einem FIFA-Prüfbericht die deutlich schlechteren Noten erhalten.

80 Spiele (statt 64 bisher)

Bei der WM in acht Jahren stehen durch die erhöhte Teilnehmerzahl nun 80 statt derzeit 64 Spiele an. Die 48 Teams werden in 16 Vorrundengruppen eingeteilt, insgesamt 32 Mannschaften erreichen die erste K.o.-Runde. 60 Partien werden in den USA und jeweils zehn in Mexiko und Kanada stattfinden. Am Eröffnungstag steigen Spiele in allen drei Ländern. Das Finale soll in Dallas, Los Angeles oder New York/New Jersey stattfinden. (dpa)

3 Antworten auf “WM 2026 in USA, Kanada und Mexiko – Drei Gastgeber und 48 Teams”

  1. Pensionierter Bauer

    Eine Fussball WM auf dem gesamten Nordamerikanischen Kontinent ist genauso ein Absirdum wie die WM 2022, die mit 10 von 12 Stadien praktisch nur in einer einzigen Stadt gespielt wird. Die Welt des Fussballs wird auch immer bekloppter.

  2. Germano-Belgier

    Vor allem das Trump dies so vehement unterstützt hat ist mir ein Rätsel. Der selbe Trump, der vor ein paar Tagen den G7-Gipfel nach eine Aussage des *kanadischen* Premiers in die Tonne warf, und der zu *Mexiko* eine Mauer bauen lässt… wie passt das zusammen?
    Aber bis 2026 erinnert sich da eh keiner mehr dran…

  3. Wenn man soeben die Qualität des Eröffnungsspiels RUS-Saudi Arabien gesehen hat, dann kann man sich bei einer WM mit 48 Mannschaften wohl vorstellen, welch ein Gemurkse wohl auf uns zukommt wenn die Vereinigten Arabischen Emirate gegen Zimbabwe antreten.
    Der Fußball macht sich selber kaputt. Aber Hauptsache es werden 32 neue Stadien gebaut und Milliardenaufträge für Großprojekte vergeben. Gute Nacht Fußball. Es lebe die Bestechung, Schmiergeld und unsere liebe FIFA. Einfach nur ekelhaft.

Antworten

Impressum Datenschutzerklärung
Desktop Version anfordern