Nachrichten

WHO-Chef warnt: „Pandemie beschleunigt sich“ – Viele Neuinfektionen und steigender R-Wert in Deutschland – Südkorea sieht sich zweiter Corona-Welle ausgesetzt

22.06.2020, Nordrhein-Westfalen, Rheda-Wiedenbrück: Ein Helfer vom Deutschen Roten Kreuz (DRK) nimmt vor einem Haus bei einem Mann einen Abstrich vor. 40 mobile Testteams sind an diesem Tag unterwegs, um Angestellte des Schlachtbetriebs Tönnies zu Hause in ihrer Quarantäne aufzusuchen. Sie überprüfen, ob diese dort anzutreffen sind und testen auch die Menschen, die mit ihnen in einem Haushalt leben. Foto: David Inderlied/dpa

AKTUALISIERT – Die Coronavirus-Pandemie ist trotz der Entspannung in Europa noch lange nicht vorbei, im Gegenteil. In Deutschland hat sich infolge mehrerer Ausbrüche des Coronavirus in einzelnen Regionen der für die Ausbreitung wichtige R-Wert zuletzt deutlich erhöht. Südkorea sieht sich einer zweiten Welle von Infektionen ausgesetzt.

„Die Pandemie beschleunigt sich“, sagte der Chef der Weltgesundheits-Organisation (WHO), Tedros Adhanom Ghebreyesus, in Genf. Innerhalb eines Tages seien der WHO mehr als 150.000 neue Infektionen gemeldet worden – so viele wie nie zuvor. Fast die Hälfte seien aus Nord-, Mittel- und Südamerika gemeldet worden, aber größere Zahlen seien auch aus Südasien und dem Nahen Osten gekommen.

„Die Welt ist in einer neuen und gefährlichen Phase“, sagte Tedros. „Viele Menschen haben verständlicherweise die Nase voll davon, zu Hause zu sein. Länder wollen verständlicherweise Wirtschaft und Gesellschaftsleben wieder öffnen. Aber das Virus verbreitet sich schnell, es ist immer noch tödlich und die meisten Menschen können sich immer noch infizieren.“

09.03.2020, Schweiz, Genf: Tedros Adhanom Ghebreyesus, Generaldirektor der Weltgesundheitsorganisation (WHO), spricht während einer Pressekonferenz. Foto: Salvatore Di Nolfi/KEYSTONE/dpa

Tedros beschwor alle Menschen, weiter Distanz zu halten und die Hände häufig zu waschen sowie andere Hygienemaßnahmen umzusetzen. Alle Infektionen müssten aufgespürt und Betroffene isoliert werden.

Infolge mehrerer Ausbrüche des Coronavirus in einzelnen Regionen Deutschlands hat sich die für die Ausbreitung wichtige Reproduktionszahl (R-Wert) zuletzt deutlich erhöht.

Nach Angaben des Robert Koch-Instituts stieg der Wert mit am Sonntag auf 2,88 (Vortag: 1,79). Das bedeutet, dass ein Infizierter im Mittel zwischen zwei und drei weitere Menschen ansteckt. Der Anstieg hänge mit lokalen Häufungen zusammen, wobei insbesondere der Ausbruch um den Schlachtbetrieb Tönnies in Nordrhein-Westfalen eine große Rolle spiele, teilte das RKI in seinem Lagebericht mit.

„Da die Fallzahlen in Deutschland insgesamt auf niedrigem Niveau liegen, beeinflussen diese lokalen Ausbrüche den Wert der Reproduktionszahl relativ stark“, heißt es darin weiter.

Auffallend viele Covid-19-Fälle in vier Stadt- und Landkreisen

In den vier Stadt- und Landkreisen Gütersloh, Warendorf, Magdeburg und Berlin-Neukölln sind demnach in den vergangenen sieben Tagen merklich viele Covid-19-Fälle registriert worden. Dabei führt das RKI die Fälle in den NRW-Landkreisen Gütersloh und Warendorf auf den Ausbruch in dem fleischverarbeitenden Betrieb Tönnies zurück.

22.06.2020, Südkorea, Daegu: Einem Mädchen wird die Temperatur gemessen. Foto: -/YNA/dpa

Der R-Wert bildet jeweils das Infektionsgeschehen etwa eineinhalb Wochen zuvor ab. Der Wert reagiere auf kurzfristige Änderungen der Fallzahlen, verursacht etwa durch einzelne Ausbrüche, empfindlich, wie das RKI erläutert.

Unterdessen sehen die Gesundheitsbehörden in Südkorea das Land mittlerweile einer zweiten Welle der Coronavirus-Ausbreitung ausgesetzt. Ursprünglich seien sie davon ausgegangen, dass eine zweite Infektionswelle im Herbst oder Winter beginnen könnte, sagte die Direktorin der Zentren für Krankheitskontrolle und Prävention (KCDC), Jeong Eun Kyeong, laut der nationalen Nachrichtenagentur Yonhap am Montag bei einer Pressekonferenz. „Unsere Voraussage erwies sich als falsch.“ Schwerpunkt der zweiten Welle ist demnach zunächst die Hauptstadt und Umgebung. Im Großraum Seoul lebt fast die Hälfte der etwa 51,6 Millionen Einwohner.

Südkorea hatte die Einschränkungen für soziale Kontakte und andere Schutzmaßnahmen gegen das Virus Anfang Mai gelockert. Doch hatten die Behörden seitdem Probleme, einzelne Häufungen von Infektionsfällen in der Hauptstadtregion, etwa unter Clubgästen und Kirchgängern, in den Griff zu bekommen. Die erste Welle datierte Jeong bis Ende April. Die zweite Welle breitete sich demnach seit den Urlaubstagen im Mai aus. (dpa)

29 Antworten auf “WHO-Chef warnt: „Pandemie beschleunigt sich“ – Viele Neuinfektionen und steigender R-Wert in Deutschland – Südkorea sieht sich zweiter Corona-Welle ausgesetzt”

  1. Volkshochschule

    Wenn die aktuelle Pandemie verläuft wie 1918/1919 die spanische Grippe die durch ein Influenzavirus ausgelöst wurde, dann kommt der Höhepunkt erst im Herbst. Da jetzt wieder viele so tun als wäre nichts, werden wir uns wundern wenn wir dann die Fallzahlen sehen. Belgien nimmt sowieso die Regeln der WHO nicht Ernst sonst müsste jeder im Supermarkt Maske tragen. Viele machen es freiwillig die anderen sind einfach unsolidarisch und husten durch die Gegend an der Kasse.

    • „im Supermarkt Maske tragen. Viele machen es freiwillig die anderen sind einfach unsolidarisch und husten durch die Gegend an der Kasse.“

      In Belgien müssen nur Gangster an der Kasse Masken tragen.
      Sonst wäre es zu langweilig für die Polizei und unnötige Kontrollen bei der Suche nach Verbrechern entfielen.

    • Pensionierter Bauer

      1918/1919, damals in der Nachkriegszeit war die Versorgung noch lange nicht wieder hergestellt und viele Menschen lebten in zT. unmöglichen Zuständen. Die Gesundheitsversorgung war auch lange nicht das was es heute ist.

      • Volkshochschule

        Wenn zur gleichen Zeit zu viele in die Kliniken kommen dann nützt auch der medizinische Fortschritt der letzten 100 Jahre nichts. Sicher war der Erreger 1918 gefährlicher vor allem für die Gruppe der 20 bis 40zig Jährigen, in dieser Gruppe gab es die meisten Opfer.

  2. Bin echt mal gespannt, ob unsere Regierung die E…. in der Hose hat, und den Laden nochmal runterfährt, wenn es hier auch wieder los geht. Das es zurück kommt, ist keine Frage, sondern wann

  3. Er mit ic

    Also berichtet der WHO Mann das bei einer Weltbevölkerung von 7.800.000.000 Menschen Heute an 150.000 ein positiver Coronarest ausgeführt wurde.
    Das sind 0.000019% der Erdbevölkerung.
    Oh mein Gott wir werden alle sterben…
    Blöd nur das man nicht weiß wieviele von den 150.000 denn schwer erkrankt sind. Oder einfach nur Schnupfen hatten.

    Dann lässt man das RKI noch zu Wort das wiedermal vergisst wie üblich zu erwähnen das in Deutschland laut der Uni Hamburg das Durchschnittsalter der Verstorbenen bei 77 Jahren für Männer ist und bei Frauen bei 82 Jahren liegt.
    Und laut Uni Bonn die Sterblichkeit um die 0,37 % liegt. Ist der dpa auch nicht weiter erwähnenswert, die hantieren lieber mit anderen undurchsichtigen Zahlen.

    Schlussendlich wird die Megametropole Seoul noch in die Pressemitteilung ihnen gestrickt wo Mister Kyeong schon mit den Zähnen klappert vor der 2ten Welle.

    Et voilà, die corororo-dpa Mitteilung ist druckreif. Und täglich grüßt das Murmeltier.
    Nur ja nicht die Burda-Maske beim einkaufen vergessen ansonsten werden wir alle sterben.
    Und die ohne Maske am besten böse anschauen…. wird nur etwas schwierig mit der Maske in der Visage, so ein Mist aber auch.

  4. Komisch, jetzt gehn die Zahlen in Deutschland hoch, trotz Mundschutz Pflicht, in Geschäften oder sonst wo. Sieht man ja was das bringt mit Maske rumlaufen, nix. Damit das ansatzweise funktionieren könnte, müsste sich schon mal jeder den Bart abrasieren und die Leute sich nicht mehr kratzen wenn es im Auge juckt. Ihr/wir könnens einfach nicht, damit umzugehen. Deutschland hat viel später reagiert wie Belgien und auch wieder alles früher gelockert, der Deutsche ist ja sooo besser wie der Belgier, der ja die höchste Todesrate hat. Komisch hat nicht so ganz funktioniert wa. Hauptsache der deutschen Wirtschaft geht es schnell wieder gut.
    Bei jedem neuen Virus wird dann ab 2020 jedesmal Lockdown gemacht, wenn sich mehr wie 100 Menschen anstecken oder wie. Nie mehr Höflichkeit unter den Menschen, weil, Achtung 1,5-2m Abstand. Mann könnte ja wieder grüßen wie 1940,vielleicht mit links dann wäre es ja nicht schlimm oder doch?? Mal sehen wann der kleine dumme Bauer /Volk sich gegen die Personen /Lobbyisten oder sonst welche möchtegern Weltherrscher erhebt. Falls das Volk noch E… hat.

  5. Corona2019

    Es wird nicht mehr zurück gerudert .
    Den Wortschaftsbossen ist es völlig gleichgültig wie Viele Menschen Dabei draufgehen
    Der Rubel muss Rollen
    Und unsere Politiker sind die Knechte Dieser Leute .

  6. Es wird keiner was sagen,da es kein Impfstoff gibt und man dann eh 14 Tage zu Hause bleiben soll,falls man krank ist.Außerdem sollte ich Krank sein muss ich es eh geheim halten,weil es sonst heißt,das ein ganzer Betrieb stillgelegt wird + Freunde und Bekannte.Sinnlos irgendwie. Beste ist alle Krank werden lassen und der stärkere schaffst halt.

Antworten

Impressum Datenschutzerklärung
Desktop Version anfordern